loading
ein 1. Preis: © ALN Architekturbüro Leinhäupl+Neuber GmbH Diashow © ALN Architekturbüro Leinhäupl+Neuber GmbH

  • DE-64289 Darmstadt, DE-64347 Griesheim
  • 12/2018
  • Ergebnis
  • (ID 3-309800)

Neubau und denkmalgerechte Sanierung der Carlo-Mierendorff-Schule in Griesheim

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • ein 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      ALN Architekturbüro Leinhäupl+Neuber GmbH, Landshut (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 1. Preis

    maximieren

    • Perspektive Architekten
      Kissler + Effgen Architekten BDA, Wiesbaden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Hendrikx – Landschaftsarchitekten, Heuchelheim (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      gernot schulz : architektur GmbH, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      urbanegestalt, Köln (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 19.12.2018 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 25 - max. 25
    Gesetzte Teilnehmer: 4
    Tatsächliche Teilnehmer: 14
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 105.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Zentrale Auftragsvergabestelle des Landkreises Darmstadt-Dieburg, Darmstadt-Kranichstein (DE)
    Betreuer Stadtbauplan GmbH, Darmstadt (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Anne Beer, Prof. Johann Eisele [Vorsitz], Prof. Jean Heemskerk, Till Rehwaldt, Prof. Diana Reichle
    Leistungsumfang
    Der Landkreis Darmstadt-Dieburg unterhält als Schulträger 81 kreiseigene Schulen mit insgesamt rund 475 Schulgebäuden. Der Kreistag des Landkreises Darmstadt-Dieburg hat bereits im Jahr 2008 ein umfangreiches Schulbauinvestitions- und Schulmodernisierungsprogramm beschlossen, das seither jährlich angepasst wird. Im Rahmen dieses Programmes plant der Landkreis Darmstadt-Dieburg den Neubau der Carlo-Mierendorff-Schule als inklusive Ganztagsschule in Griesheim. Grundlage der Planung von Sanierungs- und Baumaßnahmen sind die 2013 beschlossenen Schulbauleitlinien (SBLL) des Landkreises, aufgestellt durch das Da-Di Werk Gebäudemanagement.
    Die Carlo-Mierendorff-Schule (CMS) ist eine drei- bis vierzügige Grundschule mit Vorklassen, in der ca. 280 Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden; im Zuge des Neubaus bleibt die Zügigkeit erhalten. Die Schule besteht derzeit aus 6 ein- bis zweigeschossigen Bauteilen, welche ein denkmalgeschützes Gebäudeensemble bilden. Ergänzt wird das Gebäudeensemble durch die kreiseigene Sporthalle, welche die CMS mit einer weiteren Schule gemeinsam nutzt.
    Da sich im Bestand keine zeitgemäße Struktur analog der SBLL umsetzen lässt, wurde gemeinsam mit dem Denkmalamt über einen Neubau mit Teilerhalt und somit einer denkmalgerechten Sanierung entschieden.
    Das neu entwickelte Raumprogramm ist entsprechend in einem Neubau und dem festgelegten Teilerhalt umzusetzen. Die Gesamt-BGF teilt sich in 5 500 m2 Neubau und 850 m2 denkmalgerechte Sanierung auf.
    Das Raumprogramm umfasst insgesamt ca. 3 900 m2 NF bei einer Bausumme von ca. 10,5 Mio. EUR netto (KG 300 und 400). Für die Außenanlagen sind ca. 1,2 Mio. EUR netto kalkuliert.
    Der Neubau soll auf der Freifläche der bestehenden Schule umgesetzt werden. Nach Umsetzung des Bauvorhabens wird der Bestand, bis auf den sanierten Teil, zurückgebaut.
    Die Schule soll entsprechend den Anforderungen durch die gemeinsame Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Behinderung als inklusive Ganztagsschule organisiert werden.
    Räumlich wird dem pädagogischen Konzept entsprochen, indem die verschiedenen Funktionsbereiche zu drei zentralen Nutzungseinheiten (Unterrichtsbereich, Gemeinschaftsbereich und Verwaltungsbereich) zusammengefasst werden, die sich wiederum in kleinere, überschaubarere Einheiten, die Cluster, gliedern.
    Der Auslober wird unter Berücksichtigung der Empfehlung des Preisgerichtes einen der Preisträger mit den folgenden Planungsleistungen beauftragen, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht:
    Leistungen der Objektplanung Gebäude gem. §34 HOAI;
    Leistungen der Objektplanung Freianlagen gem. §39 HOAI.
    Jeweils die LPH 2-9.
    Teilnahmeberechtigt sind Architekten in bindender Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten. Es wird eine separate Beauftragung der Planungsleistungen für Gebäude und Freianlagen angestrebt. Die Zuschlagsentscheidung ergeht gleichwohl ausschließlich an das Planungsteam aus dem Wettbewerb. Die Beauftragung der einzelnen Leistungsphasen erfolgt stufenweise vorbehaltlich der haushaltsrechtlichen Zustimmung und sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht.
    Nach Abschluss des Wettbewerbs wird der Auftraggeber gemäß §14 Abs. 4 Ziff. 8 VgV ein Verhandlungsverfahren mit den Preisträgern durchführen. Der vergebene Preis nach RPW 2013 wird dabei mit 50 % berücksichtigt; weitere Zuschlagskriterien sind Projektteam/Projektorganisation mit 15 %, Projektanalyse/Herangehensweise mit 30 % sowie das Honorar mit 5 %. Eine Konkretisierung der Zuschlagskriterien erfolgt nach Vorlage des Wettbewerbsergebnisses. Das Preisgericht wird an der Vergabekommissionbeteiligt.
    Der Auftraggeber behält sich dabei die Möglichkeit vor, den Auftrag auf Grundlage der Erstangebote (§17 Abs. 11 VgV) an den 1. Preisträger zu vergeben.
    Gesetzte Teilnehmer 1. Ramona Buxbaum Architekten, Darmstadt
    2. Loewer und Partner, Darmstadt
    3. Angela Fritsch Architekten, Seeheim-Jugenheim
    4. Wulf Architekten GmbH, Stuttgart
    Adresse des Bauherren DE-64289 Darmstadt
    Projektadresse DE-64347 Griesheim
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Darmstadt: Architekturentwurf

      2018/S 140-321543

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Zentrale Auftragsvergabestelle des Landkreises Darmstadt-Dieburg
      Jägertorstraße 207
      Darmstadt
      64289
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Zentrale Auftragsvergabestelle
      Telefon: +49 61518811535
      E-Mail: MThyWW5rOGRZXFlcYSZcXQ==
      Fax: +49 61518812484
      NUTS-Code: DE716

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.ladadi.de

      Adresse des Beschafferprofils: www.subreport.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.subreport.de/E51329425
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: http://www.subreport.de/E51329425
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Nichtoffener Realisierungswettbewerb gem. RPW – 'Neubau und denkmalgerechte Sanierung der Carlo-Mierendorff-Schule in Griesheim'

      Referenznummer der Bekanntmachung: 08-3-000/112331/A18/sk
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71220000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71222000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Der Landkreis Darmstadt-Dieburg unterhält als Schulträger 81 kreiseigene Schulen mit insgesamt rund 475 Schulgebäuden. Der Kreistag des Landkreises Darmstadt-Dieburg hat bereits im Jahr 2008 ein umfangreiches Schulbauinvestitions- und Schulmodernisierungsprogramm beschlossen, das seither jährlich angepasst wird. Im Rahmen dieses Programmes plant der Landkreis Darmstadt-Dieburg den Neubau der Carlo-Mierendorff-Schule als inklusive Ganztagsschule in Griesheim. Grundlage der Planung von Sanierungs- und Baumaßnahmen sind die 2013 beschlossenen Schulbauleitlinien (SBLL) des Landkreises, aufgestellt durch das Da-Di Werk Gebäudemanagement.

      Die Carlo-Mierendorff-Schule (CMS) ist eine drei- bis vierzügige Grundschule mit Vorklassen, in der ca. 280 Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden; im Zuge des Neubaus bleibt die Zügigkeit erhalten. Die Schule besteht derzeit aus 6 ein- bis zweigeschossigen Bauteilen, welche ein denkmalgeschützes Gebäudeensemble bilden. Ergänzt wird das Gebäudeensemble durch die kreiseigene Sporthalle, welche die CMS mit einer weiteren Schule gemeinsam nutzt.

      Da sich im Bestand keine zeitgemäße Struktur analog der SBLL umsetzen lässt, wurde gemeinsam mit dem Denkmalamt über einen Neubau mit Teilerhalt und somit einer denkmalgerechten Sanierung entschieden.

      Das neu entwickelte Raumprogramm ist entsprechend in einem Neubau und dem festgelegten Teilerhalt umzusetzen. Die Gesamt-BGF teilt sich in 5 500 m2 Neubau und 850 m2 denkmalgerechte Sanierung auf.

      Das Raumprogramm umfasst insgesamt ca. 3 900 m2 NF bei einer Bausumme von ca. 10,5 Mio. EUR netto (KG 300 und 400). Für die Außenanlagen sind ca. 1,2 Mio. EUR netto kalkuliert.

      Der Neubau soll auf der Freifläche der bestehenden Schule umgesetzt werden. Nach Umsetzung des Bauvorhabens wird der Bestand, bis auf den sanierten Teil, zurückgebaut.

      Die Schule soll entsprechend den Anforderungen durch die gemeinsame Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Behinderung als inklusive Ganztagsschule organisiert werden.

      Räumlich wird dem pädagogischen Konzept entsprochen, indem die verschiedenen Funktionsbereiche zu drei zentralen Nutzungseinheiten (Unterrichtsbereich, Gemeinschaftsbereich und Verwaltungsbereich) zusammengefasst werden, die sich wiederum in kleinere, überschaubarere Einheiten, die Cluster, gliedern.

      Der Auslober wird unter Berücksichtigung der Empfehlung des Preisgerichtes einen der Preisträger mit den folgenden Planungsleistungen beauftragen, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht:

      Leistungen der Objektplanung Gebäude gem. §34 HOAI;

      Leistungen der Objektplanung Freianlagen gem. §39 HOAI.

      Jeweils die LPH 2-9.

      Teilnahmeberechtigt sind Architekten in bindender Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten. Es wird eine separate Beauftragung der Planungsleistungen für Gebäude und Freianlagen angestrebt. Die Zuschlagsentscheidung ergeht gleichwohl ausschließlich an das Planungsteam aus dem Wettbewerb. Die Beauftragung der einzelnen Leistungsphasen erfolgt stufenweise vorbehaltlich der haushaltsrechtlichen Zustimmung und sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht.

      Nach Abschluss des Wettbewerbs wird der Auftraggeber gemäß §14 Abs. 4 Ziff. 8 VgV ein Verhandlungsverfahren mit den Preisträgern durchführen. Der vergebene Preis nach RPW 2013 wird dabei mit 50 % berücksichtigt; weitere Zuschlagskriterien sind Projektteam/Projektorganisation mit 15 %, Projektanalyse/Herangehensweise mit 30 % sowie das Honorar mit 5 %. Eine Konkretisierung der Zuschlagskriterien erfolgt nach Vorlage des Wettbewerbsergebnisses. Das Preisgericht wird an der Vergabekommissionbeteiligt.

      Der Auftraggeber behält sich dabei die Möglichkeit vor, den Auftrag auf Grundlage der Erstangebote (§17 Abs. 11 VgV) an den 1. Preisträger zu vergeben.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Es werden Büros (Architekten, Landschaftsarchitekten) gesucht, die Erfahrung in der Planung und Realisierung von vergleichbaren Bauaufgaben haben. Die Auswahl der max. 21 Büros erfolgt in einem offenen Bewerbungsverfahren. Bei der Auswertung der Bewerbungsunterlagen sind externe Architekten beteiligt. Sollten mehr als die gewünschte Anzahl an Bewerber die Anforderungen gleich gut erfüllen, erfolgt die Auswahl durch Losverfahren aus dem Kreis der gleich gut geeignet erscheinenden Büros. Zur Teilnahme an der Losung genügen die Vollständigkeit der Bewerbung sowie die Erfüllung der benannten Eignungskriterien. Zusätzlich werden per Los Nachrücker in angemessener Zahl bestimmt. Die ausgewählten Bewerber werden benachrichtigt und haben die Teilnahme innerhalb gesetzter Frist zu bestätigen, geloste Nachrücker rücken im Falle einer Absage nach. Zur Bewerbung sind zwingend die vom Auftraggeber erstellten Bewerbungsunterlagen (Teilnahmeantrag mit Anlagen) oder eine einheitliche europäische Eigenerklärung EEE (wird nicht vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt) zu verwenden. Der Teilnahmeantrag ist ausgefüllt und fristgerecht elektronisch in Textform nach § 126b BGB bei der unter I.3 genannten Kontaktstelle (www.subreport.de) einzureichen.

      1) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 1 GWB und § 124 Abs. 1 GWB vorliegen;

      2) Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträge nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) vom 19.12.2014, GVBl. S. 354;

      3) Nachweis einer bestehenden Berufshaftpflichtversicherung (von jedem Mitglied einer Bewerbergemeinschaft und der Nachunternehmer);

      4) ggf. ein Berufs- und Handelsregister; (von jedem Mitglied einer Bewerbergemeinschaft);

      5) Nachweis zur Führung der Berufsbezeichnung Architektin/Architekt und Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt;

      7) Angaben zur wirtschaftlichen Verknüpfung mit Dritten (von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft und der Nachunternehmer),

      6) Erklärung über den Umsatz für die entsprechenden Leistungen in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren gem. § 45 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 4 Nr.4 VgV. Bei Bewerbergemeinschaften wird jeweils der Gesamtumsatz und der Umsatz für entsprechende Leistungen in Summe gewertet. Mindestanforderung an den durchschnittlichen Jahresumsatz im Mittel der letzten 3 Jahre für entsprechende Leistung im Bereich der Objektplanung Gebäude von 500 000 EUR netto und im Bereich Freianlagenplanung 100 000 EUR netto;

      7) Darstellung nach § 46 VgV von jeweils mind. einer wertbaren Referenz aus dem Bereich Objektplanung und Freianlagenplanung mit Kurzbeschreibung der Referenzen gem. der abgefragten Angaben im Bewerbungsformular;

      Gewertet werden realisierte oder in der Realisierung befindliche, eigenverantwortlich erbrachte Neubau- und Sanierungsreferenzen der letzten 8 Jahre (Abschluss der Leistungen ohne LPH 9 nicht vor 2010) mit Leistungen der Objektplanung für Gebäude gemäß §§ 33 ff. HOAI und Leistungen der Freianlagenplanung gem. §§ 38 ff HOAI.

      Geforderte Mindestkriterien:

      — jeweils mindestens 80 % der HOAI Grundleistungen gem. § 34 ff. bzw. § 39 ff. HOAI müssen bis zum Stichtag der Bekanntmachung erbracht sein,

      — die Baukosten (KG 300+400) der jeweiligen Referenzen der Objektplanung müssen mindestens 2,5 Mio. EUR netto betragen; für Referenzen der Kategorie Denkmalschutz müssen die Baukosten 0,5 Mio. EUR betragen. Für Referenzen der Freianlagenplanung müssen die Kosten für die Außenanlagen (KG 500) mindestens 0,3 Mio. EUR betragen.

      (nähere Beschreibung siehe Anlage ‚Einzelbewertungsmatrix – Eignungskriterien‘).

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architektin/Architekt bzw. Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt führen. (Fortführung unter VI.3.1) Weitere Angaben)

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 25
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      1. Ramona Buxbaum Architekten, Darmstadt
      2. Loewer und Partner, Darmstadt
      3. Angela Fritsch Architekten, Seeheim-Jugenheim
      4. Wulf Architekten GmbH, Stuttgart
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Die eingehenden Wettbewerbsbeiträge werden nach den folgenden Kriterien bewertet:

      — Städtebau / Freiraum (Einbindung und Gestaltung),

      — Erfüllung des Raumprogramms und der funktionalen Anforderungen,

      — Qualität der Erschließungskonzeption,

      — Architektur- und Gestaltungsqualität,

      — Gebrauchs- und Nutzungsqualitäten,

      — Realisierungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit der Maßnahme.

      Die Reihenfolge der aufgeführten Beurteilungskriterien stellt keine Gewichtung dar. Das Preisgericht behält sich für die Bewertung der eingereichten Arbeiten vor, die angegebenen Kriterien zu differenzieren.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 22/08/2018
      Ortszeit: 10:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 17/09/2018
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Es werden Preise und Anerkennungen in Höhe von 105.000,- €

      Ausgelobt (zzgl. MwSt.):

      1) Preis: 42 000 EUR,

      2) Preis: 26 000 EUR,

      3) Preis: 16.000 EUR.

      Für Anerkennungen 21 000 EUR

      Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Prof. Anne Beer, Architektin und Stadtplanerin, München
      Prof. Johann Eisele, Architekt, Darmstadt
      Prof. Anke Mensing, Architektin und Innenarchitektin, Darmstadt
      Till Rehwaldt, Landschaftsarchitekt, Dresden
      Prof. Diana Reichle, Architektin, Köln
      Christel Fleischmann, Kreisbeigeordneter Darmstadt-Dieburg
      Holger Gehbauer, Techn. Betriebsleiter Da-Di-Werk
      Ina James, Schulleitung Carlo-Mierendorff-Schule (angefragt)
      Geza Krebs-Wetzl, Bürgermeister Stadt Griesheim (angefragt)

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      VI.3.1) Fortführung von III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

      Der Zulassungsbereich umfasst sämtliche EWR-Mitgliedstaaten sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA.

      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen (Architekten und Landschaftsarchitekten in bindender Zusammenarbeit), die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architektin/Architekt bzw. Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt zu führen. Ist in dem Heimatstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architektin/Architekt bzw. Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG – Berufsanerkennungsrichtlinie – gewährleistet ist und den Vorgaben des Rates vom 07. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI. EU Nr. L 255 S.22) entspricht.

      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn ein bevollmächtigter Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden. Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt; dabei muss jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt sein.

      Sachverständige, Fachplaner und andere Berater müssen nicht teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistung erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entspricht, und wenn sie überwiegend und ständig auf dem Fachgebiet tätig sind.

      VI.3.2) Rückfragen

      Eventuell auftretende Fragen sind spätestens bis zum 3.8.2018, 12.00 über die Vergabeplattform ELViS oder per Mail an MTZ0W3BtOmZbXlteYyheXw== zu richten.

      VI.3.3) Bewerbungsvordrucke

      Es werden nur Bewerbungen berücksichtigt, die bis zum Abgabetermin eingegangen sind und auf Grundlage der vorgegebenen Formblätter erstellt wurden. Bewerbungen können ausschließlich digital über die unter I.3 genannten Kontaktstelle eingereicht werden.

      VI.3.4) voraussichtliche Termine

      Ausgabe der Unterlagen: 17.9.2018

      Kolloquium: 2.10.2018

      Abgabe der Wettbewerbsunterlagen: 13.11.2018

      Preisgericht: 19.12.2018

      HINWEIS:

      Bei elektronischer Abgabe des Teilnahmeantrags ist die Textform entsprechend §126b BGB vorgeschrieben. Dies bedeutet, dass die natürliche vertretungsberechtigte Person, die den Teilnahmeantrag abgibt, zu nennen ist und die Erklärung des Teilnahmeantrags abzuschließen ist.

      Es ist deshalb im Teilnahmeantrag oben an der vorgegebenen Stelle die natürliche vertretungsberechtigte Person zu benennen und im Unterschriftsfeld sind Ort, Datum und erneut die natürliche vertretungsberechtigte Person einzutragen.

      Zulässig ist auch, im Teilnahmeantrag oben die natürliche vertretungsberechtigte Person zu nennen, zum Abschluss im Unterschriftsfeld mit Ort- und Datums-angabe zu unterschreiben und den Teilnahmeantrag als Scan des unterschriebenen Originals einzureichen.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      Darmstadt
      64283
      Deutschland
      Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      Darmstadt
      64283
      Deutschland
      Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Sieht sich ein Bewerber oder Bieter durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß innerhalb von zehn Kalendertagen beim Auftraggeber zu rügen (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB).

      Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Abgabe der Bewerbungen (bzw. Angebote) gegenüber dem Auftraggeber geltend gemacht werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 3 GWB).

      Teilt der Auftraggeber dem Bewerber oder Bieter mit, seiner Rüge nicht abhelfen zu wollen, oder bleibt er untätig, so besteht die Möglichkeit, innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung einen Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt zu stellen (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB).

      Bieter, deren Angebote für den Zuschlag nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 134 GWB darüber informiert.

      Ein Vertrag darf bei elektronischer Übermittlung erst 10 Kalendertrage nach Absendung dieser Information durch den Auftraggeber geschlossen werden. Die Frist beginnt am Tag nach Absendung der Information durch den Auftraggeber.

      Nach Ablauf dieser Frist ist ein Zuschlag möglich, auch wenn eine Frist nach § 160 Abs. 3 GWB noch nicht verstrichen sein sollte. Ein Nachprüfungsantrag müsste daher zur Verhinderung eines Zuschlags vor Ablauf der Frist nach § 134 GWB dem Auftraggeber durch die Vergabekammer zugestellt worden sein.

      Die Unwirksamkeit einer Auftragserteilung kann gemäß § 135 Abs. 1 und 2 GWB nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen ab Information über den Vertragsabschluss, jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Vergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Vergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      Darmstadt
      64283
      Deutschland
      Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      20/07/2018
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Deutschland-Darmstadt: Architekturentwurf

      2019/S 017-036865

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Zentrale Auftragsvergabestelle des Landkreises Darmstadt-Dieburg
      Jägertorstraße 207
      Darmstadt
      64289
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Zentrale Auftragsvergabestelle
      Telefon: +49 61518811535
      E-Mail: MjExb1ZraDVhVllWWV4jWVo=
      Fax: +49 61518812484
      NUTS-Code: DE716

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.ladadi.de

      Adresse des Beschafferprofils: www.subreport.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Nichtoffener Realisierungswettbewerb gem. RPW - 'Neubau und denkmalgerechte Sanierung der Carlo-Mierendorff-Schule in Griesheim'

      Referenznummer der Bekanntmachung: 08-3-000/112331/A18/sk
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71220000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71222000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Der Landkreis Darmstadt-Dieburg unterhält als Schulträger 81 kreiseigene Schulen mit insgesamt rund 475 Schulgebäuden. Der Kreistag des Landkreises Darmstadt-Dieburg hat bereits im Jahr 2008 ein umfangreiches Schulbauinvestitions- und Schulmodernisierungsprogramm beschlossen, das seither jährlich angepasst wird. Im Rahmen dieses Programmes plant der Landkreis Darmstadt-Dieburg den Neubau der Carlo-Mierendorff-Schule als inklusive Ganztagsschule in Griesheim. Grundlage der Planung von Sanierungs- und Baumaßnahmen sind die 2013 beschlossenen Schulbauleitlinien (SBLL) des Landkreises, aufgestellt durch das Da-Di Werk Gebäudemanagement.

      Die Carlo-Mierendorff-Schule (CMS) ist eine drei- bis vierzügige Grundschule mit Vorklassen, in der ca. 280 Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden; im Zuge des Neubaus bleibt die Zügigkeit erhalten. Die Schule besteht derzeit aus 6 ein- bis zweigeschossigen Bauteilen, welche ein denkmalgeschützes Gebäudeensemble bilden. Ergänzt wird das Gebäudeensemble durch die kreiseigene Sporthalle, welche die CMS mit einer weiteren Schule gemeinsam nutzt.

      Da sich im Bestand keine zeitgemäße Struktur analog der SBLL umsetzen lässt, wurde gemeinsam mit dem Denkmalamt über einen Neubau mit Teilerhalt und somit einer denkmalgerechten Sanierung entschieden.

      Das neu entwickelte Raumprogramm ist entsprechend in einem Neubau und dem festgelegten Teilerhalt umzusetzen. Die Gesamt-BGF teilt sich in 5 500 m2 Neubau und 850 m2 denkmalgerechte Sanierung auf.

      Das Raumprogramm umfasst insgesamt ca. 3 900 m2 NF bei einer Bausumme von ca. 10,5 Mio. EUR netto (KG 300 und 400). Für die Außenanlagen sind ca. 1,2 Mio. EUR netto kalkuliert.

      Der Neubau soll auf der Freifläche der bestehenden Schule umgesetzt werden. Nach Umsetzung des Bauvorhabens wird der Bestand, bis auf den sanierten Teil, zurückgebaut.

      Die Schule soll entsprechend den Anforderungen durch die gemeinsame Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Behinderung als inklusive Ganztagsschule organisiert werden.

      Räumlich wird dem pädagogischen Konzept entsprochen, indem die verschiedenen Funktionsbereiche zu drei zentralen Nutzungseinheiten (Unterrichtsbereich, Gemeinschaftsbereich und Verwaltungsbereich) zusammengefasst werden, die sich wiederum in kleinere, überschaubarere Einheiten, die Cluster, gliedern.

      Der Auslober wird unter Berücksichtigung der Empfehlung des Preisgerichtes einen der Preisträger mit den folgenden Planungsleistungen beauftragen, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht:

      Leistungen der Objektplanung Gebäude gem. §34 HOAI

      Leistungen der Objektplanung Freianlagen gem. §39 HOAI

      Jeweils die LPH 2-9.

      Teilnahmeberechtigt sind Architekten in bindender Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten. Es wird eine separate Beauftragung der Planungsleistungen für Gebäude und Freianlagen angestrebt. Die Zuschlagsentscheidung ergeht gleichwohl ausschließlich an das Planungsteam aus dem Wettbewerb. Die Beauftragung der einzelnen Leistungsphasen erfolgt stufenweise vorbehaltlich der haushaltsrechtlichen Zustimmung und sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht.

      Nach Abschluss des Wettbewerbs wird der Auftraggeber gemäß §14 Abs. 4 Ziff. 8 VgV ein Verhandlungsverfahren mit den Preisträgern durchführen. Der vergebene Preis nach RPW 2013 wird dabei mit 50 % berücksichtigt; weitere Zuschlagskriterien sind Projektteam/Projektorganisation mit 15 %, Projektanalyse/Herangehensweise mit 30 % sowie das Honorar mit 5 %. Eine Konkretisierung der Zuschlagskriterien erfolgt nach Vorlage des Wettbewerbsergebnisses. Das Preisgericht wird an der Vergabekommissionbeteiligt.

      Der Auftraggeber behält sich dabei die Möglichkeit vor, den Auftrag auf Grundlage der Erstangebote (§17 Abs. 11 VgV) an den 1. Preisträger zu vergeben.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Die eingehenden Wettbewerbsbeiträge werden nach den folgenden Kriterien bewertet:

      — Städtebau / Freiraum (Einbindung und Gestaltung),

      — Erfüllung des Raumprogramms und der funktionalen Anforderungen,

      — Qualität der Erschließungskonzeption,

      — Architektur- und Gestaltungsqualität,

      — Gebrauchs- und Nutzungsqualitäten,

      — Realisierungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit der Maßnahme.

      Die Reihenfolge der aufgeführten Beurteilungskriterien stellt keine Gewichtung dar. Das Preisgericht behält sich für die Bewertung der eingereichten Arbeiten vor, die angegebenen Kriterien zu differenzieren.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 140-321543

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Der Wettbewerb endete ohne Vergabe: nein
      V.3)Zuschlag und Preise
      V.3.1)Datum der Entscheidung des Preisgerichts:
      19/12/2018
      V.3.2)Angaben zu den Teilnehmern
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 14
      Anzahl der ausländischen Teilnehmer: 0
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      ALN Architekturbüro Leinhäupl + Neuber GmbH
      Landshut
      84028
      Deutschland
      NUTS-Code: DE221
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Kissler + Effgen Architekten BDA (GbR) mit Hendrikx Landschaftsarchitekten
      Wiesbaden
      Deutschland
      NUTS-Code: DE714
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.4)Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt.: 48 500.00 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      VI.3.1) Fortführung von III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

      Der Zulassungsbereich umfasst sämtliche EWR-Mitgliedstaaten sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA.

      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen (Architekten und Landschaftsarchitekten in bindender Zusammenarbeit), die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architektin/Architekt bzw. Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt zu führen. Ist in dem Heimatstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architektin/Architekt bzw. Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG – Berufsanerkennungsrichtlinie – gewährleistet ist und den Vorgaben des Rates vom 07. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI. EU Nr. L 255 S.22) entspricht.

      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn ein bevollmächtigter Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden. Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt; dabei muss jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt sein.

      Sachverständige, Fachplaner und andere Berater müssen nicht teilnahmeberechtigt sein, wenn sie keine Planungsleistung erbringen, die der Wettbewerbsaufgabe entspricht, und wenn sie überwiegend und ständig auf dem Fachgebiet tätig sind.

      VI.3.2) Rückfragen

      Eventuell auftretende Fragen sind spätestens bis zum 3.8.2018, 12.00 über die Vergabeplattform ELViS oder per Mail an MTV1XHFuO2dcX1xfZClfYA== zu richten.

      VI.3.3) Bewerbungsvordrucke

      Es werden nur Bewerbungen berücksichtigt, die bis zum Abgabetermin eingegangen sind und auf Grundlage der vorgegebenen Formblätter erstellt wurden. Bewerbungen können ausschließlich digital über die unter I.3 genannten Kontaktstelle eingereicht werden.

      VI.3.4) voraussichtliche Termine

      Ausgabe der Unterlagen: 17.9.2018

      Kolloquium: 2.10.2018

      Abgabe der Wettbewerbsunterlagen: 13.11.2018

      Preisgericht: 19.12.2018

      HINWEIS:

      Bei elektronischer Abgabe des Teilnahmeantrags ist die Textform entsprechend §126b BGB vorgeschrieben. Dies bedeutet, dass die natürliche vertretungsberechtigte Person, die den Teilnahmeantrag abgibt, zu nennen ist und die Erklärung des Teilnahmeantrags abzuschließen ist.

      Es ist deshalb im Teilnahmeantrag oben an der vorgegebenen Stelle die natürliche vertretungsberechtigte Person zu benennen und im Unterschriftsfeld sind Ort, Datum und erneut die natürliche vertretungsberechtigte Person einzutragen.

      Zulässig ist auch, im Teilnahmeantrag oben die natürliche vertretungsberechtigte Person zu nennen, zum Abschluss im Unterschriftsfeld mit Ort- und Datums-angabe zu unterschreiben und den Teilnahmeantrag als Scan des unterschriebenen Originals einzureichen.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      Darmstadt
      64283
      Deutschland
      Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      Darmstadt
      64283
      Deutschland
      Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Sieht sich ein Bewerber oder Bieter durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß innerhalb von zehn Kalendertagen beim Auftraggeber zu rügen (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB).

      Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Abgabe der Bewerbungen (bzw. Angebote) gegenüber dem Auftraggeber geltend gemacht werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 3 GWB).

      Teilt der Auftraggeber dem Bewerber oder Bieter mit, seiner Rüge nicht abhelfen zu wollen, oder bleibt er untätig, so besteht die Möglichkeit, innerhalb von 15 Tagen nach Eingang der Mitteilung einen Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt zu stellen (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB).

      Bieter, deren Angebote für den Zuschlag nicht berücksichtigt werden sollen, werden vor dem Zuschlag gemäß § 134 GWB darüber informiert.

      Ein Vertrag darf bei elektronischer Übermittlung erst 10 Kalendertrage nach Absendung dieser Information durch den Auftraggeber geschlossen werden. Die Frist beginnt am Tag nach Absendung der Information durch den Auftraggeber.

      Nach Ablauf dieser Frist ist ein Zuschlag möglich, auch wenn eine Frist nach § 160 Abs. 3 GWB noch nicht verstrichen sein sollte. Ein Nachprüfungsantrag müsste daher zur Verhinderung eines Zuschlags vor Ablauf der Frist nach § 134 GWB dem Auftraggeber durch die Vergabekammer zugestellt worden sein.

      Die Unwirksamkeit einer Auftragserteilung kann gemäß § 135 Abs. 1 und 2 GWB nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen ab Information über den Vertragsabschluss, jedoch nicht später als sechs Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Vergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Vergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      Darmstadt
      64283
      Deutschland
      Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      22/01/2019

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 24.07.2018
Ergebnis veröffentlicht 17.01.2019
Zuletzt aktualisiert 18.01.2019
Wettbewerbs-ID 3-309800
Seitenaufrufe 913





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige