loading
1. Preis: © BURUCKERBARNIKOL Diashow © BURUCKERBARNIKOL

  • DE-97616 Bad Neustadt
  • 01/2020
  • Ergebnis
  • (ID 3-349186)

Umbau der Alten Amtskellerei zu einem kulturellen Zentrum in Bad Neustadt

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      BURUCKERBARNIKOL, Dresden (DE), Erfurt (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Bez+Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Modellbauer
      Architekturmodelle Boris Degen, Esslingen (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Grubert Verhülsdonk Architekten PartGmbB, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      Arch. Roberto Zitelli, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • 1. Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      ATELIER BRÜCKNER GmbH, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Modellbauer
      Architekturmodellbau Michael Lo Chiatto, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Marte.Marte Architekten, Feldkirch (AT) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 15.01.2020 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 20 - max. 20
    Gesetzte Teilnehmer: 7
    Tatsächliche Teilnehmer: 16
    Gebäudetyp Bibliotheken, Mediatheken / Museen, Ausstellungsbauten / Kultur-, Veranstaltungsgebäude
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 66.000 EUR
    Auslober/Bauherr Stadt Bad Neustadt a. d. Saale, Bad Neustadt a. d. Saale (DE)
    Betreuer Holl Wieden Partnerschaft, Würzburg (DE) Büroprofil
    Preisrichter Manfred Grüner, Prof. Lydia Haack, Prof. Jürgen Hauck, Ulrich Manz, Prof. Martin Schirmer [Vorsitz]
    Aufgabe
    Wettbewerbsgegenstand ist der Umbau und die Modernisierung der Alten Amtskellerei, sowie des Gebäudes „Storchengasse 8“ in Bad Neustadt an der Saale und deren Umnutzung zu einem kulturellen Zentrum „Der Fronhof“.
    Der Jahresantrag für das Bund-Länder-Städtebauföderungsprogramm „Aktive Stadt und Ortsteilzentren“ – Programmaufstellung für das Jahr 2019 und die Fortschreibungsjahre 2020 – 2022 wurde im Stadtrat in der Sitzung am 11.10.2018 behandelt. Für das Sanierungsgebiet Westliche und Östliche Altstadt ist die Sanierung und Umnutzung des denkmalgeschützten Gebäudes der Alten Amtskellerei zu einem kulturellen Zentrum angemeldet worden.
    In der Sitzung des Stadtrates vom 8.11.18 wurde die Durchführung eines Architekturwettbewerbs zur Lösungsfindung für die Sanierung und Umnutzung der Alten Amtskellerei zu einem kulturellen Zentrum beschlossen.
    Zur Erarbeitung der Nutzungskonzeption wurde eine Steuerungsgruppe mit Vertretern der Fraktionen sowie der Verwaltung gebildet. Diese hat sich in bisher 5 Sitzungen intensiv mit den verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten befasst.
    Dabei haben sich die Nutzungsschwerpunkte Museum und Stadtbibliothek Herauskristallisiert, die durch eine multifunktionale Kommunikationszone (Foyer / Café / Veranstaltungsraum) verbunden sein sollen.
    Während die Stadtbibliothek als Institution in Bad Neustadt bereits exisitiert, fehlt es gänzlich an einer Einrichtung in welcher die Historie der Stadt Bad Neustadt sowie deren näherer Umgebung für die Öffentlichkeit erlebbar gemacht und vermittelt wird. wird. Potentielle achäologische Exponate einer Zukünftigen Dauerausstellung sind komplett erfasst und wissenschaftlich Ausgewertet, allerdings auf verschiedene Standorte verteilt. Der Altbestand des von 1909 bis 1964 bestehenden Museums in Bad Neustadt ist mittlerweile Inventarisiert und die meisten Objekte auch aufgefunden. Ein Teil dieser Exponate wurde 1964 als Dauerleihgabe an das Rhönmuseum in Fladungen gegeben.
    Für das Raumprogramm ist eine Gesamtnutzfläche von ca. 2 000 m2 vorgesehen.
    Ein besonderes Augenmerk wird auf den Umgang mit der historischen, Denkmalgeschützten Bausubstanz gelegt.
    Informationen

    Der Wettbewerb ist ausgelobt als nichtoffener, hochbaulicher Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren. Die Gesamtzahl wird auf 20 teilnehmende Büros beschränkt. 7 Teilnehmer werden durch die Ausloberin vorab benannt. Die weiteren 13 Teilnehmer werden in einem vorgeschalteten EU-weiten Auswahlverfahren ermittelt. Die Wettbewerbssprache ist deutsch, das Verfahren ist anonym. Tag der Auslobung/ Bekanntmachung ist der 31.7.2019

    Gesetzte Teilnehmer 1) Bruno Fioretti Marquez, Berlin
    2) Atelier Brückner GmbH, Stuttgart
    3) Space4 GmbH, Stuttgart
    4) Bez + Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart
    5) H2M Architekten & Stadtplaner, Kulmbach
    6) Heinle Wischer und Partner, Berlin/ Stuttgart
    7) PlanZ Architekten, München
    Projektadresse DE-97616 Bad Neustadt
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren


    • Deutschland-Bad Neustadt: Architekturentwurf

      2019/S 149-368050

      Wettbewerbsbekanntmachung

      Legal Basis:

      Richtlinie 2014/24/EU

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

      I.1)Name und Adressen
      Stadt Bad Neustadt an der Saale
      Rathausgasse 2
      Bad Neustadt
      97616
      Deutschland
      Kontaktstelle(n): Bauamt Stadt Bad Neustadt an der Saale
      Telefon: +49 977191060
      E-Mail: MTZQX2xhW1xfJ0JpXWJcW286XFteJ2hfb21uW15uKF5f
      Fax: +49 97719106109
      NUTS-Code: DE266

      Internet-Adresse(n):

      Hauptadresse: http://www.badneustadt.rhoen-saale.net

      I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
      I.3)Kommunikation
      Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=171455
      Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
      Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.staatsanzeiger-eservices.de
      I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Kommunalbehörde
      I.5)Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      Abschnitt II: Gegenstand

      II.1)Umfang der Beschaffung
      II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

      Der Wettbewerb ist ausgelobt als nichtoffener, hochbaulicher Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren. Die Gesamtzahl wird auf 20 teilnehmende Büros beschränkt. 7 Teilnehmer werden durch die Ausloberin vorab benannt. Die weiteren 13 Teilnehmer werden in einem vorgeschalteten EU-weiten Auswahlverfahren ermittelt. Die Wettbewerbssprache ist deutsch, das Verfahren ist anonym. Tag der Auslobung/ Bekanntmachung ist der 31.7.2019.

      II.1.2)CPV-Code Hauptteil
      71220000
      II.2)Beschreibung
      II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
      II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

      Wettbewerbsgegenstand ist der Umbau und die Modernisierung der Alten Amtskellerei, sowie des Gebäudes „Storchengasse 8“ in Bad Neustadt an der Saale und deren Umnutzung zu einem kulturellen Zentrum „Der Fronhof“.

      Der Jahresantrag für das Bund-Länder-Städtebauföderungsprogramm „Aktive Stadt und Ortsteilzentren“ – Programmaufstellung für das Jahr 2019 und die Fortschreibungsjahre 2020 – 2022 wurde im Stadtrat in der Sitzung am 11.10.2018 behandelt. Für das Sanierungsgebiet Westliche und Östliche Altstadt ist die Sanierung und Umnutzung des denkmalgeschützten Gebäudes der Alten Amtskellerei zu einem kulturellen Zentrum angemeldet worden.

      In der Sitzung des Stadtrates vom 8.11.18 wurde die Durchführung eines Architekturwettbewerbs zur Lösungsfindung für die Sanierung und Umnutzung der Alten Amtskellerei zu einem kulturellen Zentrum beschlossen.

      Zur Erarbeitung der Nutzungskonzeption wurde eine Steuerungsgruppe mit Vertretern der Fraktionen sowie der Verwaltung gebildet. Diese hat sich in bisher 5 Sitzungen intensiv mit den verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten befasst.

      Dabei haben sich die Nutzungsschwerpunkte Museum und Stadtbibliothek Herauskristallisiert, die durch eine multifunktionale Kommunikationszone (Foyer / Café / Veranstaltungsraum) verbunden sein sollen.

      Während die Stadtbibliothek als Institution in Bad Neustadt bereits exisitiert, fehlt es gänzlich an einer Einrichtung in welcher die Historie der Stadt Bad Neustadt sowie deren näherer Umgebung für die Öffentlichkeit erlebbar gemacht und vermittelt wird. wird. Potentielle achäologische Exponate einer Zukünftigen Dauerausstellung sind komplett erfasst und wissenschaftlich Ausgewertet, allerdings auf verschiedene Standorte verteilt. Der Altbestand des von 1909 bis 1964 bestehenden Museums in Bad Neustadt ist mittlerweile Inventarisiert und die meisten Objekte auch aufgefunden. Ein Teil dieser Exponate wurde 1964 als Dauerleihgabe an das Rhönmuseum in Fladungen gegeben.

      Für das Raumprogramm ist eine Gesamtnutzfläche von ca. 2 000 m2 vorgesehen.

      Ein besonderes Augenmerk wird auf den Umgang mit der historischen, Denkmalgeschützten Bausubstanz gelegt.

      II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

      Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

      III.1)Teilnahmebedingungen
      III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

      Eine Bewerbung ist nur mit dem vom Auslober augegebenen formalisierten Bewerbungsbogen möglich.

      Der Bewerbungsbogen kann ab dem 31.7.2019 unter der Adresse https://www.staatsanzeiger-eservices.de heruntergeladen werden.

      Mit der Bewerbererklärung erklären die Bewerber ihre Fachkunde und ihre Eignung in Bezug auf die anstehende Wettbewerbsaufgabe.

      Bewerber müssen mit ihrer Bewerbung die folgenden Angaben/Erklärungen/ Nachweise vorlegen:

      — Vollständig ausgefüllte und unterschriebene Bewerbung einschließlich aller geforderten Formblätter inklusive jeweiliger Anlagen,

      — Benennung von einem Referenzprojekt vergleichbarer Komplexität (Honorarzone IV gem. HOAI) der letzten 10 Jahre (Stichtag ist das Datum der Veröffentlichung). Zugelassen sind hierbei konkrete Projekte, bei denen im geforderten Zeitraum (letzten 10 Jahre) mind. die Leistungsphasen 2 bis 5 HOAI vollständig bearbeitet wurden. Die Projekte sind auf den dafür vorgesehenen Formblättern mit den geforderten Informationen darzustellen. Die Referenzprojekte können auch durch den Bewerber für ein anderes Büro, in dem der Bewerber vorher angestellt war, erbracht worden sein. Es ist für diesen Fall jedoch nachzuweisen, dass der Bewerber dieses Projekt als Hauptverantwortlicher Projektleiter in dem entsprechenden Büro erbracht hat. Das Büro, unter dessen Namen das Projekt realisiert wurde, ist hierbei mit Ansprechpartner zu benennen.

      — Erklärung über Nichtvorliegen von Ausschlussgründen darüber hinaus abgegebene Unterlagen bleiben unberücksichtigt.

      Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss des Bewerbers.

      Teilnahmehindernisse:

      Liegen in der Person des Teilnehmers Gründe vor, die in § 4 Abs.2 RPW Aufgeführt sind, ist eine Teilnahme am Wettbewerb ausgeschlossen.

      Alle folgend benannten Eignungskriterien sind sind nur und ausschließlich von den Preisträgern nachzuweisen:

      1) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit:

      — Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssumme über mindestens 3 000 000 EUR für Personenschäden und 3 000 000 EUR für sonstige Schäden.

      2) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit:

      — Namentliche Benennung von mindestens 2 technischen Mitarbeitern einschließlich dem Büroinhaber / Geschäftsführer mit Abgeschlossenem Studium der Architektur (Dipl.-Arch., Dipl.-Ing. (Arch), Master in Architektur an einer Universität oder Fachhochschule) oder vergleichbarer Abschluss.

      — Mindestens Erklärung über die genutzten Datenaustauschformate für CAD, Textverarbeitung und Tabellenkalkulation.

      III.2)Bedingungen für den Auftrag
      III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
      Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
      Beruf angeben:

      Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen.

      Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung ArchitektIn und/oder InnenarchitektIn zu führen. Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als ArchitektIn, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2013/55/ EU entspricht.

      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person oder der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.

      Bewerbergemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn in Summe die Bewerbergemeinschaft insgesamt die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt.

      Die Bewerbergemeinschaft hat einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Bei teilnehmenden Bewerbergemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein.

      Als Teilnahmehindernisse gelten die unter RPW § 4.2 beschriebenen.

      Berater, Fachplaner, Sachverständige unterliegen nicht den Teilnahmebedingungen. Die Ausloberin empfiehlt das Hinzuziehen von Fachplanern für Ausstellung- und Bibliotheksplanung, gleichwohl die Ausstellungsplanung nicht Bestandteil des Wettbewerbsverfahrens ist.

      Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag des Bewerbungsschlusses erfüllt sein.

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1)Beschreibung
      IV.1.2)Art des Wettbewerbs
      Nichtoffen
      Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 20
      IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      1) Bruno Fioretti Marquez, Berlin
      2) Atelier Brückner GmbH, Stuttgart
      3) Space4 GmbH, Stuttgart
      4) Bez + Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart
      5) H2M Architekten & Stadtplaner, Kulmbach
      6) Heinle Wischer und Partner, Berlin/ Stuttgart
      7) PlanZ Architekten, München
      IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

      Alle zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden nach den folgenden

      Kriterien - vorbehaltlich Änderungen in der Preisgerichtssitzung - beurteilt:

      – Umgang mit dem denkmalgeschützten Bestand und dem historischem Kontext innerhalb des Altstadtensembles,

      – Erfüllung des Programms und der funktionalen Anordnungen,

      – Gestalterische Qualität,

      — Wirtschaftlichkeit, Realisierbarkeit und Nachhaltigkeit.

      Das Preisgericht behält sich vor, die Kriterien weiter zu differenzieren und zu gewichten. Es werden keine Ausschlußkriterien formuliert.

      IV.2)Verwaltungsangaben
      IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
      Tag: 30/08/2019
      Ortszeit: 11:00
      IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      Tag: 10/09/2019
      IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
      Deutsch
      IV.3)Preise und Preisgericht
      IV.3.1)Angaben zu Preisen
      Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
      Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

      1. Preis 28 000,00 EUR

      2. Preis 16 000,00 EUR

      3. Preis 10 000,00 EUR

      2 Anerkennungen à 6 000,00 EUR 12 000,00 EUR

      Gesamt netto 66 000,00 EUR

      Sofern mit Preisen bzw. Anerkennungen ausgezeichnete

      Wettbewerbsteilnehmer MwSt. abführen, wird diese ihnen anteilig zusätzlich

      Vergütet. Das Preisgericht ist berechtigt, die Preissummen durch einstimmigen

      Beschluss anders zu verteilen.

      IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
      IV.3.3)Folgeaufträge
      Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
      IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
      Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
      IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
      Fachpreisrichter:
      – LBD Manfred Grüner, Reg.v.Ufr. Dipl.-Ing. Architekt
      – Prof. Martin Schirmer, Dipl.-Ing. Architekt und Stadtplaner
      – Ulrich Manz, Dipl.-Ing. Architekt BDA und Stadtplaner
      – Prof. Jürgen Hauck, Dipl.-Ing. Architekt BDA
      – Prof. Lydia Haack, Dipl.-Ing. Architektin BDA
      Ständig anwesende Vertreter Fachpreisrichter
      – BOR Alexander Zeller, Reg.v.Ufr. Dipl.-Ing. Architekt
      – Herr Stefan Schlicht, Dipl.-Ing. Architekt BDA
      Sachpreisrichter:
      – Herr Bruno Altrichter, 1. Bürgermeister
      – Frau 2. Bürgermeisterin Rita Rösch
      – Herr 3. Bürgermeister Karl Breitenbücher
      – Herr Bastian Steinbach
      Ständig anwesende Vertreter Sachpreisrichter:
      – Frau Anne Zeisner
      – Frau Angelika Högn-Kössler
      – Frau Marion Kaminski
      – Herr Janis Heller
      Sachverständige Berater:
      Folgende sachverständige Berater will die Ausloberin zum Wettbewerb
      hinzuziehen:
      – Herr Christian Schmidt, Landesamt für Denkmalpflege
      – Herr Herbert Bötsch, Kreisbauamt Landkreis Rhön-Grabfeld
      – N.N. Bauamt Bad Neustadt an der Saale
      – Frau Claudia Scheler, Leitung Stadtbibliothek
      – Frau Petra Wolters, Konzeptentwicklung Museum
      – Herr Dr. Stefan Kley, Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern
      – Frau Susanne Zils, Dipl.-Ing./M.A., Landesstelle für die nichtstaatlichen
      Museen in Bayern
      Die Ausloberin behält sich vor, weitere sachverständige Berater während des
      Verfahrens hinzuzuziehen.
      Wettbewerbsbetreuung und Vorprüfung:
      HWP - Holl Wieden Partnerschaft
      Architekten und Stadtplaner
      Ludwigstraße 22, 97070 Würzburg

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.3)Zusätzliche Angaben:

      Der Wettbewerb ist ausgelobt als nichtoffener Wettbewerb nach RPW 2013 im Sinne eines hochbaulichen Realisierungswettbewerbs mit städtebaulichem und freiraumplanerischen Ideenteil.

      Die Ausloberin wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts, einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen.

      Die Verfasser der im Wettbewerb mit Preisen prämierten Arbeiten werden als Bieter zu einem Verhandlungsverfahren nach VgV eingeladen. Arbeitsgemeinschaften aus dem Wettbewerb treten als Bietergemeinschaften auf. Bietergemeinschaften dürfen nach Abschluss des Wettbewerbs nicht mehr eingegangen oder erweitert werden.

      Bei einstimmigen Beschluss des Preisgerichts erhält der 1. Preisträger den Auftrag ohne Verhandlungsverfahren.

      Die Wettbewerbsteilnehmer verpflichten sich im Falle einer Beauftragung durch die Ausloberin, die weitere Bearbeitung zu übernehmen und durchzuführen.

      Um für das Verhandlungsverfahren zugelassen zu werden, müssen Bieter oder Bietergemeinschaften spätestens 15 Werktage nach dem Abschluss des Wettbewerbs die geforderten Eignungskriterien nachweisen.

      Bieter bzw. die Bietergemeinschaften, die nicht die Eignungskriterien fristgerecht Nachgewiesen haben, werden nicht zum Verhandlungsverfahren eingeladen.

      Eine Beurteilungskommission aus Vertretern der Ausloberin führt ein Gespräch Anhand eines Katalogs über die Zuschlagskriterien mit einer Wertungswichtung der einzelnen Kriterien. Innerhalb von 7 Werktagen nach dem Abschluss des Wettbewerbs wird den Teilnehmern der Tag für das Verhandlungsverfahren Bekanntgegeben und der Katalog mit den Zuschlagskriterien bereitgestellt. Das Verhandlungsverfahren findet voraussichtlich spätestens 8 Wochen nach Abschluss des Wettbewerbs statt.

      Der Auftrag wird an einen Bieter oder eine Bietergemeinschaft vergeben, der/die alle Eignungskriterien fristgerecht nachgewiesen hat und der/die höchste Bewertung nach folgenden Zuschlagskriterien und Wichtung im Verhandlungsverfahren erreicht:

      A Platzierung im Wettbewerb 40 %

      B Vertiefung der Wettbewerbsbeiträge 30 %

      Grundlage ist die Beurteilung der Qualitäten und Mängel der einzelnen

      Arbeiten durch das Preisgericht und eine wirtschaftliche Beurteilung des Entwurfs 30 %

      C Projektteam und Qualifikation 10 %

      1) Projektleiter 5 %;

      2) Stellvertretender Projektleiter 2,5 %;

      3) Weitere Teammitglieder mit Zusatzqualifikationen 2,5 %;

      D Projektorganisation und -koordination 10 %;

      1) Erreichbarkeit, Reaktionszeit, Regelmäßige Präsenz 4 %;

      2) Darstellung der Terminplanung und der Methode der Terminsicherung 3 %;

      3) Methode der Kostensicherung 3 %;

      E Honorar 10 %;

      1) Stundensätze für Leistungen Außerhalb der HOAI 6 %;

      2) Ansatz für Nebenkosten 4 %.

      Insgesamt können 500 Punkte erreicht werden, die sich entsprechend der Wichtung auf die einzelnen Zuschlagkriterien A bis E verteilen. Nach Abschluss des Wettbewerbs wird im Katalog der Zuschlagskriterien die differenzierte Bepunktung der einzelnen Kriterien bekanntgegeben.

      VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
      VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Nordbayern, Regierung von Mittelfranken
      Promenade 27
      Ansbach
      91511
      Deutschland
      Telefon: +49 981531277
      E-Mail: MjE2ZlViV1FSVVtRXV1VYh5eX2JUUlFpVWJeMGJVVx1dVmIeUlFpVWJeHlRV
      Fax: +49 981531837
      VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      Bayerische Architektenkammer
      Waisenhausstraße 4
      München
      80637
      Deutschland
      VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

      Eventuelle vergaberechtliche Einwendungen gegenüber den der Bekanntmachung, dem Teilnahmeantrag oder den weiteren Vergabeund Vertragsunterlagen bzw. Auslobungsunterlagen zu entnehmenden Festlegungen und Bedingungen des Vergabeverfahrens müssen zu Ihrer zulässigen Geltendmachung unverzüglich gerügt werden.

      Nach Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Kalendertage (§160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

      VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      Vergabekammer Nordbayern, Regierung von MittelfrankenPromenade
      Promenade 27
      Ansbach
      91511
      Deutschland
      Telefon: +49 981531277
      E-Mail: MjE0aFdkWVNUV11TX19XZCBgYWRWVFNrV2RgMmRXWR9fWGQgVFNrV2RgIFZX
      Fax: +49 981531837
      VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      31/07/2019
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 05.08.2019
Ergebnis veröffentlicht 24.01.2020
Zuletzt aktualisiert 29.01.2020
Wettbewerbs-ID 3-349186
Seitenaufrufe 739





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige