loading
Zuschlag: © ppp architekten + stadtplaner Diashow © ppp architekten + stadtplaner

  • 07/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-332451)

Erweiterung, Umbau, Sanierung Schulzentrum Heide-Ost

Verhandlungsverfahren
Anzeige


  • Zuschlag

    maximieren

    • Architekten
      ppp architekten + stadtplaner, Lübeck (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 08.07.2019 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Innenräume
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Stadt Heide, Heide (DE)
    Aufgabe
    Objektplanung Gebäude gem. HOAI Teil 3, Abschnitt 1, § 34 Gebäude und Innenräume, Lph 1-9, stufenweise Beauftragung.
    Leistungsumfang
    Die Stadt Heide im Landkreis Dithmarschen plant die umfassende Sanierung, Umbau, Modernisierung und Erweiterung des Schulzentrums Heide-Ost in 25746 Heide, Friedrich-Elvers-Str. 7. Das bestehende Schulzentrum Heide-Ost wurde ab 1971 in ca. 6 Bauabschnitten erbaut. Es sollen die Planungsleistungen nach § 34 HOAI Gebäude und Innenräume, LPH 1-9 bearbeitet werden. Die Beauftragung wird stufenweise erfolgen. In weiteren VgV-Verfahren werden andere Planungsleistungen vergeben, die durch einen Projektsteuerer zu kontrollieren und zu koordinieren sind. Der Gesamtentwurf soll in den LPH 1 und 2 in Varianten erarbeitet werden. Dabei gelten folgende Parameter:
    — Raumkapazitäten für bis zu 1800 Schüler,
    — Modulare Erweiterbarkeit in verschiedenen Bauabschnitten,
    — die Umzüge der Friedrich-Elvers-Schule und der Volkshochschule in den selben Gebäudekomplex sind langfristig angedacht. Die Möglichkeit der Unterbringung soll in den LPH 1 und 2 berücksichtigt werden. Die endgültige Entscheidung darüber wird aber zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen,
    — Kostenschätzung nach DIN 276,
    — der naturwissenschaftliche und ein weiterer nachfolgender Trakt sollen als erstes in die Umsetzung gebracht werden. Dieser ist so zu dimensionieren, dass die anschließende vollständige Sanierung des Schulzentrums in einem Zug möglich ist. Die Unterrichtstätigkeit wird dabei am Standort fortgeführt (Bauen im laufenden Betrieb),
    — Erstellung Energiekonzept (durch externen Planer, nicht durch Architekt). Das Konzept soll sowohl im Hinblick auf Gebäudedämmung, als auch dem Einsatz regenerativer Energiequellen für das Anwerben von Fördermitteln dienen.
    Es wird daher eine hohe Kommunikationsfähigkeit im Rahmen der Baubesprechungen in Verbindung mit einer hohen Verbindlichkeit in der Umsetzung der Planung erwartet. Die Schulnutzung ist für die gesamte Dauer der Bauzeit ohne Unterbrechungen sicher zu stellen.
    Im Rahmen der Gesamtmaßnahme sollen nach Vorliegen der Kostenschätzung zukünftig noch zu spezifizierende Förderprogramme des Bundes und des Landes beantragt werden. Auch eine energetische Förderung ist zu prüfen. (Ein Finanzierungskonzept für die Umsetzung des Projektes wird durch die Stadt Heide erstellt.)
    Das Verhältnis Neubau- zu Sanierungsanteil liegt bei etwa 70:30. Mit der Bearbeitung des Projektes soll unmittelbar nach Auftragserteilung begonnen werden (Mitte Juni 2019). Die Bauausführung soll mit dem Start der Sommerferien 2020 beginnen und Ende der Sommerferien 2024 abgeschlossen werden.
    Derzeit wird mit Kosten für die KG 200-700 von insg. 43,5 Mio. EUR brutto bei einer BGF von 20 760 m2 gerechnet.
    Zu diesem Zweck werden Planungsbüros zur Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert, die das Leistungsbild Objektplanung Gebäude und Innenräume abdecken und in der Vergangenheit Maßnahmen vergleichbarer Komplexität und Funktion verwirklicht haben. Besonderes Augenmerk sollte bei der Auswahl der Referenzen vor allem gelegt werden auf: Leistungen nach § 34 HOAI, erbracht wurden, des Weiteren auf: Bildungsbauten allgemein für einen öffentlichen Auftraggeber, die in den letzten 10 Jahren (ab 2009, LPH 8 abgeschlossen) erbracht wurden, Bauten mit vergleichbarer Komplexität/Honorarzone, ähnlicher Leistungsumfang und Auftragswert, Einsatz von Fördermitteln und/oder Einsatz von alternativen regenerativen Energieträgern. (Die Angaben sind unbedingt auf den Referenzblättern kenntlich zu machen.)
    Folgendes Verfahren wird durchgeführt:
    In Phase 1 werden potentielle Bewerber zur Teilnahme aufgefordert und reichen den Teilnahmeantrag mit den geforderten Nachweisen ein.
    In Phase 2 werden die eingegangen Teilnahmeanträge geprüft und die Anzahl der zugelassenen Bewerber wird beschränkt.
    Die Bewerber der Phase 2 werden gesondert zu einem Verhandlungsverfahren aufgefordert.
    Verfahrensbezogene Vergabeunterlagen sind auf der E-Vergabeplattform zum Verfahren unter http://www.e-vergabe-sh.de/vergabeplattform/bekanntmachungen/ eingestellt.
    Adresse des Bauherren DE-25746 Heide
      Ausschreibung anzeigen

  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 12.03.2019
Ergebnis veröffentlicht 10.10.2019
Zuletzt aktualisiert 10.10.2019
Wettbewerbs-ID 3-332451
Seitenaufrufe 390





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige