loading

  • DE-10179 Berlin
  • 10/2017
  • Ergebnis
  • (ID 3-287034)

Entwicklungsleitfaden Buckower Felder

Werkstattverfahren
Anzeige


  • Gewinner

    maximieren

    • Stadtplaner
      REICHER HAASE ASSOZIIERTE GmbH, Aachen (DE), Vianden (LU), Aachen (DE), Dortmund (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Vogelperspektive Landschaftsarchitekten
      Förder Landschaftsarchitekten, Essen (DE), Luxembourg (LU) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Stufe

    maximieren

    • Quartiersplatz Buckower Felder Architekten
      Anne Lampen Architekten BDA, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Quartiersplatz Buckower Felder Architekten, Stadtplaner
      COBE Berlin, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Stufe

    maximieren

    • Lageplan Stadtplaner
      roedig . schop architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      TDB Landschaftsarchitektur Thomanek Duquesnoy Boemans, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 24.10.2017 Entscheidung
    Verfahren Werkstattverfahren
    Teilnehmer Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer 2. Phase: 3
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Stadt-/ Gebietsplanung
    Preisgelder/Honorare 60.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr WoBeGe - Wohnbauten- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Berlin (DE), Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft mbH, Berlin (DE)
    Betreuer wiechers beck Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin (DE), Freudenberg (DE) Büroprofil
    Preisrichter Uwe Drost, Regula Lüscher, Martin Rein-Cano, Julia Tophof , Jochen Biedermann
    Aufgabe
    Auftraggeberin für das Werkstattverfahren ist die WoBeGe Wohnbauten- und Beteiligungsgesellschaft mbH. Diese ist im Namen und Auftrag der Muttergesellschaft STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft tätig und mit der Entwicklung eines Quartierskonzeptes für die Buckower Felder betraut.

    Die STADT UND LAND strebt im Zuge der Quartiersentwicklung trotz der Stadtrandlage eine zeitgemäße urbane Dichte an diesem Standort an. Geplant ist die Errichtung eines neuen Stadtquartiers mit ca. 900 Wohneinheiten und einer Gesamtwohnfläche von ca. 63.800 m². Davon entfallen ca. 58.400 m² auf Geschossbau und ca. 5.400 m² auf Eigenheime oder Wohneinheiten mit einer stadtvillenartigen Struktur. Der Baubeginn ist für das erste Halbjahr 2019 geplant, wobei dies zunächst in erster Linie Erschließungsmaßnahmen umfasst.

    Mit der Neugestaltung der Buckower Felder ist beabsichtigt, kostengünstigen und bezahlbaren Wohnraum für ein breites Spektrum der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen. Aus den Vorgaben der zwischen dem Land Berlin und der STADT UND LAND abgeschlossenen Kooperationsvereinbarung zu Mieten im Neubau und Bestand ergeben sich für die Vorhabenträgerin des Projektes herausfordernde wirtschaftliche und soziale Rahmenbedingungen. So sollen bspw. 50 % der entstehenden Wohnungen für einen Mietzins von ca. 6,50 €/m² Wohnfläche am Berliner Wohnungsmarkt für entsprechende Bedarfsgruppen angeboten werden, wobei die Förderrichtlinien der Wohnungsbauförderungsbestimmungen 2017 (WFB 17) zur Anwendung kommen.
    Unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit und bei gleichzeitiger Einhaltung der derzeit ermittelten Zielkosten von <2.000 €/m² Wohnfläche wird von der Vorhabenträgerin im Rahmen der Realisierung zudem eine möglichst kleinteilige Vergabe erwogen, d. h. es sollen auch kleinere Baulose gebildet werden können. Die Bildung von kleinteiligen Einheiten entspricht auch dem Ziel für die Grundstücksvergabe der für die Eigentumsform vorgesehenen Baufelder. Neben Baugruppen kommen dafür auch Genossenschaften in Frage.

    Das Ziel sämtlicher Planungsvorbereitungen ist die letztendliche Schaffung eines eigenständigen innovativen Quartiers mit Wiedererkennungswert. Insbesondere ein Konzept für das soziale Miteinander soll identitätsstiftend wirken. Um dies auch baulich zu unterstützen und angesichts diversifizierter Baulose ein übergreifendes funktionales und architektonisches Konzept zu entwickeln, dient im ersten Schritt das kooperative Werkstattverfahren zur Entwicklung des Leitfadens. Der Entwicklungsleitfaden soll eine Priorität der Aspekte aufzeigen, die ein lebendiges Quartier mit einem angenehmen Alltagsleben ermöglichen und diese zugleich an den Gedanken und Prinzipien des kostengünstigen Planens und Bauens spiegeln. Zudem wird mit dem Werkstattverfahren eine Antwort auf die Frage gesucht, wie man mit den unterschiedlichen Ziel- und Einkommensgruppen umgeht, um einerseits die Berliner Mischung zu etablieren und andererseits den unterschiedlichen Bedingungen und Anforderungen des freien und geförderten Wohnbaus und seiner Bewohner Rechnung zu tragen.

    Der zu erarbeitende Entwicklungsleitfaden dient als eine Grundlage für die Konkretisierung der weiteren Planung; zugleich erwartet die Vorhabenträgerin vom Diskussionsprozess im Rahmen der Werkstattgespräche wertvolle Erkenntnisse für den weiteren Planungsprozess. Den unterschiedlichen Eigentums- und Nutzungsformen entsprechend soll die spätere Vergabe der Planungs- und Bauleistungen in unterschiedlicher Form erfolgen. In dem zu erarbeitenden Leitfaden sollen neben funktionalen Anforderungen insbesondere auch gestalterische Zielsetzungen zur Identitätsbildung formuliert werden; er dient zugleich als Klammer für die gewünschte Vielfalt des ergänzenden Stückes Stadt.
    Gesetzte Teilnehmer - QUENTE SCHWARTZ ARCHITEKTEN
    - Roedig Schop Architekten, Berlin
    - Anne Lampen Architekten BDA, Berlin
    - ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH (GTL Landschaftsarchitekten), Kassel
    - TAFKAOO Architects, Berlin/Wien
    Projektadresse DE-10179 Berlin
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige