loading
1. Preis: © DMSW Diashow © DMSW

  • DE-99091 Erfurt, DE-07907 Schleiz
  • 05/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-325021)

Neubau Polizeiinspektion Saale-Orla in Schleiz

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      DMSW Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

  • ein 3. Preis

    maximieren

  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      gildehaus.partner architekten, Weimar (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

  • Anerkennung

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 24.05.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3
    Tatsächliche Teilnehmer: 33
    Gebäudetyp Feuerwehr, Polizei, Vollzug
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 40.000 EUR zzgl. USt.
    Baukosten 8.400.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Landesamt für Bau und Verkehr Thüringen, Erfurt (DE)
    Betreuer PAD Baum Freytag Leesch, Weimar (DE)
    Preisrichter Markus Bastam, Peter Brückner [Vorsitz], Antje Osterwold, Silvia Schellenberg-Thaut , Lothar Seel, Henry Peters,
    Aufgabe
    Für die Unterbringung der Polizeiinspektion Saale-Orla soll auf der landeseigenen Liegenschaft in der Hofer Straße 54, 07907 Schleiz, ein Neubau errichtet werden.
    Der Neubau soll einen Flächenumfang von 1 947,00 m2 Nutzfläche gemäß DIN 277 aufweisen. Für die Baumaßnahme steht ein Kostenrahmen von 8 400 000 EUR (brutto) zur Verfügung. Die Summe wurde aus Planungs- und Kostendatenrichtwerten ermittelt und beinhaltet die Kostengruppen 200-600 nach DIN 276.
    Ziel dieses Wettbewerbsverfahrens ist die Auswahl eines qualifizierten und leistungsfähigen Architekturbüros, das diese anspruchsvolle Planungsaufgabe in gestalterischer und wirtschaftlicher Art und Weise bearbeiten kann. Die Beschaffung umfasst die Architektenleistungen nach §15 der HOAI – Leistungsphasen 2-4 und Optional vorbehaltlich der haushaltsmäßigen Genehmigung soll in einem Stufenvertrag die LPH 5-7 sowie die LPH 8 beauftragt werden.
    Lage der Liegenschaft: die landeseigene Liegenschaft in der Hofer Straße 54, liegt am Rand der Stadt Schleiz. Das Baugrundstück befindet sich in einer Gemengelage direkt an der Bundesstraße B2. In der Nachbarschaft befinden sich Gewerbeflächen, Kleingärten und Wohngrundstücke.
    Nutzung der Liegenschaft: die Liegenschaft wird derzeit nicht genutzt. Auf dem Baugrundstück befinden sich leestehende Gebäude die vormals gewerblich genutzt wurden. Diese müssen für den Neubau der Polizeiinspektion Saale-Orla abgerissen werden.
    Zweck der Maßnahme: das derzeitige Dienstgebäude der Polizeiinspektion Saale-Orla auf der Liegenschaft Am Alten Berg 7 in Schleiz kann nicht an die fortgeschriebenen Anforderungen an Polizeidienststellen angepasst werden. Um eine wirtschaftliche und nachhaltige Unterbringungssituation herstellen zu können, soll auf dem Baugrundstück in der Hofer Straße 54 ein Neubau realisiert werden.
    Umfang der Maßnahme: der Neubau umfasst alle Funktionen die einer Polizeiinspektion zugeordnet werden. Hierzu zählen neben den Büroflächen auch der Gewahrsamsbereich und die Garagen für die Dienstfahrzeuge. In den Freianlagen sollen die erforderlichen Stellplätze für die Bediensteten und Besucher bereitgestellt werden.
    Ansprüche an den Gebäudeentwurf: im Rahmen der Planung werden hohe Ansprüche an Funktionalität und Gestaltung gestellt. Über die Planungsvorgaben für Polizeidienststellen hinaus sollen Detaillösungen erarbeitet werden, die der Bedeutung der Polizeiinspektion entsprechen. Das Erfordernis der wirtschaftlichsten Lösung bleibt davon unberührt.
    Nutzungsspezifische Anforderungen an die Planung: für die Gesamtliegenschaft sowie für einzelne Bereiche im Gebäude sind die Sicherheitsanforderungen an Gebäude und Liegenschaften der Landespolizei Thüringen einzubeziehen. In Verbindung mit der Herstellung der Barrierefreiheit im gesamten Gebäude ist besonders der Eingangs- und Wachbereich sowie die Zuwegung zum Gebäude zu berücksichtigen.
    Rahmenbedingungen der Ausführung: das Gebäude soll in einem Bauabschnitt errichtet werden. Für einen störungsfreien Ablauf der Baumaßnahme sind die baulogistischen Abläufe im Vorfeld zu planen. Beeinträchtigungen des fließenden Verkehrs sowie Emissionen über das gesetzlich zulässige Maß hinaus sind unzulässig.
    Adresse des Bauherren DE-99091 Erfurt
    Projektadresse Hofer Straße 54
    DE-07907 Schleiz
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Erfurt: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

      2018/S 247-570730

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Freistaat Thüringen Landesamt für Bau und Verkehr – Abteilung 5, Hochbau
      Europaplatz 3
      Erfurt
      99091
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Freistaat Thüringen Landesamt für Bau und Verkehr
      Telefon: +49 361-574156543
      E-Mail: MTJYY2xycF9qYyxUY3BlX2BjPnJqYHQscmZzY3BnbGVjbCxiYw==
      Fax: +49 361-574156570
      NUTS-Code: DEG05

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.thueringen.de/th9/tlbv/service/zentrale_vergabe/index.aspx

      Adresse des Beschafferprofils: http://www.thueringen.de/th9/tlbv/service/zentrale_vergabe/index.aspx

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Der Zugang zu den Auftragsunterlagen ist eingeschränkt. Weitere Auskünfte sind erhältlich unter: http://www.thueringen.de/th9/tlbv/service/zentrale_vergabe/index.aspx
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Neubau Polizeiinspektion Saale-Orla, Hofer Straße 54, 07907 Schleiz (2107-18-R-EN-21)

      Referenznummer der Bekanntmachung: 2107-18-R-EN-21
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71221000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Für die Unterbringung der Polizeiinspektion Saale-Orla soll auf der landeseigenen Liegenschaft in der Hofer Straße 54, 07907 Schleiz, ein Neubau errichtet werden.

      Der Neubau soll einen Flächenumfang von 1 947,00 m2 Nutzfläche gemäß DIN 277 aufweisen. Für die Baumaßnahme steht ein Kostenrahmen von 8 400 000 EUR (brutto) zur Verfügung. Die Summe wurde aus Planungs- und Kostendatenrichtwerten ermittelt und beinhaltet die Kostengruppen 200-600 nach DIN 276.

      Ziel dieses Wettbewerbsverfahrens ist die Auswahl eines qualifizierten und leistungsfähigen Architekturbüros, das diese anspruchsvolle Planungsaufgabe in gestalterischer und wirtschaftlicher Art und Weise bearbeiten kann. Die Beschaffung umfasst die Architektenleistungen nach §15 der HOAI – Leistungsphasen 2-4 und Optional vorbehaltlich der haushaltsmäßigen Genehmigung soll in einem Stufenvertrag die LPH 5-7 sowie die LPH 8 beauftragt werden.

      Lage der Liegenschaft: die landeseigene Liegenschaft in der Hofer Straße 54, liegt am Rand der Stadt Schleiz. Das Baugrundstück befindet sich in einer Gemengelage direkt an der Bundesstraße B2. In der Nachbarschaft befinden sich Gewerbeflächen, Kleingärten und Wohngrundstücke.

      Nutzung der Liegenschaft: die Liegenschaft wird derzeit nicht genutzt. Auf dem Baugrundstück befinden sich leestehende Gebäude die vormals gewerblich genutzt wurden. Diese müssen für den Neubau der Polizeiinspektion Saale-Orla abgerissen werden.

      Zweck der Maßnahme: das derzeitige Dienstgebäude der Polizeiinspektion Saale-Orla auf der Liegenschaft Am Alten Berg 7 in Schleiz kann nicht an die fortgeschriebenen Anforderungen an Polizeidienststellen angepasst werden. Um eine wirtschaftliche und nachhaltige Unterbringungssituation herstellen zu können, soll auf dem Baugrundstück in der Hofer Straße 54 ein Neubau realisiert werden.

      Umfang der Maßnahme: der Neubau umfasst alle Funktionen die einer Polizeiinspektion zugeordnet werden. Hierzu zählen neben den Büroflächen auch der Gewahrsamsbereich und die Garagen für die Dienstfahrzeuge. In den Freianlagen sollen die erforderlichen Stellplätze für die Bediensteten und Besucher bereitgestellt werden.

      Ansprüche an den Gebäudeentwurf: im Rahmen der Planung werden hohe Ansprüche an Funktionalität und Gestaltung gestellt. Über die Planungsvorgaben für Polizeidienststellen hinaus sollen Detaillösungen erarbeitet werden, die der Bedeutung der Polizeiinspektion entsprechen. Das Erfordernis der wirtschaftlichsten Lösung bleibt davon unberührt.

      Nutzungsspezifische Anforderungen an die Planung: für die Gesamtliegenschaft sowie für einzelne Bereiche im Gebäude sind die Sicherheitsanforderungen an Gebäude und Liegenschaften der Landespolizei Thüringen einzubeziehen. In Verbindung mit der Herstellung der Barrierefreiheit im gesamten Gebäude ist besonders der Eingangs- und Wachbereich sowie die Zuwegung zum Gebäude zu berücksichtigen.

      Rahmenbedingungen der Ausführung: das Gebäude soll in einem Bauabschnitt errichtet werden. Für einen störungsfreien Ablauf der Baumaßnahme sind die baulogistischen Abläufe im Vorfeld zu planen. Beeinträchtigungen des fließenden Verkehrs sowie Emissionen über das gesetzlich zulässige Maß hinaus sind unzulässig.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      1.) Teilnahmebedingungen

      1.1) Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister

      Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

      a) Nachweis der Erlaubnis zur Berufsausübung als Architekt gemäß §25 VSVgV;

      b) Erklärung nach § 123 und §124 GWB – Vorliegen von zwingenden und fakultativen Ausschlussgründen;

      c) Erklärung zur Selbstreinigung nach §125 GWB bei Vorliegen von Ausschlussgründen;

      d) Erklärung des Bewerbers zum Umgang mit Verschlusssachen;

      e) Erklärung des Bewerbers zur Überprüfung im polizeilichen Datenbestand;

      f) Bietergemeinschaften werden zugelassen. Mit den Bewerbungsunterlagen ist eine von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft unterzeichnete Erklärung abzugeben mit folgendem Inhalt:

      — die Bildung einer AG nach §§ 705 ff BGB,

      — die Nennung eines für die Durchführung des Vertrages bevollmächtigten Vertreters, der die Mitglieder der AG gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt,

      — Erklärung, dass im Falle der Beauftragung die AG bis zur Abwicklung des Auftrages aufrechterhalten bleibt,

      — gesamtschuldnerisch haftend, mit bevollmächtigtem Vertreter, auch über die Bietergemeinschaft hinaus.

      g) Angabe zur Weitergabe von Auftragsanteilen gemäß § 27 Abs. 4 VSVgV

      1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien

      a) Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung (gemäß § 26 Abs. 1 Nr. 1 VSVgV) eines in der EU zugelassenen Haftpflichtversicherers mit den Mindestdeckungssummen von 1 500 000 EUR für Personenschäden und 800 000 EUR für sonstige Schäden, dieser Nachweis ist als Anlage beizufügen. Alternativ: Vorlage einer verbindlichen und unbedingten Erklärung des Versicherers zum Zeitpunkt der Abgabe der Bewerbung, worin der Versicherer sich bereit erklärt, bei Auftragserteilung die Haftpflichtversicherung mit den geforderten Deckungssummen abzuschließen.

      1.3) Technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit

      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien

      a) Nachweis der Qualifikation der Fachrichtung Architektur gemäß §27 Abs.1 Nr.2c) VSVgV,

      b) Angabe der durchschnittlichen Anzahl der Beschäftigten und Führungskräfte in den letzten 3 Jahren gemäß § 27 Abs. 1 Nr. 2h) VSVgV von mindestens 3 Beschäftigten pro Jahr.

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Teilnahmeberechtigt sind Personen, die am Tag der Bekanntmachung nach den Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt/-in“ (Hochbau) mit Bauvorlageberechtigung (gemäß § 64 ThürBO) i. V. m. § 25 VSVgV (Erlaubnis zur Berufsausübung) führen dürfen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Mindestzahl: 3
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      — Entwurfsidee,

      — Einfügung in den Kontext,

      — städtebauliche und architektonische Qualität,

      — funktionale Qualität,

      — Wirtschaftlichkeit,

      — technische Realisierbarkeit.

      Das Preisgericht wird alle Aspekten gleichermaßen Beachtung schenken.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 23/01/2019
      Ortszeit: 10:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 28/01/2019
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Als Wettbewerbssumme stehen insgesamt 40 000 EUR zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer zur Verfügung.

      Es ist folgende Aufteilung vorgesehen:

      1) Preis: 16 000 EUR;

      2) Preis: 10 000 EUR;

      3) Preis: 6 000 EUR.

      Anerkennungen: 8 000 EUR

      Die Umsatzsteuer von derzeit 19 % ist in den genannten Beträgen nicht enthalten und wird den inländischen Teilnehmern ausgezahlt. Bei ausländischen Teilnehmern wird diese Umsatzsteuer direkt an das Finanzamt (§ 13 USTG) abgeführt.

      Das Preisgericht kann, wenn es dies einstimmig beschließt, gem. §7 RPW 2013 die Wettbewerbssumme anders aufteilen.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

      Keine

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Fachpreisrichter - Peter Brückner, Architekt BDA, Tirschenreuth;
      Fachpreisrichter - Antje Osterwold, Architektin BDA, Weimar;
      Fachpreisrichter - Silvia Schellenberg-Thaut, Architektin BDA, Leipzig;
      Fachpreisrichter - Markus Bastam, Architekt BDA, Erfurt;
      Sachpreisrichter - MR Lothar Seel, TMIK Erfurt;
      Sachpreisrichter - Prof. Olaf Langlotz, TMIL Erfurt;
      Sachpreisrichter - LRD Henry Peters, LPD Erfurt;
      stellvertretender Fachpreisrichter - Eugen Ziemke, Architekt, Weimar;
      stellvertretender Fachpreisrichter - Thomas Wittenberg, Architekt, Weimar;
      stellvertretender Fachpreisrichter - Matthias Schmidt, Architekt BDA, Weimar;
      stellvertetende Sachpreisrichter - OAR Rolf Löffler, TMIK Erfurt;
      stellvertetende Sachpreisrichter - Mathias Schrader, TMIL Erfurt;
      stellvertetende Sachpreisrichter - Andreas Wiegand, TMIL Erfurt;
      stellvertetende Sachpreisrichter - RI´n Nicole Zeidler, LPD Erfurt
      stellvertetende Sachpreisrichter - EPHK Ralph Störmer, LPD Erfurt

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Der Auslober wird unter Berücksichtigung der Empfehlung des Preisgerichts nach Abschluss des Realisierungswettbewerbs zunächst nur mit dem ersten Preisträger Verhandlungen (Verhandlungsverfahren) nach VSVgV durchführen. Sofern die Verhandlungen zu keinem Abschluss führen, werden die Auslober ein Verhandlungsverfahren nach VSVgV mit allen Preisträgern durchführen.

      Für die Auswahl der Teilnehmer zum RPW-Wettbewerb, hinsichtlich der rechtlichen, wirtschaftlichen, finanziellen, technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit werden folgende Mindestanforderungen gestellt: diese

      Sind in der Bekanntmachung unter Pkt. III.1.10) veröffentlicht. Der Bewerbungsbogen inkl. Matrix und Anlagen sind auf dem Beschafferprofil unter der Internetadresse siehe Pkt. I.3) Kommunikation der Bekanntmachung abrufbar.

      Ergänzung bzw. Einschränkung zu I.3) Kommunikation – da es sich um eine VS-Maßnahme handelt, stehen nur die Teilnahmeunterlagen uneingeschränkten und vollständigen mit direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung.

      Es ist nur die schriftliche Abgabe der Teilnahmeanträge in Papierform zugelassen. Fehlt die Unterschrift auf dem Teilnahmeantrag oder enthält der Teilnahmeantrag eine Unterschrift eines nicht Zeichnungsberechtigten der Firma, wird der Teilnehmer vom weiteren Verfahren ausgeschlossen.

      Es werden keine fehlenden, fehlerhafte oder unvollständigen Erklärungen, Angaben bzw. Nachweise nachgefordert. Es ist nur der veröffentliche Bewerbungsbogen inkl. Matrix und Anlagen vom Auftraggeber zur Teilnahme am Verfahren zugelassen, ansonsten erfolgt der Ausschluss des Bewerbers aus dem Verfahren.

      Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer beim Thüringer Landesverwaltungsamt
      Jorge-Semprún-Platz 4
      Weimar
      99423
      Deutschland
      Fax: +49 36137739354
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Zuständig für die Nachprüfung von Vergabeverfahren ist die unter VI.4.1 genannte Stelle.

      Gemäß § 160 GWB müssen erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb von 10 Tagen bei der Vergabestelle des Freistaat Thüringen – Landesamt für Bau und Verkehr – Abteilung 5, Hochbau, Europaplatz 3, D-99091 Erfurt, gerügt werden.

      Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Entwurfsabgabe bzw. Verhandlungsphase bzw. Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Auslobungsunterlagen bzw. Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Entwurfsabgabe bzw. Verhandlungsphase bzw. Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

      Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer beim Thüringer Landesverwaltungsamt, Jorge-Semprún-Platz 4, 99423 Weimar innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden.

      Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit die Voraussetzungen von § 160 GWB nicht vorliegen.

      Die Vergabestelle weist ferner auf die Vorschriften der §§ 134, 135 GWB hin.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Freistaat Thüringen Landesamt für Bau und Verkehr – Abteilung 5, Hochbau
      Europaplatz 3
      Erfurt
      99091
      Deutschland
      E-Mail: MTRWYWpwbl1oYSpSYW5jXV5hPHBoXnIqcGRxYW5lamNhaipgYQ==
      Fax: +49 361574156570
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      20/12/2018
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Deutschland-Erfurt: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

      2019/S 118-290353

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Freistaat Thüringen Landesamt für Bau und Verkehr – Abteilung 2, Hochbau
      Europaplatz 3
      Erfurt
      99091
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Freistaat Thüringen Landesamt für Bau und Verkehr
      Telefon: +49 361-574156543
      E-Mail: MjExPWRYXVdWaiNLWmdcVldaNWlhV2sjaV1qWmdeY1xaYyNZWg==
      Fax: +49 361-574156570
      NUTS-Code: DEG05

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.thueringen.de/th9/tlbv/service/zentrale_vergabe/index.aspx

      Adresse des Beschafferprofils: http://www.thueringen.de/th9/tlbv/service/zentrale_vergabe/index.aspx

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Neubau Polizeiinspektion Saale-Orla, Hofer Straße 54, 07907 Schleiz (2107-18-R-EN-21)

      Referenznummer der Bekanntmachung: 2107-18-R-EN-21
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71221000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Für die Unterbringung der Polizeiinspektion Saale-Orla soll auf der landeseigenen Liegenschaft in der Hofer Straße 54, 07907 Schleiz, ein Neubau errichtet werden.

      Der Neubau soll einen Flächenumfang von 1 947,00 m2 Nutzfläche gemäß DIN 277 aufweisen. Für die Baumaßnahme steht ein Kostenrahmen von 8 400 000 EUR (brutto) zur Verfügung. Die Summe wurde aus Planungs- und Kostendatenrichtwerten ermittelt und beinhaltet die Kostengruppen 200-600 nach DIN 276.

      Ziel dieses Wettbewerbsverfahrens ist die Auswahl eines qualifizierten und leistungsfähigen Architekturbüros, das diese anspruchsvolle Planungsaufgabe in gestalterischer und wirtschaftlicher Art und Weise bearbeiten kann. Die Beschaffung umfasst die Architektenleistungen nach §15 der HOAI – Leistungsphasen 2-4 und Optional vorbehaltlich der haushaltsmäßigen Genehmigung soll in einem Stufenvertrag die LPH 5-7 sowie die LPH 8 beauftragt werden.

      Lage der Liegenschaft: die landeseigene Liegenschaft in der Hofer Straße 54, liegt am Rand der Stadt Schleiz. Das Baugrundstück befindet sich in einer Gemengelage direkt an der Bundesstraße B2. In der Nachbarschaft befinden sich Gewerbeflächen, Kleingärten und Wohngrundstücke.

      Nutzung der Liegenschaft: die Liegenschaft wird derzeit nicht genutzt. Auf dem Baugrundstück befinden sich leestehende Gebäude die vormals gewerblich genutzt wurden. Diese müssen für den Neubau der Polizeiinspektion Saale-Orla abgerissen werden.

      Zweck der Maßnahme: das derzeitige Dienstgebäude der Polizeiinspektion Saale-Orla auf der Liegenschaft Am Alten Berg 7 in Schleiz kann nicht an die fortgeschriebenen Anforderungen an Polizeidienststellen angepasst werden. Um eine wirtschaftliche und nachhaltige Unterbringungssituation herstellen zu können, soll auf dem Baugrundstück in der Hofer Straße 54 ein Neubau realisiert werden.

      Umfang der Maßnahme: der Neubau umfasst alle Funktionen die einer Polizeiinspektion zugeordnet werden. Hierzu zählen neben den Büroflächen auch der Gewahrsamsbereich und die Garagen für die Dienstfahrzeuge. In den Freianlagen sollen die erforderlichen Stellplätze für die Bediensteten und Besucher bereitgestellt werden.

      Ansprüche an den Gebäudeentwurf: im Rahmen der Planung werden hohe Ansprüche an Funktionalität und Gestaltung gestellt. Über die Planungsvorgaben für Polizeidienststellen hinaus sollen Detaillösungen erarbeitet werden, die der Bedeutung der Polizeiinspektion entsprechen. Das Erfordernis der wirtschaftlichsten Lösung bleibt davon unberührt.

      Nutzungsspezifische Anforderungen an die Planung: für die Gesamtliegenschaft sowie für einzelne Bereiche im Gebäude sind die Sicherheitsanforderungen an Gebäude und Liegenschaften der Landespolizei Thüringeneinzubeziehen. In Verbindung mit der Herstellung der Barrierefreiheit im gesamten Gebäude ist besonders der Eingangs- und Wachbereich sowie die Zuwegung zum Gebäude zu berücksichtigen.

      Rahmenbedingungen der Ausführung: das Gebäude soll in einem Bauabschnitt errichtet werden. Für einen störungsfreien Ablauf der Baumaßnahme sind die baulogistischen Abläufe im Vorfeld zu planen. Beeinträchtigungen des fließenden Verkehrs sowie Emissionen über das gesetzlich zulässige Maß hinaus sind unzulässig.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      — Entwurfsidee,

      — Einfügung in den Kontext,

      — städtebauliche und architektonische Qualität,

      — funktionale Qualität,

      — Wirtschaftlichkeit,

      — technische Realisierbarkeit.

      Das Preisgericht wird alle Aspekten gleichermaßen Beachtung schenken.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 247-570730

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Der Wettbewerb endete ohne Vergabe: nein
      V.3)Zuschlag und Preise
      V.3.1)Datum der Entscheidung des Preisgerichts:
      24/05/2019
      V.3.2)Angaben zu den Teilnehmern
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 33
      Anzahl der beteiligten KMU: 33
      Anzahl der ausländischen Teilnehmer: 0
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      1. Preis – DMSW Architekten
      Mariannenplatz 23
      Berlin
      10997
      Deutschland
      NUTS-Code: DE300
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      2. Preis – kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH
      Nikolaistraße 47
      Leipzig
      04109
      Deutschland
      NUTS-Code: DED52
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      3. Preis – Worschech Architekten Planungsgesellschaft mbH
      Fischersand 2
      Erfurt
      99084
      Deutschland
      NUTS-Code: DEG01
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      3. Preis – gildehaus Partner architekten BDA
      Scherfgasse 1
      Weimar
      99423
      Deutschland
      NUTS-Code: DEG05
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Anerkennung – wieworra hopp schwark architekten
      Bülowstraße 66
      Berlin
      10783
      Deutschland
      NUTS-Code: DE300
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Anerkennung – bhss-architekten GmbH
      Spinnereistraße 7
      Leipzig
      04179
      Deutschland
      NUTS-Code: DED52
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.4)Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt.: 40 000.00 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Der Auslober wird unter Berücksichtigung der Empfehlung des Preisgerichts nach Abschluss des Realisierungswettbewerbs zunächst nur mit dem ersten Preisträger Verhandlungen (Verhandlungsverfahren)nach VSVgV durchführen. Sofern die Verhandlungen zu keinem Abschluss führen, werden die Auslober ein Verhandlungsverfahren nach VSVgV mit allen Preisträgern durchführen.

      Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer beim Thüringer Landesverwaltungsamt
      Jorge-Semprún-Platz 4
      Weimar
      99423
      Deutschland
      Fax: +49 36137739354
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Zuständig für die Nachprüfung von Vergabeverfahren ist die unter VI.4.1 genannte Stelle.

      Gemäß § 160 GWB müssen erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb von 10 Tagen bei der Vergabestelle des Freistaat Thüringen – Landesamt für Bau und Verkehr – Abteilung 5, Hochbau, Europaplatz 3, 99091 Erfurt, gerügt werden.

      Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Entwurfsabgabe bzw. Verhandlungsphase bzw. Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Auslobungsunterlagen bzw. Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Entwurfsabgabe bzw. Verhandlungsphase bzw. Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

      Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer beim Thüringer Landesverwaltungsamt, Jorge-Semprún-Platz 4, 99423 Weimar innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden.

      Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit die Voraussetzungen von § 160 GWB nicht vorliegen.

      Die Vergabestelle weist ferner auf die Vorschriften der §§ 134, 135 GWB hin.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Freistaat Thüringen Landesamt für Bau und Verkehr – Abteilung 2, Hochbau
      Europaplatz 3
      Erfurt
      99091
      Deutschland
      E-Mail: MTJGbWFmYF9zLFRjcGVfYGM+cmpgdCxyZnNjcGdsZWNsLGJj
      Fax: +49 361574156570
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      20/06/2019

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 27.12.2018
Ergebnis veröffentlicht 09.07.2019
Zuletzt aktualisiert 09.07.2019
Wettbewerbs-ID 3-325021
Seitenaufrufe 785





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige