loading
Diashow © Heimspiel Architekten

  • DE-48231 Warendorf
  • 07/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-331365)

Neubau Rettungswache, Umbau + Erweiterung Feuerwehrgerätehaus in Warendorf

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Heimspiel Architekten Matzken Kampherbeek PartGmbB, Münster (DE)

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • www.modellwerkstatt.com Architekten
      puppendahlarchitektur, Olfen (DE), Aachen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      atelier kaiser shen, Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      kreuger wilkins architekten gbr, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      mvm+starke, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Modellbauer
      Karschunke GmbH, Köln (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 04.07.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 15
    Gesetzte Teilnehmer: 5
    Bewerber: 100
    Tatsächliche Teilnehmer: 15 (= 15% der Bewerber)
    Gebäudetyp Feuerwehr, Polizei, Vollzug
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 39.000 EUR
    Auslober/Bauherr Stadt Warendorf, Warendorf (DE)
    Betreuer Schopmeyer Architekten BDA, Münster (DE)
    Preisrichter Martin Behet, Beate Burhoff [Vorsitz], Matthias Fritzen, Peter Pesch, Thimo Weitemeier , Axel Linke, Wilhelm Schöning, Christof Amsbeck, Jens Peters
    Aufgabe
    Aufgabe und Ziel des Wettbewerbs ist das Erstellen eines Gebäudeentwurfes für den Neubau einer Rettungswache und die Sanierung/Überarbeitung des bestehenden Feuerwehrgerätehauses in Warendorf an der Straße Am Holzbach.
    Das vorhandene Feuerwehrgerätehaus beheimatet zurzeit die freiwillige Feuerwehr Warendorf und in einem Teilbereich des Gebäudes die Rettungswache, welche durch den Ortsverein Warendorf des DRK betrieben wird.
    Durch die gestiegenen Anforderungen im Rettungswesen ist die vorhandene Gebäudestruktur und Erschließung nicht mehr zeitgemäß. Um den aktuellen und zukünftigen Bedingungen und Erfordernissen eines leistungsfähigen Rettungsdienstes und einer Freiwilligen Feuerwehr gerecht zu werden wird beabsichtigt am Standort Holzbach eine neue Rettungswache zu bauen und das bestehende Feuerwehrgerätehaus einem zeitgemäßen Stand zuzuführen. Durch eine gute Organisationsstruktur und der hohen Einsatzbereitschaft der Wehrmänner und Wehrfrauen ist es in der Stadt Warendorf zurzeit weiterhin möglich den Feuerwehrdienst durch eine Freiwilligen Feuerwehr zu gewährleisten. Hierdurch ergibt sich eine mögliche organisatorische und räumliche Trennung zwischen der Freiwilligen Feuerwehr und dem Rettungsdienst des DRK.
    Ziel des Wettbewerbs ist es durch optimierte Entwürfe ein geeignetes Architekturbüro für die weitergehenden Planungsleistungen zu finden.
    Der zur Verfügung stehende Grundstücksbereich ist ca. 11 500 m2 groß und befindet sich auf einem ca. 25 690 m2 großen städtischen Terrain, auf dem sich neben der Rettungs- und Feuerwache auch der interkommunalen Baubetriebshof der Stadt und des Kreises Warendorf befindet. Das auf dem Grundstück vorhandene Gewächshaus und die separate Garage am Feuerwehrgerätehaus sollen zurückgebaut und entfernt werden. Ein Pavillon und 2 Kleingaragengebäude des Baubetriebshofes, sowie ein vorhandener Mobilfunkmast können bei Bedarf entfernt werden. Durch die begrenzte Flächenverfügbarkeit auf dem überplanbaren Teilbereich ist die Schaffung aller benötigten KFZ-Stellplätze schwer realisierbar. Hierfür stehen in der Nähe weitere externe Grundstücksflächen zur Verfügung.
    Das Grundstück liegt im Bereich des rechtskräftigen Bebauungsplanes 2.15 ´Gewerbegebiet nördlich der Splieterstraße zwischen Schembach und Am Salzgraben`.
    Gesetzte Teilnehmer Altefrohne Planungsgesellschaft mbH, Warendorf
    HORST ARCHITEKTUR, Stadtlohn
    Klein.Riesenbeck & Assoziierte GmbH, Warendorf
    mvm+starke architekten PartG mbB, Köln
    Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Münster
    Adresse des Bauherren DE-48231 Warendorf
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Warendorf: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2019/S 044-101302

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Warendorf
      Lange Kesselstraße 4-6
      Warendorf
      48231
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Stadt Warendorf – Werner Haase-Hövelmann
      Telefon: +49 2581541657
      E-Mail: MTZRX2xoX2woQltbbV9CaV9wX2Y6cVtsX2heaWxgKF5f
      Fax: +49 2581542900
      NUTS-Code: DEA38

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.warendorf.de

      Adresse des Beschafferprofils: www.vergabe-westfalen.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      Der Wettbewerb wird von einer zentralen Beschaffungsstelle organisiert
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.vergabe-westfalen.de
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.vergabe-westfalen.de
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Neubau Rettungswache, Umbau + Erweiterung Feuerwehrgerätehaus, am Holzbach in Warendorf

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71200000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Aufgabe und Ziel des Wettbewerbs ist das Erstellen eines Gebäudeentwurfes für den Neubau einer Rettungswache und die Sanierung/Überarbeitung des bestehenden Feuerwehrgerätehauses in Warendorf an der Straße Am Holzbach.

      Das vorhandene Feuerwehrgerätehaus beheimatet zurzeit die freiwillige Feuerwehr Warendorf und in einem Teilbereich des Gebäudes die Rettungswache, welche durch den Ortsverein Warendorf des DRK betrieben wird.

      Durch die gestiegenen Anforderungen im Rettungswesen ist die vorhandene Gebäudestruktur und Erschließung nicht mehr zeitgemäß. Um den aktuellen und zukünftigen Bedingungen und Erfordernissen eines leistungsfähigen Rettungsdienstes und einer Freiwilligen Feuerwehr gerecht zu werden wird beabsichtigt am Standort Holzbach eine neue Rettungswache zu bauen und das bestehende Feuerwehrgerätehaus einem zeitgemäßen Stand zuzuführen. Durch eine gute Organisationsstruktur und der hohen Einsatzbereitschaft der Wehrmänner und Wehrfrauen ist es in der Stadt Warendorf zurzeit weiterhin möglich den Feuerwehrdienst durch eine Freiwilligen Feuerwehr zu gewährleisten. Hierdurch ergibt sich eine mögliche organisatorische und räumliche Trennung zwischen der Freiwilligen Feuerwehr und dem Rettungsdienst des DRK.

      Ziel des Wettbewerbs ist es durch optimierte Entwürfe ein geeignetes Architekturbüro für die weitergehenden Planungsleistungen zu finden.

      Der zur Verfügung stehende Grundstücksbereich ist ca. 11 500 m2 groß und befindet sich auf einem ca. 25 690 m2 großen städtischen Terrain, auf dem sich neben der Rettungs- und Feuerwache auch der interkommunalen Baubetriebshof der Stadt und des Kreises Warendorf befindet. Das auf dem Grundstück vorhandene Gewächshaus und die separate Garage am Feuerwehrgerätehaus sollen zurückgebaut und entfernt werden. Ein Pavillon und 2 Kleingaragengebäude des Baubetriebshofes, sowie ein vorhandener Mobilfunkmast können bei Bedarf entfernt werden. Durch die begrenzte Flächenverfügbarkeit auf dem überplanbaren Teilbereich ist die Schaffung aller benötigten KFZ-Stellplätze schwer realisierbar. Hierfür stehen in der Nähe weitere externe Grundstücksflächen zur Verfügung.

      Das Grundstück liegt im Bereich des rechtskräftigen Bebauungsplanes 2.15 ´Gewerbegebiet nördlich der Splieterstraße zwischen Schembach und Am Salzgraben`.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Es handelt sich um einen nichtoffenen Wettbewerb. Der Wettbewerb ist einstufig und anonym. Der Durchführung des Wettbewerbs liegen die RPW 2013 zugrunde.

      Der Wettbewerb ist einem Verhandlungsverfahren nach VgV vorgeschaltet. Den Auslobungsunterlagen liegt die Blankette der VgV-Vergabematrix bei.

      Die Teilnehmerzahl wird auf insgesamt 15 Wettbewerbsteilnehmer begrenzt, davon 5 gesetzte und 10 zugeloste (nach EU-Bekanntmachung).

      Interessenten können sich in einem offenen Verfahren um die Teilnahme bewerben. Sind mehr als 10 Bewerber zur Teilnahme zugelassen, wird von der Ausloberin durch Los ermittelt. Die ausgewählten Teilnehmer werden umgehend im Anschluss an den Lostermin benachrichtigt.

      Die Bewerbung und die Kommunikation erfolgt ausschließlich elektronisch über die Vergabeplattform über den Link: www.vergabe-westfalen.de

      Das Bewerbungsformular steht ebenfalls unter dem angegebenen Link zum Download zur Verfügung.

      Zur Bewerbung muss das Bewerbungsformular mit den erforderlichen Anlagen spätestens bis zum 4.4.2019, 14.00 Uhr elektronisch eingegangen sein.

      Zum Auswahlverfahren wird nur zugelassen, wer dieses Bewerbungsformular verwendet und fristgerecht einreicht. Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig.

      Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben, ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht. Bei einer Bewerbung als Bewerbergemeinschaft ist ein bevollmächtigter Vertreter zu benennen.

      Den formalen Kriterien müssen die Bewerber, wenn sie zum Auswahlverfahren zugelassen werden wollen, ausnahmslos genügen.

      Geforderte Nachweise:

      — Ausgefülltes und vom Bewerber rechtsverbindlich unterschriebenes Bewerbungsformular (Antrag auf Teilnahme am Wettbewerbsverfahren),

      — Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung durch beigefügte Kopie der Eintragungsurkunde in die Architektenkammer (Architekt),

      — Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung,

      — Verbindliche Erklärung, dass keine Ausschlusskriterien gemäß § 123 und § 124 GWB bestehen (Verwendung Bewerbungsformular).

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Architekten/-in

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      Altefrohne Planungsgesellschaft mbH, Warendorf
      HORST ARCHITEKTUR, Stadtlohn
      Klein.Riesenbeck & Assoziierte GmbH, Warendorf
      mvm+starke architekten PartG mbB, Köln
      Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Münster
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Die Arbeiten sollen vor allem beurteilt werden in Hinsicht auf:

      — Programmerfüllung (Umsetzung der Konzeption, Raumprogramm, Wettbewerbsleistungen),

      — Städtebauliche Qualität,

      — Architektonische Qualität der Planung (innere und äußere Gestaltung),

      — Erschließung, Funktion und Nutzung,

      — Realisierbarkeit, Wirtschaftlichkeit bei der Erstellung und Unterhaltung,

      — Durchführbarkeit im Hinblick auf bauordnungsrechtliche sowie organisatorische Belange.

      Die Ausloberin behält sich vor, die Gewichtung und die Bildung von Unterkriterien in der Preisgerichtssitzung anzupassen bzw. zu erarbeiten.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 04/04/2019
      Ortszeit: 14:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 08/04/2019
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Die Gesamtpreissumme beträgt 39 000 EUR; inkl. Nebenkosten und Mehrwertsteuer.

      1) Preis 15 000 EUR;

      2) Preis 10 000 EUR;

      3) Preis 6 000 EUR;

      Für Anerkennungen (2) 8 000 EUR.

      Es bleibt dem Preisgericht vorbehalten, eine andere Aufteilung der Preise vorzunehmen.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

      Die Preisgelder werden nach Entscheid des Preisgerichts gegen Rechnung (an die Ausloberin via Vorprüfung) ausgezahlt.

      Über die Ausschüttung des Preisgeldes und die pauschalen Aufwandsentschädigungen hinaus erfolgt keine weitere Kostenerstattung.

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Axel Linke, Bürgermeister Stadt Warendorf
      Wilhelm Schöning, Stadt Warendorf – Vorsitzender UPV-Ausschuss
      Christof Amsbeck, Feuerwehr Warendorf
      Jens Peters, DRK Warendorf
      Peter Pesch, Stadt Warendorf – Baudezernent und Architekt
      Beate Burhoff, Architektin BDA, Münster
      Matthias Fritzen, Architekt BDA, Ahlen-Vorhelm
      Dagmar Grote, Architektin BDA, Ahaus
      Thimo Weitemeier, Stadtbaurat + Architekt, Nordhorn
      Stellvertreter:
      Dr. Martin Thormann, Erster Beigeordneter Stadt Warendorf
      Monika Walter-Kaiser, Stadt Warendorf – Stellv. Vorsitzende UPV-Ausschuss
      N. N. Feuerwehr Warendorf
      N. N. DRK Warendorf
      Martin Behet, Architekt BDA, Münster
      Christoph Schmitz, Stadt Warendorf – Sachgebietsleiter Gebäudewirtschaft

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Voraussichtliche Terminkette im Wettbewerbsverfahren:

      Versand Auslobung: 12.4.19

      Kolloquium: 24.4.19

      Abgabe der Wettbewerbsarbeiten: 29.5.19

      Abgabe der Modelle: 7.6.19

      Preisgerichtssitzung: 27. KW (1.7.-5.7.), voraussichtlich

      § 47 Absatz 1 bis 4 VgV:

      1) Ein Bewerber oder Bieter kann für einen bestimmten öffentlichen Auftrag im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle sowie die technische und berufliche Leistungsfähigkeit die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch nehmen, wenn er nachweist, dass ihm die für den Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden, indem er beispielsweise eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen vorlegt. Diese Möglichkeit besteht unabhängig von der Rechtsnatur der zwischen dem Bewerber oder Bieter und den anderen Unternehmen bestehenden Verbindungen. Ein Bewerber oder Bieter kann jedoch im Hinblick auf Nachweise für die erforderliche berufliche Leistungsfähigkeit wie Ausbildungs- und Befähigungsnachweise nach § 46 Absatz 3 Nummer 6 VgV oder die einschlägige berufliche Erfahrung die Kapazitäten anderer Unternehmen nur dann in Anspruch nehmen, wenn diese die Leistung erbringen, für die diese Kapazitäten benötigt werden;

      2) Der öffentliche Auftraggeber überprüft im Rahmen der Eignungsprüfung, ob die Unternehmen, deren Kapazitäten der Bewerber oder Bieter für die Erfüllung bestimmter Eignungskriterien in Anspruch nehmen will, die entsprechenden Eignungskriterien erfüllen und ob Ausschlussgründe vorliegen. Legt der Bewerber oder Bieter eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung nach § 50 vor, so muss diese auch die Angaben enthalten, die für die Überprüfung nach Satz 1 erforderlich sind. Der öffentliche Auftraggeber schreibt vor, dass der Bewerber oder Bieter ein Unternehmen, das das entsprechende Eignungskriterium nicht erfüllt oder bei dem zwingende Ausschlussgründe nach § 123 GWB vorliegen, ersetzen muss. Er kann vorschreiben, dass der Bewerber oder Bieter auch ein Unternehmen, bei dem fakultative Ausschlussgründe nach § 124 GWB vorliegen, ersetzen muss. Der öffentliche Auftraggeber kann dem Bewerber oder Bieter dafür eine Frist setzen;

      3) Nimmt ein Bewerber oder Bieter die Kapazitäten eines anderen Unternehmens im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit in Anspruch, so kann der öffentliche Auftraggeber eine gemeinsame Haftung des Bewerbers oder Bieters und des anderen Unternehmens für die Auftragsausführung entsprechend dem Umfang der Eignungsleihe verlangen;

      4) Die Abs. 1 bis 3 gelten auch für Bewerber- oder Bietergemeinschaften.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Westfalen
      Albrecht-Thaer-Str. 9
      Münster
      48147
      Deutschland
      Telefon: +49 251-411-2165
      Fax: +49 251-411-1691

      Internet-Adresse: http://www.bezreg-muenster.de

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Westfalen
      Albrecht-Thaer-Str. 9
      Münster
      48147
      Deutschland
      Telefon: +49 251-411-2165
      Fax: +49 251-411-1691

      Internet-Adresse: http://www.bezreg-muenster.de

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      27/02/2019
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Deutschland-Warendorf: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2019/S 133-327925

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Warendorf
      Lange Kesselstr. 4-6
      Warendorf
      48231
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Stadt Warendorf - Werner Haase-Hövelmann
      Telefon: +49 2581541657
      E-Mail: MTRTYW5qYW4qRF1db2FEa2FyYWg8c11uYWpga25iKmBh
      Fax: +49 2581542900
      NUTS-Code: DEA38

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.warendorf.de

      Adresse des Beschafferprofils: www.vergabe-westfalen.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      Der Wettbewerb wird von einer zentralen Beschaffungsstelle organisiert
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Neubau Rettungswache, Umbau + Erweiterung Feuerwehrgerätehaus, Am Holzbach in Warendorf

      Referenznummer der Bekanntmachung: 2019-030423
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71200000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Aufgabe und Ziel des Wettbewerbs ist das Erstellen eines Gebäudeentwurfes für den Neubau einer Rettungswache und die Sanierung / Überarbeitung des bestehenden Feuerwehrgerätehauses in Warendorf an der Straße Am Holzbach.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Die Wettbewerbsarbeiten sollten vor allem beurteilt werden in Hinsicht auf:

      — Programmerfüllung (Umsetzung der Konzeption, Raumprogramm, Wettbewerbsleistungen),

      — Städtebauliche Qualität,

      — Architektonische Qualität der Planung (innere und äußere Gestaltung),

      — Erschließung, Funktion und Nutzung,

      — Realisierbarkeit, Wirtschaftlichkeit bei der Erstellung und Unterhaltung,

      — Durchführbarkeit im Hinblick auf bauordnungsrechtliche sowie organisatorische Belange.

      Die Ausloberin behiellt sich vor, die Gewichtung und die Bildung von Unterkriterien in der Preisgerichtssitzung anzupassen bzw. zu erarbeiten.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 044-101302

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Der Wettbewerb endete ohne Vergabe: nein
      V.3)Zuschlag und Preise
      V.3.1)Datum der Entscheidung des Preisgerichts:
      04/07/2019
      V.3.2)Angaben zu den Teilnehmern
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
      Anzahl der beteiligten KMU: 15
      Anzahl der ausländischen Teilnehmer: 0
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      heimspiel architekten (1. Preis)
      Münster
      Deutschland
      NUTS-Code: DEA33
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      puppendahl architektur GmbH (Ein 3. Preis)
      Olfen
      Deutschland
      NUTS-Code: DEA3
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Atelier Kaiser Shen (Ein 3. Preis)
      Stuttgart
      Deutschland
      NUTS-Code: DE11
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.4)Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt.: 32 773.00 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      15 aufgeforderte Teilnehmer haben einen Wettbewerbsbeitrag eingereicht.

      Gewinner: 1. Preis, zwei 3. Preise

      Es wurden außerdem 2 Anerkennungen vergeben.

      Gesamtpreissumme für Preise und Anerkennungen: 32773 EUR ohne MwSt.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Westfalen
      Albrecht-Thaer-Str. 9
      Münster
      48147
      Deutschland
      Telefon: +49 251-411-2165
      Fax: +49 251-411-1691

      Internet-Adresse: http://www.bezreg-muenster.de

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Westfalen
      Albrecht-Thaer-Str. 9
      Münster
      48147
      Deutschland
      Telefon: +49 251-411-2165
      Fax: +49 251-411-1691

      Internet-Adresse: http://www.bezreg-muenster.de

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      10/07/2019

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 04.03.2019
Ergebnis veröffentlicht 11.07.2019
Zuletzt aktualisiert 11.07.2019
Wettbewerbs-ID 3-331365
Seitenaufrufe 621





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige