loading
ein 1. Preis: © Christian Izsak Visualisierung Diashow © Christian Izsak Visualisierung

  • DE-68161 Mannheim, DE-68167 Mannheim
  • 11/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-342702)

Neubau Kombibad Herzogenried in Mannheim

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • ein 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Sacker Architekten GmbH, Freiburg im Breisgau (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      freisign Landschaftsarchitektur, Freiburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 1. Preis

    maximieren

    • Schwimmhalle Architekten
      HASCHER JEHLE Architektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Weidinger Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      Planungsgruppe VA GmbH, Hannover (DE), Bad Vilbel (DE), Magdeburg (DE), Nürnberg (DE)

      Beitrag ansehen



    • Tragwerksplaner
      Knippers Helbig Advanced Engineering, Stuttgart (DE), New York City (US), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      K&L Architekten AG, St. Gallen (CH)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Hager Partner AG, Zürich (CH), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Außenperspektive Architekten
      4a Architekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Grundrissplan Kombibad Landschaftsarchitekten
      nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner, Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      Fischer + Friedrich Ingenieurgesellschaft für Tragwerksplanung mbH, Fellbach (DE)

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      CODE UNIQUE Architekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      RSP Freiraum GmbH, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Eingangsrampe ins Freibad Architekten
      Schulitz Architekten, Braunschweig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Dröge+Kerck Landschaftsarchitekten BDLA, Hannover (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Blick vom Freibad Architekten
      Bez+Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Koeber Landschaftsarchitektur GmbH, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      Henne & Walter GbR, Reutlingen (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Tragwerksplaner
      wh-p Ingenieure, Stuttgart (DE), Basel (CH), Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Visualisierer
      RENDERBAR 3D Visualisierung, Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



    • Modellbauer
      Architekturmodelle Degen Modellbau, Esslingen (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 27.11.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 25
    Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 21
    Gebäudetyp Sport und Freizeit
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 150.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Mannheim, Mannheim (DE)
    Betreuer Kaupp + Franck Architekten GmbH, Mannheim (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Jörg Aldinger [Vorsitz], Klaus Elliger, Axel Lohrer, Prof. Kerstin Schultz, Bernhard Wondra , Andrea Thomann
    Aufgabe
    Ziel des architektonischen und landschaftsplanerischen Realisierungswettbewerbs ist es, auf dem Gelände des Herzogenried-Freibades unter Einbeziehung der vorhandenen Qualitäten das „Kombibad Herzogenried“ zu entwickeln. Unter der Maßgabe des Erhalts der Freibadbecken und der möglichen Beibehaltung des Betriebs des Freibads, soll ein Hallenbad mit u. a. 50 m Sportbecken mit Umkleide- und Sanitärbereich errichtet werden und damit das Bad zum Kombibad ausgebaut werden. Dabei soll sowohl dem Anspruch der Stadt Mannheim hinsichtlich des energetischen und ökologischen Standards als auch des identitätsstiftenden Ausdrucks mittels Baukultur entsprochen werden.

    Das Herzogenriedbad ist Mannheims größte Freibadanlage, zentral gelegen mitten in der Neckarstadt. Mit über 150 000 Gästen pro Saison zählt das Herzogenriedbad zu den besucherstärksten Freibädern in Mannheim. An einem Standard Sommertag werden 1 500 Personen am Tag, an einem Spitzentag 4 500 Personen am Tag erwartet.

    Das Wettbewerbsgebiet liegt an einer städtebaulichen Schlüsselstelle am Übergang der Max-Joseph-Straße, die als direkte Verlängerung der zentralen barocken Achse über die Kurpfalzbrücke und Paradeplatz zum Schloss führt, in den Grünzug Nord, dessen Auftakt das Herzogenriedbad zusammen mit der benachbarten denkmalgeschützten Multihalle bildet, die bis heute die größte Holzgitterschalenkonstruktion der Welt ist. Das Wettbewerbsgebiet bietet Chancen, verlangt jedoch auch ein hohes Maß an Sensibilität im Umgang mit den Parkanlagen mit seinen Bäumen und den vorhandenen Bauten. Die Etablierung des Grünzugs, der sich von Norden in das Stadtzentrum zieht, ist ein übergeordnetes freiräumliches Entwicklungsziel Mannheims. Als elementarer Baustein dieses Grünzugs hat das zu planende Kombibad einen wichtigen Beitrag zum Stadt- und Freiraum sowie zur Stärkung der Rolle der Multihalle als Scharnier in diesem Gefüge zu leisten.
    Gesetzte Teilnehmer 4a Architekten, Stuttgart
    Behnisch Architekten, Stuttgart mit Glück Landschaftsarchitektur, Stuttgart
    K&L Architekten, St. Gallen Schweiz
    Kauffmann Theilig & P. Architekten, Ostfildern mit Gänßle+Hehr Landschaftsarchitekten, Esslingen
    Sacker Architekten, Freiburg
    Ausstellung GBG Halle am Herzogenried, im Foyer, August-Kuhn-Straße 35 in 68065 Mannheim

    Öffnungszeiten:
    28.11.2019 Donnerstag 13:00 bis 18:00 Uhr
    29.11.2019 Freitag 13:00 bis 19:00 Uhr (Bürgerbeteiligungsveranstaltung mit Führungen um 13:00 Uhr / 15:00 Uhr / 17:00 Uhr)
    30.11.2019 Samstag 10:00 bis 13:00 Uhr
    01.12.2019 Sonntag 10:00 bis 13:00 Uhr
    02.12.2019 bis 05.12.2019 15:00 bis 18:00 Uhr
    Adresse des Bauherren DE-68161 Mannheim
    Projektadresse August-Kuhn-Straße 25
    Herzogenriedbad
    DE-68167 Mannheim
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Mannheim: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2019/S 111-273333

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Mannheim, vertreten durch Fachbereich Sport und Freizeit
      Collinistraße 1
      Mannheim
      68161
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Silke Brügemann
      Telefon: +49 621293-5569
      E-Mail: MTdsYmVkXidba25eYF5mWmdnOWZaZ2dhXmJmJ11e
      Fax: +49 621293-475572
      NUTS-Code: DE126

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.mannheim.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.kaupp-franck-wettbewerb.de/
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      Kaupp + Franck Architekten GmbH
      Friedrichsplatz 16
      Mannheim
      68165
      Deutschland
      Telefon: +49 621430319-70
      E-Mail: MjE0W2BYYTJdU2diYh9YZFNgVV0gVlc=
      Fax: +49 621430319-99
      NUTS-Code: DE126

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.kaupp-franck-wettbewerb.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
      Kaupp + Franck Architekten GmbH
      Friedrichsplatz 16
      Mannheim
      68165
      Deutschland
      Telefon: +49 621430319-70
      E-Mail: MTQxLC80PGddcWxsKWJuXWpfZypgYQ==
      Fax: +49 621430319-99
      NUTS-Code: DE126

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.kaupp-franck-wettbewerb.de

      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      „Neubau Kombibad Herzogenried, Mannheim“ Nicht offener interdisziplinärer architektonischer und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71200000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      71400000
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Ziel des architektonischen und landschaftsplanerischen Realisierungswettbewerbs ist es, auf dem Gelände des Herzogenried-Freibades unter Einbeziehung der vorhandenen Qualitäten das „Kombibad Herzogenried“ zu entwickeln. Unter der Maßgabe des Erhalts der Freibadbecken und der möglichen Beibehaltung des Betriebs des Freibads, soll ein Hallenbad mit u. a. 50 m Sportbecken mit Umkleide- und Sanitärbereich errichtet werden und damit das Bad zum Kombibad ausgebaut werden. Dabei soll sowohl dem Anspruch der Stadt Mannheim hinsichtlich des energetischen und ökologischen Standards als auch des identitätsstiftenden Ausdrucks mittels Baukultur entsprochen werden.

      Das Herzogenriedbad ist Mannheims größte Freibadanlage, zentral gelegen mitten in der Neckarstadt. Mit über 150 000 Gästen pro Saison zählt das Herzogenriedbad zu den besucherstärksten Freibädern in Mannheim. An einem Standard Sommertag werden 1 500 Personen am Tag, an einem Spitzentag 4 500 Personen am Tag erwartet.

      Das Wettbewerbsgebiet liegt an einer städtebaulichen Schlüsselstelle am Übergang der Max-Joseph-Straße, die als direkte Verlängerung der zentralen barocken Achse über die Kurpfalzbrücke und Paradeplatz zum Schloss führt, in den Grünzug Nord, dessen Auftakt das Herzogenriedbad zusammen mit der benachbarten denkmalgeschützten Multihalle bildet, die bis heute die größte Holzgitterschalenkonstruktion der Welt ist. Das Wettbewerbsgebiet bietet Chancen, verlangt jedoch auch ein hohes Maß an Sensibilität im Umgang mit den Parkanlagen mit seinen Bäumen und den vorhandenen Bauten. Die Etablierung des Grünzugs, der sich von Norden in das Stadtzentrum zieht, ist ein übergeordnetes freiräumliches Entwicklungsziel Mannheims. Als elementarer Baustein dieses Grünzugs hat das zu planende Kombibad einen wichtigen Beitrag zum Stadt- und Freiraum sowie zur Stärkung der Rolle der Multihalle als Scharnier in diesem Gefüge zu leisten.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Die Teilnehmer des Wettbewerbs werden in einem vorgeschalteten Auswahlverfahren anhand der Referenzen des federführenden Büros ausgewählt. Fünf Teilnehmerteams aus Architekten und Landschaftsarchitekten von 25 Teams werden nach denselben Kriterien vorab ausgewählt. Das Wettbewerbsverfahren ist anonym (RPW 1.4).

      Das Auswahlverfahren, formale Auswahlkriterien, Form und Umfang der Referenzen sind in den Bewerbungsunterlagen bzw. Teil A der Auslobung (Seite 7-10) detailliert beschrieben. Diese Unterlagen sind in digitaler Form bei der Vorprüfung, Kaupp+Franck Architekten GmbH, homepage: www.kaupp-franck-wettbewerb.de erhältlich.

      Auszug aus der Auslobung:

      Zur Überprüfung der Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit der Bewerber, insbesondere ihrer Eignung und Kompetenz für die Wettbewerbsaufgabe werden eindeutige und nichtdiskriminierende Kriterien festgelegt. Dabei wird differenziert zwischen formalen Kriterien für die Zulassung zum Auswahlverfahren und inhaltlichen (qualitative) Kriterien zur Beurteilung der Eignung im Auswahlverfahren. Zur Gewährleistung von Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Nachprüfbarkeit wird das Auswahlverfahren dokumentiert.

      Für die Auswahl nach inhaltlichen (qualitativen) Kriterien wird die Hochbaukomponente der Gesamtaufgabe als maßgeblich angesehen, daher werden 2 der 3 Referenznachweise für die Auswahl nach inhaltlichen (qualitativen) Kriterien auf die Architekt/innen mit einer Wertung von insgesamt 90 % versehen.

      Folgende Referenznachweise sind zu erbringen:

      Auswahlkriterien: Zum Nachweis der Fachkunde in Bezug auf die gestalterische und konzeptionelle Kompetenz sollten mindestens 3 Referenzprojekte auf max. je einem A3-Blatt, einseitig bedruckt, eingereicht werden und mit den Bezeichnungen P/1 bis P/3 zu kennzeichnen. Die Bewerbungen werden dem Auswahlgremium in Form einer Ausstellung präsentiert. Alle Bewerbungsunterlagen werden digital mit einer Gesamtgröße von maximal 20 MB eingereicht.

      Zum Teilnahmewettbewerb wird nur zugelassen, wer das Formular der Bewerbererklärung abgefragt und fristgerecht eingereicht hat. Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt. Die Gesamtzahl der Teilnehmer ist auf 25 beschränkt. Diese werden in einem vorgeschalteten Bewerbungs- und Auswahlverfahren ausgewählt. Die Verwendung des formalisierten Bewerbungsbogens ist zwingend. Dieser kann auf der Homepage des wettbewerbsbetreuenden Büros unter www.kaupp-franck-wettbewerb.de eingesehen und heruntergeladen werden. In der Bewerbererklärung und den dargestellten Projekten dokumentieren die Bewerber ihre Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit, vor allem ihre Eignung und Kompetenz im Hinblick auf die anstehende Bauaufgabe.

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Teilnahmeberechtigt sind Bewerbergemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten unter der Federführung des Architekten oder Bewerber die Architekten- und Landschaftsarchitektenleistungen erbringen können.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Höchstzahl: 25
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      4a Architekten, Stuttgart
      Behnisch Architekten, Stuttgart mit Glück Landschaftsarchitektur, Stuttgart
      K&L Architekten, St. Gallen Schweiz
      Kauffmann Theilig & P. Architekten, Ostfildern mit Gänßle+Hehr Landschaftsarchitekten, Esslingen
      Sacker Architekten, Freiburg
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Das Preisgericht wird bei der Bewertung und Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten folgende Kriterien anwenden (die Reihenfolge stellt keine Gewichtung dar):

      — Städtebauliche und freiräumliche Qualität,

      — architektonische und gestalterische Qualität,

      — Erfüllung des Funktionsprogramms und der funktionalen Anforderungen,

      — Nutzungsqualität – Alltagstauglichkeit,

      — Wirtschaftlichkeit (anhand von Kenn- und Planungsdaten),

      — energieeffizientes und klimagerechtes Bauen,

      — Einfügung in den Umgebungsbereich.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 12/07/2019
      Ortszeit: 17:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 18/07/2019
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Für Preise und Anerkennungen stellt die Ausloberin als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von netto 150.000,- EUR zur Verfügung. Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.

      Es werden folgende Preise ausgelobt (zzgl. 19 % MwSt.)

      1. Preis (ca. 40 %) 60 000 EUR

      2. Preis (ca. 25 %) 38 000 EUR

      3. Preis (ca. 15 %) 22 000 EUR

      Zusätzlich stehen 30 000 EUR (ca. 20 %) für Anerkennungen zur Verfügung.

      Das Preisgericht kann einstimmig eine andere Verteilung der Preissumme und andere Anzahl an Preisen und Anerkennungen beschließen. Der Anteil der Landschaftsarchitektur an den Preisen beträgt hiervon jeweils 10 %.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

      Bei der Auszahlung an ausländische Preisträger/innen wird die Mehrwertsteuer von 19 % von der Ausloberin einbehalten und in Deutschland abgeführt, bei in Deutschland lebenden Preisträger/innen wird die Mehrwertsteuer ausgezahlt.

      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Prof. Jörg Aldinger, Gestaltungsbeirat, Architekt BDA, Stuttgart
      Prof. Fritz Auer, Architekt BDA, Stuttgart
      Klaus Elliger, Architekt BDA Leiter Fachbereich Stadtplanung
      Axel Lohrer, Gestaltungsbeirat, Landschaftsarchitekt BDLA u. Stadtpl., München
      Prof. Kerstin Schultz, Architektin BDA, Darmstadt
      Andrea Thomann, Architektin Vermögen u. Bau Baden-Württemberg, Freiburg
      Markus Augsburger, Architekt, Mannheim
      Jobst Seeger, Landschaftsarchitekt BDLA, Kriftel
      Bernhard Wondra, Architekt BDA, Mannheim
      Lothar Quast, Bürgermeister der Stadt Mannheim (Dezernat IV)
      NN, Stadt Mannheim
      Uwe Kaliske, Leiter FB 52 Fachbereich Sport und Freizeit der Stadt Mannheim
      Silke Brügemann, FB 52 Fachbereich Sport und Freizeit der Stadt Mannheim
      NN, Vertreter/in Gemeinderat der Stadt Mannheim
      Dirk Grunert, Fraktionsvorsitzender Bündnis90 / Die Grünen
      Andrea Safferling, Stadträtin SPD
      Claudius Kranz, Fraktionsvorsitzender CDU
      Prof. Dr. med. Achim Weizel, Stadtrat Freie Wähler ML
      Rüdiger Ernst, Sprecher der AFD-Kreisverband Mannheim
      Marcus Becker, stellv. Leiter FB 52 Fachbereich Sport und Freizeit der Stadt Mannheim
      Dr. Hanno Ehrbeck, Stadtplaner, Fachbereich Stadtplanung Stadt Mannheim
      NN, Sprecher BBR

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Die Ausloberin wird – in Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichtes – unter den in den § 8 Abs. 2 RPW genannten Voraussetzungen einem oder mehreren Preisträgern die weitere Bearbeitung mit den Leistungen gemäß HOAI (Architektur bzw. Landschaftsarchitektur) vergeben. Es ist eine stufenweise Beauftragung in 3 Bearbeitungsstufen vorgesehen: Lph 2-4 / Lph 5 / Lph 6-9. Vorher wird die Ausloberin mit allen Preisträgern über den Auftrag verhandeln. Die dabei anzuwendenden Auftragskriterien und ihre Gewichtung werden wie folgt festgelegt:

      Jeder der 3 Preisträger kann durch jedes Auftragskriterium maximal 3 Punkte je Prozentpunkt erlangen, dies sind somit bei 100 % maximal 300 Punkte.

      — Wettbewerbsergebnis 50 % maximal 150 Punkte,

      — Entwicklungspotenzial des Wettbewerbsergebnisses 20 % maximal 60 Punkte,

      — Leistungsfähigkeit des Projektteams 15 % maximal 45 Punkte,

      — Multifunktionalität/Flexibilität von Raumnutzungen 5 % maximal 15 Punkte,

      — Vorgehensweise beim anstehenden Projekt 5 % maximal 15 Punkte,

      — Honorarangebot/Nebenkosten 5 % maximal 15 Punkte.

      Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb erbrachte Leistungen bis zur Höhe des Bearbeitungshonorars und der Preissumme nicht erneut vergütet, wenn der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.

      Die Wettbewerbsteilnehmer/innen verpflichten sich im Falle einer Beauftragung durch die Ausloberin, die weitere Bearbeitung zu übernehmen und durchzuführen.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
      Durlacher Allee 100
      Karlsruhe
      76137
      Deutschland
      Telefon: +49 721926-8730
      E-Mail: MTVxYG1iXF1gZlxoaGBtO21rZildcmcpX2A=
      Fax: +49 721926-3985

      Internet-Adresse: http://www.rp-karlsruhe.de

      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
      Durlacher Allee 100
      Karlsruhe
      76137
      Deutschland
      Telefon: +49 721926-8730
      E-Mail: MTVxYG1iXF1gZlxoaGBtO21rZildcmcpX2A=
      Fax: +49 721926-3985

      Internet-Adresse: http://www.rp-karlsruhe.de

      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      07/06/2019
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 12.06.2019
Ergebnis veröffentlicht 03.12.2019
Zuletzt aktualisiert 03.12.2019
Wettbewerbs-ID 3-342702
Seitenaufrufe 1234





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige