loading
ein 2. Preis Zuschlag: © Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH / DKFS Architects / SMEETS LANDSCHAFTSARCHITEKTEN Diashow © Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH / DKFS Architects / SMEETS LANDSCHAFTSARCHITEKTEN

  • DE-45128 Essen, DE-44581 Castrop-Rauxel
  • 02/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-313317)

Sprung über die Emscher - Brückenbauwerk über das Wasserkreuz in Castrop-Rauxel

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • ein 2. Preis Zuschlag

    maximieren

  • ein 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      J2M jeckel mayr metz architekten partgmbb, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Sprung über die Emscher Landschaftsarchitekten
      lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Mayr | Ludescher | Partner Beratende Ingenieure, München (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      HENCHION REUTER ARCHITEKTEN, Berlin (DE), Dublin (IE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Bauingenieure
      EiSat GmbH, Eisenloffel, Sattler + Partner, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan 1:2000 Landschaftsarchitekten
      SINAI Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin (DE), Frankfurt am Main (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten, Bauingenieure
      schlaich bergermann partner - sbp gmbh, Berlin (DE), Stuttgart (DE), Paris (FR), New York (US), Shanghai (CN), São Paulo (BR) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      Atelier Loidl, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten, Bauingenieure
      MARC MIMRAM ARCHITECTURE ET INGENIERIE, Paris (FR)

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      KRAFT.RAUM., Krefeld (DE), Düsseldorf (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 06.02.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten, Bauingenieure, Landschaftsarchitekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 15
    Gesetzte Teilnehmer: 5
    Gebäudetyp Verkehr
    Art der Leistung Objektplanung Ingenieurbauwerke / Objektplanung Verkehrsanlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 85.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Emschergenossenschaft, Essen (DE)
    Betreuer pp a|s pesch partner architekten stadtplaner GmbH, Dortmund (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Dr. Annette Bögle, Prof. Dr. Stephan Engelsmann [Vorsitz], Martin Haas, Karl Jasper, Prof. Johannes Kister, Prof. Dr. Martina Oldengott, Dieter Pfrommer, Prof. Dr. Martin Trautz, Lars-Christian Uhlig , Rajko Kravanja, Prof. Dr. Uli Paetzel, Volker Schlüter, Heiko Dobrindt
    Aufgabe
    Das Brückenbauwerk „Sprung über die Emscher“ ist wesentlicher Bestandteil der interkommunalen Handlungsstrategie Emscherland 2020. Die geplante Brücke über Emscher und Rhein-Herne-Kanal bildet den Übergang zwischen dem urbanen Raum in das westlich angrenzende landschaftlich geprägte Emschertal. Sie bindet die dicht besiedelten Stadtteile Castrop-Rauxel-Ickern, -Habinghorst und -Henrichenburg an den Natur- und Wasser-Erlebnis-Park und den neu entwickelten Landschaftsraum an und leistet damit einen erheblichen Mehrwert für die Stadt- und Freiraumentwicklung im neuen Emschertal. Als Fuß- und Radwegeverbindung nimmt sie die bedeutenden regionalen Radwege Emscher Park Radweg und Emscher-Weg auf und vernetzt die beiden Städte Castrop-Rauxel und Recklinghausen auf kurzem Wege miteinander.
    Der „Sprung über die Emscher“ mit dem östlich des Rhein-Herne-Kanals gelegenen „Platz der Schichten“ ist demnach das Tor zum neuen Emschertal, welches der ganzen Region und dem Wasserkreuz ein neues Gesicht verleiht. Das Wasserkreuz wird zu einem einzigartigen Ort, der national wie international wahrgenommen wird – insbesondere in Verbindung mit dem Abschluss des europaweit einzigartigen Generationenprojektes Emscher-Umbau.
    Es soll eine sichtbare Landmarke entstehen, die sich durch ihre bauliche und fachliche Qualität auszeichnet und die Vielfalt des bestehenden Stadt- / Umlandgefüges miteinander verbindet.
    Die gestalterische Qualität hat sich der Funktionalität und Langlebigkeit der baulichen Konstruktion unterzuordnen. Die Mittel für das Brückenbauwerk und den Platz der Schichten sind mit 6,9 Mio. EUR brutto festgeschrieben. Eine Erhöhung des Investitionsvolumens ist ausgeschlossen. Das Bauwerk kann aufgrund einer Zuwendung des Bundes aus den Nationalen Projekten des Städtebaus realisiert werden.
    Das Bauvorhaben muss bis Juni 2021 realisiert sein. Es bestehen keinerlei zeitliche Spielräume für eine Verlängerung der Bauzeiten. Das hat Auswirkung auf die Konstruktion. Sie muss so gewählt werden, dass eine Einhaltung des Zeitplans garantiert werden kann.
    Für den Sprung über die beiden Gewässer ist ein etwa 600 Meter langes Brückenbauwerk erforderlich. Es ist als Fuß- und Radwegebrücke mit einer Breite von 2,50 Metern vorgesehen. Die Tragfähigkeit für Betriebsfahrzeuge von maximal 3,5 Tonnen zur Unterhaltung des Emschersystems und des Rhein-Herne-Kanals ist jedoch ebenfalls zu gewährleisten.
    Leistungsumfang
    Die Emschergenossenschaft lobt für die beschriebenen Maßnahmen „Brückenbauwerk und Platz der Schichten“ einen einstufigen nichtoffenen Wettbewerb nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013) mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren nach der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (Vergabeverordnung – VgV) zur Auswahl von maximal 15 Teilnehmern. 5 Teilnehmer werden von der Ausloberin eingeladen, am Wettbewerbsverfahren teilzunehmen.
    Der Wettbewerb richtet sich an Bewerber der Fachdisziplinen Architektur und Bauingenieurwesen in Verbindung mit der Fachdisziplin Landschaftsarchitektur in der Rechtsform Generalplaner, Generalplaner mit Nachunternehmer oder Arbeits-/Bietergemeinschaft.
    Die Federführung liegt beim Architekturbüro oder dem Büro für Konstruktiven Ingenieurbau.
    Im Anschluss an das Wettbewerbsverfahren erfolgt die Vergabe der Planungsleistungen in einem Verhandlungsverfahren gem. VgV.
    Teilnehmer am Verhandlungsverfahren sind die als Preisträger ausgewählten Mitglieder der Arbeits-/Bietergemeinschaft bzw. des Generalplanungsbüros oder des Generalplanungsbüros mit Nachunternehmer, wie sie in den Bewerbungsunterlagen benannt wurden.
    Der Wettbewerb ist anonym.
    Die Wettbewerbssprache ist deutsch.
    Gesetzte Teilnehmer Ingenieurbüro Grassl GmbH Beratende Ingenieure Bauwesen, Hamburg
    Mayr|Ludescher|Partner, MLP Beratende Ingenieure PartGmbB München
    Netzwerk-Architekten, Darmstadt
    schlaich bergermann partner sbp gmbh, Stuttgart
    WilkinsonEyre, London
    Adresse des Bauherren DE-45128 Essen
    Projektadresse DE-44581 Castrop-Rauxel
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Essen: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2018/S 166-379147

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Emschergenossenschaft
      Kronprinzenstraße 24
      Essen
      45128
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Emschergenossenschaft
      Telefon: +49 201-104-0
      E-Mail: MTlGY1tcZV5ma2slRFhpa2BlWDdcXmNtJVtc
      Fax: +49 201-104-2277
      NUTS-Code: DEA13

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: https://www.eglv.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.pesch-partner.de
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      pp a|s pesch partner architekten stadtplaner
      Hörder Burgstraße 11
      Dortmund
      44263
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Gerold Kalkowski
      Telefon: +49 231-4779290
      E-Mail: MjEwYVdiYWVtaWFfNmZbaVleI2ZXaGpkW2gkWls=
      Fax: +49 231-47792929
      NUTS-Code: DEA52

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: https://www.pesch-partner.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
      pp a|s pesch partner architekten stadtplaner GmbH
      Hörder Burgstraße 11
      Dortmund
      44263
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Gerold Kalkowski
      Telefon: +49 2314779290
      E-Mail: MjIwV01YV1tjX1dVLFxRX09UGVxNXmBaUV4aUFE=
      Fax: +49 23147792929
      NUTS-Code: DEA52

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.pesch-partner.de

      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Einrichtung des öffentlichen Rechts
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Andere Tätigkeit: Wasserwirtschaftliches öffentlich-rechtliches Unternehmen

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Sprung über die Emscher | Brückenbauwerk über das Wasserkreuz in Castrop-Rauxel

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71322300
      71420000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Das Brückenbauwerk „Sprung über die Emscher“ ist wesentlicher Bestandteil der interkommunalen Handlungsstrategie Emscherland 2020. Die geplante Brücke über Emscher und Rhein-Herne-Kanal bildet den Übergang zwischen dem urbanen Raum in das westlich angrenzende landschaftlich geprägte Emschertal. Sie bindet die dicht besiedelten Stadtteile Castrop-Rauxel-Ickern, -Habinghorst und -Henrichenburg an den Natur- und Wasser-Erlebnis-Park und den neu entwickelten Landschaftsraum an und leistet damit einen erheblichen Mehrwert für die Stadt- und Freiraumentwicklung im neuen Emschertal. Als Fuß- und Radwegeverbindung nimmt sie die bedeutenden regionalen Radwege Emscher Park Radweg und Emscher-Weg auf und vernetzt die beiden Städte Castrop-Rauxel und Recklinghausen auf kurzem Wege miteinander.

      Der „Sprung über die Emscher“ mit dem östlich des Rhein-Herne-Kanals gelegenen „Platz der Schichten“ ist demnach das Tor zum neuen Emschertal, welches der ganzen Region und dem Wasserkreuz ein neues Gesicht verleiht. Das Wasserkreuz wird zu einem einzigartigen Ort, der national wie international wahrgenommen wird – insbesondere in Verbindung mit dem Abschluss des europaweit einzigartigen Generationenprojektes Emscher-Umbau.

      Es soll eine sichtbare Landmarke entstehen, die sich durch ihre bauliche und fachliche Qualität auszeichnet und die Vielfalt des bestehenden Stadt- / Umlandgefüges miteinander verbindet.

      Die gestalterische Qualität hat sich der Funktionalität und Langlebigkeit der baulichen Konstruktion unterzuordnen. Die Mittel für das Brückenbauwerk und den Platz der Schichten sind mit 6,9 Mio. EUR brutto festgeschrieben. Eine Erhöhung des Investitionsvolumens ist ausgeschlossen. Das Bauwerk kann aufgrund einer Zuwendung des Bundes aus den Nationalen Projekten des Städtebaus realisiert werden.

      Das Bauvorhaben muss bis Juni 2021 realisiert sein. Es bestehen keinerlei zeitliche Spielräume für eine Verlängerung der Bauzeiten. Das hat Auswirkung auf die Konstruktion. Sie muss so gewählt werden, dass eine Einhaltung des Zeitplans garantiert werden kann.

      Für den Sprung über die beiden Gewässer ist ein etwa 600 Meter langes Brückenbauwerk erforderlich. Es ist als Fuß- und Radwegebrücke mit einer Breite von 2,50 Metern vorgesehen. Die Tragfähigkeit für Betriebsfahrzeuge von maximal 3,5 Tonnen zur Unterhaltung des Emschersystems und des Rhein-Herne-Kanals ist jedoch ebenfalls zu gewährleisten.

      Die Emschergenossenschaft lobt für die beschriebenen Maßnahmen „Brückenbauwerk und Platz der Schichten“ einen einstufigen nichtoffenen Wettbewerb nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013) mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren nach der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (Vergabeverordnung – VgV) zur Auswahl von maximal 15 Teilnehmern. 5 Teilnehmer werden von der Ausloberin eingeladen, am Wettbewerbsverfahren teilzunehmen.

      Der Wettbewerb richtet sich an Bewerber der Fachdisziplinen Architektur und Bauingenieurwesen in Verbindung mit der Fachdisziplin Landschaftsarchitektur in der Rechtsform Generalplaner, Generalplaner mit Nachunternehmer oder Arbeits-/Bietergemeinschaft.

      Die Federführung liegt beim Architekturbüro oder dem Büro für Konstruktiven Ingenieurbau.

      Im Anschluss an das Wettbewerbsverfahren erfolgt die Vergabe der Planungsleistungen in einem Verhandlungsverfahren gem. VgV.

      Teilnehmer am Verhandlungsverfahren sind die als Preisträger ausgewählten Mitglieder der Arbeits-/Bietergemeinschaft bzw. des Generalplanungsbüros oder des Generalplanungsbüros mit Nachunternehmer, wie sie in den Bewerbungsunterlagen benannt wurden.

      Der Wettbewerb ist anonym.

      Die Wettbewerbssprache ist deutsch.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt nach Überprüfung der nachbenannten

      Kriterien und der im Anschluss daran aufgeführten Eignungskriterien.

      1) Die fristgerechte Vorlage (Abgabe mit Teilnahmeantrag) der geforderten Nachweise, Erklärungen und die vollständig ausgefüllten Bewerbungsformulare (rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle, technische Leistungsfähigkeit).

      2) Auswahlkriterien

      — Für die Fachdisziplin Architektur: mindestens eine mit der Aufgabenstellung vergleichbare Planung einer Brücke. Die Brücke muss innerhalb der letzten 5 Jahre realisiert worden sein, die Spannweite der Brücke muss mindestens 30 Meter betragen, die Höhe der Bauwerkskosten (KG 300 und 400) muss mindestens 1 000 000 EUR brutto betragen, das eigene Büro muss mindestens an den Leistungsphasen 2 bis 5 der HOAI maßgeblich beteiligt gewesen sein,

      — Für die Fachdisziplin Bauingenieurwesen: mindestens eine mit der Aufgabenstellung vergleichbare Planung einer Brücke. Die Brücke muss innerhalb der letzten 5 Jahre realisiert worden sein, die Spannweite der Brücke muss mindestens 30 Meter betragen, die Höhe der Bauwerkskosten (KG 300 und 400) muss mindestens 1 000 000 EUR brutto betragen, das eigene Büro muss mindestens an den Leistungsphasen 2 bis 5 der HOAI maßgeblich beteiligt gewesen sein,

      — Für die Fachdisziplin Landschaftsarchitektur: mindestens eine mit der Aufgabenstellung vergleichbare Planung einer Freianlage. Die Freianlage muss in den letzten 5 Jahren realisiert worden sein, sie muss einen öffentlichem Charakter haben, die Höhe der Kosten für die Kostengruppe 500 muss mindestens 100 000 EUR brutto betragen, mindestens die Leistungsphasen 2-3 und 5 der HOAI müssen im eigenen Büro erbracht worden sein.

      Der Bewerber bestätigt mit seiner Unterschrift, dass er Verfasser der angegebenen Referenz ist.

      Der Bewerber hat den Nachweis über die Einhaltung der Kosten bei den genannten Referenzprojekten durch Referenzschreiben des Auftraggebers zu erbringen.

      Der Bewerber hat nachzuweisen, dass und durch wen er die geforderten Leistungen erbringen wird und dementsprechend die Leistung für die entsprechenden Bereiche Architektur, Bauingenieurwesen und Landschaftsarchitektur nachweisen.

      Hierzu hat er jeweils die entsprechenden Formblätter auszufüllen.

      Nachweis der Eignung:

      — Nachweis der Eignung gemäß § 42 VgV: Eigenerklärung des Bewerbers/der Bewerber, dass keine Ausschlusskriterien gemäß §§ 123 und 124 GWB vorliegen,

      — Nachweis der Eignung gemäß § 44 VgV (§ 122 GWB):

      Für den Leistungsbereich Bauingenieurwesen Nachweis der Mitgliedschaft in einer Ingenieurkammer (z. B. Kopie der gültigen Kammermitgliedsbescheinigung, bei ausländischen Bewerbern ein Befähigungsnachweis entsprechend EG-Richtlinie 2014/24/EU),

      Für die Leistungsbereiche Architektur und Landschaftsarchitektur Berechtigung der Führung der Berufsbezeichnung Architekt bzw. Landschaftsarchitekt (z. B. Kopie der gültigen Kammermitgliedsbescheinigung der jeweiligen Architektenkammer, bei ausländischen Bewerbern ein Befähigungsnachweis entsprechend EG-Richtlinie 2014/24/EU);

      — Nachweis der Eignung gemäß § 45 VgV: Bescheinigung der Berufshaftpflichtversicherung (Generalplaner: Deckungsschutz Personenschäden 6 000 000 EUR und Sachschäden 1 800 000 EUR, Nachunternehmer: Bescheinigung der Berufshaftpflichtversicherung ohne Anforderung in der Höhe der Deckungssumme; Arbeits-/Bietergemeinschaft: Architekt bzw. Bauingenieur bzw. Landschaftsarchitekt Deckungsschutz Personenschäden jeweils 2 000 000 EUR, Deckungsschutz Sachschäden jeweils 600 000 EUR),

      — zusätzlich bei nicht ausreichender Deckungssumme: Eigenerklärung des Bewerbers/der Bewerber über die Anpassung der Deckungssumme im Auftragsfall.

      Die weiteren Angaben zur Ausfüllung des Bewerbungsformulars und von den Bewerbern vorzulegenden Bewerbungsunterlagen, Nachweisen und Erklärungen sind in den Bewerbungsbedingungen (ungekürzter Bekanntmachungstext) auf http://www.pesch-partner.de aufgeführt.

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Architekt, Bauingenieur, Landschaftsarchitekt. Weitere Angaben zur Befähigung zur Berufsausführung im ungekürzten Text in den Bewerbungsunterlagen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      Ingenieurbüro Grassl GmbH Beratende Ingenieure Bauwesen, Hamburg
      Mayr|Ludescher|Partner, MLP Beratende Ingenieure PartGmbB München
      Netzwerk-Architekten, Darmstadt
      schlaich bergermann partner sbp gmbh, Stuttgart
      WilkinsonEyre, London
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Die zur Beurteilung zugelassenen Wettbewerbsarbeiten der ausgewählten Teilnehmer werden nach folgenden Kriterien beurteilt:

      — Erfüllung der in der Auslobung dargestellten Planungsziele

      — Gestaltungsqualität

      — Freiraumqualität

      — Wirtschaftlichkeit hinsichtlich Erstellung und Folgekosten

      — Konstruktion im Hinblick auf kurzfristige Realisierbarkeit

      — Einbindung der Planung in den städtebaulichen Gesamtkontext

      Nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens erfolgt die Vergabe der Planungsleistungen in einem Verhandlungsverfahren gem. VgV.

      Teilnehmer am Verhandlungsverfahren sind die als Preisträger ausgewählten Mitglieder der Arbeits-/Bietergemeinschaft bzw. des Generalplanungsbüros oder des Generalplanungsbüros mit Nachunternehmer, wie sie in den Bewerbungsunterlagen benannt wurden.

      Die Zuschlagskriterien des Verhandlungsverfahrens einschließlich deren Gewichtung werden den Bietern vor dem Verhandlungsverfahren zur Verfügung gestellt.

      Das Wettbewerbsergebnis wird in der Bewertungsmatrix zu den Zuschlagskriterien des Verhandlungsverfahrens mit mindestens 50 % gewichtet.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 26/09/2018
      Ortszeit: 12:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Wettbewerbssumme 85 000 EUR (inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer)

      Es ist beabsichtigt, 3 Preise und 2 Anerkennungen zu vergeben.

      Folgende Aufteilung der Wettbewerbssumme ist angedacht:

      1) Preis: 39 000 EUR (brutto)

      2) Preis: 24 000 EUR (brutto)

      3) Preis: 14 000 EUR (brutto)

      Anerkennungen insgesamt 8 000 EUR (brutto)

      Die Preise und Anerkennungen werden nach Entscheidung des Preisgerichts unter Ausschluss des Rechtsweges zugeteilt. Eine Änderung der Anzahl und Höhe der Preise sowie der Teilung der Gesamtsumme ist unter Ausschöpfung der gesamten Summe bei einstimmigem Beschluss des Preisgerichts möglich.

      Mit dieser Zahlung erlöschen alle Rechtsansprüche bezüglich Honorarforderungen der teilnehmenden Büros gegenüber dem Bauherrn für die in dem Wettbewerb zu erbringenden Leistungen.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: nein
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      - Prof. Dr. Annette Bögle, Professorin für Entwurf und Analyse von Tragwerken an der Hafen City Univ
      - Prof. Dr.-Ing. Stephan Engelsmann MA Arch. Des., Professor für Konstruktives Entwerfen und Tragwer
      - Güldali Gecici, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
      - Martin Haas, haascookzemmrich STUDIO2050
      - Karl Jasper, Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westf
      - Prof. Johannes Kister, kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH, Köln
      - Rajko Kravanja, Bürgermeister der Stadt Castrop-Rauxel
      - Dr. Oliver Lind, CDU-Stadtverband Castrop-Rauxel, Vorsitzender des Betriebsausschusses 3 für Bauen
      - Dr. Martina Oldengott, Emschergenossenschaft, Gruppenleiterin Stadt- und Raumentwicklung
      - Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender Emschergenossenschaft
      - Dieter Pfrommer, Pfrommer + Roeder Freie Landschaftsarchitekten BDLA IFLA, Stuttgart
      - Volker Schlüter, kommissarischer Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Meideric
      - Prof. Dr.-Ing. Martin Trautz, RWTH Aachen, Lehrstuhl für Tragkonstruktion

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Stellvertretende Preisrichter

      — Frank Cerny, Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses der Stadt Recklinghausen, SPD-Ratsfraktion

      — Heiko Dobrindt, Technischer Beigeordneter der Stadt Castrop-Rauxel (angefragt)

      — Dr. Emanuel Grün, Vorstandsmitglied Emschergenossenschaft

      — Christian Jürgensmann, plan b jürgensmann landers landschaftsarchitekten partnerschaft mbb (angefragt)

      — Martin Sauerzapfe, Sauerzapfe Architekten, Berlin

      — Stephan Sternberg, Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen (OFD NRW) (angefragt)

      — Prof. Ralf Wörzberger, Professor für Bau- und Tragkonstruktionen an der Düsseldorfer Hochschule, emeritiert

      — Stadt Recklinghausen, NN

      Der ungekürzte Bekanntmachungstext liegt den abzurufenden Unterlagen unter

      http://www.pesch-partner.de

      Bei.

      Die Beantwortung von Fragen bzgl. dieser Bekanntmachung erfolgt ebenso über diese Plattform. Es wird empfohlen, regelmäßig die Plattform aufzurufen, um aktuell über Fragen und Antworten zum Verfahren informiert zu sein.

      Bei der Auswahl der Teilnehmer zum Wettbewerbsverfahren werden die unter III.1.10 genannten Eignungskriterien bereits geprüft. Weitergehende Kriterien zur Eignung werden im nachfolgenden Verhandlungsverfahren nicht angewandt. Das Tariftreuegesetz NRW findet Anwendung.

      Vorgesehener Zeitplan (Änderungen möglich)

      Ende Bewerbungsfrist 26.9.2018, 12.00 Uhr (Posteingang)

      Eröffnungstermin 27.9.2018, 10.00 Uhr

      Auswahl der Teilnehmer 9.10.2018

      Teilnahmebestätigung bis 12.10.2018

      Freischaltung der Auslobungsunterlagen 15.10.2018

      Kolloquium 24.10.2018

      Abgabe Wettbewerbsunterlagen 12.12.2018 (Poststempel bzw. bis 16.00 Uhr beim betreuenden Büro)

      Abgabe Modelle 19.12.2018 (Poststempel bzw. bis 16.00 Uhr beim betreuenden Büro)

      Preisgericht 6.2.2019

      (Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichwohl für alle Geschlechter.)

      Im Anschluss an das Verhandlungsverfahren erfolgt die Beauftragung.

      Die Ausloberin beabsichtigt, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts und vorbehaltlich der Zustimmung der Gremien einem der Preisträger die weitere Bearbeitung der Aufgabe mindestens bis Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung) zu übertragen,

      — sofern kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht,

      — soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert werden soll.

      Teilnehmer am Verhandlungsverfahren sind die als Preisträger ausgewählten Mitglieder der Arbeits-/Bietergemeinschaft bzw. des Generalplanungsbüros oder des Generalplanungsbüros mit Nachunternehmer, wie sie in den Bewerbungsunterlagen benannt wurden.

      Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden die durch den Wettbewerb bereits erbrachten Leistungen bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird. Werden nur Teilbereiche bearbeitet, so erfolgt eine Anrechnung in einem angemessenen Verhältnis.

      Die Beauftragung der Planungsleistungen erfolgt ab Leistungsphase 2, da die für die Grundlagenermittlung (Leistungsphase 1) zu erbringenden Leistungen durch die Auslobungsunterlagen als abgegolten gelten.

      Die Wettbewerbsteilnehmer verpflichten sich mit der Teilnahme am Wettbewerbsverfahren, im Falle der Beauftragung die zuvor genannten Leistungen unter den zuvor genannten Bedingungen zu erbringen.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Düsseldorf
      Am Bonneshof 35
      Düsseldorf
      40474
      Deutschland
      Telefon: +49 221-147-0
      E-Mail: MjE0YmFlZmVmV15eVzJUV2xkV1kfXWFXXmAgYGRpIFZX
      Fax: +49 211-147-2891

      Internet-Adresse: https://www.bezreg-koeln.nrw.de

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Das Vergabeverfahren unterliegt den Vorschriften über das Nachprüfungsverfahren vor den Vergabekammern (§ 155 GWB).

      Gemäß § 160 Absatz 3 Satz 1 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:

      1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt.

      2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist der Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Düsseldorf
      Am Bonneshof 35
      Düsseldorf
      40474
      Deutschland
      Telefon: +49 221-147-0
      E-Mail: MTRsa29wb3BhaGhhPF5hdm5hYylna2FoaipqbnMqYGE=
      Fax: +49 211-147-2891

      Internet-Adresse: https://www.bezreg-koeln.nrw.de

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      27/08/2018
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Deutschland-Essen: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2019/S 168-411324

      Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Ergebnisse des Vergabeverfahrens

      Dienstleistungen

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Emschergenossenschaft
      Kronprinzenstraße 24
      Essen
      45128
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Emschergenossenschaft
      Telefon: +49 201-104-0
      E-Mail: MTdIZV1eZ2BobW0nRlprbWJnWjleYGVvJ11e
      Fax: +49 201-104-2277
      NUTS-Code: DEA13

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: https://www.eglv.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Einrichtung des öffentlichen Rechts
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Andere Tätigkeit: Wasserwirtschaftliches öffentlich-rechtliches Unternehmen

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Sprung über die Emscher | Brückenbauwerk über das Wasserkreuz in Castrop-Rauxel

      Referenznummer der Bekanntmachung: 2018/S 166-379147
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

      Das Brückenbauwerk „Sprung über die Emscher“ ist wesentlicher Bestandteil der interkommunalen Handlungsstrategie Emscherland 2020. Die geplante Brücke über Emscher und Rhein-Herne-Kanal bildet den Übergang zwischen dem urbanen Raum in das westlich angrenzende Emschertal. Sie bindet die dicht besiedelten Stadtteile an den Natur- und Wasser-Erlebnis-Park und den neu entwickelten Landschaftsraum an und leistet damit einen Mehrwert für die Stadt- und Freiraumentwicklung im neuen Emschertal. Als Fuß- und Radwegeverbindung nimmt sie die regionalen Radwege auf und vernetzt die beiden Städte Castrop-Rauxel und Recklinghausen auf kurzem Wege miteinander. Der „Sprung über die Emscher“ mit dem östlich des Rhein-Herne-Kanals gelegenen „Platz der Schichten“ ist demnach das Tor zum neuen Emschertal. Das Wasserkreuz wird zu einem Ort, der national wie international wahrgenommen wird – insbesondere in Verbindung mit dem Abschluss des europaweit einzigartigen Generationenprojektes Emscher-Umbau.

      II.1.6)Angaben zu den Losen
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.1.7)Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
      Wert ohne MwSt.: 1 310 915.86 EUR
      II.2)Beschreibung
      II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71322300
      71420000
      II.2.3)Erfüllungsort
      NUTS-Code: DEA36
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Das Brückenbauwerk „Sprung über die Emscher“ ist wesentlicher Bestandteil der interkommunalen Handlungsstrategie Emscherland 2020. Die geplante Brücke über Emscher und Rhein-Herne-Kanal bildet den Übergang zwischen dem urbanen Raum in das westlich angrenzende landschaftlich geprägte Emschertal. Sie bindet die dicht besiedelten Stadtteile Castrop-Rauxel-Ickern, -Habinghorst und - Henrichenburg an den Natur- und Wasser-Erlebnis-Park und den neu entwickelten Landschaftsraum an und leistet damit einen erheblichen Mehrwert für die Stadt- und Freiraumentwicklung im neuen Emschertal. Als Fuß- und Radwegeverbindung nimmt sie die bedeutenden regionalen Radwege Emscher Park Radweg und Emscher-Weg auf und vernetzt die beiden Städte Castrop-Rauxel und Recklinghausen auf kurzem Wege miteinander.

      Der „Sprung über die Emscher“ mit dem östlich des Rhein-Herne-Kanals gelegenen „Platz der Schichten“ ist demnach das Tor zum neuen Emschertal, welches der ganzen Region und dem Wasserkreuz ein neues Gesicht verleiht. Das Wasserkreuz wird zu einem einzigartigen Ort, der national wie international wahrgenommen wird – insbesondere in Verbindung mit dem Abschluss des europaweit einzigartigen Generationenprojektes Emscher-Umbau.

      Es soll eine sichtbare Landmarke entstehen, die sich durch ihre bauliche und fachliche Qualität auszeichnet und die Vielfalt des bestehenden Stadt-/ Umlandgefüges miteinander verbindet.

      Die gestalterische Qualität hat sich der Funktionalität und Langlebigkeit der baulichen Konstruktion unterzuordnen. Die Mittel für das Brückenbauwerk und den Platz der Schichten sind mit 6,9 Millionen EUR brutto festgeschrieben. Eine Erhöhung des Investitionsvolumens ist ausgeschlossen. Das Bauwerk kann aufgrund einer Zuwendung des Bundes aus den Nationalen Projekten des Städtebaus realisiert werden.

      Das Bauvorhaben muss bis Juni 2021 realisiert sein. Es bestehen keinerlei zeitliche Spielräume für eine Verlängerung der Bauzeiten. Das hat Auswirkung auf die Konstruktion. Sie muss so gewählt werden, dass eine Einhaltung des Zeitplans garantiert werden kann.

      Für den Sprung über die beiden Gewässer ist ein etwa 600 Meter langes Brückenbauwerk erforderlich. Es ist als Fuß- und Radwegebrücke mit einer Breite von 2,50 Metern vorgesehen. Die Tragfähigkeit für Betriebsfahrzeuge von maximal 3,5 Tonnen zur Unterhaltung des Emschersystems und des Rhein-Herne-Kanals ist jedoch ebenfalls zu gewährleisten.

      II.2.5)Zuschlagskriterien
      Qualitätskriterium - Name: Preisträger im nicht-offenen Wettbewerb / Gewichtung: 55
      Kostenkriterium - Name: Honorarkosten / Gewichtung: 25
      II.2.11)Angaben zu Optionen
      Optionen: nein
      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
      II.2.14)Zusätzliche Angaben

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
      IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
      IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 166-379147
      IV.2.8)Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
      IV.2.9)Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Bezeichnung des Auftrags:

      Emscher, Emscher 2020, Brückenschlag „Sprung über die Emscher“, Planungsleistungen nach HOAI

      Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
      V.2)Auftragsvergabe
      V.2.1)Tag des Vertragsabschlusses:
      16/08/2019
      V.2.2)Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 3
      Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: ja
      V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft GmbH
      Düsseldorf
      Deutschland
      NUTS-Code: DEA1
      Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
      V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      DKFS
      London
      Vereinigtes Königreich
      NUTS-Code: UKI
      Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
      V.2.3)Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      SMEETS Landschaftsarchitekten Planungsgesellschaft m. b. H.
      Erftstadt
      Deutschland
      NUTS-Code: DEA27
      Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
      V.2.4)Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
      Gesamtwert des Auftrags/Loses: 1 310 915.00 EUR
      V.2.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:
      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Düsseldorf
      Am Bonneshof 35
      Düsseldorf
      40474
      Deutschland
      Telefon: +49 221-147-0
      E-Mail: MTVram5vbm9gZ2dgO11gdW1gYihmamBnaSlpbXIpX2A=
      Fax: +49 211-147-2891

      Internet-Adresse: https://www.bezreg-koeln.nrw.de

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Düsseldorf
      Am Bonneshof 35
      Düsseldorf
      40474
      Deutschland
      Telefon: +49 221-147-0
      E-Mail: MTlnZmpramtcY2NcN1lccWlcXiRiZlxjZSVlaW4lW1w=
      Fax: +49 211-147-2891

      Internet-Adresse: https://www.bezreg-koeln.nrw.de

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      28/08/2019

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 30.08.2018
Ergebnis veröffentlicht 04.09.2019
Zuletzt aktualisiert 04.03.2020
Wettbewerbs-ID 3-313317
Seitenaufrufe 1752





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige