loading
1. Preis Diashow © Gruppe GME und JN3N

  • DE-26105 Oldenburg, DE-26121 Oldenburg
  • 01/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-313727)

Erweiterung des Stadtmuseums Oldenburg

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Perspektive Museumseingang Architekten
      Gruppe GME Architekten BDA, Achim (DE), Bremen (DE), Bremen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      JN3N, Bremen (DE)

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      Frenz Landschaftsarchitekten, Bremen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      kbg architekten, Oldenburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Erweiterung Stadtmuseum Oldenburg - Lageplan Landschaftsarchitekten
      nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner, Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Scheidt Kasprusch Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan, Draufsicht mit EG Landschaftsarchitekten
      KuBuS Freiraumplanung GmbH & Co. KG, Wetzlar (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Blick auf den Haupteingang Architekten
      e4 architekten, Münster (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      morbach.wermeyer.Landschaftsarchitekten

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Blick aus der Straße "Am Stadtmuseum" Architekten
      Bez+Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Koeber Landschaftsarchitektur GmbH, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Modellbauer
      Architekturmodelle Degen Modellbau, Esslingen (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 23.01.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
    Berufsgruppen Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 10 - max. 20
    Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 15
    Gebäudetyp Museen, Ausstellungsbauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 85.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Oldenburg, Oldenburg (DE)
    Betreuer BPW | baumgart + partner, Bremen (DE)
    Preisrichter Peter Carl [Stellvertreter], Oliver Kilian, Peter Pütz, Christoph Roselius, Prof. Rolf Schuster [Vorsitz], Prof. Helga Sternkopf , Prof. Björn Kaiser; Carl Deters; Gabriele Nießen; Jürgen Krogmann; Dr. Nicole Deufel; Kurt Bernhardt; Ursula Burdiek; Thomas Theilsiefje
    Aufgabe
    Das Stadtmuseum Oldenburg wird momentan den gestiegenen Anforderungen an die räumliche Qualität und die flexible Bespielbarkeit öffentlicher Ausstellungsbereiche nicht mehr gerecht.
    Aufgrund dessen hat die Stadt Oldenburg den Beschluss gefasst, die sogenannte Neue Galerie, einen im Jahr 1968 eröffneten Erweiterungsbau des Stadtmuseums, durch einen Neubau zu ersetzen.
    Die zukünftige Raumprogrammatik soll den Anforderungen einer modernen Museumskonzeption entsprechen und die störungsfreie und parallele Durchführung vielfältiger Wechselausstellungen, die Präsentation der Dauerausstellungen und die Umsetzung verschiedenster Vortrags- oder Kulturveranstaltungen ermöglichen.
    Das Raumprogramm ist in einem neuen Gebäude unterzubringen, das sich in das zu erhaltende Ensemble aus Horst-Janssen-Museum, Hüppe-Saal und historische Villen integriert. Die Neukonzeption dieses Gebäudes ist zentraler Teil dieses hochbaulichen Realisierungswettbewerbs.
    In einem hochbaulichen Ideenteil soll die Umnutzung der Ballin’schen Villa zum zentralen Verwaltungs- und Seminarstandort des Stadtmuseums planerisch untersucht werden.
    In einem freireaumplanerischen Ideenteil werden gestalterische Lösungsansätze für die adressbildenden öffentlichen Freiräume des zukünftigen Museumsforums sowie dem gemeinsamen Innenhof gesucht.
    Informationen
    Gesetzte Teilnehmer 1. DFZ ARCHITEKTEN, Hamburg
    2. Droste Droste & Urban, Oldenburg
    3. kbg architekten, Oldenburg
    4. KUEHN MALVEZZI; Berlin
    5. LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei, Stuttgart
    Ausstellung Die Wettbewerbsergebnisse sind ab dem 26. Januar im Stadtmuseum ausgestellt und können während der Öffnungszeiten kostenfrei besichtigt werden. Die Ausstellung läuft bis zum 17. Februar 2019.
    Adresse des Bauherren DE-26105 Oldenburg
    Projektadresse Am Stadtmuseum 4 - 8
    DE-26121 Oldenburg
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Oldenburg: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2018/S 169-385961

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber / Auftraggeber

      I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Stadt Oldenburg Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft und Hochbau
      Industriestraße 1e
      Kontaktstelle(n): BPW baumgart+partner
      Zu Händen von: Jörn Ackermann
      26105 Oldenburg Oldenburg
      Deutschland
      Telefon: +049 421/51701643
      E-Mail: MTluXGtrWVxuXGlZN1lnbiRZWGxkXlhpayVbXA==

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: https://www.oldenburg.de

      Elektronischer Zugang zu Informationen: http://www.bpw-baumgart.de/TNWettbew-StMus-OL.html

      Weitere Auskünfte erteilen: BPW baumgart+partner
      Ostertorsteinweg 70/71
      Kontaktstelle(n): BPW baumgart+partner
      Zu Händen von: Jörn Ackermann
      28203 Bremen
      Deutschland
      Telefon: +49 421/51701643
      E-Mail: MjEya1loaFZZa1lmVjRWZGshVlVpYVtVZmgiWFk=
      Internet-Adresse: http://www.bpw-baumgart.de

      Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: BPW baumgart+partner
      Ostertorsteinweg70/71
      Zu Händen von: Jörn Ackermann
      28203 Bremen
      Deutschland
      Telefon: +49 421/51701643
      E-Mail: MTJ1Y3JyYGN1Y3BgPmBudStgX3NrZV9wcixiYw==
      Internet-Adresse: http://www.bpw-baumgart.de/TNWettbew-StMus-OL.html

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: BPW baumgart+partner
      Ostertorsteinweg70/71
      Kontaktstelle(n): BPW baumgart+partner
      Zu Händen von: Jörn Ackermann
      28203 Bremen
      Deutschland
      Telefon: +49 421/51701643
      E-Mail: MTRzYXBwXmFzYW5ePF5scyleXXFpY11ucCpgYQ==

      I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde
      1.3)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      1.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Gegenstand des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts

      II.1)Beschreibung
      II.1.1)Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber:
      Hochbaulicher und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil zur Erweiterung des Stadtmuseums Oldenburg
      II.1.2)Kurze Beschreibung:
      Das Stadtmuseum Oldenburg wird momentan den gestiegenen Anforderungen an die räumliche Qualität und die flexible Bespielbarkeit öffentlicher Ausstellungsbereiche nicht mehr gerecht.
      Aufgrund dessen hat die Stadt Oldenburg den Beschluss gefasst, die sogenannte Neue Galerie, einen im Jahr 1968 eröffneten Erweiterungsbau des Stadtmuseums, durch einen Neubau zu ersetzen.
      Die zukünftige Raumprogrammatik soll den Anforderungen einer modernen Museumskonzeption entsprechen und die störungsfreie und parallele Durchführung vielfältiger Wechselausstellungen, die Präsentation der Dauerausstellungen und die Umsetzung verschiedenster Vortrags- oder Kulturveranstaltungen ermöglichen.
      Das Raumprogramm ist in einem neuen Gebäude unterzubringen, das sich in das zu erhaltende Ensemble aus Horst-Janssen-Museum, Hüppe-Saal und historische Villen integriert. Die Neukonzeption dieses Gebäudes ist zentraler Teil dieses hochbaulichen Realisierungswettbewerbs.
      In einem hochbaulichen Ideenteil soll die Umnutzung der Ballin’schen Villa zum zentralen Verwaltungs- und Seminarstandort des Stadtmuseums planerisch untersucht werden.
      In einem freireaumplanerischen Ideenteil werden gestalterische Lösungsansätze für die adressbildenden öffentlichen Freiräume des zukünftigen Museumsforums sowie dem gemeinsamen Innenhof gesucht.
      II.1.3)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

      71200000

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      Das Verfahren richtet sich an Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten. Wobei die Benennung des Landschaftsarchitekten erst zum Kolloquium erfolgen muss. Die Auswahl der Arbeitsgemeinschaften erfolgt anhand der Architekturbüros.
      Das Verfahren soll mit bis zu 20 Teilnehmern durchgeführt werden. Bis zu 15 der 20 Teilnehmer werden über einen vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb bestimmt. Im Sinne der Aufgabenstellung gelten Architekturbüros als gleichrangig geeignet am Realisierungswettbewerb teilzunehmen, wenn folgende Anforderungen erfüllt sind:
      1) Nachweis der berufsfachlichen Befähigung über eine Kopie der Kammerurkunde bzw. den im nachfolgenden Abschnitt genannten Nachweisen
      2) Vollständig ausgefülltes Bewerberformular mit Eigenerklärung über das Nichtvorliegen eines Teilnahmehindernisses gem. §4 (2) RPW 2013 (i. d. Fassung vom 31.1.2013) bzw. §79 (2) VgV (i. d. Fassung vom 12.4.2016)
      3) Nachweis der hinreichenden Leistungsfähigkeit über zwei Referenzen
      Referenz 1 – Realisierung
      Erforderlich ist der Nachweis einer Fertigstellung aus den Bereichen der HOAI 10.2 Objektliste a) Ausbildung / Wissenschaft / Forschung oder b) Kultur- und Sakralbauten mit Einstufung mind. in Honorarzone IV. Die Fertigstellung muss innerhalb der letzten fünf Jahre (1.8.2013 bis 1.10.2018) erfolgt sein. Bauwerkskosten KG 300 + 400 mind. 2 Mio.EUR netto
      Referenz 2 – Wettbewerbserfolg
      Erforderlich ist der Nachweis eines Wettbewerbserfolges (Preis, Anerkennung) in einem Wettbewerbsverfahren nach RPW 2013 innerhalb der letzten fünf Jahre (1.8.2013 bis 1.10.2018)
      Oder
      Referenz 2 – Realisierung
      Erforderlich ist der Nachweis einer Fertigstellung aus den Bereichen der HOAI 10.2 Objektliste a) Ausbildung / Wissenschaft / Forschung oder b) Kultur- und Sakralbauten mit Einstufung mind. in Honorarzone III. Die Fertigstellung muss innerhalb der letzten 5 Jahre (1.8.2013 bis 1.10.2018) erfolgt sein. Bauwerkskosten KG 300 + 400 mind. 2,0 Mio. EUR netto
      Die Kurzbeschreibung der Referenzprojekte hat auf jeweils einem A3 Blatt im Querformat zu erfolgen. Verschiedene Mindestangaben zu dem Verfahren werden im Bewerbungsformular abgefragt und sind dort vollständig einzutragen. Die Einreichung zusätzlicher Referenzen bringt keinen Vorteil und werden nicht berücksichtigt. Mehrfachbewerbungen – auch unterschiedlichen Dependancen eines Unternehmens – sind ausgeschlossen und führen zum Ausschluss aus dem Verfahren.

      Die Bewerbung und die Darstellung der Referenzen haben in deutscher Sprache zu erfolgen. Nachweise wie Kammerurkunde etc. sind nötigenfalls mit einer amtlich anerkannten Übersetzung zu belegen. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Das Bewerbungsformular steht unter www.bpw-baumgart.de/TNWettbew-StMus-OL.html zum Download zur Verfügung.

      Die Bewerbungsunterlagen oder evtl. notwendige Nachreichungen sind bis zum 2.10.2018 15.00 Uhr einzureichen unter dem Stichwort „Teilnahmewettbewerb Stadtmuseum Oldenburg“.
      Per Post an: BPW baumgart+partner
      Herrn Jörn Ackermann
      „Teilnahmewettbewerb Stadtmuseum OL“
      Ostertorsteinweg 70-71, 28203 Bremen

      Per E-Mail an: MTdwXm1tW15wXmtbOVtpcCZbWm5mYFprbSddXg==.

      Bei Einsendung als E-Mail sind alle vier genannten Unterlagen als jeweils einzelne pdf-Datei anzuhängen.
      Bewerbungsunterlagen die bis zum 1.10.2018, 10.00 eingehen, werden bis spätestens um 17.00 des selben Tages auf Vollständigkeit geprüft. Evtl. fehlende Unterlagen werden umgehend telefonisch oder per E-Mail von der Kontaktstelle nachgefordert.
      Entsprechen mehr als 15 Bewerber den geforderten Kriterien, werden aus allen qualifizierten Bewerbern 15 Teilnehmer zzgl. 3 Nachrücker durch das Los ermittelt. Die Auslosung gleichrangig qualifizierter Bewerbungen findet erforderlichenfalls am 4.10.2018 statt. Im Anschluss erfolgt der Versand der Teilnahmeerklärungen an die ausgelosten Teilnehmer per E-Mail. Für den Fall von Absagen zum Wettbewerb oder nicht fristgerecht eingehender Teilnahmeerklärungen (Frist: 12.10.2018, 10.00 ) erfolgt ein Aufrücken ins Teilnehmerfeld aus einer Liste zusätzlich ausgeloster Nachrücker. Die formale Feststellung und Bekanntgabe des Teilnehmerfeldes erfolgt mit Beginn der Bearbeitungszeit.
      Der Beginn der Bearbeitung ist für den 15.10.2018 terminiert. Die Abgabe ist für den 2.1.2019 festgelegt. Die Preisgerichtssitzung findet am 22. und 23.1.2019 statt. Eine Verschiebung des Bearbeitungszeitraums aus wichtigem Grund rechtfertigt keinen nachträglichen Rückzug aus dem Verfahren.
      III.2)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten
      Zur Teilnahme berechtigt sind interdisziplinäre Bewerber oder Bewerbergemeinschaften, welche die fachlichen Voraussetzungen erfüllen. Teilnahmeberechtigt sind in den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie den Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA) ansässige natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates, am Tag der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung ArchitektIn bzw.LandschaftsarchitektIn berechtigt sind, wobei die Benennung des/der LandschaftsarchitektIn erst zum Kolloquium erfolgen muss.
      Ist in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß Artikel 46-49 (Architekt) der Richtlinie 2005/36 EG (Berufsanerkennungsrichtlinie) gewährleistet ist.
      Teilnahmeberechtigt sind außerdem juristische Personen, zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen gehören und deren Sitz innerhalb des oben beschriebenen Zulassungsbereichs liegt. Juristische Personen haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Dieser bevollmächtigte Vertreter sowie der oder die Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen die Anforderungen erfüllen, die an natürliche Personen als Teilnehmer gestellt werden.
      Teilnahmeberechtigt sind ferner Arbeitsgemeinschaften natürlicher Personen sowie juristischer Personen bzw. Kombinationen daraus. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied im obigen Sinne teilnahmeberechtigt sein. Jede Arbeitsgemeinschaft hat einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist.
      Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften, beteiligte Fachplaner sowie freie Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht mit anderen Teilnehmern zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Geplante Teilnehmerzahl Mindestzahl 10. /Höchstzahl 20
      IV.2)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. DFZ ARCHITEKTEN, Hamburg
      2. Droste Droste & Urban, Oldenburg
      3. kbg architekten, Oldenburg
      4. KUEHN MALVEZZI; Berlin
      5. LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei, Stuttgart
      IV.3)Kriterien für die Bewertung der Projekte:
      Die zur Beurteilung zugelassenen Wettbewerbsbeiträge werden nach den folgenden grundsätzlichen Kriterien bewertet:
      Städtebau
      — städtebauliche Einbindung
      — Adressbildung und Repräsentativität
      — Umgang mit den angrenzenden Bestandsgebäuden
      Freiraum
      — Definition bzw. Weiterentwicklung angemessener Freiräume
      — Gestaltqualität und Funktionalität des öffentlichen Raums
      — Qualität der Wegeverbindungen zwischen den Nutzungseinheiten
      — Auffindbarkeit und Zugänglichkeit der Eingangssituationen
      — Barrierefreiheit
      Hochbau
      — ikonografische Ablesbarkeit „Kulturbau“
      — überzeugende Grundidee und planerisches Leitmotiv, im Sinne der Konzeption „Das neue Stadtmuseum Oldenburg“
      — Architektursprache und Gestaltqualität
      — Vollständiges und funktionierendes Raumprogramm
      — Sinnfälligkeit der inneren Erschließung
      — Barrierefreiheit
      Wirtschaftlichkeit und normative Umsetzbarkeit
      — Beachtung von Lebenszyklus und Bewirtschaftungskosten
      — Bauplanungs- und bauordnungsrechtliche Genehmigungsfähigkeit
      — technische Umsetzbarkeit
      Die Reihenfolge der Bewertungskriterien lässt keinen Rückschluss auf ihre Gewichtung zu.
      Formalleistung
      Zur Beurteilung sind alle Wettbewerbbeiträge zugelassen, die:
      — fristgerecht und unter Wahrung der Anonymität eingegangen sind
      — und in wesentlichen Teilen dem geforderten Leistungsumfang entsprechen.
      IV.4)Verwaltungsangaben
      IV.4.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
      IV.4.2)Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 2.10.2018
      Kostenpflichtige Unterlagen: nein
      IV.4.3)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 2.10.2018 - 15:00
      IV.4.4)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 4.10.2018
      IV.4.5)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
      Deutsch.
      IV.5)Preise und Preisgericht
      IV.5.1)Angaben zu Preisen:
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Ausloberin stellt für Preise und Anerkennungen eine Wettbewerbssumme von 85.000 Euro (brutto) zur Verfügung. Die Aufteilung der Wettbewerbssumme ist wie folgt vorgesehen:
      1) Preis (40 %): 34 000 EUR
      2) Preis (25 %): 21 250 EUR
      3) Preis (15 %): 12 750 EUR
      Anerkennungen: 17 000 EUR
      Das Preisgericht ist nicht an diese Aufteilung der Wettbewerbssumme gebunden und kann mit einstimmigem Beschluss auch eine abweichende Verteilung vornehmen.
      IV.5.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
      IV.5.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.5.4)Entscheidung des Preisgerichts
      IV.5.5)Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Gabriele Nießen, Stadtbaurätin Stadt Oldenburg
      2. Olivier Kilian, freier Lanfdschaftsarchitekt
      3. Prof. Peter Pütz, freier Architekt
      4. Prof. Rolf Schuster, freier Architekt
      5. Prof. Helga Sternkopf, freie Architektin
      6. Jürgen Krogmann, Oberbürgermeister der Stadt Oldenburg
      7. Dr. Nicole Deufel, Amtsleiterin Museen
      8. Ursula Burdiek, SPD
      9. Thomas Theilsiefje, CDU
      10. Kurt Bernhardt, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
      VI.2)Zusätzliche Angaben:
      Unter Würdigung der Preisgerichtsempfehlung wird mit allen Verfassern der Arbeiten aus der Preisgruppe über die ausgeschriebene Leistung des Realisierungsteils verhandelt.
      In den Verhandlungsgesprächen werden die Zuschlagskriterien wie folgt gewichtet:
      Qualität des Wettbewerbsentwurfs 65 %
      (Platzierung, Weiterentwicklung, BKOG etc.)
      Projektorganisation 25 %
      (Bürostruktur, Qualifik. Projektleitung + -team, vor-Ort Präsenz, Controlling)
      Honorarangebot 10 %
      (Honorarsatz, Stundensätze, Reisekosten)
      Für die ausgeschriebenen Leistungen der Ideenteile erfolgen keine Auftragsversprechen; sie sind mit dem Preisgeld abgegolten. Die Stadt behält sich jedoch vor auf die Ergebnisse und ihre Verfasser in evtl. zukünftigen Verfahren zurückzugreifen.
      Die zu vergebende Planungsleistung umfasst den hochbaulichen Entwurf des Erweiterungsbaus des Stadtmuseums sowie die unmittelbar mit diesem Gebäude im Zusammenhang stehenden Freianlagen. Das Vergabeversprechen umfasst die Leistungsphasen 2 bis 5. Die Ausloberin beabsichtigt die anschließende stufenweise Vergabe aller Leistungsphasen.
      Das Hinzuziehen weiterer Fachplaner ist den Teilnehmern freigestellt. Ein Vergabeversprechen für diese Fachplanungen wird jedoch nicht ausgesprochen.
      Im Rahmen der an den Wettbewerb anschließenden Vergabegespräche haben der oder die Bewerber das nichtvorliegen zwingender Ausschlussgründe gemäß § 123 Absatz 1 und § 123 Absatz 4 GWB zu erklären, sowie ggf. vorliegende fakultative Ausschlussgründe gem. § 124 GWB zu benennen.
      Im Falle der weiteren Beauftragung werden durch den Wettbewerb erbrachte Leistungen nicht erneut vergütet, sofern der Wettbewerbsentwurf in wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Beauftragung zugrunde gelegt werden kann. Die Verfahrensteilnehmenden verpflichten sich, im Falle einer Beauftragung durch die Ausloberin, die weitere Bearbeitung zu übernehmen und durchzuführen.
      Löst sich eine Arbeitsgemeinschaft nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens auf, ist die Ausloberin berechtigt - unbeschadet der urheberrechtlichen Auseinandersetzung innerhalb der Arbeitsgemeinschaft - ein oder mehrere Mitglied/er der Arbeitsgemeinschaft mit der dem Verfahren zugrunde liegenden Planungsaufgabe zu beauftragen.
      Alle eingereichten Unterlagen der preisgewürdigten Arbeiten gehen in das Eigentum der Stadt Oldenburg über. Das Urheberrecht einschließlich des Schutzes gegen Nachbauen und das Recht auf Veröffentlichung bleibt den Verfahrensteilnehmern erhalten.
      Die Stadt Oldenburg erhält das Recht zur vollständigen Ausstellung aller Arbeiten und zur Verwendung des Planmaterials zum Zwecke einer Dokumentation des Verfahrens.
      Die Ausloberin ist berechtigt, alle eingereichten Arbeiten ohne weitere Vergütung zu veröffentlichen. Die Namen der Verfasser und Mitarbeiter werden genannt.
      Eine Rücksendung der Pläne und Modelle erfolgt bei Rückforderung. Die Rücksendung der Pläne erfolgt kostenfrei, soweit eine versandfähige Verpackung mitgeliefert wurde. Die Modelle werden per Nachnahme zurückgesandt, falls eine versandfähige Verpackung mitgeliefert wurde.
      Pläne und Modelle, die innerhalb von vier Wochen nach der Preisgerichtssitzung nicht rückgefordert wurden, werden nach Fristablauf entsorgt.
      VI.3)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.3.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

      Vergabekammer des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung – Regierungsvertretung Lüneburg
      Auf der Hude 2
      21339 Lüneburg
      Deutschland
      E-Mail: MjE3ZVRhVlBRVFpQXFxUYS9cZh1dWFRTVGFiUFJXYlRdHVNU
      Fax: +49 4131/152943

      VI.3.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.3.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

      Vergabekammer Niedersachsen beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
      Auf der Hude 2
      21339 Lüneburg
      Deutschland
      E-Mail: MjIwYlFeU01OUVdNWVlRXixZYxpaVVFQUV5fTU9UX1FaGlBR

      VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      31.8.2018
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 04.09.2018
Ergebnis veröffentlicht 30.01.2019
Zuletzt aktualisiert 30.01.2019
Wettbewerbs-ID 3-313727
Seitenaufrufe 2273





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige