loading
1. Preis Diashow © Mettler Landschaftsarchitektur

  • DE-10820 Berlin, DE-12161 Berlin
  • 08/2018
  • Ergebnis
  • (ID 3-314522)

Freiraumplanung Friedrich-Wilhelm-Platz in Berlin

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Perspektive Landschaftsarchitekten
      Mettler Landschaftsarchitektur, Gossau (CH), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Perspektive Landschaftsarchitekten
      Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Perspektive Landschaftsarchitekten
      Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 31.08.2018 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen
    Auslober/Bauherr Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin, Berlin (DE)
    Betreuer Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Berlin (DE), Berlin (DE), Berlin (DE) Büroprofil, gm013 I giencke mattelig landschaftsarchitektur, Berlin (DE)
    Preisrichter Leonard Grosch, Kristina Hack, Elisabeth Lesche, Dr. Cyrus Zahiri
    Aufgabe
    Gegenstand des Wettbewerbes ist die Neugestaltung des inneren Bereichs des Friedrich-Wilhelm-Platzes in Berlin Schöneberg, Ortsteil Friedenau. Der ehemalige Schmuckplatz hat in seiner Gesamtanlage in den 60er Jahren eine starke Zäsur mit dem autogerechten Umbau der Bundesallee erfahren. Der ursprüngliche Carstenn‘sche Stadtgrundriss aus dem 19. Jahrhundert ist seitdem stark überformt und der Platz durch den Individualverkehr gestört. Die Bürgerinnen und Bürger und der Auslober wünschen in Zukunft einen Stadtplatz, der die Bedürfnisse der Fußgänger und Radfahrer stärker in den Mittelpunkt rückt und den Menschen mehr Aufenthaltsqualität bietet.

    Im Zusammenhang mit dem barrierefreien Stadtumbau wird der U-Bahnsteig der Linie 9 mit einem Personenaufzug versehen. Diese Maßnahme und die dringliche Bitte der Bürgerschaft und Anlieger, wie die Kirchengemeinde zum Guten Hirten, sind der Anlass, die in die Jahre gekommene Freiraumgestaltung zu überdenken und zu optimieren. Die schlechte Fußgänger- und Radverkehrssituation verursacht sehr viel Unsicherheit und Kritik bei den Nutzern. Es wird gewünscht, die Freiflächen des Innenplatzes aufzuwerten. In dem Zusammenhang wird auch die Verbesserung der Fußgängerbeziehung zwischen Nied- und Wilhelmshöherstraße von Osten nach Westen gefordert.

    Diese Gründe führten zur Beauftragung eines stadt- und verkehrsplanerischen Gutachtens. Es ist eine Machbarkeitsstudie für den Gesamtplatz, bei der neben verkehrsplanerischen Belangen der Freiraumgestaltung im Vordergrund stand. Die Wünsche und Anregungen der Anwohnerschaft wurden in diesem Zusammenhang aufgenommen und berücksichtigt.

    Das Ergebnis der Machbarkeitsstudie bildet die Grundlage der Wettbewerbsbearbeitung und ist zu berücksichtigen. Sie wird sowohl von den Fachverwaltungen als auch von der Bürgerschaft positiv bewertet.

    Für die Baumaßnahmen ist im Rahmen des Plätzeprogramms ein Gesamtkostenrahmen von ca. 1,3 Mio. Euro Bruttobaukosten (KG 500) vorgesehen. Die Baumaßnahmen sollen 2019 bis 2020 erfolgen.
    Ausstellung Das Wettbewerbsergebnis wird unter Vorstellung der prämierten Arbeiten und der Preisträger im Rahmen des 125 jährigen Jubiläums der Kirche zum Guten Hirten am Friedrich Wilhelm Platz im September ausgestellt. Die Ausstellung wird am 17.9. um 17 Uhr eröffnet. Weitere Angaben werden zum gegebenen Zeitpunkt unter stadtentwicklung.de/Presse/Ausstellungskalender bekanntgegeben.
    Projektadresse DE-10820 Berlin
    Projektadresse DE-12161 Berlin
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige