loading
1. Preis: Perspektive Eingang Diashow Perspektive Eingang, © mayerwittig Architekten und Stadtplaner GbR

  • DE-03044 Cottbus, DE-03046 Cottbus
  • 09/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-332876)

Revitalisierung Schulstandort "Hallenser Strasse" in Cottbus

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Perspektive Eingang Architekten
      mayerwittig Architekten und Stadtplaner GbR, Cottbus (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Modellbauer
      modellwerk weimar | Architekturmodelle, Modellbau, Frässervice, Laserservice, Weimar (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      isfort + isfort architekten, Wildberg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      LA21 Landschaftsarchitektur, Berlin (DE), Nordhausen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Atelier . Schmelzer . Weber, Dresden (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      EVERGREEN landschaftsarchitekten, Dresden (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      ELZ Architekten BDA, Potsdam (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Beusch Landschaftsarchitekten BDLA, Potsdam (DE), Frankfurt (Oder) (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 20.09.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 5 - max. 15
    Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 14
    Gebäudetyp Schulen / Sport und Freizeit
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 56.500 EUR
    Auslober/Bauherr Stadt Cottbus, Cottbus (DE)
    Betreuer Bruckbauer & Hennen GmbH, Jüterbog (DE)
    Preisrichter Marcel Adam, Prof. Heinz Nagler [Vorsitz], Carl Schagemann, Prof. Kirsten Schemel
    Aufgabe
    Nicht offener Realisierungswettbewerb
    Nach RPW 2013 mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren nach VgV, „Revitalisierung eines Schulstandortes mit Neubau einer Sporthalle und Neugestaltung der Außenanlagen“
    Hallenser Straße 5a, 03046 Cottbus.
    Leistungsumfang
    Die Stadt Cottbus beabsichtigt den ehemaligen Schulstandort in der Hallenser Str. 5a in 03046 Cottbus zu reaktivieren. Am Standort soll eine zweizügige Grundschule mit Hort entstehen. Das dafür notwendige Raumprogramm ist ggf. unter baulicher Erweiterung in den Bestandsbau zu integrieren.
    Die gesetzlichen Anforderungen zur u.a. Barrierefreiheit, Brandschutz und Energieeffizienz sind zu berücksichtigen.
    Eine Sporthalle als Eineinhalbfeldhalle ist als Neubau vorgesehen. Zusätzlich sind die Freiflächen mit Außensportanlagen auf dem Grundstück zu gestalten. Zur Erlangung einer angemessenen planerischen Lösung wird ein nichtoffener architektonischer und landschaftsarchitektonischer Realisierungswettbewerb gemäß den Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013, Fassung vom 31.1.2013) unter Mitwirkung der Brandenburgischen Architektenkammer durchgeführt.
    Zur Nutzung als Schulstandort ist auf dem vorhandenen Gelände zusätzlich´eine Eineinhalbfach-Sporthalle zu integrieren.
    Neben der Inwertsetzung/Neubau der Gebäude sind die Freiflächen (Bestandsfläche ca. 6. 400 m2) inklusive der Berücksichtigung von Außensportanlagen neu anzulegen. Gebäude und Freianlagen müssen barrierefrei errichtet werden.
    Die geschätzten Netto-Baukosten, ohne Nebenkosten für die Kostengruppen 300 und 400 betragen für das Schulgebäude 3 508 403,00 EUR. Für den Neubau der Turnhalle werden Netto-Baukosten, ohne Nebenkosten für die Kostengruppen 300 und 400 in Höhe von 1 771 429,00 EUR
    Angenommen. Für die Außenanlagen werden die anrechenbaren Netto-Baukosten auf 336 134,00 EUR geschätzt.
    Die Finanzierung erfolgt zum Teil mit Fördermitteln. Die Ausführung der Baumaßnahme ist bis 2022 geplant.
    Gesetzte Teilnehmer 1) mayerwittig Architekten, Stadtplaner GbR, Cottbus/ n.n;
    2) Zimmermann + Partner Architekten BDA, Cottbus/atelier 8 landschaftsarchitekten, Baruth/Mark;
    3) Hampel Kotzur & Kollegen, Cottbus/LandschaftsArchitekturbüro Engelmann, Cottbus;
    4) Wanta Architekten GbR BDA, Cottbus/n.n.;
    5) Planungsgruppe Prof. Sommer, Cottbus/n.n.
    Ausstellung Die Ausstellungseröffnung findet am 14.10.2019 im Rathaus der Stadt Cottbus (Neumarkt 5, 03046 Cottbus) statt.
    Adresse des Bauherren DE-03044 Cottbus
    Projektadresse Hallenser Straße 5a
    DE-03046 Cottbus
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Cottbus: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

      2019/S 053-122087

      Auftragsbekanntmachung

      Dienstleistungen

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Cottbus, Geschäftsbereich IV Stadtentwicklung und Bauen, Fachbereich Immobilien
      Karl-Marx-Str. 67
      Cottbus
      03044
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Zentrales Vergabemanagement
      Telefon: +49 355 / 612-2946
      E-Mail: MjEyXWJZZyJgVWJbWTRXY2hoVmlnIlhZ
      Fax: +49 355 / 61213-2946
      NUTS-Code: DE402

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.cottbus.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXSGYYDYD0B/documents
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXSGYYDYD0B
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Planungswettbewerb nach RPW 2013 mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb nach VgV „Revitaliserung eines Schulstandortes mit Neubau einer Sporthalle inkl. der Neugestaltung der Außenanlagen“

      Referenznummer der Bekanntmachung: VHV 55-2019
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71000000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

      Nicht offener Realisierungswettbewerb

      Nach RPW 2013 mit vorgeschaltetem

      Bewerbungsverfahren nach VgV,

      „Revitalisierung eines Schulstandortes mit Neubau einer Sporthalle und Neugestaltung der Außenanlagen“

      Hallenser Straße 5a, 03046 Cottbus.

      II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
      II.1.6)Angaben zu den Losen
      Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
      II.2)Beschreibung
      II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.3)Erfüllungsort
      NUTS-Code: DE402
      Hauptort der Ausführung:

      Schulstandort Hallenser Straße

      Hallenser Str. 5a

      03046 Cottbus

      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Die Stadt Cottbus beabsichtigt den ehemaligen Schulstandort in der Hallenser Str. 5a in 03046 Cottbus zu reaktivieren. Am Standort soll eine zweizügige Grundschule mit Hort entstehen. Das dafür notwendige Raumprogramm ist ggf. unter baulicher Erweiterung in den Bestandsbau zu integrieren.

      Die gesetzlichen Anforderungen zur u.a. Barrierefreiheit, Brandschutz und Energieeffizienz sind zu berücksichtigen.

      Eine Sporthalle als Eineinhalbfeldhalle ist als Neubau vorgesehen. Zusätzlich sind die Freiflächen mit Außensportanlagen auf dem Grundstück zu gestalten. Zur Erlangung einer angemessenen planerischen Lösung wird ein nichtoffener architektonischer und landschaftsarchitektonischer Realisierungswettbewerb gemäß den Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013, Fassung vom 31.1.2013) unter Mitwirkung der Brandenburgischen Architektenkammer durchgeführt.

      Zur Nutzung als Schulstandort ist auf dem vorhandenen Gelände zusätzlich´eine Eineinhalbfach-Sporthalle zu integrieren.

      Neben der Inwertsetzung/Neubau der Gebäude sind die Freiflächen (Bestandsfläche ca. 6. 400 m2) inklusive der Berücksichtigung von Außensportanlagen neu anzulegen. Gebäude und Freianlagen müssen barrierefrei errichtet werden.

      Die geschätzten Netto-Baukosten, ohne Nebenkosten für die Kostengruppen 300 und 400 betragen für das Schulgebäude 3 508 403,00 EUR. Für den Neubau der Turnhalle werden Netto-Baukosten, ohne Nebenkosten für die Kostengruppen 300 und 400 in Höhe von 1 771 429,00 EUR

      Angenommen. Für die Außenanlagen werden die anrechenbaren Netto-Baukosten auf 336 134,00 EUR geschätzt.

      Die Finanzierung erfolgt zum Teil mit Fördermitteln. Die Ausführung der Baumaßnahme ist bis 2022 geplant.

      II.2.5)Zuschlagskriterien
      Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
      II.2.6)Geschätzter Wert
      II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
      Laufzeit in Monaten: 24
      Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
      II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Mindestzahl: 5
      Höchstzahl: 15
      II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
      Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
      II.2.11)Angaben zu Optionen
      Optionen: nein
      II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
      II.2.14)Zusätzliche Angaben

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

      Einzureichende Unterlagen:

      — Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung (gem. § 75 VgV) (mit dem Teilnahmeantrag mittels Dritterklärung vorzulegen): Nachweis von der zuständigen Architektenkammer (z. B. Kopie der Mitgliedsurkunde oder einer Kammerbestätigung),

      — Handelsregisterauszug gem. § 44 VgV (mit dem Teilnahmeantrag mittels Dritterklärung vorzulegen).

      III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

      Einzureichende Unterlagen:

      — Berufshaftpflichtversicherung über mind. 2 Mio. EUR Personenschäden und 2 Mio. EUR Sachschäden/sonstige Schäden bzw. eine Bestätigung, dass eine Versicherung in der angegebenen Höhe abgeschlossen werden kann (mit dem Teilnahmeantrag mittels Dritterklärung vorzulegen),

      — 3 Referenzen der letzten 10 Jahre für Hochbauprojekte, davon mind. ein Projekt aus dem Bereich Bildungseinrichtungen oder öff. Einrichtungen (mit dem Teilnahmeantrag mittels Dritterklärung vorzulegen): Die Darstellung der Referenzen erfolgt einzeln auf maximal 3 DIN-A4-Blättern (einseitig, farbig/sw, mindestens Schriftgröße 9) je geforderter Referenz einschließlich folgender Angaben:

      Bezeichnung, Bauherr (öffentl./privat), Verfasser (= Bewerber, Mitglied), Realisierungszeitraum, Fertigstellung, Baukosten, Zeichnungen, Abbildungen, Erläuterungen

      Referenzprojekte sind unter eigenem Namen geplante und realisierte Projekte, Wettbewerbsbeiträge oder Entwürfe. Es muss jeweils erkennbar sein, welches Büro oder welche Bürogemeinschaft Autor des jeweils dargestellten Projektes ist.

      III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
      III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
      Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

      Architekten/Bauvorlageberechtigte Ingenieure in Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten ausschließlich Architekten/Vorlageberechtigte Ingenieure in Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten im Sinne von Ziffer 1 bis 3.

      1) Natürliche freiberufliche Personen (entspr. Regelungen Heimatstaat) mit Berufsbezeichnung Architekt/ Vorlageberechtigter Ingenieur, Landschaftsarchitekt ist dies im Heimatstaat nicht geregelt, so erfüllt die fachliche Voraussetzung, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis als Architekt/Ingenieur, Landschaftsarchitekt verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG vom 7.9.2005 des Europäischen Parlaments und des Rates gewährleistet ist.

      2) Juristische Personen, zu deren satzungsmäßigem Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Fach-/Planungsleistungen gehören, sofern einer der Gesellschafter oder der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllt.

      3) Teilnahmegemeinschaften aus natürlichen Personen und/oder juristischen Personen, sofern alle Partner die Anforderungen nach Ziffer 1 und 2 erfüllen.

      III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
      III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.1)Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
      IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
      IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
      Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
      IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
      IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
      Tag: 12/04/2019
      Ortszeit: 09:00
      IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 21/10/2019
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
      Deutsch
      IV.2.6)Bindefrist des Angebots
      IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
      Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
      VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Die Unterlagen des Wettbewerbes nach RPW 2013 werden nicht zurückgesandt.

      Ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht.

      Liegen in der Person des Teilnehmers Gründe vor, die in § 4 Absatz 2 RPW aufgeführt sind, ist eine Teilnahme am Wettbewerb ausgeschlossen.

      Bei den aus den Bewerbungen ausgewählten Teilnehmern dürfen sich keine anderen als die in der Bewerbung genannten Personen am Wettbewerb beteiligen (Mitverfasser).

      Sollten mehr als 10 Bewerbungen eingehen, welche die Bewerbungsbedingungen erfüllen, entscheidet das Los. Die ausgewählten Bewerber werden nach Durchführung des Auswahlverfahrens, bzw. nach Durchführung des Losverfahrens schriftlich benachrichtigt Sie haben ihre Teilnahme innerhalb einer Woche schriftlich zu bestätigen.

      Im Fall der Absage eines durch das Los ermittelten Bewerbers zur Teilnahme an den weiteren Verfahrensphasen, wird durch einen Losentscheid der entspr.Nachrücker ermittelt.

      Nur die für den Wettbewerb ausgewählten Büros oder Bürogemeinschaften werden zur Teilnahme aufgefordert und erhalten die vollständigen Auslobungs-unterlagen.

      Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:

      1) mayerwittig Architekten, Stadtplaner GbR, Cottbus/ n.n;

      2) Zimmermann + Partner Architekten BDA, Cottbus/atelier 8 landschaftsarchitekten, Baruth/Mark;

      3) Hampel Kotzur & Kollegen, Cottbus/LandschaftsArchitekturbüro Engelmann, Cottbus;

      4) Wanta Architekten GbR BDA, Cottbus/n.n.;

      5) Planungsgruppe Prof. Sommer, Cottbus/n.n.

      Die Einhaltung der formalen Kriterien für die Bewertung der Projektebei den eingereichten Arbeiten ist Voraussetzung für eine Beurteilung nach folgenden inhaltlichen Aspekten der Arbeiten:

      — städtebauliche Einbindung und architektonisches Erscheinungsbild,

      — Umsetzung der Raumkonzepte und Außenflächen,

      — Funktionalität und Gestaltungsqualität,

      — Nachhaltigkeit und Energie,

      — Wirtschaftlichkeit der Maßnahme (Kostenschätzung DIN 276),

      — Umgang mit dem Bestand,

      — Barrierefreiheit,

      — Erschließungskonzept des Grundstückes und des Schulgebäudes

      Die Reihenfolge der Kriterien stellt keine Wichtung dar.

      Angaben zu Preisen und Preisgericht (siehe Anlage Angaben zum Preisgericht):

      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben.

      Anzahl und Höhe der zu vergebenen

      Preise:

      Die Wettbewerbssumme gemäß RPW 2013 § 7 Abs. 2 ist auf der Basis der § 35 HOAI (i. d. Fassung v. 10.07.2013) ermittelt worden. Es gelten die Honorarzonen nach Anlage 10.2 der HOAI.

      Es steht ein Wettbewerbssumme in Höhe von insgesamt 56 500 EUR zur Verfügung. In der Wettbewerbssumme ist eine Aufwandsentschädigung

      Enthalten. Sie ist wie folgt aufgeteilt:

      1) Preis 17 000,00 EUR;

      2) Preis 10 200,00 EUR;

      3) Preis 6 800,00 EUR.

      Die genannten Beträge berücksichtigen die geforderten Leistungen (wie Modell, Perspektiven und Skizzen). Die angegebenen Beträge sind Netto-Werte. Die gesetzliche Mehrwertsteuer von derzeit 19 % wird den inländischen Teilnehmern/innen zusätzlich vergütet. Die 15 Teilnehmer erhalten nach Abgabe der Wettbewerbsarbeit die Aufwandsentschädigung in Höhe von 1 500,00 EUR pro Teilnehmer, also max. 22.500,00 EUR, die auf alle Wettbewerbsteilnehmer aufgeteilt werden.

      Die Zuschlagskriterien und deren Gewichtung im Verhandlungsverfahren sind wie folgt (siehe auch Formular „Matrix-Zuschlag“):

      — Wettbewerbsergebnis/ Wichtung Höchstpunktzahl 500, entspricht 46,73 %,

      — Projektorganisation/ Wichtung Höchstpunktzahl 90, entspricht 8,41 %,

      — Projektteam/ Wichtung Höchstpunktzahl 60, entspricht 5,61 %,

      — Lösung der konkreten Aufgabenstellung/Wichtung Höchstpunktzahl 60, entspricht 5,61 % – Angebot/ Wichtung Höchstpunktzahl 300, entspricht 28,04 %

      — Umgang mit Honorarvertrag/ Wichtung Höchstpunktzahl 60, entspricht 5,61 %

      Höchstpunktzahl gesamt 1070, entspricht 100 %

      Bekanntmachungs-ID: CXSGYYDYD0B

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten (MWE)
      Heinrich-Mann-Allee 107
      Potsdam
      14473
      Deutschland
      Telefon: +49 3318661617
      E-Mail: MTNfYl5xb2ZgYitkb3Jia19ib2Q9anRiK19vXmthYmtfcm9kK2Fi
      Fax: +49 3318661652
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      entfällt
      entfällt
      Deutschland
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Gemäß § 160 Abs.3 Nr.1 GWB müssen bekannte Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb von 10 Kalendertagen nach dem Bekanntwerden bei der Vergabestelle gerügt werden.Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in Bewerbungsunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der

      Bekanntmachung benannten Frist zur Abgabe der Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber

      Gerügt werden. Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabestelle des Landes Brandenburg innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden. Andernfalls ist der Nachprüfungsantrag unzulässig. Die Vergabestelle weist ferner auf die Vorschriften den § 134 GWB (Informations- u. Wartepflicht) und den § 135 GWB (Unwirksamkeit) hin.

      Insbesondere sind die Fristenregelungen in § 135 Abs.2 GWB zur Geltendmachung der in § 134 Abs. 1 GWB genannten Verstöße zu beachten.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Stadtverwaltung Cottbus, Zentrales Vergabemanagement
      Neumarkt 5
      Cottbus
      03046
      Deutschland
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      12/03/2019
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 15.03.2019
Ergebnis veröffentlicht 27.09.2019
Zuletzt aktualisiert 27.09.2019
Wettbewerbs-ID 3-332876
Seitenaufrufe 853





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige