loading
Diashow © SARL Miething / Mila Gesellschaft von Architekten mbH

  • DE-86150 Augsburg
  • 10/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-331460)

Gestaltung öffentlicher Freiflächen im Innovationspark Augsburg

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      SARL Miething, Paris (FR)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      Mila Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Vogt Landschaftsarchitekten, Zürich (CH), London (GB), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Lageplan Landschaftsarchitekten, Stadtplaner
      grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      bbz landschaftsarchitekten, Berlin (DE), Freiburg (DE), Bern (CH) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Perspektive Grüne Bänder Landschaftsarchitekten
      faktorgruen, Freiburg im Breisgau (DE), Rottweil (DE), Heidelberg (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Ramboll Studio Dreiseitl, Überlingen (DE), Singapur (SG), Beijing (CN), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 01.10.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 25 - max. 25
    Gesetzte Teilnehmer: 8
    Tatsächliche Teilnehmer: 14
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 120.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Augsburg, Augsburg (DE)
    Betreuer Landherr und Wehrhahn Architektenpartnerschaft mbB, München (DE)
    Preisrichter Lorenz Dexler, Prof. Undine Giseke [Vorsitz], Axel Lohrer, Gerd Merkle, Uli Möhrle
    Aufgabe
    Im direkten Anschluss an die Universität entsteht seit einigen Jahren auf bisher landwirtschaftlich genutzten Flächen der AUGSBURG Innovationspark. Das knapp 70 Hektar große Gelände wird als Campus mit einer Mischung aus Hochschule, Forschung und Entwicklung und wissenschaftlicher Dienstleistung entwickelt, der durch untergeordnete Nutzungen wie temporäres Wohnen, Nahversorgung, Gastronomie, Sport, Kinderbetreuungseinrichtungen etc. zusätzlich belebt wird. Zur Sicherstellung einer geordneten und qualitativ hochwertigen städtebaulichen Entwicklung wurde bereits in einem frühen Planungsstadium das in der Entwicklung von Campusarealen renommierte Büro von Prof. Kees Christiaanse, KCAP Architects & Planners mit der Ausarbeitung eines Masterplans beauftragt, auf dessen Grundlage dann ein Bebauungsplan aufgestellt wurde. Derzeit sind im südöstlichen Teil des Innovationsparks bereits erste Bauvorhaben realisiert. Neben der vielfältigen Nutzungsmischung soll die städtebauliche Gesamtanlage des Innovationsparks mit den hochwertigen, vernetzten öffentlichen wie privaten Freiräumen und Grünflächen sowie mit der Architektur seiner einzelnen Gebäude eine einzigartige gestalterische Qualität aufweisen. Zur Sicherstellung einer hohen Freiraumqualität führt die Stadt Augsburg einen Wettbewerb für die Gestaltung der öffentlichen Freiflächen – Quartiersplätze, Wegeverbindungen, Grünflächen mit Spiel- und Aufenthaltsangeboten mit einer Gesamtfläche von rund 16 Hektar – durch.
    Etwa die Hälfte der zu überplanenden Fläche wird langfristig in den Besitz der Stadt Augsburg übergehen und bildet den Realisierungsteil des Wettbewerbs. Die Flächen des Ideenteils sind überwiegend der Universität Augsburg zugeordnet und damit nicht im Besitz der Stadt.
    Für die im ersten Bauabschnitt zu realisierenden Freiflächen – Quartiersplatz Süd-Ost und Quartiersplatz Süd-West (Gesamtgröße ca. 8 000 m2) sowie die an den westlichen Quartiersplatz angrenzende Nord-Süd-Wegeverbindung (Größe ca. 3 000 m2), siehe Anlage zur Bekanntmachung – wird die Ausloberin, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts, einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen. Dies sind die Leistungen der Objektplanung Freianlagen gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 2, mindestens die Leistungsphasen 1-5.
    Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Über eine jeweils weitere Beauftragung der Leistungsstufen entscheidet die Auftraggeberin im weiteren Verfahrensverlauf. Aus der stufenweisen Beauftragung kann kein Rechtsanspruch auf die Beauftragung weiterer Stufen und keine zusätzlichen Honoraransprüche abgeleitet werden.
    Die Ausloberin beabsichtigt optional Planungsleistungen für die Leistungsphasen 6-9 für den ersten Bauabschnitt zu vergeben. Ein Anspruch auf die Beauftragung dieser Leistungen besteht nicht.
    Die Ausloberin beabsichtigt optional die Leistungen der Objektplanung Freianlagen für die weiteren Bauabschnitte des Realisierungsteils stufenweise an den für den ersten Bauabschnitt beauftragten Preisträger zu vergeben. Ein Anspruch auf die Beauftragung dieser Leistungen kann nicht abgeleitet werden. Zum derzeitigen Zeitpunkt kann keine Aussage darüber getroffen werden, in welchem zeitlichen Rahmen und in welcher abschnittsweisen Gliederung der AUGSBURG Innovationspark und die zugehörigen öffentlichen Freiflächen umgesetzt werden.
    Die Ausloberin führt nach Abschluss des Wettbewerbs ein Vergabeverfahren nach VgV mit allen Preisträgern durch.
    Informationen

    An Bearbeitungshonoraren werden insgesamt 60 000 EUR ausgeschüttet; bei 25 Teilnehmern sind das 2 400 EUR je Teilnehmer, zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

    Gesetzte Teilnehmer Adler & Olesch Landschaftsarchitekten GmbH und Stadtplaner, München
    bbz landschaftsarchitekten berlin gmbh bdla, Berlin
    Ramboll Studio Dreiseitl GmbH, Überlingen
    realgrün LANDSCHAFTSARCHITEKTEN, München
    Scape Landschaftsarchitekten GmbH, Düsseldorf
    Studio Vulkan Landschaftsarchitektur GmbH, Zürich
    Vogt Landschaftsarchitekten AG, Zürich
    WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
    Adresse des Bauherren DE-86150 Augsburg
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Augsburg: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen

      2019/S 045-103783

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Augsburg
      Rathausplatz 1
      Augsburg
      86150
      Deutschland
      Telefon: +49 8213244605
      E-Mail: MTNzYm9kXl9iK19ecm9iY2JvXnE9XnJkcF9yb2QrYWI=
      Fax: +49 8213243084
      NUTS-Code: DE271

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: https://my.vergabe.bayern.de

      Adresse des Beschafferprofils: https://my.vergabe.bayern.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/168674
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://my.vergabe.bayern.de
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Realisierungswettbewerb mit Ideenteil Gestaltung öffentlicher Freiflächen im Innovationspark Augsburg

      Referenznummer der Bekanntmachung: 610 19 001 01
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71222000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Im direkten Anschluss an die Universität entsteht seit einigen Jahren auf bisher landwirtschaftlich genutzten Flächen der AUGSBURG Innovationspark. Das knapp 70 Hektar große Gelände wird als Campus mit einer Mischung aus Hochschule, Forschung und Entwicklung und wissenschaftlicher Dienstleistung entwickelt, der durch untergeordnete Nutzungen wie temporäres Wohnen, Nahversorgung, Gastronomie, Sport, Kinderbetreuungseinrichtungen etc. zusätzlich belebt wird. Zur Sicherstellung einer geordneten und qualitativ hochwertigen städtebaulichen Entwicklung wurde bereits in einem frühen Planungsstadium das in der Entwicklung von Campusarealen renommierte Büro von Prof. Kees Christiaanse, KCAP Architects & Planners mit der Ausarbeitung eines Masterplans beauftragt, auf dessen Grundlage dann ein Bebauungsplan aufgestellt wurde. Derzeit sind im südöstlichen Teil des Innovationsparks bereits erste Bauvorhaben realisiert. Neben der vielfältigen Nutzungsmischung soll die städtebauliche Gesamtanlage des Innovationsparks mit den hochwertigen, vernetzten öffentlichen wie privaten Freiräumen und Grünflächen sowie mit der Architektur seiner einzelnen Gebäude eine einzigartige gestalterische Qualität aufweisen. Zur Sicherstellung einer hohen Freiraumqualität führt die Stadt Augsburg einen Wettbewerb für die Gestaltung der öffentlichen Freiflächen – Quartiersplätze, Wegeverbindungen, Grünflächen mit Spiel- und Aufenthaltsangeboten mit einer Gesamtfläche von rund 16 Hektar – durch.

      Etwa die Hälfte der zu überplanenden Fläche wird langfristig in den Besitz der Stadt Augsburg übergehen und bildet den Realisierungsteil des Wettbewerbs. Die Flächen des Ideenteils sind überwiegend der Universität Augsburg zugeordnet und damit nicht im Besitz der Stadt.

      Für die im ersten Bauabschnitt zu realisierenden Freiflächen – Quartiersplatz Süd-Ost und Quartiersplatz Süd-West (Gesamtgröße ca. 8 000 m2) sowie die an den westlichen Quartiersplatz angrenzende Nord-Süd-Wegeverbindung (Größe ca. 3 000 m2), siehe Anlage zur Bekanntmachung – wird die Ausloberin, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts, einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen. Dies sind die Leistungen der Objektplanung Freianlagen gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 2, mindestens die Leistungsphasen 1-5.

      Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Über eine jeweils weitere Beauftragung der Leistungsstufen entscheidet die Auftraggeberin im weiteren Verfahrensverlauf. Aus der stufenweisen Beauftragung kann kein Rechtsanspruch auf die Beauftragung weiterer Stufen und keine zusätzlichen Honoraransprüche abgeleitet werden.

      Die Ausloberin beabsichtigt optional Planungsleistungen für die Leistungsphasen 6-9 für den ersten Bauabschnitt zu vergeben. Ein Anspruch auf die Beauftragung dieser Leistungen besteht nicht.

      Die Ausloberin beabsichtigt optional die Leistungen der Objektplanung Freianlagen für die weiteren Bauabschnitte des Realisierungsteils stufenweise an den für den ersten Bauabschnitt beauftragten Preisträger zu vergeben. Ein Anspruch auf die Beauftragung dieser Leistungen kann nicht abgeleitet werden. Zum derzeitigen Zeitpunkt kann keine Aussage darüber getroffen werden, in welchem zeitlichen Rahmen und in welcher abschnittsweisen Gliederung der AUGSBURG Innovationspark und die zugehörigen öffentlichen Freiflächen umgesetzt werden.

      Die Ausloberin führt nach Abschluss des Wettbewerbs ein Vergabeverfahren nach VgV mit allen Preisträgern durch.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Das Verfahren wird als nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013) durchgeführt. 8 Büros wurden von der Ausloberin zur Teilnahme am Wettbewerb geladen. Weitere 17 Teilnehmer werden über ein vorgeschaltetes Auswahlverfahren gemäß § 3 Abs. 3 RPW bestimmt. Die gesetzten Teilnehmer müssen die an die Bewerber gestellten Anforderungen und Kriterien ebenfalls erfüllen. Im Falle der Absage eines gesetzten Teilnehmers kann die Ausloberin Nachrücker bestimmen.

      Informationen zur Teilnahmeberechtigung:

      Die Bewerber/Teilnehmer haben die Teilnahmeberechtigung nach §§ 6, 79 Abs. 2 VgV (Vermeidung von Interessenkonflikten) und nach RPW 2013 § 4 Abs. 2 (Teilnahmehindernisse) eigenverantwortlich zu prüfen.

      Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag des Schlusstermins für den Eingang der Teilnahmeanträge erfüllt sein.

      Teilnahmeberechtigt am Wettbewerb sind in den EWR-/WTO-/GPA-Staaten ansässige:

      a) natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt oder Architekt oder Stadtplaner befugt sind. Die Teilnahme von Architekten und Stadtplanern ist nur in Arbeitsgemeinschaften mit Landschaftsarchitekten zulässig, unter Federführung des Landschaftsarchitekten. Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Landschaftsarchitekt/Architekt/Stadtplaner, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach Richtlinie 2005/36/EG (geändert durch die Richtlinie 2013/55/EU) gewährleistet ist;

      b) juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen. Die bevollmächtigte Vertretung der juristischen Person oder der verantwortliche Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllen;

      c) Bewerbergemeinschaften, bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden.

      Zur Bewerbung zugelassen sind Einzelunternehmen oder Bewerbergemeinschaften. Kleinere Büroorganisationen und Berufsanfänger werden auf die Möglichkeit der Bildung von Bewerbergemeinschaften hingewiesen. Bewerbergemeinschaften haben mit dem Teilnahmeantrag die von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung (Anlage „Erklärung Bewerbergemeinschaft“) abzugeben, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der bevollmächtigte Vertreter aufgezeigt ist, der die Mitglieder gegenüber der Vergabestelle rechtsverbindlich vertritt. Bewerbergemeinschaften füllen einen gemeinsamen Teilnahmeantrag aus und legen ein gemeinsames Formblatt „Referenz Objektplanung Freianlagen“ vor. Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffener Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren.

      Informationen zur Auswahl der Teilnehmer:

      Zulassungsvoraussetzung ist der Nachweis eines in den Leistungsphasen 2-8 bearbeiteten Referenzprojekts der Objektplanung Freianlagen mit Herstellungskosten (KGr. 500 nach DIN 276, netto) von mindestens 600 000 EUR. Es werden nur Referenzen gewertet, bei denen die Bearbeitung der Leistungsphase 8 im Jahr 2009 oder später erfolgt ist und diese bis zum Zeitpunkt der Eignungsprüfung abgeschlossen wurde. Es werden nur Referenzen gewertet, deren Urheberschaft den sich bewerbenden Personen zuzurechnen ist. Der Nachweis kann auch durch mehrere Bauvorhaben mit Herstellungskosten von jeweils mindestens 600 000 EUR erbracht werden, bei denen in Summe die Leistungsphasen 2-8 bearbeitet wurden.

      Unter den Bewerbern/Bewerbergemeinschaften, die die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, wird die Auswahl per Los getroffen.

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Siehe III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 25
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      Adler & Olesch Landschaftsarchitekten GmbH und Stadtplaner, München
      bbz landschaftsarchitekten berlin gmbh bdla, Berlin
      Ramboll Studio Dreiseitl GmbH, Überlingen
      realgrün LANDSCHAFTSARCHITEKTEN, München
      Scape Landschaftsarchitekten GmbH, Düsseldorf
      Studio Vulkan Landschaftsarchitektur GmbH, Zürich
      Vogt Landschaftsarchitekten AG, Zürich
      WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Qualität des Gesamtkonzeptes und der landschaftsplanerischen Leitidee;

      Qualität der freiräumlichen Gestaltung;

      Nutzbarkeit, Funktionszuordnung und Aufenthaltsqualität;

      Ökologie, Naturschutz und klimatische Aspekte;

      Wirtschaftlichkeit in Herstellung und Unterhalt/Pflege;

      Funktionsfähigkeit der einzelnen Bauabschnitte.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 04/04/2019
      Ortszeit: 14:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 10/05/2019
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Die voraussichtliche Wettbewerbssumme beträgt 120 000 EUR zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. In der Wettbewerbssumme enthalten sind 60 000 EUR an Bearbeitungshonoraren.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

      An Bearbeitungshonoraren werden insgesamt 60 000 EUR ausgeschüttet; bei 25 Teilnehmern sind das 2 400 EUR je Teilnehmer, zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Fachpreisrichter/innen
      Lorenz Dexler, Landschaftsarchitekt, Berlin
      Prof. Undine Giseke, Landschaftsarchitektin, Berlin
      Axel Lohrer, Landschaftsarchitekt, München
      Gerd Merkle, Baureferent Stadt Augsburg
      Uli Möhrle, Landschaftsarchitekt, Augsburg
      Stellvertretende Fachpreisrichter/innen
      Christian Käßmaier, Architekt, Stadtplanungsamt Stadt Augsburg
      Marie Theres Okresek, Landschaftsarchitektin, Wien
      Sachpreisrichter/innen
      Armin Baur, Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen Stadt Augsburg
      Susan Filip, Tiefbauamt Stadt Augsburg
      Ute Schneider, KCAP Architects&Planners Zürich
      Gregor Spielberger, Stadtplanungsamt Augsburg
      Stellvertretende Sachpreisrichter/innen
      Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Stadt AugsburgTobias Häberle, Stadtplanungsamt Stadt Augsburg
      Tanja Ortolf, Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen Stadt Augsburg
      Die Zusammensetzung des Preisgerichts ist nicht endgültig.
      Die Ausloberin kann die Zusammensetzung ändern und einzelne Personen hinzufügen.

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      1) Termine

      Für den Wettbewerb sind folgende Termine vorgesehen:

      Versand der Unterlagen an die ausgewählten Teilnehmer: Mai 2019, Kolloquium: Juni 2019, Abgabe Wettbewerbsarbeiten: Mitte August 2019.

      2) Angaben für die Bewerbung zur Teilnahme am Wettbewerb

      a) Fragen zu den Bewerbungsunterlagen und/oder zum Verfahren sind über die Vergabeplattform (http://www.vergabe.bayern.de/) einzureichen. Fragen zum Teilnahmewettbewerb, die nicht 7 Kalendertage vor Ablauf der Teilnahmefrist eingehen, werden nicht mehr beantwortet. Die Antworten auf Fragen von Bewerbern werden ausschließlich über die Vergabeplattform veröffentlicht, ebenso etwaige Änderungen der Bewerbungsunterlagen. Die Bewerber haben sich durch regelmäßige Kontrolle der Internetseite selbst über Antworten auf Bewerberfragen oder Änderungen der Bewerbungsunterlagen zu informieren;

      b) Als Bewerbung ist der Teilnahmeantrag, das ausgefüllte Formblatt „Referenz Objektplanung Freianlagen“ und die Anlage „Erklärung der Bewerbergemeinschaft“ (falls zutreffend) vollständig ausgefüllt über die Vergabeplattform (http://www.vergabe.bayern.de/) einzureichen. Formlose Bewerbungen und nicht fristgerecht eingegangene Teilnahmeanträge führen zum Ausschluss der Bewerbung;

      3) Angaben zum Verhandlungsverfahren nach VgV (nach dem Wettbewerb)

      Weitere Beauftragung und vertragliche Regelungen:

      Der Auftraggeber wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einen der Preisträger mit den weiteren Planungsleistungen beauftragen. Er wird hierzu mit allen Preisträgern ein Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb nach § 14 Abs. 4 Nr. 8 VgV durchführen.

      Grundlage für die Beauftragung im Verhandlungsverfahren wird das Vertragsmuster des Auftraggebers.

      Ausschlussgründe:

      Voraussetzung für die Teilnahme am Verhandlungsverfahren ist eine Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB vorliegen. Diese Erklärung ist erst im Verhandlungsverfahren vorzulegen.

      Eignungskriterien:

      Der Auftrag kann nur an Preisträger vergeben werden, die die in der Bekanntmachung aufgeführten Eignungskriterien in Form von Mindestanforderungen erfüllen.

      a) Nachweis der beruflichen Befähigung des im Teilnahmeantrag genannten Projektverantwortlichen entsprechend der unter III.2.1) dieser Bekanntmachung formulierten Bestimmungen;

      b) Berufshaftpflichtversicherung: Nachzuweisen ist eine Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen für Personenschäden von 1 500 000 EUR und Deckungssummen für Sachschäden von 1 000 000 EUR bei einem in einem Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens. Bei Versicherungsverträgen mit Pauschaldeckungen (also ohne Unterscheidung nach Sach- und Personenschäden) ist eine Erklärung des Versicherungsunternehmens erforderlich, dass beide Schadenskategorien im Auftragsfall parallel zueinander mit den geforderten Deckungssummen abgesichert sind. Die Ersatzleistung des Versicherers muss mindestens das 2-fache der Deckungssumme pro Jahr betragen. Die Deckung für das Objekt muss über die Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben. Alternativ genügt die Vorlage einer Bestätigung eines entsprechenden Versicherungsunternehmens über eine entsprechende Versicherbarkeit im Auftragsfall.

      Unteraufträge:

      Will sich der Bewerber bei der Erfüllung des Auftrages der Leistungen anderer Unternehmen bedienen, so hat er diese Unternehmen und die Leistungsteile, die vergeben werden sollen, zu benennen. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Nachunternehmen ist auf Anforderung einzureichen.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
      Maximilanstraße 39
      München
      80438
      Deutschland
      Fax: +49 8921762847
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Stadt Augsburg
      Rathausplatz 1
      Augsburg
      86150
      Deutschland
      Telefon: +49 8213244605
      Fax: +49 8213243084
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      28/02/2019
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 05.03.2019
Ergebnis veröffentlicht 18.11.2019
Zuletzt aktualisiert 18.11.2019
Wettbewerbs-ID 3-331460
Seitenaufrufe 740





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige