loading

  • DE-10117 Berlin
  • 02/2010
  • Ergebnis
  • (ID 3-26432)

Neubau eines Probebühnenzentrums für das Deutsche Theater

Nichtoffener Wettbewerb
  • 1. Preis

    maximieren

    • Perspektive Ost Architekten
      gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg (DE), Aachen (DE), Berlin (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Ingenieurbüro Krentel GmbH, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      AFF Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Stephan Braunfels Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      SAA SCHWEGER ARCHITEKTEN, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Blick vom Hof Architekten
      Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Staab Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Teilnahme

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 02/2010 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb
    Berufsgruppen Architekten, Tragwerksplaner
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 15
    Gebäudetyp Kultur-, Veranstaltungsgebäude
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich EWR
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 32.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Berlin (DE), Berlin (DE), Berlin (DE) Büroprofil
    Aufgabe
    Das Probebühnenzentrum soll auf dem Grundstück des Deutschen Theaters gebaut werden. Aufgrund der nachbarschaftlichen und denkmalrechtlichen Belange des Umfeldes sollte der Neubau sensibel eingefügt werden. Der Gesamtkostenrahmen für das Bauvorhaben beträgt max. 9,9 Mio Euro. Von den Wettbewerbsteilnehmern wird ein städtebaulich und architektonisch anspruchsvoller Entwurf unter Berücksichtigung des 1850 errichteten Deutschen Theaters und den Gebäuden auf dem unmittelbar angrenzenden Gelände der Humboldt Universität erwartet. Die Planung soll zudem unter dem Aspekt des energieoptimierten Bauens im Sinne eines innovativen energie- und kosteneffizienten Gebäudekonzepts nach EnEV 2009 sowie EEWärmeG erfolgen. Es ist beabsichtigt, mindestens die Leistungsphasen 2 bis 5 zu vergeben nach HOAI §§33 und 49.
    Projektadresse Schumannstr. 13a
    DE-10117 Berlin
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N): Deutsches Theater, Schumannstr. 13a, D-10117 Berlin. Weitere Auskünfte erteilen: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Fehrbelliner Platz 2, Kontakt Abt. Hochbau, Ref. VO, z. Hd. von Andreas Schemm, D-10707 Berlin. Weitere Unterlagen sind erhältlich bei: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Brückenstraße 6, z. Hd. von Inge Schmidt-Rathert, D-10179 Berlin. Tel. +49 3090252032. E-Mail: MTJnbGVjLHFhZmtnYnIrcF9yZmNwcj5xY2xxcl9icixgY3BqZ2wsYmM=. Fax +49 3090252535. URL: www.stadtentwicklung.berlin.de/aktuell/wettbewerbe. Projekte oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: competitionline Verlagsgesellschaft mbH, Charlottenstr. 95, D-10969 Berlin. URL: www.competitionline.de.

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN): Regional- oder Lokalbehörde. Freizeit, Kultur und Religion.

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber: 676 - Neubau eines Probebühnenzentrums für das Deutsche Theater Berlin Mitte, auf dem Grundstück Schumannstraße 13a. Nichtoffener Wettbewerb für Architekten nach RPW 2008 (Richtlinien für Planungswettbewerbe) und Rundschreiben SenStadt VI A Nr. 06 / 2009 (Rundschreiben SenStadt zur Einführung der RPW 2008).

      II.1.2) Kurze Beschreibung: Gegenstand des Wettbewerbs ist der Entwurf eines Probebühnenzentrums für das Deutsche Theater in Berlin Mitte. Das Probebühnenzentrum soll auf dem Grundstück des Deutschen Theaters gebaut werden. Aufgrund der nachbarschaftlichen und denkmalrechtlichen Belange des Umfeldes sollte der Neubau sensibel eingefügt werden. Der Gesamtkostenrahmen für das Bauvorhaben beträgt max. 9 900 000 EUR. Von den Wettbewerbsteilnehmern wird ein städtebaulich und architektonisch anspruchsvoller Entwurf unter Berücksichtigung des 1850 errichteten Deutschen Theaters und den Gebäuden auf dem unmittelbar angrenzenden Gelände der Humboldt Universität erwartet. Die Planung soll zudem unter dem Aspekt des energieoptimierten Bauens im Sinne eines innovativen energie- und kosteneffizienten Gebäudekonzepts nach EnEV 2009 sowie EEWärmeG erfolgen. Es ist beabsichtigt, mindestens die Leistungsphasen 2 bis 5 zu vergeben nach HOAI §§33 und 49.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV): 71221000, 71312000.
      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

      III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER: Es werden Architekten in Arbeitsgemeinschaft mit Tragwerksplanern gesucht, die Erfahrung in der Planung von ähnlichen Gebäuden und von öffentlichen Gebäuden mit kultureller Nutzung nachweisen können. Sie müssen Erfahrungen in der Planung von Projekten im Kontext denkmalgeschützter Gebäude haben. Die Erfahrungen sind als Tätigkeit im eigenen Büro nachzuweisen. Es werden bis zu 15 Teilnehmer unter Berücksichtigung der formalen und inhaltlichen Kriterien für den Wettbewerb ausgewählt. Zur Prüfung der fachlichen Eignung wird ein vom Auslober berufenes Auswahlgremium gebildet, dem neben drei Vertretern des Auslobers bzw. der Verwaltung zwei freischaffende Architekten/innen bzw. Ingenieure angehören. Die Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auslober. Ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht. Formale Kriterien. (Achtung: Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren erfolgt ausschließlich per Internet-Formular unter www.competitionline.de. Postalische Einsendungen sind nicht möglich.).
      1. Vollständig ausgefülltes und korrekt abgesendetes Internet-Bewerbungs-Formular mit folgenden Angaben: — Nennung der Teilnehmer: Büroname; Ansprechpartner; Adresse (Straße, PLZ, Ort, Land); Telefon; Fax; E-Mail; ggf. Internet-Adresse; Jahr der Bürogründung; Anzahl der Mitarbeiter, Namen der Büroinhaber und –partner, Kammer-Nummer, Eintragungsort / bzw. Name der Kammer, Datum der Kammereintragung, — Nennung der beruflichen Qualifikation: Bei Auswahl zur Teilnahme am Wettbewerb wird der Nachweis der beruflichen Qualifikation gemäß „Teilnahmeberechtigung“ schriftlich nachgefordert. Nicht deutschsprachige Nachweise müssen in Form einer beglaubigten Übersetzung in deutsch vorgelegt werden, — Referenzen: a. Nennung von mind. einer und max. zwei Planungen von ähnlichen Gebäuden innerhalb der letzten 10 Jahre, mit Jahr, Ort, Projektname, Kurzbeschreibung. Pro Projekt max. 255 Zeichen. b. Nennung von mind. einer und max. zwei Planungen im Kontext denkmalgeschützter Gebäuden innerhalb der letzten 10 Jahre, mit Jahr, Ort, Projektname, Kurzbeschreibung. Pro Projekt max. 255 Zeichen. c. Nennung von mind. einer und max. zwei Planungen öffentlichen Gebäuden mit kultureller Nutzung innerhalb der letzten 10 Jahre, mit Jahr, Ort, Projektname, Kurzbeschreibung. Pro Projekt max. 255 Zeichen. d. Nennung von mind. zwei und max. drei Wettbewerbserfolgen oder Auszeichnungen innerhalb der letzten zehn Jahre mit Jahr, Ort, Titel des Projektes, ggf. Kurzbeschreibung der Aufgabe, erzielter Rang. (Pro Projekt max. 255 Zeichen).
      2. Zwei Bilddateien mit Bildern und Plänen von in der Referenzliste genannten Projekte. Pro Bilddatei sollen max. zwei Projekte dargestellt werden. Die beiden Bilddateien werden dem Auswahlgremium synchron mit zwei Beamern vorgeführt. In der Beamer-Projektion muss deshalb der Büroname und der Projekttitel oben rechts im Bild zu finden und gut lesbar sein. Die Bilddateien werden im JPG-Format hochgeladen. Sie müssen 1024 Pixel breit und 768 Pixel hoch sein und eine Auflösung von 72 DPI haben. Die Dateigröße je Bilddatei darf 250 KB nicht überschreiten. Macintosh Nutzer sollten dringend darauf achten, dass die Dateinamenerweiterung "JPG" im Dateinamen enthalten ist, da ansonsten die Dateien nicht angenommen werden. Bilder, die mehr als 250 KB Speicherplatz benötigen, werden nicht akzeptiert. Empfohlen wird die Verwendung eines PC (Windows) mit einem aktuellen Internet-Browser (min. Internet Explorer 5 oder höher) und einer möglichst schnellen Internet-Verbindung (z.B. DSL) für die korrekte Dateiübertragung.
      3. Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig. Eine Mehrfachbewerbung ist auch eine Bewerbung unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros. Abweichungen von den formalen Anforderungen und Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss vom Auswahlverfahren. Der Bewerber hat selbst zu überprüfen, dass seine Bewerbung korrekt abgespeichert wurde. Dafür gibt es die Kontrollanzeige "Bewerbung vorhanden", die eingeblendet wird, sobald die Bewerbung abgeschlossen ist. Der Bewerber hat außerdem zu überprüfen, dass die Inhalte seiner Bewerbung vollständig und korrekt angezeigt werden. Dafür hat er sowohl die textlichen Inhalte auf der Kontrollseite "Bewerbung vorhanden" als auch die Bilder zu überprüfen. Inhaltliche Kriterien (mit Darstellung ihrer Wichtung): — Gestaltqualität anhand vergleichbarer Referenzprojekte (hochgeladene Bilder), maximal 3 Punkte mit dreifacher Wertung, — Erfahrung in Planungen im Kontext denkmalgeschützter Gebäude sowie Erfahrung in der Planung von öffentlichen Gebäuden mit kultureller Nutzung, maximal 3 Punkte mit zweifacher Wertung, — Fachkunde und Leistungsfähigkeit (schriftliche Referenzlisten), maximal 3 Punkte mit einfacher Wertung. Bewertung. Die Wichtung der Kriterien erfolgt wie oben angeführt. Jedes Mitglied des Auswahlgremiums kann pro Bewerbung maximal 18 Punkte vergeben. Die maximal erreichbare Punktzahl einer Bewerbung beträgt 90 Punkte. Die Punkte werden in einer Matrix erfasst und sind Bestandteil des Ergebnisprotokolls. Ausgewählt werden die 15 Bewerbungen mit den höchsten Punktzahlen. Der Auslober behält sich vor, bei gleicher Punktzahl zu losen. Die ausgewählten Bewerber werden unmittelbar nach der Sitzung des Auswahlgremiums per e-mail benachrichtigt. Sie haben ihre Teilnahme innerhalb einer Woche schriftlich zu bestätigen sowie folgende. Nachweise und Erklärungen einzureichen: — Nachweis der beruflichen Qualifikation gem. Pkt III.1 der Bekanntmachung in Form einer Kopie der Kammerurkunde oder eines vergleichbaren Nachweises, — Schriftliche Erklärung des Bewerbers, dass Ausschlussgründe gem. § 11 VOF nicht vorliegen.

      III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN: Ja. Zur Bewerbung zugelassen sind. — Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Tragwerksplanern, die die Anforderungen an die Berufszulassung erfüllen, die an natürliche bzw. juristische Personen gestellt sind sowie, — natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/bzw. beratender Ingenieur berechtigt sind und gemäß der EG-Richtlinien in der Bundesrepublik Deutschland tätig werden können und, — juristische Personen, sofern deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf einschlägige Planungsleistungen ausgerichtet ist und ein bevollmächtigter Vertreter und der Verfasser der Planungsleistungen die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllt, — Im Falle der erfolgreichen Bewerbung dürfen nur die in der Bewerbung genannten Personen bzw. Arbeitsgemeinschaften an dem Wettbewerb teilnehmen.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) ART DES WETTBEWERBS: Nichtoffen. Gewünschte Teilnehmerzahl: 15.

      IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf Teilnahme: 12.11.2009 - 16:00.

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber: 20.11.2009.

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können: Deutsch.

      IV.5) PREISE UND PREISGERICHT

      IV.5.1) Es werden Preise vergeben: Ja. Zahl und Wert der zu vergebenden Preise: Die Wettbewerbssumme (RPW 2008 § 7 Absatz 2) ist auf der Basis des § 34 HOAI (i.d. Fassung v. 11.8.2009) ermittelt. Für Preise stehen insgesamt 32 000 EUR zur Verfügung. Vorgesehen ist folgende Aufteilung:
      1. Preis 16 800,00 EUR;
      2. Preis 9 600,00 EUR;
      3. Preis 6 400,00 EUR.

      IV.5.3) Folgeaufträge: Nein.

      IV.5.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: Nein.

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD: Nein.

      VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG: 5.10.2009.

  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht
Ergebnis veröffentlicht 10.03.2010
Zuletzt aktualisiert 10.12.2018
Wettbewerbs-ID 3-26432
Seitenaufrufe 13525

AKTUELLE ERGEBNISSE