loading
1. Preis: © ANNABAU Architektur und Landschaft / Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH Diashow © ANNABAU Architektur und Landschaft / Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH

  • DE-33602 Bielefeld, DE-33609 Bielefeld
  • 10/2018
  • Ergebnis
  • (ID 3-301971)

Neue Mitte Baumheide in Bielefeld

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten, Landschaftsarchitekten
      ANNABAU Architektur und Landschaft, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Verkehrsplaner
      Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH, Düsseldorf (DE), Berlin (DE), Frankfurt am Main (DE), Warszawa (PL) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

  • 3. Preis

    maximieren

  • 4. Preis

    maximieren

    • Architekten, Stadtplaner
      ksw Kellner Schleich Wunderling, Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 10.10.2018 Entscheidung
    Achtung Änderung am May 23, 2018
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 15
    Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 10
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen / Stadt-/ Gebietsplanung
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 62.000 EUR
    Auslober/Bauherr Stadt Bielefeld, Bielefeld (DE)
    Betreuer Drees & Huesmann Stadtplaner PartGmbB, Bielefeld (DE) Büroprofil
    Preisrichter Ina Bimberg, Christian Jürgensmann, Prof. Dr. Michael Koch, Friedhelm Terfrüchte , Holm Sternbacher, Elke Grünewald, Michael Seibt, Dirk Artschwager, Catrin Hedwig
    Aufgabe
    Der Stadtteil Baumheide befindet sich im Nordosten der Stadt Bielefeld im Stadtbezirk Heepen. Der Siedlungsbereich wurde überwiegend in den 1960er und 1970er Jahren unter dem Leitgedanken „Urbanität durch Dichte“ als neuer, funktional eigenständiger Stadtteil außerhalb der traditionellen Kernstadt geplant und angelegt - mit großformatigen Wohnungsbauten mit bis zu zehn Geschossen. Angrenzend sind seit den 1980er Jahren größere Einfamilienhausgebiete entstanden.
    In sozio-demographischer Hinsicht zeichnet sich der Stadtteil seit vielen Jahren durch eine sozial schwächere Bewohnerstruktur aus.
    Das Zentrum von Baumheide stellt mit der Stadtbahnhaltestelle, dem Nahversorgungsangebot des Marktkaufs, des Discounters ALDI und weiterer Geschäfte und Dienstleistungen (Sparkasse, Post) sowie mit dem Freizeitzentrum mit Stadtteilbibliothek und Veranstaltungssaal ein gutes Grundgerüst für den gesamten Stadtteil dar. Das Zentrum ist Treffpunkt, Aufenthaltsort und ein starker Identifikationspunkt der Bewohnerinnen. Dennoch steht der motorisierte Individualverkehr (MIV) scheinbar im Mittelpunkt, Fußwegeverbindungen haben eine untergeordnete Rolle und sind z.T. nach aktuellen Standards nicht barrierefrei. Attraktive Aufenthaltsbereiche und multifunktionale Flächen sind nur sehr bedingt vorhanden. Somit besteht das Zentrum aus Durchgangsräumen mit geringer Qualität und bietet bis auf den Vorplatz des Freizeitzentrums kaum Aufenthalts- und Begegnungsbereiche.
    Insbesondere wegen der hohen Bedeutung des Zentrums werden seine gestalterischen und funktionalen Mängel besonders deutlich.
    Die Stadtbahnhaltestelle erfüllt formal die Anforderungen an die Barrierefreiheit, diese ist allerdings nicht optimal ausgestaltet. Die gesamte Haltestellenanlage ist durch ihre bauliche Gestaltung in Troglage unattraktiv und wird z.T. als Angstraum wahrgenommen.
    Neben der zentralen Schwäche des Stadtteils im städtebaulichen Erscheinungsbild ist auch der Freiraum zwischen den Gebäuden nur eingeschränkt nutzbar, da die Wege weder durchgehend barrierearm gestaltet noch ausreichend beleuchtet sind. Als weitere Schwächen konnten die streckenweise Überdimensionierung des Straßenraums (v.a. an der Donauschwabenstraße), das teilweise unterbrochene Fuß- und Radwegenetz und die fehlende Wahrnehmbarkeit von außen durch unzureichend gestaltete Eingangssituationen identifiziert werden.
    Das größte Potenzial des Stadtteils wird daher in der Schaffung einer attraktiven „Neuen Mitte“ gesehen. Bei der Konzeption und Planung ist die Eigentumssituation zu berücksichtigen, d.h. es soll auch möglich sein, einzelne Teilbereiche zu realisieren.
    Konkrete Anforderungen an die künftige Struktur sind:
    — städtebauliche Integration und Aufwertung der Haltestellenüberdachung bzw. eines Haltestellenüberbaus für ein zeitgemäßes Erscheinungsbild der Stadtbahnhaltestelle,
    — Platzgestaltung: Schaffung von Platzfolgen, sinnvoller Raumgliederung und verbesserter Einbindung in die Grünachsen,
    — Aufenthaltsqualitäten: Schaffung von Sitzgelegenheiten, Spielflächen, Wasserelementen,
    — Platz für Außengastronomie,
    — Wegeführung von der Stadtbahnhaltestelle bis zum Freizeitzentrum und Aufwertung von Sichtbeziehungen,
    — Regelung der Verkehrsführung am Rabenhof mit neuen Querungshilfen, Bushaltestellen und zwei neuen Kreisverkehren.
    Ziel ist es, über alternative Konzepte neue Impulse für die Neue Mitte im Stadtteil Baumheide zu erlangen und geeignete Auftragnehmer für die weitere Planung und Realisierung des Projektes zu finden.
    Gesetzte Teilnehmer - brandenfels landscape + enviroment, Münster mit Heinle,Wischer + Partner, Freie Architekten, Berlin
    - Peters + Winter Landschaftsarchitekten, Bielefeld mit Pappert + Weichynik Architekten PartG mbB, Bielefeld
    - Planergruppe GmbH Oberhausen mit Dipl. Ing. Heinrich Böll Architekt BDA DWB, Essen
    - wbp Landschaftsarchitekten Ingenieure, Bochum mit Heitmann Architekten, Gütersloh
    - ksw architekten + stadtplaner gmbh, Hannover
    Ausstellung Eröffnung, Bekanntgabe des Ergebnisses und Preisübergabe
    am Donnerstag, den 18.10.2018 um 16:00 Uhr
    im Technischen Rathaus, Foyer
    August-Bebel-Straße 92, 33602 Bielefeld

    Dauer der Ausstellung bis zum 26.10.2018
    Adresse des Bauherren DE-33602 Bielefeld
    Projektadresse DE-33609 Bielefeld
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    • Deutschland-Bielefeld: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen

      2018/S 096-219861

      Berichtigung

      Bekanntmachung über Änderungen oder zusätzliche Angaben

      Dienstleistungen

      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 2018/S 090-204488)

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Bielefeld
      August-Bebel-Straße 92
      Bielefeld
      33602
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Stadt Bielefeld
      E-Mail: MjExV19kWmdjI2xaXWJaXlpnNVdeWmFaW1phWSNZWg==
      NUTS-Code: DEA41

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.bielefeld.de

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Städtebaulich- freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb Neue Mitte Baumheide in Bielefeld

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71222000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      Der Stadtteil Baumheide befindet sich im Nordosten der Stadt Bielefeld im Stadtbezirk Heepen. Der Siedlungsbereich wurde überwiegend in den 1960er und 1970er Jahren unter dem Leitgedanken „Urbanität durch Dichte“ als neuer, funktional eigenständiger Stadtteil außerhalb der traditionellen Kernstadt geplant und angelegt – mit großformatigen Wohnungsbauten mit bis zu zehn Geschossen. Angrenzend sind seit den 1980er Jahren größere Einfamilienhausgebiete entstanden.

      In sozio-demographischer Hinsicht zeichnet sich der Stadtteil seit vielen Jahren durch eine sozial schwächere Bewohnerstruktur aus.

      Das Zentrum von Baumheide stellt mit der Stadtbahnhaltestelle, dem Nahversorgungsangebot des Marktkaufs, des Discounters ALDI und weiterer Geschäfte und Dienstleistungen (Sparkasse, Post) sowie mit dem Freizeitzentrum mit Stadtteilbibliothek und Veranstaltungssaal ein gutes Grundgerüst für den gesamten Stadtteil dar. Das Zentrum ist Treffpunkt, Aufenthaltsort und ein starker Identifikationspunkt der Bewohner*innen. Dennoch steht der motorisierte Individualverkehr (MIV) scheinbar im Mittelpunkt, Fußwegeverbindungen haben eine untergeordnete Rolle und sind z.T. nach aktuellen Standards nicht barrierefrei. Attraktive Aufenthaltsbereiche und multifunktionale Flächen sind nur sehr bedingt vorhanden. Somit besteht das Zentrum aus Durchgangsräumen mit geringer Qualität und bietet bis auf den Vorplatz des Freizeitzentrums kaum Aufenthalts- und Begegnungsbereiche.

      Insbesondere wegen der hohen Bedeutung des Zentrums werden seine gestalterischen und funktionalen Mängel besonders deutlich.

      Die Stadtbahnhaltestelle erfüllt formal die Anforderungen an die Barrierefreiheit, diese ist allerdings nicht optimal ausgestaltet. Die gesamte Haltestellenanlage ist durch ihre bauliche Gestaltung in Troglage unattraktiv und wird z.T. als Angstraum wahrgenommen.

      Neben der zentralen Schwäche des Stadtteils im städtebaulichen Erscheinungsbild ist auch der Freiraum zwischen den Gebäuden nur eingeschränkt nutzbar, da die Wege weder durchgehend barrierearm gestaltet noch ausreichend beleuchtet sind. Als weitere Schwächen konnten die streckenweise Überdimensionierung des Straßenraums (v.a. an der Donauschwabenstraße), das teilweise unterbrochene Fuß- und Radwegenetz und die fehlende Wahrnehmbarkeit von außen durch unzureichend gestaltete Eingangssituationen identifiziert werden.

      Das größte Potenzial des Stadtteils wird daher in der Schaffung einer attraktiven „Neuen Mitte“ gesehen. Bei der Konzeption und Planung ist die Eigentumssituation zu berücksichtigen, d.h. es soll auch möglich sein, einzelne Teilbereiche zu realisieren.

      Konkrete Anforderungen an die künftige Struktur sind:

      — städtebauliche Integration und Aufwertung der Haltestellenüberdachung bzw. eines Haltestellenüberbaus für ein zeitgemäßes Erscheinungsbild der Stadtbahnhaltestelle,

      — Platzgestaltung: Schaffung von Platzfolgen, sinnvoller Raumgliederung und verbesserter Einbindung in die Grünachsen,

      — Aufenthaltsqualitäten: Schaffung von Sitzgelegenheiten, Spielflächen, Wasserelementen,

      — Platz für Außengastronomie,

      — Wegeführung von der Stadtbahnhaltestelle bis zum Freizeitzentrum und Aufwertung von Sichtbeziehungen,

      — Regelung der Verkehrsführung am Rabenhof mit neuen Querungshilfen, Bushaltestellen und zwei neuen Kreisverkehren.

      Ziel ist es, über alternative Konzepte neue Impulse für die Neue Mitte im Stadtteil Baumheide zu erlangen und geeignete Auftragnehmer für die weitere Planung und Realisierung des Projektes zu finden.

       

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      18/05/2018
      VI.6)Referenz der ursprünglichen Bekanntmachung
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 090-204488

      Abschnitt VII: Änderungen

      VII.1)Zu ändernde oder zusätzliche Angaben
      VII.1.2)In der ursprünglichen Bekanntmachung zu berichtigender Text
      Abschnitt Nummer: I.3
      Stelle des zu berichtigenden Textes: Adresse des Beschafferprofils/Link zu Angebote oder Teilnahmeanträge
      Anstatt:
      muss es heißen:
      VII.2)Weitere zusätzliche Informationen:
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    •  

      Deutschland-Bielefeld: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen

      2018/S 090-204488

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Bielefeld
      August-Bebel-Straße 92
      Bielefeld
      33602
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Stadt Bielefeld
      E-Mail: MjEwWGBlW2hkJG1bXmNbX1toNlhfW2JbXFtiWiRaWw==
      NUTS-Code: DEA41

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.bielefeld.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.dhp-sennestadt.de/wettbewerbs-und-vergabewesen/news-service/bewerbung-zur-teilnahme.html
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      Drees & Huesmann PartGmbB Architekt Stadtplaner
      Vennhofallee 97
      Bielefeld
      D-33689
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Drees & Huesmann PartGmbB: Janika Schäfersmann
      E-Mail: MjEzWmhXZWhhIWpUX2dYZTNXW2MgZlhhYVhmZ1RXZyFXWA==
      NUTS-Code: DEA41

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.dhp-sennestadt.de

      Adresse des Beschafferprofils: http://www.dhp-sennestadt.de/wettbewerbs-und-vergabewesen/news-service/bewerbung-zur-teilnahme.html

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: http://www.dhp-sennestadt.de/wettbewerbs-und-vergabewesen/news-service/bewerbung-zur-teilnahme.html
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Städtebaulich- freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb Neue Mitte Baumheide in Bielefeld

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71222000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71410000
      71200000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Der Stadtteil Baumheide befindet sich im Nordosten der Stadt Bielefeld im Stadtbezirk Heepen. Der Siedlungsbereich wurde überwiegend in den 1960er und 1970er Jahren unter dem Leitgedanken „Urbanität durch Dichte“ als neuer, funktional eigenständiger Stadtteil außerhalb der traditionellen Kernstadt geplant und angelegt - mit großformatigen Wohnungsbauten mit bis zu zehn Geschossen. Angrenzend sind seit den 1980er Jahren größere Einfamilienhausgebiete entstanden.

      In sozio-demographischer Hinsicht zeichnet sich der Stadtteil seit vielen Jahren durch eine sozial schwächere Bewohnerstruktur aus.

      Das Zentrum von Baumheide stellt mit der Stadtbahnhaltestelle, dem Nahversorgungsangebot des Marktkaufs, des Discounters ALDI und weiterer Geschäfte und Dienstleistungen (Sparkasse, Post) sowie mit dem Freizeitzentrum mit Stadtteilbibliothek und Veranstaltungssaal ein gutes Grundgerüst für den gesamten Stadtteil dar. Das Zentrum ist Treffpunkt, Aufenthaltsort und ein starker Identifikationspunkt der Bewohnerinnen. Dennoch steht der motorisierte Individualverkehr (MIV) scheinbar im Mittelpunkt, Fußwegeverbindungen haben eine untergeordnete Rolle und sind z.T. nach aktuellen Standards nicht barrierefrei. Attraktive Aufenthaltsbereiche und multifunktionale Flächen sind nur sehr bedingt vorhanden. Somit besteht das Zentrum aus Durchgangsräumen mit geringer Qualität und bietet bis auf den Vorplatz des Freizeitzentrums kaum Aufenthalts- und Begegnungsbereiche.

      Insbesondere wegen der hohen Bedeutung des Zentrums werden seine gestalterischen und funktionalen Mängel besonders deutlich.

      Die Stadtbahnhaltestelle erfüllt formal die Anforderungen an die Barrierefreiheit, diese ist allerdings nicht optimal ausgestaltet. Die gesamte Haltestellenanlage ist durch ihre bauliche Gestaltung in Troglage unattraktiv und wird z.T. als Angstraum wahrgenommen.

      Neben der zentralen Schwäche des Stadtteils im städtebaulichen Erscheinungsbild ist auch der Freiraum zwischen den Gebäuden nur eingeschränkt nutzbar, da die Wege weder durchgehend barrierearm gestaltet noch ausreichend beleuchtet sind. Als weitere Schwächen konnten die streckenweise Überdimensionierung des Straßenraums (v.a. an der Donauschwabenstraße), das teilweise unterbrochene Fuß- und Radwegenetz und die fehlende Wahrnehmbarkeit von außen durch unzureichend gestaltete Eingangssituationen identifiziert werden.

      Das größte Potenzial des Stadtteils wird daher in der Schaffung einer attraktiven „Neuen Mitte“ gesehen. Bei der Konzeption und Planung ist die Eigentumssituation zu berücksichtigen, d.h. es soll auch möglich sein, einzelne Teilbereiche zu realisieren.

      Konkrete Anforderungen an die künftige Struktur sind:

      — städtebauliche Integration und Aufwertung der Haltestellenüberdachung bzw. eines Haltestellenüberbaus für ein zeitgemäßes Erscheinungsbild der Stadtbahnhaltestelle,

      — Platzgestaltung: Schaffung von Platzfolgen, sinnvoller Raumgliederung und verbesserter Einbindung in die Grünachsen,

      — Aufenthaltsqualitäten: Schaffung von Sitzgelegenheiten, Spielflächen, Wasserelementen,

      — Platz für Außengastronomie,

      — Wegeführung von der Stadtbahnhaltestelle bis zum Freizeitzentrum und Aufwertung von Sichtbeziehungen,

      — Regelung der Verkehrsführung am Rabenhof mit neuen Querungshilfen, Bushaltestellen und zwei neuen Kreisverkehren.

      Ziel ist es, über alternative Konzepte neue Impulse für die Neue Mitte im Stadtteil Baumheide zu erlangen und geeignete Auftragnehmer für die weitere Planung und Realisierung des Projektes zu finden.

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
      Projektnummer oder -referenz: EFRE

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

       

      1) Voraussetzungen für die Wettbewerbsteilnahme

      Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Arbeitsgemeinschaften aus:

      a) Stadtplaner/in und Architekt/in oder

      b) Landschaftsarchitekt/in und Architekt/in.

      Die Beteiligung aller drei Fachrichtungen in einer Arbeitsgemeinschaft ist nicht ausgeschlossen.

      Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die am Tage der Auslobung:

      — zur Führung der Berufsbezeichnung Stadtplaner/in, Landschaftsarchitekt/in, Architekt/in berechtigt und Mitglied einer Architektenkammer in Deutschland sind,

      — die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Stadtplaner/in, Landschaftsarchitekt/in, Architektin/in nach § 2 BauKaG NW (auswärtiger Architekt) sind und Geschäftssitz / Wohnsitz in dem vom EWR-Abkommen erfassten Gebiet haben,

      — zur Führung der Berufsbezeichnung Stadtplaner/in, Landschaftsarchitekt/in, Architekt/in nach dem Recht des jeweiligen Heimatstaates berechtigt und in einem der vorgenannten ausländischen Gebietsbereiche ansässig sind; ist die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, bestimmen sich die fachlichen Anforderungen nach der einschlägigen EU-Richtlinie.

      Teilnahmeberechtigt sind juristische Personen, die am Tage der Auslobung folgende Zulassungsvoraussetzungen erfüllen:

      — der Geschäftssitz befindet sich im Zulassungsbereich,

      — zum satzungsgemäßen Geschäftszweck gehören der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen,

      — der/die in der Gesellschaft zu benennende bevollmächtigte Vertreter/in und der darin tätige Verfasser erfüllen die fachlichen Anforderungen, die an natürliche Personen gestellt sind.

      Wer am Tage der Auslobung bei einem Teilnehmer angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen.

      Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften sowie freie Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge.

      2) Verfahren zur Auswahl der Teilnehmer

      Der Wettbewerb wird als nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren ausgelobt. Der Wettbewerb wird in deutscher Sprache durchgeführt.

      Von der Ausloberin wird eine Teilnehmerzahl von 15 angestrebt, davon werden 5 Büros gesetzt, 10 Teilnehmer werden durch ein anonymes Losverfahren ausgewählt.

      Die Bewerbung um Teilnahme ist bis zum 11.6.2018 ausschließlich über die Homepage des Betreuungsbüros Drees & Huesmann PartGmbB möglich: www.dhp-sennestadt.de „Bewerbung zur Teilnahme“.

      Zum Nachweis der Teilnahmeberechtigung sind zu nennen:

      — Name der Bewerber beider Fachrichtungen (bei Büropartnern reicht jeweils ein Name für die Bewerbung); die nachträgliche Bildung von Arbeitsgemeinschaften mit am Bewerbungsverfahren Beteiligten ist ausgeschlossen,

      — Fachrichtung,

      — Eintragung der Bewerber in die jeweilige Kammerliste mit Nummer und Datum der Eintragung,

      — Adresse inkl. Telefon und E-Mail des federführenden Büros.

      Mit der Bewerbung versichert der Bewerber, dass sich kein weiteres Mitglied der Bürogemeinschaft (Partner oder Angestellter) oder ein anderes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft bewirbt, und dass der Bewerber akzeptiert, dass Verstöße hiergegen zum nachträglichen Ausschluss des Bewerbers bzw. der Arbeitsgemeinschaft und ggf. der Arbeit führen.

      10 Teilnehmer werden im anschließenden Losverfahren im Beisein eines Rechtsvertreters der Stadt Bielefeld aus den Bewerbungen ausgelost und kurzfristig benachrichtigt, um die Teilnahme zu bestätigen. Die gelosten Teilnehmerbüros werden auf der Homepage des Wettbewerbsbetreuers (www.dhp-sennestadt.de) bekannt gegeben. Die übrigen Teilnehmer erhalten eine Absage per E-Mail.

       

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben: Landschaftsarchitekt/in, Stadtplaner/in, Architekt/in; s. unter III.1.10)

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      brandenfels landscape + enviroment, Münster mit Heinle,Wischer + Partner, Freie Architekten, Berlin
      Peters + Winter Landschaftsarchitekten, Bielefeld mit Pappert + Weichynik Architekten PartG mbB, Bielefeld
      Planergruppe GmbH Oberhausen mit Dipl. Ing. Heinrich Böll Architekt BDA DWB, Essen
      wbp Landschaftsarchitekten Ingenieure, Bochum mit Heitmann Architekten, Gütersloh
      ksw architekten + stadtplaner gmbh, Hannover
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

       

      Das Preisgericht wird sein Urteil aus der Qualität der Wettbewerbsarbei-ten bilden und hierbei folgenden Bewertungsrahmen zugrunde legen:

      a) Gestaltqualität:

      — Städtebauliche Qualität,

      — Gestaltqualität Stadtbahnhaltestelle,

      — Freiraumqualitäten und Aufenthaltsqualitäten,

      — Einfügung in das Umfeld / Vernetzungen

      b) Funktionalität:

      — Umsetzbarkeit,

      — Erfüllung des Wettbewerbsprogramms,

      — Erfüllung der städtebaulich-funktionalen Anforderungen,

      — Barrierefreiheit,

      — Einhaltung planungs- und bauordnungsrechtlicher Vorschriften

      c) Wirtschaftlichkeit:

      — Wirtschaftlichkeit hinsichtlich der Erstellung und Folgekosten

       

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 11/06/2018
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 14/06/2018
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

       

      Für Preise und Anerkennungen stellt die Ausloberin als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 62.000 € zur Verfügung. Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen:

      1. Preis: 21 000 EUR

      2. Preis: 16 000 EUR

      3. Preis: 11 000 EUR

      4. Preis: 6 000 EUR

      Anerkennungen: 8 000 EUR (z.B. 2 x 4 000 EUR).

      Die Umsatzsteuer (19 % Mehrwertsteuer) ist in den genannten Beträgen enthalten. Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Verteilung der Wettbewerbssumme vorbehalten.

       

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Holm Sternbacher, Bezirksbürgermeister, SPD
      Elke Grünewald, stellv. Bezirksbürgermeisterin, CDU
      Michael Seibt, Vertreter der Projektkonferenz
      Dirk Artschwager, moBiel
      Gregor Moss, Beigeordneter Stadt Bielefeld, Dezernat 4 - Wirtschaft / Stadtentwicklung / Mobilität
      Ina Bimberg, Landschaftsarchitektin, Iserlohn
      Prof. Dr. Michael Koch, Architekt / Stadtplaner, Zürich / Hamburg
      Prof. Christa Reicher, Architektin / Stadtplanerin, Aachen
      N.N. Landschaftsarchitekt

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      1) Termine:

      11.6.2018 Ende Bewerbungsfrist

      13.6.2018 Losziehung

      22.6.2018 Versand der Unterlagen

      5.7.2018 Rückfragenfrist

      9.7.2018 Kolloquium

      6.9.2018 Abgabe Planunterlagen

      10.10.2018 Preisgericht

      2) Weitere Beauftragung

      Die Ausloberin erklärt, dass sie dem Gewinner oder einem der Preisträger die weitere Bearbeitung der Aufgabe, zumindest bis einschließlich Leistungsphase 5 nach §§ 3(4) und 38 (Freianlagen), bzw. dem jeweiligen Leistungsbild nach HOAI 2013 übertragen wird, insbesondere.

      — soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert werden soll,

      — soweit mindestens einer der teilnahmeberechtigten Wettbewerbsteilnehmer/innen, deren/dessen Wettbewerbsarbeit mit einem Preis ausgezeichnet wurde, eine einwandfreie Ausführung der zu übertragenden Leistung gewährleistet.

      Es ist beabsichtigt, zunächst mit dem Gewinner Vertragsgespräche zu führen. Falls diese nicht zu einem Ergebnis führen, werden die übrigen Preisträger zu Verhandlugnsgesprächen eingeladen.

      Bei Durchführung von Verhandlungsgesprächen mit den Preisträgern fließt das Wettbewerbsergebnis als ein Zuschlagskriterium mit 40 % in die Bewertung ein.

      Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Preisträgers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.

      Die Wettbewerbsaufgabe wird mit ihren jeweiligen Aufgabenbereichen nach HOAI 2013 jeweils in die Honorarzone III eingestuft.

      3) Auslobungsunterlagen

      Die Auslobung Teil A steht auf der Homepage des Betreuungsbüros zur Einsicht bzw. als Download zur Verfügung.

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
      Albrecht-Thaer-Straße 9
      Münster
      48128
      Deutschland
      E-Mail: MTRyYW5jXV5hZ11paWFuPF5hdm5hYylpcWFqb3BhbipqbnMqYGE=

      Internet-Adresse: http://www.bezreg-muenster.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht/vergabekammer_westfalen/index.html

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

       

      Die Wettbewerbsteilnehmer können Verstöße gegen das in der Auslobung festgelegte Verfahren oder das Preisgerichtsverfahren gegenüber der Ausloberin unverzüglich rügen. Einsprüche gegen die vom Preisgericht beschlossene Rangfolge sind nicht möglich.

      Die Rüge muss innerhalb von 10 Tagen nach Zugang des Preisgerichtsprotokolls bei der Ausloberin eingehen. Beginnt die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten erst nach dem Zugang des Protokolls, so beginnt die Frist mit dem Tag der Ausstellung.

      Im Übrigen wird auf die Fristen nach § 160 GWB verwiesen.

       

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
      Albrecht-Thaer-Straße 9
      Münster
      48128
      Deutschland

      Internet-Adresse: http://www.bezreg-muenster.nrw.de

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      11/05/2018

       

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Deutschland-Bielefeld: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen

      2018/S 206-471018

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Bielefefeld
      August-Bebel-Straße 92
      Bielefeld
      33602
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Stadt Bielefeld
      E-Mail: MTNfZ2xib2srdGJlamJmYm89X2ZiaWJjYmlhK2Fi
      NUTS-Code: DEA41

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.bielefeld.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb Neue Mitte Baumheide in Bielefeld

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71222000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71200000
      71410000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Der Stadtteil Baumheide befindet sich im Nordosten der Stadt Bielefeld im Stadtbezirk Heepen. Der Siedlungsbereich wurde überwiegend in den 1960er und 1970er Jahren unter dem Leitgedanken „Urbanität durch Dichte“ als neuer, funktional eigenständiger Stadtteil außerhalb der traditionellen Kernstadt geplant und angelegt – mit großformatigen Wohnungsbauten mit bis zu 10 Geschossen. Angrenzend sind seit den 1980er Jahren größere Einfamilienhausgebiete entstanden.

      In sozio-demographischer Hinsicht zeichnet sich der Stadtteil seit vielen Jahren durch eine sozial schwächere Bewohnerstruktur aus.

      Das Zentrum von Baumheide stellt mit der Stadtbahnhaltestelle, dem Nahversorgungsangebot des Marktkaufs, des Discounters ALDI und weiterer Geschäfte und Dienstleistungen (Sparkasse, Post) sowie mit dem Freizeitzentrum mit Stadtteilbibliothek und Veranstaltungssaal ein gutes Grundgerüst für den gesamten Stadtteil dar. Das Zentrum ist Treffpunkt, Aufenthaltsort und ein starker Identifikationspunkt der Bewohner*innen. Dennoch steht der motorisierte Individualverkehr (MIV) scheinbar im Mittelpunkt, Fußwegeverbindungen haben eine untergeordnete Rolle und sind z. T. nach aktuellen Standards nicht barrierefrei. Attraktive Aufenthaltsbereiche und multifunktionale Flächen sind nur sehr bedingt vorhanden. Somit besteht das Zentrum aus Durchgangsräumen mit geringer Qualität und bietet bis auf den Vorplatz des Freizeitzentrums kaum Aufenthalts- und Begegnungsbereiche.

      Insbesondere wegen der hohen Bedeutung des Zentrums werden seine gestalterischen und funktionalen Mängel besonders deutlich.

      Die Stadtbahnhaltestelle erfüllt formal die Anforderungen an die Barrierefreiheit, diese ist allerdings nicht optimal ausgestaltet. Die gesamte Haltestellenanlage ist durch ihre bauliche Gestaltung in Troglage unattraktiv und wird z. T. als Angstraum wahrgenommen.

      Neben der zentralen Schwäche des Stadtteils im städtebaulichen Erscheinungsbild ist auch der Freiraum zwischen den Gebäuden nur eingeschränkt nutzbar, da die Wege weder durchgehend barrierearm gestaltet noch ausreichend beleuchtet sind. Als weitere Schwächen konnten die streckenweise Überdimensionierung des Straßenraums (v.a. an der Donauschwabenstraße), das teilweise unterbrochene Fuß- und Radwegenetz und die fehlende Wahrnehmbarkeit von außen durch unzureichend gestaltete Eingangssituationen identifiziert werden.

      Das größte Potenzial des Stadtteils wird daher in der Schaffung einer attraktiven „Neuen Mitte“ gesehen. Bei der Konzeption und Planung ist die Eigentumssituation zu berücksichtigen, d.h. es soll auch möglich sein, einzelne Teilbereiche zu realisieren.

      Konkrete Anforderungen an die künftige Struktur sind:

      — städtebauliche Integration und Aufwertung der Haltestellenüberdachung bzw. eines Haltestellenüberbaus für ein zeitgemäßes Erscheinungsbild der Stadtbahnhaltestelle

      — Platzgestaltung: Schaffung von Platzfolgen, sinnvoller Raumgliederung und verbesserter Einbindung in die Grünachsen,

      — Aufenthaltsqualitäten: Schaffung von Sitzgelegenheiten, Spielflächen, Wasserelementen,

      — Platz für Außengastronomie,

      — Wegeführung von der Stadtbahnhaltestelle bis zum Freizeitzentrum und Aufwertung von Sichtbeziehungen,

      — Regelung der Verkehrsführung am Rabenhof mit neuen Querungshilfen, Bushaltestellen und 2 neuen Kreisverkehren.

      Ziel war und ist es, über alternative Konzepte neue Impulse für die Neue Mitte im Stadtteil Baumheide zu erlangen und geeignete Auftragnehmer für die weitere Planung und Realisierung des Projektes zu finden.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
      Projektnummer oder -referenz:

      EFRE

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Das Preisgericht hat sein Urteil aus der Qualität der Wettbewerbsarbeiten gebildet und hierbei folgenden Bewertungsrahmen zugrunde gelegt:

      a) Gestaltqualität:

      — Städtebauliche Qualität,

      — Gestaltqualität Stadtbahnhaltestelle,

      — Freiraumqualitäten und Aufenthaltsqualitäten,

      — Einfügung in das Umfeld / Vernetzungen.

      b) Funktionalität:

      — Umsetzbarkeit,

      — Erfüllung des Wettbewerbsprogramms,

      — Erfüllung der städtebaulich-funktionalen Anforderungen,

      — Barrierefreiheit,

      — Einhaltung planungs- und bauordnungsrechtlicher Vorschriften.

      c) Wirtschaftlichkeit:

      — Wirtschaftlichkeit hinsichtlich der Erstellung und Folgekosten.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 090-204488

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Der Wettbewerb endete ohne Vergabe: nein
      V.3)Zuschlag und Preise
      V.3.1)Datum der Entscheidung des Preisgerichts:
      10/10/2018
      V.3.2)Angaben zu den Teilnehmern
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 10
      Anzahl der beteiligten KMU: 10
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      1) Preis: ANNABAU Architektur und Landschaft GmbH – Sofia Petersson, Landschaftsarchitektin – Moritz Schloten, Architekt
      Berlin
      Deutschland
      NUTS-Code: DE30

      Internet-Adresse: www.annabau.com

      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      2) Preis: Konermann Siegmund Architekten BDA Stadtplaner – Ingo Siegmund, Stadtplaner – Georg Konermann, Architekt
      Hamburg
      Deutschland
      NUTS-Code: DE600

      Internet-Adresse: www.konermannsiegmund.com

      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      3) Preis: Topotek 1 Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH – Martin Rein-Cano, Landschaftsarchitekt – mit Topotek 1 Architektur GmbH, Berlin / Zürich
      Berlin
      Deutschland
      NUTS-Code: DE300

      Internet-Adresse: www.topotek1.de

      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      4) Preis: Kellner Schleich Wunderling Architekten + Stadtplaner GmbH
      Hannover
      Deutschland
      NUTS-Code: DE929

      Internet-Adresse: www.ksw-architekten.com

      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.4)Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt.: 52 100.84 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      a) Die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten ist vom 18.10. bis zum 26.10.2018 im Technischen Rathaus, Foyer, August-Bebel-Straße 92, 33602 Bielefeld zu sehen.

      b) Die Ergebnisdokumentation steht auf der Homepage des Betreuungsbüros Drees & Huesmann PartGmbB (www.dhp-sennestadt.de) zum Download bereit.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
      Albrecht-Thaer-Straße 9
      Münster
      48128
      Deutschland
      E-Mail: MjE2ZlViV1FSVVtRXV1VYjBSVWpiVVcdXWVVXmNkVWIeXmJnHlRV

      Internet-Adresse: http://www.bezreg-muenster.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht/vergabekammer_westfalen/index.html

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Die Wettbewerbsteilnehmer können Verstöße gegen das in der Auslobung festgelegte Verfahren oder das Preisgerichtsverfahren gegenüber der Ausloberin unverzüglich rügen. Einsprüche gegen die vom Preisgericht beschlossene Rangfolge sind nicht möglich.

      Die Rüge muss innerhalb von 10 Tagen nach Zugang des Preisgerichtsprotokolls bei der Ausloberin eingehen. Beginnt die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten erst nach dem Zugang des Protokolls, so beginnt die Frist mit dem Tag der Ausstellung.

      Im Übrigen wird auf die Fristen nach § 160 GWB verwiesen.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
      Albrecht-Thaer-Straße 9
      Münster
      48128
      Deutschland
      E-Mail: MTdvXmtgWlteZFpmZl5rOVtec2teYCZmbl5nbG1eaydna3AnXV4=

      Internet-Adresse: http://www.bezreg-muenster.nrw.de

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      23/10/2018

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 14.05.2018
Ergebnis veröffentlicht 22.10.2018
Zuletzt aktualisiert 22.11.2019
Wettbewerbs-ID 3-301971
Seitenaufrufe 1422





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige