loading

  • DE-10623 Berlin, MY Kuala Lumpur
  • 06/2011
  • Ergebnis
  • (ID 3-29852)

Deutsche Botschaft Kuala Lumpur/ Malaysia - Neubau eines Kanzleigebäudes

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis Zuschlag

    maximieren

    • Architekten
      gernot schulz : architektur GmbH, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      club L94, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Horz + Ladewig, Köln (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      Feimann Engineering GmbH, Erftstadt (DE), Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Alten Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      BuroHappold Engineering, Berlin (DE), Bath (GB), Hong Kong (HK), Copenhagen K (DK), Warszawa (PL) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      architron design consultant s/b, Kuala Lumpur (MY)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      huber staudt architekten bda, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Visualisierung: huber staudt architekten Bauingenieure
      EiSat GmbH, Eisenloffel, Sattler + Partner, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Technikgeschoss TGA-Fachplaner
      Domann Consulting Engineers GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 06/2011 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten, Akustikplaner, Bauphysiker, TGA-Fachplaner, Tragwerksplaner, Landschaftsarchitekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 6 - max. 8
    Tatsächliche Teilnehmer: 8
    Gebäudetyp Staatliche und kommunale Bauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich EWR
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 26.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), Berlin (DE), Bonn (DE)
    Aufgabe
    In Kuala Lumpur, der Hauptstadt von Malaysia, soll auf einem rund 2 600 qm großen innerstädtischen Grundstück für Gesamtbaukosten von ca. 6 000 000 EUR (KG 300-500) ein Neubau für die Kanzlei der Deutschen Botschaft mit ca. 1 000 qm Nutzfläche errichtet werden, sowie das gesamte Grundstück inkl. Einfriedung, Nebengebäude, Kfz-Stellplätzen etc. neu gestaltet werden. Das auf dem gleichen Grundstück gelegene ehemalige Kanzleigebäude wurde 2004 auf Grund baulicher Mängel und räumlicher Enge aufgegeben. Derzeit ist die Kanzlei in einer angemieteten Zwischenunterkunft untergebracht, die langfristig aber nicht mehr die sicherheitstechnischen Anforderungen erfüllt. Das vorhandene Kanzleigebäude soll abgebrochen werden. Das trapezförmig geschnittene Grundstück befindet sich in einem angestammten Viertel der ausländischen Vertretungen in Kuala Lumpur etwa 1,5 km westlich des zentral gelegenen „Kuala-Lumpur-City-Center-Park“, und ist an seiner Schmalseite im Norden durch eine Straße erschlossen. Der Neubau soll langfristig sicherheitstechnische Probleme lösen und den gestiegenen Ansprüchen des Nutzers an Erdbebensicherheit, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit entsprechend den örtlichen Gegebenheiten genügen. Kuala Lumpur befindet sich in der Erdbebenzone II, T.3 (PGA 1,2). Ziel des vorliegenden Verfahrens ist es, 6-8 Wettbewerbsteilnehmer auszuwählen, die in der Lage sind, einen innovativen, den Anforderungen der Auslobung entsprechenden Wettbewerbsentwurf zu erstellen und diesen im Rahmen der veranschlagten Kosten zu verwirklichen. Das Leistungsbild des Generalplaners umfasst neben der Objektplanung (Gebäude und Freianlagen) u.a. die Fachplanungen für Tragwerksplanung (TWP) und Technische Ausrüstung (TGA) sowie Beratungsleistungen für thermische Bauphysik und Schallschutz. Die Gestaltung der Außenanlagen ist in der späteren Beauftragung vorgesehen. Es wird empfohlen, einen Landschaftsplaner einzubinden, der jedoch nicht als Teil der Bietergemeinschaft benannt wird.
    Informationen

    Die Gestaltung der Außenanlagen ist in der späteren Beauftragung vorgesehen. Es wird empfohlen, einen Landschaftsplaner einzubinden, der jedoch nicht Teil der Bietergemeinschaft ist.

    Weitere Informationen: //www.bbr.bund.de/

    Projektadresse DE-10623 Berlin
    Projektadresse MY-Kuala Lumpur
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N): Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Fasanenstr. 87, Kontakt Referat A2, z. Hd. von Dorothee Schreiber, D-10623 Berlin. Tel. +49 30184018126. E-Mail: MTVcbV5jZG9gZm9wbTtdXW0pXXBpXylfYA==. Fax +49 30184018109. Internet-Adresse(n): www.bbr.bund.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen. Weitere Unterlagen sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen. Projekte oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen.

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN): Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen. Allgemeine öffentliche Verwaltung.

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber: Deutsche Botschaft Kuala Lumpur/ Malaysia Neubau eines Kanzleigebäudes, Generalplanerwettbewerb nach RPW 2008.

      II.1.2) Kurze Beschreibung: In Kuala Lumpur, der Hauptstadt von Malaysia, soll auf einem rund 2 600 qm großen innerstädtischen Grundstück für Gesamtbaukosten von ca. 6 000 000 EUR (KG 300-500) ein Neubau für die Kanzlei der Deutschen Botschaft mit ca. 1 000 qm Nutzfläche errichtet werden, sowie das gesamte Grundstück inkl. Einfriedung, Nebengebäude, Kfz-Stellplätzen etc. neu gestaltet werden. Das auf dem gleichen Grundstück gelegene ehemalige Kanzleigebäude wurde 2004 auf Grund baulicher Mängel und räumlicher Enge aufgegeben. Derzeit ist die Kanzlei in einer angemieteten Zwischenunterkunft untergebracht, die langfristig aber nicht mehr die sicherheitstechnischen Anforderungen erfüllt. Das vorhandene Kanzleigebäude soll abgebrochen werden. Das trapezförmig geschnittene Grundstück befindet sich in einem angestammten Viertel der ausländischen Vertretungen in Kuala Lumpur etwa 1,5 km westlich des zentral gelegenen „Kuala-Lumpur-City-Center-Park“, und ist an seiner Schmalseite im Norden durch eine Straße erschlossen. Der Neubau soll langfristig sicherheitstechnische Probleme lösen und den gestiegenen Ansprüchen des Nutzers an Erdbebensicherheit, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit entsprechend den örtlichen Gegebenheiten genügen. Kuala Lumpur befindet sich in der Erdbebenzone II, T.3 (PGA 1,2). Ziel des vorliegenden Verfahrens ist es, 6-8 Wettbewerbsteilnehmer auszuwählen, die in der Lage sind, einen innovativen, den Anforderungen der Auslobung entsprechenden Wettbewerbsentwurf zu erstellen und diesen im Rahmen der veranschlagten Kosten zu verwirklichen. Das Leistungsbild des Generalplaners umfasst neben der Objektplanung (Gebäude und Freianlagen) u.a. die Fachplanungen für Tragwerksplanung (TWP) und Technische Ausrüstung (TGA) sowie Beratungsleistungen für thermische Bauphysik und Schallschutz. Die Gestaltung der Außenanlagen ist in der späteren Beauftragung vorgesehen. Es wird empfohlen, einen Landschaftsplaner einzubinden, der jedoch nicht als Teil der Bietergemeinschaft benannt wird.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV): 71200000, 71321000, 71327000.
      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

      III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER: Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Erfahrung, nachgewiesen durch frist- und formgerechtes Vorliegen der folgenden Unterlagen: A. Ausschlusskriterien / Mindestanforderungen:
      1. Vollständig ausgefüllter und vom Büroinhaber, einem Geschäftsführer oder einem bevollmächtigten Vertreter des federführenden Generalplaners rechtsverbindlich unterschriebener Bewerbungsbogen (Formular)
      2. Ggf. Nachweis der Unterschriftsberechtigung
      3. Nachweis der Eintragung in die Architektenkammer (Architekt), bei Ingenieuren und ausländischen Bewerbern siehe III.2.
      4. Rechtsverbindlich unterschriebene Eigenerklärungen nach VOF §§ 7(2) und 11 (Formular)
      5. Umsatz mit Planungsleistungen im Durchschnitt der Jahre 2006-2008: Architekt: min. 200 000 EUR/Jahr (LP 1-9 nach §15 HOAI 2002 oder vergleichbar). Ingenieur für Tragwerksplanung (TWP): min. 60 000 EUR/Jahr (LP 1-9 nach §64 HOAI 2002 oder vergleichbar). Ingenieur für technische Gebäudeausrüstung (TGA): min. 80 000 EUR/Jahr (LP 1-9 nach §73 HOAI 2002 oder vergleichbar).
      6. Die Summe der Büroinhaber und ihrer fest angestellten Mitarbeiter (Architekten bzw. Ingenieure) im Durchschnitt der Jahre 2006-2008: Architekt: min. 4. Ingenieur für Tragewerksplanung (TWP): min. 2. Ingenieur für technische Gebäudeausrüstung (TGA): min. 2.
      7. Nachweis je eines realisierten Projektes mit Gesamtbaukosten nach DIN 276 oder vergleichbar: Architekt: KG 200-500 min. 1 500 000 EUR (Leistungsumfang mind. Leistungsphasen 2-5 nach §15 HOAI 2002 oder vergleichbar). Ingenieur für Tragewerksplanung (TWP): KG 200-500 min. 1 500 000 EUR (Leistungsumfang mind. Leistungsphasen 2-5 nach §64 HOAI 2002 oder vergleichbar). Ingenieur für technische Gebäudeausrüstung (TGA): KG 400 min. 500 000 EUR (Leistungsumfang mind. Leistungsphasen 2-8 nach §73 HOAI 2002 oder vergleichbar). Generalplaner bzw. federführendes Mitglied der Bietergemeinschaft: Nachweis eines realisierten Projektes als Generalplaner: KG 200-500 min. 1 500 000 EUR (Leistungsumfang mind. Leistungsphasen 2-8 nach §15 HOAI 2002 sowie die entsprechenden Leistungsphasen der Fachplaner oder vergleichbar). Der Nachweis wird jeweils über die entsprechenden Referenzprojekte bzw. ein Referenzschreiben beim Generalplaner erbracht (siehe B. Auswahlkriterien). Referenzschreiben nicht älter als sechs Jahre. Mehrfachbewerbungen, auch einzelner Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften, sind nicht zulässig und führen zum Ausschluss. B. Auswahlkriterien
      1. vom Architekten: Genau zwei Referenzprojekte (P1und P2), davon muss mindestens eines realisiert sein und den unter A Nr.7 genannte Mindestanforderungen entsprechen. Bewertet wird die gestalterische Qualität der Referenzprojekte (Qualität des Gestaltungskonzepts; stadt-, frei-, innenräumliche Durcharbeitung; Konstruktion, Material, Detail, Farbkonzept: mit max. 25 Punkten pro Projekt) sowie die Vorlage von je einem Referenzschreiben zu den eingereichten Projekten mit Nennung eines Ansprechpartners (positive Aussage hinsichtlich Kosten- und Termintreue, Qualitätsmanagement, Zusammenarbeit und Nennung eines Ansprechpartners mit Telefonnummer: mit max. 5 Punkten pro Projekt). Referenzschreiben nicht älter als sechs Jahre. Darüber hinaus wird die Erfahrung im internationalen Umfeld bewertet: mit 10 Punkten wird bewertet, wenn ein Projekt im internationalen Umfeld realisiert wurde, mit weiteren 10 Punkten wird bewertet, wenn ein Projekt im südostasiatischen Raum, d.h. in Bangladesh, Brunei, Indien, Indonesien, Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, Philippinen, Singapore, Sri Lanka, Thailand, Timor-Leste oder Vietnam, realisiert wurde. Der Nachweis erfolgt über Benennung des Projektes (P3) (Nennung zweier Projekte möglich bei Sitz des Büros im südostasiatischen Raum) einschließlich Baukosten, beauftragten Leistungsphasen, Realisierungszeitraum und Name des Auftraggebers (einschl. Ansprechpartner mit Telefonnummer).
      2. vom TW-Planer: Ein Referenzprojekt, das realisiert sein muss und den unter A Nr.7 genannten Mindestanforderungen entspricht (P4). Bewertet wird die Qualität des Gesamtkonzepts (Erdbebensicherheit, gestalterisches Zusammenspiel mit der Architektur, technisch innovativ, angemessen: mit max. 5 Punkten). Darüber hinaus wird die Vorlage eines Referenzschreibens zu den eingereichten Projekten mit Nennung eines Ansprechpartners (positive Aussage hinsichtlich Kosten- und Termintreue, Qualitätsmanagement, Zusammenarbeit und Nennung eines Ansprechpartners mit Telefonnummer: mit max. 5 Punkten). Referenzschreiben nicht älter als sechs Jahre.
      3. vom TGA-Planer: Ein Referenzprojekt, das realisiert sein muss und den unter A Nr.7 genannten Mindestanforderungen entspricht (P5). Bewertet wird die Qualität des Gesamtkonzepts (Energieeffizienz, Einsatz regenerativer Energien, hohe Anforderungen an den Ausbau, Zusammenspiel mit der Architektur, technisch innovativ, angemessen: mit max. 10 Punkten). Darüber hinaus wird die Vorlage eines Referenzschreiben zu den eingereichten Projekten mit Nennung eines Ansprechpartners (positive Aussage hinsichtlich Kosten- und Termintreue, Qualitätsmanagement, Zusammenarbeit und Nennung eines Ansprechpartners mit Telefonnummer: mit max. 5 Punkten pro Projekt). Referenzschreiben nicht älter als sechs Jahre. Darüber hinaus wird mit 0 oder 10 Punkten bewertet, wenn das Referenzprojekt im südostasiatischen Raum, d.h. in Bangladesh, Brunei, Indien, Indonesien, Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, Philippinen, Singapore, Sri Lanka, Thailand, Timor-Leste oder Vietnam, realisiert wurde.
      4. vom Generalplaner bzw. vom federführenden Mitglied der Arbeitsgemeinschaft: Bewertet wird ein Referenzschreiben zur Erfahrung als Generalplaner in den Leistungsphasen 2-8 zu einem Referenzprojekt, das realisiert sein muss und den unter A Nr.7 genannten Mindestanforderungen entspricht (P6). Die Referenz wird mit max. 5 Punkten bewertet. Referenzschreiben nicht älter als sechs Jahre. Ein Generalplaner, der die geforderten Fachplanerleistungen in seinem Büro erbringen kann, hat vorstehende Nachweise 1. – 4. analog vorzulegen. Die Darstellung der 4 Referenzprojekte (P1, P2, P4, P5), die eine Beurteilung gemäß vorstehend genannter Kriterien ermöglicht, ist auf jeweils ein Blatt im Format DIN A3, einseitig bedruckt, Querformat(!) pro Projekt zu beschränken (ungebunden einzureichen). Darüber hinausgehende Unterlagen sind nicht zugelassen und werden zur Beurteilung der Bewerbung nicht herangezogen. Um die Zulassung zur Teilnahme am Wettbewerb zu erlangen, ist es zwingend erforderlich, dass die vom Auslober vorgegebenen Bewerbungsformulare vollständig ausgefüllt und rechtsverbindlich unterschrieben eingereicht werden. Die Erläuterungen auf den Formularen sind zu beachten! Die auszufüllenden Bewerbungsformulare sind unter der Internet-Adresse des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, www.bbr.bund.de (Ausschreibungen/Wettbewerbe/Stellen – Architekturwettbewerbe) erhältlich. Alternativ können sie elektronisch über die Anschrift MjE5Tl9QVVZhUlhhYl8tT09fG09iW1EbUVI= unter Angabe der Email-Adresse angefordert werden. Für die Bewerber besteht kein Anspruch auf Rücksendung ihrer Bewerbungsunterlagen und auch kein Anspruch auf Kostenerstattung und Aufwandsentschädigung jeglicher Art.

      III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN: Ja. Zur Bewerbung hat der Generalplaner/ die Bietergemeinschaft ein Team mit Architekt(en) und Fachingenieuren für Tragwerksplanung und Technische Gebäudeausrüstung zu benennen. Die Federführung innerhalb des Generalplanerteams hat beim Architekten oder einem der Ingenieure zu liegen und ist im Bewerbungsbogen zu benennen. Mit der Teilnahme am Wettbewerb verpflichten sich die Partner der Bietergemeinschaft für den Fall einer aus dem Verfahren resultierenden Beauftragung zu deren Aufrechterhaltung bis zur Abwicklung des Auftrags. Die Beauftragung erfolgt als Generalplaner. Teilnahmeberechtigt sind Arbeitsgemeinschaften aus: — Natürlichen Personen, die am Tag der Auslobung berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Architekt bzw. Ingenieur zu führen, und freiberuflich tätig sind. Ist in dem Heimatstaat die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachliche Voraussetzung wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2005/36/EG und der Richtlinie 2001/19/EG gewährleistet ist, — Juristischen Personen, zu deren satzungsmäßigen Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Planungsleistungen gehören, sofern zumindest ein Gesellschafter oder bevollmächtigter Vertreter und der verantwortliche Verfasser der Entwurfsarbeit die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllen, — Natürlichen Personen und juristischen Personen, bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) ART DES WETTBEWERBS: Nichtoffen. Gewünschte Teilnehmerzahl: Mindestzahl 6 / Höchstzahl 8.

      IV.3) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE: u. a. Städtebauliche Einbindung, Qualität des architektonischen Gestaltungskonzepts, Funktionalität, Wirtschaftlichkeit, sparsamer und umweltfreundlicher Umgang mit Ressourcen in Bau und Betrieb, Erdbebensicherheit (TWP), TGA-Konzept, Qualität der Freiraumgestaltung. Die genaue Bekanntgabe der Beurteilungskriterien erfolgt später im Auslobungstext.

      IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 4.1.2010 - 16:00. Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein.

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf Teilnahme: 5.1.2010 - 16:00.

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber: 27.1.2010.

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können: Deutsch.

      IV.5) PREISE UND PREISGERICHT

      IV.5.1) Es werden Preise vergeben: Ja. Zahl und Wert der zu vergebenden Preise: Preisgeld insgesamt: 26 000 EUR netto, davon 1. Preis 13 000,-, 2.Preis 8 000 EUR, Anerkennung 5 000,-.

      IV.5.2) Angaben zu den Zahlungen an alle Teilnehmer: Weitere 24 000 - netto werden unter allen Teilnehmern, die eine zur Beurteilung durch das Preisgericht zugelassene Arbeit einreichen, gleichmäßig als Bearbeitungshonorar aufgeteilt. Bei Baumaßnahmen im Ausland fällt keine Umsatzsteuer an. Jede zum Wettbewerb ausgewählte Arbeitsgemeinschaft erhält bei Teilnahme an dem Rückfragenkolloquium vor Ort und bei fristgerechter Abgabe eines vollständigen Wettbewerbsbeitrages einen pauschalen Reisekostenzuschuss in Höhe von 2 000,00 EUR netto. Darüber hinaus besteht kein Anspruch auf Kostenerstattung.

      IV.5.3) Folgeaufträge: Nein.

      IV.5.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: Nein.

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter: 1. Prof. Armin Günster, Arch., Stuttgart.
      2. Serina Hijjas, Arch., Kuala Lumpur.
      3. Christine Edmaier, Arch., Berlin.
      4. Prof. Brian Cody, Ing. (TGA), Graz.
      5. Wolfgang Dold, Auswärtiges Amt.
      6. NN, Auswärtiges Amt.
      7. MR Rudolf Förster, BMVBS.

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD: Nein.

      VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN: Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs ab. Der Auslober wird unter Würdigung der Empfehlung des Preisgerichtes mit den Preisträgern verhandeln, mit dem Ziel, einem der Preisträger die weiteren unter
      II.1) beschriebenen Generalplanerleistungen bis einschließlich Genehmigungsplanung sowie die Teile der Leistungsphase 5, die zur Sicherstellung der Entwurfsqualität erforderlich sind, zu beauftragen, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht. Der Auftraggeber beabsichtigt, die weiteren Leistungsphasen (5-9) ebenfalls zu beauftragen. Eine abschnittsweise Beauftragung bleibt vorbehalten. Jede Beauftragung wird nur unter der Voraussetzung erteilt, dass der Generalplaner die besondere sachliche und personelle Eignung für die Planung und Umsetzung von Baumaßnahmen in Malaysia nachweisen kann. Dies kann auch durch Einschaltung eines örtlichen Kontaktarchitekten sichergestellt werden. Die Auswahl des Kontaktarchitekten obliegt dem Generalplaner. Nachprüfungsstelle: Vergabekammer am Bundeskartellamt, Kaiser-Friedrich-Str. 16, 53113 Bonn, Deutschland, Fax: +49 2289499-400. Weitere Termine (voraussichtlich): Versand der Auslobungsunterlagen: Mitte Februar 2010. Rückfragenkolloquium in Kuala Lumpur: Anfang/Mitte April 2010. Abgabe der Wettbewerbsarbeiten: Ende Mai 2010.

      VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG: 24.11.2009.

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • BEKANNTMACHUNG ÜBER VERGEBENE AUFTRÄGE
      Dienstleistungsauftrag

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
      Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
      Deichmanns Aue 31-37
      53179 Bonn
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjEzOlRVZVxYX1ghQ1RZWWVUZ1szVVVlIVVoYVchV1g=

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
      Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde
      einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
      Auftraggeber Nein

      ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
      Wettbewerb; DB Kuala Lumpur/Malaysia; Neubau Kanzlei.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, der Lieferung bzw. der
      Dienstleistung
      Dienstleistungsauftrag

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Generalplaner.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71321000, 71327000, 71200000

      II.2) ENDGÜLTIGER GESAMTWERT DES AUFTRAGS

      II.2.1) Endgültiger Gesamtwert des Auftrags
      Wert 245 000,00 EUR
      ohne MwSt.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) VERFAHRENSART

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      Wirtschaftlich günstigstes Angebot
      1. Preisträger. Gewichtung 100

      IV.2.2) Es wurde eine elektronische Auktion durchgeführt
      Nein

      IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      Vergabe Nr. 592/11

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
      Sonstige frühere Bekanntmachungen
      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2009/S 228-327660 vom 26.11.2009

      ABSCHNITT V: AUFTRAGSVERGABE

      V.1) Tag der Auftragsvergabe
      8.6.2011

      V.2) ZAHL DER EINGEGANGENEN ANGEBOTE:
      8

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, an den der Auftrag
      vergeben wurde
      Gernot Schulz Architektur GmbH
      Vorgebirgsstraße 338
      50969 Köln
      DEUTSCHLAND

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
      8.8.2011


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 26.11.2009
Ergebnis veröffentlicht 22.07.2010
Zuletzt aktualisiert 15.12.2017
Wettbewerbs-ID 3-29852
Seitenaufrufe 6981





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige