loading
1. Preis: © dv architekten deffner voitländer, http://www.dv-arc.de Diashow © dv architekten deffner voitländer, http://www.dv-arc.de

  • DE-36037 Fulda, DE-36037 Fulda
  • 12/2017
  • Ergebnis
  • (ID 3-272308)

Städtebauliche Konzeption für die ehemalige Kleingartenanlage Waidesgrund

Nichtoffener Ideenwettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Stadtplaner
      dv architekten deffner voitländer, Dachau (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Gestaltungsplan Stadtplaner
      post welters + partner mbB Architekten & Stadtplaner BDA/SRL, Dortmund (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Perspektive Grüne Verzahnung Architekten
      roedig . schop architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Mettler Landschaftsarchitektur, Gossau (CH), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Stadtplaner
      Stadt Land Fluss, Büro für Städtebau und Stadtplanung BDA, SRL, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Lageplan 1:1000 Stadtplaner
      tobe.STADT städte.bau.planung.dialog, Frankfurt am Main (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      Scheffler + Partner, Frankfurt/Main (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 14.12.2017 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Ideenwettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Tatsächliche Teilnehmer: 12
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Stadt-/ Gebietsplanung
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 117.390 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Magistrat der Stadt Fulda, Fulda (DE)
    Preisrichter Dr. Michael Denkel, Barbara Ettinger-Brinckmann [Vorsitz], Prof. Zvonko Turkali, Thomas Wirth
    Aufgabe
    Die Stadt Fulda hat die Möglichkeit eine innerstädtische, zentral gelegene Kleingartenanlage städtebaulich zu entwickeln. Die Fläche liegt in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof und in direkter Nachbarschaft zum bestehenden Kultur- und Kongresszentrum Hotel Esperanto. Innerhalb der zu entwickelnden Fläche soll vorrangig bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden, im nördlichen Bereich - angrenzend an das Kultur- und Kongresszentrum - soll jedoch auch die Realisierung von zusätzlichen Messe- und Ausstellungshallen vorgesehen werden (Teil A). Für die sogenannte Ochsenwiese gibt es erste Überlegungen die Fläche um ein weiteres Parkhaus zu erweitern (Teil B). Der Stellplatzbedarf kann jedoch auch an anderer Stelle innerhalb des Gebietes vorgesehen werden. Der bestehende Grünzug östlich der bestehenden Kleingartenanlage (Teil C) soll als Naherholungsmöglichkeit augewertet werden.
    Weitere Unterlagen zu dem Wettbewerbsgebiet sind angefügt.
    Aufgrund der herausragenden Bedeutung dieser innerstädtischen Entwicklungsmöglichkeit und den damit verbundenen unterschiedlichen städtebaulichen, gestalterischen, funktionalen, aber auch ökologischen und ökonomischen Anforderungen, hat sich die Stadt Fulda dazu entschieden einen städtebaulichen Wettbewerb auszuloben.
    Projektadresse Zieherser Weg
    Schrebergartenweg
    DE-36037 Fulda
    Adresse des Bauherren DE-36037 Fulda
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • HAD-Referenz-Nr.: 1967/347
      Bekanntmachung über nichtoffene Wettberbe
       
      Auftraggeber (Vergabestelle)
      a)   Name, Adressen und Kontaktstelle(n):
          Offizielle Bezeichnung: Magistrat der Stadt Fulda
          Postanschrift Schlossstraße 4 - 6
          Ort: Fulda
          Postleitzahl: 36037
          Land: Deutschland (DE)
          Kontaktstelle(n):
          Bearbeiter: Vergabestelle
          Telefon: 0661/102-1115
          Fax: 0661/102-2117
          E-Mail: MTVxYG1iXF1gbm9gZ2dgO2FwZ19cKV9g
          Internet-Adresse(n)
           
           
           
           
          Weitere Auskünfte erteilen :
          Offizielle Bezeichnung: Magistrat der Stadt Fulda
          Postanschrift: Schlossstraße 4 - 6
          Ort: Fulda
          Postleitzahl: 36037
          Land: Deutschland (DE)
          Kontaktstelle(n)
          Bearbeiter: Vergabestelle
          Telefon: 0661/102-1115
          Fax: 0661/102-2117
          E-Mail: MTdvXmtgWltebG1eZWVeOV9uZV1aJ11e
           
           
           
          Weitere Unterlagen sind erhältlich bei:
          Offizielle Bezeichnung: Magistrat der Stadt Fulda
          Postanschrift: Schlossstraße 4 - 6
          Ort: Fulda
          Postleitzahl: 36037
          Land: Deutschland (DE)
          Kontaktstelle(n)
          Bearbeiter: Vergabestelle
          Telefon: 0661/102-1115
          Fax: 0661/102-2117
          E-Mail: MjE0aFdkWVNUV2VmV15eVzJYZ15WUyBWVw==
           
           
           
          Projekte oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
          Offizielle Bezeichnung: Magistrat der Stadt Fulda
          Postanschrift: Schlossstraße 4 - 6
          Ort: Fulda
          Postleitzahl: 36037
          Land: Deutschland (DE)
          Kontaktstelle(n)
          Bearbeiter: Vergabestelle
          Telefon: 0661/102-1115
          Fax: 0661/102-2117
          E-Mail: MTNzYm9kXl9icHFiaWliPWNyaWFeK2Fi
           
           
           
      Gegenstand des Wettbewerbs/Beschreibung des Projekts
      b)   Beschreibung
          Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber :
      Nichtoffener städtebaulicher Ideenwettbewerb mit vorgeschaltetem, qualifiziertem Auswahlverfahren (RPW 2013) für die städtebauliche Konzeption für die ehemalige Kleingartenanlage Waidesgrund in Fulda
          Kurze Beschreibung
      Die Stadt Fulda hat die Möglichkeit eine innerstädtische, zentral gelegene Kleingartenanlage städtebaulich zu entwickeln. Die Fläche liegt in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof und in direkter Nachbarschaft zum bestehenden Kultur- und Kongresszentrum Hotel Esperanto. Innerhalb der zu entwickelnden Fläche soll vorrangig bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden, im nördlichen Bereich - angrenzend an das Kultur- und Kongresszentrum - soll jedoch auch die Realisierung von zusätzlichen Messe- und Ausstellungshallen vorgesehen werden (Teil A). Für die sogenannte Ochsenwiese gibt es erste Überlegungen die Fläche um ein weiteres Parkhaus zu erweitern (Teil B). Der Stellplatzbedarf kann jedoch auch an anderer Stelle innerhalb des Gebietes vorgesehen werden. Der bestehende Grünzug östlich der bestehenden Kleingartenanlage (Teil C) soll als Naherholungsmöglichkeit augewertet werden. 
      Weitere Unterlagen zu dem Wettbewerbsgebiet sind angefügt.
      Aufgrund der herausragenden Bedeutung dieser innerstädtischen Entwicklungsmöglichkeit und den damit verbundenen unterschiedlichen städtebaulichen, gestalterischen, funktionalen, aber auch ökologischen und ökonomischen Anforderungen, hat sich die Stadt Fulda dazu entschieden einen städtebaulichen Wettbewerb auszuloben. Der Wettbewerb wird als nicht offener städtebaulicher Ideenwettbewerb nach RPW 2013 ausgelobt.
      Die Auslobung des Wettbewerbs ist bei der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen unter der Nr. 18/2017 RPW 2013 registriert.
      c)   Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
          Hauptgegenstand:
      71410000 Stadtplanung
      Ergänzende Gegenstände:
      71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
      Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Informationen
      d)   Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer
      Bewerber, die zur Auswahl zugelassen werden wollen, müssen den formalen Kriterien - Ausschlusskriterien - ausnahmslos genügen. Zur Auswahl der Teilnehmer für den Wettbewerb wird ein von der Ausloberin berufenes Beratungsgremium gebildet, dem zwei unabhängige, freie Architekten bzw. Stadtplaner angehören. Diese sind von der Teilnahme am Wettbewerb und am Preisgericht ausgeschlossen. 
      Die Bewertungsskala der oben genannten Kriterien umfasst 0 (nicht ausreichend) bis maximal 4 (sehr gut) Punkte in einfacher Wichtung. Für den Wettbewerb qualifizieren sich insgesamt 12 Bewerber. Wenn nach den Kriterien keine nachvollziehbare Auswahl der vorgegebenen Teilnehmerzahl getroffen werden kann, wird unter den verbleibenden Teilnehmern eine Loswahl vorgenommen.
      Die Teilnahmeberechtigung ist durch Nachweis der Eintragung in die Architektenkammer oder sonstigen Befähigungsnachweis (sofern die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimstaat gesetzlich nicht geregelt ist) nachzuweisen (vgl. Pkt. e)).
      Es sind 2 Referenzen der Teilnehmer einzureichen (mind. 1 Referenz mit dem Fokus Städtebau/Architektur), die ein Plangebiet von mind. 5 ha umfassen und in den letzten 10 Jahren erstellt wurden.
      Unter den geforderten Referenzen ist eine Wettbewerbsteilnahme nachzuweisen.
      Ausnahmeregelung Bürogründer/junge Büros:
      Bürogründer/junge Büros können sich in Bewerbergemeinschaften (Bürogründung 2012 und später) mit 1 Referenzprojekt bewerben, das sie in verantwortlicher Position in einem Beschäftigungsverhältnis erarbeitet haben („Fremdprojekt“). Die verantwortliche Position ist nachzuweisen. Die Anforderungen an das Referenzprojekt sind dabei zu erfüllen. Werden die o.g. Anforderungen lediglich durch ein „Fremdprojekt“ erfüllt, so muss zusätzlich ein eigenes Projekt eingereicht werden, das zur Beurteilung der eigenen „Handschrift“ des Bewerbers dient. Für dieses Projekt gibt es keine Anforderungen.
      Bei der Bildung von Arbeitsgemeinschaften ist die Zusammensetzung bereits bei der Bewerbung zu benennen. Ein späterer Wechsel oder eine spätere Ergänzung führt zum Ausschluss aller an der Arbeitsgemeinschaft beteiligten Büros.
      Teilnahmehindernisse sind in § 4 Abs. 2 RPW beschrieben. Berater dürfen sich bei mehreren Arbeitsgemeinschaften beteiligen.
      Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nicht teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistungen erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und wenn sie überwiegend und ständig auf ihrem Fachgebiet tätig sind.
      Ergänzend sind folgende formale Angaben von allen Teilnehmern einzureichen:
      - Bewerber-Erklärung
      Die Verfasser der Wettbewerbsarbeiten bleiben bis zum Abschluss der Preisgerichtsitzung anonym.
      e)   Die Teilnahme ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten : Ja
          Wenn ja, welchem :
      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, welche die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen.
      Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftslandes berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Stadtplaner/Städtebauarchitekt, Architekt oder Landschaftsarchitekt zu führen. Die Zusammenarbeit mit einem Stadtplaner/Städtebauarchitekten ist bindend. Ist in dem Herkunftsstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß Richtlinie 2005/36/EG - „Berufsanerkennungsrichtlinie“ - gewährleistet ist.
      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der entsprechenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.
      Außerdem wird die Zusammenarbeit mit Fachplanern zum Thema Verkehrsplanung als Berater empfohlen. 
      Die Arbeitsgemeinschaft hat eine/einen bevollmächtigte/n Vertreter/in zu benennen, die/der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist.
      Verfahren
      f)   Art des Wettbewerbs
      Nichtoffener Wettbewerb
           
      g)    
      h)   Kriterien für die Bewertung der Projekte
      - Entwicklungsziele
      - Einbindung in das städtebauliche Umfeld, gestalterische und räumliche Qualitäten des städtebaulichen Konzepts
      - Funktionalität der Erschließung
      - Ökologische Anforderungen und Umweltverträglichkeit
      - Bereichsbeziehungen
      - Dichte im Verhältnis zur städtebaulichen Qualität
      - Wirtschaftlichkeit
      Verwaltungsinformationen
      i)   Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber
      WSTB-101-2017-01
      j)   Bedingungen für Erhalt von Vergabe-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen
          Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
          Tag : 02.08.2017 Uhrzeit 12:00
      k)   Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf Teilnahme
      11.08.2017 Uhrzeit 13:00
      l)   Tag der Absendung der Aufforderung zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber
      Voraussichtlich 
      18.09.2017
      m)   Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können
      Deutsch
      Preise und Preisgericht
      n)   Es werden Preise vergeben : (X) Ja    ( ) Nein
          Zahl und Wert der zu vergebenden Preise
      Zahl und Wert der zu vergebenden Preise:
      1. Preis: 46.956,00 € (netto)
      2. Preis: 35.217,00 € (netto)
      3. Preis: 23.478,00 € (netto)
      4. Preis: 11.739,00 € (netto)
      Wettbewerbssummer insgesamt € 117.390,00
      Sofern mit Preisen oder Anerkennung ausgezeichnete Wettbewerbsteilnehmer Mehrwertsteuer abführen, wird diese zusätzlich vergütet.
      Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen. 
      o)    
      p)    
      Zusätzliche Informationen
      q)   Sonstige Informationen
      Namen der ausgewählten Preisrichter

      Preisrichter (stimmberechtigt):
      1. Barbara Ettinger-Brinckmann, ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH, Kassel
      2. Prof. Zvonko Turkali, Turkali Architekten, Frankfurt
      3. Thomas Wirth, arc.grün |landschaftsarchitekten.stadtplaner GmbH, Kitzingen
      4. Dr. Michael Denkel, Albert Speer + Partner GmbH, Frankfurt 
      5. Prof. Zimmermann, raum-z Architekten GmbH, Frankfurt (Vertreter)

      Sachpreisrichter (stimmberechtigt):
      1. Barbara Hartmann, Stadtverordnetenvorsteherin, Fulda
      2. Stadtbaurat Dipl.-Ing. Daniel Schreiner, Fulda
      3. Dr. Heiko Wingenfeld, Oberbürgermeister Stadt Fulda
      4. Dag Wehner, Bürgermeister Stadt Fulda (Vertreter)


      Sonstige Informationen
      1. Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes EWR sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA.
      2. Vorgesehene weitere Termine:
      Versand der Wettbewerbsunterlagen: 38. KW 
      Kolloquium: 26.09.2017
      Abgabe Wettbewerbsarbeit: 01.12.2017
      Abgabe Modell: 08.12.2017
      Preisgerichtssitzung: 14.12.2017
         

      nachr. HAD-Ref. : 1967/347
      nachr. V-Nr/AKZ : WSTB-101-2017-01
          Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
           
           
           
           
          Land: Deutschland (DE)
          Kontaktstelle(n)
           
           
           
           
           
           
      s)   Datum der Versendung der Bekanntmachung:
      18.07.2017
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige