loading
Diashow © MGF Architekten Mahler Günster Fuchs

  • DE-72072 Tübingen
  • 10/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-335462)

Erweiterung der Beruflichen Schule Rottenburg

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      MGF Architekten Mahler Günster Fuchs, Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      FRA Fischer Rüdenauer Architekten PartmbB, Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      weinbrenner.single.arabzadeh. Freie Architekten BDA, Nürtingen (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      FRANKE SEIFFERT ARCHITEKTEN, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Modellbauer
      Architekturmodellbau Michael Lo Chiatto, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 01.10.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 15
    Tatsächliche Teilnehmer: 13
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 40.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Landratsamt Tübingen, Tübingen (DE)
    Betreuer Wilfried Borchers, Sindelfingen (DE)
    Preisrichter Gabriele D´Inka, Andrea Ströhle, Thomas Weigel, Prof. Jens Wittfoht, Prof. Tobias Wulf [Vorsitz]
    Aufgabe
    Anlass und Zweck ist die Vorbereitung der Planung für die Erweiterung der Beruflichen Schule Rottenburg des Landkreises Tübingen in Rottenburg a.N.. Durch diesen Wettbewerb sollen alternative Ideen und optimierte Konzepte für die Lösung der Planungsaufgabe gefunden werden.
    Das Plangebiet liegt zwischen der Eugen-Semle-Straße im Westen und der Weittenauerstraße im Osten. Nördlich angrenzend befindet sich die Franz-Josef-Fischer-Straße. Südlich angrenzend an das Berufsschulgrundstück liegen überwiegend freistehende zweigeschossige Wohngebäude, die von der Pfeiferstraße erschlossen sind. Die bestehende Berufsschule liegt östlich der Innenstadt umgeben von Wohnbebauung. Das Areal liegt im Bebauungsplangebiet „Krumme Länder“. Der Bebauungsplan trat 1974 in Kraft. Das damals schon zum größten Teil bebaute Gebiet wurde überplant, um Mindestfestsetzungen für die künftige städtebauliche Entwicklung zu erhalten und eine Dimensionierung des Straßenausbaus festzulegen.

    Der Bebauungsplan setzt im nördlichen, östlichen und südlichen Bereich ein allgemeines Wohngebiet fest, westlich der Eugen-Semle-Straße ist ein Mischgebiet festgesetzt. Das Grundstück der Schule ist durch die vorhandene Bebauung und die Umgebungsbebauung eingeschränkt.
    Die neue Bebauung soll sich in die Umgebungsbebauung einfügen und muss Rücksicht auf die umgebende Nutzung nehmen. Wichtig ist die Bezugnahme zum nördlich angrenzenden Gebäude der Beruflichen Schule und eine Raumbildung und Neudefinition des Hofbereiches.

    Erweiterungsbedarf:
    Für die Berufliche Schule wurde unter Berücksichtigung des Bestandes der Neubaubedarf wie folgt ermittelt:
    Für die Berufliche Schule Rottenburg besteht ein Gesamtbedarf von 5 111,40 qm.
    Im Bestand der Schule sind vorhanden: 3 756,20 qm.
    Daraus ergibt sich ein Flächenbedarf für die Programmfläche von 1 355,20 qm.
    Im Bestand sind bereits zahlreiche Nebenflächen vorhanden, so dass für die Erweiterung ein reduzierter Ansatz 30 % (im Raumprogramm 40 %=542,11 qm) angenommen werden kann:
    Das ergibt eine netto-Raumfläche NRF von 1 761,77 qm.
    Für die Baukonstruktion/Konstruktionsfläche (KF) kann von 15 % NRF ausgegangen werden.
    Daraus kann der Bedarf an Bruttogrundfläche angesetzt werden mit: 2 026,04 qm.

    Erweiterungsmöglichkeiten:
    Die Berufliche Schule in Rottenburg ist im Laufe der Jahre mit mehreren Anbauten erweitert worden, so dass für den neuen Erweiterungsbedarf auf dem Grundstück nur noch sehr eingeschränkte Möglichkeiten vorhanden sind. Hierbei gelten folgende Rahmenbedingungen:
    Raumbedarf aufgrund neuer Unterrichtskonzepte, Inklusion und Schülerzahlprognosen verbunden mit einem höheren Anteil an Vollzeitschülern rd. 1 350 qm.
    Entgegen der Festsetzungen im Bebauungsplan mit 3 Vollgeschosse ist nur eine 2-geschossige Bebauung mit Höhenbeschränkung (die absolute Höhe der Bestandsbebauung darf nicht überschritten werden) möglich.
    Am Standort möglich voraussichtlich rd. 14 zusätzliche Klassenzimmer mit je ca. 70 qm = rd. 1 000 qm Hauptnutzfläche.
    Aufstockungen der Bestandsgebäude sind aus statischen Gründen nicht möglich, ein Abriss und Neubau bedeutet erheblichen finanziellen Mehraufwand und finanziellen Schaden durch Abriss der bereits erfolgten Sanierungen.
    Die Hausmeisterwohnung wird am Standort nicht mehr benötigt.
    Adresse des Bauherren DE-72072 Tübingen
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Tübingen: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2019/S 068-160591

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Landratsamt Tübingen
      Wilhelm-Keil-Straße 50
      Tübingen
      72072
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Herr Michael Günther
      Telefon: +49 70712071216
      E-Mail: MjEwYyRda1tkal5baDZhaFtfaSNqa1tYX2RdW2QkWls=
      Fax: +49 707120791216
      NUTS-Code: DE142

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.kreis-tuebingen.de

      Adresse des Beschafferprofils: www.kreis-tuebingen.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.kreis-tuebingen.de
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Vorbereitung der Planung für die Erweiterung der Beruflichen Schule Rottenburg

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Anlass und Zweck ist die Vorbereitung der Planung für die Erweiterung der Beruflichen Schule Rottenburg des Landkreises Tübingen in Rottenburg a.N.. Durch diesen Wettbewerb sollen alternative Ideen und optimierte Konzepte für die Lösung der Planungsaufgabe gefunden werden.

      Das Plangebiet liegt zwischen der Eugen-Semle-Straße im Westen und der Weittenauerstraße im Osten. Nördlich angrenzend befindet sich die Franz-Josef-Fischer-Straße. Südlich angrenzend an das Berufsschulgrundstück liegen überwiegend freistehende zweigeschossige Wohngebäude, die von der Pfeiferstraße erschlossen sind. Die bestehende Berufsschule liegt östlich der Innenstadt umgeben von Wohnbebauung. Das Areal liegt im Bebauungsplangebiet „Krumme Länder“. Der Bebauungsplan trat 1974 in Kraft. Das damals schon zum größten Teil bebaute Gebiet wurde überplant, um Mindestfestsetzungen für die künftige städtebauliche Entwicklung zu erhalten und eine Dimensionierung des Straßenausbaus festzulegen.

      Der Bebauungsplan setzt im nördlichen, östlichen und südlichen Bereich ein allgemeines Wohngebiet fest, westlich der Eugen-Semle-Straße ist ein Mischgebiet festgesetzt. Das Grundstück der Schule ist durch die vorhandene Bebauung und die Umgebungsbebauung eingeschränkt.

      Die neue Bebauung soll sich in die Umgebungsbebauung einfügen und muss Rücksicht auf die umgebende Nutzung nehmen. Wichtig ist die Bezugnahme zum nördlich angrenzenden Gebäude der Beruflichen Schule und eine Raumbildung und Neudefinition des Hofbereiches.

      Erweiterungsbedarf:

      Für die Berufliche Schule wurde unter Berücksichtigung des Bestandes der Neubaubedarf wie folgt ermittelt:

      Für die Berufliche Schule Rottenburg besteht ein Gesamtbedarf von 5 111,40 qm.

      Im Bestand der Schule sind vorhanden: 3 756,20 qm.

      Daraus ergibt sich ein Flächenbedarf für die Programmfläche von 1 355,20 qm.

      Im Bestand sind bereits zahlreiche Nebenflächen vorhanden, so dass für die Erweiterung ein reduzierter Ansatz 30 % (im Raumprogramm 40 %=542,11 qm) angenommen werden kann:

      Das ergibt eine netto-Raumfläche NRF von 1 761,77 qm.

      Für die Baukonstruktion/Konstruktionsfläche (KF) kann von 15 % NRF ausgegangen werden.

      Daraus kann der Bedarf an Bruttogrundfläche angesetzt werden mit: 2 026,04 qm.

      Erweiterungsmöglichkeiten:

      Die Berufliche Schule in Rottenburg ist im Laufe der Jahre mit mehreren Anbauten erweitert worden, so dass für den neuen Erweiterungsbedarf auf dem Grundstück nur noch sehr eingeschränkte Möglichkeiten vorhanden sind. Hierbei gelten folgende Rahmenbedingungen:

      Raumbedarf aufgrund neuer Unterrichtskonzepte, Inklusion und Schülerzahlprognosen verbunden mit einem höheren Anteil an Vollzeitschülern rd. 1 350 qm.

      Entgegen der Festsetzungen im Bebauungsplan mit 3 Vollgeschosse ist nur eine 2-geschossige Bebauung mit Höhenbeschränkung (die absolute Höhe der Bestandsbebauung darf nicht überschritten werden) möglich.

      Am Standort möglich voraussichtlich rd. 14 zusätzliche Klassenzimmer mit je ca. 70 qm = rd. 1 000 qm Hauptnutzfläche.

      Aufstockungen der Bestandsgebäude sind aus statischen Gründen nicht möglich, ein Abriss und Neubau bedeutet erheblichen finanziellen Mehraufwand und finanziellen Schaden durch Abriss der bereits erfolgten Sanierungen.

      Die Hausmeisterwohnung wird am Standort nicht mehr benötigt.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Auswahlverfahren:

      Für den Nachweis der fachlichen Eignung und Kompetenz legen die Bewerber mit ihrer Bewerbung Projektblätter vor, in denen sie darlegen, inwieweit sie den Auswahlkriterien genügen.

      Jedes Projektblatt darf nur ein Projekt enthalten, jedes Projekt darf nur einmal verwendet werden. Als Nachweis für ein weiteres Projektblatt ist ein bereits verwendetes Projekt ausgeschlossen. Die Fertigstellungs-, Auszeichnungs- und Wettbewerbstermine der Referenzen dürfen nicht länger als 10 Jahre zurückliegen.

      Die Prüfung der eingereichten Bewerbungsunterlagen wird vom Verfahrensbetreuer in Zusammenarbeit mit dem Auslober und einer vom Auslober unabhängigen Person durchgeführt. Bei vollständiger Erfüllung der formalen- und Eignungskriterien sind die Bewerber als Teilnehmer des ausgelobten Wettbewerbs qualifiziert. Qualifizieren sich mehr als 15 Bewerber, entscheidet das Los. Die Auslosung erfolgt durch die oben genannte unabhängige Person.

      Projektblätter:

      Projektblatt P 1

      Nachweis (Foto) eines eigenen oder einer maßgebenden Mitwirkung an einem frei gewählten realisierten und mit einem Preis ausgezeichneten oder auf andere Art herausgehobenen Projektes. Als Nachweis werden alle üblichen Architekturpreise wie beispielsweise Hugo-Häring-Preis, Bonatzpreis, Auszeichnung Beispielhaftes Bauen, Städtebaupreis, Teilnahme am Tag der Architektur und andere Anerkennungen oder Zertifikate gewertet.

      Darstellung auf maximal 2 DIN-A-4-Seiten mit folgenden Erläuterungen bzw. Nachweisen:

      Art der Auszeichnung (Kopie der Auszeichnungsurkunde),

      Datum der Auszeichnung,

      Verfasser des ausgezeichneten Werks (oder vom Verfasser bestätigter Nachweis der maßgeblichen Mitwirkung).

      Projektblatt P 2

      Nachweis einer Teilnahme an einem Wettbewerbsverfahren (GRW, RAW, RPW oder Planungskonkurrenz) bzw. Nachweis einer maßgebenden Mitwirkung mit Zeichnungen, Abbildungen, Erläuterungen.

      Darstellung auf maximal 2 DIN-A-4-Seiten mit folgenden Angaben bzw. Nachweisen:

      Wettbewerbsaufgabe,

      Auslober,

      Wettbewerbsart und Wettbewerbserfolg,

      Datum des Wettbewerbs,

      Verfasser des Wettbewerbs (oder vom Verfasser bestätigter Nachweis der maßgeblichen Mitwirkung).

      Projektblatt P 3

      Nachweis eines eigenen realisierten Projektes entsprechend der Komplexität und der Größe der Wettbewerbsaufgabe durch Abbildungen des fertig gestellten Projekts und Erläuterungen.

      Darstellung auf maximal 2 DIN-A-4-Seiten mit Angaben bzw. Nachweis zu:

      Bezeichnung des Objekts,

      Auftraggeber,

      Urheber (der Bewerber muss der Urheber sein),

      Jahr der Fertigstellung,

      Bearbeitete Leistungsphasen nach § 34 HOAI.

      Vollständigkeit der Bewerbung:

      Die Bewerber bewerben sich in eigener Verantwortung, das bezieht sich auch auf die Vollständigkeit der Bewerbung. Eine Bewerbung ist dann vollständig, wenn das Formular der Bewerbererklärung vollständig ausgefüllt und unterschrieben ist und wenn alle drei geforderten Projektblätter mit den oben genannten Angaben der Bewerbererklärung beigefügt sind. Bei der Prüfung der Bewerbungen werden keine eventuell fehlenden Unterlagen nachgefordert. Es werden auch keine Nachforschungen bezüglich der Angaben der Bewerber in den Projektblättern angestellt. Das bedeutet, dass der Bewerber allein für die Richtigkeit seiner Angaben verantwortlich ist.

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Architekten.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Bewertung der Projektblätter:

      Alle Projektblätter werden wie folgt gewichtet und bewertet:

      Wichtung je Projektblatt 5 Eingereichte Projekte Wertung/Punktzahl

      Private Projekte 1 P

      Öffentliche Projekte 2 P

      Öffentlicher Schulbau 3 P

      Maximale erreichbare Punktzahl 45 Punkten. Mit Erreichung von 20 Punkten ist ein Bewerber für die Teilnahme qualifiziert. Qualifizieren sich mehr als 15 Bewerber, entscheidet das Los.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 02/05/2019
      Ortszeit: 15:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 20/05/2019
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Für Preise und Anerkennung stellt der Auslober eine Gesamtsumme in Höhe von 40 000,00 EUR einschließlich der gesetzlichen Mehrwertsteuer zur Verfügung.

      Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen:

      — 1. Preis 18 000,00 EUR,

      — 2. Preis 10 000,00 EUR,

      — 3. Preis 6 000,00 EUR,

      — 2 Anerkennungen gesamt 6 000,00 EUR.

      Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Aufteilung vorbehalten.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Frau Dipl.-Ing. Gabriele D Ínka, Freie Architektin
      Frau Dipl.-Ing. Andrea Ströhle Freie Architektin
      Herr Dipl.-Ing. Thomas Weigel, Erster Bürgermeister
      Herr Prof. Dipl.-Ing. Jens Wittfoht, Freier Architekt
      Herr Prof. Dipl.-Ing. Tobias Wulf, Freier Architekt
      Herr Landrat Joachim Walter
      3 Mitglieder des Kreistages

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:
      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg, Regierungspräsidium Karlsruhe
      Durlacher Allee 100
      Karlsruhe
      76137
      Deutschland
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      01/04/2019
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 05.04.2019
Ergebnis veröffentlicht 16.10.2019
Zuletzt aktualisiert 16.10.2019
Wettbewerbs-ID 3-335462
Seitenaufrufe 692





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige