loading
1. Preis: Übersicht Masterplan M 1:5000, © Planstatt Senner Diashow Übersicht Masterplan M 1:5000, © Planstatt Senner

  • DE-72250 Freudenstadt
  • 08/2018
  • Ergebnis
  • (ID 3-294368)

GARTENSCHAU 2025 Freudenstadt und Baiersbronn

Offener Ideenwettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Übersicht Masterplan M 1:5000 Landschaftsarchitekten
      Planstatt Senner, Überlingen (DE), Stuttgart (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Lageplan  I  01/03 Landschaftsarchitekten
      GDLA I GORNIK DENKEL landschaftsarchitektur partg mbb, Heidelberg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Friedrichstal Landschaftsarchitekten
      Kienleplan GmbH, Leinfelden-Echterdingen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Engere Wahl

    maximieren

  • Engere Wahl

    maximieren

    • kein Bild vorhanden Architekten
      DETLEF BRÜCKNER, Freudenstadt (DE)

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      UmweltDienst Dorka GmbH, Freudenstadt (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 03.08.2018 Entscheidung
    Verfahren Offener Ideenwettbewerb nach RPW
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum / Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen / Stadt-/ Gebietsplanung
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 100.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Freudenstadt, Freudenstadt (DE)
    Betreuer Architektur 109 Mark Arnold + Arne Fentzloff, Stuttgart (DE), Büro H+H Birke Hörner Freie Landschaftsarchitekten BDLA, Ludwigsburg (DE)
    Preisrichter Prof. Cornelia Bott, Michael Glück, Prof. Mathias Hähnig, Stefan Helleckes, Axel Lohrer, Prof. Hubert Möhrle [Vorsitz]
    Aufgabe
    Freudenstadt und Baiersbronn im Schwarzwald gestalten gemeinsam die GARTENSCHAU 2025. Das zentrale Ziel der Gartenschau ist, Impulsgeber zu sein für eine gemeinsame Entwicklung der Region durch die Stärkung der Verbindung zwischen Freudenstadt und Baiersbronn. So darf es im übertragenen Sinne nicht darum gehen wo die Gemarkungsgrenze verläuft, sondern wo welches Projekt seine beste Entfaltung erlangt. Das Forbachtal könnte somit als Verbindungsachse der zukünftigen Entwicklung inszeniert werden, welche die Lebensverhältnisse und Bewegungsmuster der zukünftigen Generationen trägt. Es gilt die gemeinsame Geschichte zu erkennen, daraus Schlüsse für die Zukunft zu ziehen und eine Leitidee zu entwickeln.

    Mit dem Verfahren eines offenen Ideenwettbewerbs soll die beste landschaftsgestalterische, städtebauliche und verkehrliche Lösung gefunden werden. In den nachfolgenden Planungsphasen wird der Masterplan weiter ausgearbeitet und auf dessen Grundlage die einzelnen Teilbereiche weiter ausformuliert.

    Gegenstand des Wettbewerbs ist die Entwicklung des „Masterplan Garten- schau 2025 Freudenstadt – Baiersbronn“ mit einer Fläche von ca. 325 ha.

    Der Wettbewerb ist als einphasiger Ideenwettbewerb in Form eines offenen Wettbewerbs ausgelobt und zielt auf den Erhalt einer Vielfalt von Lösungsvorschlägen.

    Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des europäischen Wirtschafts- raumes EWR sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA. Der Wettbewerb und die weitere Bearbeitung wird in deutscher Sprache durchgeführt.
    Adresse des Bauherren DE-72250 Freudenstadt
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Freudenstadt: Landschaftsgestaltung

      2018/S 044-096719

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Freudenstadt, Gemeinde Baiersbronn und Land Baden-Württemberg hier vertreten durch Stadt Freudenstadt
      Freudenstadt
      Deutschland
      E-Mail: MjE0W2BYYTJTZFVaW2ZXXWZnZCMiKyBWVw==
      NUTS-Code: DE12C

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.freudenstadt-baiersbronn2025.de

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.freudenstadt-baiersbronn2025.de
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      Architektur 109, Mark Arnold + Arne Fentzloff, Freie Architekten BDA
      Hohnerstraße 23
      Stuttgart
      70469
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Architektur 109, Mark Arnold + Arne Fentzloff, Freie Architekten BDA
      E-Mail: MjEwX2RcZTZXaFleX2pbYWpraCcmLyRaWw==
      NUTS-Code: DE11

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.architektur109.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
      Architektur 109, Mark Arnold + Arne Fentzloff, Freie Architekten BDA
      Hohnerstraße 23
      Stuttgart
      70469
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Architektur 109, Mark Arnold + Arne Fentzloff, Freie Architekten BDA
      E-Mail: MjIwVVpSWyxNXk9UVWBRV2BhXh0cJRpQUQ==
      NUTS-Code: DE11

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.architektur109.de

      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Gartenschau 2025 Freudenstadt und Baiersbronn

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71420000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Freudenstadt und Baiersbronn im Schwarzwald gestalten gemeinsam die GARTENSCHAU 2025. Das zentrale Ziel der Gartenschau ist, Impulsgeber zu sein für eine gemeinsame Entwicklung der Region durch die Stärkung der Verbindung zwischen Freudenstadt und Baiersbronn. So darf es im übertragenen Sinne nicht darum gehen wo die Gemarkungsgrenze verläuft, sondern wo welches Projekt seine beste Entfaltung erlangt. Das Forbachtal könnte somit als Verbindungsachse der zukünftigen Entwicklung inszeniert werden, welche die Lebensverhältnisse und Bewegungsmuster der zukünftigen Generationen trägt. Es gilt die gemeinsame Geschichte zu erkennen, daraus Schlüsse für die Zukunft zu ziehen und eine Leitidee zu entwickeln.

      Mit dem Verfahren eines offenen Ideenwettbewerbs soll die beste landschaftsgestalterische, städtebauliche und verkehrliche Lösung gefunden werden. In den nachfolgenden Planungsphasen wird der Masterplan weiter ausgearbeitet und auf dessen Grundlage die einzelnen Teilbereiche weiter ausformuliert.

      Gegenstand des Wettbewerbs ist die Entwicklung des „Masterplan Garten- schau 2025 Freudenstadt – Baiersbronn“ mit einer Fläche von ca. 325 ha.

      Der Wettbewerb ist als einphasiger Ideenwettbewerb in Form eines offenen Wettbewerbs ausgelobt und zielt auf den Erhalt einer Vielfalt von Lösungsvorschlägen.

      Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des europäischen Wirtschafts- raumes EWR sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA. Der Wettbewerb und die weitere Bearbeitung wird in deutscher Sprache durchgeführt.

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben: Landschaftsarchitektin / Landschaftsarchitekt und Stadtplaner

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Offen
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

       

      Das Preisgericht wird bei der Bewertung und Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten die nachfolgenden Kriterien anwenden.

      Das Preisgericht behält sich vor die Beurteilungskriterien zu erweitern oder zu differenzieren.

      Die Reihenfolge hat auf die Gewichtung keinen Einfluss.

      1.1 Städtebauliche und landschaftsarchitektonische Leitidee

      1.2 Innovative Ansätze der Gartenschau-Idee

      1.3 Berücksichtigung der ortstypischen Charaktere

      1.4 Verortung und Funktionalität der Ausstellungsidee

      1.5 Erschließungskonzept und Mobilität

      1.6 Freiräumliche und Nutzungsqualität der Daueranlagen

      1.7 Touristischer Mehrwert

      1.8 Ökologische Anforderungen und Umweltverträglichkeit

      1.9 Einbindung von Denkmalen

       

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 28/06/2018
      Ortszeit: 16:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

       

      Das Preisgericht lässt alle Arbeiten zu, die den formalen Vorgaben der Auslobung entsprechen, in wesentlichen Teilen dem geforderten Leistungsumfang entsprechen,

      Termingerecht eingegangen sind und keinen Verstoß gegen den Grundsatz der Anonymität erkennen lassen. (RPW Anlage VII, Pkt. 3).

      Die Ausloberin stellt für Preise und Anerkennungen einen Gesamtbetrag in Höhe von 100 000 EUR zur Verfügung. Die Umsatzsteuer ist darin nicht enthalten.

      1. Preis 40 000 EUR

      2. Preis 25 000 EUR

      3. Preis 15 000 EUR

      Anerkennungen 20 000 EUR.

      Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Verteilung der Preissumme vor Aufhebung der Anonymität vorbehalten.

       

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Prof. Hubert Möhrle, Freier Landschaftsarchitekt, Stuttgart
      Michael Glück, Freier Landschaftsarchitekt, Stuttgart
      Prof. Cornelia Bott, Freie Landschaftsarchitektin, Korntal
      Axel Lohrer, Freier Landschaftsarchitekt, München
      Stefan Helleckes, Freier Landschaftsarchitekt, Karlsruhe
      Prof. Mathias Hähnig, Freier Architekt und Stadtplaner, Tübingen
      Marc Calmbach, MLR
      Julian Osswald, Oberbürgermeister, Freudenstadt
      Michael Ruf, Bürgermeister, Baiersbronn
      Prof. Dr. Wolfgang Tzschupke, GR Freudenstadt
      Maike Weiss, GR Baiersbronn

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      Teilnahmeberechtigung.

      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, welche über die in § 75 Abs. 1 VgV erwähnte Berufsqualifikation verfügen und die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen.

      Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung im Zulassungsbereich die Berufsbezeichnung Landschaftsarchitektin / Landschaftsarchitekt zu führen. Teilnahmeberechtigt sind auch Arbeitsgemeinschaften aus Landschaftsarchitekten und Stadtplanern. Die Landschaftsarchitekten bleiben dabei federführend.

      Ist in dem Herkunftsstaat die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß Artikel 46 bis 49 der Richtlinie 2005/36/EG „Berufsanerkennungsrichtlinie“ gewährleistet ist, und der die entsprechende Tätigkeit gemäß Richtlinie und Auslobung nachweisen kann.

      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden. Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist.

      Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern einer Bewerber- bzw. Arbeitsgemeinschaft führen zum Ausschluss aller Beteiligten.

      Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater müssen nicht teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistungen erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entspricht, und wenn sie überwiegend und ständig auf ihrem Fachgebiet tätig sind.

      Die Zusammenarbeit mit Verkehrsplanerinnen / Verkehrsplanern als sachverständige Berater wird empfohlen.

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
      Karl-Friedrich-Strasse 17
      Karlsruhe
      76133
      Deutschland
      Telefon: +49 721926-4049
      E-Mail: MjE2ZlViV1FSVVtRXV1VYjBiYFseUmdcHlRV
      Fax: +49 721926-3985

      Internet-Adresse:http://www.rp-karlsruhe.de

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
      Karl-Friedrich-Strasse 17
      Karlsruhe
      76133
      Deutschland
      Telefon: +49 721926-4049
      E-Mail: MjE2ZlViV1FSVVtRXV1VYjBiYFseUmdcHlRV
      Fax: +49 721926-3985

      Internet-Adresse:http://www.rp-karlsruhe.de

      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      01/03/2018
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige