loading

  • DE Frankfurt/Main
  • 09/2005
  • Ergebnis
  • (ID 3-2859)

Neubau des Technischen Rathauses

Einstufiger, einphasiger städtebaulicher Ideenwettbewerb mit beschränkter Teilnehmerzahl
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      KSP Jürgen Engel Architekten, Frankfurt am Main (DE), München (DE), Berlin (DE), Braunschweig (DE), Beijing (CN) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

  • 3. Preis

    maximieren

    • Stadtpläne Axonometrie Architekten
      Kramm + Strigl Architekten und Stadtplaner, Darmstadt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

    • Architekten
      ATELIER 30 Architekten GmbH - Fischer, Creutzig, Kassel (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

    • Perspektive Schirnplatz Hotelbaustein Architekten
      Dierks Blume Nasedy Architekten BDA, Darmstadt (DE), Frankfurt am Main (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

    • Architekten
      struhk architekten, Braunschweig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 09/2005 Entscheidung
    Verfahren Einstufiger, einphasiger städtebaulicher Ideenwettbewerb mit beschränkter Teilnehmerzahl
    Berufsgruppen Architekten
    Gebäudetyp Staatliche und kommunale Bauten
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main (DE)
    Betreuer ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH, Kassel (DE) Büroprofil
    Aufgabe
    Die Stadt Frankfurt beabsichtigt, das Technische Rathaus durch einen Neubau zu ersetzen und die nähere Umgebung aufzuwerten. Die heutige Nutzung wird verlagert, das neue – standortverträgliche – Nutzungskonzept steht noch nicht abschließend fest. Grundlage für die heutige Bebauung ist ein Wettbewerbsergebnis von 1963, das erst 1972 mit dem Technischen Rathaus sowie der Tiefgarage Dom/Römer und der U-Bahn-Haltestelle mit Abweichungen umgesetzt wurde. Im Zuge dieser Bebauung wurde die Höhenlage verändert: Der historische „Krönungsweg“ zwischen Römer und Dom ist aufgrund des durch die Tiefgarage geschaffenen deutlichen Höhenunterschiedes nicht mehr erlebbar. Oberstes Ziel des Wettbewerbs ist es, eine Entscheidungshilfe zu erlangen, wie das Gebiet städtebaulich dem Ort und dem historischen Umfeld gemäß gestaltet werden kann. Die Planung soll hohen Ansprüchen in Bezug auf das zukünftige Raumerlebnis, die städtebaulich-architektonische Qualität und die Nutzungsvielfalt genügen. Das Wettbewerbsgebiet umfasst die historische Keimzelle der Stadt Frankfurt zwischen Braubachstraße, Domstraße, Dom, Saalgasse und Römerberg. Die Bebauung der Kunsthalle Schirn, die Neubebauung zwischen Drachengässchen und Römerberg, das derzeit im Bau befindliche „Haus am Dom“ sowie der mit dem Steinernen Haus zusammenhängende Gebäudekomplex sind unverändert in die Neukonzeption zu integrieren. Eine Überbauung des Archäologischen Gartens ist wünschenswert. Die Fläche zwischen Archäologischem Garten und Drachengässchen kann in die Überlegungen einbezogen werden. Heute umfasst der Baubestand ca. 27.000 m² BGF (oberirdisch). Als Orientierungswert für das neue Nutzungskonzept wird das Raumprogramm mit ca. 20.000 m² BGF auf dem Grundstück des Technischen Rathauses und ca. 7.000 m² BGF bei einer evtl. Überbauung des Archäologischen Gartens beziffert. Das Nutzungskonzept sieht eine Mischung aus einem Hotel, Wohnungen, Büros, Einzelhandels- und Gastronomieflächen sowie den Neubau einer Stadtbibliothek vor.
    Informationen
    Downloads 2859_Protokoll_tech.rathaus.pdf
    2859_Protokoll_tech.rathaus_anhang.pdf
    Projektadresse DE-Frankfurt/Main
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige