loading
  • DE-66763 Dillingen/Saar
  • 12/2017
  • Ergebnis
  • (ID 3-267673)

Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung für den Umbau/ die Sanierung des Gebäudes Leipziger Ring 1-3

Verhandlungsverfahren
Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 01.12.2017 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 8
    Gebäudetyp Wohnungsbau
    Art der Leistung Bauleitung, Objektüberwachung / Technische Ausrüstung
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Stadt Dillingen an der Saar, Dillingen (DE)
    Betreuer agstaUMWELT GmbH, Völklingen (DE)
    Aufgabe
    Gegenstand des Verfahrens ist die Vergabe von Planungsleistungen (Lph.1-9) der Techn. Ausrüstung gem. § 55 HOAI für Umbau u. Sanierung des Gebäudes Leipziger Ring 1-3 Dillingen/Saar. Die Planungslstg. umfassen die Anlagengr. Abwasser-Wasser-und Gasanlagen, Wärmeversorgungsanlagen und Starkstromanlagen. Für die Maßnahme besteht dringender Handlungsbedarf.
    Das Gebäude ist Teil der Wohnanlage Leipziger Ring 1-15, die aus insges. 5 4-gesch. Wohngebäuden plus Dachgesch. mit je 24 Wohnungen besteht. Von den 24 Wohnungen innerhalb eines Gebäudes werden je 8 Wohnungen (alle gleicher Zuschnitt) über ein Treppenhaus ohne Aufzug erschlossen. Bei der Objektplg. wird zu prüfen sein, wie eine barrierefreie/-ärmere Erschließung wirtschaftl. umgesetzt werden kann.
    Im vorl. Fall betrifft der Auftrag die Fachplanungsleistg. der Tech. Ausrüstung für Umbau u. die Sanierung eines der 5 Gebäude der Wohnanlage. Die Planungslstg. für die Objektplg werden parallel in einem separaten Verfahren ausgeschrieben.
    Leistungsumfang
    Die Stadt Dillingen/Saar vergibt die Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung gemäß § 55 HOAI 2013 (Fachplanung der Technischen Ausrüstung der Anlagengruppen 1, 2 und 4/ Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, Wärmeversorgungsanlagen und Starkstromanlagen) für den Umbau bzw. Sanierung des Gebäudes Leipziger Ring 1-3. Ob Planungsleistungen für die Anlagengruppe 3 ebenfalls erforderlich sein werden und vergeben werden sollen, ist derzeit noch nicht absehbar. Darüber hinausgehende Planungsleistungen bzw. Gewerke werden gesondert vergeben.
    Der zu vergebende Auftrag umfasst die Grundleistungen der folgenden Leistungsphasen gemäß § 55 HOAI 2013:
    Leistungsphase 1: Grundlagenermittlung,
    Leistungsphase 2: Vorplanung,
    Leistungsphase 3: Entwurfsplanung,
    Leistungsphase 4: Genehmigungsplanung.
    Der Auftraggeber behält sich vor, folgende Leistungsphasen stufenweise zu vergeben:
    Leistungsphase 5: Ausführungsplanung,
    Leistungsphase 6: Vorbereitung der Vergabe,
    Leistungsphase 7: Mitwirkung bei der Vergabe,
    Leistungsphase 8: Objektüberwachung – Bauüberwachung und Dokumentation,
    Leistungsphase 9: Objektbetreuung.
    Seitens des Auftragnehmers besteht kein Rechtsanspruch auf die Beauftragung der weiteren Leistungsphasen bzw. auf eine Gesamtbeauftragung.
    Der unten angegebene geschätzte Wert bezieht sich auf die Bauwerkskosten (Kostengruppen 400) gemäß DIN 276.
    Geschätzter Wert ohne MwSt: 470 000 EUR.
    Adresse des Bauherren DE-66763 Dillingen/Saar
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Dillingen/Saar: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

      2017/S 108-217403

      Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Dillingen/Saar
      Merziger Straße 51
      Dillingen/Saar
      66763
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Stadtamt 610
      E-Mail: 
      MjE3YlBRWF1UHVphVFxUYRxmXltpL1NYW1tYXVZUXRxiUFBhHVNU
      NUTS-Code: DEC04

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: https://www.dillingen-saar.de

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://agsta.de/download/TGA-LeipzigerRing1-3.zip
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      agstaUMWELT GmbH
      Saarbrücker Straße 178
      Völklingen
      66333
      Deutschland
      Telefon: +49 6898-33077
      E-Mail: 
      MTJ0Y3BlX2BjPl9lcXJfLGJj
      Fax: +49 6898-37403
      NUTS-Code: DEC01

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://agsta.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
      agsta UMWELT GmbH
      Saarbrücker Straße 178
      Völklingen
      66333
      Deutschland
      Telefon: +49 689833077
      E-Mail: 
      MjEzaVhlWlRVWDNUWmZnVCFXWA==
      Fax: +49 689837403
      NUTS-Code: DEC01

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://agsta.de

      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung für den Umbau/ die Sanierung des Gebäudes Leipziger Ring 1-3.

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71300000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      Gegenstand des Verfahrens ist die Vergabe von Planungsleistungen (Lph.1-9) der Techn. Ausrüstung gem. § 55 HOAI für Umbau u. Sanierung des Gebäudes Leipziger Ring 1-3 Dillingen/Saar. Die Planungslstg. umfassen die Anlagengr. Abwasser-Wasser-und Gasanlagen, Wärmeversorgungsanlagen und Starkstromanlagen. Für die Maßnahme besteht dringender Handlungsbedarf.

      Das Gebäude ist Teil der Wohnanlage Leipziger Ring 1-15, die aus insges. 5 4-gesch. Wohngebäuden plus Dachgesch. mit je 24 Wohnungen besteht. Von den 24 Wohnungen innerhalb eines Gebäudes werden je 8 Wohnungen (alle gleicher Zuschnitt) über ein Treppenhaus ohne Aufzug erschlossen. Bei der Objektplg. wird zu prüfen sein, wie eine barrierefreie/-ärmere Erschließung wirtschaftl. umgesetzt werden kann.

      Im vorl. Fall betrifft der Auftrag die Fachplanungsleistg. der Tech. Ausrüstung für Umbau u. die Sanierung eines der 5 Gebäude der Wohnanlage. Die Planungslstg. für die Objektplg werden parallel in einem separaten Verfahren ausgeschrieben.

       

      II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
      Wert ohne MwSt.: 470 000.00 EUR
      II.1.6)Angaben zu den Losen
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.2)Beschreibung
      II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.3)Erfüllungsort
      NUTS-Code: DEC04
      Hauptort der Ausführung:

       

      Stadt Dillingen/Saar.

       

      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Die Stadt Dillingen/Saar vergibt die Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung gemäß § 55 HOAI 2013 (Fachplanung der Technischen Ausrüstung der Anlagengruppen 1, 2 und 4/ Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, Wärmeversorgungsanlagen und Starkstromanlagen) für den Umbau bzw. Sanierung des Gebäudes Leipziger Ring 1-3. Ob Planungsleistungen für die Anlagengruppe 3 ebenfalls erforderlich sein werden und vergeben werden sollen, ist derzeit noch nicht absehbar. Darüber hinausgehende Planungsleistungen bzw. Gewerke werden gesondert vergeben.

      Der zu vergebende Auftrag umfasst die Grundleistungen der folgenden Leistungsphasen gemäß § 55 HOAI 2013:

      Leistungsphase 1: Grundlagenermittlung,

      Leistungsphase 2: Vorplanung,

      Leistungsphase 3: Entwurfsplanung,

      Leistungsphase 4: Genehmigungsplanung.

      Der Auftraggeber behält sich vor, folgende Leistungsphasen stufenweise zu vergeben:

      Leistungsphase 5: Ausführungsplanung,

      Leistungsphase 6: Vorbereitung der Vergabe,

      Leistungsphase 7: Mitwirkung bei der Vergabe,

      Leistungsphase 8: Objektüberwachung – Bauüberwachung und Dokumentation,

      Leistungsphase 9: Objektbetreuung.

      Seitens des Auftragnehmers besteht kein Rechtsanspruch auf die Beauftragung der weiteren Leistungsphasen bzw. auf eine Gesamtbeauftragung.

      Der unten angegebene geschätzte Wert bezieht sich auf die Bauwerkskosten (Kostengruppen 400) gemäß DIN 276.

      Geschätzter Wert ohne MwSt: 470 000 EUR.

       

      II.2.5)Zuschlagskriterien
      Die nachstehenden Kriterien
      Qualitätskriterium - Name: Vorstellung des Bieters zu Organisation und Ablauf im Auftragsfall, insbesondere vor dem Hintergrund der Ergebnisse der bereits durchgeführten Untersuchungen / Gewichtung: 40
      Qualitätskriterium - Name: Personelle Besetzung: Projektleiter, Bauleiter und deren Eindruck in der persönlichen Präsentation; Personaleinsatzplan / Gewichtung: 25
      Qualitätskriterium - Name: Qualität der Präsentation im Bietergespräch / Gewichtung: 15
      Qualitätskriterium - Name: Maßnahmen zur Kostensicherung und Termineinhaltung / Gewichtung: 15
      Kostenkriterium - Name: Honorarangebot / Gewichtung: 10
      II.2.6)Geschätzter Wert
      Wert ohne MwSt.: 123 000.00 EUR
      II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
      Beginn: 15/11/2017
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
      II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl: 3
      Höchstzahl: 8
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

       

      Die unter „III.1.1) Befähigung zur Berufsausübung + III.1.2) wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit“ geforderten Nachweise und Eigenerklärungen sind mit der Bewerbung vorzulegen. Hierfür sollen die unter dem Link http://agsta.de/download/TGA-LeipzigerRing1-3.zip herunterzuladenden Formblätter verwendet werden.

      Die unter „III.1.3) technische und berufliche Leistungsfähigkeit“ genannten Nachweise sind zu erbringen. Hierfür sind ebenfalls die unter dem Link http://agsta.de/download/TGA-LeipzigerRing1-3.zip verfügbaren Formblätter zu verwenden. Eine Bewertung erfolgt anhand der genannten Bedingungen. Die Bewerber mit den höchsten Bewertungszahlen werden ausgewählt und aufgefordert am Verfahren teilzunehmen. Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen entsprechend der Kriterien, behält sich die Auftraggeberin vor unter den verbliebenen Bewerbern ein Losverfahren durchzuführen.

      Alternativ zu den verfügbaren Formblättern können für die Eigenerklärungen die Standardformulare der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE) verwendet werden (abrufbar unter: https://ec.europa.eu/growth/tools-databases/espd/filter?lang=de), wobei seitens des Bewerbers auf Vollständigkeit der in der vorliegenden Ausschreibung geforderten Nachweise und Erklärungen zu achten ist.

      Die Verwendung der Bewerbungsunterlagen (Formblätter, abrufbar unter http://agsta.de/download/TGA-LeipzigerRing1-3.zip oder ggf. EEE) ist hinsichtlich der Vergleichbarkeit der Bewerbungen zwingend erforderlich, insbesondere sind die Formblätter vollständig auszufüllen, zu unterschreiben und die darin geforderten Anlagen mit abzugeben. Mehrfachbewerbungen jeglicher Art auch einzelner Mitglieder der Bewerbergemeinschaft sind unzulässig. Abweichungen von den formellen Anforderungen sowie Mehrfachbewerbungen führen zum Verfahrensausschluss. Es ist sicherzustellen, dass die Teilnahmeanträge, vollständig, bei der o. g. Vergabestelle (siehe Punkt I.3)) bis zum Abgabetermin eingegangen sind. Es gilt der Eingangsvermerk, nicht der Poststempel. Später eingehende Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden.

      Bei Nichtvollständigkeit der geforderten Unterlagen und Angaben behält sich die Auftraggeberin vor, diese gemäß § 56 (2) VgV nachzufordern. Endgültiges Nichteinreichen nach Nachforderung führt zum Ausschluss vom Verfahren.

       

      II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
      II.2.11)Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen:

       

      Stufenweise Beauftragung: Die Beauftragung erfolgt zunächst für die Leistungsphase 1 bis Leistungsphase 4

      Optional erfolgen die Beauftragungen für die weiteren Leistungsphasen 5, 6, 7, 8 und 9.

      Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Beauftragung der weiteren Leistungsphasen bzw. auf eine Gesamtbeauftragung.

       

      II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
      Projektnummer oder -referenz: ZEP Kommunal 2014-2020.
      II.2.14)Zusätzliche Angaben

       

      Die auszufüllenden Formblätter, ein Lageplan, Fotos und Grundrisse sind unter http://agsta.de/download/TGA-LeipzigerRing1-3.zip abrufbar. Für die Angebotserstellung werden den ausgewählten Bietern zu gegebener Zeit folgende Unterlagen zur Verfügung gestellt:

      — Wirtschaftlichkeitsuntersuchung,

      — statische Gutachten,

      — Betonuntersuchung,

      — Sachstandsdarstellung,

      — Vertragsmuster und AVB,

      — Zeitplan.

       

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

       

      Die folgenden Nachweise + Eigenerklärungen sind mit der Bewerbung vollständig vorzulegen, bei Bewerbergemeinschaften jeweils von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft (einschl. Nachunternehmer), Details siehe in den verfügbaren Formblättern. Die geforderten Angaben sind in die unter http://agsta.de/download/TGA-LeipzigerRing1-3.zip verfügbaren Formblätter einzutragen. Alternativ können auch die Standardformulare der Einheitlichen Europ. Eigenerklärungen verwendet werden, abrufbar unter https:// ec.europa.eu/tools/espd, wobei seitens des Bewerbers auf Vollständigkeit der geforderten Nachweise + Erklärungen gem. der in der Bekanntmachung geforderten Inhalte zu achten ist. Im Falle von Bewerber-/Bietergemeinschaften oder der Zusammenarbeit mit Nachunternehmern sind für jedes beteiligte Büro gesondert Leistungsbereich, Name, Anschrift sowie die bearbeitende Niederlassung anzugeben. Der bevollmächtigte Vertreter der Bewerber-/Bietergemeinschaft (federführender Ansprechpartner für den Auftraggeber) ist zu benennen und eine Vollmachtserklärung für den Federführenden beizufügen:

      1) Allgemeine Angaben zum Bewerber/zur Bewerbergemeinschaft.

      2) Verbindliche Erklärung des Bewerbers/der Bewerbergemeinschaft über die Rechtsform, den bevollmächtigten Vertreter und die gesamtschuldnerische Haftung aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft.

      3) Eigenerklärung, dass der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft nur eine Bewerbung einreicht (Bei Doppelbewerbungen des Bewerbers oder einzelner Mitbewerber/Nachunternehmer werden alle betreffenden Bewerbungen ausgeschlossen).

      4) Eigenerklärung, dass keine Personen im Zuständigkeitsbereich des Bewerbers tätig sind, die zum Ausschluss von Personen nach § 6 VgV führen.

      5) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe gem. § 123 Abs. 1-4 GWB vorliegen.

      6) Eigenerklärung, dass Ausschlussgründe des § 124 Abs. 1 Nr. 2, 3+9 GWB nicht vorliegen.

      7) Angabe der Anzahl an für die Leistungserbringung qualifizierten Mitarbeiter (Ingenieure) im Bereich Technische Ausrüstung zum Stichtag 1.6.2017.

      8) Eigenerklärung zu § 43 Abs. 1 VgV: Nennung der tatsächlichen Leistungserbringer gegliedert in Projektleiter im Auftragsfall, Stellvertreter des Projektleiters, Bauleiter und Projektingenieure (zu erbringen vom Bewerber, bei Bewerbergemeinschaften für die Bewerbergemeinschaft) Für den Projektleiter und den Bauleiter ist mit der Bewerbung ein Nachweis der Berufszulassung (Kopie Kammerausweis oder -urkunde oder vergleichbarer Nachweis) bzw. der Befähigung für die vorliegende Aufgabenstellung und ein fachlicher Lebenslauf vorzulegen.

      9) Angaben über die beabsichtigte Weitergabe des Auftrags oder eines Teils des Auftrags (Beschreibung des betreffenden Aufgabenteils und Benennung des Leistungserbringers).

      10) Erklärung der Bewerbergemeinschaft, im Falle der Weiterbeauftragung die Leistungen der Leistungsphasen 5-9 (siehe II.2.11)) zu erbringen.

      11) Eigenerklärung, dass der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft im Falle der Auftragserteilung eine Verpflichtungserklärung nach § 1 Abs. 1 des Saarländischen Tariftreuegesetzes abgibt.

       

      III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

       

      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Die folgenden Angaben sind mit der Bewerbung vorzulegen, bei Bewerbergemeinschaften jeweils von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft (einschließlich Nachunternehmer).

      1) Bescheinigung des zuständigen Finanzamtes, dass keine Steuerschulden bestehen (nicht älter als 6 Monate). Gilt analog für alle Mitglieder der Bewerbergemeinschaft.

      2) Eigenerklärung über eine Berufshaftpflichtversicherung (Mindestdeckungssummen: 1 500 000 EUR für Personenschäden und 1 000 000 EUR für sonstige Schäden). Die Maximierung der Ersatzleistung muss je Versicherungsjahr mind. das Zweifache der Versicherungsleistung betragen. Im Falle von Bietergemeinschaften muss die Tätigkeit in einer ARGE mit Haftung für die gesamte ARGE mitversichert sein.

      Die unter http://agsta.de/download/TGA-LeipzigerRing1-3.zip herunterzuladenden Formblätter sind für die Angaben zu verwenden. Die darüber hinaus geforderten Nachweise, sind als Anlagen beizufügen (siehe Vorgaben in den Formblättern).

       

      III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

       

      Zum Nachweis der technischen Leistungsfähigkeit sind folgende Referenzen/Nachweise vom Bewerber mit der Bewerbung vorzulegen.

      (3-1) Nachweis des Bewerbers über Erfahrungen in der Bearbeitung aller 3 genannten Anlagengruppen (1 Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, 2 Wärmeversorgungsanlagen, 4 Starkstromanlagen) in vergleichbaren Aufgabenstellungen. Als vergleichbar werden Referenzen angesehen, die den Neubau oder Umbau/Sanierung der Technischen Ausrüstung der o. g. Anlagengruppen in Mehrfamilienhäusern oder Gebäudekomplexen betreffen und folgende weitere Rahmenbedingungen erfüllen:

      — Gesamtnettogeschossfläche von mind. 900 m²,

      — Gebäudeklasse IV,

      — Mehrgeschossig (mind. >= 3 Geschosse)

      Für den Nachweis der Erfahrungen zu (3-1) erfolgt eine Wertung mit 20 Punkten.

      Können alle o. g. Anlagengruppen 1, 2 und 4 über eine einzige Referenz, die alle geforderten Rahmenbedingungen für die Vergleichbarkeit und Wertbarkeit erfüllt, nachgewiesen werden, erfolgt eine Wertung mit zusätzlich 5 Punkten. Maximal sind bei (3-1) 25 Punkte möglich.

      (3-2) Nachweis des Bewerbers zu Erfahrungen mit Baumaßnahmen im laufenden Betrieb.

      Wertbar sind Referenzen, bei denen in den Formblättern nachvollziehbar die besonderen Maßnahmen für die Umsetzung der Planung im laufenden Betrieb dargestellt wurden und mindestens 2 der 3 genannten Anlagengruppen bearbeitet wurden.

      Gewertet werden maximal 4 Referenzen. Wertung mit je 5 Punkten. Max. 20 Punkte möglich.

      (3-3) Nachweis des Bewerbers zu Erfahrungen mit der Planung und Realisierung von Projekten für öffentliche Auftraggeber.

      Wertbar sind Referenzen, bei denen in den Formblättern klar ersichtlich dargestellt wurde, dass es sich um Baumaßnahmen für öffentliche Auftraggeber handelte und mindestens 2 der 3 genannten Anlagengruppen bearbeitet wurden.

      Gewertet werden maximal 4 Referenzen, Wertung mit je 2 Punkten. Max. 8 Punkte möglich.

      (3-4) Nachweis des Bewerbers zu Erfahrungen mit komplexen Arbeitsgemeinschaften bzw. Projektteams.

      Wertbar sind Referenzen, bei denen zur Arbeitsgemeinschaft bzw. zum Projektteam mindestens ein Architekt/Objektplaner gehörte und mindestens 2 der 3 genannten Anlagengruppen bearbeitet wurden.

      Gewertet werden maximal 4 Referenzen, Wertung mit je 2 Punkten.

      Max. 8 Punkte möglich.

      Insgesamt sind zu den Kriterien (3-1) bis (3-4) maximal 61 Punkte möglich.

       

      Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

       

      Die Angaben zu den einzelnen Referenzprojekten sind in den Formblättern (siehe http://agsta.de/download/TGA-LeipzigerRing1-3.zip) einzutragen. Graphische Darstellungen (Planausschnitte, Ansichten, Fotos, o. ä.) zu den Referenzprojekten sind auf max. 1 DIN A4 Seite je Referenz zu beschränken. Darüber hinausgehendes Material (graphische Darstellungen, Broschüren, Pläne, u. ä.) sind nicht erwünscht. Die Voraussetzungen für die Wertbarkeit von Referenzen sowie die genauen Vorgaben sind den Formblättern (http://agsta.de/download/TGA-LeipzigerRing1-3.zip) zu entnehmen.

      Grundsätzliche Voraussetzungen für die Wertbarkeit von Referenzen zu den Kriterien (3-1) bis (3-4):

      Die Vollständigkeit der in den Formblättern abgefragten Angaben und deren Nachvollziehbarkeit ist Voraussetzung für die Wertbarkeit der Referenz. Voraussetzung ist ferner für alle abgefragten Referenzen, dass die Referenzprojekte in einem Zeitraum von 2012 bis zum Zeitpunkt der Bekanntmachung dieser Veröffentlichung bearbeitet wurden und dass entweder mindestens die Leistungsphasen 2-4 (Vorplanung, Entwurfsplanung und Genehmigungsplanung) oder mindestens die Leistungsphasen 5-8 (Ausführungsplanung, Vorbereitung der Vergabe, Mitwirken bei der Vergabe und Objektüberwachung/Bauüberwachung) gemäß § 55 HOAI in diesem Zeitraum bearbeitet und abgeschlossen wurden. Für jede Referenz ist eine Bescheinigung des Auftraggebers über die fach- und sachgerechte sowie termingerechte Bearbeitung vorzulegen.

      Es dürfen grundsätzlich mehr Referenzen als erforderlich genannt werden, in diesem Fall ist anzugeben, welche Referenzen zu den unter (3-1) bis (3-4) genannten Kriterien jeweils gewertet werden sollen. Die übrigen aufgeführten Referenzen gehen in diesem Fall nicht in die Wertung ein.

      Kriterium (3-1) stellt eine Mindestanforderung dar. Hier ist der Nachweis zu führen, dass der Bewerber über Erfahrungen in der Bearbeitung aller 3 genannten Anlagengruppen in vergleichbaren Aufgabenstellungen verfügt. Der Bewerber hat mittels Referenzen nachzuweisen, dass alle nachfolgend genannten 3 Anlagengruppen in vergleichbaren Aufgabenstellungen bearbeitet wurden. Nachzuweisen sind Referenzen zu den Anlagengruppen: 1 (Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen), 2 (Wärmeversorgungsanlagen) und 4 (Starkstromanlagen). Maßgeblich ist, dass für jede o. g. Anlagengruppe ein Nachweis erfolgt, dieser kann mit unterschiedlichen Referenzprojekten erbracht werden.

      Eine Referenz kann auch zu mehreren Kriterien benannt werden, wenn die entsprechenden Parameter gegeben sind.

       

      III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

       

      Zugelassen werden gemäß § 75 Abs. 2 VgV Ingenieure. Juristische Personen sind gem. § 75 Abs. 3 VgV zugelassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen benennen, der die oben beschriebene Zulassungsvoraussetzung erfüllt.

       

      III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
      III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
      IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
      IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
      IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      Tag: 18/07/2017
      IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
      Deutsch
      IV.2.6)Bindefrist des Angebots
      IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
      VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      Wichtig: Rückfragen müssen stets schriftlich, vorzugsweise per E-Mail, an die unter I.3) genannte Stelle (agstaUMWELT GmbH, MjE2ZlViV1FSVTBRV2NkUR5UVQ==) gestellt werden.

      Im Rahmen des Teilnahmewettbewerbes/der Bewerbungsphase können seitens der Bewerber gestellte (anonymisierte) Rückfragen und deren Beantwortung unter dem Link http://agsta.de/download/TGA-LeipzigerRing1-3-Rueckfragen.zip abgerufen werden. Es obliegt den Bewerbern, sich regelmäßig über etwaige Rückfragen zu informieren.

      Weitere Hinweise: Die Bewerbung/ der Teilnahmeantrag erfolgt formlos und muss per E-Mail oder auf dem Postweg oder persönlich in Papierform bei der unter I.3) genannten Stelle (agstaUMWELT GmbH, Saarbrücker Straße 178, 66333 Völklingen) eingereicht werden. Der Umschlag ist außen mit dem Hinweis „Vergabeverfahren Umbau und Sanierung Leipziger Ring 1-3 Technische Ausrüstung“ zu kennzeichnen.

      Für den fristgerechten Eingang, der Voraussetzung für die Berücksichtigung der Bewerbung/ des Teilnahmeantrags ist, sind die Bewerber selbst verantwortlich. Nach Ablauf der Eingangsfrist eingehende Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

      Maßgeblich ist der rechtzeitige Eingang bei der unter I.3) genannten Stelle (agstaUMWELT GmbH), für den der Bewerber selbst verantwortlich ist.

      Die Bewerbungen/ Teilnahmeanträge werden erst nach Ablauf der Eingangsfrist geöffnet und geprüft.

      Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nicht. Für die Ausarbeitung der Bewerbungsunterlagen werden Kosten nicht erstattet.

      Für die Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen, die Voraussetzung für die Wertbarkeit ist, sind die Bewerber selbst verantwortlich.

      Die Formblätter, die im Rahmen der Bewerbungsphase zu verwenden und vollständig auszufüllen sind, können unter dem Link http://agsta.de/download/TGA-LeipzigerRing1-3.zip heruntergeladen werden.

      Alternativ können für die Eigenerklärungen die Standardformulare der Einheitlichen Europäischen Eigenerklärungen verwendet werden, diese sind unter https://ec.europa.eu/tools/espd abrufbar. In diesem Fall muss der Bewerber sicherstellen, dass alle in der vorliegenden Bekanntmachung geforderten Angaben und Erklärungen inbegriffen sind.

      Im Rahmen der Zuschlagsphase wird es voraussichtlich in der 35./36. KW einen Besichtigungstermin geben, der den dann noch im Verfahren verbliebenen Bietern mitgeteilt wird.

      Die Formblätter sind von allen Mitbewerbern vollständig auszufüllen.

      Weitere Angaben oder Unterlagen, die über die unter dem Link http://agsta.de/download/TGA-LeipzigerRing1-3.zip abrufbaren Formblätter hinausgehen, sind im Rahmen der Bewerbungsphase/ des Teilnahmewettbewerbs nicht verfügbar.

      Weitere Informationen werden erst nach Auswahl der Bewerber für die Zuschlagsphase an die ausgewählten Bieter ausgegeben.

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Saarlandes beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
      Franz-Josef-Röder-Straße 17
      Saarbrücken
      66119
      Deutschland
      Telefon: +49 681-5014994
      E-Mail: 
      MjIwQlFeU01OUVdNWVlRXlosY1VeYF9PVE1SYBpfTU1eWE1aUBpQUQ==
      Fax: +49 681-5013506

      Internet-Adresse:http://www.saarland.de/3339.htm

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

       

      Es wird auf die Rügeobliegenheiten des Bewerbers bzw. Bieters gem. § 160 GWB hingewiesen. Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

       

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer des Saarlandes beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
      Franz-Josef-Röder-Straße 17
      Saarbrücken
      66119
      Deutschland
      Telefon: +49 681-5014994
      E-Mail: 
      MTNTYm9kXl9iaF5qamJvaz10Zm9xcGBlXmNxK3BeXm9pXmthK2Fi
      Fax: +49 681-5013506

      Internet-Adresse:http://www.saarland.de/3339.htm

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      06/06/2017
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Deutschland-Dillingen/Saar: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

      2017/S 241-500857

      Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Ergebnisse des Vergabeverfahrens

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Dillingen/Saar
      Merziger Straße 51
      Dillingen/Saar
      66763
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Stadtamt 610
      E-Mail: MjEzZlRVXGFYIV5lWGBYZSBqYl9tM1dcX19cYVpYYSBmVFRlIVdY
      NUTS-Code: DEC04

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: https://www.dillingen-saar.de

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Planungsleistungen der technischen Ausrüstung für den Umbau/die Sanierung des Gebäudes Leipziger Ring 1–3

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71300000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      Gegenstand des Verfahrens ist die Vergabe von Planungsleistungen (Lph.1-9) der Techn. Ausrüstung gem. § 55 HOAI für Umbau u. Sanierung des Gebäudes Leipziger Ring 1–3 Dillingen/Saar. Die Planungslstg. umfassen die Anlagengr. Abwasser-Wasser-u. Gasanlagen, Wärmeversorgungsanlagen u. Starkstromanlagen.

      Das Gebäude ist Teil der Wohnanlage Leipziger Ring 1-15, die aus insges. 5 4-gesch. Wohngebäuden plus Dachgesch. mit je 24 Wohnungen besteht. Von den 24 Wohnungen innerhalb eines Gebäudes werden je 8 Wohnungen (alle gleicher Zuschnitt) über ein Treppenhaus ohne Aufzug erschlossen.

      Im vorl. Fall betrifft der Auftrag die Fachplanungsleistg. der Tech. Ausrüstung für Umbau u. die Sanierung eines der 5 Gebäude der Wohnanlage. Die Planungslstg. für die Objektplg wurden parallel in einem separaten Verfahren ausgeschrieben.

       

      II.1.6)Angaben zu den Losen
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
      Wert ohne MwSt.: 104 730.24 EUR
      II.2)Beschreibung
      II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.3)Erfüllungsort
      NUTS-Code: DEC04
      Hauptort der Ausführung:

       

      Stadt Dillingen/Saar

       

      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Die Stadt Dillingen/Saar vergibt die Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung gemäß § 55 HOAI 2013 (Fachplanung der Technischen Ausrüstung der Anlagengruppen 1, 2 und 4/ Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, Wärmeversorgungsanlagen und Starkstromanlagen) für den Umbau bzw. Sanierung des Gebäudes Leipziger Ring 1-3. Ob Planungsleistungen für die Anlagengruppe 3 ebenfalls erforderlich sein werden und vergeben werden sollen, ist derzeit noch nicht absehbar. Darüber hinausgehende Planungsleistungen bzw. Gewerke werden gesondert vergeben.

      Der zu vergebende Auftrag umfasst die Grundleistungen der folgenden Leistungsphasen gemäß § 55 HOAI 2013:

      Leistungsphase 1: Grundlagenermittlung;

      Leistungsphase 2: Vorplanung;

      Leistungsphase 3: Entwurfsplanung;

      Leistungsphase 4: Genehmigungsplanung.

      Der Auftraggeber behält sich vor, folgende Leistungsphasen stufenweise zu vergeben:

      Leistungsphase 5: Ausführungsplanung;

      Leistungsphase 6: Vorbereitung der Vergabe;

      Leistungsphase 7: Mitwirkung bei der Vergabe;

      Leistungsphase 8: Objektüberwachung – Bauüberwachung und Dokumentation;

      Leistungsphase 9: Objektbetreuung.

      Seitens des Auftragnehmers besteht kein Rechtsanspruch auf die Beauftragung der weiteren Leistungsphasen bzw. auf eine Gesamtbeauftragung.

      Der unten angegebene geschätzte Wert bezieht sich auf die Bauwerkskosten (Kostengruppen 400) gemäß DIN 276.

      Geschätzter Wert ohne MwSt: 470 000 EUR.

       

      II.2.5)Zuschlagskriterien
      Qualitätskriterium - Name: Vorstellung des Bieters zu Organisation und Ablauf im Auftragsfall, insbesondere vor dem Hintergrund der Ergebnisse der bereits durchgeführten Untersuchungen / Gewichtung: 40
      Qualitätskriterium - Name: Personelle Besetzung: Projektleiter, Bauleiter und deren Eindruck in der persönlichen Präsentation; Personaleinsatzplan / Gewichtung: 25
      Qualitätskriterium - Name: Qualität der Präsentation im Bietergespräch / Gewichtung: 15
      Qualitätskriterium - Name: Maßnahmen zur Kostensicherung und Termineinhaltung / Gewichtung: 15
      Kostenkriterium - Name: Honorarangebot / Gewichtung: 10
      II.2.11)Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen:

       

      Stufenweise Beauftragung: Die Beauftragung erfolgt zunächst für die Leistungsphase 1 bis Leistungsphase 4.

      Optional erfolgen die Beauftragungen für die weiteren Leistungsphasen 5, 6, 7, 8 und 9.

      Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Beauftragung der weiteren Leistungsphasen bzw. auf eine Gesamtbeauftragung.

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
      Projektnummer oder -referenz: ZEP Kommunal 2014-2020
      II.2.14)Zusätzliche Angaben

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
      IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
      IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 108-217403
      IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
      IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Bezeichnung des Auftrags:

       

      Planungsleistungen der technischen Ausrüstung für den Umbau/ die Sanierung des Gebäudes Leipziger Ring 1–3

       

      Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
      V.2)Auftragsvergabe
      V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
      01/12/2017
      V.2.2)Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 3
      Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
      V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      WPW GmbH Beraten Planen Steuern
      Hochstraße 61
      Saarbrücken
      66115
      Deutschland
      Telefon: +49 6819920203
      E-Mail: MThhZl5nOG9obyZcXQ==
      Fax: +49 6819920209
      NUTS-Code: DEC0

      Internet-Adresse:www.wpw.de

      Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
      V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
      Gesamtwert des Auftrags/Loses: 104 730.24 EUR
      V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:
      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Saarlandes beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
      Franz-Josef-Röder-Straße 17
      Saarbrücken
      66119
      Deutschland
      Telefon: +49 681-5014994
      E-Mail: MTFVZHFmYGFkamBsbGRxbT92aHFzcmJnYGVzLXJgYHFrYG1jLWNk
      Fax: +49 681-5013506

      Internet-Adresse:http://www.saarland.de/3339.htm

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer des Saarlandes beim Minsterium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
      Franz-Josef-Röder-Straße 17
      Saarbrücken
      66119
      Deutschland
      Telefon: +49 681-5014994
      E-Mail: MTFVZHFmYGFkamBsbGRxbT92aHFzcmJnYGVzLXJgYHFrYG1jLWNk
      Fax: +49 681-5013506

      Internet-Adresse:http://www.saarland.de/3339.htm

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      12/12/2017

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige