loading

  • DE-56410 Montabaur
  • 11/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-341765)

Neubau Anne-Frank-Realschule plus in Montabaur

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      puppendahlarchitektur GmbH, Olfen (DE), Aachen (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      michellerundschalk landschaftsarchitektur und urbanismus, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Perspektive Architekten
      wittfoht architekten bda, Prof. Jens Wittfoht, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Jörg Stötzer Landschaftsarchitektur, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Akustikplaner, Bauphysiker
      Bobran Ingenieure, Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Sinning Architekten, Darmstadt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Angela Bezzenberger Freie Landschaftsarchitektin DGGL, DASL, Darmstadt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Opus Architekten, Darmstadt (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Schulz Landschaftsarchitekten, Kassel (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 27.11.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 25 - max. 25
    Tatsächliche Teilnehmer: 20
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 90.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Kreisverwaltung des Westerwaldkreises, Montabaur (DE)
    Betreuer Hille Architekten + Stadtplaner BDA, Ingelheim (DE), Mainz (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Jürgen Bredow [Vorsitz], Prof. Ulrich Hamann BDA, Joachim Kaiser, Prof. Dr. Anette Rudolph-Cleff, Patrick Weyand
    Aufgabe
    Die bestehende Anne-Frank-Realschule plus (AFR) in Montabaur mit zurzeit ca. 530 Schülerinnen und Schülern steht in der Trägerschaft des Westerwaldkreises.

    Die seit 1969 als Realschule betriebene Schule wurde im Jahr 2009 zur Realschule plus umgewidmet. („plus“ bezeichnet Schulen mir Berufsvorbereitung).

    Das bestehende Gebäude der AFR ist derzeit in einem schlechten baulichen Zustand und entspricht nicht mehr den Anforderungen einer modernen Schule. Daher wurde beschlossen, ein neues, zeitgemäßes Gebäude für die Nutzung der Schule in Nachbarschaft der anderen Schulen in Montabaur zu errichten. Im Zusammenhang mit dem Neubau der Realschule plus soll auf dem gleichen Grundstück ein Teil der Kreismusikschule untergebracht werden. In einem zusätzlichen Ideenteil soll ein städtebaulicher Baustein für eine mögliche Erweiterung der Schule um eine Mensa mit Küche entwickelt werden.

    Das Raumprogramm des Realisierungsteils umfasst ca. 3 580 qm Nutzfläche.

    Als Baugrundstück steht ein kreiseigener ehemaliger Sportplatz in direkter Nachbarschaft zum bestehenden Landesmusikgymnasium, zum Mons-Tabor-Gymnasium sowie zur Heinrich-Roth-Realschule plus zur Verfügung.

    Gegenstand des Wettbewerbs ist der hochbauliche Vorentwurf für den Neubau der Anne-Frank-Realschule plus mit Räumen für die Kreismusikschule, die zugehörigen Freianlagen (Realisierungsteil) sowie die Entwicklung eines städtebaulichen Bausteins zur Erweiterung um eine Mensa mit Küche (Ideenteil) mit dem Ziel eines Gesamtkonzeptes für das gesamte Wettbewerbsgebiet.

    Der Landkreis geht davon aus, dass die Teilnehmer bei der Planung die Kostenrichtwerte im Schulbau des Landes Rheinland-Pfalz zu Grunde legen.

    Voraussichtliche Termine des Verfahrens: schriftliche Rückfragen über die Vergabeplattform bis 15.8.2019 / Kolloquium am 20.8.2019 / Abgabe der Planunterlagen 31.10.2019.
    Adresse des Bauherren DE-56410 Montabaur
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Montabaur: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

      2019/S 105-256999

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Kreisverwaltung des Westerwaldkreises
      DEB1B
      Peter-Altmeier-Platz 1
      Montabaur
      56410
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): 1-13 Zentrale Vergabestelle
      Telefon: +49 2602 / 124-613
      E-Mail: MjE5Z1JbYV9OWVIaY1JfVE5PUmBhUllZUi1kUmBhUl9kTllRWF9SVmAbUVI=
      Fax: +49 2602 / 124-666
      NUTS-Code: DEB1B

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.westerwaldkreis.de

      Adresse des Beschafferprofils: https://rlp.vergabekommunal.de/Satellite/company/welcome.do

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://rlp.vergabekommunal.de/Satellite/company/welcome.do
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://rlp.vergabekommunal.de/Satellite/company/welcome.do
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Nicht offener hochbaulicher und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil Neubau Anne-Frank-Realschule plus Montabaur

      Referenznummer der Bekanntmachung: 0600-11-2019
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71221000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71222000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Die bestehende Anne-Frank-Realschule plus (AFR) in Montabaur mit zurzeit ca. 530 Schülerinnen und Schülern steht in der Trägerschaft des Westerwaldkreises.

      Die seit 1969 als Realschule betriebene Schule wurde im Jahr 2009 zur Realschule plus umgewidmet. („plus“ bezeichnet Schulen mir Berufsvorbereitung).

      Das bestehende Gebäude der AFR ist derzeit in einem schlechten baulichen Zustand und entspricht nicht mehr den Anforderungen einer modernen Schule. Daher wurde beschlossen, ein neues, zeitgemäßes Gebäude für die Nutzung der Schule in Nachbarschaft der anderen Schulen in Montabaur zu errichten. Im Zusammenhang mit dem Neubau der Realschule plus soll auf dem gleichen Grundstück ein Teil der Kreismusikschule untergebracht werden. In einem zusätzlichen Ideenteil soll ein städtebaulicher Baustein für eine mögliche Erweiterung der Schule um eine Mensa mit Küche entwickelt werden.

      Das Raumprogramm des Realisierungsteils umfasst ca. 3 580 qm Nutzfläche.

      Als Baugrundstück steht ein kreiseigener ehemaliger Sportplatz in direkter Nachbarschaft zum bestehenden Landesmusikgymnasium, zum Mons-Tabor-Gymnasium sowie zur Heinrich-Roth-Realschule plus zur Verfügung.

      Gegenstand des Wettbewerbs ist der hochbauliche Vorentwurf für den Neubau der Anne-Frank-Realschule plus mit Räumen für die Kreismusikschule, die zugehörigen Freianlagen (Realisierungsteil) sowie die Entwicklung eines städtebaulichen Bausteins zur Erweiterung um eine Mensa mit Küche (Ideenteil) mit dem Ziel eines Gesamtkonzeptes für das gesamte Wettbewerbsgebiet.

      Der Landkreis geht davon aus, dass die Teilnehmer bei der Planung die Kostenrichtwerte im Schulbau des Landes Rheinland-Pfalz zu Grunde legen.

      Voraussichtliche Termine des Verfahrens: schriftliche Rückfragen über die Vergabeplattform bis 15.8.2019 / Kolloquium am 20.8.2019 / Abgabe der Planunterlagen 31.10.2019.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Bewerben können sich ausschließlich Bewerbergemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten; die Federführung liegt beim Architekten. Eine Einzelbewerbung ist nur bei Nachweis der Berechtigung zum Führen beider Berufsbezeichnungen (Architekt und Landschaftsarchitekt) möglich. Die Teilnehmer werden in einem vorgeschalteten Bewerbungs-und Auswahlverfahren ausgewählt.

      Die Teilnahmeanträge müssen elektronisch in Textform (§ 126b BGB) mit den Angaben und Erklärungen unter ausschließlicher Verwendung des zur Verfügung gestellten formalisierten Bewerbungsbogens bis spätestens 4.7.2019, 16.00 Uhr bei der Vergabeplattform: www.rlp.vergabekommunal.de eingegangen sein. Die postalische Abgabe von Teilnahmeanträgen in Papierform ist nicht zugelassen. Der Bewerbungsbogen steht an der unter I.3) angegebenen Stelle uneingeschränkt zur Verfügung.

      Im Bewerberbogen dokumentieren die Bewerber ihre Eignung im Hinblick auf die Wettbewerbsaufgabe. Der Auslober wählt anhand der Bewerbungsunterlagen geeignete Bewerber zur Teilnahme am Wettbewerb aus. Zulassungskriterien (Mindestanforderungen):

      — fristgerechter und vollständiger Eingang der Bewerbung,

      — Eigenerklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung gemäß §46 (2) VgV (im Bewerberbogen),

      — Eigenerklärung, dass keine Ausschlusskriterien gemäß §§ 123+124 GWB vorliegen, bzw. Darlegung geeigneter Selbstreinigungsmaßnahmen gem. § 125 GWB (im Bewerberbogen),

      — Nachweis der geforderten beruflichen Qualifikation beider Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft durch aktuellen Nachweis der Berufszulassungen. Eine Einzelbewerbung ist nur bei Nachweis der Berechtigung zum Führen beider

      Berufsbezeichnungen (Architekt und Landschaftsarchitekt) möglich,

      — Erklärung zur Teilnahme am Wettbewerb mit der Angabe aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft in digitaler Textform im Bewerberbogen gem. § 126b BGB,

      — Referenz A (im Bewerberbogen): Nachweis eines Refererenzprojektes vergleichbarer Komplexität mit folgenden Mindestanforderungen: Leistungen Objektplanung gemäß §§33-35 HOAI und Leistungsphasen 2-5 vollständig durch den Bewerber erbracht (Erbringung auch als Projektleiter in einem anderen Büro möglich. In diesem Fall muss eine Bestätigung des Urhebers beigefügt werden); Einordnung in Honorarzone III oder höher; Projektfertigstellung/ Inbetriebnahme nach 31.3.2012; Herstellungskosten mindestens 1,0 Mio EUR KG 300+400 netto,

      — Referenz B (im Bewerberbogen): Nachweis eines Refererenzprojektes vergleichbarer Komplexität mit folgenden Mindestanforderungen: Leistungen Freianlagen gemäß §§38-40 HOAI und Leistungsphasen 2-3, 5 vollständig durch den Bewerber erbracht (Erbringung auch als Projektleiter in einem anderen Büro möglich. In diesem Fall muss eine Bestätigung des Urhebers beigefügt werden); Einordnung in Honorarzone II oder höher; Projektfertigstellung/ Inbetriebnahme nach 31.3.2012; Herstellungskosten mindestens 0,25 Mio EUR KG 500 netto.

      Zusätzlich ist zu jedem Referenzobjekt je ein Referenzblatt in elektronischer Form (DIN A3 Querformat) einzureichen. Auf dem Referenzblatt ist mind. ein Foto des fertiggestellten Projektes zum Nachweis der Realisierung sowie ergänzende graphische und ggf. kurze stichwortsartige Erläuterungen darzustellen.

      Alle Bewerber bzw. Bewerbergemeinschaften, die die Zulassungskriterien erfüllen, werden zum Auswahlverfahren zugelassen. Doppelbewerbungen führen zum Ausschluss der Bewerber. Entsprechend §56 (2) VgV / § 57 (1) VgV werden Bewerbungen, die nicht form- und fristgerecht eingegangen sind, von der Wertung ausgeschlossen.

      Erfüllen mehr als 25 Bewerber die Anforderungen wird die Auswahl unter den Bewerbern durch Los unter Rechtsaufsicht getroffen.

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Architekten in zwingender Bewerbergemeinschaft mit Landschaftsarchitekten. Die Federführung liegt beim Architekten. Eine Einzelbewerbung ist nur bei Nachweis der Berechtigung zum Führen beider Berufsbezeichnungen (Architekt und Landschaftsarchitekt) möglich.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 25
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      — städtebauliche Leitidee und konzeptionelle Umsetzung,

      — gestalterische und räumliche Qualität,

      — Architektonische und freiraumplanerische Qualität,

      — Erfüllung der funktionalen Anforderungen,

      — Wirtschaftlichkeit in Erstellung und Unterhalt.

      Die Reihenfolge der Kriterien steht nicht im Zusammenhang mit der Wichtung dieser ...

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 04/07/2019
      Ortszeit: 16:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 01/08/2019
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Die Wettbewerbssumme ist ermittelt nach §7 Absatz 2 der RPW 2013 auf der Basis HOAI. Für Preise und Anerkennungen stellt der Auslober als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von EUR 90 000,- zur Verfügung. Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen:

      Preise

      1) 36 000,- EUR;

      2) 22 500,- EUR;

      3) 13 500,- EUR.

      Anerkennungen

      Für Anerkennungen ist eine Summe von 18 000,- EUR vorgesehen.

      Die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) ist in den genannten Beträgen nicht enthalten. Die Aufteilung der Wettbewerbssumme kann durch einstimmigen Beschluss des Preisgerichts neu festgelegt werden.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

      Die gesetzliche Umsatzsteuer von z. Zt. 19 % ist in den genannten Beträgen nicht enthalten. Bei der Auszahlung an ausländische Preisträger wird die Mehrwertsteuer von der Ausloberin in Deutschland abgeführt, bei in Deutschland ansässigen Unternehmen wird diese zusätzlich ausgezahlt.

      Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Preisträgers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Achim Schwickert, Landrat Westerwaldkreis (Sachpreisrichter)
      Ernst-G. Carstensen, Schulleiter Anne-Frank-Realschule plus (Sachpreisrichter)
      Jennifer Groß, CDU-Fraktion Kreistag (Sachpreisrichterin)
      Gabriele Greis, SPD-Fraktion Kreistag (Sachpreisrichterin)
      Kurt Schüler, Beigeordneter Westerwaldkreis (stv. Sachpreisrichter)
      Thomas Eberth, stv. Schulleiter Anne-Frank-Realschule plus (stv. Sachpreisrichter)
      Eva Ehrlich-Lingens, Grünen-Fraktion Kreistag (stv. Sachpreisrichterin)
      Rainer Kempf, FDP-Fraktion Kreistag (stv. Sachpreisrichter)
      Prof. Jürgen Bredow, Architekt + Stadtplaner, Darmstadt (Fachpreisrichter)
      Prof. Ulrich Hamann, Architekt, Kaiserslautern (Fachpreisrichter)
      Joachim Kaiser, Landschaftsarchitekt, Würzburg (Fachpreisrichter)
      Patrick Weyand, Architekt, Diez (Fachpreisrichter)
      Prof. Dr. Anette Rudolph-Cleff, Architektin, Darmstadt / Mannheim (Fachpreisrichterin)
      Andreas Leckert, Architekt, Franfurt (ständig anwesender stv. Fachpreisrichter)
      Hiltrud Lintel, Landschaftsarchitektin, Düsseldorf (ständig anwesende stv. Fachpreisrichterin)

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Folgende Leistungen sind Bestandteil der Auftragsvergabe auf Grundlage der HOAI 2013 und werden stufenweise beauftragt:

      1) Gebäudeplanung Realisierungsteil, §34 HOAI, mindestens Lph. 1-5, Zone III;

      2)Freianlagenplanung, §38 HOAI, mindestens Lph. 1-5, Zone IV.

      Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Preisträgers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird. Voraussetzung für die stufenweise Beauftragung ist, dass die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Ausloberin für die Umsetzung des Gesamtprojekts erreichbar erscheinen.

      Für den Ideenteil des Wettbewerbs gibt es kein Auftragsversprechen.

      Der Auftraggeber behält sich die Möglichkeit offen, den Auftrag auf Grundlage des Erstangebotes (§17 Abs. 11 VgV) an den 1. Preisträger zu vergeben, sofern er die Eignungskriterien vollumfänglich erfüllt. Ansonsten werden nach Abschluss des Wettbewerbs gemäß §14 Abs. 4 Ziff. 8 VgV ein Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb mit allen Preisträgern des Wettbewerbs durchgeführt. Bewerbergemeinschaften treten dabei als Bietergemeinschaften auf. Diese dürfen auch nach Abschluss des Wettbewerbs eingegangen oder erweitert werden (Eignungsleihe gem. §47 VgV).

      Um für das Verhandlungsverfahren zugelassen zu werden, müssen (nach dem Abschluss des Wettbewerbs) innerhalb einer angemessenen Frist folgende Eignungskriterien nachgewiesen werden:

      1) Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssumme über mindestens 3,0 Mio EUR für Personenschäden und 1,5 Mio EUR für sonstige Schäden.

      2) Namentliche Benennung von mindestens 2 technischen Mitarbeitern je Fachdisziplin mit einer der Teilnahmeberechtigung entsprechenden Qualifikation.

      3) Erklärung zur gesamtschuldnerischen Haftung je Fachrichtung und Vertretungsberechtigung des bevollmächtigten Vertreters für Angebot und Verhandlung.

      Das Gremium der Verhandlungsgespräche wird gebildet aus Vertretern der Ausloberin und des Preisgerichts. Mindestens ein Fachpreisrichter wird zur Beratung hinzugezogen.

      Die Zuschlagskriterien im Verhandlungsverfahren werden sein:

      1) Wettbewerbsergebnis 50 %;

      2) Weiterentwicklung Entwurf 20 %;

      3) Projektmanagement 15 %;

      4) Bewerberprofil und Personaleinsatz 10 %;

      5) Honorarangebot 5 %.

      Die detaillierten Unterkriterien werden mit der Einladung zum Verhandlungsgespräch versandt. Im Rahmen der Angebotsphase wird eine Grobkostenschätzung anhand von Massen des Entwurfs und entsprechenden BKI Kostenkennwerten gefordert. Eine separate Honorierung hierfür ist nicht vorgesehen, die Leistung wurde bei der Ermittlung der Preisgelder bereits berücksichtigt. Nach Abschluss der Verhandlungsgespräche wird der Teilnehmer mit dem am besten bewerteten Angebot beauftragt. Es ist eine separate Beauftragung für Architekt und Landschaftsarchitekt vorgesehen. Die Beauftragung steht unter dem Vorbehalt der Gremienzustimmung.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
      Stiftsstraße 9
      Mainz
      55116
      Deutschland
      Telefon: +49 6131165240
      E-Mail: MjEzaVhlWlRVWF5UYGBYZSFlX2MzYGppX2ohZV9jIVdY
      Fax: +49 6131162113

      Internet-Adresse: www.mwvlw.rlp.de

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
      Stiftsstraße 9
      Mainz
      55116
      Deutschland
      Telefon: +49 6131165240
      E-Mail: MTltXGleWFlcYlhkZFxpJWljZzdkbm1jbiVpY2clW1w=
      Fax: +49 6131162113

      Internet-Adresse: www.mwvlw.rlp.de

      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Es gelten die Regelungen zur Einlegung von Rechtsbehelfen gemäß GWB.

      Die Vergabestelle weist ausdrücklich auf die Rügeobliegenheiten der Bieter und Bewerber sowie auf die Präklusionsregelungen gem. § 160 Abs. 3 Nr. 1 bis Nr. 4 GWB hinsichtlich der Behauptung von Verstößen gegen das Vergabeverfahren hin. Das Vergabeverfahren unterliegt den Vorschriften über das Nachprüfungsverfahren vor den Vergabekammern (§ 155 GWB).

      Gemäß § 160 Absatz 3 Satz 1 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:

      1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

      2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist der Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      Nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers über die beabsichtigte Vergabe (gem. § 134 Abs. 1 GWB) muss ein Nachprüfungsverfahren spätestens innerhalb von 15 Kalendertagen beantragt werden. Bei der Übermittlung der Mitteilung auf elektronischen Weg verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage (§ 134 Abs. 2 GWB).

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
      Stiftsstraße 9
      Mainz
      55116
      Deutschland
      Telefon: +49 6131165240
      E-Mail: MTltXGleWFlcYlhkZFxpJWljZzdkbm1jbiVpY2clW1w=
      Fax: +49 6131162113

      Internet-Adresse: www.mwvlw.rlp.de

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      29/05/2019
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Deutschland-Montabaur: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

      2019/S 240-589850

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

      Rechtsgrundlage:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Offizielle Bezeichnung: Kreisverwaltung des Westerwaldkreises
      Nationale Identifikationsnummer: DEB1B
      Postanschrift: Peter-Altmeier-Platz 1
      Ort: Montabaur
      NUTS-Code: DEB1B
      Postleitzahl: 56410
      Land: Deutschland
      Kontaktstelle(n): 1-13 Zentrale Vergabestelle
      E-Mail: MjExb1pjaWdWYVoia1pnXFZXWmhpWmFhWjVsWmhpWmdsVmFZYGdaXmgjWVo=
      Telefon: +49 2602 / 124-613
      Fax: +49 2602 / 124-666

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.westerwaldkreis.de

      Adresse des Beschafferprofils: https://rlp.vergabekommunal.de/Satellite/company/welcome.do

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Nichtoffener hochbaulicher und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil Neubau Anne-Frank-Realschule plus Montabaur

      Referenznummer der Bekanntmachung: 0600-11-2019
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71221000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Die bestehende Anne-Frank-Realschule plus (AFR) in Montabaur mit zurzeit ca. 530 Schülerinnen und Schülern steht in der Trägerschaft des Westerwaldkreises.

      Die seit 1969 als Realschule betriebene Schule wurde im Jahr 2009 zur Realschule plus umgewidmet. („plus“ bezeichnet Schulen mir Berufsvorbereitung).

      Das bestehende Gebäude der AFR ist derzeit in einem schlechten baulichen Zustand und entspricht nicht mehr den Anforderungen einer modernen Schule. Daher wurde beschlossen, ein neues, zeitgemäßes Gebäude für die Nutzung der Schule in Nachbarschaft der anderen Schulen in Montabaur zu errichten. Im Zusammenhang mit dem Neubau der Realschule plus soll auf dem gleichen Grundstück ein Teil der Kreismusikschule untergebracht werden. In einem zusätzlichen Ideenteil soll ein städtebaulicher Baustein für eine mögliche Erweiterung der Schule um eine Mensa mit Küche entwickelt werden.

      Das Raumprogramm des Realisierungsteils umfasst ca. 3 580 qm Nutzfläche.

      Als Baugrundstück steht ein kreiseigener ehemaliger Sportplatz in direkter Nachbarschaft zum bestehenden Landesmusikgymnasium, zum Mons-Tabor-Gymnasium sowie zur Heinrich-Roth-Realschule plus zur Verfügung.

      Gegenstand des Wettbewerbs ist der hochbauliche Vorentwurf für den Neubau der Anne-Frank-Realschule plus mit Räumen für die Kreismusikschule, die zugehörigen Freianlagen (Realisierungsteil) sowie die Entwicklung eines städtebaulichen Bausteins zur Erweiterung um eine Mensa mit Küche (Ideenteil) mit dem Ziel eines Gesamtkonzeptes für das gesamte Wettbewerbsgebiet.

      Der Landkreis geht davon aus, dass die Teilnehmer bei der Planung die Kostenrichtwerte im Schulbau des Landes Rheinland-Pfalz zu Grunde legen.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      — städtebauliche Leitidee und konzeptionelle Umsetzung,

      — gestalterische und räumliche Qualität,

      — Architektonische und freiraumplanerische Qualität,

      — Erfüllung der funktionalen Anforderungen,

      — Wirtschaftlichkeit in Erstellung und Unterhalt.

      Die Reihenfolge der Kriterien steht nicht im Zusammenhang mit der Wichtung dieser.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 105-256999

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Der Wettbewerb endete ohne Vergabe: nein
      V.3)Zuschlag und Preise
      V.3.1)Datum der Entscheidung des Preisgerichts:
      27/11/2019
      V.3.2)Angaben zu den Teilnehmern
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 20
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Offizielle Bezeichnung: 1. Platz: Puppendahl Architektur, Olfen mit Micheller & Schalk Landschaftsarchitekten, München
      Ort: Olfen
      NUTS-Code: DE91B
      Postleitzahl: 59399
      Land: Deutschland
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Offizielle Bezeichnung: Platz 3: Wittfoht architekten bda, Stuttgart mit Jörg Stötzer, Landschaftsarchitekt, Freiburg
      Ort: Stuttgart
      NUTS-Code: DE111
      Land: Deutschland
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Offizielle Bezeichnung: Platz 3: Ackermann + Renner Architekten GmbH, Berlin mit Birke Zimmermann Landschaftsarchitekten GbR, Berlin
      Ort: Berlin
      NUTS-Code: DE30
      Land: Deutschland
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Offizielle Bezeichnung: Anerkennung: Opus Architekten BDA, Darmstadt mit Schulz Landschaftsarchitekten, Kassel
      Ort: Darmstadt
      NUTS-Code: DE71
      Land: Deutschland
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Offizielle Bezeichnung: Anerkennung: Sinning Architekten, Darmstadt mit Büro für Landschaftsarchitektur u. Ökologie, Darmstadt
      Ort: Darmstadt
      NUTS-Code: DE71
      Land: Deutschland
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Offizielle Bezeichnung: Anerkennung: Ingo Schneider Architekten & Ingenieure, Hachenburg mit Raith-Hertelt-Fuß Partnerschaft für Stadt-, Landschafts- u. Regionalplanung, Strasund
      Ort: Hachenburg
      NUTS-Code: DEB1B
      Land: Deutschland
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.4)Höhe der Preise
      Höhe der vergebenen Preise ohne MwSt.: 90 000.00 EUR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:
      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
      Postanschrift: Stiftsstraße 9
      Ort: Mainz
      Postleitzahl: 55116
      Land: Deutschland
      E-Mail: MTRyYW5jXV5hZ11paWFuKm5obDxpc3JocypuaGwqYGE=
      Telefon: +49 6131165240
      Fax: +49 6131162113

      Internet-Adresse: www.mwvlw.rlp.de

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
      Postanschrift: Stiftsstraße 9
      Ort: Mainz
      Postleitzahl: 55116
      Land: Deutschland
      E-Mail: MTF1ZHFmYGFkamBsbGRxLXFrbz9sdnVrdi1xa28tY2Q=
      Telefon: +49 6131165240
      Fax: +49 6131162113

      Internet-Adresse: www.mwvlw.rlp.de

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      10/12/2019

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 03.06.2019
Ergebnis veröffentlicht 04.12.2019
Zuletzt aktualisiert 04.12.2019
Wettbewerbs-ID 3-341765
Seitenaufrufe 1153





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige