loading
1. Preis: Visualisierung "Sichtfenster", © nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner Diashow Visualisierung "Sichtfenster", © nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner

  • DE-38634 Goslar, DE-38640 Goslar
  • 11/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-339943)

Stiftsgarten im KaiserpfalzQuartier - Umgestaltung des heutigen Domplatzes in Goslar

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Visualisierung "Sichtfenster" Landschaftsarchitekten
      nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner, Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      club L94, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Lohaus · Carl · Köhlmos PartGmbB Landschaftsarchitekten · Stadtplaner, Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Visualisierer
      Filon Architekturvisualisierung & Bildbastelei, Leipzig (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Blick von der Kaiserpfalz Landschaftsarchitekten
      capattistaubach Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 07.11.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 12 - max. 12
    Gesetzte Teilnehmer: 6
    Tatsächliche Teilnehmer: 10
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 34.500 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Goslar, Goslar (DE)
    Betreuer Ackers Partner Städtebau, Braunschweig (DE)
    Preisrichter Barbara Hutter, Axel Lohrer [Vorsitz], Prof. Heinz Nagler , Marion Siegmeier
    Aufgabe
    Die Stadt Goslar beabsichtigt die Entwicklung des Umfelds der Kaiser-pfalz mit der ehemaligen Bundesgrenzschutzkaserne und weiteren Be-reichen. Der Entwicklungsbereich befindet sich in unmittelbarer Nach-barschaft zu einem der wichtigsten historischen Gebäude der Stadt, der ehemaligen Kaiserlichen Pfalz. Gleichzeitig ist er Bestandteil der Altstadt von Goslar, die insgesamt von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt worden ist. Das Areal besitzt somit eine sehr hohe kultu-relle und touristische Wertigkeit.

    Der Entwicklungsbereich ist heute außerdem geprägt durch die ehe-malige Nutzung als Bundesgrenzschutzkaserne mit ihrer in den 1960er Jahren entstandenen, zeittypischen Architektur. Im Norden des Ent-wicklungsbereichs befindet sich auf dem ehemaligen Gelände der Stiftskirche St. Simon und Judas (heute: Domplatz), direkt gegenüber der Kaiserpfalz, ein Parkplatz für Pkw und Busse. Der Domplatz stellt mit seiner derzeitigen Nutzung als Parkplatz das Dreh- und Angelkreuz der touristischen Verkehre innerhalb der Goslarer Innenstadt dar.
    Die Kirche ist 1836 abgebrochen worden, umfangreiche Reste der Fundamente und wohl auch Teile des aufgehenden Mauerwerks wer-den nach den Ergebnissen früherer Sondierungsgrabungen vermutet. Erhalten ist von der Stiftskirche nur die stadtzugewandte Eingangshalle.

    Künftige Elemente des Kaiserpfalzquartiers sind ein Hotel, eine Spiel-stätte mit multifunktionalen Bestandteilen (Veranstaltungshalle), eine Tiefgarage sowie die Umgestaltung des Domplatzes. Hierzu wurde durch den Investor, die TesCom GmbH&Ko.KG ein Architekturwettbe-werb für die Veranstaltungshalle, das Hotel sowie die Tiefgarage aus-gelobt. Die Ergebnisse liegen vor und nun lobt die Stadt Goslar den Freiraumwettbewerb für die Umgestaltung des Domplatzes zum soge-nannten Stiftsgarten aus. Die Berücksichtigung der herausragenden stadt- und kulturgeschichtlichen Bedeutung der Kaiserpfalz und der Altstadt Goslar als UNESCO Weltkulturerbe stellt in diesem Zusam-menhang eine besondere Aufgabe dar.
    Ein elementarer Bestandteil für die Umgestaltung des Domplatzes ist die Verlagerung des ruhenden Individualverkehrs in die auf dem süd-lich angrenzenden Gelände geplante Tiefgarage für Personenkraft- wagen sowie ein attraktiver Ersatz für die Bus-Stellplätze anderorts.

    Die Stadt Goslar plant durch die Neugestaltung des heutigen Domplat-zes eine gestalterische Verbesserung und funktionale Aufwertung der urbanen Freiräume des Kaiserpfalzquartiers.
    Hier vor allem:
    ▪ Das UNESCO-Weltkulturerbe Kaiserpfalz sollen sichtbarer und erleb-barer in der öffentlichen Wahrnehmung werden.
    ▪ Die Geschichte bzw. die mittelalterlichen Strukturen sollen erlebbar werden.
    ▪ Bisher unterbrochene Wegebeziehungen sollen erneuert werden bzw. eine vielfältige Integration in den Stadtraum gewährleistet werden.
    ▪ Die Aufenthaltsqualität soll erhöht werden.
    Informationen

    Die Bewerber haben nachzuweisen, dass sie einen Garten oder Platz vergleichbarer Größe und Art als Landschaftsarchitekt verantwortlich geplant haben (min. Leistungsphasen 2-5 § 34 HOAI). Sofern mehr Bewerber diese Kriterien erfüllen als Teilnehmer vorgesehen sind, er-folgt eine Auswahl durch Losziehung unter Aufsicht eines Notars.

    Gesetzte Teilnehmer 1. Glück, Landschaftsarchitektur GmbH, Stuttgart
    2. Levin Monsingny, Landschaftsarchitekten mbH, Berlin
    3. nsp christoph schonhoff, landschaftsarchitekten stadtplaner, Hannover
    4. Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten GmbH, München
    5. Topotek 1, Landschaftsarchitekten mbH, Berlin
    6. WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
    Downloads Kaiserpfalzquartier_WBW Stiftsgarten_Bekanntmachung_190517.pdf
    Ausstellung Ausstellung der Arbeiten am 16.01.2020 um 19.00 Uhr im Goslarer Museum, Königstraße 1 in Goslar
    Adresse des Bauherren DE-38634 Goslar
    Projektadresse DE-38640 Goslar
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 17.05.2019
Ergebnis veröffentlicht 22.11.2019
Zuletzt aktualisiert 29.11.2019
Wettbewerbs-ID 3-339943
Seitenaufrufe 978





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige