loading
1. Preis: © Lohaus · Carl · Köhlmos PartGmbB Landschaftsarchitekten · Stadtplaner Diashow © Lohaus · Carl · Köhlmos PartGmbB Landschaftsarchitekten · Stadtplaner

  • DE-04523 Pegau
  • 12/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-342916)

Erlebnis Stadtmauer - Sanierung der vorhandenen Befestigungsanlage in Pegau

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

  • 2. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Franz Reschke Landschaftsarchitektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Erlebnis Stadtmauer Landschaftsarchitekten
      POLA, Berlin (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Klosterwiese Landschaftsarchitekten
      Lichtenstein Landschaftsarchitekten, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Rundgang

    maximieren

    • Erlebnismauer Pegau Landschaftsarchitekten
      Lützow 7 Müller Wehberg Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Rundgang

    maximieren

    • Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner
      QUERFELD EINS Landschaft | Städtebau | Architektur PartGmbB, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 13.12.2019 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 15 - max. 15
    Gesetzte Teilnehmer: 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 9
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen / Denkmalschutz
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 30.500 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Pegau, Pegau (DE)
    Betreuer DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG, Wiesbaden (DE), Berlin (DE), Berlin (DE), Bielefeld (DE), Bonn (DE), Cottbus (DE), Dresden (DE), Düsseldorf (DE), Erfurt (DE), Halle (DE), Hamburg (DE), Hannover (DE), Heidelberg (DE), Leipzig (DE), Mainz (DE), Nürnberg (DE), Saarbrücken (DE), Weimar (DE), Wiesbaden (DE), Wismar (DE), Bremen (DE) Büroprofil
    Preisrichter Jens Bendfeldt [Stellvertreter], Claudia Blaurock, Prof. Dr. Stefan Bochnig, Prof. Dr. Hans-Peter Rohler [Vorsitz], Prof. Ingo Andreas Wolf , Frank Rösel (Bürgermeister), Mario Bringer (Leiter Bauausschuss), Joachim Albus (Architekt)
    Aufgabe
    Die Stadt Pegau beabsichtigt die Sanierung und Inwertsetzung der vorhandenen Stadtbefestigungsanlage als prägendes Gesamtensemble der historischen Innenstadt. Aufgabenstellung ist die Erarbeitung einer gestalterischen Gesamtkonzeption für die Stadtmauer und angrenzender Freiflächen/Bereiche. Für die Umsetzung des Realisierungsbereiches stehen Fördermittel aus dem Programm Städtebaulicher Denkmalschutz zur Verfügung.
    Leistungsumfang
    Der Wettbewerb wird als nichtoffener freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013 im Rahmen eines VgV-Verfahrens durchgeführt.
    Gesetzte Teilnehmer nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner, Hannover
    Lützow 7 Cornelia Müller Jan Wehberg, Berlin
    POLA Landschaftsarchitekten, Berlin
    r+b landschaft s architektur
    Querfeld Eins Landschaft Städtebau Architektur PartGmbB, Dresden
    Ausstellung Die Wettbewerbsarbeiten werden öffentlich ausgestellt vom 02.01.2020 bis 27.01.2020 im
    Rathaus, Großer Saal, Markt 1, 04523 Pegau.

    Öffnungszeiten
    Montag 9:00 - 12:00 Uhr
    Dienstag 9:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr
    Donnerstag 9:00 - 12:00 Uhr und 14.00 - 17:00 Uhr
    Freitag 9:00 - 12:00 Uhr
    Adresse des Bauherren DE-04523 Pegau
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Pegau: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen

      2019/S 112-275704

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Pegau
      Markt 1
      Pegau
      04523
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Herr Grothe
      Telefon: +49 3429698016
      E-Mail: MTleaWZrX1wlWVhsWGRrN2dcXlhsJVtc
      NUTS-Code: DED52

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: https://www.stadt-pegau.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://dsk-gmbh.de/wettbewerbe/wettbewerb/pegau/
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
      DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft, Regionalbüro Leipzig
      Anna-Kuhnow-Straße 20
      Leipzig
      04317
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Christian Haendel
      Telefon: +49 3413098333
      E-Mail: MjIwT1ReVV9gVU1aGlRNUVpQUVgsUF9XGVNZTlQaUFE=
      Fax: +49 3413098348
      NUTS-Code: DED5

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: www.dsk-gmbh.de

      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://dsk-gmbh.de/wettbewerbe/wettbewerb/pegau/
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Nichtoffener Realisierungswettbewerb „Erlebnis Stadtmauer“, Stadt Pegau

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71222000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Der Wettbewerb wird als nichtoffener freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013 im Rahmen eines VgV-Verfahrens durchgeführt. Die Stadt Pegau beabsichtigt die Sanierung und Inwertsetzung der vorhandenen Stadtbefestigungsanlage als prägendes Gesamtensemble der historischen Innenstadt. Aufgabenstellung ist die Erarbeitung einer gestalterischen Gesamtkonzeption für die Stadtmauer und angrenzender Freiflächen/Bereiche. Für die Umsetzung des Realisierungsbereiches stehen Fördermittel aus dem Programm Städtebaulicher Denkmalschutz zur Verfügung.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Die Gesamtteilnehmeranzahl ist auf 15 einschl. 5 vorausgewählter Teilnehmer begrenzt. Die Prüfung der Bewerbungen erfolgt durch das Wettbewerbsbüro anhand der eingereichten Unterlagen. Mehrfachbewerbungen jeglicher Art sind nicht zum Auswahlverfahren zugelassen. Abweichungen von den formalen Anforderungen der Bewerbung führen zum Ausschluss vom Auswahlverfahren. Über den geforderten Teilnahmeantrag hinaus eingereichte Unterlagen werden nicht berücksichtigt. Ein Bewerbungsformular ist unter dem Link https://dsk-gmbh.de/wettbewerbe/wettbewerb/pegau/ ab dem Tag der Veröffentlichung zum Download zur Verfügung gestellt.

      Folgende Eignungskriterien sind für die Zulassung zum RPW Wettbewerbsverfahren von den Bewerbern nachzuweisen:

      1) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit, durch Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt;

      2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit, nachzuweisen durch eine Berufshaftpflichtversicherung mit Mindestdeckungssummen von 1,5 Mio. EUR für Personenschäden sowie 750 000 EUR Sach- und Vermögensschäden oder Eigenerklärung, im Falle einer Beauftragung eine entsprechende Versicherung abzuschließen.

      Der Teilnahmeantrag besteht aus dem Bewerbungsformular und den Nachweisen. Das Bewerbungsformular ist auf den eigenen Rechner herunterzuladen, dort lokal auszufüllen und zu speichern (Hinweis: Aktivierung des Kontrollkästchens durch Doppel-Links-Klick). Das ausgefüllte Bewerbungsformular und die erforderlichen Nachweise sind per E-Mail bis zum 15.7.2019 (E-Mail Eingang) an folgende E-Mail-Adresse zu senden: MjE3X1RWUGQvU2JaHFZcUVcdU1Q=

      Eine gesonderte Unterschrift sowie eine fortgeschrittene oder qualifizierte Signatur sind für den Teilnahmeantrag nicht erforderlich. Die Textform ist ausreichend.

      Formale Kriterien zur Zulassung des Teilnahmeantrags:

      — fristgerechter Eingang des Teilnahmeantrags,

      — Vollständigkeit des Teilnahmeantrags.

      Nicht fristgerecht eingereichte Teilnahmeanträge bzw. schriftliche, in Papierform eingereichte oder formlose Anträge werden nicht berücksichtigt. Erfüllen mehr als 10 Bewerbungen die Zugangskriterien, wählt die Ausloberin durch Losentscheid die Teilnehmenden am Wettbewerb sowie 6 weitere Bewerber als potentielle Nachrücker aus. Nach Aufforderung zur Teilnahme dürfen Bewerbergemeinschaften nachträglich nicht verändert oder neu gebildet werden.

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Landschaftsarchitekten

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner, Hannover
      Lützow 7 Cornelia Müller Jan Wehberg, Berlin
      POLA Landschaftsarchitekten, Berlin
      r+b landschaft s architektur
      Querfeld Eins Landschaft Städtebau Architektur PartGmbB, Dresden
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Das Preisgericht wird sein Urteil im Wettbewerb maßgeblich aus der Qualität aller Arbeiten und der Gesamtqualität zur engsten Wahl anstehender Entwürfe bilden.

      Der Entscheidungsfindung dienen insbesondere folgende Beurteilungshauptkriterien:

      Formalleistungen

      — Leistungs-und Programmerfüllung.

      Gestalterisches Konzept

      — Freiraumqualität/öffentlicher Raum,

      — Funktionalität,

      — Materialität und Nutzbarkeit,

      — Anbindung an den Bestand,

      — Denkmalpflegerischer Ansatz,

      — Wirtschaftlichkeit im Sinne von Angemessenheit.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 15/07/2019
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      Die Ausloberin stellt für Preise und Anerkennungen einen Gesamtbetrag in Höhe von 30 500 EUR netto zur Verfügung. Diese Wettbewerbssumme ist auf der Basis des §38 der HOAI 2013 ermittelt worden. Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen:

      1. Preis 12 200,00 EUR

      2. Preis 9 150,00 EUR

      3. Preis 6 100,00 EUR

      Anerkennungen 3 050,00 EUR.

      Das Preisgericht ist berechtigt, durch einstimmigen Beschluss, eine andere Verteilung der Preis- und Anerkennungssumme vorzunehmen.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Prof. Dr. Stefan Bochnig, Landschaftsarchitekt, Hannover
      Prof. Hans-Peter Rohler, Landschaftsarchitekt, Kassel
      Prof. Ingo Andreas Wolf, Leipzig
      Frau Claudia Blaurock Freie Garten- und Landschaftsarchitektin, Dresden
      Herr Jens Bendfeldt, Landschaftsarchitekt, Kiel (Stellvertreter)

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Bei der Umsetzung der dem Wettbewerb zugrunde liegenden Aufgabe wird unter Würdigung der Empfehlung des Preisgerichts einer der Preisträger mindestens mit den Leistungsphasen 2-5 und optional Leistungsphase 6 bis 8 nach § 39 HOAI 2013 beauftragt, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht und der Preisträger eine einwandfreie Ausführung der zu übertragenden Leistungen gewährleistet. Ggf. ist eine abschnittsweise Umsetzung der Maßnahmen geplant. Für den Realisierungsbereich (Nettoherstellungssumme ca. 1,65 Mio. EUR) ist eine zeitnahe Umsetzung im Anschluss an das VgV-Verfahren geplant.

      Voraussetzung ist, dass die Finanzierung des Bauvorhabens durch die Ausloberin gesichert ist. Vor einer Beauftragung mit diesem Leistungsumfang wird die Ausloberin eine oder mehrere Kostenberechnung/en beauftragen, um sicherzustellen, dass die Wettbewerbsarbeit des Teilnehmers, der mit den Planungsleistungen beauftragt werden soll, innerhalb des Kostenrahmens realisiert werden kann.

      Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Wettbewerbsteilnehmers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird. Werden nur Bauabschnitte ausgeführt, so erfolgt die Anrechnung in angemessenem Verhältnis.

      Insgesamt handelt es sich um ein Vergabeverfahren, das im Rahmen der VgV stattfindet. Im Verhandlungsverfahren sind die Zuschlagskriterien und deren Wichtung wie folgt:

      — 50 % Wettbewerbsergebnis,

      — 40 % Organisation, Qualifikation und Erfahrung des mit der Ausführung des Auftrags betrauten Personals,

      — 10 % Angebotspreis.

      Termine des Verfahrens:

      Tag der Absendung der EU-weiten Wettbewerbsbekanntmachung 12.6.2019

      Einsendeschluss Bewerbung 15.7.2019

      Ausgabe der Unterlagen 30.8.2019

      Kolloquium 16.9.2019

      Abgabe Wettbewerbsarbeit 12.11.2019

      Preisgerichtssitzung 13.12.2019

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Freistaates Sachsen
      Braustraße 2
      Leipzig
      04107
      Deutschland
      Telefon: +49 3419773800
      E-Mail: MjE2YF9jZDBcVGMeY1FTWGNVXh5UVQ==
      Fax: +49 3419771049
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      Vergabekammer des Freistaates Sachsen
      Braustraße 2
      LüneburgLeipzig
      04107
      Deutschland
      Telefon: +49 3419773800
      E-Mail: MjE0YmFlZjJeVmUgZVNVWmVXYCBWVw==
      Fax: +49 3419771049
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Gem. § 160 GWB Einleitung, Antrag, 2016:

      Abs. 1 Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein.

      Abs. 2 Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

      Abs. 3 Der Antrag ist unzulässig, soweit:

      1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

      2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer des Freistaates Sachsen
      Braustraße 2
      Leipzig
      2133904107
      Deutschland
      Telefon: +49 3419773800
      E-Mail: MTlnZmprN2NbaiVqWFpfalxlJVtc
      Fax: +49 3419771049
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      12/06/2019
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Deutschland-Pegau: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen

      2020/S 008-014772

      Bekanntmachung der Wettbewerbsergebnisse

      Rechtsgrundlage:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Offizielle Bezeichnung: Stadt Pegau
      Postanschrift: Markt 1
      Ort: Pegau
      NUTS-Code: DED52
      Postleitzahl: 04523
      Land: Deutschland
      Kontaktstelle(n): Herr Grothe
      E-Mail: MTVibWpvY2ApXVxwXGhvO2tgYlxwKV9g
      Telefon: +49 3429698016

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: https://www.stadt-pegau.de

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Nichtoffener Realisierungswettbewerb „Erlebnis Stadtmauer“, Stadt Pegau

      Referenznummer der Bekanntmachung: 2019/S112-275704
      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71222000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Der Wettbewerb wurde als nichtoffener freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013 im Rahmen eines VgV-Verfahrens durchgeführt. Die Stadt Pegau beabsichtigt die Sanierung und Inwertsetzung der vorhandenen Stadtbefestigungsanlage als prägendes Gesamtensemble der historischen Innenstadt.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      — Leistungs-und Programmerfüllung,

      — Freiraumqualität/öffentlicher Raum,

      — Funktionalität,

      — Materialität und Nutzbarkeit,

      — Anbindung an den Bestand,

      — Denkmalpflegerischer Ansatz,

      — Wirtschaftlichkeit im Sinne von Angemessenheit.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 112-275704

      Abschnitt V: Wettbewerbsergebnisse

      Der Wettbewerb endete ohne Vergabe: nein
      V.3)Zuschlag und Preise
      V.3.1)Datum der Entscheidung des Preisgerichts:
      13/12/2019
      V.3.2)Angaben zu den Teilnehmern
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Offizielle Bezeichnung: Lohaus Carl Köhlmos PartGmbB Landschaftsarchitekten Stadtplaner
      Ort: Hannover
      NUTS-Code: DE929
      Land: Deutschland
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Offizielle Bezeichnung: Franz Reschke Landschaftsarchitektur
      Ort: Berlin
      NUTS-Code: DE30
      Land: Deutschland
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.3)Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Offizielle Bezeichnung: POLA Landschaftsarchitekten GmbH
      Ort: Berlin
      NUTS-Code: DE30
      Land: Deutschland
      Der Gewinner ist ein KMU: ja
      V.3.4)Höhe der Preise

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:
      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Freistaates Sachsen
      Postanschrift: Braustraße 2
      Ort: Leipzig
      Postleitzahl: 04107
      Land: Deutschland
      E-Mail: MjEyZGNnaDRgWGciZ1VXXGdZYiJYWQ==
      Telefon: +49 3419773800
      Fax: +49 3419771049
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Freistaates Sachsen
      Postanschrift: Braustraße 2
      Ort: Leipzig
      Postleitzahl: 04107
      Land: Deutschland
      E-Mail: MjIwXFtfYCxYUF8aX01PVF9RWhpQUQ==
      Telefon: +49 3419773800
      Fax: +49 3419771049
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gem. § 160 GWB Einleitung, Antrag, 2016: Abs. 1 Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Abs. 2 Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. Abs. 3.

      Der Antrag ist unzulässig,soweit:

      1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

      2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

      4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Freistaates Sachsen
      Postanschrift: Braustraße 2
      Ort: Leipzig
      Postleitzahl: 04107
      Land: Deutschland
      E-Mail: MTVram5vO2dfbiluXF5jbmBpKV9g
      Telefon: +49 3419773800
      Fax: +49 3419771049
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      10/01/2020

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 13.06.2019
Ergebnis veröffentlicht 20.12.2019
Zuletzt aktualisiert 10.01.2020
Wettbewerbs-ID 3-342916
Seitenaufrufe 590





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige