loading
1. Preis: Modell, © Fritsch+Tschaidse Architekten GmbH Diashow Modell, © Fritsch+Tschaidse Architekten GmbH

  • DE-91058 Erlangen
  • 02/2011
  • Ergebnis
  • (ID 3-41833)

Neubau Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts und Erweiterung Uni-Campus

Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Modell Architekten
      Fritsch + Tschaidse Architekten GmbH, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden sonstige Fachplaner
      Ingenieurberatung JAEGER, Stuttgart (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      Dr. Heinekamp Labor- und Institutsplanung, Karlsfeld (DE), Berlin (DE), Basel (CH)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Modellbauer
      AR Modellbau GbR, Taufkirchen (DE)

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Brechensbauer Weinhart + Partner Architekten mbB, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 03.02.2011 Entscheidung
    Achtung Änderung am May 31, 2010
    Verfahren Nichtoffener Ideen- und Realisierungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten, Bauingenieure
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 10
    Tatsächliche Teilnehmer: 8
    Gebäudetyp Hochschulen, Wissenschaft und Forschung
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich EWR
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., München (DE)
    Betreuer Hantje Hipp, München (DE)
    Preisrichter Egbert Bruse, Dieter Grömling, Markus Hammes [Vorsitz], Prof. Manfred Hegger, Prof. Dr. Hartmut Niederwöhrmeier , Dieter Maußner
    Aufgabe
    Auftragsgegenstand ist die Erbringung der Leistungen entsprechend den Leistungsphasen 2-8 und teilweise 9 (nur Dokumentation und Gewährleistungsverfolgung) nach § 33 HOAI für das Bauvorhaben "Neubau eines Institutsgebäudes für das Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts" auf der Grundlage des Wettbewerbsbeitrags. Gegenstand der zu erbringenden Leistungen ist ein Institutsneubau mit insgesamt ca. 10 000 m² NF 1-6 mit hoch installierten physikalisch-technischen Laboren, Mess- und Reinräumen. Es wird eine stufenweise Beauftragung einzelner oder mehrerer Leistungsphasen vorgesehen.
    Besondere Anforderungen an die Leistungserbringung ergeben sich in zeitlicher Hinsicht. Aufgrund der Bedarfe des Instituts muss das Gebäude spätestens im Dezember 2014 bezugsfertig sein.
    Interessenten sollten deshalb selbstkritisch prüfen, ob sie in der Lage sind, die Leistungen innerhalb dieser zeitlichen Vorgaben zu erbringen, insbesondere, ob sie über die hierfür notwendigen personellen, sachlichen und zeitlichen Ressourcen verfügen.
    Projektadresse DE-91058 Erlangen
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-München: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2010/S 103-155689

      Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. - Generalverwaltung - Bauabteilung, Hofgartenstraße 8, Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. - Generalverwaltung - Finanzabteilung, attn: Frau Susanne Seib, DEUTSCHLAND-80539München. Tel. +49 8921081486. E-mail: MTFyZGhhP2Z1LWxvZi1jZA==. Fax +49 8921081042.

      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 22.5.2010, 2010/S 99-149819)

      Betr.:
      CPV:71200000

      Dienstleistungen von Architekturbüros.

      Anstatt: 

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber:

      Nichtoffener Wettbewerb mit Ideenteil: Neubau Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts (nichtoffener Wettbewerb) und Erweiterung Uni-Campus (Ideenteil).

      muss es heißen: 

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber:

      Nichtoffener Wettbewerb mit Ideenteil: Neubau Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts in Erlangen (nichtoffener Wettbewerb) und Erweiterung Uni-Campus in Erlangen (Ideenteil).

      -----------------------------------------------

      WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG Dieser Wettbewerb fällt unter Richtlinie 2004/18/EG
      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER
      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N) Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. - Generalverwaltung - Bauabteilung Hofgartenstraße 8 Kontakt: Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. - Generalverwaltung - Finanzabteilung z. H. Frau Susanne Seib 80539 München DEUTSCHLAND Tel. +49 8921081486 E-Mail: MjE2Y1VZUjBXZh5dYFceVFU= Fax +49 8921081042 Internet-Adresse(n) http://www.mpg.de Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: Es werden keine weiteren Unterlagen zur Verfügung gestellt (siehe hierzu Ziffer
      VI.2) Sonstige Informationen)! DEUTSCHLAND Angebote, Anträge auf Teilnahme oder Interessenbekundungen sind zu richten an: Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Arnulfstraße 126 Kontakt: Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft z. H. Refnr. (MPG_00003_VOF_PHLI_1) 02-15-71270 80636 München DEUTSCHLAND Tel. +49 891433145889 E-Mail: MjE4UFdTYlNgVGBPVVNcLlJTHFNnHFFdWw== Fax +49 181394345889 Internet: Bitte unbedingt die oben genannte Referenznummer angeben!
      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN) Sonstiges Einrichtung des privaten Rechts Sonstiges Grundlagenforschung
      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS
      II.1) BESCHREIBUNG
      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber Nichtoffener Wettbewerb mit Ideenteil: Neubau Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts (nichtoffener Wettbewerb) und Erweiterung Uni-Campus (Ideenteil).
      II.1.2) Kurze Beschreibung Auftragsgegenstand ist die Erbringung der Leistungen entsprechend den Leistungsphasen 2-8 und teilweise 9 (nur Dokumentation und Gewährleistungsverfolgung) nach § 33 HOAI für das Bauvorhaben "Neubau eines Institutsgebäudes für das Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts" auf der Grundlage des Wettbewerbsbeitrags. Gegenstand der zu erbringenden Leistungen ist ein Institutsneubau mit insgesamt ca. 10 000 m² NF 1-6 mit hoch installierten physikalisch-technischen Laboren, Mess- und Reinräumen. Es wird eine stufenweise Beauftragung einzelner oder mehrerer Leistungsphasen vorgesehen. Besondere Anforderungen an die Leistungserbringung ergeben sich in zeitlicher Hinsicht. Aufgrund der Bedarfe des Instituts muss das Gebäude spätestens im Dezember 2014 bezugsfertig sein. Interessenten sollten deshalb selbstkritisch prüfen, ob sie in der Lage sind, die Leistungen innerhalb dieser zeitlichen Vorgaben zu erbringen, insbesondere, ob sie über die hierfür notwendigen personellen, sachlichen und zeitlichen Ressourcen verfügen.
      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV) 71200000
      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN
      III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER 1. Bewerber müssen mit ihrer Bewerbung die folgenden Angaben/Erklärungen /Nachweise vorlegen: (1) Name und Anschrift des Bewerbers (bei Bietergemeinschaften aller Mitglieder und Angabe des vertretungsberechtigten Mitglieds). (2) Verfügt der Bewerber über mehrere Niederlassungen: Auskunft darüber, wo der überwiegende Teil der zu erbringenden Leistung erbracht werden wird. (3) Vorlage einer unterzeichneten Eigenerklärung des Bewerbers, ob und auf welche Weise er auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit anderen zusammenarbeitet. Bei Bietergemeinschaften ist anzugeben, welches Mitglied für welche Teilleistungen vorgesehen ist. Ist beabsichtigt, Unteraufträge zu vergeben, ist der Umfang der Unterbeauftragung anzugeben. (4) Vorlage einer unterzeichneten Eigenerklärung des Bewerbers, ob und auf welche Art er mit anderen Unternehmen verknüpft ist (bei Bietergemeinschaften von jedem Mitglied). (5) Vorlage einer unterzeichneten Eigenerklärung im Sinne von § 11 (2) VOF, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 11 Abs. 1 und Abs.4 VOF vorliegen (bei Bietergemeinschaften von jedem Mitglied). (6) Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 2 000 000 EUR für Sachschäden, 2 000 000 EUR für Personenschäden und 2 000 000 EUR für Vermögensschäden (bei Bietergemeinschaften für jedes Mitglied). Die Deckungssumme muss jeweils für mindestens 2 Versicherungsfälle im Jahr zur Verfügung stehen. Alternativ genügt ein verbindliches Angebot eines Versicherers über eine entsprechende Versicherung sowie die verbindliche Erklärung des Bewerbers diese im Auftragsfall abzuschließen. Der Nachweis einer entsprechenden Versicherung bzw. von Angebot und Erklärung ist Mindestbedingung für die Teilnahme. (7) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3 Geschäftsjahren (2007, 2008, 2009), für jedes Geschäftsjahr gesondert (bei Bietergemeinschaften von jedem Mitglied). (8) Erklärung über den Umsatz für Dienstleistungen, die den ausgeschriebenen Dienstleistungen entsprechen, in den letzten 3 Geschäftsjahren (2007, 2008, 2009), für jedes Geschäftsjahr gesondert (bei Bietergemeinschaften von jedem Mitglied jeweils bezogen auf den eigenen Leistungsanteil). (9) Benennung von max. 3 nach 2003 fertiggestellten oder noch laufenden Referenzprojekten (Neubau von Institutsgebäuden mit hoch installierten physikalisch-technischen Laboren, Mess- und Reinräumen) unter Angabe/Vorlage: (a) Kurzbeschreibung des Gebäudes/Projektes (bautypologische Beschreibung); (b) Lageplan und Grundrisspläne; (c) Bilder (Fotos, Computeranimation etc.); (d) Projektgröße nach HNF, BGF und BRI; (e) Leistungszeitraum (insgesamt und gesondert für Leistungsphasen 1-4); (f) beauftragte/erbrachte Leistungsphasen; (g) Baukosten (netto); (h) verantwortlicher Projektleiter; (i) bei noch laufenden Projekten Angabe des Projektstandes; (j) Ansprechpartner des Auftraggebers (Name, Adresse, Telefonnummer). Mindestbedingung ist, dass der Bewerber mindestens ein fertiggestelltes Referenzprojekt über den Neubau eines Institutsgebäudes mit hoch installierten physikalisch-technischen Laboren sowie Mess- und Reinräumen vorweisen kann. Dabei müssen mindestens die Leistungsphasen 2-8 erbracht worden sein (nicht zwingend innerhalb eines Projektes). Aufzuzeigen ist, inwieweit Subunternehmer in die Leistungserbringung integriert waren. Die Anzahl der vom Bewerber angegebenen Referenzprojekte ist nicht alleine entscheidend für die Bewertung. (10) Angabe von nach 2006 abgeschlossenen oder noch laufenden Referenzprojekten, bei denen Leistungen der Leistungsphasen 6 und 7 nach § 33 HOAI für öffentliche Auftraggeber erbracht wurden und Vergabeverfahren nach den Vorschriften der VOB/A zum Gegenstand hatten, unter Angabe, (a) ob eine europaweite Ausschreibung stattgefunden hat; (b) ob eine Gesamtvergabe oder eine losweise Vergabe erfolgt ist; (c) des Gesamtauftragswertes des Bauauftrages/der Bauaufträge; (d) des verantwortlichen Projektleiters/Bearbeiters; (e) Auftraggeber; (f) eines Ansprechpartners des Auftraggebers (Name und Telefonnummer). Mindestbedingung ist, dass der Bewerber 2 eigene Referenzprojekte für öffentliche Auftraggeber benennen kann, bei denen europaweite Vergabeverfahren nach den Vorschriften der VOB/A durchgeführt wurden. (11) Erklärung, aus der das jeweilige Jahresmittel der beim Bewerber in den letzten 3 Jahren Beschäftigten und die Anzahl der Führungskräfte ersichtlich ist, und Angabe des aktuellen Personalbestandes mit jeweiliger Qualifikation bzw. Berufsbezeichnung (Beschäftigte mit Hochschul- bzw. FH-Abschluss, technische Angestellte, Zeichner, etc.). (12) Benennung des für die Leistungserbringung vorgesehenen Projektleiters und seines Stellvertreters sowie der für die Objektüberwachung zuständigen Person und deren Stellvertreter jeweils unter Angabe der jeweiligen beruflichen Qualifikation/Berufszulassung und Angabe persönlicher Referenzprojekte mit Beschreibung der jeweiligen Zuständigkeit und Angabe der jeweiligen Betriebszugehörigkeit. (13) Darstellung der vorgesehenen Struktur des Projektteams unter Angabe der Anzahl der vorgesehenen Personen gegliedert nach Berufsgruppen und des jeweiligen Aufgabenbereichs (möglichst in Form eines Organigramms mit Texterläuterungen; die namentliche Benennung aller Projektmitglieder ist nicht vorausgesetzt). (14) Beschreibung der Maßnahmen des Bewerbers zur Gewährleistung der Qualität seiner Dienstleistung (VOF §13 Abs. 2f). Fehlen die unter den Ziffern (1) bis (8) und (11) geforderten Angaben/Erklärungen/Unterlagen ganz oder teilweise, erfolgt eine einmalige Nachforderung unter Fristsetzung. Werden die fehlenden Angaben nicht fristgemäß nachgereicht, erfolgt der Ausschluss der Bewerbung. Die unter (7) und (8) geforderten Angaben sind informativ und gehen nicht in die Bewertung ein. Fehlende Angaben/Erklärungen/Unterlagen nach den Ziffern (9), (10), (12), (13) und (14) werden nicht nachgefordert. Abhängig von den fehlenden Angaben/Erklärungen/Unterlagen erfolgt ein Ausschluss bzw. es werden bei dem entsprechenden Auswahlkriterium (u. Ziffer III.1.2(3)) 0 Punkte vergeben. 2. Die Auswertung der Bewerbungen/Auswahl der Bewerber erfolgt in einem dreistufigen Verfahren: (1) Auf der ersten Stufe wird zunächst die Vollständigkeit der geforderten Erklärungen und Unterlagen geprüft. Soweit unter Ziffer III.1.1 vorgesehen, werden fehlende Erklärung/Unterlagen einmalig unter Setzung einer Frist nachgefordert. Liegen bei Ablauf dieser Frist die Angaben, Erklärungen und Nachweise weiterhin nicht bzw. nicht vollständig vor, so wird der Bewerber auf dieser Stufe ausgeschlossen. (2) Soweit auf der ersten Stufe kein Ausschluss des jeweiligen Bewerbers erfolgt, wird auf der zweiten Stufe anhand der vorgelegten Angaben und Unterlagen geprüft, ob der jeweilige Bewerber die unter Ziffer III.1.1 angegebenen Mindestbedingungen (Ziffern (6), (9) und (10)) erfüllt und auch im Übrigen über die grundsätzliche Eignung für die Durchführung des Projektes verfügt. (3) Verbleiben nach der ersten und zweiten Stufe mehr als zehn geeignete Bewerber, so erfolgt auf der dritten Stufe die Bewerberauswahl unter Berücksichtigung folgender Auswahlkriterien: (a) Soziokulturelle, funktionale und fachliche Qualität der Referenzprojekte: 1) Städtebau und Außenraumqualität, Gewichtung: 15 %; 2) Funktion und Innenraumqualität, Gewichtung: 20 %; 3) Flächeneffizienz und entwurfsbezogene Energieeffizienz, Gewichtung 15 %; (b) Referenzen der öffentlichen Bauauftragsvergaben, Gewichtung: 15 %; (c) Qualifikation und Referenzprojekte des vorgesehenen Projektleiters und der für die Objektüberwachung vorgesehenen Person, Gewichtung: 20 %; (d) Gewährleistung der Qualität der Dienstleistungen des Bewerbers, Gewichtung 5 %; (e) Struktur des Projektteams, Gewichtung: 5 %; (f) Beschäftigte und Führungskräfte in den letzten 3 Jahren und heute, Gewichtung: 5 %. Es können bei jedem Kriterium zwischen 0 und 5 Punkten erreicht werden (5 = sehr gut, 4 = gut, 3 = befriedigend, 2 = ausreichend, 1 = mangelhaft, 0 = ungenügend). Die jeweils erreichte Punktzahl wird mit dem Gewichtungsfaktor multipliziert und die hierbei jeweils ermittelten Werte zu einem Gesamtwert summiert. Zum Wettbewerb werden die 10 Bewerber mit dem höchsten Gesamtwert eingeladen.
      III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN Ja Gemäß § 23 Abs. 1 und 2 VOF.
      ABSCHNITT IV: VERFAHREN
      IV.1) ART DES WETTBEWERBS Nichtoffen Gewünschte Teilnehmerzahl: 10
      IV.3) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE Siehe Auslobung.
      IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber (MPG_00003_VOF_PHLI_1) 02-15-71270
      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf Teilnahme 21.6.2010
      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können Deutsch.
      IV.5) PREISE UND PREISGERICHT
      IV.5.1) Es werden Preise vergeben Ja Zahl und Wert der zu vergebenden Preise Siehe Auslobung.
      IV.5.2) Angaben zu den Zahlungen an alle Teilnehmer Für die Bewerbungen werden keine Kosten erstattet; für die Teilnahme am Wettbewerb siehe Auslobung.
      IV.5.3) Folgeaufträge: Ja. Jeder Dienstleistungsauftrag im Anschluss an den Wettbewerb wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben
      IV.5.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend Nein
      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter 1. siehe Auslobung
      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN
      VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD Nein
      VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen gemäß IV.4.2. und
      I.1) Abschnitt "weitere Unterlagen sind erhältlich bei": Vom Auslober werden keine weiteren formalisierten Verdingungs-/Ausschreibungsunterlagen zur Verfügung gestellt, die Bewerbungsunterlagen zu den Teilnahmeanträgen können formlos schriftlich eingereicht werden. Die in dieser Bekanntmachung vorgegebene Reihenfolge der einzureichenden Nachweise und Erklärungen ist einzuhalten. Die eingereichten Unterlagen werden nicht zurück geschickt. Die Teilnahmeanträge sind in einem verschlossenen Umschlag mit der Kennzeichnung: "Teilnahmeantrag Architektenwettbewerb (MPG_00003_VOF_PHLI_1) 02-15-71270 " an die folgende Empfängeranschrift (siehe auch unter I.1 "Projekte oder Teilnahmeanträge sind zu richten an"): Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Ref.nr.: (MPG_00003_VOF_PHLI_1) 02-15-71270. Arnulfstraße 126, 80636 München, DEUTSCHLAND, einzureichen. Teilnahmeanträge / Bewerbungsunterlagen per Fax und/oder E-Mail werden nicht zugelassen.
      VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
      VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren Vergabekammer Südbayern bei der Regierung von Oberbayern Maximilianstraße 39 80538 München DEUTSCHLAND E-Mail: MTZwX2xhW1xfZVtnZ19sKG1vX15cW3NfbGg6bF9hJ2lcKFxbc19saCheXw==
      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 Nr.4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird ( § 114 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung (§ 101a GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße unverzüglich nach Kenntnis bzw. - soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind - bis zum Ablauf der Bewerbungs- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 107 Abs. 3 Nr. 1-3 GWB).
      VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG: 20.5.2010

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • BEKANNTMACHUNG ÜBER DIE ERGEBNISSE EINES WETTBEWERBS
      Dieser Wettbewerb fällt unter Richtlinie 2004/18/EG

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
      Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften
      e.V.-Generalverwaltung (Bauabteilung)
      Hofgartenstraße 8
      Kontakt: Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften
      e.V.-Generalverwaltung (Finazabteilung)
      z. H. Susanne Seib
      80539 München
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 8921081486
      E-Mail: MTJxY2dgPmV0LGtuZSxiYw==
      Fax +49 8921081042
      Internet-Adresse(n)
      http://www.mpg.de

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
      Sonstiges Einrichtung des privaten Rechts
      Sonstiges Grundlagenforschung

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
      Auftraggeber/den Auftraggeber
      Nichtoffener Wettbewerb: Neubau Max-Planck-Institut für die Physik des
      Lichts in Erlangen.

      II.1.2) Kurze Beschreibung
      Auftragsgegenstand ist die Erbringung der Leistungen entsprechend den
      Leistungsphasen 2-8 und teilweise 9 (nur Dokumentation und
      Gewährleistungsverfolgung) nach § 33 HOAI für das Bauvorhaben "Neubau
      eines Institutsgebäudes für das Max-Planck-Institut für die Physik des
      Lichts" auf der Grundlage des Wettbewerbsbeitrags. Gegenstand der zu
      erbringenden Leistungen ist ein Institutsneubau mit insgesamt ca. 10 000
      m² NF 1-6 mit hoch installierten physikalisch-technischen Laboren, Mess-
      und Reinräumen. Es wird eine stufenweise Beauftragung einzelner oder
      mehrerer Leistungsphasen vorgesehen.
      Besondere Anforderungen an die Leistungserbringung ergeben sich in
      zeitlicher Hinsicht. Aufgrund der Bedarfe des Instituts muss das Gebäude
      spätestens im Dezember 2014 bezugsfertig sein.
      Interessenten sollten deshalb selbstkritisch prüfen, ob sie in der Lage
      sind, die Leistungen innerhalb dieser zeitlichen Vorgaben zu erbringen,
      insbesondere, ob sie über die hierfür notwendigen personellen, sachlichen
      und zeitlichen Ressourcen verfügen.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71200000

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.1.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      MPG_0003_VOF_PHLI_1

      IV.1.2) Frühere Bekanntmachung bezüglich desselben Wettbewerbs
      Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2010/S 99-149819 vom 22.5.2010

      ABSCHNITT V: ERGEBNISSE DES WETTBEWERBS

      V.1) VERGABE UND PREISE

      V.1.1) Zahl der Teilnehmer:
      8

      V.1.3) Namen und Adressen der Gewinner des Wettbewerbs
      Fritsch + Tschaidse Architekten GmbH
      Gabelsbergerstr. 15
      80333 München
      DEUTSCHLAND

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS
      AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD
      Nein

      VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Südbayern bei der Regierung von Oberbayern
      Maximilianstraße 39
      80538 München
      DEUTSCHLAND

      VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
      12.9.2011


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 25.05.2010
Ergebnis veröffentlicht 18.02.2011
Zuletzt aktualisiert 15.09.2014
Wettbewerbs-ID 3-41833
Seitenaufrufe 6047





AKTUELLE ERGEBNISSE

Anzeige



Anzeige