loading

  • DE-06449 Aschersleben
  • 03/2006
  • Ergebnis
  • (ID 3-3690)

Revitalisierung Bestehornpark

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Lederer, Ragnarsdóttir, Oei, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschafts- / Umweltplaner
      Lohrberg Stadtlandschaftsarchitektur, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Perspektive Architekten
      SPREEN ARCHITEKTEN, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Perspektive Landschaftsarchitekten
      Locodrom Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

  • 4. Preis

    maximieren

    • Lageplan Maßstab 1:1000 Architekten
      KSP Jürgen Engel Architekten, Frankfurt am Main (DE), München (DE), Berlin (DE), Braunschweig (DE), Beijing (CN) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Maßstab 1:1000 Landschaftsarchitekten
      GHP Landschaftsarchitekten, Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Ankauf

    maximieren

  • Ankauf

    maximieren

  • Ankauf

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 03/2006 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
    Berufsgruppen Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 30
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Zulassungsbereich EU, EWR
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 79.240 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Aschersleben, Aschersleben (DE)
    Kammer Architektenkammer Sachsen-Anhalt
    Aufgabe
    Die Stadt Aschersleben (Projektstadt der IBA Stadtumbau 2010) beabsichtigt, den Bestehornpark, eine innenstadtnahe Industriebrache, zu revitalisieren. Im Areal der ehemaligen Papierfabrik soll in Nachbarschaft zur bestehenden Christlichen Grundschule und Montessori-Schule ein vielschichtiges Bildungszentrum entstehen.
    Gesetzte Teilnehmer 1. Auer + Weber Architekten, Stuttgart.
    2. Lederer + Ragnarsdóttir + Oei, Stuttgart.
    3. Carola Schäfers Architekten, Berlin.
    4. Architektencontor Magdeburg AG, Magdeburg.
    5. brambach dressler Architekten, Halle.
    Projektadresse Bonifatiuskirchhof
    DE-06449 Aschersleben
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Aschersleben: Architekturentwurf

      2005/S 197-193729

      Stadt Aschersleben, vertreten durch den Oberbürgermeister, Kennwort "Wettbewerb Bestehornpark", Markt 1, D-06449 Aschersleben. Tel.:  +49(0)3473-958692. Fax:  +49(0)3473-958920. URL: www.aschersleben.de.

      ("Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union" Nr. S 187 vom 28.9.2005, Wettbewerbsbekanntmachung, 184455-2005)

      Betr.:
      CPV: 74222000, 74250000.

      Begrenzt offener, einstufiger, anonymer, baulicher Realisierungswettbewerb mit städtebaulich-freiraumplanerischen Ideenteil nach GRW 1995.

      Anstatt: 

      IV.3.3) Schlusstermin für den Eingang der Wettbewerbsarbeiten bzw. der Teilnahmeanträge: 37 Tage nach Versendung der Bekanntmachung.

      muss es heißen: 

      IV.3.3) Schlusstermin für den Eingang der Wettbewerbsarbeiten bzw. der Teilnahmeanträge: 1.11.2005. Uhrzeit: 12:00.




      D-Aschersleben: Architekturentwurf

      2005/S 187-184455

      WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG

      Dienstleistungsauftrag


      ABSCHNITT I: AUFTRAGGEBER
       I.1) Offizieller Name und Anschrift des Auftraggebers:  
      Stadt Aschersleben, vertreten durch den Oberbürgermeister, Kennwort "Wettbewerb Bestehornpark", Markt 1, D-06449 Aschersleben. Tel.:  +49(0)3473-958692. Fax:  +49(0)3473-958920. URL: www.aschersleben.de.
       I.2)   Nähere Auskünfte sind bei folgender Anschrift erhältlich:  
      Siehe I.1.
       I.3)   Unterlagen sind bei folgender Anschrift erhältlich:
       I.4)   Bewerbungen sind an folgende Anschrift zu schicken:  
      Siehe I.1.
       I.5)   Art des Öffentlichen Auftraggebers:  
      Regionale/lokale Ebene.

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS
       II.1)   Beschreibung des Vorhabens
       II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs durch den Auftraggeber:  
      Begrenzt offener, einstufiger, anonymer, baulicher Realisierungswettbewerb mit städtebaulich-freiraumplanerischen Ideenteil nach GRW 1995 (Novellierung vom 22.12.2003) mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren nach VOF und 5 Zuladungen; die Wettbewerbsteilnehmer werden im Auswahl- und Losverfahren in 2 Kategorien wie folgt ermittelt:
      - Kategorie A: Erfahrene Architekturbüros.
      - Kategorie B: Junge Architekturbüros.
      Die Anzahl der Teilnehmer, die in den beiden Kategorien gelost werden, richtet sich nach dem Verhältnis der Bewerberzahlen in den Losgruppen, in der Kategorie B jedoch max. 5 Teilnehmer.
       II.1.2) Beschreibung:  
      Die Stadt Aschersleben (Projektstadt der IBA Stadtumbau 2010) beabsichtigt, den Bestehornpark, eine innenstadtnahe Industriebrache, zu revitalisieren. Im Areal der ehemaligen Papierfabrik soll in Nachbarschaft zur bestehenden Christlichen Grundschule und Montessori-Schule ein vielschichtiges Bildungszentrum entstehen. Unter Nutzung großer Teile der industriell geprägten Bausubstanz sollen eine integrierte Gesamtschule sowie eine Berufsschule mit medizinischem Profil (Pflege und Betreuung) einschließlich Sporthalle und Cafeteria entstehen. Die räumliche Verknüpfung verschiedener Bildungsträger, die gewünschte starke Vernetzung zwischen Theorie und Praxis und ein progressives Schulkonzept benötigen ein ebenso fortschrittliches, flexibles, leistungsfähiges wie wirtschaftliches Gebäude- und Freiraumkonzept. Im Kontext direkt angrenzender öffentlicher Parks soll eine anspruchsvolle Freiflächengestaltung des Areals als Verbindungsglied zwischen den umliegenden Grünflächen fungieren.
      Die zu beplanende Bruttogeschossfläche für Schulen, Sporthalle einschl. Cafeteria beträgt ca. 8 850 m2. Der Kostenrahmen für die KG 300 + 400 sowie für die zugehörigen Außen- und Freianlagen einschließlich Stellplätze für PKW (100) ist auf max. 10 200 000 EUR (o. MWSt.) begrenzt. Der Auslober beabsichtigt, das Vorhaben bis 2008 zu realisieren. Die Genehmigungsplanung soll im 3. Quartal 2006 abgeschlossen sein. Neben der Hauptleistung für Gebäude sind auch stadtplanerische und freiraumplanerische Leistungen gefordert (Bewerbung als interdisziplinäres Team ist zugelassen; für Landschaftsplaner: Zugehörigkeit zu nur einem Bewerberteam) gefordert. Die Hinzuziehung von Stadtplanern, Fachplanern für Statik und Haustechnik wird empfohlen.
       II.1.3)   Ort der Ausführung:  
      Deutschland, Land Sachsen-Anhalt, 06449 Aschersleben, Heinrichstraße, Wilhelmstraße, Bonifatiuskirchhof, Bestehornstraße.
       II.1.4)   Nomenklaturen
       II.1.4.1) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):  
      74222000, 74250000.
       II.1.4.2)   Andere einschlägige Nomenklaturen (CPC):
       II.1.4.3)   Dienstleistungskategorie:  
      12.

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
       III.1)   Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:  
      a) Rechtslage - Geforderte Nachweise:
      - Erklärung, dass keine Ausschlusskriterien gemäß § 11 VOF vorliegen,
      - Nachweis der Mitgliedschaft in einer Architektenkammer oder Befähigungsnachweise gemäß den in Ziff. III.2) genannten EG-Richtlinien,
      - Verbindliche Teilnahmeerklärung für den Fall der Auslosung.
      b) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit - Geforderte Nachweise:
      - Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen von je 1 000 000 EUR für Personenschäden sowie Sach- und Vermögensschäden; alternativ für junge Büros: Bestätigungsschreiben eines Versicherers, dass im Auftragsfalle eine Berufshaftpflichtversicherung in dieser Höhe gewährt wird.
      c) Technische Leistungsfähigkeit - Geforderte Nachweise:
      - Darstellung von mindestens einem vergleichbaren (Schulbauten, Größenordnung ab 3 000 000 EUR für KG 300+400) Referenzprojekt im Hochbau (max. zwei einseitig bedruckte DIN A4-Seiten),
      - Junge Büros können anstelle der Referenzprojekte den Nachweis der Teilnahme an Wettbewerben erbringen (mit informativer Angabe des Ergebnisses, max. zwei einseitig bedruckte DIN A4-Seiten) vorlegen,
      - Nachweis der Kernkompetenzen: 1 Architekt und 1 Landschaftsarchitekt mit jeweiliger Vertretung, Mitwirkung eines Stadtplaners wird empfohlen,
      - Liste der in den letzten fünf Jahren erbrachten Leistungen mit Angabe der Herstellungskosten, der Realisierungszeit sowie der öffentlichen und privaten Auftraggeber der erbrachten Dienstleistungen (nur Informationsabfrage).
       III.2)   Die Teilnahme ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten:  
      Ja.
      Für die Teilnahme sind zugelassen in der EU oder EWR Mitgliedstaaten ansässige, natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatlandes am Tage der Auslobung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in berechtigt sind. Ist im jeweiligen Heimatland die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt/in die/derjenige, welcher den Nachweis über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis erbringen kann, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 85/384/EWG (EG-Architektenrichtlinie) gewährleistet ist. Teilnahmeberechtigt sind ferner Arbeitsgemeinschaften solcher natürlicher Personen sowie juristische Personen, sofern in deren Satzungsregelungen der Geschäftszweck auf das Erbringen von Planungsleistungen ausgerichtet ist sowie Arbeitsgemeinschaften solcher juristischer Personen. Juristische Personen haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Der bevollmächtigte Vertreter sowie der (die) Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen berechtigt sein, die Berufsbezeichnung Architekt zu führen. Die Zusammenarbeit mit einem Landschaftsarchitekten ist zwingend vorgeschrieben, die Mitarbeit eines Stadtplaners wird empfohlen. Die Vertreter der Berufsgruppen der Landschaftsarchitekten und Stadtplaner haben ihre Befähigung durch einen Nachweis gemäß der Richtlinie 89/48/EWG sowie ihre Eintragung in die Liste der jeweiligen Kammer nachzuweisen. Bei teilnehmenden Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied benannt und teilnahmeberechtigt sein. Die Arbeitsgemeinschaft hat einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist.
      Die vorgenannten Zulassungsbedingungen gelten analog auch für Landschaftsarchitekten und Stadtplaner.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN
       IV.1)   Art des Wettbewerbs:  
      Nichtoffener Wettbewerb.
       IV.1.1)   Voraussichtliche Teilnehmerzahl oder Marge:
       IV.1.1.1)   Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
       IV.2)   Kriterien für die Bewertung der Vorhaben:  
      - Konzeption und Gestaltung (Städtebau, Freiraum und Außenanlagen).
      - Baukörper (Funktion, Raumprogramm, Denkmalumgang und Gestaltung).
      - Ökologie und Umwelt (Gebäude, Vegetation, Boden).
      - Realisierbarkeit/Wirtschaftlichkeit (Baurecht, baulicher Aufwand, Kosten, Objektbewirtschaftung, Folgekosten).
       IV.3)   Verwaltungsinformationen
       IV.3.1)   Aktenzeichen beim Auftraggeber:
       IV.3.2)   Bedingungen für Erhalt der Ausschreibungsunterlagen und zusätzlicher Unterlagen:
       IV.3.3)   Schlusstermin für den Eingang der Wettbewerbsarbeiten bzw. der Teilnahmeanträge:  
      37 Tage nach Versendung der Bekanntmachung.
       IV.3.4)   Versendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber:  
      Voraussichtlicher Zeitpunkt: 17.11.2005.
       IV.3.5)   Sprache oder Sprachen, die von den Bewerbern verwendet werden können:  
      Deutsch.
       IV.4)   Preise und Preisgericht
       IV.4.1)   Anzahl und Höhe der Preise:  
      1. Preis: 26 150 EUR.
      2. Preis: 17 400 EUR.
      3. Preis: 11 900 EUR.
      4. Preis: 7 950 EUR.
      Für Ankäufe: 3 Ankäufe à 5 280 EUR, Gesamtsumme: 79 240 EUR.
      Alle Summen inkl. 16 % MwSt.
       IV.4.2)   Angaben zur Kostenerstattung:  
      Es werden keine Kosten erstattet.
       IV.4.3)   Der im Anschluss an diesen Wettbewerb vergebene Dienstleistungsauftrag muss dem Gewinner oder den Gewinnern des Wettbewerbes erteilt werden:  
      Nein.
       IV.4.4)   Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den Auftraggeber verbindlich:  
      Ja.
       IV.4.5)   Namen der Mitglieder des Preisgerichts:  
      Fachpreisrichter:
      1. Prof. Ralf Niebergall, Magdeburg.
      2. Prof. Christine Remensperger, Dortmund.
      3. Prof. Mara Pinardi, Berlin.
      4. Dipl.-Ing. Ludwig Wappner, München.
      5. Dipl.-Ing. Axel Lohrer, Magdeburg.
      Sachpreisrichter:
      1. Herr Andreas Michelmann.
      2. Dr. Ernst Isensee.
      3. Frau Ulrike Kegler.
      4. noch zu benennendes Stadtratsmitglied.

      ABSCHNITT VI: ANDERE INFORMATIONEN
       VI.1)   Die Bekanntmachung ist freiwillig:  
      Nein.
       VI.2)   Der Wettbewerb steht mit einem Vorhaben/Programm in Verbindung, das mit Mitteln der EU-Strukturfonds finanziert wird:  
      Nein.
       VI.3)   Sonstige informationen:  
      Auswahlverfahren, Bewerbungsunterlagen:
      1. Die Kategorie B bilden junge Architekturbüros, deren Inhaber 1965 oder später geboren sind. Zum Nachweis ist zusätzlich zu den geforderten Informationen gemäß III. 1) eine Kopie der Geburtsurkunde oder des Personalausweises beizufügen.
      2. Die Zuordnung zu Kategorie A oder B erfolgt in eigener Verantwortung und ist auf dem Umschlag der Bewerbungsunterlagen eindeutig zu vermerken.
      3. Andere Formate der Bewerbung als DIN A4 werden von der Auslosung ausgeschlossen. Bewerbungen per Fax oder E-Mail sind nicht zulässig.
      4. Eine Überprüfung der Voraussetzungen der durch das Los ermittelten Teilnehmer bleibt dem Auslober vorbehalten. Bei fehlenden oder unzureichenden Nachweisen oder falschen Angaben bleibt der Ausschluss von der Teilnahme vorbehalten. In diesem Fall können dafür zusätzlich ausgeloste Bewerber als Nachrücker zugelassen werden.
      5. Die geforderten Nachweise gemäß III.1) sind jeweils getrennt für die Leistungsbereiche:
      - Gebäudeplanung,
      - Freiraumplanung,
      - Stadtplanung
      vorzulegen.
      6. Die eingeschickten Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt.
      Termine:
      1. Auswahl/Auslosung der Teilnehmer: voraussichtl.: 17.11.2005.
      Eine gesonderte Benachrichtigung der Bewerber, die nicht ausgelost werden, erfolgt nicht.
      2. Versand der Auslobungsunterlagen: voraussichtl.: 24.11.2005.
      3. Abgabe der Wettbewerbsarbeiten: voraussichtl.: 1.2.2006.
      4. Preisgerichtssitzung: voraussichtl.: 17.3.2006.
      Weitere Bearbeitung:
      Der Auslober beabsichtigt, entsprechend den Empfehlungen des Preisgerichts, einen oder mehrere Preisträger mit den weiteren Planungsleistungen, mindestens bis Leistungsphase 5 HOAI, zu beauftragen. Der Auftraggeber behält sich vor, optional weitere Leistungsbilder nach HOAI im Rahmen einer Gesamtplanung zu beauftragen.
      IV.1.1) Voraussichtliche Teilnehmerzahl oder Marge: genaue Zahl: 25 (Losverfahren), + 5 (gesetzt).
      IV.1.1.1) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
      1. Auer + Weber Architekten, Stuttgart.
      2. Lederer + Ragnarsdóttir + Oei, Stuttgart.
      3. Carola Schäfers Architekten, Berlin.
      4. Architektencontor Magdeburg AG, Magdeburg.
      5. brambach dressler Architekten, Halle.
       VI.4)   Datum der Versendung der Bekanntmachung:  
      23.9.2005.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige