loading
1. Preis: Blick auf den Campusplatz und die Grundschule, © NAK Architekten Diashow Blick auf den Campusplatz und die Grundschule, © NAK Architekten

  • DE-15366 Neuenhagen
  • 10/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-339262)

Bildungscampus Gruscheweg in Neuenhagen bei Berlin

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Blick auf den Campusplatz und die Grundschule Architekten
      Numrich Albrecht Klumpp Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      ST raum a. Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

  • 3. Preis

    maximieren

    • Campusplatz Architekten
      CKRS ARCHITEKTEN, Berlin (DE), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      TDB Landschaftsarchitektur Thomanek Duquesnoy Boemans, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      sander.hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen (DE), Aalen (DE), Düsseldorf (DE), Frankfurt am Main (DE), Hannover (DE), Karlsruhe (DE), Kulmbach (DE), München (DE), Nienburg/Weser (DE), Zürich (CH) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Modellfoto Stadtplaner
      tobias engelhardt architektur, Lübeck (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      freianlage.de, Potsdam (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 21.10.2019 Entscheidung
    Achtung Änderung am Jun 7, 2019
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 18 - max. 18
    Gesetzte Teilnehmer: 7
    Tatsächliche Teilnehmer: 13
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 275.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Gemeindeverwaltung Neuenhagen, Neuenhagen (DE)
    Betreuer Fiebig Schönwälder Zimmer, Berlin (DE), Düsseldorf (DE) Büroprofil
    Preisrichter Marcel Adam, Kirstin Bartels, Dirk Bopst, Andreas Elz, Johannes Löbbert, Prof. Heinz Nagler [Vorsitz]
    Aufgabe
    Vergabenummer: 085/2019/FBIII-1
    Die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin beabsichtigt die Entwicklung eines zukunftsfähigen Bildungscampus auf einer ausgewiesenen Gemeinbedarfsfläche innerhalb des 120 ha großen komplett neu entstehenden Ortsteils Gruscheweg. Durch eine Wohngebietsstraße getrennt wird der zukünftige Standort durch eine Fläche für Sportanlagen für den Vereins-, Schul- und Breitensport ergänzt. Der Campus soll ein lebendiger, identitätsstiftender, kultureller Mittelpunkt des neuen Ortsteils werden.

    Bestandteile des neuen Bildungscampus werden u. a. der Neubau einer dreizügigen Grundschule für 18 Klassen mit jeweils maximal 28 Schülern (maximal rund 500 Grundschulplätze), der Neubau einer 2-Feld-Sporthalle mit Funktion einer Versammlungsstätte, die Neuanlage von Außensportanlagen sowie der Neubau einer Schule mit Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ für 24 Klassen mit insgesamt 192 Schülern, die unter Trägerschaft des Landkreises Märkisch-Oderland errichtet wird. Der Standort Gruscheweg bietet hierfür Synergieeffekte für Parkplätze, Sport- und Freizeitanlagen sowie eine Weiteentwicklung der Kooperation von Grund- und Förderschule.

    Unter Berücksichtigung der 5. Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes des Landkreises Märkisch-Oderland sind nach gemeindlicher Sicht auch im Sekundarbereich die Schulplätze nicht mehr ausreichend und der Bedarf einer dreizügigen weiterführenden Schule im Planungsbereich notwendig. In Anbetracht des notwendigen Planungsvorlaufs soll der Schulstandort Gruscheweg dahingehend vorbereitet werden, dass zukünftig auch diese weiterführende Schule errichtet werden kann. So soll als städtebauliche Aufgabe im Rahmen des Wettbewerbs auf diesem Areal eine Fläche zur späteren Errichtung einer weiterführenden Schule integriert und vorgehalten werden. Gleichzeitig soll eine verkehrliche Betrachtung des Standortes unter Berücksichtigung der Abwicklung der periodisch zu erwartenden Verkehrsströme erfolgen.

    Bei dem Wettbewerbsbereich handelt es sich um ein laufendes B-Planverfahren, für das der jeweilige Aufstellungsbeschluss gefasst und der Vorentwurf in der Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin am 21.2.2019 beschlossen worden ist.

    Die Gebäude auf dem zukünftigen Bildungscampus werden für 2 unterschiedliche Bauherren errichtet, die zweizügige Förderschule mit Schwerpunkt „geistige Entwicklung“ (24 Klassen, ca. 5 100 qm NUF) für den Landkreis Märkisch-Oderland, die dreizügige Grundschule (18 Klassen) mit Hort für ca. 330 Hortplätze unterschiedlicher Klassenstufen (ca. 5 500 qm NUF) und Sporthalle (ca. 1 500 qm NUF) sowie Außensportanlagen für die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin.

    Für die Baumaßnahmen der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin sind Bauwerkskosten (Kostengruppen 300-400 gem. DIN 276) von ca. 15,6 Mio. EUR (netto) vorgesehen, für die Pausen-, Frei- und Sportaußenflächen (Kostengruppe 500 gem. DIN 276) stehen ca. 2,6 Mio. EUR (netto) zur Verfügung.

    Für die Baumaßnahmen des Landkreises Märkisch-Oderland sind Bauwerkskosten (Kostengruppen 300-400 gem. DIN 276) von ca. 16,0 Mio. EUR (netto) vorgesehen, für die Pausen- und Freiflächen (Kostengruppe 500 gem. DIN 276) stehen ca. 1,0 Mio. Euro (netto) zur Verfügung.

    Es ist geplant, mit der Baudurchführung 2021 zu beginnen. Die Fertigstellung der Grundschule und Sporthalle ist zum Schuljahresbeginn 2023/24 vorgesehen, jene der Förderschule zum Schuljahresbeginn 2024/25.
    Gesetzte Teilnehmer 1) Numrich-Albrecht-Klumpp Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin, mit ST raum a. Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin;
    2) pbr Planungsbüro Rohling AG, Architekten Ingenieure, Osnabrück, mit wbp Landschaftsarchitekten GmbH, Bochum;
    3) Graft GmbH, Berlin, mit Man Made Land Bohne Lundqvist Mellier GbR, Berlin;
    4) sander.hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen am Rhein, mit freianlage.de Landschaftsarchitektur Grünmüller, Staiger GbR, Potsdam;
    5) TRU Architekten – Töpfer, Bertuleit, Ruf, Lingens, Bauerfeind, v. Wedemeyer Partnerschaft mbB, Berlin, mit Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin;
    6) Hoffmann.Seifert.Partner architekten ingenieure, Zwickau (Architektur + Landschaftsarchitektur);
    7) S&P Sahlmann Planungsgesellschaft für Bauwesen mbH mit Holzwarth Landschaftsarchitektur, Berlin.
    Ausstellung Sämtliche Entwürfe werden vom 4. bis 15. November im Parkettsaal und in der Galerie im historischen Rathaus Neuenhagen öffentlich ausgestellt.
    Adresse des Bauherren DE-15366 Neuenhagen
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    •  

      Deutschland-Neuenhagen: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2019/S 109-266540

      Berichtigung

      Bekanntmachung über Änderungen oder zusätzliche Angaben

      Dienstleistungen

      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 2019/S 091-220262)

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Gemeinde Neuenhagen bei Berlin
      02369895
      Am Rathaus 1
      Neuenhagen
      15366
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
      Telefon: +49 3342245620
      E-Mail: MTFyLXJiZ2Roc2RxP21kdGRtZ2BmZG0sYWRoLGFkcWtobS1jZA==
      Fax: +49 3342245447
      NUTS-Code: DE409

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.neuenhagen-bei-berlin.de/

      I.1)Name und Adressen
      Gemeinde Neuenhagen bei Berlin
      02369895
      Am Rathaus 1
      Neuenhagen
      15366
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
      Telefon: +49 3342245620
      E-Mail: MTJxLHFhZmNncmNwPmxjc2NsZl9lY2wrYGNnK2BjcGpnbCxiYw==
      Fax: +49 3342245447
      NUTS-Code: DE409

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.neuenhagen-bei-berlin.de/

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Bildungscampus Gruscheweg – Neuenhagen bei Berlin – Nichtoffener interdisziplinärer Realisierungswettbewerb für Architekten und Landschaftsarchitekten nach RPW 2013

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      Vergabenummer: 085/2019/FBIII-1

      Die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin beabsichtigt die Entwicklung eines zukunftsfähigen Bildungscampus auf einer ausgewiesenen Gemeinbedarfsfläche innerhalb des 120 ha großen komplett neu entstehenden Ortsteils Gruscheweg. Durch eine Wohngebietsstraße getrennt wird der zukünftige Standort durch eine Fläche für Sportanlagen für den Vereins-, Schul- und Breitensport ergänzt. Der Campus soll ein lebendiger, identitätsstiftender, kultureller Mittelpunkt des neuen Ortsteils werden.

      Bestandteile des neuen Bildungscampus werden u. a. der Neubau einer dreizügigen Grundschule für 18 Klassen mit jeweils maximal 28 Schülern (maximal rund 500 Grundschulplätze), der Neubau einer 2-Feld-Sporthalle mit Funktion einer Versammlungsstätte, die Neuanlage von Außensportanlagen sowie der Neubau einer Schule mit Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ für 24 Klassen mit insgesamt 192 Schülern, die unter Trägerschaft des Landkreises Märkisch-Oderland errichtet wird. Der Standort Gruscheweg bietet hierfür Synergieeffekte für Parkplätze, Sport- und Freizeitanlagen sowie eine Weiteentwicklung der Kooperation von Grund- und Förderschule.

      Unter Berücksichtigung der 5. Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes des Landkreises Märkisch-Oderland sind nach gemeindlicher Sicht auch im Sekundarbereich die Schulplätze nicht mehr ausreichend und der Bedarf einer dreizügigen weiterführenden Schule im Planungsbereich notwendig. In Anbetracht des notwendigen Planungsvorlaufs soll der Schulstandort Gruscheweg dahingehend vorbereitet werden, dass zukünftig auch diese weiterführende Schule errichtet werden kann. So soll als städtebauliche Aufgabe im Rahmen des Wettbewerbs auf diesem Areal eine Fläche zur späteren Errichtung einer weiterführenden Schule integriert und vorgehalten werden. Gleichzeitig soll eine verkehrliche Betrachtung des Standortes unter Berücksichtigung der Abwicklung der periodisch zu erwartenden Verkehrsströme erfolgen.

      Bei dem Wettbewerbsbereich handelt es sich um ein laufendes B-Planverfahren, für das der jeweilige Aufstellungsbeschluss gefasst und der Vorentwurf in der Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin am 21.02.2019 beschlossen worden ist.

      Die Gebäude auf dem zukünftigen Bildungscampus werden für zwei unterschiedliche Bauherren errichtet, die zweizügige Förderschule mit Schwerpunkt „geistige Entwicklung“ (24 Klassen, ca. 5 100 qm NUF) für den Landkreis Märkisch-Oderland, die dreizügige Grundschule (18 Klassen) mit Hort für ca. 330 Hortplätze unterschiedlicher Klassenstufen (ca. 5 500 qm NUF) und Sporthalle (ca. 1 500 qm NUF) sowie Außensportanlagen für die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin.

      Für die Baumaßnahmen der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin sind Bauwerkskosten (Kostengruppen 300-400 gem. DIN 276) von ca. 15,6 Mio. EUR (netto) vorgesehen, für die Pausen-, Frei- und Sportaußenflächen (Kostengruppe 500 gem. DIN 276) stehen ca. 2,6 Mio. EUR (netto) zur Verfügung.

      Für die Baumaßnahmen des Landkreises Märkisch-Oderland sind Bauwerkskosten (Kostengruppen 300-400 gem. DIN 276) von ca. 16,0 Mio. EUR (netto) vorgesehen, für die Pausen- und Freiflächen (Kostengruppe 500 gem. DIN 276) stehen ca. 1,0 Mio. Euro (netto) zur Verfügung.

      Es ist geplant, mit der Baudurchführung 2021 zu beginnen. Die Fertigstellung der Grundschule und Sporthalle ist zum Schuljahresbeginn 2023/24 vorgesehen, jene der Förderschule zum Schuljahresbeginn 2024/25.

       

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      05/06/2019
      VI.6)Referenz der ursprünglichen Bekanntmachung
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 091-220262

      Abschnitt VII: Änderungen

      VII.1)Zu ändernde oder zusätzliche Angaben
      VII.1.2)In der ursprünglichen Bekanntmachung zu berichtigender Text
      Abschnitt Nummer: III.1.10)
      Stelle des zu berichtigenden Textes: Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer
      Anstatt:

       

      „Referenzprojekte

      Genau 2 unter eigenem Namen geplante Referenzprojekte mit Zuordnung Neubau/Erweiterungsbau i.S. HOAI §2, bei denen mind. LPH 2-5 i.S. HOAI §34 durch den Bewerber durchgehend erbracht wurden und der Abschluss LPH 5 i.S. HOAI §34 innerhalb der letzten 8 Jahre (04/2011-03/2019) erfolgte, mit Baukosten (KG 300-400 nach DIN 276) größer/gleich 3,0 Mio. EUR netto.

      (...)

      Referenzprojekte

      Genau 2 unter eigenem Namen geplante Referenzprojekte mit Zuordnung Neuanlage i.S. HOAI §2, bei denen mind. LPH 2-5 i.S. HOAI §39 durch den Bewerber durchgehend erbracht wurden und der Abschluss LPH 2-5 i.S. HOAI §39 innerhalb der letzten 8 Jahre (04/2011-03/2019) erfolgte, mit Baukosten (KG 500 gem. DIN 276) größer/gleich 0,5 Mio. EUR netto.“

       

      muss es heißen:

       

      „Referenzprojekte

      Genau 2 Referenzprojekte mit Zuordnung Neubau/Erweiterungsbau i.S. HOAI §2, bei denen mind. LPH 2-5 i.S. HOAI §34 durch den Bewerber durchgehend erbracht wurden und der Abschluss LPH 5 i.S. HOAI §34 innerhalb der letzten 8 Jahre (04/2011-03/2019) erfolgte, mit Baukosten (KG 300-400 nach DIN 276) größer/gleich 3,0 Mio. EUR netto.

      (...)

      Mitarbeiterreferenzen sind nur zugelassen, wenn für die Bearbeitung der/des Referenzprojekte/s maßgebliche, in verantwortlicher Position zuständige Personen nunmehr Mitarbeiter/Inhaber des sich bewerbenden Unternehmens sind. Darüber hinaus ist im Auftragsfall sicherzustellen, dass diese Person/en den Auftrag auch maßgeblich bearbeiten. Abweichende Formulierungen im Teilnahmeantrag sind damit hinfällig.

      (...)

      Referenzprojekte

      Genau 2 Referenzprojekte mit Zuordnung Neuanlage i.S. HOAI §2, bei denen mind. LPH 2-5 i.S. HOAI §39 durch den Bewerber durchgehend erbracht wurden und der Abschluss LPH 2-5 i.S. HOAI §39 innerhalb der letzten 8 Jahre (04/2011-03/2019) erfolgte, mit Baukosten (KG 500 gem. DIN 276) größer/gleich 0,5 Mio. EUR netto.

      (...)

      Mitarbeiterreferenzen sind nur zugelassen, wenn für die Bearbeitung der/des Referenzprojekte/s maßgebliche, in verantwortlicher Position zuständige Personen nunmehr Mitarbeiter/Inhaber des sich bewerbenden Unternehmens sind. Darüber hinaus ist im Auftragsfall sicherzustellen, dass diese Person/en den Auftrag auch maßgeblich bearbeiten. Abweichende Formulierungen im Teilnahmeantrag sind damit hinfällig.“

       

      VII.2)Weitere zusätzliche Informationen:

      Deutschland-Neuenhagen: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2019/S 102-248161

      Berichtigung

      Bekanntmachung über Änderungen oder zusätzliche Angaben

      Dienstleistungen

      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 2019/S 091-220262)

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Gemeinde Neuenhagen bei Berlin
      02369895
      Am Rathaus 1
      Neuenhagen
      15366
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
      Telefon: +49 3342245620
      E-Mail: MjEwaSRpWV5bX2pbaDZkW2tbZF5XXVtkI1hbXyNYW2hiX2QkWls=
      Fax: +49 3342245447
      NUTS-Code: DE409

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.neuenhagen-bei-berlin.de/

      I.1)Name und Adressen
      Gemeinde Neuenhagen bei Berlin
      02369895
      Am Rathaus 1
      Neuenhagen
      15366
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
      Telefon: +49 3342245620
      E-Mail: MTNwK3BgZWJmcWJvPWticmJrZV5kYmsqX2JmKl9ib2lmaythYg==
      Fax: +49 3342245447
      NUTS-Code: DE409

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.neuenhagen-bei-berlin.de/

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Bildungscampus Gruscheweg – Neuenhagen bei Berlin – Nichtoffener interdisziplinärer Realisierungswettbewerb für Architekten und Landschaftsarchitekten nach RPW 2013.

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      Vergabenummer: 085/2019/FBIII-1

      Die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin beabsichtigt die Entwicklung eines zukunftsfähigen Bildungscampus auf einer ausgewiesenen Gemeinbedarfsfläche innerhalb des 120 ha großen komplett neu entstehenden Ortsteils Gruscheweg. Durch eine Wohngebietsstraße getrennt wird der zukünftige Standort durch eine Fläche für Sportanlagen für den Vereins-, Schul- und Breitensport ergänzt. Der Campus soll ein lebendiger, identitätsstiftender, kultureller Mittelpunkt des neuen Ortsteils werden.

      Bestandteile des neuen Bildungscampus werden u.a. der Neubau einer dreizügigen Grundschule für 18 Klassen mit jeweils maximal 28 Schülern (maximal rund 500 Grundschulplätze), der Neubau einer 2-Feld-Sporthalle mit Funktion einer Versammlungsstätte, die Neuanlage von Außensportanlagen sowie der Neubau einer Schule mit Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ für 24 Klassen mit insgesamt 192 Schülern, die unter Trägerschaft des Landkreises Märkisch-Oderland errichtet wird. Der Standort Gruscheweg bietet hierfür Synergieeffekte für Parkplätze, Sport- und Freizeitanlagen sowie eine Weiteentwicklung der Kooperation von Grund- und Förderschule.

      Unter Berücksichtigung der 5. Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes des Landkreises Märkisch-Oderland sind nach gemeindlicher Sicht auch im Sekundarbereich die Schulplätze nicht mehr ausreichend und der Bedarf einer dreizügigen weiterführenden Schule im Planungsbereich notwendig. In Anbetracht des notwendigen Planungsvorlaufs soll der Schulstandort Gruscheweg dahingehend vorbereitet werden, dass zukünftig auch diese weiterführende Schule errichtet werden kann. So soll als städtebauliche Aufgabe im Rahmen des Wettbewerbs auf diesem Areal eine Fläche zur späteren Errichtung einer weiterführenden Schule integriert und vorgehalten werden. Gleichzeitig soll eine verkehrliche Betrachtung des Standortes unter Berücksichtigung der Abwicklung der periodisch zu erwartenden Verkehrsströme erfolgen.

      Bei dem Wettbewerbsbereich handelt es sich um ein laufendes B-Planverfahren, für das der jeweilige Aufstellungsbeschluss gefasst und der Vorentwurf in der Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin am 21.2.2019 beschlossen worden ist.

      Die Gebäude auf dem zukünftigen Bildungscampus werden für zwei unterschiedliche Bauherren errichtet, die zweizügige Förderschule mit Schwerpunkt „geistige Entwicklung“ (24 Klassen, ca. 5 100 qm NUF) für den Landkreis Märkisch-Oderland, die dreizügige Grundschule (18 Klassen) mit Hort für ca. 330 Hortplätze unterschiedlicher Klassenstufen (ca. 5 500 qm NUF) und Sporthalle (ca. 1 500 qm NUF) sowie Außensportanlagen für die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin.

      Für die Baumaßnahmen der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin sind Bauwerkskosten (Kostengruppen 300-400 gem. DIN 276) von ca. 15,6 Mio. EUR (netto) vorgesehen, für die Pausen-, Frei- und Sportaußenflächen (Kostengruppe 500 gem. DIN 276) stehen ca. 2,6 Mio. EUR (netto) zur Verfügung.

      Für die Baumaßnahmen des Landkreises Märkisch-Oderland sind Bauwerkskosten (Kostengruppen 300-400 gem. DIN 276) von ca. 16,0 Mio. EUR (netto) vorgesehen, für die Pausen- und Freiflächen (Kostengruppe 500 gem. DIN 276) stehen ca. 1,0 Mio. EUR (netto) zur Verfügung.

      Es ist geplant, mit der Baudurchführung 2021 zu beginnen. Die Fertigstellung der Grundschule und Sporthalle ist zum Schuljahresbeginn 2023/24 vorgesehen, jene der Förderschule zum Schuljahresbeginn 2024/25.

       

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      23/05/2019
      VI.6)Referenz der ursprünglichen Bekanntmachung
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 091-220262

      Abschnitt VII: Änderungen

      VII.1)Zu ändernde oder zusätzliche Angaben
      VII.1.2)In der ursprünglichen Bekanntmachung zu berichtigender Text
      Abschnitt Nummer: III.1.10)
      Stelle des zu berichtigenden Textes: Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer
      Anstatt:

       

      Mindestkriterien Architektur

      Nettojahresumsatz Objektplanung i. S. HOAI §34 im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2016/2017/2018): größer/gleich 0,7 Mio. EUR netto pro Jahr *

      Anzahl festangestellte Architekten bzw. Ingenieure im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2016/2017/2018) im Leistungsbild Objektplanung i. S. HOAI §34: größer/gleich 7 pro Jahr *

       

      muss es heißen:

       

      Mindestkriterien Architektur

      Nettojahresumsatz Objektplanung i. S. HOAI §34 im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2016/2017/2018): größer/gleich 0,5 Mio. EUR netto pro Jahr *

      Anzahl festangestellte Architekten bzw. Ingenieure im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2016/2017/2018) im Leistungsbild Objektplanung i. S. HOAI §34: größer/gleich 5 pro Jahr

       

      Abschnitt Nummer: IV.1.2)
      Stelle des zu berichtigenden Textes: Art des Wettbewerbs
      Anstatt:

       

      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15

       

      muss es heißen:

       

      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 18

       

      Abschnitt Nummer: IV.1.7)
      Stelle des zu berichtigenden Textes: Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      Anstatt:

       

      1) Numrich-Albrecht-Klumpp Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin, mit ST raum a. Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin;

      2) pbr Planungsbüro Rohling AG, Architekten Ingenieure, Osnabrück, mit wbp Landschaftsarchitekten GmbH, Bochum;

      3) Graft GmbH, Berlin (Landschaftsarchitekten werden noch benannt);

      4) sander.hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen am Rhein (Landschaftsarchitekten werden noch benannt);

      5) TRU Architekten – Töpfer, Bertuleit, Ruf, Lingens, Bauerfeind, v. Wedemeyer Partnerschaft mbB, Berlin, mit Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin;

      6) Hoffmann.Seifert.Partner architekten ingenieure, Zwickau (Architektur + Landschaftsarchitektur).

       

      muss es heißen:

       

      1) Numrich-Albrecht-Klumpp Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin, mit ST raum a. Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin;

      2) pbr Planungsbüro Rohling AG, Architekten Ingenieure, Osnabrück, mit wbp Landschaftsarchitekten GmbH, Bochum;

      3) Graft GmbH, Berlin, mit Man Made Land Bohne Lundqvist Mellier GbR, Berlin;

      4) sander.hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen am Rhein, mit freianlage.de Landschaftsarchitektur Grünmüller, Staiger GbR, Potsdam;

      5) TRU Architekten – Töpfer, Bertuleit, Ruf, Lingens, Bauerfeind, v. Wedemeyer Partnerschaft mbB, Berlin, mit Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin;

      6) Hoffmann.Seifert.Partner architekten ingenieure, Zwickau (Architektur + Landschaftsarchitektur);

      7) S&P Sahlmann Planungsgesellschaft für Bauwesen mbH mit Holzwarth Landschaftsarchitektur, Berlin.

       

      VII.2)Weitere zusätzliche Informationen:

       

      Deutschland-Neuenhagen: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2019/S 095-230599

      Berichtigung

      Bekanntmachung über Änderungen oder zusätzliche Angaben

      Dienstleistungen

      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 2019/S 091-220262)

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Gemeinde Neuenhagen bei Berlin
      02369895
      Am Rathaus 1
      Neuenhagen
      15366
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
      Telefon: +49 3342245620
      E-Mail: MjEzZiFmVltYXGdYZTNhWGhYYVtUWlhhIFVYXCBVWGVfXGEhV1g=
      Fax: +49 3342245447
      NUTS-Code: DE409

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.neuenhagen-bei-berlin.de/

      I.1)Name und Adressen
      Gemeinde Neuenhagen bei Berlin
      02369895
      Am Rathaus 1
      Neuenhagen
      15366
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
      Telefon: +49 3342245620
      E-Mail: MjE5YBtgUFVSVmFSXy1bUmJSW1VOVFJbGk9SVhpPUl9ZVlsbUVI=
      Fax: +49 3342245447
      NUTS-Code: DE409

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.neuenhagen-bei-berlin.de/

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

       

      Bildungscampus Gruscheweg – Neuenhagen bei Berlin – Nichtoffener interdisziplinärer Realisierungswettbewerb für Architekten und Landschaftsarchitekten nach RPW 2013.

       

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000
      II.1.3)Art des Auftrags
      Dienstleistungen
      II.1.4)Kurze Beschreibung:

       

      Vergabenummer: 085/2019/FBIII-1

      Die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin beabsichtigt die Entwicklung eines zukunftsfähigen Bildungscampus auf einer ausgewiesenen Gemeinbedarfsfläche innerhalb des 120 ha großen komplett neu entstehenden Ortsteils Gruscheweg. Durch eine Wohngebietsstraße getrennt wird der zukünftige Standort durch eine Fläche für Sportanlagen für den Vereins-, Schul- und Breitensport ergänzt. Der Campus soll ein lebendiger, identitätsstiftender, kultureller Mittelpunkt des neuen Ortsteils werden.

      Bestandteile des neuen Bildungscampus werden u. a. der Neubau einer dreizügigen Grundschule für 18 Klassen mit jeweils maximal 28 Schülern (maximal rund 500 Grundschulplätze), der Neubau einer 2-Feld-Sporthalle mit Funktion einer Versammlungsstätte, die Neuanlage von Außensportanlagen sowie der Neubau einer Schule mit Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ für 24 Klassen mit insgesamt 192 Schülern, die unter Trägerschaft des Landkreises Märkisch-Oderland errichtet wird. Der Standort Gruscheweg bietet hierfür Synergieeffekte für Parkplätze, Sport- und Freizeitanlagen sowie eine Weiteentwicklung der Kooperation von Grund- und Förderschule.

      Unter Berücksichtigung der 5. Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes des Landkreises Märkisch-Oderland sind nach gemeindlicher Sicht auch im Sekundarbereich die Schulplätze nicht mehr ausreichend und der Bedarf einer dreizügigen weiterführenden Schule im Planungsbereich notwendig. In Anbetracht des notwendigen Planungsvorlaufs soll der Schulstandort Gruscheweg dahingehend vorbereitet werden, dass zukünftig auch diese weiterführende Schule errichtet werden kann. So soll als städtebauliche Aufgabe im Rahmen des Wettbewerbs auf diesem Areal eine Fläche zur späteren Errichtung einer weiterführenden Schule integriert und vorgehalten werden. Gleichzeitig soll eine verkehrliche Betrachtung des Standortes unter Berücksichtigung der Abwicklung der periodisch zu erwartenden Verkehrsströme erfolgen.

      Bei dem Wettbewerbsbereich handelt es sich um ein laufendes B-Planverfahren, für das der jeweilige Aufstellungsbeschluss gefasst und der Vorentwurf in der Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin am 21.2.2019 beschlossen worden ist.

      Die Gebäude auf dem zukünftigen Bildungscampus werden für zwei unterschiedliche Bauherren errichtet, die zweizügige Förderschule mit Schwerpunkt „geistige Entwicklung“ (24 Klassen, ca. 5 100 qm NUF) für den Landkreis Märkisch-Oderland, die dreizügige Grundschule (18 Klassen) mit Hort für ca. 330 Hortplätze unterschiedlicher Klassenstufen (ca. 5 500 qm NUF) und Sporthalle (ca. 1 500 qm NUF) sowie Außensportanlagen für die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin.

      Für die Baumaßnahmen der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin sind Bauwerkskosten (Kostengruppen 300-400 gem. DIN 276) von ca. 15,6 Mio. EUR (netto) vorgesehen, für die Pausen-, Frei- und Sportaußenflächen (Kostengruppe 500 gem. DIN 276) stehen ca. 2,6 Mio. EUR (netto) zur Verfügung.

      Für die Baumaßnahmen des Landkreises Märkisch-Oderland sind Bauwerkskosten (Kostengruppen 300-400 gem. DIN 276) von ca. 16,0 Mio. EUR (netto) vorgesehen, für die Pausen- und Freiflächen (Kostengruppe 500 gem. DIN 276) stehen ca. 1,0 Mio. EUR (netto) zur Verfügung.

      Es ist geplant, mit der Baudurchführung 2021 zu beginnen. Die Fertigstellung der Grundschule und Sporthalle ist zum Schuljahresbeginn 2023/24 vorgesehen, jene der Förderschule zum Schuljahresbeginn 2024/25.

       

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      15/05/2019
      VI.6)Referenz der ursprünglichen Bekanntmachung
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 091-220262

      Abschnitt VII: Änderungen

      VII.1)Zu ändernde oder zusätzliche Angaben
      VII.1.2)In der ursprünglichen Bekanntmachung zu berichtigender Text
      Abschnitt Nummer: IV.1.7)
      Stelle des zu berichtigenden Textes: Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
      Anstatt:

       

      Sander.hofrichter Architekten GmbH

       

      muss es heißen:

       

      Sander.hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen am Rhein, mit freianlage.de Landschaftsarchitektur Grünmüller, Staiger GbR, Potsdam

       

      Abschnitt Nummer: IV.1.9)
      Stelle des zu berichtigenden Textes: Kriterien für die Bewertung der Projekte
      Anstatt:

       

      Kriterien für die Bewertung der Projekte

      Architektonische Gestaltung

      — Baukörpergestaltung Schulen/Baukörpergestaltung Sporthalle,

      — Fassadengestaltung,

      — Architektonische Qualität der Innenräume (Schulen/Sporthalle)/Qualität der Außenräume,

      — Materialien,

      — Konstruktion,

      — Aufenthaltsqualitäten,

      — Freianlagenkonzept,

      — Pädagogische Konzepte.

       

      muss es heißen:

       

      Architektonische Gestaltung

      — Baukörpergestaltung Schulen/Baukörpergestaltung Sporthalle,

      — Fassadengestaltung,

      — Architektonische Qualität der Innenräume (Schulen/Sporthalle)/Qualität der Außenräume,

      — Materialien,

      — Konstruktion,

      — Aufenthaltsqualitäten,

      — Freianlagenkonzept,

      — entfällt.

       

      Abschnitt Nummer: VI.3)
      Stelle des zu berichtigenden Textes: Zusätzliche Angaben
      Anstatt:

       

      (5) Rückfragen im Zusammenhang mit dem Bewerberverfahren können nur über folgenden Link gestellt werden: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXT8YYHYYY1

       

      muss es heißen:

       

      (5) Rückfragen im Zusammenhang mit dem Bewerberverfahren können nur über folgenden Link gestellt werden: https://www.vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXS0YYRYYZ6

       

      VII.2)Weitere zusätzliche Informationen:
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Neuenhagen: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2019/S 091-220262

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Gemeinde Neuenhagen bei Berlin
      02369895
      Am Rathaus 1
      Neuenhagen
      15366
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
      Telefon: +49 3342245620
      E-Mail: MTdsJ2xcYV5ibV5rOWdebl5nYVpgXmcmW15iJltea2ViZyddXg==
      Fax: +49 3342245447
      NUTS-Code: DE409

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.neuenhagen-bei-berlin.de/

      I.1)Name und Adressen
      Gemeinde Neuenhagen bei Berlin
      02369895
      Am Rathaus 1
      Neuenhagen
      15366
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
      Telefon: +49 3342245620
      E-Mail: MjE3Yh1iUldUWGNUYS9dVGRUXVdQVlRdHFFUWBxRVGFbWF0dU1Q=
      Fax: +49 3342245447
      NUTS-Code: DE409

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.neuenhagen-bei-berlin.de/

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      Der Wettbewerb betrifft eine gemeinsame Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXS0YYRYYZ6/documents/
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXS0YYRYYZ6/
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Bildungscampus Gruscheweg – Neuenhagen bei Berlin – Nichtoffener interdisziplinärer Realisierungswettbewerb für Architekten und Landschaftsarchitekten nach RPW 2013.

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71240000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71221000
      71222000
      71420000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Vergabenummer: 085/2019/FBIII-1

      Die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin beabsichtigt die Entwicklung eines zukunftsfähigen Bildungscampus auf einer ausgewiesenen Gemeinbedarfsfläche innerhalb des 120 ha großen komplett neu entstehenden Ortsteils Gruscheweg. Durch eine Wohngebietsstraße getrennt wird der zukünftige Standort durch eine Fläche für Sportanlagen für den Vereins-, Schul- und Breitensport ergänzt. Der Campus soll ein lebendiger, identitätsstiftender, kultureller Mittelpunkt des neuen Ortsteils werden.

      Bestandteile des neuen Bildungscampus werden u. a. der Neubau einer dreizügigen Grundschule für 18 Klassen mit jeweils maximal 28 Schülern (maximal rund 500 Grundschulplätze), der Neubau einer 2-Feld-Sporthalle mit Funktion einer Versammlungsstätte, die Neuanlage von Außensportanlagen sowie der Neubau einer Schule mit Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ für 24 Klassen mit insgesamt 192 Schülern, die unter Trägerschaft des Landkreises Märkisch-Oderland errichtet wird. Der Standort Gruscheweg bietet hierfür Synergieeffekte für Parkplätze, Sport- und Freizeitanlagen sowie eine Weiteentwicklung der Kooperation von Grund- und Förderschule.

      Unter Berücksichtigung der 5. Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes des Landkreises Märkisch-Oderland sind nach gemeindlicher Sicht auch im Sekundarbereich die Schulplätze nicht mehr ausreichend und der Bedarf einer dreizügigen weiterführenden Schule im Planungsbereich notwendig. In Anbetracht des notwendigen Planungsvorlaufs soll der Schulstandort Gruscheweg dahingehend vorbereitet werden, dass zukünftig auch diese weiterführende Schule errichtet werden kann. So soll als städtebauliche Aufgabe im Rahmen des Wettbewerbs auf diesem Areal eine Fläche zur späteren Errichtung einer weiterführenden Schule integriert und vorgehalten werden. Gleichzeitig soll eine verkehrliche Betrachtung des Standortes unter Berücksichtigung der Abwicklung der periodisch zu erwartenden Verkehrsströme erfolgen.

      Bei dem Wettbewerbsbereich handelt es sich um ein laufendes B-Planverfahren, für das der jeweilige Aufstellungsbeschluss gefasst und der Vorentwurf in der Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin am 21.2.2019 beschlossen worden ist.

      Die Gebäude auf dem zukünftigen Bildungscampus werden für 2 unterschiedliche Bauherren errichtet, die zweizügige Förderschule mit Schwerpunkt „geistige Entwicklung“ (24 Klassen, ca. 5 100 qm NUF) für den Landkreis Märkisch-Oderland, die dreizügige Grundschule (18 Klassen) mit Hort für ca. 330 Hortplätze unterschiedlicher Klassenstufen (ca. 5 500 qm NUF) und Sporthalle (ca. 1 500 qm NUF) sowie Außensportanlagen für die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin.

      Für die Baumaßnahmen der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin sind Bauwerkskosten (Kostengruppen 300-400 gem. DIN 276) von ca. 15,6 Mio. EUR (netto) vorgesehen, für die Pausen-, Frei- und Sportaußenflächen (Kostengruppe 500 gem. DIN 276) stehen ca. 2,6 Mio. EUR (netto) zur Verfügung.

      Für die Baumaßnahmen des Landkreises Märkisch-Oderland sind Bauwerkskosten (Kostengruppen 300-400 gem. DIN 276) von ca. 16,0 Mio. EUR (netto) vorgesehen, für die Pausen- und Freiflächen (Kostengruppe 500 gem. DIN 276) stehen ca. 1,0 Mio. Euro (netto) zur Verfügung.

      Es ist geplant, mit der Baudurchführung 2021 zu beginnen. Die Fertigstellung der Grundschule und Sporthalle ist zum Schuljahresbeginn 2023/24 vorgesehen, jene der Förderschule zum Schuljahresbeginn 2024/25.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Zugelassen sind Teams aus Architekt/innen (federführend) und Landschaftsarchitekt/innen.

      Eignungskriterien formal:

      Vollständig vom bevollmächtigten Vertreter ausgefüllter Bewerbungsbogen mit:

      — Eigenerklärungen zur Unabhängigkeit bzw. Verknüpfungen zu anderen Unternehmen/dass keine Ausschlussgründe gem. GWB §§123/124 vorliegen/zur Beruflichen Befähigung (s. Bekanntmachung Ziff. III.2.1) / über den Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung gem. VgV /das Nichtbestehens von Tatbeständen von Geldbuße oder Freiheitsstrafe nach §21 des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes, §98 c des Aufenthaltsgesetzes, §19 des Mindestlohngesetzes und/oder §21 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes,

      — im Fall einer Bewerbergemeinschaft zusätzlich: Vorlage einer von allen Mitgliedern unterzeichneten Bewerbergemeinschaftserklärung (Formblatt),

      — in allen übrigen Fällen, in denen ein bevollmächtigter Vertreter unterschreibt: Nachweis Bevollmächtigung durch Vorlage einer Vollmachtserklärung,

      — bei Personengesellschaften und/oder juristischen Personen: Auszug Handelsregister,

      — Nachweis Kammereintragung (Architektur und Landschaftsarchitektur).

      Mindestkriterien Architektur

      Nettojahresumsatz Objektplanung i. S. HOAI §34 im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2016/2017/2018): größer/gleich 0,7 Mio. EUR netto pro Jahr *

      Anzahl festangestellte Architekten bzw. Ingenieure im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2016/2017/2018) im Leistungsbild Objektplanung i.S. HOAI §34: größer/gleich 7 pro Jahr *

      Referenzprojekte

      Genau 2 unter eigenem Namen geplante Referenzprojekte mit Zuordnung Neubau/Erweiterungsbau i.S. HOAI §2, bei denen mind. LPH 2-5 i.S. HOAI §34 durch den Bewerber durchgehend erbracht wurden und der Abschluss LPH 5 i.S. HOAI §34 innerhalb der letzten 8 Jahre (04/2011-03/2019) erfolgte, mit Baukosten (KG 300-400 nach DIN 276) größer/gleich 3,0 Mio. EUR netto.

      Mit den vorgenannten Referenzprojekten sind folgende weitere Mindestanforderungen zu erfüllen:

      — mind. 1 Referenzprojekt, dass im Zeitraum 04/2011-03/2019 realisiert wurde (Abschluss LPH 8 i. S. HOAI §34 [mind. Übergabe an Nutzer/Betreiber]),

      — mind. 1 Referenzprojekt mit BGF bezogen auf den Neubau/Erweiterungsbauanteil i.S. HOAI §2 größer/gleich 2 000 qm,

      — mind. 1 Referenzprojekt mit Honorarzone größer/gleich III i. S. HOAI §35,

      — mind. 1 Referenzprojekt als öffentlicher Auftrag i.S. GWB §103 **.

      Mindestkriterien Freianlagen

      Nettojahresumsatz für Objektplanung i. S. HOAI §39 im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2016/2017/2018): größer/gleich 0,24 Mio. EUR netto pro Jahr *

      Anzahl der festangestellten Landschaftsarchitekten im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (2016/2017/2018) im Leistungsbild Objektplanung i.S. HOAI §39: größer/gleich 3 pro Jahr *

      Referenzprojekte

      Genau 2 unter eigenem Namen geplante Referenzprojekte mit Zuordnung Neuanlage i.S. HOAI §2, bei denen mind. LPH 2-5 i.S. HOAI §39 durch den Bewerber durchgehend erbracht wurden und der Abschluss LPH 2-5 i.S. HOAI §39 innerhalb der letzten 8 Jahre (04/2011-03/2019) erfolgte, mit Baukosten (KG 500 gem. DIN 276) größer/gleich 0,5 Mio. EUR netto.

      Mit den vorgenannten Referenzprojekten sind folgende weitere Mindestanforderungen zu erfüllen:

      — mind. 1 Referenzprojekt, dass im Zeitraum 04/2011-03/2019 realisiert wurde (Abschluss LPH 8 i.S. HOAI §39 [mind. Übergabe an Nutzer/Betreiber])

      — mind. 1 Referenzprojekt mit einer freiraumplanerisch bearbeiteten Fläche größer/gleich 5.000 qm

      — mind. 1 Referenzprojekt mit Honorarzone größer/gleich IV i.S. HOAI §40

      — mind. 1 Referenzprojekt als öffentlicher Auftrag i.S. GWB §103 **

      Alle Nachweise erfolgen durch Ausfüllen des Bewerbungsbogens (Abschnitt 5.1-5.4) mit geforderten Angaben.

      Im Falle einer Bewerbung als Bewerbergemeinschaft (BG) müssen die Referenzprojekte nicht von jedem Mitglied sondern von der BG insgesamt vorgewiesen werden.

      * Im Falle einer BG sind Umsatz- bzw. Mitarbeitendenzahlen der Mitglieder der BG zu addieren.

      ** s. Hinweis unter Ziff. VI.3), Pkt. (2)

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Teilnahmeberechtigt sind Architekten/innen, bauvorlageberechtigte Ingenieure/innen und Landschaftsarchitekten/innen gemäß VgV §75 (1+3) in Verbindung mit VgV §44. Eine Eigenerklärung zur beruflichen Befähigung ist erforderlich, siehe Bewerbungsbogen und Anlage A1/A2 zum Bewerbungsbogen (jeweils Punkt 3).

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      1. Numrich-Albrecht-Klumpp Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin, mit ST raum a. Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin
      2. pbr Planungsbüro Rohling AG, Architekten Ingenieure, Osnabrück, mit wbp Landschaftsarchitekten GmbH, Bochum
      3. Graft GmbH, Berlin (Landschaftsarchitekten werden noch benannt)
      4. sander.hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen am Rhein (Landschaftsarchitekten werden noch benannt)
      5. TRU Architekten - Töpfer, Bertuleit, Ruf, Lingens, Bauerfeind, v. Wedemeyer Partnerschaft mbB, Berlin, mit Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
      6. Hoffmann.Seifert.Partner architekten ingenieure, Zwickau (Architektur + Landschaftsarchitektur)
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Städtebau

      — Stadträumliche Gestaltung/Positionierung von Schulen, Sporthalle und Freiflächen,

      — Städtebauliche Bezüge und Verflechtung,

      — Verkehrskonzept,

      — Erschließung der Frei- bzw. Schulanlagen und Sporthall/Eingänge.

      Architektonische Gestaltung

      — Baukörpergestaltung Schulen/Baukörpergestaltung Sporthalle,

      — Fassadengestaltung,

      — Architektonische Qualität der Innenräume (Schulen/Sporthalle)/Qualität der Außenräume,

      — Materialien,

      — Konstruktion,

      — Aufenthaltsqualitäten,

      — Freianlagenkonzept,

      — Pädagogische Konzepte.

      Funktionen

      — Erschließung (außen und innen),

      — Funktionale Zuordnung,

      — Räumliche Qualität,

      — Barrierefreiheit,

      — Raumzuschnitte, Belichtung, Verschattung,

      — Belüftung, Luftqualität/-hygiene,

      — Orientierung zu den Außenräumen,

      — Freiflächen für Schul- und Sportnutzung.

      Wirtschaftlichkeit

      — Investitionskosten

      — Einhaltung des Kostenrahmens

      — Verhältnis Raumprogrammflächen/BGF,

      — Wirtschaftlichkeit und Pflegeanforderungen (Wirtschaftlichkeit von Bau und Betrieb).

      Realisierbarkeit

      — Programmerfüllung,

      — Einhaltung des Kostenrahmens,

      — Barrierefreiheit,

      — Genehmigungsfähigkeit.

      Die Reihenfolge der Kriterien stellt keine Rangfolge und Gewichtung dar. Das Preisgericht behält sich vor, die Kriterien zu ändern.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 12/06/2019
      Ortszeit: 15:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 15/07/2019
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Die Wettbewerbssumme (RPW 2013 § 7 (2)) ist auf der Basis des § 34 und § 37 HOAI 2013 ermittelt worden. Für Preise stehen insgesamt 275 000,00 EUR zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer zur Verfügung. Es ist beabsichtigt, Preise und Anerkennungen wie folgt zu vergeben: 1. Preis: 110 000 EUR; 2. Preis: 68 750 EUR; 3. Preis: 41 250 EUR; sowie bis zu 2 Anerkennungen mit einem Gesamtwert von 55 000 EUR zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer.

      Die Preise werden nach Entscheidung des Preisgerichts zugeteilt. Eine Änderung von Anzahl und Höhe der Preise unter Ausschöpfung der gesamten Summe ist bei einstimmigem Beschluss des Preisgerichtes gem. RPW 2013 § 7 (2) möglich.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

      Für die Bewerber besteht kein Anspruch auf Rücksendung ihrer Bewerbungsunterlagen und auch kein Anspruch auf Kostenerstattung und Aufwandsentschädigung jeglicher Art.

      Die Preissummen werden im Anschluss an die Entscheidung des Preisgerichts unter Ausschluss des Rechtsweges gegen Ausstellung einer Rechnung zugeteilt. Die mit Preisen ausgezeichneten Arbeiten gehen in das Eigentum des Auslobers über. Das Recht der Veröffentlichung der Entwürfe verbleibt bei den Verfassern. Der Auslober hat jedoch das Recht der Erstveröffentlichung und ist darüber hinaus berechtigt, die eingereichten Wettbewerbsarbeiten ohne weitere Vergütung zu dokumentieren, auszustellen und (auch über Dritte) zu veröffentlichen.

      Für Beschädigungen oder Verlust der eingegangenen Arbeiten haftet der Auslober nur im Falle eines nachweisbar grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Verhaltens.

      Ein Bearbeitungshonorar ist im Rahmen des Wettbewerbes nicht vorgesehen.

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      – Johannes Löbbert, Architekt, Berlin
      – Kirstin Bartels, Architektin, Hamburg
      – Dirk Bopst, Architekt, Potsdam
      – Prof. Heinz Nagler, Architekt/Stadtplaner, Cottbus
      – Andreas Elz, Architekt, Potsdam
      – Marcel Adam, Landschaftsarchitekt, Potsdam

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      (1) Neben 6 geladenen wird die Auswahl weiterer max. 9 Teilnehmerteams angestrebt. Ist die Anzahl der Bewerber zu hoch, erfolgt die Auswahl durch ein Losverfahren.

      (2) Hinweise zu Ziff. III.1.10)

      ** Verpflichtung zur Anwendung spezifischer Regelungen und Verfahren der öffentliche Hand [Verfahrensabläufe gem. RLBau/RBBau/ABau u. ä. o. vgl.], Verpflichtung zur Anwendung öffentliche Vergabevorschriften.

      (3) Bei den Formblättern handelt es sich um interaktive PDF-Dateien zum maschinellen Ausfüllen, die im Internet (s. Ziff. I.3) heruntergeladen werden können. Die Formblätter sind - in deutscher Sprache gut lesbar – vollständig auszufüllen. Eine Unterschrift auf den einzureichenden Unterlagen ist bei elektronischer Bewerbung nicht erforderlich, der Name des Erklärenden/der bevollmächtigten Person ist jedoch zwingend anzugeben. Die Bewerbungsunterlagen sind elektronisch unter Nutzung des sog. Bietertools auf der Vergabeplattform (s. Ziff. I.3) bis zu der in Ziff. IV.2.2 genannten Frist einzureichen, ansonsten wird der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft zwingend ausgeschlossen.

      Soweit die Bewerbung die geforderten Erklärungen und Anlagen nicht enthält, sind nur diese auf Anforderung innerhalb einer hierfür benannten Frist nachzureichen. Werden die nachgeforderten Unterlagen nicht innerhalb dieser Frist vorgelegt, führt dies zum Ausschluss aus dem weiteren Verfahren.

      (4) Sofern der Bewerber eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung einreichen möchte, muss er sicherstellen, dass die EEE sämtliche zuvor genannten Angaben/Erklärungen/Nachweise enthält. Die EEE muss nicht verwendet werden, wenn der Teilnahmeantrag inkl. Anlagen vollständig ausgefüllt eingereicht wird.

      (5) Rückfragen im Zusammenhang mit dem Bewerberverfahren können nur über folgenden Link gestellt werden: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXT8YYHYYY1

      Rückfragen müssen bis 7 Tage vor der Abgabefrist, bis spätestens Mittwoch, den 5.6.2019, 12.00 Uhr gestellt werden.

      Zur Gewährung des gleichen Informationsstandes aller Bewerber/innen werden die anonymisierten Rückfragen, sobald sie beantwortet sind, laufend veröffentlicht unter: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXT8YYHYYY1

      (6) Termine Wettbewerb:

      — Ausgabe der Auslobungsunterlagen: 15.7.2019,

      — Rückfragenkolloquium: 30.7.2019,

      — Abgabe Pläne: 23.9.2019,

      — Abgabe Modell: 30.9.2019,

      — Preisgericht: 21.10.2019.

      Der Wettbewerbsausschuss der Brandenburgischen Architektenkammer ist bei der Vorbereitung und Durchführung des Wettbewerbs beratend tätig. Die Registriernummer wird mit der Auslobung bekannt gegeben.

      (7) Weitere Beauftragung im Anschluss an den Wettbewerb:

      Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung für die weitere Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe ab. Der Auslober beabsichtigt unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichtes mit einem der Preisträger, in der Regel mit dem Gewinner, mindestens die Planungsleistungen für die Objektplanung Gebäude LPH 2 (Vervollständigung) bis 5 nach HOAI §34 und die Objektplanung Freianlagen LPH 2 (Vervollständigung) bis 5 nach HOAI §39 zu vergeben, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht, insbesondere soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrundeliegende Aufgabe realisiert werden soll (RPW 2013 § 8 Absatz 2). Eine weitere Beauftragung der weiteren Planungsphasen erfolgt nach Beschlussfassung und Zustimmung zur Entwurfsplanung durch das zuständige Gremium der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin und dem Landkreis Märkisch-Oderland.

      Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Wettbewerbsteilnehmers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird (RPW 2013 § 8 Absatz 2) Es ist beabsichtigt, je Auslober 2 gesonderte Verträge für Architekten/Ingenieure und Landschaftsarchitekten abzuschließen.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten (MWE)
      Heinrich-Mann-Allee 107
      Potsdam
      14473
      Deutschland
      Telefon: +49 3318661719
      E-Mail: MTdbXlpta2JcXidga25eZ1tea2A5ZnBeJ1trWmddXmdbbmtgJ11e
      Fax: +49 3318661652

      Internet-Adresse: http://www.mwe.brandenburg.de/

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten (MWE)
      Heinrich-Mann-Allee 107
      Potsdam
      14473
      Deutschland
      Telefon: +49 3318661719
      E-Mail: MjE4UFNPYmBXUVMcVWBjU1xQU2BVLltlUxxQYE9cUlNcUGNgVRxSUw==
      Fax: +49 3318661652

      Internet-Adresse: http://www.mwe.brandenburg.de/

      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Gemäß §160 (3) GWB ist ein Antrag auf ein Nachprüfungsverfahren unzulässig, soweit

      1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,

      2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      Gemäß §135 (2) GWB kann eine Unwirksamkeit eines Vertrages nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen ab Kenntnis des Verstoßes, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten (MWE)
      Heinrich-Mann-Allee 107
      Potsdam
      14473
      Deutschland
      Telefon: +49 3318661719
      E-Mail: MjE5T1JOYV9WUFIbVF9iUltPUl9ULVpkUhtPX05bUVJbT2JfVBtRUg==
      Fax: +49 3318661652

      Internet-Adresse: http://www.mwe.brandenburg.de/

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      08/05/2019
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 13.05.2019
Ergebnis veröffentlicht 19.11.2019
Zuletzt aktualisiert 19.11.2019
Wettbewerbs-ID 3-339262
Seitenaufrufe 1663





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige