loading
1. Preis | Realisierungsteil: Perspektive, © h4a Gessert + Randecker Architekten Diashow Perspektive, © h4a Gessert + Randecker Architekten

  • DE-76137 Karlsruhe, DE-76189 Karlsruhe
  • 11/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-341273)

Neubau von Wohngebäuden im Zanderweg in Karlsruhe

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis | Realisierungsteil

    maximieren

    • Perspektive Architekten
      h4a Gessert + Randecker Architekten | h4a Gessert + Randecker + Legner Architekten, Stuttgart (DE), München (DE), Düsseldorf (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Perspektive Landschaftsarchitekten
      faktorgruen, Freiburg im Breisgau (DE), Rottweil (DE), Heidelberg (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 1. Preis | Städtebaulicher Ideenteil

    maximieren

    • Perspektive von Südosten Architekten, Landschaftsarchitekten
      ALN Architekturbüro Leinhäupl+Neuber GmbH, Landshut (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      bakpak Architects, Sevilla (ES)

      Beitrag ansehen



  • ein 2. Preis | Realisierungsteil

    maximieren

    • Architekten
      Bodamer Faber Architekten BDA, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Jedamzik + Partner Landschaftsarchitekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 2. Preis | Realisierungsteil

    maximieren

    • Lageplan mit Ideenteil Architekten
      ASTOC ARCHITECTS AND PLANNERS GmbH, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      urbanegestalt, Köln (DE)

      Beitrag ansehen



  • ein 2. Preis | Städtebaulicher Ideenteil

    maximieren

    • Architekten
      Bodamer Faber Architekten BDA, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Jedamzik + Partner Landschaftsarchitekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 2. Preis | Städtebaulicher Ideenteil

    maximieren

    • Architekten
      U3BA, Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      kern landschaftsarchitektur, Möckmühl (DE)

      Beitrag ansehen



  • ein 2. Preis | Städtebaulicher Ideenteil

    maximieren

    • Perspektive Zanderweg Architekten
      ASTOC ARCHITECTS AND PLANNERS GmbH, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      urbanegestalt, Köln (DE)

      Beitrag ansehen



  • ein 2. Preis | Städtebaulicher Ideenteil

    maximieren

    • Lageplan Ideen- und Realisierungsteil Architekten
      pp a|s pesch partner architekten stadtplaner GmbH, Dortmund (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Realisierungs- und Ideenteil Landschaftsarchitekten
      bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung | Realisierungsteil

    maximieren

    • Perspektive Architekten
      pp a|s pesch partner architekten stadtplaner GmbH, Dortmund (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Blick in den Innenhof Landschaftsarchitekten
      bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung | Realisierungsteil

    maximieren

    • Architekten
      Modersohn & Freiesleben, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Mettler Landschaftsarchitektur, Gossau (CH), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 15.11.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Bewerbergemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten unter der Federführung des Architekten. Stadtplaner sind als weitere Mitglieder der Bewerbergemeinschaft ebenfalls zugelassen.
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 20 - max. 20
    Gesetzte Teilnehmer: 6
    Tatsächliche Teilnehmer: 16
    Gebäudetyp Wohnungsbau
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen / Stadt-/ Gebietsplanung
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 101.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Volkswohnung GmbH, Karlsruhe (DE)
    Betreuer BÄUMLE Architekten I Stadtplaner, Darmstadt (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Jörg Aldinger [Vorsitz], Joachim Kaiser, Prof. Dr. Anette Rudolph-Cleff , Anne Thieß
    Aufgabe
    Die Volkswohung GmbH plant in der Rheinstrandsiedlung Daxlanden im Gebiet zwischen Agathen-, Valentin-, Kirschstraße und Zanderweg eine zeitgemäße Wohnbebauung zu errichten.

    Vorgesehen ist es ein vielfältiges Angebot unterschiedlicher Wohnungsgrößen. Das zur Verfügung stehende Wettbewerbsgrundstückhat eine Größe von ca. 12 235 qm. Es ist eine Bebauung mit ca. 12 000 qm Wohnfläche und ca. 180 Wohneinheiten geplant.

    Gegenstand des Wettbewerbs ist die städtebauliche Konzeptplanung für den Neubau einer Wohnbebauung inklusive Stellplätzen und Freianlagen im Realisierungsgebiet (Teilgebiet A) in 2 Bauabschnitten und die hochbauliche Vertiefung des 1. Bauabschnitts des Teilgebiets A. Darüber hinaus sollen Ideen für die Städtebauliche Entwicklung eines benachbarten Grundstückareals (Teilgebiet B) mit entwickelt werden.

    In diesem städtebaulichen Ideenteil sollen Perspektiven aufgezeigt werden wie der westlich gelegene Grundstücksbereich mit einer Größe von ca. 9 020 qm zwischen Valentinstraße und Rheinstrandallee entwickelt werden könnte.
    Gesetzte Teilnehmer architectoo freie architekten, Karlsruhe mit Prof. Schmid Treiber Partner, Landschaftsarchitekt, Leonberg
    ASTOC architects and planners, Köln mit Urbanegestalt, Johannes B. Böttger, Landschaftsarchitekt, Köln
    Baumschlager Eberle Architekten, Berlin mit Lützow 7 C. Müller J. Wehberg Landschaftsarchitekten, Berlin
    baurmann.dürr Architekten, Karlsruhe mit Dipl.-Ing. Elke Ukas, Landschaftsarchitektin, Karlsruhe
    Bitsch + Bienstein Architekten, Wiesbaden mit Freiraum Rabsilber + Heckmann, Wiesbaden
    Pesch Partner Architekten Stadtplaner, Stuttgart mit bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart
    Ausstellung Im Zeitraum vom 16.11.2019 bis 24.11.2019 ist die öffentliche Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten im Wettbewerbsbüro Stadt Karlsruhe, Alter Schlachthof 11, 76131 Karlsruhe zu folgenden Zeiten geöffnet: jeweils Mo.-Fr. von 13:00 bis 19:00 Uhr und Sa.-So. von 13:00 bis 17:00 Uhr.
    Adresse des Bauherren DE-76137 Karlsruhe
    Projektadresse Zanderweg
    DE-76189 Karlsruhe
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Karlsruhe: Architekturentwurf

      2019/S 103-250221

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Volkswohnung GmbH
      35009/02697
      Ettlinger-Tor-Platz 2
      Karlsruhe
      76137
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Vergabestelle Volkswohnung GmbH, Kommunikation ausschließlich über „Kommunikation“ der Vergabeplattform dtvp
      Telefon: +49 721-3506100
      E-Mail: MTVxYG1iXF1gbm9gZ2dgO3FqZ2ZucmpjcGliKV5qaA==
      Fax: +49 721-3506199
      NUTS-Code: DE122

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.volkswohnung.com

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YYEY2JF
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YYEY2JF
      Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YYEY2JF
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Andere: Wohnungswirtschaft
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      VHV mit vorg. nichtof. Planungswettbewerb RPW 2013 mit städtebl. Ideenteil, Planungsleistungen §§ 34/39 HOAI, Neubau von Wohngebäuden in Daxlanden, 76189 Karlsruhe, Zanderweg

      Referenznummer der Bekanntmachung: 0052-1-TNW-RPW-1005700-2019
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71220000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71221000
      71222000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Die Volkswohung GmbH plant in der Rheinstrandsiedlung Daxlanden im Gebiet zwischen Agathen-, Valentin-, Kirschstraße und Zanderweg eine zeitgemäße Wohnbebauung zu errichten.

      Vorgesehen ist es ein vielfältiges Angebot unterschiedlicher Wohnungsgrößen. Das zur Verfügung stehende Wettbewerbsgrundstückhat eine Größe von ca. 12 235 qm. Es ist eine Bebauung mit ca. 12 000 qm Wohnfläche und ca. 180 Wohneinheiten geplant.

      Gegenstand des Wettbewerbs ist die städtebauliche Konzeptplanung für den Neubau einer Wohnbebauung inklusive Stellplätzen und Freianlagen im Realisierungsgebiet (Teilgebiet A) in 2 Bauabschnitten und die hochbauliche Vertiefung des 1. Bauabschnitts des Teilgebiets A. Darüber hinaus sollen Ideen für die Städtebauliche Entwicklung eines benachbarten Grundstückareals (Teilgebiet B) mit entwickelt werden.

      In diesem städtebaulichen Ideenteil sollen Perspektiven aufgezeigt werden wie der westlich gelegene Grundstücksbereich mit einer Größe von ca. 9 020 qm zwischen Valentinstraße und Rheinstrandallee entwickelt werden könnte.

      Nach Abschluss des Wettbewerbs wird der Auftrag in Bezug auf den Realisierungsteil im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens ohne Teilnahmewettbewerb gem. § 14 Abs. 4 Nr. 8 VgV vergeben. Vorbehaltlich der Erfüllung der Eignungsanforderungen werden alle Preisträger des Wettbewerbs zur Teilnahme an den Verhandlungen aufgefordert werden.

      Bei der Umsetzung des Realisierungsteils wird einer der Preisträger unter Berücksichtigung der Empfehlung des Preisgerichts mit den weiteren Planungsleistungen beauftragt, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht.

      Folgende Leistungen auf Grundlage der HOAI 2013 sind Bestandteil der Auftragsvergabe für den

      1) Bauabschnitt des Teilgebiets A (Realisierungsteil), wobei kein Rechtsanspruch auf optionale Leistungsteile besteht:

      Objektplanung Gebäude, § 34 HOAI,

      Vorgeschlagene Honorarzone III

      Lph 1 (anteilig, fest beauftragt), 2-4 (fest beauftragt), Lph 5 (optional), Lph 6-9 (optional)

      Objektplanung Freianlagen, § 39 HOAI,

      Vorgeschlagene Honorarzone III

      Lph 1 (anteilig, fest beauftragt), 2-4 (fest beauftragt), Lph 5 (optional), Lph 6-9 (optional)

      Folgende Leistungen auf Grundlage der HOAI 2013 sind Bestandteil der Auftragsvergabe für den

      2) Bauabschnitt des Teilgebiets A (Realisierungsteil), wobei sämtliche Leistungen optional beauftragt werden und kein Rechtsanspruch auf optionale Leistungsteile besteht:

      Objektplanung Gebäude, § 34 HOAI,

      Vorgeschlagene Honorarzone III

      Lph 1 (anteilig), 2-4, Lph 5, Lph 6-9

      Objektplanung Freianlagen, § 39 HOAI,

      Vorgeschlagene Honorarzone III

      Lph 1 (anteilig), 2-4, Lph 5, Lph 6-9

      Sofern eine weitere Beauftragung der kompletten Ausführungsplanung nicht erfolgt, wird der Auslober durch angemessene weitere Beauftragung des Preisträgers sicherstellen, dass die Qualität des Wettbewerbsentwurfs realisiert wird. Dies erfolgt durch Regeldetails, Planfreigabe, Leistungsbeschreibung, Angebotsbewertung und Qualitätskontrolle.

      Die Ausloberin behält sich vor, die lediglich optional beauftragten Leistungen abzurufen, wobei ein Abruf einzeln oder im Ganzen möglich ist.

      Im Falle der weiteren Beauftragung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      a) Fachliche Anforderungen sowie sonstige Zulassungsvoraussetzungen zum Nachweis der Teilnahmeberechtigung nach § 4 Abs. 1 Satz 2 RPW 2013:

      —— Nachweis der fachlichen Anforderungen für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft, d. h.:

      — Bei natürlichen Personen: Nachweis, dass sie die in der Auslobung geforderte Berufsbezeichnung Führen dürfen, durch zum Zeitpunkt des Ablaufs der Bewerbungsfrist aktuellen Nachweis der

      Berufszulassungen,

      — bei juristischen Personen: Nachweis, dass der satzungsgemäße Geschäftszweck Planungsleistungen sind, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen.

      —— Eigenerklärung von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft, dass keine Ausschlussgründe gemäß §§ 123, 124 GWB vorliegen. Ggf. Nachweis Selbstreinigung gem. § 125 GWB.

      —— Bewerbergemeinschaftserklärung (§ 43 VgV) unter Ausweisung der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft, des federführenden Mitglieds, des bevollmächtigten Vertreters (natürliche Person), der gesamtschuldnerischen Haftung aller Mitglieder.

      — Nachweis, dass der bevollmächtigte Vertreter der Bewerbergemeinschaft (natürliche Person) die in der Auslobung geforderte Berufsbezeichnung führen darf, durch zum Zeitpunkt des Ablaufs der Bewerbungsfrist Aktuellen Nachweis der Berufszulassung.

      —— Benennung des für den Wettbewerbsbeitrag vorgesehenen Verfassers.

      — Nachweis, dass der für den Wettbewerbsbeitrag vorgesehene Verfasser (natürliche Person) die in der Auslobung geforderte Berufsbezeichnung führen darf, durch zum Zeitpunkt des Ablaufs der Bewerbungsfrist Aktuellen Nachweis der Berufszulassung.

      —— Fristgerechter und vollständiger Eingang der Bewerbung.

      b) Auswahlkriterien nach § 71 Abs. 3 Satz1 VgV i. V. m.§ 3 Abs. 3 Satz 4 RPW 2013:

      Die Auswahl der Teilnehmer aus dem Kreis der teilnahmeberechtigten Bewerber erfolgt anhand von einzureichenden Referenzen. Ausreichend ist hierbei, dass die Referenzen der Bewerbergemeinschaft zugerechnet werden können. Nicht erforderlich ist es demnach, dass alle Mitglieder der Bewerbergemeinschaft über entsprechende Referenzen verfügen. Als Mindestanforderung, deren Einhaltung die bestmögliche Bewertung nach sich zieht, werden verlangt:

      —— Mind 1 Referenz (Architekt): Realisiertes Wohnungsbauprojekt vergleichbarer Komplexität

      Die Referenz muss für ihre Wertbarkeit folgende Gesichtspunkte erfüllen:

      — Fertigstellung (Lph 8 abgeschl.) im Zeitraum 2010 bis Mai 2019,

      — mind. Honorarzone III gemäß Anlage 10.2 HOAI 2013 Objektliste Gebäude,

      — mind. Leistungen der Lph 2-5 vom Bewerber erbracht (wobei eine überwiegende Erbringung der jew. Grundleist. durch den Bewerber ausreichend ist).

      —— Mind. 1 Referenz (Architekt oder Stadtplaner): hochbau- oder städtebauliches Wohnungsbauprojekt.

      Vergleichbarer Komplexität:

      Die Referenz muss für ihre Wertbarkeit folgende Gesichtspunkte erfüllen:

      — Prämierter städtebaulicher Entwurf (Wohnungsbauprojekt) aus einem geregelten Wettbewerbsverfahren, alternativ: prämiertes, im Betrachtungszeitraum fertiggestelltes Hochbauprojekt (Wohnungsbauprojekt) aus einem Auszeichnungsverfahren (z. B. Hugo-Häring-Preis für vorbildliche Bauwerke in Baden-Württemberg, Beispielhaftes Bauen BW) oder realisierter Wettbewerbserfolg,

      — Leistungserbringung (Zeitpunkt der Auszeichnung/prämiertes fertiggestelltes Projekt) im Zeitraum 2010 bis Mai 2019.

      —— Mind. 1 Referenz (Landschaftsarchitekt): Ein realisiertes Projekt vergleichb. Komplexität aus dem Bereich Wohnumfeldgestaltung:

      Die Referenz muss für ihre Wertbarkeit folgende Gesichtspunkte erfüllen:

      — Fertigstellung (Lph 8 abgeschl.) im Zeitraum 2010 bis Mai 2019,

      — mind. Honorarzone III gem. Anlage 11.2 HOAI 2013 Objektliste Freianlagen,

      — mind. Leistungen der Lph 2, 3+5 vom Bewerber erbracht (wobei eine überwiegende Erbringung der jew. Grundleist. durch den Bewerber ausreichend ist).

      Ohne Einhalt. der Mindestanforder. (mind. jeweils 1 wertb. Referenz aus den o. g. Kategorien; in Summe mind. 3 wertb. Referenzen) kommt der Bewerber für die Teilnehmerauswahl nicht weiter in Betracht.

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja Beruf angeben: Architekten, Landschaftsarchitekt Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Bewerbergemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten unter der Federführung des Architekten. Stadtplaner sind als weitere Mitglieder der Bewerbergemeinschaft ebenfalls zugelassen.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 20
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      architectoo freie architekten, Karlsruhe mit Prof. Schmid Treiber Partner, Landschaftsarchitekt, Leonberg
      ASTOC architects and planners, Köln mit Urbanegestalt, Johannes B. Böttger, Landschaftsarchitekt, Köln
      Baumschlager Eberle Architekten, Berlin mit Lützow 7 C. Müller J. Wehberg Landschaftsarchitekten, Berlin
      baurmann.dürr Architekten, Karlsruhe mit Dipl.-Ing. Elke Ukas, Landschaftsarchitektin, Karlsruhe
      Bitsch + Bienstein Architekten, Wiesbaden mit Freiraum Rabsilber + Heckmann, Wiesbaden
      Pesch Partner Architekten Stadtplaner, Stuttgart mit bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Beurteilungskriterien

      Die im Folgenden aufgeführten Kriterien für die Preisrichterbeurteilung werden sein (Aufzählung ohne

      Rangfolge):

      — Städtebau,

      — Architektur,

      — Freiraumplanung,

      — Wohnungswirtschaftliche Aspekte,

      — Wirtschaftlichkeit,

      — Planungsrechtliche Aspekte.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 24/06/2019
      Ortszeit: 10:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 05/07/2019
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Als Wettbewerbssumme stellt die Ausloberin einen Gesamtbetrag in Höhe von 101 000 EUR zur Verfügung. Preise werden Arbeiten zuerkannt, auf deren Grundlage die Grundstücksvergabe erfolgen und die Aufgabe realisiert werden kann. Anerkennungen werden für bemerkenswerte Teilleistungen vergeben.

      Es werden folgende Preise und Anerkennungen ausgelobt (jeweils zzgl. 19 % MwSt.):

      Realisierungsteil 88 000 EUR:

      1. Preis 35 000 EUR

      2. Preis 22 000 EUR

      3. Preis 13 000 EUR

      Anerkennung(en) 18 000 EUR

      Städtebaulicher Ideenteil 13 000 EUR:

      1. Preis 5 000 EUR

      2. Preis 3 000 EUR

      3. Preis 2 000 EUR

      Anerkennung(en) 3 000 EUR

      Die Preisträger des Realisierungs- und Ideenteil können verschiedene Verfasser sein.

      Das Preisgericht kann einstimmig eine andere Verteilung beschließen.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

      Die gesetzliche Umsatzsteuer ist in den genannten Beträgen nicht enthalten. Bei der Auszahlung an ausländische Preisträger wird die Mehrwertsteuer von der Ausloberin in Deutschland abgeführt, bei in Deutschland ansässigen Unternehmen wird diese zusätzlich ausgezahlt.

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Daniel Fuhrer, Baubürgermeister, Stadt Karlsruhe (Sachpreisrichter)
      Stefan Storz, Geschäftsführer, Volkswohung GmbH (Sachpreisrichter)
      Mario Rösner, Volkswohung GmbH (Sachpreisrichter)
      Christian Laubscher, Leiter Immobilienbewirtschaftung, Volkswohung GmbH (Vertreter Sachpreisrichter)
      Anja Kulik, Quartiersmanager Immobilienbewirtschaftung, Volkswohung GmbH (Vertreter Sachpreisrichter)
      Prof. Jörg Aldinger, Architekt, Stuttgart (Fachpreisrichter)
      Joachim Kaiser, Landschaftsarchitekt, Würzburg (Fachpreisrichter)
      Prof. Annette Rudolph-Cleff, Architektin, Mannheim (Fachpreisrichter)
      Anne Thieß, Architektin, Teamleiterin Projektvorbereitung, Volkswohung GmbH (Fachpreisrichter)
      Prof. Marcus Rommel, Architekt, Stuttgart (Vertreter Fachpreisrichter)
      Jutta Herrmann-Burkart, Landschaftsarchitektin, Herbolzheim (Vertreter Fachpreisrichter)

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Eine Auswahl des Bewerbers erfolgt, wenn die o. g. Mindestanforderung vom Bewerber erfüllt wurde. Es wird in Summe eine Teilnehmerzahl von 20 Teilnehmern ausgewählt, wobei 6 Teilnehmer bereits vorausgewählt wurden. Sollten mehr als 14 Bewerber die Mindestanforderung erfüllt haben, werden die 14 Teilnehmer aus dem Kreis der die Mindestanforderung erfüllenden Bewerber durch Losziehung unter anwaltlicher Aufsicht bestimmt.

      Die Teilnehmer (und 5 Nachrücker) werden entsprechend der Reihenfolge der Losziehung ausgewählt. Die Auswahl wird voraussichtlich am 2.7.2019 durchgeführt. Das Auswahlverfahren wird dokumentiert.

      Die nicht ausgewählten Bewerber werden über das Vergabeportal über das Ergebnis des Auswahlverfahrens benachrichtigt. Den ausgewählten Teilnehmer werden die Unterlagen zur Bearbeitung des Wettbewerbs zur Verfügung gestellt.

      Bewerbergemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Gemeinschaft die fachlichen Anforderungen und die Gemeinschaft insgesamt die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt. Sie haben einen bevollmächtigten Vertreter sowie einen für die Wettbewerbsleistung vorgesehenen Verantwortlichen zu benennen.

      Die Anzahl der einzureichenden Referenzen wird nicht begrenzt. Für die Referenzangaben ist das von der Ausloberin vorgegebene Formblatt zu verwenden. Angaben zum Inhalt, dem Auftraggeber und Kenndaten des Projekts sind in diesem „Steckbriefformular“ zu dokumentieren. Darüber hinaus ist jede benannte Referenz auf einer vom Bewerber selbst zu erstellenden und dem „Steckbriefformular“ nachzufügenden Referenzbeschreibung zu erläutern. Erwartet werden im Rahmen der Referenzerläuterung aussagekräftige graphische und ggf. kurze stichwortartige Erläuterungen. Eine Referenz ist nur wertbar, wenn sowohl Steckbriefformular als auch die korrespondierende Referenzerläuterung eingereicht werden.

      Im Nachgang des Planungswettbewerbs gem. RPW soll mit den Preisträgern ein Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb gem. § 14 Abs. 4 Nr. 8 VgV durchgeführt werden.

      Mit Angebotsabgabe sind folgende Eignungsnachweise beizubringen:

      Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung

      Bestätigung Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 3 000 000,00 EUR

      Je Verstoß für Personenschäden sowie mindestens 1 000 000,00 EUR für sonstige Schäden (Sachschäden und Vermögensschäden (echte und unechte)) (§ 45 Abs. 4 Nr. 2 VgV); die Gesamtleistung des Versicherers innerhalb eines Versicherungsjahres muss mindestens das Doppelte dieser Deckungssummen betragen.

      Sofern ein Versicherungsschutz im vorstehenden Sinne (noch) nicht besteht, ist eine Bestätigung des Versicherers ausreichend, wonach im Auftragsfall ein Versicherungsschutz im vorstehenden Sinne erfolgen kann Angabe der technischen Fachkräfte Angabe der technischen Fachkräfte (Anzahl), die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen (mindestens jeweils 2 technische Mitarbeiter mit einer der Teilnahmeberechtigung entsprechenden Qualifikation für den Bereiche Objektplanung Gebäude und den Bereich Objektplanung Freianlagen).

      Eignungskriterien und -nachweise sind von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft beizubringen, sofern nichts anderes ausgewiesen ist. Die Nachweise können, sofern nichts anderes ausgewiesen ist, in Form von Eigenerklärungen erbracht werden.

      Unternehmen, die in einer für die Ausloberin kostenfreien Datenbank innerhalb der EU registriert sind, können dies bei Abgabe eines Angebots durch Angabe der Registrierungsnummer angeben.

      Sofern von der Ausloberin mit dem Angebot Nachweise gefordert werden, die nicht in der v.g. Datenbank Enthalten sind, sind diese ergänzend einzureichen.

      Die Zuschlagskriterien im Verhandlungsverfahren werden mit folgender Gewichtung sein:

      Wettbewerbsergebnis 50 %

      Weiterentwicklung Entwurf 20 %

      Projektorganisation 25 %

      Honorarangebot 5 %

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
      Postfach 76247 Karlsruhe
      Durlacher Allee 100, Karlsruhe
      76137
      Deutschland
      Telefon: +49 721926-8730
      E-Mail: MjEzY2JmZ2ZnWF9fWDNlY14hVWpfIVdY
      Fax: +49 721926-3985

      Internet-Adresse: http://www.rp-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1159131/index.html

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      siehe VI.4.1)
      Karlsruhe
      Deutschland
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Ein Nachprüfungsantrag ist nach § 160 Abs. 3 Satz 1 GWB unzulässig, soweit:

      — der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat,

      — Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      — Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      — mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Siehe VI.4.1)
      Karlsruhe
      Deutschland
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      24/05/2019
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 29.05.2019
Ergebnis veröffentlicht 21.11.2019
Zuletzt aktualisiert 29.11.2019
Wettbewerbs-ID 3-341273
Seitenaufrufe 1631





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige