loading
Zuschlag: © Kummer.Lubk.Partner Diashow © Kummer.Lubk.Partner

  • DE-16515 Oranienburg, DE-16515 Oranienburg
  • 05/2018
  • Ergebnis
  • (ID 3-288087)

Erweiterung, Umbau und Modernisierung der Kita Kleine Strolche in Sachsenhausen

Verhandlungsverfahren
Anzeige


  • Zuschlag

    maximieren

    • Architekten, sonstige Fachplaner, Landschaftsarchitekten
      KLP Kummer . Lubk . Partner Architekten Ingenieure Generalplaner, Erfurt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 24.05.2018 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Gebäudetyp Kindergärten, Vorschulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen / Tragwerksplanung / Generalplanerleistung / Brandschutz / Technische Ausrüstung / Thermische Bauphysik
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Stadt Oranienburg, Oranienburg (DE)
    Aufgabe
    Die Kindertagesstätte Kleine Strolche in der Friedrichstraße 42 in 16515 Oranienburg (OT Sachsenhausen) ist eine Kita mit integrierter Krippe. Die Kita umfasst derzeit 59 Betreuungsplätze für Kinder im Alter von 0 Jahren bis einschließlich Grundschulalter. Die bestehenden Kapazitäten sollen durch einen Erweiterungsbau sowie den Umbau des Altbaus auf 125 Betreuungsplätze erweitert werden. Ziel ist es, zum Schuljahresbeginn 2020 die gesamte Kita Kleine Strolche in Betrieb zu nehmen. Für die Zeit der Baumaßnahme ist beabsichtigt, die Kita freizuziehen. Es werden Planungsleistungen der Leistungsphasen 1-9 der HOAI an einen Generalplaner für die Leistungsbilder Objektplanungen Gebäude und Innenräume, Freianlagen und Verkehrsanlagen, die Fachplanungen Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung und besondere Leistungen für Brandschutz und Bauphysik vergeben. Die Beauftragung erfolgt stufenweise.
    Leistungsumfang
    Die Kindertagesstätte Kleine Strolche in der Friedrichstraße 42 in 16515 Oranienburg (OT Sachsenhausen) ist eine Kita mit integrierter Krippe und separatem Hort auf dem Schulgrundstück Friedrichstraße 44 a. Die Kita umfasst derzeit 59 Betreuungsplätze für Kinder im Alter von 0 Jahren bis einschließlich Grundschulalter. Auf Grundlage des Berichtes „Soziale Infrastruktur“ der Stadt Oranienburg, Stand 20. April 2017, sollen die bestehenden Kapazitäten durch einen Erweiterungsbau sowie den Umbau des Altbaus auf 125 Betreuungsplätze erweitert werden. Ziel ist es, zum Schuljahresbeginn 2020 die gesamte Kita Kleine Strolche in Betrieb zu nehmen. Für die Zeit der Baumaßnahme ist es beabsichtigt, die Kita freizuziehen.
    Für dieses Bauvorhaben liegt ein Vorbescheid des Landkreises Oberhavel, Fachbereich Bauordnung und Kataster, vom 12.9.2017, Aktenzeichen 521010-03648/217/schw, gemäß § 75 BbgBO vor. Dieser ist Grundlage für die ausgeschriebenen Planungsleistungen.
    Es werden Planungsleistungen der Leistungsphasen 1-9 der HOAI an einen Generalplaner für die Leistungsbilder Objektplanungen Gebäude und Innenräume, Freianlagen und Verkehrsanlagen, die Fachplanungen Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung und besondere Leistungen für Brandschutz und Bauphysik vergeben.
    Die Beauftragung erfolgt stufenweise.
    Das Kitagrundstück umfasst ca. 4 303 m2. Für die geplanten Baumaßnahmen werden die beiden Flurstücke 41/1 (2.189 m2) und 43/1 (2.114 m2) der Flur 1 zu einem vereinigt.
    Auf dem Grundstück der Kita können ca. 5 Stellplätze nachgewiesen werden und zwei auf dem nicht weit entfernten städtischen Schulgrundstück Friedrichstraße 44a. Insgesamt sind 9 Stellplätze erforderlich.
    Die Erhöhung der Betreuungsplätze, die den Erweiterungsbau erforderlich macht, dient als Anlass, auch den Altbau umzubauen und zu sanieren. Der umgebaute und sanierte Altbau und der neue Gebäudeteil sollen eine zusammenhängende moderne Funktionseinheit bilden. Es wäre wünschenswert, dass der zur Straße traufständige Altbau den Charakter der Siedlung als „Straßendorf“ (29.5.1753 Gründung des Straßendorfes Sachsenhausen durch König Friedrich II von Preußen) weiterhin erkennen lässt.
    Die vorhandenen Freispielflächen müssen unter Beachtung der Flächenvorgaben für die Betriebserlaubnis entsprechend erweitert werden. Die Unterbringung von Außenspielgeräten und Gartengeräten ist mit vorzusehen.
    Laut aktueller Aussage des Landkreises Oberhavel, Fachdienst Umweltschutz und Abfallbeseitigung, sind die Flurstücke (Flur 1, 41/1 und 43/1) des zu bebauenden Grundstückes „im Altlastenkataster nicht als festgestellte Altlast bzw. als Altlastenverdachtsfläche registriert“.
    Eine Bescheinigung für die Kampfmittelfreiheit für das gesamte Grundstück liegt vor.
    Adresse des Bauherren DE-16515 Oranienburg
    Projektadresse DE-16515 Oranienburg
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Oranienburg: Planungsleistungen im Bauwesen

      2017/S 247-519358

      Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Oranienburg, Der Bürgermeister
      Schloßplatz 1
      Oranienburg
      16515
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle, Haus II, Zi. 2.254,
      Telefon: +49 3301600-645
      E-Mail: MTdsbWhbW145aGtaZ2JeZ1tua2AnXV4=
      Fax: +49 3301600-99-645
      NUTS-Code: DE40A

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.oranienburg.de

      Adresse des Beschafferprofils: www.vergabemarktplatz.brandenburg.de

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPCenter/notice/CXP9YR1Y1XP
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Generalplanerleistungen – Kita Kleine Strolche, OT Sachsenhausen; Erweiterung, Umbau und Modernisierung

       

      Referenznummer der Bekanntmachung: VGV-0735/2017-65
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71320000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      Die Kindertagesstätte Kleine Strolche in der Friedrichstraße 42 in 16515 Oranienburg (OT Sachsenhausen) ist eine Kita mit integrierter Krippe. Die Kita umfasst derzeit 59 Betreuungsplätze für Kinder im Alter von 0 Jahren bis einschließlich Grundschulalter. Die bestehenden Kapazitäten sollen durch einen Erweiterungsbau sowie den Umbau des Altbaus auf 125 Betreuungsplätze erweitert werden. Ziel ist es, zum Schuljahresbeginn 2020 die gesamte Kita Kleine Strolche in Betrieb zu nehmen. Für die Zeit der Baumaßnahme ist beabsichtigt, die Kita freizuziehen. Es werden Planungsleistungen der Leistungsphasen 1-9 der HOAI an einen Generalplaner für die Leistungsbilder Objektplanungen Gebäude und Innenräume, Freianlagen und Verkehrsanlagen, die Fachplanungen Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung und besondere Leistungen für Brandschutz und Bauphysik vergeben. Die Beauftragung erfolgt stufenweise.

       

      II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
      II.1.6)Angaben zu den Losen
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.2)Beschreibung
      II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.3)Erfüllungsort
      NUTS-Code: DE40A
      Hauptort der Ausführung:

       

      Erweiterung und Umbau Kita Kleine Strolche, OT Sachsenhausen; Friedrichstraße 42 (Flur 1, Flurstücke 41/1 und 43/1); 16515; Oranienburg

       

      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Die Kindertagesstätte Kleine Strolche in der Friedrichstraße 42 in 16515 Oranienburg (OT Sachsenhausen) ist eine Kita mit integrierter Krippe und separatem Hort auf dem Schulgrundstück Friedrichstraße 44 a. Die Kita umfasst derzeit 59 Betreuungsplätze für Kinder im Alter von 0 Jahren bis einschließlich Grundschulalter. Auf Grundlage des Berichtes „Soziale Infrastruktur“ der Stadt Oranienburg, Stand 20. April 2017, sollen die bestehenden Kapazitäten durch einen Erweiterungsbau sowie den Umbau des Altbaus auf 125 Betreuungsplätze erweitert werden. Ziel ist es, zum Schuljahresbeginn 2020 die gesamte Kita Kleine Strolche in Betrieb zu nehmen. Für die Zeit der Baumaßnahme ist es beabsichtigt, die Kita freizuziehen.

      Für dieses Bauvorhaben liegt ein Vorbescheid des Landkreises Oberhavel, Fachbereich Bauordnung und Kataster, vom 12.9.2017, Aktenzeichen 521010-03648/217/schw, gemäß § 75 BbgBO vor. Dieser ist Grundlage für die ausgeschriebenen Planungsleistungen.

      Es werden Planungsleistungen der Leistungsphasen 1-9 der HOAI an einen Generalplaner für die Leistungsbilder Objektplanungen Gebäude und Innenräume, Freianlagen und Verkehrsanlagen, die Fachplanungen Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung und besondere Leistungen für Brandschutz und Bauphysik vergeben.

      Die Beauftragung erfolgt stufenweise.

      Das Kitagrundstück umfasst ca. 4 303 m2. Für die geplanten Baumaßnahmen werden die beiden Flurstücke 41/1 (2.189 m2) und 43/1 (2.114 m2) der Flur 1 zu einem vereinigt.

      Auf dem Grundstück der Kita können ca. 5 Stellplätze nachgewiesen werden und zwei auf dem nicht weit entfernten städtischen Schulgrundstück Friedrichstraße 44a. Insgesamt sind 9 Stellplätze erforderlich.

      Die Erhöhung der Betreuungsplätze, die den Erweiterungsbau erforderlich macht, dient als Anlass, auch den Altbau umzubauen und zu sanieren. Der umgebaute und sanierte Altbau und der neue Gebäudeteil sollen eine zusammenhängende moderne Funktionseinheit bilden. Es wäre wünschenswert, dass der zur Straße traufständige Altbau den Charakter der Siedlung als „Straßendorf“ (29.5.1753 Gründung des Straßendorfes Sachsenhausen durch König Friedrich II von Preußen) weiterhin erkennen lässt.

      Die vorhandenen Freispielflächen müssen unter Beachtung der Flächenvorgaben für die Betriebserlaubnis entsprechend erweitert werden. Die Unterbringung von Außenspielgeräten und Gartengeräten ist mit vorzusehen.

      Laut aktueller Aussage des Landkreises Oberhavel, Fachdienst Umweltschutz und Abfallbeseitigung, sind die Flurstücke (Flur 1, 41/1 und 43/1) des zu bebauenden Grundstückes „im Altlastenkataster nicht als festgestellte Altlast bzw. als Altlastenverdachtsfläche registriert“.

      Eine Bescheinigung für die Kampfmittelfreiheit für das gesamte Grundstück liegt vor.

       

      II.2.5)Zuschlagskriterien
      Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
      II.2.6)Geschätzter Wert
      II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
      Beginn: 25/06/2018
      Ende: 30/09/2024
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
      II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl: 3
      Höchstzahl: 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

       

      Zu den einzelnen Eignungskriterien s. Vergabeunterlage „Matrix Eignungskriterien nach § 51 VgV“.

      (Anlage zur Vergabeunterlage „Aufforderung zur Abgabe eines Teilnahmeantrages“ – Formular 2.1 EU).

      Sämtliche Vergabeunterlagen stehen interessierten Unternehmen nach den Maßgaben des § 41 VgV kostenlos zum Download über die Vergabeplattform zur Verfügung, vgl. Ziff. I.3).

       

      II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
      II.2.11)Angaben zu Optionen
      Optionen: ja
      Beschreibung der Optionen:

       

      Die Beauftragung der Planungs- und Überwachungsleistungen erfolgt stufenweise. Ein Anspruch des Planers auf Beauftragung der einzelnen Leistungsstufen besteht insoweit nicht.

       

      II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
      II.2.14)Zusätzliche Angaben

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

       

      Siehe Vergabeunterlage „Bewerberbogen Generalplaner und Bewerberbogen Unterauftragnehmer“ (Anlage zur Vergabeunterlage „Aufforderung zur Abgabe eines Teilnahmeantrages“ – Formular 2.1 EU).

      Sämtliche Vergabeunterlagen stehen interessierten Unternehmen nach den Maßgaben des § 41 VgV kostenlos zum Download über die Vergabeplattform zur Verfügung, vgl. Ziff. I.3.

       

      III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

       

      Die nachfolgenden Angaben sind erforderlich, um die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit nachzuweisen.

      s. Vergabeunterlage „Bewerberbogen Generalplaner und Bewerberbogen Unterauftragnehmer“ (Anlage zur Vergabeunterlage „Aufforderung zur Abgabe eines Teilnahmeantrages“ – Formular 2.1 EU)

      Sämtliche Vergabeunterlagen stehen interessierten Unternehmen nach den Maßgaben des § 41 VgV kostenlos zum Download über die Vergabeplattform zur Verfügung, vgl. Ziff. I.3.

      Die Prüfung/Auswahlentscheidung auf Grundlage der insoweit geforderten Eignungsnachweise im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs erfolgt wie in der Vergabeunterlage „Matrix Eignungskriterien nach § 51 VgV“.

      (Anlage zur Vergabeunterlage „Aufforderung zur Abgabe eines Teilnahmeantrages“ – Formular 2.1 EU) vorgegeben.

       

      Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

       

      s. Vergabeunterlage „Bewerberbogen Generalplaner und Bewerberbogen Unterauftragnehmer“ (Anlage zur Vergabeunterlage „Aufforderung zur Abgabe eines Teilnahmeantrages“ – Formular 2.1 EU)

       

      III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

       

      Die nachfolgenden Angaben sind erforderlich, um die technische und berufliche Leistungsfähigkeit nachzuweisen.

      s. Vergabeunterlage „Bewerberbogen Generalplaner und Bewerberbogen Unterauftragnehmer“ (Anlage zur Vergabeunterlage „Aufforderung zur Abgabe eines Teilnahmeantrages“ – Formular 2.1 EU)

      Sämtliche Vergabeunterlagen stehen interessierten Unternehmen nach den Maßgaben des § 41 VgV kostenlos zum Download über die Vergabeplattform zur Verfügung, vgl. Ziff. I.3.

      Die Prüfung/Auswahlentscheidung auf Grundlage der insoweit geforderten Eignungsnachweise im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs erfolgt wie in der Vergabeunterlage „Matrix Eignungskriterien nach § 51 VgV“.

      (Anlage zur Vergabeunterlage „Aufforderung zur Abgabe eines Teilnahmeantrages“ – Formular 2.1 EU) vorgegeben.

       

      Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

       

      s. Vergabeunterlage „Bewerberbogen Generalplaner und Bewerberbogen Unterauftragnehmer“ (Anlage zur Vergabeunterlage „Aufforderung zur Abgabe eines Teilnahmeantrages“ – Formular 2.1 EU)

       

      III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

       

      Zugelassen sind alle Bewerber, die nach § 75 Abs. 1 und 2 VgV berechtigt sind, die Berufsbezeichnung „Architekt“ oder „Ingenieur“ zu tragen und über die erforderlichen Nachweise verfügen.

      Für juristische Personen gilt § 75 Abs. 3 VgV.

      Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung für ihre Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung der oben genannten Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Anerkennung von Berufsqualifikationen gewährleistet ist. Juristische Personen erfüllen diese Voraussetzungen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungs- bzw. Ingenieurleistungen gerichtet ist und sie einen verantwortlichen Berufsangehörigen im vorstehenden Sinne benennen.

      s. hierzu Vergabeunterlage „Bewerberbogen Generalplaner und Bewerberbogen Unterauftragnehmer“ (Anlage zur Vergabeunterlage „Aufforderung zur Abgabe eines Teilnahmeantrages“ – Formular 2.1 EU)

      Sämtliche Vergabeunterlagen stehen interessierten Unternehmen nach den Maßgaben des § 41 VgV kostenlos zum Download über die Vergabeplattform zur Verfügung, vgl. Ziff. I.3.

       

      III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

       

      Gesetzliche Grundlagen für die Auftragsausführung bilden die Verordnung über die Honorare für Leistungen der Architekten und Ingenieure (HOAI 2013) und die Bestimmungen über den Werkvertrag §§ 631 ff. BGB.

      Besondere Bedingungen für die Auftragsdurchführung folgen zudem aus dem Brandenburgischen Vergabegesetz (BbgVergG).

       

      III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
      Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
      IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote
      IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
      Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
      IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
      IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      Tag: 31/01/2018
      Ortszeit: 14:00
      IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 16/03/2018
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
      Deutsch
      IV.2.6)Bindefrist des Angebots
      Laufzeit in Monaten: 6 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
      IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
      VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      1. Teilnahmeanträge und Angebote sind schriftlich in deutscher Sprache bei der unter Ziff. I.1) angegebenen Kontaktstelle (Zentrale Vergabestelle) einzureichen.

      2. Die Auftraggeberin weist darauf hin, dass sie sich vorbehält, einzelne Nachweise und Erklärungen nach § 56 VgV nachzufordern, ohne dass hierzu eine Verpflichtung besteht.

      3. Die Auftraggeberin erstattet keine Kosten, die für die Teilnahme am Vergabeverfahren entstehen (z. B. für die Erstellung von Teilnahmeanträgen und Angeboten).

      4. Für den Download der Vergabeunterlagen nach den Maßgaben des § 41 VgV sowie die anschließende Teilnahme am Vergabeverfahren ist eine einmalige (kostenlose) Registrierung auf dem Vergabemarktplatz Brandenburg erforderlich (soweit nicht bereits registriert).

      5. Die Kommunikation während des gesamten Vergabeverfahrens hat – bis auf die Einreichung der Teilnahmeanträge und Angebote (s. Ziff. VI.3, dort unter 1.) – ausschließlich über den Vergabemarktplatz Brandenburg zu erfolgen. Dazu benutzen Sie dort bitte den Button „Kommunikation“. Rückfragen sind bis spätestens 24.1.2018, 23.59 Uhr zu stellen.

      6. Die Auftraggeberin weis darauf hin, dass bei einer anonymisierten Teilnahme am Verfahren der Bewerber/Bieter keine E-Mail Benachrichtigung über neue Nachrichten der Vergabestelle (z. B. Aktualisierung der Vergabeunterlagen) erhält. Ferner ist dann eine Kommunikation über den Vergabemarktplatz Brandenburg nicht möglich und Sie können der Vergabestelle keine eigenen Nachrichten direkt zukommen lassen. Bitte beachten Sie, dass eine Kommunikation über den Vergabemarktplatz Brandenburg zweckmäßig ist.

      7. Für den vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb sind im ersten Schritt NUR die mit T – gekennzeichneten Dateien einzureichen.

      Bekanntmachungs-ID: CXP9YR1Y1XP.

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Energie
      Heinrich-Mann-Allee 107
      Potsdam
      14473
      Deutschland
      Telefon: +49 3318661610
      Fax: +49 3318661652
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

       

      Die Auftraggeberin weist darauf hin, dass der Nachprüfungsantrag eines Bewerbers/Bieters bei der Vergabekammer unzulässig sein kann, sofern ein erkannter Verstoß gegen Vergabevorschriften gegenüber der Auftraggeberin nicht innerhalb bestimmter Fristen gerügt oder der Antrag nach Nichtabhilfe der Rüge durch die Auftraggeberin nicht innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung gestellt wird. Die insoweit maßgebliche Vorschrift des § 160 Abs. 3 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) lautet:

      Der Antrag ist unzulässig, soweit.

      1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von zehn Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

       

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      21/12/2017
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Deutschland-Oranienburg: Planungsleistungen im Bauwesen

      2018/S 109-248580

      Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Ergebnisse des Vergabeverfahrens

      Dienstleistungen

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Oranienburg, Der Bürgermeister
      Schloßplatz 1
      Oranienburg
      16515
      Deutschland
      Telefon: +49 3301600645
      E-Mail: MjExaGlkV1daNWRnVmNeWmNXamdcI1la
      Fax: +49 330160099645
      NUTS-Code: DE40A

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.oranienburg.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Erweiterung, Umbau und Modernisierung Kita Kleine Strolche OT Sachsenhausen – Generalplanerleistungen

       

      Referenznummer der Bekanntmachung: VGV-0735/2017-65
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71320000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      Die Kindertagesstätte Kleine Strolche in der Friedrichstraße 42 in 16515 Oranienburg (OT Sachsenhausen) ist eine Kita mit integrierter Krippe. Die Kita umfasst derzeit 59 Betreuungsplätze für Kinder im Alter von 0 Jahren bis einschließlich Grundschulalter. Die bestehenden Kapazitäten sollen durch einen Erweiterungsbau sowie den Umbau des Altbaus auf 125 Betreuungsplätze erweitert werden. Ziel ist es, zum Schuljahresbeginn 2020 die gesamte Kita Kleine Strolche in Betrieb zu nehmen. Für die Zeit der Baumaßnahme ist beabsichtigt, die Kita freizuziehen. Es werden Planungsleistungen der Leistungsphasen der HOAI an einen Generalplaner für die Leistungsbilder Objektplanungen Gebäude und Innenräume, Freianlagen, die Fachplanungen Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung und besondere Leistungen für Brandschutz und Bauphysik vergeben. Die Beauftragung erfolgt stufenweise.

       

      II.1.6)Angaben zu den Losen
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
      Wert ohne MwSt.: 596 638.65 EUR
      II.2)Beschreibung
      II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71320000
      II.2.3)Erfüllungsort
      NUTS-Code: DE40A
      Hauptort der Ausführung:

       

      Kita Kleine Strolche Friedrichstraße 42 (Flur 1,Flurstücke 41/1 u. 43/1) 16515 Oranienburg.

       

      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Die Kindertagesstätte Kleine Strolche in der Friedrichstraße 42 in 16515 Oranienburg (OT Sachsenhausen) ist eine Kita mit integrierter Krippe und separatem Hort auf dem Schulgrundstück Friedrichstraße 44 a. Die Kita umfasst derzeit 59 Betreuungsplätze für Kinder im Alter von 0 Jahren bis einschließlich Grundschulalter. Auf Grundlage des Berichtes „Soziale Infrastruktur“ der Stadt Oranienburg, Stand 20.4.2017, sollen die bestehenden Kapazitäten durch einen Erweiterungsbau sowie den Umbau des Altbaus auf 125 Betreuungsplätze erweitert werden. Ziel ist es, zum Schuljahresbeginn 2020 die gesamte Kita Kleine Strolche in Betrieb zu nehmen. Für die Zeit der Baumaßnahme ist es beabsichtigt, die Kita freizuziehen.

      Für dieses Bauvorhaben liegt ein Vorbescheid des Landkreises Oberhavel, Fachbereich Bauordnung und Kataster, vom 12.09.2017, Aktenzeichen 521010-03648/217/schw, gemäß § 75 BbgBO vor. Dieser ist Grundlage für die ausgeschriebenen Planungsleistungen.

      Es werden Planungsleistungen der Leistungsphasen der HOAI an einen Generalplaner für die Leistungsbilder Objektplanungen Gebäude und Innenräume, Freianlagen, die Fachplanungen Tragwerksplanung und Technische Ausrüstung und besondere Leistungen für Brandschutz und Bauphysik vergeben.

      Die Beauftragung erfolgt stufenweise.

      Das Kitagrundstück umfasst ca. 4.303 m2. Für die geplanten Baumaßnahmen werden die beiden Flurstücke 41/1 (2.189 m2) und 43/1 (2.114 m2) der Flur 1 zu einem vereinigt.

      Auf dem Grundstück der Kita können ca. 5 Stellplätze nachgewiesen werden und zwei auf dem nicht weit entfernten städtischen Schulgrundstück Friedrichstraße 44a. Insgesamt sind 9 Stellplätze erforderlich.

      Die Erhöhung der Betreuungsplätze, die den Erweiterungsbau erforderlich macht, dient als Anlass, auch den Altbau umzubauen und zu sanieren. Der umgebaute und sanierte Altbau und der neue Gebäudeteil sollen eine zusammenhängende moderne Funktionseinheit bilden. Es wäre wünschenswert, dass der zur Straße traufständige Altbau den Charakter der Siedlung als „Straßendorf“ (29.5.1753 Gründung des Straßendorfes Sachsenhausen durch König Friedrich II von Preußen) weiterhin erkennen lässt.

      Die vorhandenen Freispielflächen müssen unter Beachtung der Flächenvorgaben für die Betriebserlaubnis entsprechend erweitert werden. Die Unterbringung von Außenspielgeräten und Gartengeräten ist mit vorzusehen.

      Laut aktueller Aussage des Landkreises Oberhavel, Fachdienst Umweltschutz und Abfallbeseitigung, sind die Flurstücke (Flur 1, 41/1 und 43/1) des zu bebauenden Grundstückes „im Altlastenkataster nicht als festgestellte Altlast bzw. als Altlastenverdachtsfläche registriert“.

      Eine Bescheinigung für die Kampfmittelfreiheit für das gesamte Grundstück liegt vor.

       

      II.2.5)Zuschlagskriterien
      Qualitätskriterium - Name: Referenz Projektleitungsteam / Gewichtung: 40
      Qualitätskriterium - Name: Leistungskonzept und Bieterpräsentation / Gewichtung: 20
      Preis - Gewichtung: 40
      II.2.11)Angaben zu Optionen
      Optionen: nein
      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
      II.2.14)Zusätzliche Angaben

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
      IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
      IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2017/S 247-519358
      IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
      IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Auftrags-Nr.: 18001022
      Bezeichnung des Auftrags:

       

      Erweiterung, Umbau und Modernisierung Kita Kleine Strolche OT Sachsenhausen - Generalplanerleistungen

       

      Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
      V.2)Auftragsvergabe
      V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
      24/05/2018
      V.2.2)Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
      Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 1
      Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
      Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
      Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 0
      Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
      V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      Kummer LUBK Partner
      Herderstraße 17
      Erfurt
      99096
      Deutschland
      NUTS-Code: DEG01
      Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
      V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
      Ursprünglich veranschlagter Gesamtwert des Auftrags/des Loses: 596 638.65 EUR
      Gesamtwert des Auftrags/Loses: 579 009.50 EUR
      V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      Bekanntmachungs-ID: CXP9YR1D6PW

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Energie
      Heinrich-Mann-Allee 107
      Potsdam
      14473
      Deutschland
      Telefon: +49 331-8661610
      Fax: +49 331-8661652
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

       

      Die Auftraggeberin weist darauf hin, dass der Nachprüfungsantrag eines Bieters/Bewerbers bei der Vergabekammer unzulässig sein kann, sofern ein erkannter Verstoß gegen Vergabevorschriften gegenüber der Auftraggeberin nicht innerhalb bestimmter Fristen gerügt oder der Antrag nach Nichtabhilfe der Rüge durch die Auftraggeberin nicht innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung gestellt wird. Die insoweit maßgebliche Vorschrift des § 160 Abs. 3 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) lautet:

      Der Antrag ist unzulässig, soweit:

      1. Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt;

      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden;

      4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

       

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      08/06/2018

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige