loading
1. Preis Diashow © GSP architekten

  • DE-76131 Karlsruhe
  • 03/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-323105)

Wohnanlage für Studierende auf dem KIT Campus-Ost in Karlsruhe

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      GSP architekten, München (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      karlundp (ehem. Karl + Probst), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Ingenieurteam Bergmeister, Vahrn (IT), München (DE), Bruneck (IT) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Glück Landschaftsarchitektur, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Bodamer Faber Architekten BDA, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Ansicht Nord Architekten
      Bez+Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan, Schnitt und Ansicht Landschaftsarchitekten
      ST raum a. Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Modellbauer
      Architekturmodelle Degen Modellbau, Esslingen (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 27.03.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 15
    Gesetzte Teilnehmer: 3
    Tatsächliche Teilnehmer: 14
    Gebäudetyp Wohnungsbau
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen / Tragwerksplanung / Generalplanerleistung / Technische Ausrüstung
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 95.000 EUR
    Auslober/Bauherr Studierendenwerk Karlsruhe AöR, Karlsruhe (DE)
    Betreuer schreiberplan, Stuttgart (DE) Büroprofil
    Preisrichter Kristin Barbey, Gerd Grohe, Stefan Helleckes, Annette Ipach-Öhmann, Ursula Orth, Wolfgang Riehle [Vorsitz], Werner Uher-Masuch
    Leistungsumfang
    Das Studierendenwerk Karlsruhe plant auf dem Campus Ost des Karlsruher Instituts für Technologie die Errichtung einer studentischen Wohnanlage mit rund 2 400 m2 BGF in einem zu sanierenden Altbau und rund 6 000 m2 BGF in einem Neubau, für insgesamt mindestens 256 Wohnplätze. Davon sind in dem zu sanierenden denkmalgeschützten ehemaligen Stabsgebäude der Mackensen-Kaserne mindestens 66 Wohnplätze in Wohngruppen und Wohngemeinschaften und in einem Neubau mindestens 190 Wohnplätze in 1-Zimmerappartements und in Wohngruppen vorgesehen.

    Da Wohnraum für Studierende dringend benötigt wird, soll der Umbau und die Sanierung des Bestandsgebäudes zeitgleich mit dem Neubau erfolgen. Nach geplanter Auftragsvergabe Mitte 2019 wird die Baugenehmigung im Frühjahr 2020 angestrebt, so dass eine Fertigstellung zum Wintersemester 2021 erfolgen kann.

    Ziel des Nichtoffenen Realisierungswettbewerbs ist die Ausarbeitung einer Planung für eine neue Wohnanlage für Studierende. Ziel des anschließenden Verhandlungsverfahrens ist es, einen geeigneten Auftragnehmer (Generalplaner) zu finden, der in der Lage ist, in einem relativ kurzen Zeitrahmen als interdisziplinäres Team die gesamten Planungsleistungen (Lph 1-9 bzw. Tragwerksplanung 1-6 und Bes. Leistung in Lph 8) für die Wohnanlage für Studierende und die fachliche Begleitung des Bauvorhabens vorzunehmen.

    Gegenstand des Wettbewerbsverfahrens ist die Planung der Umnutzung des Bestandsgebäudes (ehem. Stabsgebäude), des Neubaus und der Freianlagen für die studentische Wohnanlage auf dem Wettbewerbsgrundstück im KIT Campus Ost in Karlsruhe.

    Der Nichtoffene Realisierungswettbewerb ist gemäß § 78 Abs. 2 S. 2 VgV einem Verhandlungsverfahren nach § 17 VgV für die Vergabe der Generalplanerleistungen vorgeschaltet. Im Anschluss an das Wettbewerbsverfahren wird die Ausloberin mit den Preisträgern ein Verhandlungsverfahren entsprechend der VgV durchführen (§ 14 Abs. 4 Nr. 8 vgV). Die dabei anzuwendenden Auftragskriterien und ihre Gewichtung sind wie folgt festgelegt:

    — Wettbewerbsrgebnis = 45 %,

    — Weiterentwicklung des Wettbewerbsergebnisses = 20 %,

    — Projektmanagement/-abwicklung = 15 %,

    — Organisation, Erfahrung und Qualifikation des Projektteams = 15 %,

    — Honorarangebot/Nebenkosten = 5 %.
    Die Ausloberin wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts, einen Preisträger mit der weiteren Generalplanung der neuen Wohnanlage auf dem KIT Campus Ost, im Zusammenhang mit der Objektplanung der Neubauten, der Sanierung/des Umbaus des Bestandsgebäudes und der Freianlagen, entsprechend der HOAI 2013 sobald und soweit das Bauvorhaben realisiert werden soll beauftragen:
    Folgende Planungsleistungen sollen im Wege der Generalplanervergabe beauftragt werden:

    — Objektplanung Gebäude entsprechend § 34 ff HOAI 2013, Lph 1-9,

    — Objektplanung Freianlagen entsprechend § 39 ff HOAI 2013, Lph 1-9,

    — Tragwerksplanung entsprechend § 49 ff HOAI, Lph 1-6 und besondere Leistungen in Lph 8 (Ingenieurtechnische Kontrolle der Ausführung des Tragwerks auf Übereinstimmung mit den geprüften statischen Unterlagen),

    — Technische Ausrüstung HLS und E entsprechend § 53 ff, Lph 1-9.
    Die Beauftragung soll stufenweise erfolgen und zwar in folgenden Stufen:

    — Stufe 1 = Leistungsphasen 1-4,
    — Stufe 2 = Leistungsphasen 5-7,

    — Stufe 3 = Leistungsphasen 8 + 9.
    Anspruch auf eine Folgebeauftragung der Beauftragungsstufen besteht nicht. Die Folgebeauftragung hängt dabei u. a. davon ab, ob das Bauvorhaben ohne grundlegende Veränderungen und im Rahmen der kalkulierten Kosten weiter durchgeführt werden kann und/oder die Wirtschaftlichkeit, Finanzierung und ggf. Förderung gegeben sind.

    Das Verfahren ist anonym.
    Informationen

    Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport.de/E56936471

    Gesetzte Teilnehmer ABMP Amann Burdenski Munkel Preßer GmbH & Co.KG, Architekten u. Generalplaner, Freiburg
    Bez + Kock Architekten, Generalplaner GmbH, Stuttgart
    Heinz Maier Architekten, Stutensee-Blankenloch
    Adresse des Bauherren DE-76131 Karlsruhe
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Karlsruhe: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2018/S 237-542096

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Studierendenwerk Karlsruhe AöR
      Adenauerring 7
      Karlsruhe
      76131
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Anfragen werden ausschließlich über folgende URL beantwortet: https://www.subreport.de/E56936471
      E-Mail: MjE2Z19YXlVeMGNnHVtRHlRV
      NUTS-Code: DE122

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: https://www.sw-ka.de

      Adresse des Beschafferprofils: https://www.subreport.de/E56936471

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.subreport.de/E56936471
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.subreport.de/E56936471
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Andere: Anstalt des öffentlichen Rechts
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Andere Tätigkeit: Studierendenwerk

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Nichtoffener Realisierungswettbewerb „Wohnanlage für Studierende“ auf dem KIT Campus-Ost, Karlsruhe nach RPW 2013 mit anschließendem Verhandlungsverfahren für Generalplanungsleistungen

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71200000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71300000
      71400000
      71000000
      71200000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Das Studierendenwerk Karlsruhe plant auf dem Campus Ost des Karlsruher Instituts für Technologie die Errichtung einer studentischen Wohnanlage mit rund 2 400 m2 BGF in einem zu sanierenden Altbau und rund 6 000 m2 BGF in einem Neubau, für insgesamt mindestens 256 Wohnplätze. Davon sind in dem zu sanierenden denkmalgeschützten ehemaligen Stabsgebäude der Mackensen-Kaserne mindestens 66 Wohnplätze in Wohngruppen und Wohngemeinschaften und in einem Neubau mindestens 190 Wohnplätze in 1-Zimmerappartements und in Wohngruppen vorgesehen.

      Da Wohnraum für Studierende dringend benötigt wird, soll der Umbau und die Sanierung des Bestandsgebäudes zeitgleich mit dem Neubau erfolgen. Nach geplanter Auftragsvergabe Mitte 2019 wird die Baugenehmigung im Frühjahr 2020 angestrebt, so dass eine Fertigstellung zum Wintersemester 2021 erfolgen kann.

      Ziel des Nichtoffenen Realisierungswettbewerbs ist die Ausarbeitung einer Planung für eine neue Wohnanlage für Studierende. Ziel des anschließenden Verhandlungsverfahrens ist es, einen geeigneten Auftragnehmer (Generalplaner) zu finden, der in der Lage ist, in einem relativ kurzen Zeitrahmen als interdisziplinäres Team die gesamten Planungsleistungen (Lph 1-9 bzw. Tragwerksplanung 1-6 und Bes. Leistung in Lph 8) für die Wohnanlage für Studierende und die fachliche Begleitung des Bauvorhabens vorzunehmen.

      Gegenstand des Wettbewerbsverfahrens ist die Planung der Umnutzung des Bestandsgebäudes (ehem. Stabsgebäude), des Neubaus und der Freianlagen für die studentische Wohnanlage auf dem Wettbewerbsgrundstück im KIT Campus Ost in Karlsruhe.

      Der Nichtoffene Realisierungswettbewerb ist gemäß § 78 Abs. 2 S. 2 VgV einem Verhandlungsverfahren nach § 17 VgV für die Vergabe der Generalplanerleistungen vorgeschaltet. Im Anschluss an das Wettbewerbsverfahren wird die Ausloberin mit den Preisträgern ein Verhandlungsverfahren entsprechend der VgV durchführen (§ 14 Abs. 4 Nr. 8 vgV). Die dabei anzuwendenden Auftragskriterien und ihre Gewichtung sind wie folgt festgelegt:

      — Wettbewerbsrgebnis = 45 %,

      — Weiterentwicklung des Wettbewerbsergebnisses = 20 %,

      — Projektmanagement/-abwicklung = 15 %,

      — Organisation, Erfahrung und Qualifikation des Projektteams = 15 %,

      — Honorarangebot/Nebenkosten = 5 %.

      Die Ausloberin wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts, einen Preisträger mit der weiteren Generalplanung der neuen Wohnanlage auf dem KIT Campus Ost, im Zusammenhang mit der Objektplanung der Neubauten, der Sanierung/des Umbaus des Bestandsgebäudes und der Freianlagen, entsprechend der HOAI 2013 sobald und soweit das Bauvorhaben realisiert werden soll beauftragen:

      Folgende Planungsleistungen sollen im Wege der Generalplanervergabe beauftragt werden:

      — Objektplanung Gebäude entsprechend § 34 ff HOAI 2013, Lph 1-9,

      — Objektplanung Freianlagen entsprechend § 39 ff HOAI 2013, Lph 1-9,

      — Tragwerksplanung entsprechend § 49 ff HOAI, Lph 1-6 und besondere Leistungen in Lph 8 (Ingenieurtechnische Kontrolle der Ausführung des Tragwerks auf Übereinstimmung mit den geprüften statischen Unterlagen),

      — Technische Ausrüstung HLS und E entsprechend § 53 ff, Lph 1-9.

      Die Beauftragung soll stufenweise erfolgen und zwar in folgenden Stufen:

      — Stufe 1 = Leistungsphasen 1-4,

      — Stufe 2 = Leistungsphasen 5-7,

      — Stufe 3 = Leistungsphasen 8 + 9.

      Anspruch auf eine Folgebeauftragung der Beauftragungsstufen besteht nicht. Die Folgebeauftragung hängt dabei u. a. davon ab, ob das Bauvorhaben ohne grundlegende Veränderungen und im Rahmen der kalkulierten Kosten weiter durchgeführt werden kann und/oder die Wirtschaftlichkeit, Finanzierung und ggf. Förderung gegeben sind.

      Das Verfahren ist anonym.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Bewerbererklärung (ausgefüllter Bewerbungsbogen) mit Namen d. Bewerbers/d. Bewerbergemeinschaft (Bei juristischen Personen d. bevollmächtigten Vertreters des Bewerbers) in Textform nach § 126 b BGB.

      Eigenerklärung, im Bewerbungsbogen, dass die vorgegebene berufliche Qualifikation (Architekt/in) vorliegt bzw. die Berechtigung besteht, entsprechend tätig zu werden (§ 75 Abs. 1 VgV; Anerkennung gemäß der Richtlinie 2005/36/EG „Berufsanerkennungsrichtlinie“), keine Teilnahmehindernisse gemäß § 4 (2) RPW vorliegen, keine Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB vorliegen und dass im Auftragsfall eine ausr. Berufshaftpflichtversicherung von 5 Mio für Personenschäden und 3 Mio für sonstige Schäden abgeschlossen wird.

      Bei jur. Personen sind Planungsleistungen satzungsgemäßer Geschäftszweck, die d. Wettbewerbsaufgabe entsprechen. Der zu benennende bevollmächtigte Vertreter und der oder die Verfasser der Wettbewerbsarbeit haben die o.g. fachlichen Anforderungen erfüllen (§ 4 Abs. 1 RPW 2013). Es genügt auch, wenn die jur. Person einen für die Durchführung verantwortlichen Berufsangehörigen nach § 75 Abs. 1 VgV benennt (§ 75 Abs. 3 VgV). Bewerbergemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied d. Bewerbergemeinschaft die fachliche Anforderungen und die Bewerbergemeinschaft insgesamt die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt (§ 4 Abs. 2 RPW 2013).

      Das Auswahlgremium überprüft u. bepunktet eingereichte Referenzen mit max. 6 möglichen Punkten. Bewerber die 2 oder mehr Punkte erreichen, sind als Teilnehmer des Planungs-wettbewerbs qualifiziert. Qualifizieren sich mehr als 12 Bewerber, entscheidet das Los.

      Referenz 1 (max. 3 Punkte): Nachweis einer Gebäudeplanung für ein vergleichbares, fertig gestelltes (Lph 8 abgeschlossen im Zeitraum 1.1.2008 bis 22.12.2018) Projekts. Vergleichbar ist z. B. eine Wohnanlage f. Studierende oder ein vergl. Wohngebäude (z. B. Appartementhaus, Seniorenanlage, Mehrfamilienhaus...jew. Neubau) mit einer BGF von ca. 6 000 m2. Als nicht vergleichbar gelten Nichtwohngebäude, Einfamilienhäuser, etc. Der Bewerber bzw. die für das Bauvorhaben vorgesehenen Personen müssen min. die Leistungsphase 2-5 der benannten Referenzen selbst erbracht haben. Es kommen auch Referenzen in Betracht, welche der Bewerber oder die von ihm für das Bauvorhaben vorgesehenen Personen als verantwortliche Projektleiter in einem anderen Büro eigenständig abgewickelt haben, wenn dies d. Büroinhaber des anderen Büros schriftlich bestätigt.

      Bewertung: Das Referenzprojekt deckt sich mit den Anforderungen an diese Aufgabe vollständig oder überschreitet die Anforderungen = 3 Punkte; nahezu vollständig und weist leichte Abweichungen auf = 2 Punkte; weitgehend jedoch mit deutlichen Abweichungen = 1 Punkt; weist erhebliche Abweichungen auf und ist nicht mehr vergleichbar/keine Einreichung = 0 Punkte.

      Referenz 2 (max. 3 Punkte): Nachweis einer erfolgreichen Teilnahme (Preis, Ankauf/Anerkennung) an einem regelger. Architektenwb. nach GRW/RPW (bei ausländischen Bewerbern vergleichbare Wettbewerbserfolge) der letzten 10 Jahre (ab 1.1.2008 = Datum der Preisgerichtssitzung bis zum Tag der Bewerbungseinreichung) zum Thema Wohnanlage für Studierende o. vergleichbares Wohngebäude (siehe auch oben). Mehrfachbeauftragungen/VOF- bzw. VgV-Verhandlungsverfahren sind als Nachweis nicht zugelassen. Alternativ: Nachweis eines ausgezeichneten realisierten Projektes (Architekturpreis wie z.B. Auszeichnung oder BDA-Preis, Architektenkammer o. ä.) aus den letzten 10 Jahren (ab 1.1.2008 = Datum der Preisverleihung bis zum Tag der Bewerbungseinreichung) zum Thema Wohnen f. Studierende oder vergl. Wohngebäude – Neubau). Dies kann auch ein Projekt aus einem studentischen Wettbewerb oder Auszeichnungsverfahren sein (Nachweis ist beizulegen).

      Bewertung: 1. Preis/Auszeichnung = 3 Punkte; weitere Preise = 2 Punkte; Ankauf/Anerkennung = 1 Punkt; keine Einreichung = 0 Punkte.

      Weitere Einzelheiten in Auslobung, Ziff. A 10.3.

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Architekt/in

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      ABMP Amann Burdenski Munkel Preßer GmbH & Co.KG, Architekten u. Generalplaner, Freiburg
      Bez + Kock Architekten, Generalplaner GmbH, Stuttgart
      Heinz Maier Architekten, Stutensee-Blankenloch
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Beurteilungskriterien:

      — Entwurfsidee,

      — städtebauliches Konzept,

      — freiraumplanerisches Konzept,

      — Funktionalität,

      — architektonische und gestalterische Qualität außen und innen,

      — Angemessenheit der Mittel und Materialien,

      — Nachhaltigkeit (Bauökonomie, Bauökologie).

      Die Reihenfolge stellt keine Gewichtung der Kriterien dar. Das Preisgericht behält sich die nachträgliche Bildung von Unterkriterien bzw. Konkretisierungen vor, die von den vorgenannten Kriterien allerdings gedeckt sein müssen.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 08/01/2019
      Ortszeit: 14:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 11/01/2019
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Die Ausloberin stellt für Preise und Anerkennungen (Objektplanung Gebäude und schematische Darstellung Objektplanung Freianlagen) einen Betrag von 95 000 EUR (einschließlich Umsatzsteuer) zur Verfügung. Die Wettbewerbssumme ist ermittelt auf Basis der HOAI 2013.

      Die Aufteilung der Wettbewerbssumme ist wie folgt vorgesehen:

      1) Preis 38 000 EUR;

      2) Preis 28 000 EUR;

      3) Preis 18 000 EUR.

      Anerkennung(en) 11 000 EUR

      Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Verteilung der Wettbewerbssumme vorbehalten. Bei nachträglicher Feststellung eines nicht teilnahmeberechtigten Teilnehmers wird im Falle der Zuerkennung eines Preises oder Anerkennung dieser aberkannt und auf die übrigen Preise und Anerkennungen verteilt.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Daniel Fluhrer, Architekt/Stadtplaner, Baubürgermeister der Stadt Karlsruhe - Fachpreisrichter
      Gerd Grohe, Architekt, Stuttgart - Fachpreisrichter
      Stefan Helleckes, Landschaftsarchitekt, Karlsruhe - Fachpreisrichter
      Thomas Hünnebeck, Architekt, Abteilungsleiter Wohnen des Studierendenwerk Karlsruhe - Fachpreisrichter
      Annette Ipach-Öhmann, Architektin, Direktorin des Landesbetriebs Vermögen und Bau BaWü - Fachpreisrichterin
      Wolfgang Riehle, Architekt/Stadtplaner, Reutlingen/Stuttgart - Fachpreisrichter
      Werner Uher, Architekt, Leiter der Abteilung Bauprojekte, KIT Facility Management
      Dr. Kristin Barbey, Architektin/Stadtplanerin, Stadtplanungsamt Karlsruhe - Stellv. Fachpreisrichterin
      Roberto Kaiser, Landschaftsarchitekt, Ulm - Stellv. Fachpreisrichter
      Ltd. BDin Ursula Orth, Architektin, Vermögen und Bau BaWÜ - Stellv. Fachpreisrichterin
      Stefan Schneider, Architekt, Leiter Wohnen und Technik des Studierendenwerks Stuttgart - Stellv. Fachpreisrichter
      Dietmar Topka, Architekt, Abteilungsleitung Facility Management des Studierendenwerk, Tübingen-Hohenheim - Stellv. Fachpreisrichter
      Prof. Dr. Robert Pawlowski, Hochschule Karlsruhe - Sachpreisrichter
      Günther Früh, Vorstandsmitglied A.D. Karlsruher Lebensversicherungs AG - Sachpreisrichter
      Prof. Dr. Ulrich Jautz, Rektor der Hochschule Pforzheim - Sachpreisrichter
      Michael Postert, Geschäftsführer des Studierendenwerks Karlsruhe - Sachpreisrichter
      Prof. Dr. Stephan Schenkel, Rektor der Dualen Hochschule BaWü, Karlsruhe - Sachpreisrichter
      Prof. Dr. Alexander Wanner, Vizepräsident f. Lehre u. akademische Angeleg., KIT Karlsruhe - Sachpreisrichter
      Thomas Fluhrer, Abteilungsleiter Rechnungswesen, Studierendenwerk Karlsruhe - Stellv. Sachpreisrichter
      Prof. Dr. Kai Furmans, Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme KIT - Stellv. Sachpreisrichter
      Andreas Hahn, Vorstand Volksbank Stutensee-Weingarten e.V. - Stellv. Sachpreisrichter
      Prof. Dr. Norbert Henze, Fakultät für Mathematik KIT - Stellv. Sachpreisrichter
      Prof. Dr. Frank Artinger, Rektor der Hochschule Karlsruhe - Stellv. Sachpreisrichter
      Daniel Keller, Denkmalschutz, Regierungspräsidium Karlsruhe - Berater
      Daniel Sobing Studierender, Verwaltungsrat des Studierendenwerks Karlsruhe - Berater
      Thomas Dose, Fachingenieur Tragwerksplanung - Berater
      Carsten Gönner, Fachingenieur HLS - Berater

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Der Nachweis für das Vorliegen der jeweiligen Berufsqualifikationen (Architekt, Landschaftsarchitekt und Fachingenieure) und die folgenden Referenzen sind (erst!) im anschließenden Verhandlungsverfahren zu erbringen:

      Tragwerksplanung: Ein Neubauprojekt (seit 1.1.2008 bis Eingang der Bewerbung, LPH 6 abgeschlossen, Rohbau abgeschlossen), mind. der Honorarzone II, mind. im Büro erbrachte LPH 2-6, Projektvolumen (anrechenbare Nettoherstellungskosten) iHv min. 2 000 000 EUR .

      Technische Ausrüstung – Anlagengruppen 1-3 und 8: Ein realisiertes, fertiggestelltes Projekt (Neubau) (seit 1.1.2008 bis Eingang der Bewerbung, LPH 8 abgeschlossen), mind. der Honorarzone II, mind. im Büro erbrachte LPH 2-5, Projektvolumen (anrechenbare Nettoherstellungskosten) für die Kostengruppen 410, 420, 430 und 480 iHv min. 800 000 EUR .

      Technische Ausrüstung – Anlagengruppen 4, 5 und 6: Ein realisiertes, fertiggestelltes Projekt (Neubau) (seit 01.01.2008 bis Eingang der Bewerbung, LPH 8 abgeschlossen), mind. der Honorarzone II, mind. im Büro erbrachte LPH 2-5, Projektvolumen (anrechenbare Nettoherstellungskosten) für die Kostengruppen 440, 450 und 460 iHv min. 400 000 EUR.

      Objektplanung Freianlagen: Ein realisiertes, fertiggestelltes Projekt (seit 1.1.2008 bis Eingang der Bewerbung, LPH 8 abgeschlossen), mind. der Honorarzone II, mind. im Büro erbrachte LPH 2-5, Projektvolumen (anrechenbare Nettoherstellungskosten) iHv min. 200 000 EUR.

      Wenn die Fachplaner und die Landschaftsarchitekten als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft oder als Nachunternehmer in dem anschließenden Verhandlungsverfahren teilnehmen, ist von diesen (erst) für das Verhandlungsverfahren vorzulegen:

      Eigenerklärungen, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB vorliegen.

      Eigenerklärung, dass im Auftragsfall eine ausreichende Berufshaftpflichtversicherung von 5 Mio für Personenschäden und 3 Mio für sonstige Schäden abgeschlossen wird.

      Wichtiger Hinweis!

      Wenn sich der Bewerber in der einer Bewerbergemeinschaft bzw. Bietergemeinschaft gemeinsam mit Fachplanern/Landschaftsarchitekt an dem anschließenden Verhandlungsverfahren beteiligen möchte, gilt folgendes: Der Bewerber hat bereits im Bewerbungsverfahren (Bewerbungsbogen) für den Realisierungswettbewerb anzugeben, welche Personen/Büros die nachstehenden Fachdisziplinen übernehmen (Tragwerksplaner/in, Fachplaner/in für Technische Ausrüstung (HLS und E) und Landschaftsarchitekt/in). Im Unterschied zu § 4 Abs. 2 RPW 2013 müssen die Mitglieder der Bewerbergemeinschaft, die im Rahmen der Auftragsausführung für die Fachdisziplinen zuständig sind, nicht die fachlichen Anforderungen für die Teilnahme am Realisierungswettbewerb (= Architekt) erfüllen.

      Die Bewerbergemeinschaft bildet im Wettbewerbsverfahren eine Arbeitsgemeinschaft und, sofern die Arbeitsgemeinschaft als Preisträger als dem Wettbewerbsverfahren hervorgeht, im Verhandlungsverfahren eine Bietergemeinschaft. Eine Veränderung der Mitglieder ist nach Ablauf der Frist für die Einreichung der Bewerbungsbögen (9.1.2018) nicht möglich.

      Rückfragen zu den Bewerbungsunterlagen können ausschließlich über die Vergabeplattform „subreport ELViS“ bis spätestens 8 Werktage vor Ablauf der Bewerbungsfrist gestellt werden.

      Die Bewerber sind verpflichtet, sich selbst auf der oben genannten Vergabeplattform zu informieren, ob sich Erläuterungen, Konkretisierungen oder Änderungen in den Bewerbungsunterlagen ergeben haben. Dies gilt auch innerhalb der letzten 6 Kalendertage vor Ablauf der Angebotsfrist.

      Die kostenfreie Registrierung vor dem Download auf der Vergabeplattform subreport ELViS wird dringend empfohlen. So nehmen Sie automatisch an der elektronischen Bewerberkommunikation teil. Regiestrieren Sie sich dafür kostenfrei bei subreport ELVis unter:

      https://www.subreport-elvis.de/anmeldung.html.

      Sollten Sie Hilfe bei der Registrierung oder bei technischen Fragen zur Vergabeplattform benötigen, unterstützt Sie Herr Rose vom subreport unter 0221/985 78-47.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
      Durlacher Allee 100
      Karlsruhe
      76137
      Deutschland
      Telefon: +49 721926-8730
      E-Mail: MjE5XVxgYWBhUllZUi1fXVgbT2RZG1FS
      Fax: +49 721926-3985

      Internet-Adresse: http://www.rp-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1159131/index.html

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Auf die Rügeobliegenheiten gemäß § 160 Abs. 3 GWB wird hingewiesen.

      Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von 10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. – soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind – bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nrn. 1 bis 3 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist ebenfalls unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB). Des Weiteren wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen.

      Wenn der Zuschlag bereits wirksam erteilt worden ist, kann dieser nicht mehr vor der Vergabekammerangegriffen werden (§ 168 Abs. 2 Satz 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Kalendertage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Fax oder per E-Mail bzw. 15 Kalendertage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 134 Abs. 2 GWB).

      Zuständige Vergabekammer:

      Vergabekammer Baden-Württemberg, Regierungspräsidium Karlsruhe

      Durlacher Allee 100

      Karlsruhe76137Deutschland

      Telefon: +49 721926-8730

      E-Mail: MjEyallmW1VWWV9VYWFZZjRmZF8iVmtgIlhZ

      Fax: +49 721926-3985

      Internet-Adresse: https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt1/Ref15/Seiten/default.aspx

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
      Durlacher Allee 100
      Karlsruhe
      76137
      Deutschland
      Telefon: +49 721926-8730
      E-Mail: MjEwZmVpamlqW2JiWzZoZmEkWG1iJFpb
      Fax: +49 721926-3985

      Internet-Adresse: http://www.rp-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1159131/index.html

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      06/12/2018
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Deutschland-Karlsruhe: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2019/S 076-181618

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Studierendenwerk Karlsruhe AöR
      Adenauerring 7
      Karlsruhe
      76131
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Anfragen werden ausschließlich über folgende URL beantwortet: https://www.subreport.de/E56936471
      E-Mail: MTluZl9lXGU3am4kYlglW1w=
      NUTS-Code: DE122

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: https://www.sw-ka.de

      Adresse des Beschafferprofils: https://www.subreport.de/E56936471

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Andere: Anstalt des öffentlichen Rechts
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Andere Tätigkeit: Studierendenwerk

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Nichtoffener Realisierungswettbewerb „Wohnanlage für Studierende“ auf dem KIT Campus-Ost, Karlsruhe nach RPW 2013 mit anschließendem Verhandlungsverfahren für Generalplanungsleistungen

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71200000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71300000
      71400000
      71000000
      71200000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Das Studierendenwerk Karlsruhe plant auf dem Campus Ost des Karlsruher Instituts für Technologie die Errichtung einer studentischen Wohnanlage mit rund 2 400 m2 BGF in einem zu sanierenden Altbau und rund 6 000 m2 BGF in einem Neubau, für insgesamt mindestens 256 Wohnplätze. Davon sind in dem zu sanierenden denkmalgeschützten ehemaligen Stabsgebäude der Mackensen-Kaserne mindestens 66 Wohnplätze in Wohngruppen und Wohngemeinschaften und in einem Neubau mindestens 190 Wohnplätze in 1-Zimmerappartements und in Wohngruppen vorgesehen.

      Da Wohnraum für Studierende dringend benötigt wird, soll der Umbau und die Sanierung des Bestandsgebäudes zeitgleich mit dem Neubau erfolgen. Nach geplanter Auftragsvergabe Mitte 2019 wird die Baugenehmigung im Frühjahr 2020 angestrebt, so dass eine Fertigstellung zum Wintersemester 2021 erfolgen kann.

      Ziel des Nichtoffenen Realisierungswettbewerbs war die Ausarbeitung einer Planung für eine neue Wohnanlage für Studierende. Ziel des anschließenden Verhandlungsverfahrens ist es, einen geeigneten Auftragnehmer (Generalplaner) zu finden, der in der Lage ist, in einem relativ kurzen Zeitrahmen als interdisziplinäres Team die gesamten Planungsleistungen (Lph 1-9 bzw. Tragwerksplanung 1-6 und Bes. Leistung in Lph 8) für die Wohnanlage für Studierende und die fachliche Begleitung des Bauvorhabens vorzunehmen.

      Gegenstand des Wettbewerbsverfahrens war die Planung der Umnutzung des Bestandsgebäudes (ehem. Stabsgebäude), des Neubaus und der Freianlagen für die studentische Wohnanlage auf dem Wettbewerbsgrundstück im KIT Campus Ost in Karlsruhe.

      Der Nichtoffene Realisierungswettbewerb ist gemäß § 78 Abs. 2 S. 2 VgV einem Verhandlungsverfahren nach § 17 VgV für die Vergabe der Generalplanerleistungen vorgeschaltet.Im Anschluss an das Wettbewerbsverfahren wird die Ausloberin mit den Preisträgern ein Verhandlungsverfahren entsprechend der VgV durchführen (§ 14 Abs. 4 Nr. 8 vgV). Die dabei anzuwendenden Auftragskriterien und ihre Gewichtung sind wie folgt festgelegt:

      Wettbewerbsrgebnis = 45 %

      Weiterentwicklung des Wettbewerbsergebnisses = 20 %

      Projektmanagement / -abwicklung = 15 %

      Organisation, Erfahrung und Qualifikation des Projektteams = 15 %

      Honorarangebot / Nebenkosten = 5 %

      Die Ausloberin wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts, einen Preisträger mit der weiteren Generalplanung der neuen Wohnanlage auf dem KIT Campus Ost, im Zusammenhang mit der Objektplanung der Neubauten, der Sanierung/des Umbaus des Bestandsgebäudes und der Freianlagen, entsprechend der HOAI 2013 sobald und soweit das Bauvorhaben realisiert werden soll beauftragen:

      Folgende Planungsleistungen sollen im Wege der Generalplanervergabe beauftragt werden:

      — Objektplanung Gebäude entsprechend § 34 ff HOAI 2013, Lph 1-9,

      — Objektplanung Freianlagen entsprechend § 39 ff HOAI 2013, Lph 1-9,

      — Tragwerksplanung entsprechend § 49 ff HOAI, Lph 1-6 und besondere Leistungen in Lph 8 (Ingenieurtechnische Kontrolle der Ausführung des Tragwerks auf Übereinstimmung mit den geprüften statischen Unterlagen),

      — Technische Ausrüstung HLS und E entsprechend § 53 ff, Lph 1-9.

      Die Beauftragung soll stufenweise erfolgen und zwar in folgenden Stufen:

      Stufe 1 = Leistungsphasen 1-4

      Stufe 2 = Leistungsphasen 5-7

      Stufe 3 = Leistungsphasen 8+9

      Anspruch auf eine Folgebeauftragung der Beauftragungsstufen besteht nicht. Die Folgebeauftragung hängt dabei u.a. davon ab, ob das Bauvorhaben ohne grundlegende Veränderungen und im Rahmen der kalkulierten Kosten weiter durchgeführt werden kann und/oder die Wirtschaftlichkeit, Finanzierung und ggf. Förderung gegeben sind.

      Das Wettbewerbsverfahren war anonym.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Beurteilungskriterien im Wettbewerbsverfahren:

      — Entwurfsidee,

      — städtebauliches Konzept,

      — freiraumplanerisches Konzept,

      — Funktionalität,

      — architektonische und gestalterische Qualität außen und innen,

      — Angemessenheit der Mittel und Materialien,

      — Nachhaltigkeit (Bauökonomie, Bauökologie).

      Die Reihenfolge stellte keine Gewichtung der Kriterien dar.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 237-542096

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Der Wettbewerb endete ohne Vergabe: nein
      V.3)Zuschlag und Preise
      V.3.1)Datum der Entscheidung des Preisgerichts:
      27/03/2019
      V.3.2)Angaben zu den Teilnehmern
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 14
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      GSP Architekten ParG mbB
      Adelgundenstraße 13
      München
      80538
      Deutschland
      NUTS-Code: DE212
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      karlundp Gesellschaft von Architekten mbH, München mit Ingenieurteam Bergeister gmbH, Neustift Vahrn mit Glück Landschaftsarchitektur GmbH, Stuttgart
      Bavariaring 27
      München
      80336
      Deutschland
      NUTS-Code: DE212
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Bez + Kock Architekten Generalplaner GmbH
      Kronenstraße 36
      Stuttgart
      70174
      Deutschland
      NUTS-Code: DE111
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Bodamer Faber Architekten PartG mbB
      Schlosserstraße 2
      Stuttgart
      70180
      Deutschland
      NUTS-Code: DE111
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.4)Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt.: 79 831.93 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:
      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
      Durlacher Allee 100
      Karlsruhe
      76137
      Deutschland
      Telefon: +49 721926-8730
      E-Mail: MTRsa29wb3BhaGhhPG5sZypec2gqYGE=
      Fax: +49 721926-3985

      Internet-Adresse: http://www.rp-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1159131/index.html

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Auf die Rügeobliegenheiten gemäß § 160 Abs. 3 GWB wird hingewiesen.

      Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von 10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. – soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind – bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nrn. 1 bis 3 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist ebenfalls unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB). Des Weiteren wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen.

      Wenn der Zuschlag bereits wirksam erteilt worden ist, kann dieser nicht mehr vor der Vergabekammerangegriffen werden (§ 168 Abs. 2 Satz 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Kalendertage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Fax oder per E-Mail bzw. 15 Kalendertage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 134 Abs. 2 GWB).

      Zuständige Vergabekammer:

      Vergabekammer Baden-Württemberg, Regierungspräsidium Karlsruhe

      Durlacher Allee 100

      Karlsruhe76137Deutschland

      Telefon: +49 721926-8730

      E-Mail: MTltXGleWFlcYlhkZFxpN2lnYiVZbmMlW1w=

      Fax: +49 721926-3985

      Internet-Adresse: https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt1/Ref15/Seiten/default.aspx

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Karlsruhe
      Durlacher Allee 100
      Karlsruhe
      76137
      Deutschland
      Telefon: +49 721926-8730
      E-Mail: MjE0YmFlZmVmV15eVzJkYl0gVGleIFZX
      Fax: +49 721926-3985

      Internet-Adresse: http://www.rp-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1159131/index.html

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      12/04/2019

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 10.12.2018
Ergebnis veröffentlicht 23.04.2019
Zuletzt aktualisiert 29.04.2019
Wettbewerbs-ID 3-323105
Seitenaufrufe 2198





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige