loading
2. Preis: © hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH Diashow © hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH

  • DE-32049 Herford, DE-32049 Herford
  • 02/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-310975)

Freianlagen BildungsCampus Herford

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 2. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      häfner jiménez betcke jarosch landschaftsarchitektur gmbh, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis Zuschlag

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      GREENBOX Landschaftsarchitekten, Köln (DE), Düsseldorf (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 14.02.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 15
    Tatsächliche Teilnehmer: 9
    Gebäudetyp Hochschulen, Wissenschaft und Forschung
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 52.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadtentwicklungsgesellschaft Hansestadt Herford mbH, Herford (DE)
    Betreuer post welters + partner mbB Architekten & Stadtplaner BDA/SRL, Dortmund (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Dr. Stefan Bochnig [Vorsitz], Maik Böhmer, Christof Geskes, Prof. Martin Hölscher, Rebekka Junge, Nils Kortemeier
    Aufgabe
    Mit dem Abzug der britischen Streitkräfte aus der in Ostwestfalen gelegenen Hansestadt Herford ging Ende 2015 die Rückgabe von 3 innerstädtischen Konversionsflächen einher, die nun ökonomisch, ökologisch und städtebaulich verträglich in die umgebenden Quartiere, die Stadt und die Region zu integrieren sind. Somit wurden bereits 2014 unter Beteiligung der Öffentlichkeit Nachnutzungskonzepte für die Standorte entwickelt. Auf dem insgesamt etwa 10 Hektar großen Areal der ehemaligen Wentworth-Kaserne – als eine von 3 Kasernenstandorten – soll ein überregional bedeutsamer Standort für Wissenschaft und Wirtschaft entstehen. Der zukünftige BildungsCampus liegt ca. 2 Kilometer östlich des Stadtzentrums auf dem Stiftberg, direkt angrenzend an die ehemalige Hammersmith-Kaserne sowie an die umliegende Wohnbebauung. Die Maßnahme der Entwicklung eines BildungsCampusses als Wissensquartier ist ein zentraler Bestandteil des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) zur Konversion des Stiftbergs aus dem Jahr 2016. Neben der Umnutzung des größtenteils denkmalgeschützten Gebäudebestands u. a. für Bildungseinrichtungen und Start-Ups sowie der Etablierung eines Kongresszentrums obliegt der Entwicklung der Freiflächen eine besonders hohe Bedeutung. Auf dem Campusgelände soll die zukünftige Nutzung erkennbar und spürbar werden. Hierfür sollen Freiräume entstehen, die als kommunikative und einladende Begegnungsräume kreative Prozesse unterstützen und den Austausch unter den verschiedenen Nutzern synergetisch fördern. Gleichzeitig sollen Rückzugsbereiche konzentriertes Arbeiten auf dem Campus ermöglichen und z. B. Freiluftseminarräume angeboten werden. Darüber hinaus ist die Herausbildung einer Campusmitte ein elementarer Bestandteil der Wettbewerbsaufgabe. Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms »Nationale Projekte des Städtebaus« gefördert, weshalb die entsprechenden Anforderungen zu beachten sind. Darüber hinaus ist der Entwurf für die angrenzende Hammersmith-Kaserne konzeptionell zu berücksichtigen.
    Der Baubeginn ist für das Jahr 2019 vorgesehen. Für die Entwicklung des „BildungsCampus Herford“ wurde die Stadtentwicklungsgesellschaft Hansestadt Herford mbH (SEH) mit der Begleitung und Steuerung betraut.
    Um eine höchstmögliche gestalterische Qualität sicherzustellen, eine angemessene Lösung und ein geeignetes Planungsteam (Objektplanung Freianlagen § 39, LPH 2-8) zu finden, soll dieser freiraumplanerische Realisierungswettbewerb durchgeführt werden. Vorgesehen ist ein Wettbewerb nach den Regeln der RPW 2013 mit insgesamt etwa 15 Teilnehmenden, der einem Verhandlungsverfahren nach VgV 2016 vorgeschaltet ist.
    Gesetzte Teilnehmer • BIERBAUM.AICHELE.landschaftsarchitekten, Mainz
    • chora blau Landschaftsarchitektur Bodem Cordes Ney Schmidt PartG mbB, Hannover
    • club L94 Landschaftsarchitekten GmbH, Köln
    • KRAFT. RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Krefeld
    Ausstellung Alle 9 eingereichten Wettbewerbsentwürfe werden in einer Ausstellung vom 18. Februar 2019 bis einschließlich 01.März 2019 der Öffentlichkeit präsentiert. Die Ausstellung findet statt im Kongresszentrum, Mary-Somerville-Boulevard 4, 32049 Herford. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 15:30 Uhr und Freitags von 9:00
    bis 12:00 Uhr.
    Adresse des Bauherren DE-32049 Herford
    Projektadresse Vlothoer Straße
    Stiftberg
    DE-32049 Herford
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Herford: Stadtplanung und Landschaftsgestaltung

      2018/S 149-342722

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadtentwicklungsgesellschaft Hansestadt Herford
      Mary-Somerville-Boulevard 4
      Herford
      32049
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Sarah Liebing-Rath
      Telefon: +49 5221-1898613
      E-Mail: MTVuXG1cYylnZGBdZGliKG1cb2M7bmBjKGNgbWFqbV8pX2A=
      NUTS-Code: DEA43

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.bildungscampus-herford.de/SEH-Herford-mbh

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.deutsche-evergabe.de/Dashboards/Dashboard_off
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      post welters + partner mbB Architekten und Stadtplaner BDA/SRL
      Dortmund
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Eva Borgmann
      E-Mail: MTdiZ19oOWlobG0mcF5lbV5rbCddXg==
      NUTS-Code: DEA43

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.post-welters.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb „BildungsCampus Herford“ mit anschließendem Verhandlungsverfahren nach VgV 2016

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71400000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Mit dem Abzug der britischen Streitkräfte aus der in Ostwestfalen gelegenen Hansestadt Herford ging Ende 2015 die Rückgabe von 3 innerstädtischen Konversionsflächen einher, die nun ökonomisch, ökologisch und städtebaulich verträglich in die umgebenden Quartiere, die Stadt und die Region zu integrieren sind. Somit wurden bereits 2014 unter Beteiligung der Öffentlichkeit Nachnutzungskonzepte für die Standorte entwickelt. Auf dem insgesamt etwa 10 Hektar großen Areal der ehemaligen Wentworth-Kaserne – als eine von 3 Kasernenstandorten – soll ein überregional bedeutsamer Standort für Wissenschaft und Wirtschaft entstehen. Der zukünftige BildungsCampus liegt ca. 2 Kilometer östlich des Stadtzentrums auf dem Stiftberg, direkt angrenzend an die ehemalige Hammersmith-Kaserne sowie an die umliegende Wohnbebauung. Die Maßnahme der Entwicklung eines BildungsCampusses als Wissensquartier ist ein zentraler Bestandteil des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) zur Konversion des Stiftbergs aus dem Jahr 2016. Neben der Umnutzung des größtenteils denkmalgeschützten Gebäudebestands u. a. für Bildungseinrichtungen und Start-Ups sowie der Etablierung eines Kongresszentrums obliegt der Entwicklung der Freiflächen eine besonders hohe Bedeutung. Auf dem Campusgelände soll die zukünftige Nutzung erkennbar und spürbar werden. Hierfür sollen Freiräume entstehen, die als kommunikative und einladende Begegnungsräume kreative Prozesse unterstützen und den Austausch unter den verschiedenen Nutzern synergetisch fördern. Gleichzeitig sollen Rückzugsbereiche konzentriertes Arbeiten auf dem Campus ermöglichen und z. B. Freiluftseminarräume angeboten werden. Darüber hinaus ist die Herausbildung einer Campusmitte ein elementarer Bestandteil der Wettbewerbsaufgabe. Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms »Nationale Projekte des Städtebaus« gefördert, weshalb die entsprechenden Anforderungen zu beachten sind. Darüber hinaus ist der Entwurf für die angrenzende Hammersmith-Kaserne konzeptionell zu berücksichtigen.

      Der Baubeginn ist für das Jahr 2019 vorgesehen. Für die Entwicklung des „BildungsCampus Herford“ wurde die Stadtentwicklungsgesellschaft Hansestadt Herford mbH (SEH) mit der Begleitung und Steuerung betraut.

      Um eine höchstmögliche gestalterische Qualität sicherzustellen, eine angemessene Lösung und ein geeignetes Planungsteam (Objektplanung Freianlagen § 39, LPH 2-8) zu finden, soll dieser freiraumplanerische Realisierungswettbewerb durchgeführt werden. Vorgesehen ist ein Wettbewerb nach den Regeln der RPW 2013 mit insgesamt etwa 15 Teilnehmenden, der einem Verhandlungsverfahren nach VgV 2016 vorgeschaltet ist.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Zur Auswahl der Teilnehmenden ist dem Wettbewerb ein Bewerbungsverfahren vorgeschaltet, das sich an Landschaftsarchitekten richtet. Weitere Hinweise sind dem Bewerbungsformular zu entnehmen.

      Folgende Bewerbungsunterlagen sind einzureichen (Auswahlkriterien):

      1) Eigenerklärung des Bewerbers, dass keine Ausschlusskriterien gemäß §§ 123 und 124 GWB gegen ihn vorliegen;

      2) Versicherung des Bewerbers, dass sich kein weiteres Mitglied der Büro-/Bewerbergemeinschaft bewirbt (Partner, freie Mitarbeiter oder Angestellte) und dass der Bewerber akzeptiert, dass Verstöße hiergegen zum nachträglichen Ausschluss der Arbeiten führen;

      3) ggf. Erklärung über die Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft oder über die Subunternehmen;

      4) Unterschriften zu den Punkten 1., 2. und 3. für alle Mitglieder der Bewerbergemeinschaft;

      5) Nachweis oder Eigenerklärung der Bewerber über die Berechtigung des vorgesehenen Verfassers der Wettbewerbsarbeit, die Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt zu tragen oder in Deutschland unter dieser Bezeichnung tätig zu werden;

      6) Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung gem. § 45 Abs. 1 Nr. 3 VgV; Mindestanforderung im Auftragsfall: Deckungssumme für Personenschäden 1,5 Mio. EUR und für sonstige Schäden 1,0 Mio. EUR, jeweils 2-fach maximiert im Versicherungsjahr. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft müssen die Unterlagen für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft einzeln eingereicht werden.

      Eine Nennung von Referenzen ist für den Teilnahmeantrag zum Wettbewerb NICHT notwendig.

      Für den Teilnahmeantrag ist das vorgegebene Bewerbungsformular zu verwenden. Bei fremdsprachigen Dokumenten ist zusätzlich eine Übersetzung in die Verfahrenssprache (deutsch) beizufügen. Eine Eigenübersetzung ist ausreichend. Die Bewerbungsunterlagen sind in einem deutlich gekennzeichneten Umschlag mit der Aufschrift Teilnahmeantrag »BildungsCampus Herford« einzureichen, Einreichungsfrist ist der 4.9.2018, 11.00. Für den fristgerechten Eingang der Bewerbung (vgl. Punkt IV.2) ist der Bewerber verantwortlich. Es gilt der Posteingang bei der unter Punkt I.1 genannten Stelle (SEH, Frau Liebing-Rath). Später eingehende Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesendet. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Bewerber, die als Einzelner und/oder Mitglied einer Bewerbergemeinschaft mehrere Bewerbungen einreichen oder am Tag der Bekanntmachung angestellter oder freier Mitarbeiter eines Bewerbers/eines Mitglieds einer Bewerbergemeinschaft sind oder die im Sinne des § 79 Abs. 2 VgV bevorzugt sein oder Einfluss haben können.

      Der öffentliche Auftraggeber behält sich vor, fehlende Unterlagen innerhalb einer bestimmten Frist nachzufordern (gem. § 56 VgV). Werden die nachgeforderten Unterlagen/Nachweise etc. sodann nicht fristgerecht vorgelegt, führt dies zwingend zum Ausschluss.

      Die in dieser Bekanntmachung geforderten Eignungsnachweise sind bei Bietergemeinschaften jeweils von allen Mitgliedern vorzulegen.

      Elektronisch (per Fax oder E-Mail) übermittelte Bewerbungen sind nicht zulässig.

      Für weitere Hinweise zur Auswahl der Teilnehmenden bitte unbedingt Punkt VI.3 Zusätzliche Angaben berücksichtigen.

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Landschaftsarchitekten

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      BIERBAUM.AICHELE.landschaftsarchitekten, Mainz
      chora blau Landschaftsarchitektur Bodem Cordes Ney Schmidt PartG mbB, Hannover
      club L94 Landschaftsarchitekten GmbH, Köln
      KRAFT. RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Krefeld
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      ——Gestaltqualität des Freiraums, räumliches Konzept:

      — Leitbild und entwurfsbestimmende Grundidee,

      — Stadträumliche Qualität und Freiraumgestaltung,

      — Aufenthaltsqualität,

      — Herausbildung einer Campusmitte,

      — Ablesbarkeit der Nutzung im Freiraum, Unterstützung der Adressbildung:

      —— Funktionale Qualität:

      — Einbindung in das umliegende Freiraumsystem,

      — Gliederung, Orientierbarkeit und Übersichtlichkeit,

      — Barrierefreiheit/ -armut.

      —— Wirtschaftlichkeit und Realisierbarkeit in Planung, Herstellung und Betrieb:

      — Möglichkeit der abschnittsweisen Realisierung,

      — Unterhaltungs- und Betriebs-/Pflegeaufwand.

      Die genannte Reihenfolge bedeutet keine Rangfolge für die Beurteilung. Das Preisgericht behält sich vor, die einzelnen Kriterien zu gewichten.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 04/09/2018
      Ortszeit: 11:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Insgesamt steht eine Wettbewerbssumme von 52 000 EUR (inkl. MwSt.) zur Verfügung.

      Folgende Preisgelder sind vorgesehen:

      1) Preis 25 000 EUR;

      2) Preis 16.000 EUR;

      3) Preis 11.000 EUR.

      Das Preisgericht kann durch einstimmigen Beschluss unter Beibehaltung der Gesamtsumme eine andere Verteilung der Preisgelder beschließen.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Prof. Dr. Stefan Bochnig, Landschaftsarchitekt, HS OWL (angefragt)
      Maik Böhmer, Landschaftsarchitekt, Berlin
      Christof Geskes, Landschaftsarchitekt, Berlin
      Rebekka Junge, Landschaftsarchitektin, Bochum
      Nils Kortemeier, Landschaftsarchitekt, Herford
      Prof. Dr. Frank Lohrberg, Landschaftsarchitekt, RWTH Aachen
      NN

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Die Zahl der Wettbewerbsteilnehmenden ist auf insgesamt 15 beschränkt. Neben 4 zugeladenen Teilnehmenden werden weitere 11 Teilnehmende durch das vorgeschaltete Bewerbungsverfahren gemäß den Regelungen der VgV ermittelt. Wenn mehr als 11 Bewerbungen die o. g. Kriterien erfüllen, wählt der Auslober durch Losentscheidung die für die Teilnahme am Wettbewerb zugelassenen Bewerber aus. Zusätzlich werden ausreichend Nachrücker ausgelost. Die ausgewählten Bewerber werden benachrichtigt und haben die Teilnahme innerhalb gesetzter Frist zu bestätigen. Geloste Nachrücker rücken im Falle einer Absage nach.

      Weitere Hinweise zum Teilnahmeantrag:

      Die Eignung zur Teilnahme am Planungswettbewerb entsprechend § 75 VgV ist durch das vollständig ausgefüllte und von dem/den Büroinhaber(n), dem/den Geschäftsführer(n) und/oder dem/den bevollmächtigten Vertreter(n) im Original unterzeichneten Bewerbungsformular einschließlich erforderlicher Nachweise als Anlagen nachzuweisen. Bei Bewerbergemeinschaften sind die Unterschriften sowie die Nachweise von allen Mitgliedern beizufügen.

      Elektronisch (per Fax oder E-Mail) übermittelte Bewerbungen sind nicht zulässig.

      Bitte verzichten Sie bei Ihrer Bewerbung auf unnötige Inhalte und Materialien (z. B. Mappen), das vollständig ausgefüllte Bewerbungsformular inkl. der geforderten Anlagen bzw. Nachweise ist ausreichend.

      Weitere Hinweise zum Verhandlungsverfahren:

      Die Ausloberin beabsichtigt, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einen Preisträger mit der Bearbeitung der genannten Leistungen zu beauftragen. Die Auftragsvergabe erfolgt im Verhandlungsverfahren nach dem Wettbewerb (§ 14 Abs. 4 Nr. 8 VgV), an dem die Preisträger beteiligt werden.

      Eignungskriterien:

      Die Überprüfung der Eignung der Preisträger erfolgt erst im Rahmen des anschließenden Verhandlungsverfahrens. Die Eignung zur Teilnahme am Verhandlungsverfahren ist über folgende Mindestkriterien nachzuweisen:

      Technische und berufliche Leistungsfähigkeit:

      — Referenz: Eigenverantwortliche Erbringung von mindestens 1 Referenzprojekt für das Leistungsbild Objektplanung Freianlagen § 39 HOAI, erbrachte Leistungsphasen 2 – 8, abgeschlossen innerhalb der letzten 5 Jahre (Abschluss Leistungsphase 8 zwischen 1.8.2013 und 4.9.2018), mindestens 10 000 qm. Die Kriterien können über mehrere Referenzen abgedeckt werden. Das Einreichen einer Referenz ist jedoch ausreichend, wenn diese alle genannten Kriterien erfüllt,

      — Beschäftigtenzahl: Eigenerklärung über die durchschnittliche Bürogröße der vorgesehenen Niederlassung in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (2015, 2016, 2017). Je Geschäftsjahr sind mindestens 3 Berufsträger (Landschaftsarchitekten, Dipl-Ing./Bachelor/Master Fachrichtung Landschaftsarchitektur) als Inhaber oder festangestellte Mitarbeiter nachzuweisen. Gewertet wird der Durchschnittswert der letzten 3 Jahre. Bei Arbeitsgemeinschaften wird die Summe aller Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft gewertet.

      Auf die Möglichkeit der Eignungsleihe gem. § 47 VgV wird verwiesen. Die nachträgliche Bildung von Arbeitsgemeinschaften ist unzulässig.

      Das Wettbewerbsergebnis fließt mit mindestens 50 % in das Verhandlungsverfahren ein.

      Die endgültigen Zuschlagskriterien werden den Teilnehmenden am Verhandlungsverfahren zum Verfahren selbst mitgeteilt.

      Der Auftraggeber behält sich weiterhin vor, den Zuschlag im Rahmen des anschließenden Verhandlungsverfahrens auf das Erstangebot zu erteilen. Zudem behält sich der Auftraggeber eine Verkürzung der Angebotsfrist nach § 17 Abs. 7 VgV vor.

      Vorgesehener Terminplan:

      Bewerbungsfrist: 4.9.2018, 11.00

      Versand der Auslobung: KW 39 2018

      Einführungskolloquium: KW 41 2018

      Abgabe der Planunterlagen: KW 47 2018

      Preisgerichssitzungt: KW 50/51 Dezember 2018

      Beginn VgV-Verfahren: 1. Quartal 2019

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
      Albrecht-Thaer-Straße 9
      Münster
      48147
      Deutschland
      Telefon: +49 251 / 411-2165

      Internet-Adresse: http://www.brms.nrw.de

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
      Albrecht-Thaer-Straße 9
      Münster
      48147
      Deutschland
      Telefon: +49 251 / 411-2165

      Internet-Adresse: http://www.brms.nrw.de

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      01/08/2018
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 06.08.2018
Ergebnis veröffentlicht 01.03.2019
Zuletzt aktualisiert 19.09.2019
Wettbewerbs-ID 3-310975
Seitenaufrufe 722





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige