loading
1. Preis 1. Rang Diashow © Auer Weber

  • DE-51469 Bergisch Gladbach
  • 04/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-302933)

Neubau Stadthaus Bergisch Gladbach

Nichtoffener Wettbewerb, Zweiphasig
Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 12.04.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb, Zweiphasig
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 18 - max. 18
    Gesetzte Teilnehmer: 4
    Tatsächliche Teilnehmer: 12
    Tatsächliche Teilnehmer 2. Phase: 6
    Gebäudetyp Staatliche und kommunale Bauten
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen / Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 226.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Bergisch Gladbach, Bergisch Gladbach (DE)
    Betreuer neubighubacher, Köln (DE)
    Preisrichter Matthias Fritzen, Prof. Christa Reicher [Vorsitz], Ingrid Spengler, Friedhelm Terfrüchte, Prof. Tobias Wulf , Harald Flügge
    Aufgabe
    Die Verwaltung der Stadt Bergisch Gladbach ist aktuell auf mehrere Standorte im Stadtgebiet von Bergisch Gladbach verteilt. Insbesondere die beiden Stadthäuser „An der Gohrsmühle“ und „Konrad-Adenauer-Platz“ sind sanierungsbedürftig und entsprechen nicht bzw. nur eingeschränkt energetischen, brandschutztechnischen sowie den an einen modernen Verwaltungsbetrieb gerichteten Anforderungen (z. B. hinsichtlich der Barrierefreiheit). Nach eingehenden Abwägungen der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher Entwicklungsszenarien für die bestehenden Verwaltungsstandorte hat der Rat der Stadt Bergisch Gladbach beschlossen, das Projekt eines Verwaltungsneubaus im Zuge eines Planungswettbewerbs zu konkretisieren.
    Der Neubau des Stadthauses für rund 350 Mitarbeiter*innen der Verwaltung soll auf dem stadteigenen Grundstück an der Jakobstraße (so genannte »Bahnhofskopfbebauung«) realisiert werden.
    Das circa 6 800 m2 große Planungsgrundstück ist aufgrund seiner Einbindung in das Stadtgefüge und der hervorragenden Erreichbarkeit besonders attraktiv als Standort für öffentliche Nutzungen.
    Dieses Gelände in exponierter Lage zur Fußgängerzone und unmittelbarer Nähe zum zentralen Nahverkehrsangebot (zentraler Omnibusbahnhof und Endhaltestelle der S-Bahnlinie 11) hat für die Stadt auch unter stadtentwicklungstechnischen Aspekten eine hervorgehobene Bedeutung. So bietet die Bahnhofskopfbebauung die Möglichkeit, neben der Verwaltung mit Bürgerbüro und Stadtbibliothek gewerbliche Flächen zu schaffen, die eine standortbezogene sinnvolle Ergänzung des bisherigen Einzelhandelsangebotes bieten (z. B. Verkaufsstelle Deutsche Bahn, Espressobar).
    Gleichzeitig besteht die Chance für eine städtebauliche Gesamtentwicklung der nicht mehr für den Bahnbetrieb benötigten Flächen im Sinne eines neuen „Stadteingangs“. Im Bereich der Jakobstraße umfasst das städtische Grundstück weitere Flächen, die für die Umsetzung der Verwaltungsnutzung nicht vollständig in Anspruch genommen werden. Sie bilden ergänzende, attraktive Entwicklungsflächen am Mobilitätsknotenpunkt, die im Wettbewerb mitbetrachtet werden sollen. Die derzeit noch nicht im Eigentum der Stadt Bergisch Gladbach befindlichen möglicherweise nicht mehr betriebsnotwendigen Bahnflächen sind in die Gesamtbetrachtung der städtebaulichen Wegebeziehungen und der Freiraumgestaltung und Adressbildung mit einzubeziehen.
    Die Terminplanung strebt an, den Maßnahmebeschluss bis Anfang des Jahres 2020 abzuschließen. Für die Umsetzung des Bauprogramms auf dem Wettbewerbsgrundstück wurde ein Kostenrahmen von ca. 28,5 Mio. EUR netto für KG 200 bis 400 ermittelt. Darin enthalten sind auch die Kosten für gewerbliche Flächen sowie die geplante Stadtbibliothek. Die diesem Kostenrahmen zugrundeliegenden Gebäude- und Kostenkennziffern bilden wichtige Benchmarks bereits in der Bearbeitung des Wettbewerbs.
    Parallel zur Planung des Neubaus erfolgt die Schaffung von Planungsrecht für das neue Stadthaus durch einen Bebauungsplan. Grundlage des Bebauungsplans ist das städtebauliche Gesamtkonzept des zur Ausführung kommenden Neubauprojekts.
    Der Wettbewerb wird als Generalplanerwettbewerb durchgeführt. Wirtschaftsteilnehmende am Wettbewerb sind Architekt/innen als Generalplaner/innen mit einem interdisziplinären Fachplanerteam, das Planungsleistungen in den Bereichen der Freianlagen, technischen Ausrüstung, Tragwerksplanung und Bauphysik erbringt.
    Der Wettbewerb wird zweiphasig durchgeführt. In der ersten Wettbewerbsphase steht die städtebauliche Gesamtentwicklung und der darin eingebettete Lösungsansatz für den Stadthausneubau im Mittelpunkt. Dieser wird in der zweiten Wettbewerbsphase im Realisierungsteil vertieft.
    Gesetzte Teilnehmer - ATP Frankfurt Planungs GmbH, Frankfurt
    - Auer Weber Assoziierte GmbH, Stuttgart
    - Bez + Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart
    - blauraum Architekten GmbH, Hamburg
    - GATERMANN + SCHOSSIG Architekten GmbH, Köln
    - gmp International GmbH, Aachen
    - h4a Gessert + Randecker + Legner Architekten GmbH, Stuttgart
    - HKS Architekten GmbH, Aachen
    - HPP International Planungsgesellschaft mbH, Düseldorf
    - JSWD Architekten GmbH & Co. KG, Köln
    - kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH, Köln
    - léonwohlhage Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
    - Max Dudler Architekten, Berlin
    - Molestina Architekten GmbH, Köln
    - PASD Feldmeier + Wrede Architekten BDA – Stadtplaner SRL, Hagen
    - pbr Planungsbüro Rohling AG, Braunschweig
    - RDS Partner, Rauh-Damm-Stiller-Partner Planungsgesellschaft mbH, Hattingen
    - RKW Architektur + Rhode Kellermann Wawrowsky GmbH, Düsseldorf
    Ausstellung Die Wettbewerbsarbeiten werden ab Freitag, 19.04.2019 bis Donnerstag, 02.05.2019 im Kunstmuseum Villa Zanders, Konrad-Adenauer-Platz 8, 51465 Bergisch Gladbach ausgestellt.

    Öffnungszeiten:
    Dienstag bis Samstag 14:00 - 18:00 Uhr
    Donnerstag 14:00 - 20:00 Uhr
    Sonn- und Feiertag 11:00 - 18:00 Uhr
    Montag (auch Ostermontag) geschlossen
    Adresse des Bauherren DE-51469 Bergisch Gladbach
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    •  

      Deutschland-Bergisch Gladbach: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2018/S 097-222041

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Bergisch Gladbach, Der Bürgermeister
      Immobilienbetrieb, Scheidtbachstraße 23
      Bergisch Gladbach
      51469
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Frank Wilhelm, Projektmanagement Großprojekte
      Telefon: +49 2202-142365
      E-Mail: MTZgKHFjZmJfZmc6bW5bXm4nYWYoXl8=
      NUTS-Code: DEA2B

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.bergischgladbach.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.neubighubacher.de/aktuell.html
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      neubighubacher Architektur Städtebau Strukturentwicklung
      Bismarckstraße 60
      Köln
      50672
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Simon Hubacher, Jörg Neubig
      Telefon: +49 221519044
      E-Mail: MTlgZV1mN2VcbFlgXl9sWVhaX1xpJVtc
      Fax: +49 221512819
      NUTS-Code: DEA23

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.neubighubacher.de/aktuell

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
      Stadt Bergisch Gladbach, Rathaus Bensberg, Zimmer E31
      Wilhelm-Wagener-Platz 1
      Bergisch Gladbach
      51429
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Fachbereich 6-10 Zentrale Submissionsstelle, z.Hd. Frau Wank/ Herrn Assmann
      Telefon: +49 2202-141224/+49 2202-141428
      E-Mail: MjE5OhtETltYLWBhTlFhGlRZG1FS
      Fax: +49 2202-141433
      NUTS-Code: DEA2B

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.bergischgladbach.de

      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Wettbewerb Neubau Stadthaus Bergisch Gladbach

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71420000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

       

      Die Verwaltung der Stadt Bergisch Gladbach ist aktuell auf mehrere Standorte im Stadtgebiet von Bergisch Gladbach verteilt. Insbesondere die beiden Stadthäuser „An der Gohrsmühle“ und „Konrad-Adenauer-Platz“ sind sanierungsbedürftig und entsprechen nicht bzw. nur eingeschränkt energetischen, brandschutztechnischen sowie den an einen modernen Verwaltungsbetrieb gerichteten Anforderungen (z. B. hinsichtlich der Barrierefreiheit). Nach eingehenden Abwägungen der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher Entwicklungsszenarien für die bestehenden Verwaltungsstandorte hat der Rat der Stadt Bergisch Gladbach beschlossen, das Projekt eines Verwaltungsneubaus im Zuge eines Planungswettbewerbs zu konkretisieren.

      Der Neubau des Stadthauses für rund 350 Mitarbeiter*innen der Verwaltung soll auf dem stadteigenen Grundstück an der Jakobstraße (so genannte »Bahnhofskopfbebauung«) realisiert werden.

      Das circa 6 800 m2 große Planungsgrundstück ist aufgrund seiner Einbindung in das Stadtgefüge und der hervorragenden Erreichbarkeit besonders attraktiv als Standort für öffentliche Nutzungen.

      Dieses Gelände in exponierter Lage zur Fußgängerzone und unmittelbarer Nähe zum zentralen Nahverkehrsangebot (zentraler Omnibusbahnhof und Endhaltestelle der S-Bahnlinie 11) hat für die Stadt auch unter stadtentwicklungstechnischen Aspekten eine hervorgehobene Bedeutung. So bietet die Bahnhofskopfbebauung die Möglichkeit, neben der Verwaltung mit Bürgerbüro und Stadtbibliothek gewerbliche Flächen zu schaffen, die eine standortbezogene sinnvolle Ergänzung des bisherigen Einzelhandelsangebotes bieten (z. B. Verkaufsstelle Deutsche Bahn, Espressobar).

      Gleichzeitig besteht die Chance für eine städtebauliche Gesamtentwicklung der nicht mehr für den Bahnbetrieb benötigten Flächen im Sinne eines neuen „Stadteingangs“. Im Bereich der Jakobstraße umfasst das städtische Grundstück weitere Flächen, die für die Umsetzung der Verwaltungsnutzung nicht vollständig in Anspruch genommen werden. Sie bilden ergänzende, attraktive Entwicklungsflächen am Mobilitätsknotenpunkt, die im Wettbewerb mitbetrachtet werden sollen. Die derzeit noch nicht im Eigentum der Stadt Bergisch Gladbach befindlichen möglicherweise nicht mehr betriebsnotwendigen Bahnflächen sind in die Gesamtbetrachtung der städtebaulichen Wegebeziehungen und der Freiraumgestaltung und Adressbildung mit einzubeziehen.

      Die Terminplanung strebt an, den Maßnahmebeschluss bis Anfang des Jahres 2020 abzuschließen. Für die Umsetzung des Bauprogramms auf dem Wettbewerbsgrundstück wurde ein Kostenrahmen von ca. 28,5 Mio. EUR netto für KG 200 bis 400 ermittelt. Darin enthalten sind auch die Kosten für gewerbliche Flächen sowie die geplante Stadtbibliothek. Die diesem Kostenrahmen zugrundeliegenden Gebäude- und Kostenkennziffern bilden wichtige Benchmarks bereits in der Bearbeitung des Wettbewerbs.

      Parallel zur Planung des Neubaus erfolgt die Schaffung von Planungsrecht für das neue Stadthaus durch einen Bebauungsplan. Grundlage des Bebauungsplans ist das städtebauliche Gesamtkonzept des zur Ausführung kommenden Neubauprojekts.

      Der Wettbewerb wird als Generalplanerwettbewerb durchgeführt. Wirtschaftsteilnehmende am Wettbewerb sind Architekt/innen als Generalplaner/innen mit einem interdisziplinären Fachplanerteam, das Planungsleistungen in den Bereichen der Freianlagen, technischen Ausrüstung, Tragwerksplanung und Bauphysik erbringt.

      Der Wettbewerb wird zweiphasig durchgeführt. In der ersten Wettbewerbsphase steht die städtebauliche Gesamtentwicklung und der darin eingebettete Lösungsansatz für den Stadthausneubau im Mittelpunkt. Dieser wird in der zweiten Wettbewerbsphase im Realisierungsteil vertieft.

       

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

       

      Wirtschaftsteilnehmende am Wettbewerb sind Architekten/innen als Generalplaner/innen der/ die Planungsleistungen in den Bereichen Gebäude (Hochbau), Freianlagen, technische Gebäudeausrüstung, Tragwerksplanung und Bauphysik erbringen.

      Zum Wettbewerb zugelassen sind Wirtschaftsteilnehmende, die die vom Auslober vorgegebenen, eindeutigen, nicht diskriminierenden, der Aufgabenstellung angemessenen Anforderungen gem. § 46 VgV erfüllen.

      Teilnahmeanträge

      Der Teilnahmeantrag und die Anlage 1 sind als Download verfügbar unter http://www.neubighubacher.de/aktuell.html. Die Bewerbung um die Teilnahme am Wettbewerb ist ausschließlich unter Verwendung des Teilnahmeantrags und seiner Anlagen zulässig. Über die geforderten Bewerbungsunterlagen hinausgehende Unterlagen werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgeschickt. Ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht.

      Die erforderlichen Nachweise und Eigenerklärungen der Leistungsfähigkeit und der Zuverlässigkeit gem. § 48 VgV sind im Teilnahmeantrag, Teil II bis V enthalten. Sofern der/die Generalplaner*in zur Erfüllung der Mindestanforderungen der fachlichen Eignung gem. Teilnameantrag, Teil VI und/oder für die Umsetzung der ausgeschriebenen Planungsleistungen, Leistungen anderer Wirtschaftsteilnehmenden in Anspruch nimmt, ist der Teilnahmeantrag, Teil II bis V, auch von den entsprechenden Fachplanern im Generalplanerteam auszufüllen. Teilnahmeanträge, die nicht unterschrieben sind, werden nicht gewertet.

      Die Mindestanforderungen für den Nachweis der Fachkunde für die einzelnen Fachdisziplinen erfolgt anhand der Referenzprojekte 1 bis 6 (siehe Teilnahmeantrag, Teil VI, Referenzprojekte 1 bis 6). Zusätzlich ist der Nachweis der besonderen fachlichen Eignung möglich (siehe Teilnahmeantrag, Teil VII, Referenzprojekt 7 und 8.1 oder 8.2). Die Kriterien sind in der Anlage 1 zu dieser EU-Bekanntmachung beschrieben.

      Vier Wirtschaftsteilnehmende wurden durch den Auslober zur Teilnahme am Wettbewerb eingeladen. Die entsprechenden Teilnahmeanträge liegen vor.

      Sofern mehr als 14 Bewerbungen eingehen, die die Mindestanforderungen erfüllen, wird der Nachweis der besonderen fachlichen Eignung zur Auswahl aufgrund objektiver fachlicher Kriterien herangezogen.

      Sofern mehr als 14 Bewerbungen eingehen und unter Berücksichtigung der Kriterien der besonderen fachlichen Eignung eine eindeutige Auswahl der Teilnehmenden am Wettbewerb nicht getroffen werden kann, entscheidet das Los über die Teilnahme.

      Die Teilnahmeanträge müssen in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift „Bitte nicht öffnen! – Maßnahme: Wettbewerb Neubau Stadthaus Bergisch Gladbach – Submission am: 26.6.2018, 14.00 Uhr“ eingeliefert werden. Hierzu wird empfohlen, den zur Verfügung gestellten Aufkleber (Anlage 2 dieser EU-Bekanntmachung) unter http://www.neubighubacher.de/aktuell.html zu nutzen.

      Als Wirtschaftsteilnehmende zulässig sind natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates am Tage der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt*in berechtigt sind.

      Als Fachplaner*innen im Generalplanerteam zulässig sind natürliche Personen die gemäß der Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates am Tage der Bekanntmachung berechtigt sind,

      a) die Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt*in zu führen;

      b) Leistungen bei der Technischen Gebäudeausrüstung zu erbringen;

      c) Leistungen für die Tragwerksplanung zu erbringen;

      d) Leistungen für die Bauphysik zu erbringen.

      Zulassungsbereich:Staaten des EWR, Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA.

      Betr. der Zulassung von juristischen Personen und Mehrfachbewerbungen von Fachplaner*innen, siehe Abschnitt VI.3).

       

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben: Architekt*innen als Generalplaner*in mit einem interdisziplinären Fachplanerteam (siehe III.1.10)

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 18
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner GmbH, Köln
      GATERMANN + SCHOSSIG Architekten GmbH, Köln
      léonwohlhage Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
      RKW Architektur + Rhode Kellermann Wawrowsky GmbH, Düsseldorf
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

       

      Die zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden in beiden Wettbewerbsphasen vom Preisgericht nach folgenden Kriterien bewertet:

      — Qualität des städtebaulichen Konzepts,

      — Qualität des Architekturkonzepts, insbesondere Angemessenheit des architektonischen und städtebaulichen Auftritts,

      — Funktionalität und Anpassungsfähigkeit des Raumkonzeptes,

      — Aufenthalts- und Arbeitsplatzqualität,

      — Wirtschaftlichkeit in Erstellung, Betrieb und Unterhalt,

      — Qualität und Anpassungsfähigkeit des Gebäudetechnik- und Energiekonzepts,

      — Qualität und Anpassungsfähigkeit des Freiraumkonzepts.

      Die Reihenfolge der Kriterien hat auf deren Wertigkeit keinen Einfluss.

       

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 26/06/2018
      Ortszeit: 14:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 06/07/2018
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

       

      Es steht eine Wettbewerbssumme von insgesamt 226 000 EUR netto zur Verfügung.

      Für Preise und Anerkennungen wird eine Summe von 106 000 EUR netto wie folgt aufgeteilt:

      1) Preis 40 000 EUR, excl. MwSt;

      2) Preis 30 000 EUR, excl. MwSt.

      Für die Zuteilung von 2 bis 4 Anerkennungen steht ein Anteil der Wettbewerbssumme von 36 000 EUR netto zur Verfügung. Die Mehrwertsteuer ausländischer Teilnehmer*innen wird vom Empfänger abgeführt.

      Preise, Anerkennungen und Aufwandentschädigungen werden durch Entscheidung des Preisgerichts unter Ausschluss des Rechtsweges zugeteilt. Das Preisgericht kann einstimmig auch eine andere als die vorgestellte Verteilung beschließen.

       

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

       

      Für die Teilnehmenden der zweiten Wettbewerbsphase werden 120 000 EUR netto der Wettbewerbssumme als Aufwandentschädigung ausgeschüttet. Die Summe für Aufwandentschädigungen wird zu gleichen Teilen unter allen Arbeiten, die in der zweiten Wettbewerbsphase zur Beurteilung zugelassen werden, aufgeteilt.

       

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Stadtbaurat Harald Flügge, Dipl. Ing. Raumplanung, Stadt Bergisch Gladbach
      Matthias Fritzen, Architekt, Ahlen - Vorhelm
      Prof. Christa Reicher, Architektin, Aachen
      Ingrid Spengler, Architektin, Hamburg
      Friedhelm Terfrüchte, Landschaftsarchitekt, Essen
      Prof. Tobias Wulf, Architekt, Stuttgart
      Bürgermeister Lutz Urbach, Stadt Bergisch Gladbach
      Christian Buchen, Vertreter CDU Fraktion im Rat der Stadt Bergisch Gladbach
      Andreas Ebert, Vertreter SPD Fraktion im Rat der Stadt Bergisch Gladbach
      Dr. Michael Metten, Vertreter CDU Fraktion im Rat der Stadt Bergisch Gladbach
      Edeltraud Schundau, Vertreterin Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Rat der Stadt Bergisch Gladbach

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

       

      Zuschlag im VgV-Verhandlungsverfahren

      Der Auslober verhandelt ausschließlich mit dem/der Wirtschaftsteilnehmer*in, der mit dem ersten Preis prämierten Arbeit. Der Zuschlag der ausgeschriebenen einzelnen Planungsleistungen erfolgt, sofern der/die Bieter*in.

      — die auftragsbezogenen Kriterien hinreichend erfüllt, sowie,

      — prüffähige Angebote vorlegt, die die Ergebnisse der Erörterung der indikativen Erstangebote im VgV-Gespräch und die wirtschaftlichen Ziele des Bauherrn berücksichtigen,

      — Eigenerklärungen vorlegt, zu Besonderen Vertragsbedingungen des Landes Nordrhein-Westfalen zur Einhaltung des Tariftreue- und Vergabegesetzes Nordrhein-Westfalen (BVB Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen) zu Nachunternehmern*innen im Generalplanerteam,

      — Einvernehmen über die vertraglichen Bedingungen und die Honorierung erzielt wird.

      Folgende auftragsbezogene Zuschlagskriterien sind Gegenstand des VgV-Verhandlungsgesprächs:

      a) Sicherstellung der Kostenverfolgung und Herstellung von Kostensicherheit im Auftragsfall, insbes. das Vorgehen zur frühzeitigen Vermeidung und zum Umgang mit Nachträgen für den Fall der Beauftragung auch von LPH 6 - 8;

      b) Kompetenz der Terminverfolgung und Herstellung von Terminsicherheit im Auftragsfall, insbes. die Begrenzung und das Management von Komplexität in allen beauftragten Leistungsphasen;

      c) Sicherstellung des Schnittstellenmanagements im Generalplanerteam im Auftragsfall;

      d) Sicherstellung des Schnittstellenmanagements mit der Auftraggeberin im Auftragsfall, insbes. die geplante Rollen- und Aufgabenabgrenzung von Auftragnehmer*in und Auftraggeberin in Leistungsphase 6 und 7 im Kontext der erforderlichen EU-weiten Ausschreibung der Generalunternehmerleistungen;

      e) Zusammensetzung des Projektteams hinsichtlich der Eignung für die Durchführung der Baumaßnahme.

      Im Rahmen des VgV-Verhandlungsgesprächs erfolgt zudem die:

      f) Erörterung des Entwurfs des Honorarangebots.

      Der Auslober ist nach Ablauf von 4 Wochen nach der geforderten Abgabe des prüffähigen Honorarangebots berechtigt, das VgV-Verhandlungsverfahren mit den Verfasser*innen der mit weiteren Preisen prämierten Arbeit*en durchzuführen, sofern trotz Einräumung der Möglichkeit der Nachbesserung (aufgrund mangelnden Nachweises auftragsbezogener Zuschlagskriterien a) bis e), oder aufgrund des Nichtvorliegens eines prüffähigen Honorarangebots) die hinreichende Erfüllung der Zuschlagskriterien nicht festgestellt werden kann oder ebenso, sofern 6 Wochen nach der förmlichen Feststellung der Erfüllung der Zuschlagskriterien a) bis e) durch den Auslober die Vertragsverhandlungen mit dem/der Bieter*in zu keinem abschließenden Ergebnis führen.

      Sofern obengenannte Anforderungen auch mit den Wirtschaftsteilnehmern, der mit weiteren Preisen prämierten Arbeit nicht erfüllt sind, wird mit den Verfassern*innen der mit Anerkennungen prämierten Arbeiten verhandelt.

      Zu Absatz III.1.10)

      Juristische Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn zu ihrem Geschäftszweck die Erbringung der ausgeschriebenen Planungsleistungen gehört oder die in der Gesellschaft tätigen Verfasser der Wettbewerbsarbeit die Anforderungen an natürliche Personen (gem. III.1.10) erfüllen. Wer am Tage der Veröffentlichung bei einem Wirtschaftsteilnehmenden angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter*in an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen.

      Mehrfachbewerbungen von Generalplaner*innen sind nicht zulässig. Als Mehrfachbewerbungen werden auch Bewerbungen von Zweigstellen und Niederlassungen des/der Wirtschaftsteilnehmenden sowie Bewerbungen selbständiger Gesellschaften gewertet, deren Inhaber*in/Gesellschafter*in mit solchen des Wirtschaftsteilnehmenden übereinstimmen. Mehrfachbewerbungen von Fachplaner*innen im Generalplanerteam sind zulässig.

       

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Rheinland der Bezirksregierung Köln
      Zeughausstraße 2-10
      Köln
      50667
      Deutschland
      Telefon: +49 2211473116
      E-Mail: MjE0aFdkWVNUV11TX19XZDJUV2xkV1kfXWFXXmAgYGRpIFZX
      Fax: +49 2211472889
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Rheinland der Bezirksregierung Köln
      Köln
      Deutschland
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      23/05/2018

       

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Deutschland-Bergisch Gladbach: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2019/S 108-263747

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Bergisch Gladbach
      Scheidtbachstraße 23
      Bergisch Gladbach
      51469
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Stadt Bergisch Gladbach, Der Bürgermeister, Immobilienbetrieb, Frank Wilhelm, Projektmanagement Großprojekte
      Telefon: +49 2202-142365
      E-Mail: MjE5UxtkVllVUllaLWBhTlFhGlRZG1FS
      NUTS-Code: DEA2B

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.bergischgladbach.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Wettbewerb Neubau Stadthaus Bergisch Gladbach

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71420000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Die Verwaltung der Stadt Bergisch Gladbach ist aktuell auf mehrere Standorte im Stadtgebiet von Bergisch Gladbach verteilt. Insbesondere die beiden Stadthäuser „An der Gohrsmühle“ und „Konrad-Adenauer-Platz“ sind sanierungsbedürftig und entsprechen nicht bzw. nur eingeschränkt energetischen,brandschutztechnischen sowie den an einen modernen Verwaltungsbetrieb gerichteten Anforderungen (z. B. hinsichtlich der Barrierefreiheit). Nach eingehenden Abwägungen der Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher Entwicklungsszenarien für die bestehenden Verwaltungsstandorte hat der Rat der Stadt Bergisch Gladbach beschlossen, das Projekt eines Verwaltungsneubaus im Zuge eines Planungswettbewerbs zu konkretisieren.

      Der Neubau des Stadthauses für rund 350 Mitarbeiter*innen der Verwaltung soll auf dem stadteigenen Grundstück an der Jakobstraße (so genannte »Bahnhofskopfbebauung«) realisiert werden.

      Das circa 6 800 m2 große Planungsgrundstück ist aufgrund seiner Einbindung in das Stadtgefüge und der hervorragenden Erreichbarkeit besonders attraktiv als Standort für öffentliche Nutzungen.

      Dieses Gelände in exponierter Lage zur Fußgängerzone und unmittelbarer Nähe zum zentralen Nahverkehrsangebot (zentraler Omnibusbahnhof und Endhaltestelle der S-Bahnlinie 11) hat für die Stadt auch unter stadtentwicklungstechnischen Aspekten eine hervorgehobene Bedeutung. So bietet die Bahnhofskopfbebauung die Möglichkeit, neben der Verwaltung mit Bürgerbüro und Stadtbibliothek gewerbliche Flächen zu schaffen, die eine standortbezogene sinnvolle Ergänzung des bisherigen Einzelhandelsangebotesbieten (z. B. Verkaufsstelle Deutsche Bahn, Espressobar).

      Gleichzeitig besteht die Chance für eine städtebauliche Gesamtentwicklung der nicht mehr für den Bahnbetrieb benötigten Flächen im Sinne eines neuen „Stadteingangs“. Im Bereich der Jakobstraße umfasst das städtische Grundstück weitere Flächen, die für die Umsetzung der Verwaltungsnutzung nicht vollständig in Anspruch genommen werden. Sie bilden ergänzende, attraktive Entwicklungsflächen am Mobilitätsknotenpunkt, die im Wettbewerb mitbetrachtet werden sollten. Die derzeit noch nicht im Eigentum der Stadt Bergisch Gladbach befindlichen möglicherweise nicht mehr betriebsnotwendigen Bahnflächen sind in die Gesamtbetrachtung der städtebaulichen Wegebeziehungen und der Freiraumgestaltung und Adressbildung mit einzubeziehen.

      Die Terminplanung strebt an, den Maßnahmebeschluss bis Anfang des Jahres 2020 abzuschließen. Für die Umsetzung des Bauprogramms auf dem Wettbewerbsgrundstück wurde ein Kostenrahmen von ca. 28,5 Mio. EUR netto für KG 200 bis 400 ermittelt. Darin enthalten sind auch die Kosten für gewerbliche Flächen sowiedie geplante Stadtbibliothek. Die diesem Kostenrahmen zugrundeliegenden Gebäude- und Kostenkennziffernbilden wichtige Benchmarks bereits in der Bearbeitung des Wettbewerbs.

      Parallel zur Planung des Neubaus erfolgt die Schaffung von Planungsrecht für das neue Stadthaus durch einenBebauungsplan. Grundlage des Bebauungsplans ist das städtebauliche Gesamtkonzept des zur Ausführungkommenden Neubauprojekts.

      Der Wettbewerb wurde als Generalplanerwettbewerb durchgeführt. Wirtschaftsteilnehmende am Wettbewerb sind Architekt/innen als Generalplaner/innen mit einem interdisziplinären Fachplanerteam, das Planungsleistungenin den Bereichen der Freianlagen, technischen Ausrüstung, Tragwerksplanung und Bauphysik erbringt.

      Der Wettbewerb wurde zweiphasig durchgeführt. In der ersten Wettbewerbsphase stand die städtebauliche Gesamtentwicklung und der darin eingebettete Lösungsansatz für den Stadthausneubau im Mittelpunkt. Dieser wurde in der zweiten Wettbewerbsphase im Realisierungsteil vertieft.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Die zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden in beiden Wettbewerbsphasen vom Preisgericht nachfolgenden Kriterien bewertet:

      — Qualität des städtebaulichen Konzepts,

      — Qualität des Architekturkonzepts, insbesondere Angemessenheit des architektonischen und städtebaulichenAuftritts,

      — Funktionalität und Anpassungsfähigkeit des Raumkonzeptes,

      — Aufenthalts- und Arbeitsplatzqualität,

      — Wirtschaftlichkeit in Erstellung, Betrieb und Unterhalt,

      — Qualität und Anpassungsfähigkeit des Gebäudetechnik- und Energiekonzepts,

      — Qualität und Anpassungsfähigkeit des Freiraumkonzepts.

      Die Reihenfolge der Kriterien hat auf deren Wertigkeit keinen Einfluss.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 097-222041

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Der Wettbewerb endete ohne Vergabe: nein
      V.3)Zuschlag und Preise
      V.3.1)Datum der Entscheidung des Preisgerichts:
      12/04/2019
      V.3.2)Angaben zu den Teilnehmern
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 18
      Anzahl der ausländischen Teilnehmer: 0
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      4. Rang, Anerkennung, 10 000 EUR netto: Max Dudler Architekten, Berlin (Generalplanung, Architektur)
      Oranienplatz 4
      Berlin
      10999
      Deutschland
      Telefon: +49 306151073
      E-Mail: MTZjaGBpOmdbcl5vXmZfbCheXw==
      Fax: +49 306145071
      NUTS-Code: DE300

      Internet-Adresse: https://www.maxdudler.de

      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      5. Rang, Anerkennung, 10 000 EUR, netto: HPP International Planungsgesellschaft mbH, Düsseldorf (Generalplanung, Architektur)
      Kaiserstraße 5
      Düsseldorf
      40221
      Deutschland
      Telefon: +49 21183840
      E-Mail: MjE4T1lfY1dhUy5WXl4cUV1b
      NUTS-Code: DEA11

      Internet-Adresse: https://www.hpp.com/

      Der Gewinner ist ein KMU: nein
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      6. Rang, Anerkennung, 10 000 EUR, netto: kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH, Köln (Generalplanung, Architektur)
      Agrippinawerft 18, Rheinauhafen
      Köln
      50678
      Deutschland
      Telefon: +49 2219216430
      E-Mail: MThjZ11kZjhja18lWWpbYGFsXWNsXWYmXF0=
      NUTS-Code: DEA23

      Internet-Adresse: https://www.ksg-architekten.info/de/kister-scheithauer-gross-architekten-und-stadtplaner/

      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      2. Preis, 24 000 EUR netto: RKW Architektur + Rhode Kellermann Wawrowsky GmbH, Düsseldorf (Generalplaner, Architektur)
      Tersteegenstraße 30
      Düsseldorf
      40474
      Deutschland
      Telefon: +49 21143670
      E-Mail: MjEyXWJaYzRmX2thVV1gIlhZ
      Fax: +49 2114367111
      NUTS-Code: DEA1

      Internet-Adresse: https://rkw.plus/de

      Der Gewinner ist ein KMU: nein
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      3. Preis, 18 000 EUR netto: gmp International GmbH. Aachen (Generalplanung, Architektur)
      Rennbahn 5–7
      Aachen
      52062
      Deutschland
      Telefon: +49 241474470
      E-Mail: MTVcXF5jYGk7YmhrKFxtXmNkb2Bmb2BpKV9g
      Fax: +49 2414744709
      NUTS-Code: DEA2D

      Internet-Adresse: https://www.gmp-architekten.de

      Der Gewinner ist ein KMU: nein
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      1. Preis, 34 000 EUR netto: Auer Weber Assoziierte GmbH Architekten BDA, Stuttgart (Generalplaner, Architektur)
      Haußmannstr. 103A
      Stuttgart
      70188
      Deutschland
      Telefon: +49 711268404-0
      E-Mail: MTZtbm9ubmFbbG46W29fbCdxX1xfbCheXw==
      Fax: +49 711268404-88
      NUTS-Code: DE11

      Internet-Adresse: http://www.auer-weber.de

      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.4)Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt.: 106 000.00 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Zu Absatz V.3.2) Angaben zu den Teilnehmern

      12 Teilnehmenden haben eine Arbeit in der ersten Wettbewerbsphase eingereicht.

      Zu Abstaz V.3.4) Höhe der Preise

      Das Preisgericht beschließt einstimmig, die Verteilung der Preise und Anerkennungen abweichend von den Vorgaben der Auslobung zuzuteilen. Die Jury beschließt aufgrund der durchweg hohen Qualität der Durcharbeitung der Arbeiten einstimmig, drei statt 2 Preise zu vergeben.

      Die für die Arbeiten in der zweiten Wettbewerbsphase vorgesehene Wettbewerbssumme beträgt 106 000 EUR, netto. Dem Antrag, die Verteilung der Preissumme und Anerkennung der abweichend von der Auslobung wie folgt zu verändern, stimmt das Preisgericht einstimmig zu.

      Arbeit 2003: 1. Preis: 34 000 EUR netto

      Arbeit 2002: 2. Preis: 24 000 EUR netto

      Arbeit 2006: 3. Preis: 18 000 EUR netto

      Arbeit 2005: Anerkennung: 10 000 EUR netto

      Arbeit 2001: Anerkennung: 10 000 EUR netto

      Arbeit 2004: Anerkennung: 10 000 EUR netto

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Rheinland der Bezirksregierung Köln
      Zeughausstrasse 2-10
      Köln
      50667
      Deutschland
      Telefon: +49 2211473116
      E-Mail: MTNzYm9kXl9iaF5qamJvPV9id29iZCpobGJpaytrb3QrYWI=
      Fax: +49 2211472889
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Rheinland der Bezirksregierung Köln
      Köln
      Deutschland
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      04/06/2019

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 24.05.2018
Ergebnis veröffentlicht 29.04.2019
Zuletzt aktualisiert 29.04.2019
Wettbewerbs-ID 3-302933
Seitenaufrufe 2957





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige