loading
1. Preis: Dortmund - Hoeschpark Übersichtplan, © nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner Diashow Dortmund - Hoeschpark Übersichtplan, © nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner

  • DE-44122 Dortmund
  • 09/2018
  • Ergebnis
  • (ID 3-302740)

Entwicklung des Hoeschparks und des Freibads Stockheide zu einem überregionalen Integrations-, Gesundheits-, Sport- und Freizeitpark

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Dortmund - Hoeschpark Übersichtplan Architekten
      nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner, Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      SHA Scheffler Helbich Architekten GmbH, Dortmund (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Visualisierung Fitnessparkour Architekten
      Schreiter Architekten, Lünen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      wbp Landschaftsarchitekten GmbH, Bochum (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Akustikplaner
      Krieger Architekten | Ingenieure GmbH, Velbert (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 20.09.2018 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten, Landschaftsarchitekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 15
    Gebäudetyp Sport und Freizeit
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 45.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Dortmund, Dortmund (DE)
    Betreuer plan-lokal Körbel + Scholle Stadtplaner PartmbB, Dortmund (DE)
    Preisrichter Heinrich Böll, Roland Bondzio, Karl-Heinz Danielzik, Christian Jürgensmann [Stellvertreter], Gunnar Ramsfjell, Friedhelm Terfrüchte [Vorsitz]
    Leistungsumfang
    Der im Jahr 1941 eröffnete und heute unter Denkmalschutz stehende Hoeschpark zwischen Borsigplatz und ehemaliger Westfalenhütte ist eine der bedeutendsten städtebaulichen Grünanlagen aus der Zeit Mitte des letzten Jahrhunderts in der Stadt Dortmund. Er gilt noch heute für das direkte Umfeld – das sogenannte Hoeschparkquartier um den Borsigplatz – sowie für die gesamte östliche Nordstadt als wichtige Park- und Sportanlage und als „Erholungsstätte für Jedermann“. Die Parkanlage wird derzeit in einer Mischung aus Grünanlage und Wettkampfstätte für unterschiedliche Sportvereine genutzt und bietet Freiraum für vielfältige Freizeitaktivitäten. Das Freibad Stockheide befindet sich im südöstlichen Bereich des Hoeschparks und stellt eine weitere Möglichkeit für Erholung und Sport im Park dar.
    Mit der Entwicklung des Hoeschparks und des Freibads Stockheide zu einem überregionalen Integrations-, Gesundheits-, Sport- und Freizeitpark möchte die Stadt Dortmund die Funktion des Hoeschparks als Naherholungsstandort für die Bewohnerinnen und Bewohner der Nordstadt stärken, um so einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität im Stadtteil zu erzielen. Planerisches Ziel des Realisierungswettbewerbs ist sowohl die stärkere Einbindung des Parks in die bestehenden Nutzungsstrukturen des Hoeschparkquartiers als auch, die Dichte und Regelmäßigkeit der Nutzungen weiter zu erhöhen. Dadurch soll der sportliche und sozial integrierende Erfolg der Sportvereine weiter ausgebaut werden und Synergien zwischen den Vereinen positive Effekte mit sich ziehen.
    Um ein möglichst breites Ideenspektrum und optimales Planungsergebnis für das Erreichen der angestrebten Ziele zur Weiterentwicklung und Qualifizierung des Hoeschparks zu erlangen, lobt die Stadt Dortmund einen einstufigen, nichtoffenen Wettbewerb aus. Als erster vorbereitender Schritt wurde im Jahr 2017 von der Stadtverwaltung eine Bestandsanalyse zum Hoeschpark erstellt. Im Rahmen dieser wurden in einem ersten Teil die historische Entwicklung und der aktuelle Status Quo im Hoeschpark aufgezeigt. Der zweite Teil umfasste Handlungsempfehlungen, die aufbauend auf einer SWOT-Analyse entwickelt wurden und die grundsätzliche Ausrichtung für die weiteren Planungsschritte beschreiben. Zudem wurden im Jahr 2016 bereits 2 Beteiligungsveranstaltungen mit den im Hoeschpark aktiven Vereinen durchgeführt. Ein dritter Workshop wurde mit Anwohnerinnen und Anwohnern, im Park ansässigen Vereinen, politischen Vertreterinnen und Vertretern sowie weiteren Akteuren vor Ort zu den Perspektiven des Hoeschparks im Dezember 2017 durchgeführt.
    Die Teilnehmenden des Wettbewerbs sollen die bereits erarbeiteten Grundlagen und Beteiligungsergebnisse aufnehmen und darauf aufbauend innovative Planungsansätze und -konzepte entwickeln. Hierbei sollen kreative Entwürfe und Vorschläge zur architektonischen Weiterentwicklung einzelner Bauwerke und zur freiraumplanerischen Qualifizierung ausgewählter Flächen im Hoeschpark erarbeitet werden. Der Wettbewerb soll geeignete Lösungen in Form von Bauentwürfen mit Kostenschätzungen erbringen, welche benötigt werden, um Fördermittel für die weitere Planung und Realisierung der Maßnahme beantragen zu können.
    Informationen

    Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

    Für die Prämierung der Arbeiten steht eine Wettbewerbssumme von insgesamt 45 000 EUR (brutto) zur Verfügung. Es ist beabsichtigt, die Wettbewerbssumme für 3 Preise wie folgt aufzuteilen:

    1) Preis: 22 500 EUR;

    2) Preis: 13 500 EUR;

    3) Preis: 9 000 EUR.

    Das Preisgericht kann mit einem einstimmigen Beschluss eine andere Aufteilung der Wettbewerbssumme festlegen. Die gesetzliche Umsatzsteuer von derzeit 19 % ist in den genannten Preisgeldern enthalten. Bei der Auszahlung an ausländische Preisträger wird die Umsatzsteuer von der Ausloberin in Deutschland abgeführt. 

    Terminkette:

    — 18.6.2018 Bewerbungsschluss (Poststempel),

    — 28.6.2018 Auslosung der Teilnehmer,

    — 29.6.2018 Beginn der Arbeitsphase,

    — 11.7.2018 Rückfragenkolloquium,

    — 31.8.2018 Abgabe der Arbeiten (Poststempel),

    — 20.9.2018 Jurysitzung.

    Projektadresse DE-44122 Dortmund
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Dortmund: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2018/S 096-219808

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Dortmund
      Viktoriastr. 15
      Dortmund
      44122
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Vergabe- und Beschaffungszentrum
      E-Mail: MjE5YGRWWVFcUl8tYGFOUWFRXBtRUg==
      NUTS-Code: DE

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.dortmund.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://evergabe.nrw.de/VMPCenter
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Begrenzter Realisierungswettbewerb „Entwicklung des Hoeschparks und des Freibads Stockheide zu einem überregionalen Integrations-, Gesundheits-, Sport- und Freizeitpark“ nach RPW 2013 und VgV

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71200000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71400000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Der im Jahr 1941 eröffnete und heute unter Denkmalschutz stehende Hoeschpark zwischen Borsigplatz und ehemaliger Westfalenhütte ist eine der bedeutendsten städtebaulichen Grünanlagen aus der Zeit Mitte des letzten Jahrhunderts in der Stadt Dortmund. Er gilt noch heute für das direkte Umfeld – das sogenannte Hoeschparkquartier um den Borsigplatz – sowie für die gesamte östliche Nordstadt als wichtige Park- und Sportanlage und als „Erholungsstätte für Jedermann“. Die Parkanlage wird derzeit in einer Mischung aus Grünanlage und Wettkampfstätte für unterschiedliche Sportvereine genutzt und bietet Freiraum für vielfältige Freizeitaktivitäten. Das Freibad Stockheide befindet sich im südöstlichen Bereich des Hoeschparks und stellt eine weitere Möglichkeit für Erholung und Sport im Park dar.

      Mit der Entwicklung des Hoeschparks und des Freibads Stockheide zu einem überregionalen Integrations-, Gesundheits-, Sport- und Freizeitpark möchte die Stadt Dortmund die Funktion des Hoeschparks als Naherholungsstandort für die Bewohnerinnen und Bewohner der Nordstadt stärken, um so einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität im Stadtteil zu erzielen. Planerisches Ziel des Realisierungswettbewerbs ist sowohl die stärkere Einbindung des Parks in die bestehenden Nutzungsstrukturen des Hoeschparkquartiers als auch, die Dichte und Regelmäßigkeit der Nutzungen weiter zu erhöhen. Dadurch soll der sportliche und sozial integrierende Erfolg der Sportvereine weiter ausgebaut werden und Synergien zwischen den Vereinen positive Effekte mit sich ziehen.

      Um ein möglichst breites Ideenspektrum und optimales Planungsergebnis für das Erreichen der angestrebten Ziele zur Weiterentwicklung und Qualifizierung des Hoeschparks zu erlangen, lobt die Stadt Dortmund einen einstufigen, nichtoffenen Wettbewerb aus. Als erster vorbereitender Schritt wurde im Jahr 2017 von der Stadtverwaltung eine Bestandsanalyse zum Hoeschpark erstellt. Im Rahmen dieser wurden in einem ersten Teil die historische Entwicklung und der aktuelle Status Quo im Hoeschpark aufgezeigt. Der zweite Teil umfasste Handlungsempfehlungen, die aufbauend auf einer SWOT-Analyse entwickelt wurden und die grundsätzliche Ausrichtung für die weiteren Planungsschritte beschreiben. Zudem wurden im Jahr 2016 bereits 2 Beteiligungsveranstaltungen mit den im Hoeschpark aktiven Vereinen durchgeführt. Ein dritter Workshop wurde mit Anwohnerinnen und Anwohnern, im Park ansässigen Vereinen, politischen Vertreterinnen und Vertretern sowie weiteren Akteuren vor Ort zu den Perspektiven des Hoeschparks im Dezember 2017 durchgeführt.

      Die Teilnehmenden des Wettbewerbs sollen die bereits erarbeiteten Grundlagen und Beteiligungsergebnisse aufnehmen und darauf aufbauend innovative Planungsansätze und -konzepte entwickeln. Hierbei sollen kreative Entwürfe und Vorschläge zur architektonischen Weiterentwicklung einzelner Bauwerke und zur freiraumplanerischen Qualifizierung ausgewählter Flächen im Hoeschpark erarbeitet werden. Der Wettbewerb soll geeignete Lösungen in Form von Bauentwürfen mit Kostenschätzungen erbringen, welche benötigt werden, um Fördermittel für die weitere Planung und Realisierung der Maßnahme beantragen zu können.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
      Projektnummer oder -referenz: Städtebauförderung - Soziale Stadt

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Der Wettbewerb richtet sich an Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Teilnehmende begrenzt. Sofern die Bewerberzahl die Anzahl an verfügbaren Teilnahmeplätzen übersteigt, wird ein Losverfahren entscheiden. Das Losverfahren findet unter juristischer Aufsicht in den Räumlichkeiten der Stadt Dortmund statt. Es werden nur solche Bewerber zum Losverfahren zugelassen, die die Teilnahmevoraussetzungen erfüllen.

      Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Bewerber, die als Einzelner und/oder Mitglied einer Bewerbergemeinschaft mehrere Bewerbungen einreichen oder am Tag der Bekanntmachung freier Mitarbeiter eines Bewerbers bzw. eines Mitglieds einer Bewerbergemeinschaft sind. Ebenfalls von einer Teilnahme ausgeschlossen sind Bewerber mit Interessenkonflikten gemäß § 6 VgV.

      Für die Bewerbung sind folgende Unterlagen einzureichen:

      — Vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular (dazu ist ausschließlich das unter www.evergabe.nrw.de/VMPCenter im Projektraum veröffentlichte PDF-Formular zu verwenden),

      — Nachweis über die Berufsbezeichnung Architekt bzw. Landschaftsarchitekt (bei ausländischen Bewerbern Nachweis entsprechend der Richtlinie 2005/36/EG) für die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft,

      — Versicherung, dass keine Ausschlusskriterien gemäß § 42 (1) VgV gegen den Bewerber vorliegen (siehe Bewerbungsformular),

      — Referenzprojekt „Architektur“ über eine mit der architektonischen Aufgabenstellung vergleichbare Planung (u. a. Umbau und Sanierung von Gebäuden im Bestand, mindestens Leistungsphasen 2 bis 5) mit einer Mindestbausumme von 750 000 EUR brutto aus den letzten 5 Jahren. Darstellung auf maximal 2 DIN A3-Seiten,

      — Referenzprojekt „Landschaftsarchitektur“ über eine mit der freiraumplanerischen Aufgabenstellung vergleichbare Planung (u. a. Umgestaltung und Weiterentwicklung einer bestehenden Park- oder Sportlandschaft, mindestens Leistungsphasen 2 bis 5) mit einer Mindestbausumme von 500 000 EUR brutto aus den letzten 5 Jahren. Darstellung auf maximal 2 DIN A3-Seiten.

      Die Bewerbungen müssen bis zum 18.6.2018 fristgerecht bei folgender Adresse eingereicht werden:

      Stadt Dortmund – Vergabe- und Beschaffungszentrum (StA 19).

      Viktoriastraße 15.

      44135 Dortmund

      Fax: +49 (0) 231 50-10219.

      Für den fristgerechten Eingang der Bewerbungen gilt der Poststempel. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesendet. Bewerbungen per Fax sind ebenfalls zulässig.

      Andere als die in den Bewerbungsformularen verlangten Erklärungen, Informationen und Anlagen werden nicht berücksichtigt.

      Keine Rückgabe der Bewerbungsunterlagen.

      Kein Anspruch auf Kostenerstattung.

      (Weitere Angaben siehe auch Anlage 1 zu dieser Bekanntmachung).

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben: Der Wettbewerb richtet sich an Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten. (Weitere Angaben sie auch Anlage 1 zu dieser Bekanntmachung)

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Höchstzahl: 15
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Beurteilungskriterien im Wettbewerb:

      — Qualität und Funktionalität der Freiraumentwicklung,

      — Architektur und Gestaltqualität der umgebauten Gebäude,

      — Berücksichtigung planungs- und baurechtlicher Bestimmungen,

      — Programm- und Funktionserfüllung,

      — Einhaltung des vorgegebenen Kostenrahmens,

      — Zu erwartende Wirtschaftlichkeit im Bau und Betrieb,

      — Integration neuer Nutzungen in den Bestand,

      — Berücksichtigung der verkehrlichen Belange und Erschließungserfordernisse.

      Die Reihenfolge der Kriterien hat auf deren Wertigkeit keinen Einfluss.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 18/06/2018
      Ortszeit: 23:59
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Für die Prämierung der Arbeiten steht eine Wettbewerbssumme von insgesamt 45 000 EUR (brutto) zur Verfügung. Es ist beabsichtigt, die Wettbewerbssumme für 3 Preise wie folgt aufzuteilen:

      1) Preis: 22 500 EUR;

      2) Preis: 13 500 EUR;

      3) Preis: 9 000 EUR.

      Das Preisgericht kann mit einem einstimmigen Beschluss eine andere Aufteilung der Wettbewerbssumme festlegen. Die gesetzliche Umsatzsteuer von derzeit 19 % ist in den genannten Preisgeldern enthalten. Bei der Auszahlung an ausländische Preisträger wird die Umsatzsteuer von der Ausloberin in Deutschland abgeführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Heinrich Böll, Architekt BDA DWB
      Roland Bondzio, Architekt BDA
      Karl-Heinz Danielzik, Landschaftsarchitekt BDLA
      Dr. Ludwig Jörder, Bezirksbürgermeister Innenstadt-Nord
      Bernd Kruse, Geschäftsführer der Sport- und Freizeitbetriebe Dortmund
      Susanne Linnebach, Leiterin des Geschäftsbereichs Stadterneuerung und Quartiersentwicklung, Amt für
      Wohnen und Stadterneuerung der Stadt Dortmund
      Gunnar Ramsfjell, Architekt BDA
      Ingrid Reuter, Vorsitzende Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung, Wohnen der Stadt Dortmund
      Friedhelm Terfrüchte, Landschaftsarchitekt AKNW/BDLA/DASL

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Die Stadt Dortmund wird unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einen Preisträger mit der weiteren Bearbeitung beauftragen. Die Entscheidung über eine Beauftragung erfolgt,

      — sofern kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht,

      — soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert werden soll,

      — soweit mindestens einer oder eine der teilnahmeberechtigten Wettbewerbsteilnehmer/-innen, deren Wettbewerbsarbeit mit einem Preis ausgezeichnet wurde, eine einwandfreie Ausführung der übertragenden Leistungen gewährleistet.

      Eine stufenweise Beauftragung und die Übertragung weiterer Leistungen (LP 7-9) bleiben vorbehalten. Ein Rechtsanspruch hierauf besteht jedoch nicht.

      Im Anschluss an den Realisierungswettbewerb werden alle Preisträger zu Verhandlungen gemäß den Regeln der VgV aufgefordert. Voraussetzung zur Zulassung zum Verhandlungsverfahren und der Aufnahme von Vergabegesprächen ist der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung in einem der Bauaufgabe angemessenen Umfang. Bei nicht ausreichender Deckungssumme ist diese der Bauaufgabe entsprechend anzupassen. Die Stadt Dortmund wird alle Preisträger, die den entsprechenden Nachweis vorlegen, zur Teilnahme am Verhandlungsverfahren auffordern. Im Rahmen des Verhandlungsverfahrens sind zusätzliche Informationen zur Umsetzung des Projekts zu liefern, so Angaben zur Projektorganisation, zum Leistungszeitpunkt und Ausführungszeitraum sowie zu den Maßnahmen der Qualitätssicherung und zum Nachweis der Wirtschaftlichkeit. Eine Aufwandentschädigung hierfür ist nicht vorgesehen.

      Folgende Zuschlagskriterien sowie folgende Gewichtung der Kriterien werden im VgV-Verfahren angewendet:

      — Wettbewerbsergebnis (55 %),

      — Projektorganisation und -disposition (20 %),

      — Kommunikationskompetenz / Präsentationsleistung (15 %),

      — Honorarangebot inkl. Nebenkosten (10 %).

      Die Stadt Dortmund wird denjenigen Preisträger, der im Hinblick auf die gestellte Aufgabe am ehesten die Gewähr für einen sachgerechte und qualitätsvollen Leistungserfolg bietet, nach Abschluss der Verhandlungen mit der weiteren Planung (vorbehaltlich einer Förderzusage des Projekts bis Leistungsphase 6 - inkludiert ist lediglich die Vorbereitung der Ausschreibung, da die Ausschreibung von der Stadt Dortmund selbst durchgeführt wird – nach den §§ 34 und 39 HOAI 2013 sowie optional mit den weiteren Leistungsphasen 7-9; alternativ und ohne eine Förderzusage bis zur Leistungsphase 3 nach den §§ 34 und 39 HOAI 2013) beauftragen. Der geschätzte Wert des ausgeschriebenen Dienstleistungsauftrages (einschließlich der Preisgeldsummen gemäß Ziffer 4.10) bewegt sich netto in einer Spanne zwischen 300 000 und 350 000 EUR.

      Eine Überarbeitung des Wettbewerbsergebnisses und die darauf basierende Vergabe werden für das erste Quartal 2019 erwartet. Der Baubeginn für die Umsetzung der Maßnahme wird für Ende 2019 angestrebt.

      Im Falle einer weiteren Beauftragung werden die im Wettbewerb erbrachten Leistungen der Arbeitsgemeinschaft bis zur Höhe des zuerkannten Preisgeldes nicht erneut vergütet, wenn die Wettbewerbsarbeit in ihren wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.

      Zu IV.5.5) Namen der weiteren ausgewählten Preisrichter (Stellvertretende Mitglieder):

      10) Christian Jürgensmann, Landschaftsarchitekt BDLA;

      11) Utz Kowalewski, stellv. Vorsitzender Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung, Wohnen der Stadt Dortmund;

      12) Jutta Heinze, Architektin BDA;

      13) Dirk Reil, Sport- und Freizeitbetriebe Dortmund;

      14) Uta Wittig-Flick, Teamleiterin Stadterneuerung Nordstadt, Amt für Wohnen und Stadterneuerung der Stadt Dortmund.

      Terminkette:

      — 18.6.2018 Bewerbungsschluss (Poststempel),

      — 28.6.2018 Auslosung der Teilnehmer,

      — 29.6.2018 Beginn der Arbeitsphase,

      — 11.7.2018 Rückfragenkolloquium,

      — 31.8.2018 Abgabe der Arbeiten (Poststempel),

      — 20.9.2018 Jurysitzung.

      Weitere zusätzliche Angaben und Informationen finden in „Anlage 1“ zur Wettbewerbsbekanntmachung. Diese Anlage ist zwingend zu beachten.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Westfalen mit Sitz bei der Bezirksregierung Münster
      Albrecht-Thaer-Str. 9
      Münster
      48147
      Deutschland
      Telefon: +49 2514111691
      E-Mail: MjIwYlFeU01OUVdNWVlRXixOXllfGlpeYxpQUQ==
      Fax: +49 2514112165
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      Vergabekammer Westfalen mit Sitz bei der Bezirksregierung Münster
      Münster
      Deutschland
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Der Antrag ist unzulässig, soweit.

      1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

      2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Westfalen mit Sitz bei der Bezirksregierung Münster
      Münster
      Deutschland
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      18/05/2018
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Deutschland-Dortmund: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2018/S 210-480820

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Dortmund
      Viktoriastr. 15
      Dortmund
      44122
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Vergabe- und Beschaffungszentrum
      E-Mail: MjE2Yx5nWVxUX1ViMGNkUVRkVF8eVFU=
      NUTS-Code: DEA52

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.dortmund.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      Der Wettbewerb wird von einer zentralen Beschaffungsstelle organisiert
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Begrenzter Realisierungswettbewerb „Entwicklung des Hoeschparks und des Freibads Stockheide zu einem überregionalen Integrations-, Gesundheits-, Sport- und Freizeitpark“ nach RPW 2013 und VgV

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71200000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71400000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Der im Jahr 1941 eröffnete und heute unter Denkmalschutz stehende Hoeschpark zwischen Borsigplatz und ehemaliger Westfalenhütte ist eine der bedeutendsten städtebaulichen Grünanlagen aus der Zeit Mitte des letzten Jahrhunderts in der Stadt Dortmund. Er gilt noch heute für das direkte Umfeld – das sogenannte Hoeschparkquartier um den Borsigplatz – sowie für die gesamte östliche Nordstadt als wichtige Park- und Sportanlage und als „Erholungsstätte für Jedermann“. Die Parkanlage wird derzeit in einer Mischung aus Grünanlage und Wettkampfstätte für unterschiedliche Sportvereine genutzt und bietet Freiraum für vielfältige Freizeitaktivitäten. Das Freibad Stockheide befindet sich im südöstlichen Bereich des Hoeschparks und stellt eine weitere Möglichkeit für Erholung und Sport im Park dar.

      Mit der Entwicklung des Hoeschparks zu einem überregionalen Integrations-, Gesundheits-, Sport- und Freizeitpark möchte die Stadt Dortmund die Funktion des Hoeschparks als Naherholungsstandort für die Bewohnerinnen und Bewohner der Nordstadt stärken, um so einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität im Stadtteil zu erzielen. Planerisches Ziel des Realisierungswettbewerbs ist sowohl die stärkere Einbindung des Parks in die bestehenden Nutzungsstrukturen des Hoeschparkquartiers als auch, die Dichte und Regelmäßigkeit der Nutzungen weiter zu erhöhen. Dadurch soll der sportliche und sozial integrierende Erfolg der Sportvereine weiter ausgebaut werden und Synergien zwischen den Vereinen positive Effekte mit sich ziehen.

      Um ein möglichst breites Ideenspektrum und optimales Planungsergebnis für das Erreichen der angestrebten Ziele zur Weiterentwicklung und Qualifizierung des Hoeschparks zu erlangen, lobt die Stadt Dortmund einen einstufigen, nichtoffenen Wettbewerb aus. Als erster vorbereitender Schritt wurde im Jahr 2017 von der Stadtverwaltung eine Bestandsanalyse zum Hoeschpark erstellt. Im Rahmen dieser wurden in einem ersten Teil die historische Entwicklung und der aktuelle Status Quo im Hoeschpark aufgezeigt. Der zweite Teil umfasste Handlungsempfehlungen, die aufbauend auf einer SWOT-Analyse entwickelt wurden und die grundsätzliche Ausrichtung für die weiteren Planungsschritte beschreiben. Zudem wurden im Jahr 2016 bereits 2 Beteiligungsveranstaltungen mit den im Hoeschpark aktiven Vereinen durchgeführt. Ein dritter Workshop wurde mit Anwohnerinnen und Anwohnern, im Park ansässigen Vereinen, politischen Vertreterinnen und Vertretern sowie weiteren Akteuren vor Ort zu den Perspektiven des Hoeschparks im Dezember 2017 durchgeführt.

      Die Teilnehmenden des Wettbewerbs sollen die bereits erarbeiteten Grundlagen und Beteiligungsergebnisse aufnehmen und darauf aufbauend innovative Planungsansätze und -konzepte entwickeln. Hierbei sollen kreative Entwürfe und Vorschläge zur architektonischen Weiterentwicklung einzelner Bauwerke und zur freiraumplanerischen Qualifizierung ausgewählter Flächen im Hoeschpark erarbeitet werden. Der Wettbewerb soll geeignete Lösungen in Form von Bauentwürfen mit Kostenschätzungen erbringen, welche benötigt werden, um Fördermittel für die weitere Planung und Realisierung der Maßnahme beantragen zu können.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
      Projektnummer oder -referenz:

      Städtebauförderung – Soziale Stadt

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Beurteilungskriterien im Wettbewerb: Qualität und Funktionalität der Freiraumentwicklung; Architektur und Gestaltqualität der umgebauten Gebäude; Berücksichtigung planungs- und baurechtlicher Bestimmungen; Programm- und Funktionserfüllung; Einhaltung des vorgegebenen Kostenrahmens; Zu erwartende Wirtschaftlichkeit im Bau und Betrieb; Integration neuer Nutzungen in den Bestand; Berücksichtigung der verkehrlichen Belange und Erschließungserfordernisse

      Die Reihenfolge der Kriterien hat auf deren Wertigkeit keinen Einfluss.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 096-219808

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Der Wettbewerb endete ohne Vergabe: nein
      V.3)Zuschlag und Preise
      V.3.1)Datum der Entscheidung des Preisgerichts:
      20/09/2018
      V.3.2)Angaben zu den Teilnehmern
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 5
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      SHA Scheffler Helbich Architekten GmbH
      Dortmund
      Deutschland
      NUTS-Code: DEA52
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      KRIEGER Architekten | Ingenieure GmbH
      Velbert
      Deutschland
      NUTS-Code: DEA1C
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Schreiter Architekten
      Lünen
      Deutschland
      NUTS-Code: DEA5C
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.4)Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt.: 37 815.13 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Ergänzungen zu V.3):

      1) Preis: SHA Scheffler Helbich Architekten GmbH / nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner

      3) Preis: KRIEGER Architekten | Ingenieure GmbH / UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten

      3) Preis: Schreiter Architekten / wbp Landschaftsarchitekten GmbH

      Die Höhe der vergebenen Preise (inkl. MwSt.) beträgt insgesamt: 45 000 EUR. Diese verteilen sich auf die Preisträger wie folgt:

      1) Preis: 22 500 EUR (brutto),

      3) Preis: 11 250 EUR (brutto),

      3) Preis: 11 250 EUR (brutto).

      Die Stadt Dortmund wird unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einen Preisträger mit der weiteren Bearbeitung beauftragen. Die Entscheidung über eine Beauftragung erfolgt, sofern kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht, soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert werden soll, soweit mindestens einer oder eine der teilnahmeberechtigten Wettbewerbsteilnehmer/-innen, deren Wettbewerbsarbeit mit einem Preis ausgezeichnet wurde, eine einwandfreie Ausführung der übertragenden Leistungen gewährleistet. Eine stufenweise Beauftragung und die Übertragung weiterer Leistungen (LP 7-9) bleiben vorbehalten. Ein Rechtsanspruch hierauf besteht jedoch nicht.

      Im Anschluss an den Realisierungswettbewerb werden alle Preisträger zu Verhandlungen gemäß den Regeln der VgV aufgefordert. Im Rahmen des Verhandlungsverfahrens sind zusätzliche Informationen zur Umsetzung des Projekts zu liefern, so Angaben zur Projektorganisation, zum Leistungszeitpunkt und Ausführungszeitraum sowie zu den Maßnahmen der Qualitätssicherung und zum Nachweis der Wirtschaftlichkeit. Eine Aufwandentschädigung hierfür ist nicht vorgesehen.

      Folgende Zuschlagskriterien sowie folgende Gewichtung der Kriterien werden im VgV-Verfahren angewendet:

      — Wettbewerbsergebnis (55 %),

      — Projektorganisation und –disposition,

      — Kommunikationskompetenz / Präsentationsleistung (15 %),

      — Honorarangebot inkl. Nebenangebot (10 %).

      Die Stadt Dortmund wird denjenigen Preisträger, der im Hinblick auf die gestellte Aufgabe am ehesten die Gewähr für einen sachgerechte und qualitätsvollen Leistungserfolg bietet, nach Abschluss der Verhandlungen mit der weiteren Planung (bis Leistungsphase 6 – inkludiert ist lediglich die Vorbereitung der Ausschreibung, da die Ausschreibung von der Stadt Dortmund selbst durchgeführt wird – nach den §§ 34 und 39 HOAI 2013 sowie optional mit den weiteren Leistungsphasen 7-9 nach den §§ 34 und 39 HOAI 2013) beauftragen. Der geschätzte Wert des ausgeschriebenen Dienstleistungsauftrages (einschließlich der Preisgeldsummen gemäß Ziffer 4.10) bewegt sich netto in einer Spanne zwischen 300 000 und 350 000 EUR. Eine Überarbeitung des Wettbewerbsergebnisses und die darauf basierende Vergabe werden für das erste Quartal 2019 erwartet. Der Baubeginn für die Umsetzung der Maßnahme wird für Ende 2019 angestrebt.

      Im Falle einer weiteren Beauftragung werden die im Wettbewerb erbrachten Leistungen der Arbeitsgemeinschaft bis zur Höhe des zuerkannten Preisgeldes nicht erneut vergütet, wenn die Wettbewerbsarbeit in ihren wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Westfalen mit Sitz bei der Bezirksregierung Münster
      Albrecht-Thaer-Straße 9
      Münster
      48147
      Deutschland
      Telefon: +49 2514111691
      Fax: +49 2514112165
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      Vergabekammer Westfalen mit Sitz bei der Bezirksregierung Münster
      Albrecht-Thaer-Straße 9
      Münster
      48147
      Deutschland
      Telefon: +49 2514111691
      Fax: +49 2514112165
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Westfalen mit Sitz bei der Bezirksregierung Münster
      Albrecht-Thaer-Straße 9
      Münster
      48147
      Deutschland
      Telefon: +49 2514111691
      Fax: +49 2514112165
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      29/10/2018

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 23.05.2018
Ergebnis veröffentlicht 30.10.2018
Zuletzt aktualisiert 29.04.2019
Wettbewerbs-ID 3-302740
Seitenaufrufe 1221





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige