loading
ein 2. Preis: BERND ALBERS Humboldt Campus - Park an der Südpanke Diashow BERND ALBERS Humboldt Campus - Park an der Südpanke, © BERND ALBERS

  • DE-10117 Berlin
  • 06/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-326971)

Neubau Forschungs- und Laborgebäude "Optobiologie" der HUB und "Wissenschaft der Pathogene" der MPG in Berlin

Offener Ideenwettbewerb
Anzeige


  • ein 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      BERND ALBERS Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      ZWP Ingenieur-AG, Köln (DE), München (DE), Stuttgart (DE), Wiesbaden (DE), Berlin (DE), Hamburg (DE), Bochum (DE), Dresden (DE), Köln (DE), Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Modellbauer
      Monath und Menzel, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 2. Preis

    maximieren

    • Raumfassung und Raumweitung I Blick in Richtung Eingangsplatz Wissenschaft der Pathogene und Terrassenplatz an Panke Architekten
      IPROconsult GmbH, Dresden (DE), Greifswald (DE), Senftenberg (DE), Berlin (DE), Leipzig (DE), Riesa (DE), Bergisch Gladbach (DE), Halle (DE), Wiesbaden (DE), Bonn (DE), Stuttgart (DE), Hamburg (DE), Schwerin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekt
      Ivan Dimitrov, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • Architekt
      Nils Steller, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Robert Krawietz Architekt BDA, Wissembourg (FR)

      Beitrag ansehen



  • Engere Wahl

    maximieren

    • Architekten
      Kim Nalleweg Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Engere Wahl

    maximieren

    • Architekten
      Arch. Mag. Hans Rassinger, Linz (AT)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 25.06.2019 Entscheidung
    Verfahren Offener Ideenwettbewerb
    Teilnehmer Tatsächliche Teilnehmer: 69
    Gebäudetyp Hochschulen, Wissenschaft und Forschung / Städtebauliche Projekte
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 40.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin (DE), Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., München (DE)
    Betreuer wiechers beck Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin (DE), Freudenberg (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Roger Diener [Vorsitz], Markus Hammes, Alfred Nieuwenhuizen, Julia Tophof , Daniela Wurst;
    Aufgabe
    Gegenstand des Ideenwettbewerbes ist die Erarbeitung eines städtebaulichen und gebäudeplanerischen Entwurfskonzeptes für den Neubau von dem Forschungs- und Laborgebäude „Optobiologie“ der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Laborgebäude im Bereich der Biomedizin „Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene“ der Max-Planck-Gesellschaft der Wissenschaften e.V. Das Wettbewerbsergebnis ist Grundlage für die Aufgabenstellung eines geplanten weiteren Verfahrens zur Vergabe der Planungsleistungen der Gebäuderealisierung der Humboldt-Universität zu Berlin, das mit der Beteiligung der Verfasser des/der prämierten Arbeiten erfolgen soll. Die Max-Planck-Gesellschaft der Wissenschaften e. V. beabsichtigt, ein Verhandlungsverfahren gem. VgV durchzuführen. Die für eine Bebauung zur Verfügung stehenden Grundstücksflächen befinden sich am Rand des Areals vom Campus Nord der Humboldt-Universität zu Berlin, auf dem sich zahlreiche denkmalgeschützte Gebäude befinden. Der gesamte Bereich steht unter Ensembleschutz. Mit einem gestalterisch anspruchsvollen städtebaulichen Entwurf, dessen Baukörper- und Fassadengestaltung sich in die Umgebung sensibel einfügt, sollen denkmalpflegerischen Belangen hinsichtlich der Verträglichkeit des Umfangs der zusätzlich geplanten Gebäudemasse überzeugend Rechnung getragen werden.
    Ausstellung Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 24. Juli um 18:00 Uhr

    Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge
    25.07.2019 - 07.08.2019
    dienstags bis samstags 14:00-18:00 Uhr

    Tieranatomisches Theater
    Philippstraße 13, 10115 Berlin
    Adresse des Bauherren DE-10117 Berlin
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

      2019/S 015-032183

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Ziegelstr. 11
      Berlin
      10117
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Frau Roll
      Telefon: +49 30209399922
      E-Mail: MTNqXmtyYmleK29saWk9b3crZXIqX2JvaWZrK2Fi
      Fax: +49 30209399802
      NUTS-Code: DE300

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.hu-berlin.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.wiechers-beck.de/plattform/wettbewerb-hu-mpg/
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      wiechers Beck Gesellschaft von Architekten mbH
      Kreuzbergstraße 30
      Berlin
      10965
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Frau Katharina Kirfel
      Telefon: +49 306162299-33
      E-Mail: MjEzalhnZ1VYalhlVTNqXFhWW1hlZiBVWFZeIVdY
      Fax: +49 306162299-22
      NUTS-Code: DE300

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: https://www.wiechers-beck.de/plattform/wettbewerb-hu-mpg/

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
      Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Abteilung, Verdingungsstelle
      Ziegelstr. 11
      Berlin
      10117
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Herr Balihar
      Telefon: +49 30209399910
      E-Mail: MTldaVhlYiVZWGNgX1hpN2xtJV9sJFlcaWNgZSVbXA==
      Fax: +49 30209399802
      NUTS-Code: DE300

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.hu-berlin.de

      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Einrichtung des öffentlichen Rechts
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Andere Tätigkeit: Forschung und Lehre

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Offener Städtebaulicher Ideenwettbewerb zum Neubau von 2 Forschungs- und Laborgebäuden der Humboldt-Universität zu Berlin und der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V.

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71000000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Gegenstand des Ideenwettbewerbes ist die Erarbeitung eines städtebaulichen und gebäudeplanerischen Entwurfskonzeptes für den Neubau von dem Forschungs- und Laborgebäude „Optobiologie“ der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Laborgebäude im Bereich der Biomedizin „Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene“ der Max-Planck-Gesellschaft der Wissenschaften e.V. Das Wettbewerbsergebnis ist Grundlage für die Aufgabenstellung eines geplanten weiteren Verfahrens zur Vergabe der Planungsleistungen der Gebäuderealisierung der Humboldt-Universität zu Berlin, das mit der Beteiligung der Verfasser des/der prämierten Arbeiten erfolgen soll. Die Max-Planck-Gesellschaft der Wissenschaften e. V. beabsichtigt, ein Verhandlungsverfahren gem. VgV durchzuführen. Die für eine Bebauung zur Verfügung stehenden Grundstücksflächen befinden sich am Rand des Areals vom Campus Nord der Humboldt-Universität zu Berlin, auf dem sich zahlreiche denkmalgeschützte Gebäude befinden. Der gesamte Bereich steht unter Ensembleschutz. Mit einem gestalterisch anspruchsvollen städtebaulichen Entwurf, dessen Baukörper- und Fassadengestaltung sich in die Umgebung sensibel einfügt, sollen denkmalpflegerischen Belangen hinsichtlich der Verträglichkeit des Umfangs der zusätzlich geplanten Gebäudemasse überzeugend Rechnung getragen werden.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Architekten; Stadtplaner sind in Zusammenarbeit mit Architekten zur Teilnahme zugelassen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Offen
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Genaue Informationen sind der Auslobung zu entnehmen, welche sowohl die Wettbewerbsaufgabe als auch die Wettbewerbsbedingungen darstellt.

      Teil A, 1.12 Beurteilungskriterien:

      Die Hauptkriterien des Preisgerichts zur Beurteilung der Arbeiten betreffen folgende Punkte, wobei die Reihenfolge keine Rangfolge darstellt. Die Präzisierung der Kriterien ergibt sich aus der Diskussion der eingereichten Arbeiten.

      — Idee/Konzept,

      — Städtebauliche Gesamtlösung, Städtebauliche Bezüge und Verflechtung,

      — Denkmalpflegerische Rücksichtnahme und Verträglichkeit hinsichtlich Baumassen und Höhenentwicklung,

      — Nachweis der Nutzungsflächen, Nutzungsverteilung und Funktionalität,

      — Gebäudetypologien unter Berücksichtigung der hohen technischen Anforderungen (Ausrichtung, Baukörperdimension),

      — Erschließungskonzept (innen und außen).

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 16/04/2019
      Ortszeit: 15:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Die Wettbewerbssumme ist auf der Basis der §§ 39, 40 der HOAI ermittelt. Für Preise und Anerkennungen stehen insgesamt 40 000 EUR zur Verfügung. Folgende Aufteilung der Wettbewerbssumme ist vorgesehen:

      1) Preis 16 000 EUR;

      2) Preis 12 000 EUR;

      3) Preis 8 000 EUR;

      4) Preis 4 000 EUR.

      Über die Preise hinaus ist eine weitere Kostenerstattung nicht vorgesehen. Die Preise werden nach Entscheidung des Preisgerichts unter Ausschluss des Rechtsweges zugeteilt. Das Preisgericht kann einstimmig eine andere Verteilung beschließen oder Preisgruppen bilden. Die Mehrwertsteuer von derzeit 19 % ist in den genannten Beträgen nicht enthalten und wird den inländischen Teilnehmern zusätzlich ausgezahlt.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: nein
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Prof. Roger Diener, Architekt, Diener & Diener Architekten, CH-Basel
      Johannes Löbbert, Architekt, Glass Kramer Löbbert Architekten, Berlin
      Alfred Niewenhuizen, Architekt, Staab Architekten, Berlin
      Julia Tophof, Architektin, Hemprich Tophof Architekten, Berlin
      Daniela Wurst, Architektin, Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
      Steffen Krach, Der Regierende Bürgermeister, Senatskanzlei, Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung
      Ephraim Gothe, Bezirk Mitte von Berlin, stellv. Bezirksbürgermeister u. Bezirksstadtrat
      Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst, Humboldt-Universität zu Berlin, Präsidentin
      Emanuelle Charpentier, Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V, Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Zusammenfassung der Termine:

      Termine:

      Rückfragenkolloquium am 25.2.2019, 10.30

      Schriftliche Rückfragen bis 21.2.2019

      Abgabe der Planunterlagen bis 16.4.2019, 15.00

      Abgabe des Modells bis 30.4.2019, 12.00

      Die Wettbewerbsunterlagen können kostenlos unter https://www.wiechers-beck.de/plattform/wettbewerb-hu-mpg/ heruntergeladen werden.

      Der Wettbewerb wird bei der Architektenkammer Berlin unter der Registrier-Nr. AKB-2018-26 geführt.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Berlin
      Martin-Luther-Str. 105
      Berlin
      10825
      Deutschland
      Telefon: +49 3090138316
      E-Mail: MTF1ZHFmYGFkamBsbGRxP3JkbXZzZS1hZHFraG0tY2Q=
      Fax: +49 3090137613

      Internet-Adresse: https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Die Wettbewerbsteilnehmer können Verstöße gegen das in der Auslobung festgelegte Verfahren oder das Preisgerichtsverfahren gegenüber dem Auslober rügen. Ein Nachprüfungsantrag gegenüber der Vergabekammer der Landes Berlin aufgrund eines erkannten Verstoßes gegen die Vergabevorschriften ist gemäß §107 GWB nur zulässig, wenn der Antragsteller diesen zuvor unverzüglich, spätestens aber innerhalb von 6 Kalendertagen bei der Vergabestelle der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Württembergische Straße 6, 10707 Berlin gerügt hat. Hilft der Auslober der Rüge nicht ab, so hat der Antragsteller innerhalb einer Frist von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auslobers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, seinen Antrag bei der Vergabekammer des Landes Berlin einzureichen.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer des Landes Berlin
      Martin-Luther-Str. 105
      Berlin
      10825
      Deutschland
      Telefon: +49 3090138316
      E-Mail: MjEzaVhlWlRVWF5UYGBYZTNmWGFqZ1khVVhlX1xhIVdY
      Fax: +49 3090137613

      Internet-Adresse: https://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/wirtschaftsrecht/vergabekammer/

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      18/01/2019
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 22.01.2019
Ergebnis veröffentlicht 26.07.2019
Zuletzt aktualisiert 26.07.2019
Wettbewerbs-ID 3-326971
Seitenaufrufe 2192





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige