loading
1. Preis Diashow © kleyer.koblitz.letzel.freivogel architekten

  • DE-10623 Berlin, DE-10117 Berlin
  • 12/2018
  • Ergebnis
  • (ID 3-295967)

Neubau des Elisabeth-Selbert-Hauses - Unter den Linden in Berlin

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Perspektive Architekten
      kleyer.koblitz.letzel.freivogel, Berlin (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Rendering Architekten
      ATELIER 30, Kassel (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      merz merz, Berlin (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Tragwerksplaner
      Knippers Helbig Advanced Engineering, Stuttgart (DE), New York City (US), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Energieplaner
      Transsolar Energietechnik GmbH, Stuttgart (DE), München (DE), New York, NY (US), Paris (FR)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Brandschutzplaner
      KLW Ingenieure GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

  • Anerkennung

    maximieren

  • Anerkennung

    maximieren

    • Rendering Architekten
      Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      ifb frohloff staffa kühl ecker, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Engere Wahl

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 11.12.2018 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 25 - max. 30
    Gebäudetyp Staatliche und kommunale Bauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 280.000 EUR zzgl. USt.
    Baukosten 50.000.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), Berlin (DE), Bonn (DE)
    Preisrichter Martin Boden-Peroche, Prof. Dörte Gatermann [Vorsitz], Jan Musikowski, Canan Rohde-Can, Joachim Staudt
    Aufgabe
    Auf der Liegenschaft Unter den Linden 62-68/ Ecke Schadowstraße im Berliner Stadtbezirk Mitte soll für den Deutschen Bundestag ein neues Bürogebäude zur Unterbringung verschiedener Fachbereiche der Verwaltung oder optional für eine parlamentarische Nutzung errichtet werden. Insgesamt besteht ein Raumbedarf von ca. 196 Büros zzgl. Nebenflächen. Zusätzlich soll die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung mit einer Ausstellungsfläche und weiteren Räumen auf ca. 890 m2 dort untergebracht werden.
    Zurzeit befindet sich auf der Liegenschaft noch ein Verwaltungsgebäude, das 1962-64 nach dem Entwurf von Peter Senf erbaut wurde. In den Jahren 2000 bis 2002 wurde die Liegenschaft für die provisorische Nutzung durch die Verwaltung des Deutschen Bundestages umgebaut und wird durch diese bis heute genutzt. Im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss des Lindenflügels ist die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung untergebracht, die Ausstellungsbereiche sind öffentlich zugänglich. Das Gebäude trägt heute und auch zukünftig den Namen Elisabeth-Selbert-Haus.
    Das städtebauliche Umfeld ist geprägt durch Einrichtungen von Parlament und Regierung, Botschaften und sonstige Hauptstadtfunktionen. Das Gebäude selbst ist Teil des Denkmalensembles „Dorotheenstadt“ Der Neubau muss sich daher in das Gesamtensemble überzeugend einfügen. Die Baugestaltungsverordnung Historisches Zentrum ist relevant und zu berücksichtigen.
    Die Liegenschaft ist für eine unbefristete Nutzung durch den Deutschen Bundestag vorgesehen. Auf Grund der beim Deutschen Bundestag bestehenden besonderen Nutzerstruktur ist es erforderlich, einen kurzfristigen Wechsel von einer Verwaltungs- zu einer parlamentarischen Nutzung mit möglichst geringem, zusätzlichem baulichen und zeitlichen Aufwand zu gewährleisten.
    Dabei ist sowohl baulich und gebäudetechnisch als auch hinsichtlich der informations- und kommunikationstechnischen Ausstattung ein für Zwecke der parlamentarischen Nutzung entsprechender Standard zugrunde zu legen.
    Die Kostenobergrenze für die Kostengruppen 300-500 liegt bei rd. 50 Mio. EUR brutto.
    Ziel des Wettbewerbs ist es, ein geeignetes Architekturbüro sowie das beste Vorentwurfskonzept für die Bauaufgabe zu ermitteln. Es wird ein Entwurf erwartet, der neben architektonischer und funktioneller Qualität auch in wirtschaftlicher und energetischer Hinsicht überzeugt und die denkmalpflegerischen Belange des Ensembleschutzes berücksichtigt. Es wird angestrebt, die Neubaumaßnahme nach den Kriterien des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) mit Silber zu zertifizieren.
    Weitere Beauftragung im Anschluss an den Wettbewerb:
    Möglicherweise wird die Realisierung mit Unterstützung eines Generalübernehmers fortgesetzt. In diesem Fall übernimmt die Partnerschaften Deutschland (PD) – Berater der öffentlichen Hand GmbH, Friedrichstr. 149, 10117 Berlin – Teile der Bauherrenaufgabe.
    Der Auslober bzw. die PD beabsichtigt der Empfehlung des Preisgerichts folgend mit dem ersten Preisträger Verhandlungen aufzunehmen mit dem Ziel, die Leistungsphasen 2 bis 4 und Leitdetails (Teile von 5) nach HOAI § 34 (Honorarzone IV unten) zu beauftragen, sofern eine einwandfreie Ausführung der zu übertragenden Leistungen gewährleistet und sonstige wichtige Gründe der Beauftragung nicht entgegenstehen. Die abschnitts- und stufenweise Beauftragung sowie die Beauftragung weiterer Leistungsphasen bleiben vorbehalten.
    Die Maßnahme steht unter haushaltsrechtlichen und parlamentarischen Vorbehalt.
    Ausstellung Zur Eröffnung der Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten für den Deutschen Bundestag – Neubau, Unter den Linden 62 - 68 im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung,
    Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin am Mittwoch, dem 16. Januar 2019 um 18.00 Uhr
    laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

    Ausstellungsdauer: 17. Januar bis 31. Januar 2019
    Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr
    Adresse des Bauherren DE-10623 Berlin
    Projektadresse Unter den Linden 62-68
    DE-10117 Berlin
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2018/S 054-120038

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das „Bundesbauministerium“, dieses vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
      Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Straße des 17. Juni 112
      Berlin
      10623
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, Referat A 2, zu Händen von: Birgit Jacke-Ziegert
      Telefon: +49 30184017201
      E-Mail: MjIwYVBYGmNRYGBOUWNRXk4sTk5eGk5hWlAaUFE=
      Fax: +49 30184017209
      NUTS-Code: DE3

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.bbr.bund.de

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.bbr.bund.de/BBR/DE/WettbewerbeAusschreibungen/PlanungsWettbewerbe/wettbewerbe_node.html
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Nichtoffener, interdisziplinärer, einphasiger anonymer Planungswettbewerb für Architekten nach RPW 2013 für einen Neubau des Deutschen Bundestages, Unter den Linden 62-68 in Berlin

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71200000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71220000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Auf der Liegenschaft Unter den Linden 62-68/ Ecke Schadowstraße im Berliner Stadtbezirk Mitte soll für den Deutschen Bundestag ein neues Bürogebäude zur Unterbringung verschiedener Fachbereiche der Verwaltung oder optional für eine parlamentarische Nutzung errichtet werden. Insgesamt besteht ein Raumbedarf von ca. 196 Büros zzgl. Nebenflächen. Zusätzlich soll die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung mit einer Ausstellungsfläche und weiteren Räumen auf ca. 890 m2 dort untergebracht werden.

      Zurzeit befindet sich auf der Liegenschaft noch ein Verwaltungsgebäude, das 1962-64 nach dem Entwurf von Peter Senf erbaut wurde. In den Jahren 2000 bis 2002 wurde die Liegenschaft für die provisorische Nutzung durch die Verwaltung des Deutschen Bundestages umgebaut und wird durch diese bis heute genutzt. Im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss des Lindenflügels ist die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung untergebracht, die Ausstellungsbereiche sind öffentlich zugänglich. Das Gebäude trägt heute und auch zukünftig den Namen Elisabeth-Selbert-Haus.

      Das städtebauliche Umfeld ist geprägt durch Einrichtungen von Parlament und Regierung, Botschaften und sonstige Hauptstadtfunktionen. Das Gebäude selbst ist Teil des Denkmalensembles „Dorotheenstadt“ Der Neubau muss sich daher in das Gesamtensemble überzeugend einfügen. Die Baugestaltungsverordnung Historisches Zentrum ist relevant und zu berücksichtigen.

      Die Liegenschaft ist für eine unbefristete Nutzung durch den Deutschen Bundestag vorgesehen. Auf Grund der beim Deutschen Bundestag bestehenden besonderen Nutzerstruktur ist es erforderlich, einen kurzfristigen Wechsel von einer Verwaltungs- zu einer parlamentarischen Nutzung mit möglichst geringem, zusätzlichem baulichen und zeitlichen Aufwand zu gewährleisten.

      Dabei ist sowohl baulich und gebäudetechnisch als auch hinsichtlich der informations- und kommunikationstechnischen Ausstattung ein für Zwecke der parlamentarischen Nutzung entsprechender Standard zugrunde zu legen.

      Die Kostenobergrenze für die Kostengruppen 300-500 liegt bei rd. 50 Mio. EUR brutto.

      Ziel des Wettbewerbs ist es, ein geeignetes Architekturbüro sowie das beste Vorentwurfskonzept für die Bauaufgabe zu ermitteln. Es wird ein Entwurf erwartet, der neben architektonischer und funktioneller Qualität auch in wirtschaftlicher und energetischer Hinsicht überzeugt und die denkmalpflegerischen Belange des Ensembleschutzes berücksichtigt. Es wird angestrebt, die Neubaumaßnahme nach den Kriterien des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) mit Silber zu zertifizieren.

      Weitere Beauftragung im Anschluss an den Wettbewerb:

      Möglicherweise wird die Realisierung mit Unterstützung eines Generalübernehmers fortgesetzt. In diesem Fall übernimmt die Partnerschaften Deutschland (PD) – Berater der öffentlichen Hand GmbH, Friedrichstr. 149, 10117 Berlin – Teile der Bauherrenaufgabe.

      Der Auslober bzw. die PD beabsichtigt der Empfehlung des Preisgerichts folgend mit dem ersten Preisträger Verhandlungen aufzunehmen mit dem Ziel, die Leistungsphasen 2 bis 4 und Leitdetails (Teile von 5) nach HOAI § 34 (Honorarzone IV unten) zu beauftragen, sofern eine einwandfreie Ausführung der zu übertragenden Leistungen gewährleistet und sonstige wichtige Gründe der Beauftragung nicht entgegenstehen. Die abschnitts- und stufenweise Beauftragung sowie die Beauftragung weiterer Leistungsphasen bleiben vorbehalten.

      Die Maßnahme steht unter haushaltsrechtlichen und parlamentarischen Vorbehalt.

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

       

      III1.1. Mindestanforderungen.

      III.1.1.1. Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

      Mindestanforderungen an den Bewerber / die Bewerbergemeinschaft:

      Der Jahresumsatz im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2015-2017) muss im Bereich Objektplanung Gebäude (LPH 2 – 8 nach §§ 34ff HOAI) mindestens >= 200 000 EUR netto betragen.

      III.1.1.2. Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

      1. Mindestanforderungen an den Bewerber / die Bewerbergemeinschaft:

      a) Personelle Ausstattung: Die Summe der Büroinhaber und der Mitarbeiter mit Hochschulabschluss beträgt im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2015-2017) mindestens 4.

      b) Nachweis der Bauvorlageberechtigung gemäß BauOBln.

      Hinweis zu III.1.1.1 und III.1.1.2:

      Die Angaben zur wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit zum Umsatz und zu der personellen Ausstattung hinsichtlich der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit werden erst nach Abschluss des Wettbewerbs geprüft.(Teil 2 des Bewerbungsbogens ist vom Preisträger einzureichen.).

      c) Mit dem Bewerbungsbogen Teil 1 sind innerhalb der Bewerbungsfrist zwei mit der Bauaufgabe und der ausgeschriebenen Leistung vergleichbare Referenzprojekte – P1 und P2 – zur Objektplanung Gebäude vorzustellen, die unter eigenem Namen erstellt wurden und dem Bewerber eindeutig zuzuordnen sind.

      Zusätzlich gelten folgende Mindestanforderungen:

      — P1 muss im Zeitraum vom 1.1.2011 bis zum Tag der Veröffentlichung als Neubau realisiert worden sein. „Realisiert“ bedeutet hierbei, dass das Gebäude funktionsfähig und bis auf unerhebliche Restarbeiten bis zum Datum der Veröffentlichung der Bekanntmachung dieses Verfahrens fertiggestellt und an den Nutzer übergeben wurde,

      — Projekt P1: mind. EUR 5 EUR Mio. (netto) Baukosten in den KG 300-400 nach DIN 276 (oder vergleichbar) mit mindestens Leistungsphasen 2-5 nach HOAI (oder vergleichbar: Vorplanung bis Ausführungsplanung), vom Bewerber vollständig erbracht,

      — Projekt P2 muss nicht realisiert sein, doch muss mindestens die Leistungsphase 2 nach HOAI nach dem 1.1.2011 abgeschlossen sein.

      Im Falle einer Bewerbergemeinschaft können Referenzprojekte von jedem Partner der Bewerbergemeinschaft genannt werden. Referenzprojekte eines Nachunternehmers sind nichtzugelassen.

      Die Bewertung erfolgt hinsichtlich für P1 und P2:

      A. der stadt-, innenräumlichen Qualität des Gestaltungskonzepts (max. 30 Punkte pro Projekt);

      B. Konstruktion, Material, Details (max. 20 Punkte pro Projekt)

      Erwartet wird eine Darstellung des Projektes, die eine Bewertung nach den zuvor genannten Kriterien zulässt. Die Darstellung pro Referenzprojekt ist auf jeweils ein DIN A 3 großes Blatt, einseitig bedruckt, zu beschränken. Darüber hinausgehende Unterlagen werden zur Wertung nicht zugelassen. Die Bewerbung ist in Papierform einzureichen.

      Hinweis: Da bei nicht realisierten Projekten, die Ergebnisse der gestalterischen Durcharbeitung zu Konstruktion, Material und Detailausführung nur eingeschränkt (oder nur in Ansätzen) präsentiert werden können, werden solche Referenzprojekte bei der Bewertung in dieser Kategorie die volle zu vergebende Punktzahl nicht erreichen können. Um Beachtung wird gebeten.

       

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben: Architekt/in

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Mindestzahl: 25
      Höchstzahl: 30
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

       

      Leitgedanke / Entwurfsidee, städtebauliche Einbindung, architektonisches Gestaltungskonzept, Funktionalität, Erschließung, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit.

      Die Reihenfolge stellt keine Gewichtung dar. Die Nennung der Unterkriterien erfolgt im Auslobungstext.

       

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 16/04/2018
      Ortszeit: 16:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 25/05/2018
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

       

      Die Wettbewerbssumme beträgt 280 000 EUR netto. 154 000 EUR netto werden in Form von 3 Preisen und 3 Anerkennungen vergeben: 1. Preis: 62 000 EUR, 2. Preis: 39 000 EUR, 3. Preis: 23 000 EUR, Anerkennungen: 3 á 10 000 EUR

       

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

       

      126.000 Euro netto werden unter den ausgewählten Teilnehmern, die eine zur Beurteilung durch das Preisgericht zugelassene Wettbewerbsarbeit einreichen, als anteilige Aufwandsentschädigung zu gleichen Teilen ausgezahlt.

       

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Martin Boden-Peroche, Architekt Dresden
      Prof. Dörte Gatermann, Architektin Köln
      Jan Musikowski, Architekt Berlin
      Canan Rhode-Can, Architektin Dresden
      Joachim Staudt, Architekt Berlin
      NN, Deutscher Bundestag
      NN, "Bundesbauministerium"
      NN, SenSW Berlin
      NN, BBR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      Hinweis 1:

      Der Bewerbungsbogen und die vorgenannten Anlagen sind als Formularvordruck im Internet unter der Adresse www.bbr.bund.de (BBR mit Baubereich Wettbewerbe Planungswettbewerbe) erhältlich.

      Es ist ausschließlich der vorgesehene Formularvordruck zu verwenden. Der unterzeichnete Bewerbungsbogen mit den Erklärungen ist zusammen mit den geforderten Nachweisen in einem VERSCHLOSSENEN UMSCHLAG in Papierform an das BBR zu senden:

      Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung.

      Kennwort: „Auswahlverfahren DBT – Unter den Linden“.

      Hinweis: „Bewerbungsunterlagen – bitte nicht öffnen“.

      Referat A 2.

      Straße des 17.6.112.

      D 10623 Berlin.

      Eine persönliche Abgabe der Bewerbungsunterlagen kann nur innerhalb der o.g. Frist (IV.2.2) bis 12 Uhr im Ref A2, Raum W 207 erfolgen. Nach diesem Zeitpunkt eingehende Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Es gilt der Zeitpunkt des Zuganges und nicht das Datum des Poststempels.

      Der Bewerbungsbogen (Teil 1) ist innerhalb der Bewerbungsfrist vollständig ausgefüllt und unterschrieben einzureichen. Im Falle einer Bietergemeinschaft ist der Bewerbungsbogen für das sich bewerbende Team als Ganzes vorzulegen. Das Fehlen der Unterschrift auf dem Bewerbungsbogen führt unmittelbar zum Ausschluss aus dem weiteren Verfahren.

      Soweit die Bewerbung die geforderten Erklärungen und Anlagen nicht enthält, sind nur diese auf Anforderung innerhalb einer hierfür benannten Frist nachzureichen. Dies gilt ausdrücklich nicht für den unterschriebenen Bewerbungsbogen und Referenzprojekte (DIN A 3 Blätter). Werden die nachgeforderten Unterlagen nicht innerhalb dieser Frist vorgelegt, führt dies zum Ausschluss aus dem weiteren Verfahren.

      Es besteht kein Anspruch auf Kostenerstattung und Rücksendung der eingereichten Unterlagen.

      Der Wettbewerbsausschuss der Berliner Architektenkammer ist bei der Vorbereitung und Durchführung des Wettbewerbs beratend tätig. Die Registriernummer wird mit der Auslobung bekannt gegeben.

      Hinweise zu III.1.1.1 und III.1.1.2:

      Die Angaben zur wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit zum Umsatz und zu der personellen Ausstattung hinsichtlich der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit werden erst nach Abschluss des Wettbewerbs geprüft.

      Beruft sich der Bewerber hinsichtlich der gestellten Mindestanforderungen unter Punkt III.1.1. zum Umsatz oder zur Mitarbeiterzahl auf die Kapazitäten anderer Unternehmen (Nachunternehmer), ist der / die Nachunternehmer vor Beginn des Verhandlungsverfahrens zu benennen und für den / die Nachunternehmer eine Eigenerklärung nach §§ 123, 124 GWB (Anlage 2) und die Verpflichtungserklärung Nachunternehmer nach § 36 Abs. 1 VgV (Anlage 5) vorzulegen.

      Wenn ein Bewerber oder Bieter die Vergabe eines Teils des Auftrags an einen Dritten im Wege der Unterauftragsvergabe beabsichtigt und sich zugleich im Hinblick auf seine wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit gemäß dem § 45 VgV auf die Kapazitäten dieses Dritten beruft und nur mit Hilfe fremder Kapazitäten (Nachunternehmen) die gestellten Mindestanforderungen erfüllen kann (Eignungsleihe gem. § 47 VgV), muss er zusätzlich eine Erklärung über eine gemeinsame Haftung mit dem Nachunternehmer für die Auftragsausführung entsprechend dem Umfang der Eignungsleihe gemäß § 47 Abs. 3 VgV vorlegen. Werden diese Unterlagen nicht vorgelegt, stellt dies einen wichtigen Grund dar, von der Beauftragung abzusehen und die Verhandlungen werden mit den übrigen Preisträgern geführt.

      Zum Verhandlungsverfahren ist der Bewerbungsbogen Teil 2 zur Teilnahme am Verhandlungsverfahren nach VgV über die E-Vergabe innerhalb der hierzu noch zu benennenden Frist einzureichen. Das Projektteam ist namentlich vorzustellen und das Erfüllen der gestellten Mindestanforderungen ist durch Vorlage eines beruflichen Werdegangs und entsprechender Studiennachweise zu belegen. Mit der Einladung zum Verhandlungsgespräch wird der Vertragsentwurf übersandt, zu dem innerhalb einer noch zu benennenden Frist ein Honorarangebot einzureichen ist.

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Bundeskartellamt, Vergabekammern des Bundes
      Villemombler Straße 76
      Bonn
      53123
      Deutschland
      Telefon: +49 2289449-0
      Fax: +49 2289499-163

      Internet-Adresse:www.bbr.bund.de

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

       

      Zuständig für die Nachprüfung von Vergabeverfahren ist das.

      Bundeskartellamt - Vergabekammern des Bundes.

      Villemombler Str. 76.

      53123 Bonn

      Tel.: +49 228/9499-0.

      Fax: +49 228/9499-163.

      Gemäß § 160 GWB müssen erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb von 10 Tagen bei der Vergabestelle des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, Referat A 4, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, gerügt werden.

      Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

      Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

      Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf Nachprüfung beim Bundeskartellamt unter der o.g. Anschrift innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden. Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit die Voraussetzungen von § 160 GWB vorliegen.

      Ferner wird auf die Vorschriften der §§ 134, 135 GWB hingewiesen.

       

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Bundeamt für Bauwesen und Raumordnung – A 4.1 Vergabesachgebiet
      Straße des 17. Juni 112
      Berlin
      10623
      Deutschland
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      15/03/2018
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2019/S 012-024871

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, dieses vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
      Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Straße des 17. Juni 112
      Berlin
      10623
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, Referat A 2, zu Händen von: Birgit Jacke-Ziegert
      Telefon: +49 30184019201
      E-Mail: MjExallhI2xaaWlXWmxaZ1c1V1dnI1dqY1kjWVo=
      Fax: +49 30184019209
      NUTS-Code: DE3

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.bbr.bund.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Nichtoffener, einphasiger anonymer Planungswettbewerb für Architekten nach RPW 2013 für einen Neubau des Deutschen Bundestages, Unter den Linden 62-68 in Berlin

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71200000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71220000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Auf der Liegenschaft Unter den Linden 62-68/ Ecke Schadowstraße im Berliner Stadtbezirk Mitte soll für den Deutschen Bundestag ein neues Bürogebäude zur Unterbringung verschiedener Fachbereiche der Verwaltung oder optional für eine parlamentarische Nutzung errichtet werden. Insgesamt besteht ein Raumbedarf von ca. 196 Büros zzgl. Nebenflächen. Zusätzlich soll die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung mit einer Ausstellungsfläche und weiteren Räumen auf ca. 890 m2 dort untergebracht werden.

      Zurzeit befindet sich auf der Liegenschaft noch ein Verwaltungsgebäude, das 1962-64 nach dem Entwurf von Peter Senf erbaut wurde. In den Jahren 2000 bis 2002 wurde die Liegenschaft für die provisorische Nutzung durch die Verwaltung des Deutschen Bundestages umgebaut und wird durch diese bis heute genutzt. Im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss des Lindenflügels ist die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung untergebracht, die Ausstellungsbereiche sind öffentlich zugänglich. Das Gebäude trägt heute und auch zukünftig den Namen Elisabeth-Selbert-Haus.

      Das städtebauliche Umfeld ist geprägt durch Einrichtungen von Parlament und Regierung, Botschaften und sonstige Hauptstadtfunktionen. Das Gebäude selbst ist Teil des Denkmalensembles „Dorotheenstadt“ Der Neubau muss sich daher in das Gesamtensemble überzeugend einfügen. Die Baugestaltungsverordnung Historisches Zentrum ist relevant und zu berücksichtigen.

      Die Liegenschaft ist für eine unbefristete Nutzung durch den Deutschen Bundestag vorgesehen. Auf Grund der beim Deutschen Bundestag bestehenden besonderen Nutzerstruktur ist es erforderlich, einen kurzfristigen Wechsel von einer Verwaltungs- zu einer parlamentarischen Nutzung mit möglichst geringem, zusätzlichem baulichen und zeitlichen Aufwand zu gewährleisten.

      Dabei ist sowohl baulich und gebäudetechnisch als auch hinsichtlich der informations- und kommunikationstechnischen Ausstattung ein für Zwecke der parlamentarischen Nutzung entsprechender Standard zugrunde zu legen.

      Die Kostenobergrenze für die Kostengruppen 300-500 liegt bei rd. 50 Mio. EUR brutto.

      Ziel des Wettbewerbs war es, ein geeignetes Architekturbüro sowie das beste Vorentwurfskonzept für die Bauaufgabe zu ermitteln. Es wurde ein Entwurf erwartet, der neben architektonischer und funktioneller Qualität auch in wirtschaftlicher und energetischer Hinsicht überzeugt und die denkmalpflegerischen Belange des Ensembleschutzes berücksichtigt. Es wird angestrebt, die Neubaumaßnahme nach den Kriterien des Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) mit Silber zu zertifizieren.

      Weitere Beauftragung im Anschluss an den Wettbewerb:

      Das Projekt wird nach dem Wettbewerb vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben zusammen mit der Partnerschaften Deutschland (PD) – Berater der öffentlichen Hand GmbH übergeben.

      Der Auslober bzw. die PD beabsichtigt der Empfehlung des Preisgerichts folgend mit dem ersten Preisträger Verhandlungen aufzunehmen mit dem Ziel, die Leistungsphasen 2 bis 4 und Leitdetails (Teile von 5) nach HOAI § 34 (Honorarzone IV unten) zu beauftragen, sofern eine einwandfreie Ausführung der zu übertragenden Leistungen gewährleistet und sonstige wichtige Gründe der Beauftragung nicht entgegenstehen. Die abschnitts- und stufenweise Beauftragung sowie die Beauftragung weiterer Leistungsphasen bleiben vorbehalten.

      Die Maßnahme steht unter haushaltsrechtlichen und parlamentarischen Vorbehalt.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Leitgedanke/Entwurfsidee, städtebauliche Einbindung, architektonisches Gestaltungskonzept, Funktionalität, Erschließung, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit.

      Die Reihenfolge stellt keine Gewichtung dar. Die Nennung der Unterkriterien erfolgte im Auslobungstext.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 054-120038

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Der Wettbewerb endete ohne Vergabe: nein
      V.3)Zuschlag und Preise
      V.3.1)Datum der Entscheidung des Preisgerichts:
      11/12/2018
      V.3.2)Angaben zu den Teilnehmern
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 24
      Anzahl der ausländischen Teilnehmer: 3
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      kleyer.koblitz.letzel.freivogel Gesellschaft von Architekten mbH
      Berlin
      Deutschland
      NUTS-Code: DE3
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Atelier 30 Architekten GmbH, Kassel
      Kassel
      Deutschland
      NUTS-Code: DE73
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      merz merz gmbh und co kg
      Berlin
      Deutschland
      NUTS-Code: DE3
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.4)Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt.: 154 000.00 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Es wurden 3 Preise (1. Preis kleyer.koblitz.letzel.freivogel Architekten; 2. Preis Atelier 30 Architekten, 3. Preis merz merz Architekten) sowie 3 Anerkennungen vergeben.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Bundeskartellamt, Vergabekammern des Bundes
      Villemombler Straße 76
      Bonn
      53123
      Deutschland
      Telefon: +49 2289449-0
      Fax: +49 2289499-163

      Internet-Adresse: www.bbr.bund.de

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Zuständig für die Nachprüfung von Vergabeverfahren ist das Bundeskartellamt – Vergabekammern des Bundes Villemombler Str. 76 53123 Bonn

      Tel.: +49 228/9499-0

      Fax: +49 228/9499-163

      Gemäß § 160 GWB müssen erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb von 10 Tagen bei der Vergabestelle des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, Referat A 4, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, gerügt werden.

      Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

      Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

      Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf Nachprüfung beim Bundeskartellamt unter der o. g. Anschrift innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden. Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit die Voraussetzungen von § 160 GWB vorliegen.

      Ferner wird auf die Vorschriften der §§ 134, 135 GWB hingewiesen.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Bundeamt für Bauwesen und Raumordnung – A 4.1 Vergabesachgebiet
      Straße des 17. Juni 112
      Berlin
      10623
      Deutschland
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      15/01/2019

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 19.03.2018
Ergebnis veröffentlicht 17.01.2019
Zuletzt aktualisiert 22.02.2019
Wettbewerbs-ID 3-295967
Seitenaufrufe 2866





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige