loading
1. Preis: © netzwerkarchitekten GmbH Diashow © netzwerkarchitekten GmbH

  • DE-64295 Darmstadt, DE-64283 Darmstadt
  • 08/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-330272)

Konzeptvergabe Marienplatz in Darmstadt

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      netzwerkarchitekten GmbH, Darmstadt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      GTL Michael Triebswetter Landschaftsarchitekt, Kassel (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Investoren
      Implenia Development AG, Dietlikon (CH), Frauenfeld (CH), St.Gallen (CH)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      LIEB ARCHITEKTEN BDA, Freudenstadt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      Hähnig + Gemmeke Freie Architekten BDA, Tübingen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Architekten
      prosa Architektur + Stadtplanung | Quasten Rauh PartGmbB, Darmstadt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Stefan Fromm Landschaftsarchitekten, Dettenhausen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Investoren
      Bonava Deutschland GmbH, Fürstenwalde (DE), Hamburg (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Ackermann+Raff, Tübingen (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Projektentwickler
      DIE MEHRWERTBAUER GmbH, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Glück Landschaftsarchitektur, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Investoren
      ARTPROJEKT, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      planquadrat Elfers Geskes Krämer PartG mbB, Darmstadt (DE), Frankfurt am Main (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      geskes.hack Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Investoren
      Frank Heimbau Main/Taunus Gmbh, Hofheim (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Investoren
      Iber Immobilien GmbH, Darmstadt (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      EISELE STANIEK + architekten + ingenieure, Darmstadt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      RAIBLE . LANDSCHAFTSARCHITEKTEN + INGENIEURE AKRP, Mainz (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Investoren
      INDUSTRIA – Bau und Vermietungsgesellschaft, Frankfurt am Main (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 21.08.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 20
    Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 19
    Gebäudetyp Städtebauliche Projekte / Wohnungsbau
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen / Stadt-/ Gebietsplanung / Bauleistung / Finanzierung
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 68.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Wissenschaftsstadt Darmstadt, Darmstadt (DE)
    Betreuer BÄUMLE Architekten I Stadtplaner, Darmstadt (DE) Büroprofil
    Preisrichter Torsten Becker, Dr. Fred Gresens, Jochen Krehbiehl, Prof. Christa Reicher [Vorsitz], Prof. Dr. Anette Rudolph-Cleff, Thomas Wirth , Christian Engelhard,
    Aufgabe
    Im Rahmen einer Konzeptvergabe zur Veräußerung des städtischen Grundstücks Marienplatz in Darmstadt wird ein nicht offener städtebaulicher Realisierungswettbewerb mit max. 20 ausgewählten Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführt, davon werden 5 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Ausloberin vorab benannt.
    Der Durchführung liegen die Richtlinien für Planungswettbewerbe, RPW 2013 in der Fassung vom 31. Januar 2013 zugrunde. Die Anwendung und Anerkennung der RPW ist für alle Beteiligten verbindlich, soweit die Auslobung nicht ausdrücklich davon abweicht.
    Auf der Grundlage eines Wertgutachten des Gutachterausschusses für Immobilienkennwerte für den Bereich der Wissenschaftsstadt Darmstadt und einer BGF von 30.000 qm wurde ein Mindestkaufpreis von 13,0 Mio € (netto = brutto) festgelegt.
    Es besteht zudem die Vorgabe 25% der Wohn-BGF für Wohnungen im sozialen Wohnungsbau, die im Eigentum einer Bestandshalterin oder eines Bestandshalters stehen, und 20% für mittlere Einkommen zu schaffen. Darüber hinaus sollen Angebote für Bauherrengemeinschaften gemacht werden, die ihre eigenen Ideen in Kooperation mit dem Investor umsetzen.
    Die 2015 formulierte politische Zielvorgabe ist es, bis 2020 rund 10.000 neue Wohnungen in Darmstadt zu schaffen. Unter dem Ziel einer sozialverträglichen Stadt- und Quartiersentwicklung sollen unterschiedliche Wohnformen für verschiedene Einkommensgruppen in einer Mischung aus Eigentum und Miete, bezahlbaren, senioren-, familiengerechten und auch für (studentische) Wohngemeinschaften geeignete Wohnungen angeboten werden.

    Aufgrund der städtebaulichen Relevanz des Grundstücks und zur Sicherung von wohnungswirtschaftlichen Entwicklungszielen (Sozialquote) wird das Grundstück im Rahmen einer Konzeptvergabe als Bestgebotverfahren vergeben. Das Grundstück soll an die Bieterin oder den Bieter, dessen Angebot unter Berücksichtigung städtebaulicher, energetischer, sozialer und nutzungsspezifischer Aspekte am besten bewertet wird, veräußert werden. Bei der Bewertung der Angebote wird die Planung mit 75% und das Kaufpreisangebot mit 25% gewichtet. Der Investor des prämierten Konzepts verpflichtet sich, auf Grundlage des Ergebnisses des Wettbewerbs in enger Abstimmung mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt die planungsrechtlichen Voraussetzungen zu schaffen, damit das städtebauliche Konzept umgesetzt werden kann. Darüber hinaus verpflichtet sich der Investor, zur Sicherung der architektonischen Qualität und Vielfalt einen oder mehrere hochbauliche wettbewerbliche Verfahren für alle Baumaßnahmen durchzuführen.
    Informationen

    Teilnahme
    Bewerben können sich ausschließlich Bewerbergemeinschaften aus INVESTORen (federführend) und ARCHITEKTen/STADTPLANERn und LANDSCHAFTSarchitekten*

    Ausgabe der Unterlagen: 29.03.2019
    Kolloquium: 12.04.2019
    Abgabe Arbeiten: 28.06.2019
    Abgabe Modell: 05.07.2019
    Preisgericht: 20/21.08.2019

    Gesetzte Teilnehmer Stefan Forster Architekten, Frankfurt, N.N. Investor
    Bogevisch Büro, München, N.N. Investor
    Duplex, Architekten, Zürich, N.N. Investor
    Hass, Cook, Zemmerich, Studio 2030, Stuttgart, N.N. Investor
    Planquadrat, Elfers Geskes Krämer PartGmbH, Darmstadt, N.N.
    Adresse des Bauherren DE-64295 Darmstadt
    Projektadresse Marienplatz
    DE-64283 Darmstadt
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • HAD-Referenz-Nr.: 7529/1
      Bekanntmachung über nichtoffene Wettberbe
       
      Auftraggeber (Vergabestelle)
      a)   Name, Adressen und Kontaktstelle(n):
          Offizielle Bezeichnung: Wissenschaftsstadt Darmstadt vertreten durch das Stadtplanungsamt
          Postanschrift Bessungerstraße 125
          Ort: Darmstadt
          Postleitzahl: 64295
          Land: Deutschland (DE)
          Kontaktstelle(n):
          Bearbeiter: Gregor Bäumle
          Telefon: +4961512783980
          Fax: +4961512783982
          E-Mail: MjEzYFRcXzNVVFhoYF9YVGVWW1xnWF5nWGEhV1g=
          Internet-Adresse(n)
          Hauptadresse des Auftraggebers (URL): www.baeumlearchitekten.de
           
          Weitere Auskünfte erteilen :
          Offizielle Bezeichnung: die o.g. Kontakstelle
          Postanschrift: Langgässerweg 26
          Ort: Darmstadt
          Postleitzahl: 64285
          Land: Deutschland (DE)
          Kontaktstelle(n)
           
          Weitere Unterlagen sind erhältlich bei:
          Offizielle Bezeichnung: die o.g. Kontaktstelle
          Postanschrift: Langgässerweg 26
          Ort: Darmstadt
          Postleitzahl: 64285
          Land: Deutschland (DE)
          Kontaktstelle(n)
           
          Projekte oder Teilnahmeanträge sind zu richten an:
          Offizielle Bezeichnung: Bäumle Architekten I Stadtplaner
          Postanschrift: Langgässerweg 26
          Ort: Darmstadt
          Postleitzahl: 64285
          Land: Deutschland (DE)
          Kontaktstelle(n)
           
          Telefon: +4961512783980
          Fax: +4961512783982
          E-Mail: MjEwY1dfYjZYV1trY2JbV2hZXl9qW2FqW2QkWls=
          Internet-Adresse (URL): www.baeumlearchitekten.de
           
      Gegenstand des Wettbewerbs/Beschreibung des Projekts
      b)   Beschreibung
          Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber :
      Konzeptvergabe Marienplatz Darmstadt
          Kurze Beschreibung
      Im Rahmen einer Konzeptvergabe zur Veräußerung des städtischen Grundstücks
      Marienplatz in Darmstadt wird ein nicht offener städtebaulicher Realisierungswettbewerb
      mit max. 20 ausgewählten Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführt, davon
      werden 5 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Ausloberin vorab benannt.
      Der Durchführung liegen die Richtlinien für Planungswettbewerbe, RPW 2013 in der Fassung vom 
      31. Januar 2013 zugrunde. Die Anwendung und Anerkennung der RPW ist für alle Beteiligten verbindlich, soweit die Auslobung nicht ausdrücklich davon abweicht.
      Auf der Grundlage eines Wertgutachten des Gutachterausschusses für Immobilienkennwerte für den Bereich der Wissenschaftsstadt Darmstadt und einer BGF von 30.000 qm wurde ein Mindestkaufpreis von 13,0 Mio € (netto = brutto) festgelegt.
      Es besteht zudem die Vorgabe 25% der Wohn-BGF für Wohnungen im sozialen Wohnungsbau, die im Eigentum einer Bestandshalterin oder eines Bestandshalters stehen, und 20% für mittlere Einkommen
      zu schaffen. Darüber hinaus sollen Angebote für Bauherrengemeinschaften gemacht werden,
      die ihre eigenen Ideen in Kooperation mit dem Investor umsetzen.
      Die 2015 formulierte politische Zielvorgabe ist es, bis 2020 rund 10.000 neue Wohnungen in Darmstadt zu schaffen. Unter dem Ziel einer sozialverträglichen Stadt- und Quartiersentwicklung
      sollen unterschiedliche Wohnformen für verschiedene Einkommensgruppen
      in einer Mischung aus Eigentum und Miete, bezahlbaren, senioren-, familiengerechten und auch für (studentische) Wohngemeinschaften geeignete Wohnungen angeboten werden.
      Aufgrund der städtebaulichen Relevanz des Grundstücks und zur Sicherung von wohnungswirtschaftlichen Entwicklungszielen (Sozialquote) wird das Grundstück im Rahmen einer Konzeptvergabe als Bestgebotverfahren vergeben. Das Grundstück soll an die Bieterin oder den Bieter, dessen Angebot unter Berücksichtigung städtebaulicher, energetischer, sozialer und nutzungsspezifischer Aspekte am Besten bewertet wird, veräußert werden. Bei der Bewertung der Angebote wird die Planung mit 75% und das Kaufpreisangebot mit 25% gewichtet. Der Investor des prämierten Konzepts verpflichtet sich, auf Grundlage des Ergebnisses des Wettbewerbs in enger Abstimmung mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt die planungsrechtlichen Voraussetzungen zu schaffen, damit das städtebauliche Konzept umgesetzt werden kann. Darüber hinaus verpflichtet sich der Investor, zur Sicherung der architektonischen Qualität und Vielfalt einen oder mehrere hochbauliche wettbewerbliche Verfahren für alle Baumaßnahmen durchzuführen.
      c)   Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
          Hauptgegenstand:
      70322000 Vermietung oder Verkauf von unbebauten Grundstücken
      Ergänzende Gegenstände:
      71410000 Stadtplanung
      Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Informationen
      d)   Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer
      Zulassungskriterien:
      - Fristgerechter und vollständiger Eingang der Bewerbung
      - Erklärung zur Teilnahme am Wettbewerb mit rechtsverbindlicher Unterschrift aller Bewerberinnen und Bewerber
      - Nachweis der geforderten beruflichen Qualifikation des Architekten/Stadtplaner sowie Landschaftsarchitekten (z.B. durch Kopie der Eintragungsurkunde)
      - Vorlage einer formlosen, auf das Projekt bezogene Bonitätsauskunft von der jeweiligen Hausbank oder einem geeigneten Bewertungsinstitut des Investors
      - Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §4 (2) RPW
      Architekten und Investoren können sich auch mit Referenzen bewerben, die sie als Projektleitung für ein anderes Unternehmen erbracht haben, wenn sich das andere Unternehmen nicht auch mit der gleichen Referenz bewirbt und wenn das andere Unternehmen die Projektleitung schriftlich bestätigt.
      In diesem Fall ist zusätzlich folgende Anlage bezogen auf die jeweilige Referenz mit einzureichen:
      - formloser, schriftlicher Nachweis des anderen Unternehmens über die Projektleitung in Bezug auf die jeweilige Referenz.
      Alle Bewerbungsunterlagen sind in deutscher Sprache einzureichen. Übersetzungen als Ergänzung zur Kopie des Originaldokuments sind zulässig. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben.
      Zum Auswahlverfahren wird nur zugelassen, wer die formalisierten Bewerbungsunterlagen fristgerecht eingereicht hat. 
      Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinaus gehen, werden nicht berücksichtigt. Mehrfachbewerbungen führen zum
      Ausschluss der Bewerbergemeinschaft.
      Mehrfachbewerbungen sind z.B.:
      - Bewerbungen, bei denen eine Bewerbergemeinschaft mehrere Bewerbungen abgibt,
      - oder ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft sich an mehreren Bewerbergemeinschaften beteiligt,
      - oder bei denen ein Mitglied der Bewerbergemeinschaft wirtschaftlich oder personell mit einem anderen
      Unternehmen verbunden ist (Konzernausschlussklausel).
      Alle Bewerbergemeinschaften, die die genannten Zulassungskriterien erfüllen, werden zum Auswahlverfahren zugelassen.

      Auswahlkriterien:
      Zum Nachweis der Fachkunde, der Leistungsfähigkeit und der architektonischen Qualität die für die Bewerbergemeinschaft steht, werden drei verschiedene Referenzprojekte bewertet.
      Die Anzahl der Referenzen ist nicht beschränkt. 
      Die Bewerber müssen jedoch drei Referenzen auswählen, welche vom Auswahlgremium bewertet werden sollen.
      Diese sind auf je max. DIN A3 großen Papierblatt, einseitig bedruckt, einzureichen und mit den Bezeichnungen P/1 bis P/3 zu kennzeichnen.
      Die Bewertung erfolgt auf Grundlage nachfolgend genannter Nachweise und Kriterien:
      Referenzblatt P/1 - Investor: (Gewichtung 40 %)
      Eine realisierte Wohn- und/oder Geschäftshausanlage vergleichbarer Komplexität. 
      Mindestkriterien:
      - Fertigstellung im Zeitraum 2009 - 02. 2019
      - erbrachte Leistungen: Grundstu¨ckserwerb, Projektentwicklung und Vermarktung
      - Kenndaten (BGF)

      Referenzblatt P/2 - Architekt oder Stadtplaner: (Gewichtung 40 %)
      Ein realisiertes oder städtebauliches Projekt vergleichbarer Komplexität:
      - Realisiertes Projekt oder prämierter Entwurf aus einem Wettbewerbs oder Gutachterverfahren
      - Leistungserbringung im Zeitraum 2009 - 02. 2019

      Referenzblatt P/3 - Landschaftsarchitekt: (Gewichtung 20 %)
      Ein inhaltlich der Wettbewerbsaufgabe vergleichbares realisiertes oder geplantes Projekt (Quartiersplanung bzw. Wohnumfeldgestaltung).
      - Realisierung bzw. Planung abgeschlossen
      im Zeitraum 2009 - 02.
      2019
      e)   Die Teilnahme ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten : Ja
          Wenn ja, welchem :
      Bewerben können sich ausschließlich Bewerbergemeinschaften aus INVESTORen (federführend) und ARCHITEKTen/STADTPLANERn und LANDSCHAFTSarchitekten*
      Verfahren
      f)   Art des Wettbewerbs
      Nichtoffener Wettbewerb
          Gewünschte Teilnehmerzahl : 20
      g)   Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      1. N.N. (Investor); Stefan Forster, Frankfurt (Architekt); N.N. (Landschaftsarchitekt)
      2. N.N. (Investor); Planquadrat, Darmstadt (Architekt); N.N. (Landschaftsarchitekt)
      3. N.N.
      4. N.N.
      5. N.N.
      h)   Kriterien für die Bewertung der Projekte
      Die im Folgenden aufgeführten Kriterien für die Prüfung bzw. Preisrichterbeurteilung werden sein (Aufzählung ohne Rangfolge):
      - Städtebauliche Leitidee
      - Bauliches Konzept
      - Freiraumgestaltung
      - Klima und Energie
      - Nutzungskonzeption
      - Wohnungswirtschaftliche Aspekte
      - Angebot und Qualität der Gemeinschaftseinrichtungen
      - Quartiersidentität
      - Mobilitätskonzept
      - Regenwasserbewirtschaftung
      - soziale Themen
      Verwaltungsinformationen
      i)   Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber
      MPD
      j)   Bedingungen für Erhalt von Vergabe-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen
          Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
          Tag : 14.03.2019 Uhrzeit 13:00
      k)   Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf Teilnahme
      15.03.2019 Uhrzeit 13:00
      l)   Tag der Absendung der Aufforderung zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber
      Voraussichtlich 
      29.03.2019
      m)   Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können
      Deutsch
      Preise und Preisgericht
      n)   Es werden Preise vergeben : (X) Ja    ( ) Nein
          Zahl und Wert der zu vergebenden Preise
      Als Wettbewerbssumme stellt die Ausloberin einen Gesamtbetrag in Höhe von 68.000,-€ zur Verfügung.
      Preise werden Arbeiten zuerkannt, auf deren Grundlage die Aufgabe realisiert werden kann. Anerkennungen werden für bemerkenswerte Teilleistungen vergeben. 
      Es werden folgende Preise und Anerkennungen ausgelobt (zzgl. 19% MwSt.):
      Folgende Aufteilung ist vorgesehen:
      1. Preis 34.000,-- €
      2. Preis 20.000,-- €
      3. Preis 14.000,-- €
      Die Aufteilung der Wettbewerbssumme sowie die Vergabe von Anerkennungen kann durch einstimmigen Beschluss des Preisgerichts neu festgelegt werden.
      Die teilnehmenden Investoren verpflichten sich, die Planer (Architekten, Stadtplaner, Landschaftsarchitekten) angemessen zu vergüten.
      Die gesetzliche Umsatzsteuer von z.Zt. 19% ist in den genannten Beträgen nicht enthalten. Bei der Auszahlung an ausländische Preisträgerinnen und Preisträger wird die Mehrwertsteuer von der Ausloberin in Deutschland abgeführt, bei in Deutschland ansässigen Unternehmen wird diese zusätzlich ausgezahlt. 
      o)    
      p)   Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Fachpreisrichter: 1. Torsten Becker, Stadtplaner, Frankfurt
      2. Christian Engelhardt, Investor, Freiburg im Brsg.
      3. Dr. Fred Gresens, Architekt, Vorsitzender Gemibau - Mittelbadische Baugenossenschaft eG, Lahr
      4. Jochen Krehbiehl, Städtebauarchitekt, Leiter Stadtplanungsamt, Stadt Darmstadt 
      5. Prof. Dipl.-Ing. Christa Reicher, Architektin und Stadtplanerin, Dortmund
      6. Prof. Dr.-Ing. Annette Rudolph-Cleff, Architektin, Mannheim
      7. Thomas Wirth, Landschaftsarchitekt und Stadtplaner, Kitzingen
      Zusätzliche Informationen
      q)   Sonstige Informationen
      Nach Abschluss des Verfahrens wird die Stadt Darmstadt mit dem am besten bewerteten Bietenden in Vertragsgespräche eintreten. Vorraussetzung ist, dass der Investor innerhalb einer Frist von 6 Wochen nach Aufforderung durch die Ausloberin eine, auf den
      Wettbewerbsentwurf bezogene vorläufige Finanzierungszusage eines in
      Deutschland zugelassenen Kreditinstituts vorlegt, aus der sich die Bereitschaft des bestätigenden Instituts ergibt, das Projekt in der erkennbaren Größenordnung zu finanzieren sowie eine Zusage- und Verpflichtungserklärung abgibt, dass er das Projekt entsprechend
      den nachfolgend genannten Bedingungen weiterführen wird.
      Zur Absicherung der Auslobungsziele werden im Grundstückskauf- und Baurealisierungsvertrag
      Rechte zu Gunsten der Stadt Darmstadt festgeschrieben.
      Die wesentlichen Vertragskonditionen werden im Folgenden aufgelistet:
      - Der Investor verpflichtet sich rechtzeitig vor Beurkundung die Finanzierungsbestätigung eines in Deutschland zugelassenen Kreditinstitutes vorzulegen, aus der sich die Bereitschaft des bestätigenden Instituts ergibt, das Projekt in der zum Zeitpunkt der Beurkundung
      erkennbaren Rahmenbedingungen (d.h. Kaufpreis €, voraussichtliche Planungs- und Baukosten von mindestens €, Realisierungszeitraum) zu finanzieren.
      - Der Investor verpflichtet sich zur Sicherung der architektonischen Qualität und Vielfalt nach Abschluss der Konzeptvergabe, einen oder mehrere hochbauliche wettbewerblichen Verfahren für alle Baumaßnahmen durchzuführen und einen oder mehrere Preisträgerinnen und Preisträger mit weiteren Planungsleistungen, mindestens bis zur abgeschlossenen Ausführungsplanung (Lph 2-5 der HOAI) zu beauftragen und gemäß der HOAI zu honorieren.
      - Der Investor verpflichtet sich spätestens innerhalb von 18 Monaten nach Inkrafttreten des Bebauungsplans und auf Grundlage des Ergebnisses des bzw. der nachgeschalteten Hochbauwettbewerbe einen Bauantrag einzureichen. Spätestens 12 Monate nach Erteilung der Baugenehmigung ist mit dem Bau zu beginnen. Die Baumaßnahme soll von diesem Zeitpunkt an in spätestens 30 Monaten je Bauabschnitt fertiggestellt werden.
      - Ist der Investor entgegen seiner Zusage und Verpflichtungserklärung nicht in der Lage, das Projekt weiterzuführen, so hat er dies gegenüber der Ausloberin innerhalb von 3 Monaten nach dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zur Veräußerung des Grundstücks schriftlich zu erklären.
      Die Ausloberein wird dann die Planerinnen und Planern, die den Entwurf verfasst haben, informieren und diese auffordern, innerhalb einer Frist von 3 Monaten einen anderen Investor zu benennen, der die Wettbewerbsarbeit umsetzt und die Verpflichtungen des ausgeschiedenen Investors übernimmt.
      Macht die Planerin oder der Planer innerhalb einer Frist von 3 Monaten von diesem Recht nicht Gebrauch, wird die Ausloberin mit der jeweils nächstplatzierten Bieterin oder Bieter Vertragsverhandlungen aufnehmen.
      - Die Wissenschaftsstadt Darmstadt gewährt im Rahmen dieser Richtlinie und auf der Grundlage des Hessischen Wohnraumfördergesetzes (HWoFG) vom 13.12.2012 (GVBl. S. 600) und der Landesrichtlinie „Richtlinie des Landes Hessen zur sozialen Mietwohnraumförderung“ vom 28.06.2018 (Staatsanzeiger Nr. 29/2018 Seite 874) - in der
      jeweils gültigen Fassung - Zuschu¨sse zur Schaffung von Mietwohnraum. Ziel der Förderung ist es, Wohnraum für Haushalte zu schaffen, die sich am Markt nicht angemessen mit Wohnraum versorgen können und auf Unterstützung angewiesen sind (Soziale Mietwohnraumförderung).
      Das Programm ist bisher auf 2020 begrenzt. Für die Zeit ab dem 01.01.2021 wird ein Beschluss der Wissenschaftsstadt Darmstadt notwendig, der entweder die Weiterführung der aktuellen Regelung zum Ziel hat oder eine Förderung auf der Basis eines städtischen Darlehens vorsieht. Eine Entscheidung hierzu wird noch gefällt.
      - Es muss sichergestellt werden, dass min. 25% der Wohn-BGF als geförderten Sozialwohnungen im Eigentum einer Bestandshalterin oder eines Bestandshalter bleibt.
      - Es muss sichergestellt werden, dass min. 20% der Wohn-BGF für mittlere Einkommen geschaffen werden.
      - Es sollen Angebote für Bauherrengemeinschaften gemacht werden.
      - Es besteht keine Bauverpflichtung in Bezug auf die Errichtung einer Kita durch den Investor.
      - Der ausgewählte Investor verpflichtet sich, auf Grundlage des Ergebnisses des städtebaulichen Wettbewerbs in enger Abstimmung mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt und Beteiligung städtischer Vertreter im Preisgericht die planungsrechtlichen Voraussetzungen und dazugehörigen Gutachten zu beschaffen, damit das Konzept umgesetzt werden kann. Der Investor hat die Kosten hierfür (Städtebaulicher Entwurf, Vorhabenbezogener
      Bebauungsplan + dazugehörige Gutachten) zu tragen.
      - Die Stadt haftet für die Mehrkosten durch Schadstoffbelastungen größer Z2.
      - Soweit sich in der Planungsfortschreibung eine höhere und städtebaulich
      verträgliche Ausnutzung ergibt (Feststellung zum Zeitpunkt der Baugenehmigung), so wird der
      Grundstückskaufpreis nach einer Mehrwertklausel angepasst.
         

      nachr. HAD-Ref. : 7529/1
      nachr. V-Nr/AKZ : MPD
          Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
           
      s)   Datum der Versendung der Bekanntmachung:
      18.02.2019
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 22.02.2019
Ergebnis veröffentlicht 23.08.2019
Zuletzt aktualisiert 23.08.2019
Wettbewerbs-ID 3-330272
Seitenaufrufe 1341





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige