loading
Zuschlag: © hotz + architekten PartGmbB Diashow © hotz + architekten PartGmbB

  • DE-79539 Lörrach
  • 05/2018
  • Ergebnis
  • (ID 3-276845)

Erweiterung Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule in Lörrach

Verhandlungsverfahren
Anzeige


  • Zuschlag

    maximieren

    • Architekten
      hotz + architekten PartGmbB, Freiburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 22.05.2018 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Stadt Lörrach, Lörrach (DE)
    Betreuer Steybe Controlling GmbH, Kirchzarten (DE)
    Aufgabe
    Gegenstand der Ausschreibung sind Gebäudeplanungsleistungen zur Erweiterung der Albert-Schweitzer-Schule in Lörrach. Die Schule ist eine Gemeinschaftsschule im Verbund mit einer Grundschule.
    Projektadresse: Wintersbuckstraße 15 in 79539 Lörrach.
    Leistungsumfang
    Die Albert-Schweitzer-Schule ist seit 2015 eine Gemeinschaftsschule. Da die neue Schulform zusätzliche und anders konzipierte Flächen beansprucht, soll ein Neubau in Verbindung mit dem bestehenden Schulhaus der Albert-Schweitzer-Schule in Lörrach mehr Raum für neue Lernformen der Gemeinschaftsschule in Form von Lernateliers, Ruhezonen und Begegnungsräumen schaffen. Die Schule soll damit ins Schuljahr 2021/22 mit ca. 2 000 m2 mehr Fläche starten.
    Die Albert-Schweitzer-Schule wurde seit dem ersten Bau 1955 mehrmals erweitert und saniert und bildet auf dem großen Grundstück neben dem Landschaftspark Grütt bereits eine Schullandschaft mit der Pestalozzi-Schule und der Wintersbuck-Sporthalle und zusammen mit den beruflichen Schulen des Landkreises eine „Bildungsmeile“.
    Die bereits heute bestehende Flächennot wird derzeit durch Containerbauten aufgefangen.
    Die zum Teil denkmalgeschützten Pavillonbauten ragen in den großzügigen Schulhof hinein und der Neubau sollte genauso viel Bezug ins Grüne mitbringen. Auch neue Fachräume und eine neue Schulmensa und Aula sollen zusammen mit neuen Lernlandschaften möglichst nahe am Bestandsbau angesiedelt werden. Das Raumprogramm soll in möglichst flexibler und einladender Form umgesetzt werden. Es ist gewünscht, dass sich die Gemeinschaftsschule mit der Entstehung des Neubaus zum Vorbild des individuellen Lernens für die ganze Region entwickelt.
    Durchgeführt wird ein Verhandlungsverfahren mit vorherigem öffentlichen Teilnahmewettbewerb nach §14, §17 VgV Abschnitt 2 in Zusammenhang mit §74 VgV Abschnitt 6 mit einer Auswahlphase und einer Vergabephase.
    Das durchzuführende VgV-F Verfahren soll mit einer Mehrfachbeauftragung für (Teile) der Leistungsphase 2 nach §§ 33 HOAI ff kombiniert werden, um einen optimalen Lösungsansatzes zu erreichen.
    Projektadresse DE-79539 Lörrach
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Lörrach: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

      2017/S 168-345540

      Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Lörrach Fachbereich Grundstücks- und Gebäudemanagement
      Luisenstr. 16
      Lörrach
      79539
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Frau Judita Kovac
      Telefon: +49 7621-415660
      E-Mail: MTVlKWZqcVxeO2dqYG1tXF5jKV9g
      NUTS-Code: DE139

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.loerrach.de

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport.de/E87589592
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      Steybe Controlling GmbH
      Scheffelstraße 49
      Kirchzarten
      79199
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Frau Katrin Groote
      Telefon: +49 7661982929
      E-Mail: MTZfZ1tjZjptbl9zXF8oXWln
      NUTS-Code: DE131

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.loerrach.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
      Steybe Controlling GmbH
      Scheffelstraße 49
      Kirchzarten
      79199
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Frau Katrin Groote
      E-Mail: MjE0V19TW14yZWZXa1RXIFVhXw==
      NUTS-Code: DE131

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.loerrach.de

      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Erweiterung Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule, Lörrach.

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71221000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      Gegenstand der Ausschreibung sind Gebäudeplanungsleistungen zur Erweiterung der Albert-Schweitzer-Schule in Lörrach. Die Schule ist eine Gemeinschaftsschule im Verbund mit einer Grundschule Projektadresse: Wintersbuckstraße 15 in 79539 Lörrach.

       

      II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
      Wert ohne MwSt.: 0.01 EUR
      II.1.6)Angaben zu den Losen
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.2)Beschreibung
      II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.3)Erfüllungsort
      NUTS-Code: DE139
      Hauptort der Ausführung:

       

      79539 Lörrach.

       

      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Die Albert-Schweitzer-Schule ist seit 2015 eine Gemeinschaftsschule. Da die neue Schulform zusätzliche und anders konzipierte Flächen beansprucht, soll ein Neubau in Verbindung mit dem bestehenden Schulhaus der Albert-Schweitzer-Schule in Lörrach mehr Raum für neue Lernformen der Gemeinschaftsschule in Form von Lernateliers, Ruhezonen und Begegnungsräumen schaffen. Die Schule soll damit ins Schuljahr 2021/22 mit ca. 2 000 m2 mehr Fläche starten.

      Die Albert-Schweitzer-Schule wurde seit dem ersten Bau 1955 mehrmals erweitert und saniert und bildet auf dem großen Grundstück neben dem Landschaftspark Grütt bereits eine Schullandschaft mit der Pestalozzi-Schule und der Wintersbuck-Sporthalle und zusammen mit den beruflichen Schulen des Landkreises eine „Bildungsmeile“.

      Die bereits heute bestehende Flächennot wird derzeit durch Containerbauten aufgefangen.

      Die zum Teil denkmalgeschützten Pavillonbauten ragen in den großzügigen Schulhof hinein und der Neubau sollte genauso viel Bezug ins Grüne mitbringen. Auch neue Fachräume und eine neue Schulmensa und Aula sollen zusammen mit neuen Lernlandschaften möglichst nahe am Bestandsbau angesiedelt werden. Das Raumprogramm soll in möglichst flexibler und einladender Form umgesetzt werden. Es ist gewünscht, dass sich die Gemeinschaftsschule mit der Entstehung des Neubaus zum Vorbild des individuellen Lernens für die ganze Region entwickelt.

      Durchgeführt wird ein Verhandlungsverfahren mit vorherigem öffentlichen Teilnahmewettbewerb nach §14, §17 VgV Abschnitt 2 in Zusammenhang mit §74 VgV Abschnitt 6 mit einer Auswahlphase und einer Vergabephase.

      Das durchzuführende VgV-F Verfahren soll mit einer Mehrfachbeauftragung für (Teile) der Leistungsphase 2 nach §§ 33 HOAI ff kombiniert werden, um einen optimalen Lösungsansatzes zu erreichen.

       

      II.2.5)Zuschlagskriterien
      Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
      II.2.6)Geschätzter Wert
      II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
      Laufzeit in Monaten: 48
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
      II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl: 3
      Höchstzahl: 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

       

      Es werden 3 bis 5 Bewerber nach der Auswahlphase für die 2. Stufe berücksichtigt. Soweit mehr als 3 zu wertende Teilnahmeanträge eingehen, werden 3 bis 5 Bewerber mit den höchsten Punktzahlen für die 2. Stufe berücksichtigt. Wird die Anzahl der Bewerber mit gleicher Punktzahl überschritten, entscheidet unter diesen das Los.

      Die Bewertung zur Ermittlung der 3 bis 5 teilnehmenden Büros/Bewerbergemeinschaften für die 2. Stufe erfolgt auf Basis folgender Bewertungskriterien: Erfüllung der u.g. Teilnahmebedingungen sowie Bewertung der wirtschaftlichen, finanziellen und technischen Leistungsfähigkeit anhand der Kriterien in den Bewerbungsunterlagen.

      Auswahlkriterien mit Gewichtung:

      1. projektbezogene Erfahrungen (Büro) mit 80 %,

      2. unternehmensbezogene Leistung mit 20 %.

       

      II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
      II.2.11)Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen:

       

      Der Auftraggeber behält sich eine stufenweise Beauftragung der einzelnen Leistungsphasen vor. Mit Abschluss des Vertrages für die Gebäudeplanung werden zunächst die restlichen* Teile der Leistungsphase 2 sowie die Leistungsphase 3 beauftragt. (* die anderen Teile der Leistungsphase 2 wurden bereits im Zuge der Lösungsvorschläge erbracht).

      Die weiteren Leistungsphasen bis zur Leistungsphase 9 sollen optional nach Abschluss der Leistungsphase 3 beauftragt werden.

      Ein Rechtsanspruch auf die Übertragung aller Leistungsphasen besteht nicht.

       

      II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
      II.2.14)Zusätzliche Angaben

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

       

      Nachweis des besonderen Berufsstandes, § 75 Abs. und 3 VgV Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen.

      — Bei natürlichen Personen erfüllen die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis für Architektur verfügt, dessen Anerkennung den Vorgaben von Berufsqualifikationen entspricht, die berechtigen in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt oder Architektin tätig zu werden.

      — Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen und wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen gemäß den Anforderungen, die an natürliche Personen gestellt werden, benennen.

      Der Auftraggeber kann für die ausgewählten Bewerber bis zur Zuschlagserteilung einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister (§ 150 a Gewerbeordnung) anfordern.

       

      III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
      III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
      Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
      III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

       

      Siehe III.1.1.

       

      III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

       

      S. dazu beiliegendes Bewerbungsformular.

       

      III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
      IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
      IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
      IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
      IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      Tag: 29/09/2017
      Ortszeit: 14:00
      IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 06/11/2017
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
      Deutsch
      IV.2.6)Bindefrist des Angebots
      IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
      VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      Schlusstermin für den Eingang von schriftlichen Anfragen (ausschließlich per Mail über subreport an die Kontaktstelle Steybe Controlling GmbH) zu den Bewerbungsunterlagen ist der 15.9.2017. Es erfolgt eine Beantwortung an alle Bewerber bis 22.9.2017.

      Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren erfolgt über den vollständig auszufüllenden Bewerbungsbogen mit zugehörigen Anlagen 1 bis 8.

      Der Teilnahmeantrag (Bewerbungsformular mit Anlagen und allen geforderten Nachweisen) ist in Papierform zusammen mit allen geforderten Unterlagen in verschlossenem Umschlag bei dem Verfahrensbegleiter Steybe Controlling GmbH einzureichen. Der Kennzettel in der Dateianlage ist auf rotem Papier auszudrucken und auf dem Umschlag zu kleben. Verspätet eingegangene Anträge werden ausgeschlossen.

      Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren erfolgt über den vollständig auszufüllenden Bewerbungsbogen mit zugehörigen Anlagen 1 bis 8.

      Das ausgefüllte Bewerbungsformular sowie die Anlagen 1 bis 8 mit den zugehörigen Nachweisen/ Erklärungen in der jeweils beschriebenen Form sind ausgedruckt und unterschrieben -nicht spiralgeheftet und nicht gebunden abzugeben. Maßgebend bei widersprüchlichen Angaben ist der unterschriebene Bewerbungsbogen.

      Alle Unterschriften des Bewerbers, den Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft oder von Unterauftragnehmern müssen eigenhändig im eingereichten Original erfolgen. Kopien/Ausdrucke von Unterschriften werden nicht akzeptiert. Es ist zu beachten, dass mit dem Teilnahmeantrag zwingend von mind. einem bevollmächtigten Mitglied der Bewerbergemeinschaft das Bewerbungsformular ausgefüllt und eigenhändig unterschrieben im Original einzureichen ist. Ansonsten erfolgt ein Ausschluss des Teilnahmeantrages.

      Die allgemeinen Informationen im Vergabeportal zur Abgabe sind zu beachten.

      Teilnahmeanträge, die formlos, per E-Mail oder per Fax eingereicht werden, werden nicht berücksichtigt.

      Weitere Unterlagen über die verlangten Erklärungen, Nachweise und Referenzen hinaus sind nicht erwünscht und werden bei der Wertung nicht berücksichtigt.

      Der Auftraggeber behält sich vor, bis zur Zuschlagserteilung Nachweise der zuständigen Stellen zu verlangen, die bestätigen, dass die gemachten Eigenerklärungen wahrheitsgemäß abgegeben/eingereicht worden sind.

      Akzeptiert wird auch die Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) soweit darin die geforderten Angaben und Nachweise enthalten sind. Bei ausländischen Unternehmen werden gleichwertige Nachweise zugelassen.

      Für die Ausarbeitung der Bewerbungsunterlagen werden den Bewerbern keine Kosten erstattet (§ 77 Absatz 1 VgV). Es erfolgt keine Rückgabe der Bewerbungsunterlagen.

      Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig. Eine Mehrfachbewerbung ist auch eine Bewerbung unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros. Mehrfachbewerbungen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft bzw. unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros haben das Ausscheiden aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft zur Folge.

      Sämtliche Unterlagen für das Verfahren werden vollständig elektronisch zur Verfügung gestellt.

      Beim Bezug der Wettbewerbsunterlagen besteht keine Pflicht zur Registrierung auf der Vergabeplattform. Über Änderungen der Vergabeunterlagen, Nachsendungen, Bieterfragen und Antworten u. ä. werden Sie jedoch nur bei vorheriger Registrierung automatisch unterrichtet. Andernfalls sind Sie verpflichtet, sich eigenständig über Mitteilungen der Vergabestelle im Projekt des Vergabeportals zu informieren.

      Wir empfehlen daher, sich vor dem Bezug der Unterlagen zu registrieren.

      Vom Teilnehmer ist sicherzustellen, dass bei einer Registrierung auf der Vergabeplattform eine gültige und aktive E-Mail-Adresse hinterlegt ist. Die Kommunikation erfolgt ausschließlich über die vom Teilnehmer hinterlegte E-Mail-Adresse.

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg
      Karlsruhe
      76131
      Deutschland
      Telefon: +49 7219260
      E-Mail: MjE4ZFNgVU9QU1lPW1tTYC5gXlkcUGVaHFJT
      Fax: +49 7219263985
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

       

      Die Einlegung von Rechtsbehelfen richtet sich nach den §§ 160 ff. GWB. Die Fristen insbesondere des § 160 Abs. 3 GWB sind zu beachten. Ein Antrag auf Nachprüfung ist u. a. gem. § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB unzulässig, wenn er nicht innerhalb einer Frist von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, erhoben wird.

       

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      29/08/2017
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige