loading
1. Preis Realisierungs- und Ideenteil: Visualisierung, © copyright by hirner&riehl Diashow Visualisierung, © copyright by hirner&riehl

  • DE-73430 Aalen, DE-73430 Aalen
  • 09/2018
  • Ergebnis
  • (ID 3-297264)

Aalen Süd / Union-Areal in Aalen

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis Realisierungs- und Ideenteil

    maximieren

    • Visualisierung Architekten
      hirner & riehl architekten und stadtplaner partg mbb, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan, M 1:500 Landschaftsarchitekten
      Lex Kerfers_Landschaftsarchitekten BDLA, Bockhorn bei Erding (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis Realisierungs- und Ideenteil

    maximieren

    • Architekten
      HASCHER JEHLE Architektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Stadtplaner
      kleyer.koblitz.siegmüller, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Weidinger Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis Realisierungs- und Ideenteil

    maximieren

    • Architekten
      Ackermann+Raff, Tübingen (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Stadtplaner
      Project GmbH Planungsgesellschaft für Städtebau, Architektur und Freianlagen, Esslingen (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung Ideenteil

    maximieren

    • Modell Architekten
      ELEMENT A, Heidelberg (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung Realisierungsteil

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      Ferdinand Heide, Frankfurt am Main (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 25.09.2018 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 25 - max. 25
    Gesetzte Teilnehmer: 6
    Tatsächliche Teilnehmer: 25
    Gebäudetyp Büro-, Verwaltungsbauten / Staatliche und kommunale Bauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Stadt-/ Gebietsplanung
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 132.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Landratsamt Ostalbkreis, Aalen (DE)
    Betreuer Drees & Sommer Infra Consult und Entwicklungsmanagement GmbH, Stuttgart (DE), Berlin (DE)
    Preisrichter Prof. Jörg Aldinger, Prof. Cornelia Bott, Gabriele D´Inka, Karl Haag, Wolfgang Riehle [Vorsitz], Johann Senner, Prof. Dr. Werner Sobek, Thomas Sonnentag , Wolfgang Steidle, Ingrid Stoll-Haderer, Mathis Tröster
    Aufgabe
    Der Ostalbkreis hat im Jahr 2016 das „Union-Areal“ in der Wilhelm-Merz-Straße in Aalen erworben. Auf diesem rund 1,7 ha großen Gelände beabsichtigt der Landkreis, alle derzeit in Aalen außerhalb des Kreishauses untergebrachten Dienststellen zu konzentrieren.
    Die Stadt Aalen verfügt über zahlreiche innerstädtische Potenzialflächen, wobei der Bereich Aalen-Süd einen ehemals gewerblich-industriell genutzten Stadtbereich mit einer großen Nähe zur Innenstadt darstellt. Das Gebiet befindet sich seit einigen Jahren im Umstrukturierungsprozess, so dass vermehrt die eigentliche Nutzungsstruktur aufgegeben und aus städtebaulicher und regionalplanerischer Sicht durch zum Teil nicht standortangemessene Nutzungen ersetzt wurde. Die Stadtentwicklung ist bemüht, mithilfe einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Nutzungskonzeption betreffende Flächen zu revitalisieren.
    Das „Union-Areal“ ist Teil des Bereichs „Aalen Süd“. Das Wettbewerbsgebiet umfasst das „Union-Areal“, sowie einen größeren Teilbereich des Bereichs „Aalen-Süd“. Insgesamt beträgt die Wettbewerbsfläche ca. 6,8 ha (Grundstück Realisierungsteil ca. 1,7 ha). Der Realisierungsteil umfasst den Neubau eines zweiten Verwaltungsstandortes des Landratsamtes Ostalbkreis. Der Ideenteil des Verfahrens bezieht sich auf die gesamte Gebietsgröße von rund 6,8 ha. Im Wettbewerbsgebiet wird eine Entwicklung im Sinne eines urbanen Gebiets als Innenstadtergänzungsbereich mit der Ansiedlung von Nahversorgungsbetrieben und nicht zentrenrelevante Nutzungen, aber vor allem innerstädtischem Wohnen, angestrebt. Der Verwaltungsneubau auf dem Union-Areal soll städtebaulich optimal eingebunden werden. Eine ganzheitliche Betrachtung des Gebietes und die Entwicklung von Synergieeffekten ist gefordert. Eine Ausweisung zum Sanierungsgebiet „Stadtmitte / Wilhelm-Merz-Straße“ wird angestrebt.
    Die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe findet in einem nichtoffenen kombinierten Planungswettbewerb mit vorgeschaltetem Präqualifikationsverfahren (Teilnahmewettbewerb) und nachgeschaltetem Verhandlungsverfahren nach VgV statt. Die unterschiedlichen Zielvorstellungen und Anforderungen seitens der Auslober sind für beide Bereiche gleichermaßen zu berücksichtigen.
    Grundlage für den Realisierungsteil bildet das Raum- und Funktionsprogramm Landratsamtsneubau. Mit dem zweiten Verwaltungsstandort in Aalen soll ein Verwaltungsgebäude der Zukunft geschaffen und moderne Architektur mit den Themen Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und erneuerbare Energien verbunden werden.
    Für den Landratsamtsneubau werden rund 11 440 m2 BGF veranschlagt. In dem Zusammenhang soll die Möglichkeit der optionalen Umsetzung eines Dienstleistungszentrums von rund 4 000 m2 BGF als zweiter Bauabschnitt, im Rahmen einer Erweiterung zu einem späteren Zeitpunkt, aufgezeigt werden. Ein Anspruch einer Beauftragung der Umsetzung des 2. BA besteht nicht.
    Der Auslober wird, soweit und sobald die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungen der Leistungsphasen 1-5 (stufenweise) nach HOAI übertragen. Es wird darauf hingewiesen, dass kein Anspruch auf Realisierung besteht. Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Teilnehmers bis zur Höhe der Preissumme nicht erneut vergütet, wenn der Entwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt werden kann.
    Die Auswahl des Auftragnehmers erfolgt im Rahmen dem des Wettbewerb nachfolgenden Verhandlungsverfahrens. Ein Anspruch auf Auftragserteilung besteht nicht.
    Gesetzte Teilnehmer - Bietergemeinschaft Braunger Wörtz Architekten GmbH, Ulm; Mühlich, Fink & Partner, Ulm
    - Bietergemeinschaft Broghammer Jana Wohlleber Freie Architekten BDA, Zimmern ob Rottweil; Lehen drei Architekten Stadtplanung Feketics Schuster GbR
    - Bietergemeinschaft Isin + Co. GmbH & Co. KG, Aalen; A24 Landschaft Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin; Rheinflügel Severin, Düsseldorf
    - Bietergemeinschaft KAYSER ARCHITEKTEN GmbH, Aalen; KLE Architekten Einselen Kern Freie Architekten BDA Stadtplaner SRL, Kirchheim unter Teck
    - Bietergemeinschaft LIEBEL/ARCHITEKTEN BDA, Aalen; haascookzemmrich Studio 2050, Stuttgart; Pesch Partner Architekten Stadtplaner GmbH, Dortmund
    - sgp Hachtel Bauer GmbH architekten BDA, Bonn/Aalen
    Ausstellung Die prämierten Arbeiten bis einschließlich 16. Oktober im Foyer im 1. Stock vor dem Großen Sitzungssaal des Landratsamts in der Stuttgarter Str. 41 zu sehen.
    Adresse des Bauherren DE-73430 Aalen
    Projektadresse Wilhelm-Merz-Straße
    DE-73430 Aalen
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Deutschland-Stadt Aalen: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2018/S 062-138016

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Landratsamt Ostalbkreis
      Aalen
      73430
      Deutschland
      E-Mail: MjE4V1xUXS5dYWJPWlBZYFNXYRxSUw==
      NUTS-Code: DE11D

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: https://www.ostalbkreis.de/

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Aalen
      Marktplatz 30
      Aalen
      73430
      Deutschland
      E-Mail: MjE3YmNQU2NfW1BdZF1WYlBcYy9QUFtUXR1TVA==
      NUTS-Code: DE11D

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.aalen.de/

      I.2)Gemeinsame Beschaffung
      Der Wettbewerb betrifft eine gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://pkm.conclude.com/aalen-sued
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      Drees & Sommer Infra Consult & Entwicklungsmanagement GmbH
      Untere Waldplätze 37
      Stuttgart
      70569
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Frau Annette Baltzer
      Telefon: +49 711222933-4139
      E-Mail: MjE2ZV5ZX14dUWJVUVwwVGJVY18eU19d
      Fax: +49 711222933-404139
      NUTS-Code: DE111

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.dreso.com

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
      Vergabestelle Stadt Aalen
      Marktplatz 30
      Aalen
      73430
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Ursula Richter
      E-Mail: MjExSmdoamFWI0deWF1pWmc1VlZhWmMjWVo=
      NUTS-Code: DE11D

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.aalen.de/

      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Realisierungswettbewerb für den Neubau eines zweiten Verwaltungsstandortes des Landratsamt Ostalbkreis in Aalen mit städtebaulichem Ideenteil

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71200000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Der Ostalbkreis hat im Jahr 2016 das „Union-Areal“ in der Wilhelm-Merz-Straße in Aalen erworben. Auf diesem rund 1,7 ha großen Gelände beabsichtigt der Landkreis, alle derzeit in Aalen außerhalb des Kreishauses untergebrachten Dienststellen zu konzentrieren.

      Die Stadt Aalen verfügt über zahlreiche innerstädtische Potenzialflächen, wobei der Bereich Aalen-Süd einen ehemals gewerblich-industriell genutzten Stadtbereich mit einer großen Nähe zur Innenstadt darstellt. Das Gebiet befindet sich seit einigen Jahren im Umstrukturierungsprozess, so dass vermehrt die eigentliche Nutzungsstruktur aufgegeben und aus städtebaulicher und regionalplanerischer Sicht durch zum Teil nicht standortangemessene Nutzungen ersetzt wurde. Die Stadtentwicklung ist bemüht, mithilfe einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Nutzungskonzeption betreffende Flächen zu revitalisieren.

      Das „Union-Areal“ ist Teil des Bereichs „Aalen Süd“. Das Wettbewerbsgebiet umfasst das „Union-Areal“, sowie einen größeren Teilbereich des Bereichs „Aalen-Süd“. Insgesamt beträgt die Wettbewerbsfläche ca. 6,8 ha (Grundstück Realisierungsteil ca. 1,7 ha). Der Realisierungsteil umfasst den Neubau eines zweiten Verwaltungsstandortes des Landratsamtes Ostalbkreis. Der Ideenteil des Verfahrens bezieht sich auf die gesamte Gebietsgröße von rund 6,8 ha. Im Wettbewerbsgebiet wird eine Entwicklung im Sinne eines urbanen Gebiets als Innenstadtergänzungsbereich mit der Ansiedlung von Nahversorgungsbetrieben und nicht zentrenrelevante Nutzungen, aber vor allem innerstädtischem Wohnen, angestrebt. Der Verwaltungsneubau auf dem Union-Areal soll städtebaulich optimal eingebunden werden. Eine ganzheitliche Betrachtung des Gebietes und die Entwicklung von Synergieeffekten ist gefordert. Eine Ausweisung zum Sanierungsgebiet „Stadtmitte / Wilhelm-Merz-Straße“ wird angestrebt.

      Die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe findet in einem nichtoffenen kombinierten Planungswettbewerb mit vorgeschaltetem Präqualifikationsverfahren (Teilnahmewettbewerb) und nachgeschaltetem Verhandlungsverfahren nach VgV statt. Die unterschiedlichen Zielvorstellungen und Anforderungen seitens der Auslober sind für beide Bereiche gleichermaßen zu berücksichtigen.

      Grundlage für den Realisierungsteil bildet das Raum- und Funktionsprogramm Landratsamtsneubau. Mit dem zweiten Verwaltungsstandort in Aalen soll ein Verwaltungsgebäude der Zukunft geschaffen und moderne Architektur mit den Themen Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und erneuerbare Energien verbunden werden.

      Für den Landratsamtsneubau werden rund 11 440 m2 BGF veranschlagt. In dem Zusammenhang soll die Möglichkeit der optionalen Umsetzung eines Dienstleistungszentrums von rund 4 000 m2 BGF als zweiter Bauabschnitt, im Rahmen einer Erweiterung zu einem späteren Zeitpunkt, aufgezeigt werden. Ein Anspruch einer Beauftragung der Umsetzung des 2. BA besteht nicht.

      Der Auslober wird, soweit und sobald die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungen der Leistungsphasen 1-5 (stufenweise) nach HOAI übertragen. Es wird darauf hingewiesen, dass kein Anspruch auf Realisierung besteht. Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Teilnehmers bis zur Höhe der Preissumme nicht erneut vergütet, wenn der Entwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt werden kann.

      Die Auswahl des Auftragnehmers erfolgt im Rahmen dem des Wettbewerb nachfolgenden Verhandlungsverfahrens. Ein Anspruch auf Auftragserteilung besteht nicht.

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

       

      Für die Auswahl und Bewertung wird der Auftraggeber neben Ausschlusskriterien ein gewichtetes Punktesystem anwenden. Für die einzelnen Auswahlkriterien werden 0-5 Punkte vergeben. Die Gesamtpunktzahl errechnet sich aus den erreichten Punkten, multipliziert mit der festgesetzten Gewichtung.

      Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben, ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht.

      In seiner Bewerbererklärung sowie mit den dargestellten Projekten (Referenzliste) belegt der Bewerber seine Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit, seine gestalterische Qualität und seine Arbeitsweise. Insgesamt macht er seine besondere Eignung und Kompetenz für die anstehende Wettbewerbsaufgabe deutlich, die erwarten lässt, dass er einen guten Lösungsvorschlag macht.

      Es ist ein Referenzprojekt aus der Liste der Referenzprojekte auf max. 2 Seiten DIN-A4 (einseitig) in Form von Text, Fotos, Zeichnungen aussagekräftig darzustellen. Aus der Präsentation muss die Fachkunde erkennbar sein.

      Die Auswahl der Teilnehmer setzt sich aus nachstehend genannten Kriterien zusammen:

      Neben den nachstehenden Auswahlkriterien sind zwingend die Ausschlusskriterien (genannt in VI.3) Zusätzliche Angaben) zu beachten!

      Auswahlkriterien.

      — Berufliche Leistungsfähigkeit (Wichtung 25 %).

      Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Unternehmens und die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten drei Jahren ersichtlich ist gem. § 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV (Mindestpunktzahl ab einer Anzahl von 1 bis 6 Mitarbeitern, Höchstpunktzahl ab einer Anzahl von 14 Mitarbeitern).

      — Vorlage einer Referenzliste über 5 früher ausgeführte Dienstleistungsaufträge gem. § 46 Abs. 3 Nr. 1, § 75 Abs. 5 VgV (Wichtung 75 %, davon 15 % je Referenz).

      Der Bewerber hat geeignete Referenzen nachzuweisen. Geeignete Referenzen sind Referenzen die vergleichbar sind. Vergleichbar sind Referenzen, wenn Sie die nachfolgenden Mindestanforderungen erfüllen und die Leistungserbringung erfolgreich war. Eine Referenz ist geeignet/vergleichbar, wenn nachfolgend aufgeführte Mindestanforderungen erfüllt sind:

      Referenzen für den Bereich Hochbau:

      1. Objektplanungsleistungen gem. § 34 HOAI, LPH 2-8 vollständig erbracht

      2. Vergleichbares Referenzprojekt zur ausgeschriebenen Planungsleistung

      3. Mindesthonorarzone III oder höher

      4. Projektfertigstellung/Inbetriebnahme nach 03/2008 (10 Jahre)

      5. Angabe Auftraggeber, Name und Telefonnummer

      Referenzen für den städtebaulichen Bereich:

      6. Nachweis von mind. einem Wettbewerbserfolg (Preis oder Anerkennung / Ankauf)

      7. Vergleichbares Referenzprojekt zur ausgeschriebenen Planungsleistung (Rahmenplanung, städtebaulicher Entwurf)

      8. Planung nach 03/2008 (10 Jahre)

      9. Angabe Auftraggeber, Name und Telefonnummer

      Die maximale Punktzahl für die Referenzliste kann durch das Einreichen von fünf Referenzen erreicht werden. Der Bieter erklärt, dass die in der Referenzliste aufgeführten Referenzen die Mindestanforderungen erfüllen. Mit Erfüllung der Mindestanforderungen wird die Punktzahl für jeweilige Referenz zur Hälfte vergeben (trifft nur bei Referenz 1-3 Hochbau zu).

      Folgende Auswahlkriterien werden ausschließlich bewertet, wenn die oben aufgeführten Mindestanforderungen erfüllt sind:

      — Angaben zur Höhe der Herstellkosten KGR 300 + 400 nach DIN 276 gem. § 33 HOAI (Mindestpunktzahl ab einer Höhe der Herstellkosten von 3 Mio. EUR netto, Höchstpunktzahl ab einer Höhe von 12 Mio. EUR netto),

      — Datum der Inbetriebnahme (Mindestpunktzahl bei einer Inbetriebnahme innerhalb der letzten 10 Jahren, Höchstpunktzahl bei einer Inbetriebnahme innerhalb der letzten 3 Jahren).

       

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben: Teilnahmeberechtigt sind alle natürlichen Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates als Architekt und oder Stadtplaner tätig und zum Führen dieser Berufsbezeichnung berechtigt sind. Teilnahmeberechtigt sind zudem auch Landschaftsarchitekten, sofern sie sich gemeinsam mit Architekten und Stadtplanern bewerben. Hinweis auf genaue Definition siehe Teilnahmeantrag.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 25
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      - Bietergemeinschaft Braunger Wörtz Architekten GmbH, Ulm; Mühlich, Fink & Partner, Ulm
      - Bietergemeinschaft Broghammer Jana Wohlleber Freie Architekten BDA, Zimmern ob Rottweil; Lehen drei Architekten Stadtplanung Feketics Schuster GbR
      - Bietergemeinschaft Isin + Co. GmbH & Co. KG, Aalen; A24 Landschaft Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin; Rheinflügel Severin, Düsseldorf
      - Bietergemeinschaft KAYSER ARCHITEKTEN GmbH, Aalen; KLE Architekten Einselen Kern Freie Architekten BDA Stadtplaner SRL, Kirchheim unter Teck
      - Bietergemeinschaft LIEBEL/ARCHITEKTEN BDA, Aalen; haascookzemmrich Studio 2050, Stuttgart; Pesch Partner Architekten Stadtplaner GmbH, Dortmund
      - sgp Hachtel Bauer GmbH architekten BDA, Bonn/Aalen
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

       

      Alle zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden ganzheitlich gemäß nachfolgend aufgeführten Gesichtspunkten beurteilt. Die Beurteilung erfolgt durchgängig nach einheitlichen Maßstäben, vorbehaltlich Gewichtung oder geringfügiger Veränderungen durch das Preisgericht aus den Erkenntnissen der Wettbewerbsarbeiten.

      Die Beurteilung erfolgt für den Realisierungsteil und den Ideenteil gleichermaßen. Das Preisgericht behält sich vor, die einzelnen Kriterien zu ergänzen und zu gewichten. Die dargestellte Reihenfolge der Aspekte ist nicht als Wertung oder Gewichtung zu betrachten.

      Wesentliche Kriterien für die Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten sind:

      — Formale Bedingungen,

      — Städteräumliche Einbindung,

      — Erschließung und Freiflächen,

      — Architektonische Qualität und -konzept,

      — Erfüllung des Raumprogramms unter funktionalen Anforderungen,

      — Ökologisches und energetisches Konzept,

      — Nachhaltigkeit,

      — Wirtschaftlichkeit

       

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 27/04/2018
      Ortszeit: 10:30
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 09/05/2018
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

       

      Für Preise und Anerkennungen stellen die Auslober als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 132.000,00 €, zzgl. gesetzlicher MwSt. zur Verfügung.

      Die Aufteilung der Wettbewerbssumme ist wie folgt vorgesehen (gerundet):

      Für den Ideenteil / Städtebau:

      1. Preis 22 500 EUR (40 %)

      2. Preis 14 500 EUR (25 %)

      3. Preis 8.000 EUR (15 %)

      Anerkennung: 5 000 EUR (10 %).

      Anerkennung: 5 000 EUR (10 %).

      Für den Realisierungsteil / Hochbau:

      1. Preis 31 000 EUR (40 %)

      2. Preis 23 000 EUR (30 %)

      3. Preis 15 000 EUR (20 %)

      Anerkennung: 4 000 EUR (5 %).

      Anerkennung: 4 000 EUR (5 %).

      Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Verteilung der Wettbewerbssumme vorbehalten.

       

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Herr Prof. Jörg Aldinger, Aldinger Architekten Planungsgesellschaft mbH Stuttgart (Fachpreisrichter)
      Frau Dipl.-Ing. Gabriele D´Inka D´Inka Scheible Hoffmann Architekten BDA Fellbach (Fachpreisrichter)
      Herr Dipl.-Ing. Karl Haag, Wick & Partner Stuttgart (Fachpreisrichter)
      Herr Dipl.-Ing. (FH) Rudolf Kaufmann, Stadt Aalen (Fachpreisrichter)
      Herr Dipl.-Ing. Wolfgang Riehle, Riehle + Assoziierte, Reutlingen/Stuttgart (Fachpreisrichter)
      Herr Dipl.-Ing. (FH) Johann Senner, Planstatt Senner Überlingen (Fachpreisrichter)
      Herr Prof. Dr. Dr. E.h. Dr.h.c. Werner Sobek, Werner Sobek Stuttgart (Fachpreisrichter)
      Herr Erster Bürgermeister Wolfgang Steidle, Stadt Aalen (Fachpreisrichter)
      Frau Dipl.-Ing. (FH) Corina Stephan, Ostalbkreis (Fachpreisrichter)
      Frau Dipl.-Ing. Ingrid Stoll-Haderer, Stadt Aalen (Fachpreisrichter)
      Herr Dipl.-Ing. Mathis Tröster, ACT Architekten (Fachpreisrichter)
      Herr Dipl.-Ing. Alexander Krämer, Stadt Aalen (Stellv. Fachpreisrichter mit Stimmrecht)
      Herr Dipl.-Ing. Thomas Sonnentag, Sonnentag Architektur (Stellv. Fachpreisrichter mit Stimmrecht)
      Frau Ursula Barth, Gemeinderat, CDU (Sachpreisrichter)
      Herr Herbert Brenner, Gemeinderat, CDU (Sachpreisrichter)
      Herr Walter Haveman, Kreistag, B90/Die Grünen (Sachpreisrichter)
      Frau Doris Klein, Gemeinderat, B90/ Die Grünen (Sachpreisrichter)
      Frau Heidemarie Matzik, Gemeinderat, SPD (Sachpreisrichter)
      Herr Josef Mischko, Kreistag, SPD (Sachpreisrichter)
      Herr Landrat Klaus Pavel, (Sachpreisrichter)
      Herr Oberbürgermeister Thilo Rentschler (Sachpreisrichter)
      Herr Georg Ruf, Kreistag, CDU (Sachpreisrichter)
      Herr Herbert Witzany, Kreistag, Freie Wähler (Sachpreisrichter)
      Herr Dr. Holger Fiedler, Gemeinderat, Linke/Pro Aalen (Stellv. Sachpreisrichter mit Stimmrecht)
      Frau Andrea Hatam, Kreistag, SPD (Stellv. Sachpreisrichter mit Stimmrecht)
      Herr Wolfgang Hofer, Kreistag, CDU (Stellv. Sachpreisrichter mit Stimmrecht)
      Herr Thomas Rühl, Gemeinderat, Freie Wähler (Stellv. Sachpreisrichter mit Stimmrecht)
      Herr Achim Bihr, Landratsamt Ostalbkreis (Beratendes Mitglied ohne Stimmrecht)
      Frau Gabriele Seefried, Ostalbkreis (Beratendes Mitglied ohne Stimmrecht)
      Herr Josef Rettenmaier, Ostalbkreis (Beratendes Mitglied ohne Stimmrecht)
      Herr Dipl.-Ing. (FH) Stefan Pommerenke Tiefbauamt, Stadt Aalen (Beratendes Mitglied ohne Stimmrecht)

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      1) BEWERBUNGSFORMULAR UND BIETERPLATTFORM:

      Zur Abgabe der notwendigen Nachweise ist zwingend (Ausschlusskriterium) ein Bewerbungsformular zu verwenden, das auf der „Drees & Sommer Bieterplattform“ heruntergeladen werden kann (Link siehe I.3 der Bekanntmachung). Unter der in Ziff. I.3) angegebenen Internetadresse werden auch Antworten auf Bewerberfragen sowie aktualisierte oder weitere Informationen und Unterlagen zu dem Verfahren zur Verfügung gestellt. Interessenten an dem Verfahren müssen sicherstellen, dass sie regelmäßig und insbesondere unmittelbar vor Abgabe ihres Teilnahmeantrags sowie vor Ablauf der Teilnahmefrist prüfen, ob seitens der Vergabestelle zusätzliche Informationen oder Unterlagen zur Verfügung gestellt wurden, welche für die Abgabe des Teilnahmeantrags zu beachten sind.

      Die Registrierung auf der Bieterplattform PKM wird empfohlen. Nach erfolgreicher Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit den eigenen Zugangsdaten zur Bieterplattform und werden über Änderungen oder beantwortete Rückfragen per E-Mail informiert.

      Für den Einsatz von „PKM“ benötigen Sie einen aktuellen Browser (z.B. Internet Explorer ab Version 7) mit aktivierten Cookies und Java-Script. Es wird darauf hingewiesen, dass den Bewerbern die Bewerbungsunterlagen der Stufe 1 (Präqualifikation) nicht zurück gesandt werden.

      2) RECHTLICHE AUSSCHLUSSKRITERIEN

      — Rechtslage.

      Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123 Abs. 1, 2, 3 GWB vorliegen, bzw. Nachweis der erfolgreichen Selbstreinigung nach § 125 (strafrechtliche Verurteilung).

      Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 4 S. 2 GWB vorliegen, bzw. Nachweis nach § 123 Abs. 4 S. 2 GWB (Steuern & Abgaben).

      Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 124 GWB vorliegen, bzw. Nachweis der erfolgreichen Selbstreinigung nach § 125 (Insolvenz).

      Eigenerklärung, dass keine für den Auftrag relevante Abhängigkeit von Ausführungs- und Lieferinteressen vorliegt, § 73 Abs. 3 VgV.

      Eigenerklärung, dass kein Verstoß gegen § 21 MiLoG vorliegt, der mit einer Geldbuße von wenigstens 2 500 EUR belegt wurde.

      — Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung.

      Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister.

      Nachweis über Berufsqualifikation als Architekt u. Stadtplaner ggf. als Landschaftsarchitek.

      — Wirtschaftliche und Finanzielle Leistungsfähigkeit.

      Berufshaftpflichtversicherung auftragsbezogen: Personenschäden mind. 2 Mio. EUR, sonstige Schäden mind. 2 Mio. EUR, § 45 Abs. 1 Nr. 3 VgV.

      Eigenerklärung über den Umsatz im Mittel der letzten drei Jahre (mind. 600 000 EUR netto).

      5) ZUSCHLAGSKRITERIEN

      Wichtungen der Zuschlagskriterien:

      Qualitätskriterium Organisation des Projektteams (20 %)

      Qualitätskriterium Berufliche Qualifikation des Projektteams (10 %)

      Qualitätskriterium Erfahrung des Projektteams (30 %)

      Qualitätskriterium Projektorganisation (Qualitäten, Kosten, Termine) (20 %)

      Qualitätskriterium Honorarangebot (20 %)

      Die Gesamtbewertung für den Zuschlag (100 %) setzt sich aus den Kriterien für die Bewertung der Wettbewerbsergebnisse (50 %) und den Zuschlagskriterien (50 %) zusammen.

      6) BIETERGEMEINSCHAFTEN/EIGNUNGSLEIHE/UNTERAUFTRAGSVERGABE:

      — Bietergemeinschaften geben eine gemeinsame Bewerbung ab. Geforderte Eigenerklärungen und / oder Nachweise sind für jedes Bietergemeinschaftsmitglied gesondert zu erklären und vorzulegen. Dazu sind die entsprechenden Seiten zu kopieren und kenntlich zu machen, von welchem Bietergemeinschaftsmitglied die / der Erklärung / Nachweis stammt. Ferner ist eine Bietergemeinschaftserklärung (Anlage 1 der Bewerbungsunterlagen) abzugeben, in der auch der Vertreter der Bietergemeinschaft mit postalischer und elektronischer Adresse zu benennen ist,

      — Im Fall der Eignungsleihe oder beabsichtigter Unterauftragsvergabe sind geforderte Eigenerklärungen und / oder Nachweise von dem Eignungsverleiher / Unterauftragsnehmer vorzulegen. Der AG behält sich vor, einen Nachweis der Verfügbarkeit im Auftragsfall vor Auftragserteilung zu fordern. Auf §§§ 43, 47 VgV wird verwiesen.

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg
      Kapellenstr. 17
      Karlsruhe
      76131
      Deutschland
      Telefon: +49 7219264049
      E-Mail: MTF1ZHFmYGFkamBsbGRxP3Fvai1hdmstY2Q=
      Fax: +49 7219263985

      Internet-Adresse:http://www.rp.baden-wuerttemberg.de

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Baden-Württemberg
      Kapellenstr. 17
      Karlsruhe
      76131
      Deutschland
      Telefon: +49 7219264049
      E-Mail: MTZwX2xhW1xfZVtnZ19sOmxqZShccWYoXl8=
      Fax: +49 7219263985

      Internet-Adresse:http://www.rp.baden-wuerttemberg.de

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      28/03/2018
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige