loading
ein 1. Preis: © Vera Quasten Diashow © Vera Quasten

  • DE-48429 Rheine, DE-42119 Wuppertal
  • 04/2018
  • Ergebnis
  • (ID 3-274039)

Design for Urban Mining - Naturschutzzentrum "Blaue Lagune“ in Rheine

Offener Ideenwettbewerb (nur für Studenten)
Anzeige


  • ein 1. Preis

    maximieren

    • Projekt
      Looping Lagoon
      Studentin (allgemein)
      Vera Quasten, Wuppertal (DE)

      Beitrag ansehen



  • ein 1. Preis

    maximieren

    • Projekt
      Gedenkwerk
      Studentin (allgemein)
      Nathalie Sophie Hans, Wuppertal (DE)

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Projekt
      Urban biological Mining
      Student (allgemein)
      Aaron Geier, Waldenbuch (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Projekt
      Urban biological Mining
      Studentin (allgemein)
      Janina Stemler, Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Projekt
      Leva
      Student (allgemein)
      Cyril Pfander, Leipzig (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 10.04.2018 Entscheidung
    Verfahren Offener Ideenwettbewerb (nur für Studenten)
    Teilnehmer Tatsächliche Teilnehmer: 61
    Gebäudetyp Kultur-, Veranstaltungsgebäude / Museen, Ausstellungsbauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Preisgelder/Honorare 3.500 EUR
    Auslober/Bauherr Bergische Universität Wuppertal, Wuppertal (DE)
    Preisrichter Sabine Djahanschah, Prof. Annette Hillebrandt BDA, Karin Lang , Bernhard Busch, Dirk E. Hebel, Anja Rosen
    Aufgabe
    Das Gebiet Waldhügel im westfälischen Rheine verdeutlicht eindrucksvoll den Naturschutzkonflikt zwischen Kalkabbau, Abraumbeseitigung und Naturschutz. Aus einem ehemaligen Kalksteinbruch ist ein Naturschutzgebiet entstanden. Mittelpunkt ist die „Blaue Lagune“, ein Abgrabungssee mit fast 100m hoher Abbruchkante. Ursprünglich beabsichtigte die Stadt Rheine, die Abbaufläche vollständig mit Boden und Bauschutt zu füllen. Auf den nicht genutzten Abbausohlen entwickelte sich jedoch im Laufe der Zeit eine ökologisch wertvolle Landschaft, sodass die Stadt Rheine sich dazu entschloss, Teilbereiche ganz dem Naturschutz zu überlassen.1 Getreu dem Motto, nur was ich kenne, kann ich schützen, soll ein (fiktives) Umweltbildungszentrum den Besuchern des Waldhügels den Wert der Natur näher bringen und dabei Bezug nehmen zum Umgang mit begrenzten Ressourcen.

    Das Naturschutzzentrum soll vielfältig nutzbar sein und Naturfreunde jeden Alters begeistern. Der Standort „Blaue Lagune“ eignet sich durch die Naturnähe sehr gut als umweltpädagogischer Lernstandort, in dem Seminare, Gruppenstunden und Diskussionsrunden abgehalten werden sollen. Ein weiteres Ziel ist die Entstehung eines Stützpunktes zur Landschaftspflege für ehrenamtlich arbeitende Naturschutzorganisationen der Region. Ein besonderer Ort inmitten der Natur, der für einen beschränkten Zeitraum von 30 Jahren (fiktiv) genutzt werden darf. Die Emissionen für Bau und Betrieb des Neubaus sollen dabei genauso gering sein wie die Spuren, die das Gebäude am Ende seiner Nutzungsdauer hinterlässt. Es soll ein Haus mit minimalem ökologischen Fußabdruck entstehen. Der Verwendung recyclingfähiger Materialien und der Planung demontabler Konstruktionen kommt daher eine entsprechend hohe Bedeutung zu
    Projektadresse DE-48429 Rheine
    Adresse des Bauherren DE-42119 Wuppertal
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige