loading
1. Preis: © Franz Reschke Landschaftsarchitektur Diashow © Franz Reschke Landschaftsarchitektur

  • DE-10178 Berlin, DE-10117 Berlin
  • 11/2019
  • Ergebnis
  • (ID 3-346283)

Neugestaltung des Hegelplatzes in Berlin Mitte

Offener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Franz Reschke Landschaftsarchitektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Lichtplaner
      Anselm von Held | Tageslichtstudien | Kunstlichtplanung | Lichtsimulationen, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Lageplan Landschaftsarchitekten
      bbz landschaftsarchitekten, Berlin (DE), Freiburg (DE), Bern (CH) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • ein 3. Preis

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      hutterreimann Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      LAVALAND Laura Vahl, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Dialektik Landschaftsarchitekten
      Treibhaus Landschaftsarchitektur Berlin/Hamburg, Berlin (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

    • Übersichtsplan Landschaftsarchitekten
      GRIEGER HARZER, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 22.11.2019 Entscheidung
    Verfahren Offener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Landschaftsarchitekten
    Teilnehmer Tatsächliche Teilnehmer: 26
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 26.500 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Berlin (DE), Berlin (DE), Berlin (DE) Büroprofil
    Betreuer Schwarz & Partner Landschaftsarchitekten, Berlin (DE)
    Preisrichter Leonard Grosch, Kristina Hack, Prof. Cordula Loidl-Reisch [Vorsitz], Till Rehwaldt
    Aufgabe
    Gegenstand des Wettbewerbs ist die Neugestaltung des Hegelplatzes in Berlin-Mitte sowie die gestalterische Einbindung der umgebenden Bereiche in die Platzfläche mit dem Ziel einer umfassenden Aufwertung. Zentrale Punkte sind die Steigerung der Aufenthaltsqualität, die Schaffung adäquater Verbindungen und die Ausgestaltung eines Erscheinungsbildes, das die Identität des Hegelplatzes als Ort der alten Berliner Mitte stärkt.

    Der Hegelplatz liegt an der Dorotheenstraße, in zweiter Reihe zu der Straße „Unter den Linden“, der repräsentativen Achse zwischen Humboldt-Forum und Brandenburger Tor. In seiner näheren Umgebung befinden sich einige der wichtigsten Bauten und Einrichtungen Berlins wie Neue Wache, Staatsoper, Humboldt-Universität (HU) und Staatsbibliothek. Trotz dieser prominenten Nachbarschaft ist der Hegelplatz allgemein kaum bekannt.
    Sein gegenwärtiger Zustand trägt dazu bei, dass der Platz kaum als eigenständiger Ort wahrgenommen wird. Eine von intensiver Nutzung geprägte Rasenfläche, ein schadhafter Bodenbelag, wenig attraktive Sitzgelegenheiten, eine heterogene, unvollständig wirkende Bepflanzung weisen darauf hin, dass der Platz dringend erneuert werden muss.

    Zum Platz erhoben wurde die Freifläche vor dem ehemaligen königlichen Schlossbauhof durch die Aufstellung einer Büste für den Philosophen Georg Wilhelm Hegel im Jahre 1872. Die Büste steht heute unter Denkmalschutz. Der gesamte Platz gehört zum denkmalgeschützten „Ensemble Dorotheenstadt“.

    Durch den Bau eines Seminargebäudes der HU in den 1970er Jahren am Platz wurde der Hegelplatz ein wichtiger Ort für den „Campus-Mitte“. Heute ist er die einzige Grünfläche in der Umgebung, die sich zur Kontemplation und Erholung nutzen lässt.

    Für die Zukunft wünschen sich die Bürger/innen und der Auslober einen Stadtplatz, der den Bedürfnissen der Menschen, der stadträumlichen Bedeutung und seiner zentralen Lage im Stadtgebiet gerecht wird. Von den Teilnehmenden werden qualitativ hochwertige Lösungsvorschläge erwartet, die eine intensive und sensible Auseinandersetzung mit dem Bestand und der zukünftigen Nutzung aufweisen.
    Ausstellung Die Wettbewerbsarbeiten können ab dem 13.01.2020 in einer Ausstellung besichtigt werden.
    Adresse des Bauherren DE-10178 Berlin
    Projektadresse DE-10117 Berlin
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Wettbewerbsbekanntmachung

       

      Abschnitt 1: Auslober und Öffentlicher Auftraggeber

       

      1.1.) Namen und Adressen

      Auslober:
      Land Berlin, vertreten durch
      Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
      in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Mitte von Berlin

      Bauherr:
      Land Berlin, vertreten durch
      Bezirksamt Mitte von Berlin
      Straßen- und Grünflächenamt
      Karl-Marx-Allee 31
      10178 Berlin

      Verfahrenskoordination, Kontakt:
      Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen,
      Abteilung Städtebau und Projekte,
      Referat II D Architektur, Stadtgestaltung, Wettbewerbe
      Heyden Freitag, II D 21
      E-Mail: MTVDYHRfYGkpQW1gZG9cYjtuYGlucildYG1nZGkpX2A=

      Wettbewerbsvorbereitung und –durchführung, Kontakt:
      Schwarz & Partner, Christiane Schwarz
      E-Mail: MjEyZ1dca1VmbjRgVWJYZ1dcVVpoIWdXXGtVZm4iWFk=

       

      1. 2.) Kommunikation

      Die Verfahrenssprache ist Deutsch. Die Kommunikation mit den Teilnehmer/innen erfolgt ausschließlich über den Teilnehmerbereich des Wettbewerbs auf der Internet-Plattform von wettbewerbe-aktuell.

       

      1. 3.) Anmeldung und Zugang zum Teilnehmerbereich

      Der Zugang zu den Auftragsunterlagen erfolgt über

      https://www.wettbewerbe-aktuell.de/onlineverfahren/ov/275.

      Die Teilnehmer/innen werden aufgefordert, sich zunächst für die Teilnahme am Wettbewerb zu registrieren. Falls noch nicht vorhanden, muss ein Login (kostenfreier Basis-Account) über wettbewerbe-aktuell erstellt werden. Nach vollständiger Anmeldung werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die individuellen Zugangsdaten an die zuvor anzugebende Emailadresse zugesandt. Mit den Zugangsdaten ist der Teilnehmerbereich zu erreichen, in dem die vollständigen Auslobungsunterlagen zum Herunterladen hinterlegt sind. Im Teilnehmerbereich stehen ab 29. Juli 2019 alle dem Wettbewerb zugehörigen Unterlagen bereit. Innerhalb des Bereichs werden zu den jeweiligen Terminen die Zugänge zum Rückfragenbereich und ergänzende Wettbewerbsinformationen bereitgestellt.

      Weitergehende Informationen, die während des Verfahrens möglicherweise versendet werden, werden an die E-Mail-Adresse gesendet, die von den Teilnehmer/innen (beim Login) hinterlegt wurde.

      Die Registrierung für den Teilnehmerbereich ist nicht mit einer Prüfung der Teilnahmeberechtigung verbunden. Jede/r Teilnehmer/in prüft seine Teilnahmeberechtigung selbständig. Eine Prüfung durch den Auslober erfolgt erst nach abgeschlossenem Wettbewerb.

       

      1. 4.) Internet-Adressen

      http://www.stadtentwicklung.berlin.de
      https://www.wettbewerbe-aktuell.de/

       

       

      Abschnitt 2: Gegenstand

       

      2. 1.) Beschreibung des Vorhabens

      Gegenstand des Wettbewerbs ist die Neugestaltung des Hegelplatzes in Berlin-Mitte sowie die gestalterische Einbindung der umgebenden Bereiche in die Platzfläche mit dem Ziel einer umfassenden Aufwertung. Zentrale Punkte sind die Steigerung der Aufenthaltsqualität, die Schaffung adäquater Verbindungen und die Ausgestaltung eines Erscheinungsbildes, das die Identität des Hegelplatzes als Ort der alten Berliner Mitte stärkt.

      Der Hegelplatz liegt an der Dorotheenstraße, in zweiter Reihe zu der Straße „Unter den Linden“, der repräsentativen Achse zwischen Humboldt-Forum und Brandenburger Tor. In seiner näheren Umgebung befinden sich einige der wichtigsten Bauten und Einrichtungen Berlins wie Neue Wache, Staatsoper, Humboldt-Universität (HU) und Staatsbibliothek. Trotz dieser prominenten Nachbarschaft ist der Hegelplatz allgemein kaum bekannt.

      Sein gegenwärtiger Zustand trägt dazu bei, dass der Platz kaum als eigenständiger Ort wahrgenommen wird. Eine von intensiver Nutzung geprägte Rasenfläche, ein schadhafter Bodenbelag, wenig attraktive Sitzgelegenheiten, eine heterogene, unvollständig wirkende Bepflanzung weisen darauf hin, dass der Platz dringend erneuert werden muss.

      Zum Platz erhoben wurde die Freifläche vor dem ehemaligen königlichen Schlossbauhof durch die Aufstellung einer Büste für den Philosophen Georg Wilhelm Hegel im Jahre 1872. Die Büste steht heute unter Denkmalschutz. Der gesamte Platz gehört zum denkmalgeschützten „Ensemble Dorotheenstadt“.

      Durch den Bau eines Seminargebäudes der HU in den 1970er Jahren am Platz wurde der Hegelplatz ein wichtiger Ort für den „Campus-Mitte“. Heute ist er die einzige Grünfläche in der Umgebung, die sich zur Kontemplation und Erholung nutzen lässt.

      Für die Zukunft wünschen sich die Bürger/innen und der Auslober einen Stadtplatz, der den Bedürfnissen der Menschen, der stadträumlichen Bedeutung und seiner zentralen Lage im Stadtgebiet gerecht wird. Von den Teilnehmenden werden qualitativ hochwertige Lösungsvorschläge erwartet, die eine intensive und sensible Auseinandersetzung mit dem Bestand und der zukünftigen Nutzung aufweisen.

       

       

      Abschnitt 3: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

       

      3. 1.)   Teilnahmeberechtigung/ Formale Kriterien

      Die Teilnahme ist ausschließlich Landschaftsarchitekten vorbehalten, die am Tage der Auslobung gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt berechtigt sind. Ist in dem Herkunftsland die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachliche Voraussetzung, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dass nach der Richtlinie 2005/36/EG, zuletzt geändert durch die Richtlinie 2013/55/EU, anerkannt wird.

      Stadtplaner/innen oder Architekt/innen sind nur in Bewerbergemeinschaften mit Landschaftsarchitekt/innen teilnahmeberechtigt. Es wird empfohlen eine/n Verkehrsplaner/in einzubeziehen.

      Ausdrücklich ausgeschlossen von der Teilnahme sind jene Personen, die unter die Teilnahmehindernisse laut § 4 (2) RPW 2013 fallen, wie Personen, die unmittelbar an der Ausarbeitung der Wettbewerbsaufgabe und der Auslobung des Wettbewerbs beteiligt waren oder auf die Entscheidung des Preisgerichts Einfluss nehmen können. Gleiches gilt für Personen, die sich durch Angehörige oder ihnen wirtschaftlich verbundene Personen einen entsprechenden Vorteil oder Einfluss verschaffen können.

       

       

      Abschnitt 4: Verfahren

       

      4. 1.)   Art des Wettbewerbs

      Offener Realisierungswettbewerb für Landschaftsarchitekten gemäß § 3 (2) der Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013). Die Zusammenarbeit mit Verkehrsplanern als Fachberater wird empfohlen. Das gesamte Verfahren ist bis zum Abschluss anonym. Grundlagen des Wettbewerbs sind: RPW 2013 sowie die Richtlinien zur Durchführung von Wettbewerben gemäß IV 104 der Anweisung Bau – ABau Berlin.

       

      4. 2.)   Beurteilungskriterien

      Der Katalog der Beurteilungskriterien dient der Strukturierung der Vorprüfung und der Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten durch das Preisgericht. Es werden folgende Kriterien zu Grunde gelegt:

      Konzept, funktionale Qualität, Umweltqualität, gestalterische Qualität, Realisierbarkeit. Die Listung stellt keine Rangfolge dar.

       

      4. 3.)   Preise und Preisgericht

      Die Wettbewerbssumme (RPW 2013 § 7 Absatz 2) ist auf der Basis des § 39 HOAI (i. d. Fassung v. 25.04.2013) ermittelt. Für Preise und Anerkennungen stehen insgesamt 26.500,– Euro (netto) zur Verfügung. Es ist folgende Aufteilung vorgesehen:

      1. Preis: 10.600,- Euro
      2. Preis:   6.625,- Euro
      3. Preis:   3.975,- Euro

      Zwei Anerkennungen von jeweils 2.650,- Euro.
      19 % MwSt. wird den inländischen Preisträgern/innen zusätzlich ausgezahlt.

      Die Preise und Anerkennungen werden nach Entscheidung des Preisgerichts unter Ausschluss des Rechtsweges zugeteilt. Das Preisgericht kann einstimmig eine andere Verteilung beschließen oder Preisgruppen bilden.

       

      4. 4.) Zusätzliche Angaben

      Der Wettbewerb wird mit der Architektenkammer Berlin abgestimmt. Die Registrierung erfolgt aufgrund der vollständigen Auslobungsbedingungen. Die Zusammensetzung des Preisgerichts erfolgt nach den Regeln der Richtlinie für Planungswettbewerbe RPW 2013.  Die Mitglieder/innen des Preisgerichtes werden nachfolgend namentlich aufgeführt.

      Namen der ausgewählten Fachpreisrichter/innen

      Cordula Loidl-Reisch, Kristina Hack, Till Rehwaldt, Leonard Grosch; Stellvertreter/innen: Thomas Göbel-Gross, Thomas Guba, Gabriele Kiefer.

      Bürgerabend

      Am Abend vor der Preisgerichtssitzung wird die Vorstellung der Wettbewerbsbeiträge unter Beteiligung der Öffentlichkeit durchgeführt. Den Wettbewerbsteilnehmern/innen sowie allen Personen, die Kenntnis von den Wettbewerbsarbeiten erlangt haben (z. B. durch ihre Mitarbeit in den Büros), ist die Teilnahme an dieser öffentlichen Veranstaltung untersagt und führt zum Ausschluss des Wettbewerbsbeitrags. Durch ihre Unterschrift auf der Verfassererklärung verpflichten sich die Teilnehmer/innen, dass sie und alle Personen, die Kenntnis von der jeweiligen Wettbewerbsarbeit haben, nicht an der öffentlichen Veranstaltung teilnehmen.   

       

      4. 5.) Weitere Beauftragung

      Bei der Umsetzung des Projekts wird unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einer der Preisträger/innen beauftragt. In der Regel ist dies der Gewinner, sofern kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht. Im Regelfall wird der Auftraggeber nur mit dem ersten Preisträger über die Auftragsvergabe verhandeln. Ein Verhandlungsverfahren im Anschluss an den Wettbewerb mit allen Preisträgern wird nur durchgeführt, wenn der Auftraggeber vom Votum des Preisgerichts abweicht.

      Es ist beabsichtigt einen Vertrag über Landschaftsarchitektenleistungen gemäß § 39 HOAI abzuschließen. Die Beauftragung soll die Leistungsphasen 2, 3 und 5 (4 soweit erforderlich) umfassen und erfolgt stufenweise. Die Beauftragung der jeweils nächsten Stufe kann nur beim Vorliegen der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen erfolgen. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung weiterer Leistungsphasen besteht nicht. Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen der Wettbewerbsteilnehmenden bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird (RPW 2013 § 8 Absatz 2).

      Landschaftsarchitekt/innen, die nicht Mitglieder einer Architektenkammer der deutschen Bundesländer sind, werden gemäß § 6 Bau- und Architektenkammergesetz verpflichtet, sich bei Auftragserteilung im Verzeichnis auswärtiger Architekt/innen der Architektenkammer Berlin eintragen zu lassen. Bei Bedarf wird die Hinzuziehung eines Kontaktlandschaftsarchitekturbüros empfohlen.

       

       

      Abschnitt 5: Weitere Angaben

       

      5. 1.) Zusammenfassung der Termine

      Der nachstehende Ablauf inkl. Zeitplan gibt den aktuellen Stand im Verfahren wieder, der Auslober behält sich Änderungen vor.

      Geplante Ausgabe der Auslobung: 31. KW 2019 / 29.07.
      Rückfragen bis: 33. KW 2019 / 15.08.                                                                        
      Rückfragenkolloquium: 34. KW 2019 / 22.08.                                             
      Versand des Rückfragenprotokolls:  35. KW 2019                                         
      Abgabe der Wettbewerbsarbeiten: 40. KW 2019 / 02.10.
      Bürgerabend:  47. KW 2019 / 21.11.                                                                      Preisgerichtssitzung: 47. KW 2019 / 22.11.                                                               

          .

      5. 2.)   Tag der Veröffentlichung der Bekanntmachung:

      09.07.2019

       

  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 10.07.2019
Ergebnis veröffentlicht 09.12.2019
Zuletzt aktualisiert 11.12.2019
Wettbewerbs-ID 3-346283
Seitenaufrufe 1215





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige