loading
1. Preis: Modell Diashow Modell

  • DE-71634 Ludwigsburg, DE-71638 Ludwigsburg
  • 07/2018
  • Ergebnis
  • (ID 3-307919)

Standortentwicklung St. Paulus in Ludwigsburg

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Modell Architekten
      harris + kurrle architekten bda Partnerschaft mbB, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Jetter Landschaftsarchitekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Perspektive St. Paulus Forum Architekten
      K9 ARCHITEKTEN Borgards.Lösch.Piribauer, Freiburg im Breisgau (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      w+p Landschaften, Berlin (DE), Offenburg (DE), Schiltach (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      dauner rommel schalk architekten, Göppingen (DE), Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      Lehmann Architekten GmbH, Offenburg (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 03.07.2018 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 20
    Tatsächliche Teilnehmer: 14
    Gebäudetyp Kindergärten, Vorschulen / Kultur-, Veranstaltungsgebäude / Wohnungsbau
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen
    Auslober/Bauherr Katholische Kirche Ludwigsburg, Ludwigsburg (DE), Stiftung Liebenau, Meckenbeuren (DE)
    Betreuer kohler grohe architekten, Stuttgart (DE) Büroprofil
    Preisrichter Gabriele D´Inka, Ursula Hochrein, Peter W. Schmidt, Thomas Schwieren, Prof. Jens Wittfoht , Herr Alexander Blassmann, Dr. Anne Mayer-Dukart, Mathias Weisser, Jürgen Strass
    Aufgabe
    Die katholische Kirche plant zusammen mit der Kath. Kirchengemeinde St Paulus, der Stiftung Liebenau und der Stadt Ludwigsburg die Standortentwicklung St. Paulus in Ludwigsburg.

    St. Paulus - „Lebendige Vielfalt“:
    Das Gemeindezentrum mit Kirche soll als zentraler Baukörper bestehen bleiben und städtebaulich und funktional eingebunden werden. Die Nutzungsverlagerung von Pfarrbüro und Jugendräumen in den zentralen Bau schafft neue notwendige Zugänge und Wegebeziehungen, die zu würdigen sind. Die Kirchengemeinde will ein mögliches künftiges Wachstum oder künftige neue Aufgaben gemeindlicher Arbeit am zentralen Baukörper des Gemeindezentrums abbilden. Durch die Weiterentwicklung des Standorts soll der Kirchenstandort gestärkt und über Wegebeziehungen sowie über die neu entstehenden Gebäude als städtebauliches Zentrum im Quartier Teil eines lebendigen inklusionsorientierten Netzwerks werden, das einladend gestaltet ist und auch von der Schorndorfer Straße als solcher erkannt wird. Das aktuelle Pfarrhaus steht für einen Alternativbau derzeit nicht zur Disposition. Im Rahmen des Wettbewerbs soll jedoch in einem Ideenteil untersucht werden, welche städtebaulichen Möglichkeiten an diesem Standort langfristig gegeben sein können.

    Kita mit 5 Gruppen
    Auf dem Wettbewerbsgrundstück soll eine 5-gruppige Kita in Trägerschaft der Kath. Kirche, Ludwigsburg entstehen. Die Kita mit Schwerpunkt auf Familien und Netzwerkarbeit im Stadtteil steht in enger Verbindung zur Kirchengemeinde: Der Kindergarten nutzt für seine Eltern- und Familienarbeit die Räume des Gemeindezentrums St. Paulus. Der Kirchraum steht als spiritueller Erfahrungsraum für die Kinder der Einrichtung zur Verfügung. Im Gegenzug öffnet der Kindergarten durch seinen Neubau künftig die Räume im Erdgeschoss wie Ausgabeküche und Speiseraum für Feste der Kirchengemeinde am Platz. Veranstaltungen der Kirchengemeinde sollen sowohl im Speisebereich im EG wie auch im Bewegungsbereich EG der Kita stattfinden können. Besondere räumliche Nähe sowie Bezüge zu den Zugängen des Gemeindezentrums sind deshalb nötig.

    Wohnen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung
    Ergänzend zur Arbeit in der Kita mit kleinen Kindern und Familien bietet die Stiftung Liebenau 24 stationär betreute Wohnplätze für Kinder und Jugendliche mit Behinderung. Dieses von der Wohnform geschützte Angebot sucht Anknüpforte in der jugend- und seelsorgerischen Arbeit der Gemeinde und in den umliegenden Sport- und Freizeitvereinen.

    Bezahlbares Wohnen und Dienstwohnungen
    Es soll untersucht werden, unter Berücksichtigung der städtebaulichen Verträglichkeit und der umliegenden Gebäudehöhen, ob und in welchem Umfang differenzierter und vielfältiger Wohnungsbau auf dem zweigeschossigen Gebäude der Stiftung Liebenau möglich ist. Zielgröße ist die Bebauung mit zwei Vollgeschoßen. Es soll Wohnraum entstehen, dessen Miete für unterschiedliche Personengruppen bezahlbar ist und der zeitgleich so marktfähig ist, dass dem Investor Stiftung Liebenau die Realisierung dieses Wohnraums möglich wird.

    Stadtplatz und erlebbarer Naturraum
    Zum Grundstück der Kirchengemeinde kommen ergänzend intensiv begrünte Flächen mit wertvollen Baumbestand der Stadt Ludwigsburg hinzu, die bislang für eine größere Erschließungsmaßnahme vorgehalten wurden, die nicht mehr realisiert wird. Hier soll ein erlebbarer Naturraum mit einem Stadtplatz, Aufenthalts- und Begegnungsräume für die Bewohner derangrenzenden Gebiete wie auch der Nutzer auf dem Gelände entstehen. Der Baumbestand wird Bestandteil eines erlebbaren Naturraums, der mit dem Stadtplatz ein Aufenthalts- und Begegnungsraum für die Bewohner der angrenzenden Gebiete werden kann.
    Adresse des Bauherren DE-71634 Ludwigsburg
    Projektadresse DE-71638 Ludwigsburg
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige