loading
Zuschlag: Foyer OG Diashow Foyer OG

  • DE-39638 Gardelegen
  • 11/2010
  • Ergebnis
  • (ID 3-46289)

Neubau Ganztagsschule [Karl Marx] in Gardelegen

Verhandlungsverfahren
Anzeige


  • Zuschlag

    maximieren

    • Foyer OG Architekten
      Architektengemeinschaft Zimmermann Architekten BDA, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      UKL Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • TGA-Fachplaner
      GESA Ingenieurgesellschaft für technische Gesamtplanung mbH, Dresden (DE), Köln (DE), Hamburg Pinneberg (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 11/2010 Entscheidung
    Achtung Änderung am Jul 22, 2010
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Berufsgruppen Architekten, Bauingenieure
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 5
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich EWR
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Altmarkkreis Salzwedel, Salzwedel (DE)
    Betreuer Wenzel & Drehmann, Weißenfels (DE)
    Aufgabe
    Der Altmarkkreis Salzwedel beabsichtigt in der Stadt Gardelegen in unmittelbarer Nachbarschaft zur bestehenden Sekundarschule „Karl Marx“ einen Schulneubau als offene Ganztagsschule mit einer Bruttogrundfläche von ca. 4 000 m² und einer Nutzfläche von 3 500 m² neu zu errichten. Der Schulneubau muss in das bestehende Grundstück der Sekundarschule eingefügt und unter laufendem Betrieb der benachbarten Schule errichtet werden, welcher nach Fertigstellung des Neubaus abgerissen wird. Für den Schulneubau gilt eine Obergrenze für die Brutto-Gesamtbaukosten (KG 200 bis 700, DIN 276) in Höhe von 6 900 000 EUR. Die Kosten der KG 300 und 400 sind inkl. Mehrwertsteuer mit 4 740 000 EUR veranschlagt. Mit dem Neubau sollen eine qualitätsvolle räumliche Umsetzung des vorliegenden pädagogischen Konzeptes erreicht und neben den unmittelbaren Lernräumen weitergehende Raumangebote für ausgleichenden Bewegungsdrang, für Kommunikation, Ruhe und Rückzug in hoher Qualität angeboten werden. Daher müssen die Außenflächen nach Abriss des bestehenden Schulgebäudes angemessen in das Gesamtkonzept integriert werden. Für alle Teile des Vorhabens gilt ein hoher Anspruch an die architektonische Entwurfs- und bauliche Ausführungsqualität. Von den in der Verhandlungsphase eingeladenen Bewerbern, ist gegen Vergütung ein qualifizierter Lösungsansatz auf Grundlage der detaillierten Verdingungsunterlagen einzureichen (siehe hierzu Punkt VI.3 der Bekanntmachung).
    Das Vorhaben soll mit Hilfe von Fördermitteln bis Ende 2013 realisiert werden.
    Leistungsumfang
    Die Vergabe umfasst Leistungen für die Planungen nach §§ 33 und 38 HOAI (Gebäudeplanung , Freianlagenplanung). Die Beauftragung der Leistungen erfolgt jeweils bis zur Leistungsphase 4 (Erstellung der EU-Bau/Fördermittelbeantragung). Der Auftraggeber behält sich das Recht vor, die Beauftragung von Leistungen einzeln, gegliedert nach Bauabschnitten und Leistungsphasen, vorzunehmen. Die Beauftragung weiterer Leistungsphasen besteht als Option.
    Informationen

    Download Bewerbungsbogen: www.altmarkkreis-salzwedel.de

    Projektadresse DE-39638 Gardelegen
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Gardelegen: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2010/S 140-214611

      Altmarkkreis Salzwedel, OdF-Straße 27, Kreisverwaltung Altmarkkreis Salzwedel, Hoch- und Tiefbauamt, attn: Frau Steinecke, DEUTSCHLAND-39638Gardelegen. Tel. +49 3901840500. E-mail: MjEzVmJlYVhfXFQhZmdYXGFYVl5YM1RfZ2BUZV5eZVhcZiBmVF9talhXWF8hV1g=. Fax +49 3901840804.

      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 17.7.2010, 2010/S 137-211129)

      Betr.:
      CPV:71240000

      Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen.

      Anstatt: 

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Altmarkkreis Salzwedel.

      OdF-Straße 27.

      Kontakt: Kreisverwaltung Altmarkkreis Salzwedel, Hoch- und Tiefbauamt.

      z. H. Frau Steinecke

      39638 Gardelegen

      muss es heißen: 

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

      Altmarkkreis Salzwedel.

      Karl-Marx-Straße 32.

      Kontakt: Kreisverwaltung Altmarkkreis Salzwedel, Hoch- und Tiefbauamt.

      z. H. Frau Steinecke

      29410 Salzwedel

      -------------------------------------------

      BEKANNTMACHUNG
      Dienstleistungsauftrag

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
      Altmarkkreis Salzwedel
      OdF-Straße 27
      Kontakt: Kreisverwaltung Altmarkkreis Salzwedel, Hoch- und Tiefbauamt
      z. H. Frau Steinecke
      39638 Gardelegen
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 3901840500
      E-Mail: MjE4UV1gXFNaV08cYWJTV1xTUVlTLk9aYltPYFlZYFNXYRthT1poZVNSU1ocUlM=
      Fax +49 3901840804
      Internet-Adresse(n)
      Hauptadresse des Auftraggebers www.altmarkkreis-salzwedel.de
      Weitere Auskünfte erteilen: Wenzel & Drehmann P_E_M GmbH
      Jüdenstraße 31
      z. H. Frank Drehmann/Kathleen Bröse
      06667 Weißenfels
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 3443284390
      E-Mail: MTVdbWpgbmA7cmBpdWBnKF9tYGNoXGlpKGtgaClfYA==
      Fax +49 3443284399
      Internet: www.wenzel-drehmann-pem.de
      Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich
      Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches
      Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen
      Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten
      Kontaktstellen

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
      Regional- oder Lokalbehörde
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      Bildung
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
      Auftraggeber Nein

      ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
      Neubau Ganztagsschule "Karl Marx" in Gardelegen.

      II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
      Dienstleistung
      Dienstleistungsauftrag
      Dienstleistungskategorie: Nr. 12
      Hauptort der Dienstleistung Stadt Gardelegen/Altmarkkreis Salzwedel.
      NUTS-Code DEE04

      II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
      Öffentlicher Auftrag

      II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Der Altmarkkreis Salzwedel beabsichtigt in der Stadt Gardelegen in
      unmittelbarer Nachbarschaft zur bestehenden Sekundarschule „Karl Marx“
      einen Schulneubau als offene Ganztagsschule mit einer Bruttogrundfläche
      von ca. 4 000 m² und einer Nutzfläche von 3 500 m² neu zu errichten. Der
      Schulneubau muss in das bestehende Grundstück der Sekundarschule eingefügt
      und unter laufendem Betrieb der benachbarten Schule errichtet werden,
      welcher nach Fertigstellung des Neubaus abgerissen wird. Für den
      Schulneubau gilt eine Obergrenze für die Brutto-Gesamtbaukosten (KG 200
      bis 700, DIN 276) in Höhe von 6 900 000 EUR. Die Kosten der KG 300 und 400
      sind inkl. Mehrwertsteuer mit 4 740 000 EUR veranschlagt. Mit dem Neubau
      sollen eine qualitätsvolle räumliche Umsetzung des vorliegenden
      pädagogischen Konzeptes erreicht und neben den unmittelbaren Lernräumen
      weitergehende Raumangebote für ausgleichenden Bewegungsdrang, für
      Kommunikation, Ruhe und Rückzug in hoher Qualität angeboten werden. Daher
      müssen die Außenflächen nach Abriss des bestehenden Schulgebäudes
      angemessen in das Gesamtkonzept integriert werden. Für alle Teile des
      Vorhabens gilt ein hoher Anspruch an die architektonische Entwurfs- und
      bauliche Ausführungsqualität. Von den in der Verhandlungsphase
      eingeladenen Bewerbern, ist gegen Vergütung ein qualifizierter
      Lösungsansatz auf Grundlage der detaillierten Verdingungsunterlagen
      einzureichen (siehe hierzu Punkt VI.3 der Bekanntmachung).
      Das Vorhaben soll mit Hilfe von Fördermitteln bis Ende 2013 realisiert
      werden.

      II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
      Nein

      II.1.8) Aufteilung in Lose
      Nein

      II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
      Nein

      II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS

      II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
      Die Vergabe umfasst Leistungen für die Planungen nach §§ 33 und 38 HOAI
      (Gebäudeplanung , Freianlagenplanung). Die Beauftragung der Leistungen
      erfolgt jeweils bis zur Leistungsphase 4 (Erstellung der
      EU-Bau/Fördermittelbeantragung). Der Auftraggeber behält sich das Recht
      vor, die Beauftragung von Leistungen einzeln, gegliedert nach
      Bauabschnitten und Leistungsphasen, vorzunehmen. Die Beauftragung weiterer
      Leistungsphasen besteht als Option.

      II.2.2) Optionen
      Ja
      Beschreibung der Optionen: Der Auftraggeber überträgt dem Auftragnehmer
      die Leistungsphasen 5 bis 9 nach §§ 33 und 38 HOAI für den Fall der
      Verfügbarkeit in Aussicht gestellter Fördermittel.
      Die Vergabestelle behält sich des Weiteren vor, in Anwendung von § 3 (4)
      VOF den nach diesem Verfahren beauftragten Bieter, ggf. weitere/ergänzende
      Leistungen, die im Zusammenhang mit dem in Pkt. II.1.5. beschriebenen
      Planungsvorhaben stehen, zu übertragen.

      II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
      Dauer in Monaten 36 (ab Auftragsvergabe)

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE
      INFORMATIONEN

      III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG

      III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
      Es wird der Nachweis einer ausreichend hohen Berufshaftpflichtversicherung
      für den Fall der Beauftragung mit einer Mindestdeckungssumme für
      Personenschäden in Höhe von 3 000 000 EUR und für sonstige Schäden 1 000
      000 EUR gefordert. Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung
      der Ersatzleistungen für Schadensfälle innerhalb der BR Deutschland
      mindestens das zweifache der geforderten Deckungssummen beträgt. Durch
      Arbeits-/Bewerbergemeinschaften ist der Nachweis der gesamtschuldnerischen
      Haftung für den Fall der Beauftragung mit o.g. Mindestdeckung durch jeden
      Teil der Arbeits-/Bewerbergemeinschaft zu führen. Im Falle der Einbindung
      von Nachauftragnehmern ist durch den Hauptauftragnehmer (Einzelbewerber,
      Arbeits-/Bewerbergemeinschaften) der Nachweis der gesamtschuldnerischen
      Haftung für die unterbeauftragten Leistungsbestandteile mit o.g.
      Mindestdeckung zu erklären.

      III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
      auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend)
      Es gelten die HOAI in der Fassung zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses
      und dem damit verbundenen Wirkungsbereich, das Haushaltrecht öffentlicher
      Körperschaften/Einrichtungen/Institutionen.
      Das Vorhaben wird u.a. finanziert aus öffentlichen Finanzierungshilfen der
      Europäischen Union.

      III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
      wird
      Eingeladene Bewerbergemeinschaften werden mit der Angebotseinreichung
      aufgefordert, einen verbindlichen ARGE-Vertragsentwurf vorzulegen. Für
      Bewerbergemeinschaften gilt die Bedingung gesamtschuldnerischer Haftung
      für alle Mitglieder der Bewerbergemeinschaft mit verbindlicher Angabe des
      bevollmächtigten kaufmännischen Vertreters und Stellvertreters der
      Bewerbergemeinschaft gegenüber dem Auftraggeber. Eine Erklärung über die
      (vorgesehene) Rechtsform, den bevollmächtigten kaufmännischen Vertreter
      und Stellvertreter, der gesamtschuldnerischen Haftung aller Mitglieder
      sowie nachvollziehbare Angaben zu Funktionen, Abläufen und Zuständigkeiten
      innerhalb der Bewerbergemeinschaft sind mit der Bewerbung zwingend
      einzureichen (Teilnahmevoraussetzung).

      III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
      Ja
      Die Planungen unterliegen der baufachlichen Prüfung in Sachsen-Anhalt. Von
      den Auftragnehmern wird die Fähigkeit zur qualifizierten Erarbeitung
      prüffähiger Unterlagen für die Mittelanforderung und Verwendungsnachweise
      der eingesetzten Fördermittel erwartet.

      III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN

      III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
      hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen: Nachfolgende Auswahlkriterien sind
      Mindestkriterien, die jeder Bewerber/jedes notwendige Mitglied einer
      Bewerbergemeinschaft/jeder notwendige Nachauftragnehmer erfüllen muss
      (Voraussetzungen für eine Wertung der Bewerbung):
      Für jede Bewerbung ist zwingend ein vorgegebener Bewerbungsbogen
      vollständig ausgefüllt und rechtskräftig unterschrieben einzureichen.
      Dieser ist als Datei unter www.altmarkkreis-salzwedel.de (Aktuelles) und
      www.wenzel-drehmann-pem.de (Downloads/VOF-Ausschreibungen_Wettbewerbe)
      abzurufen. Es werden nur Bewerbungen mit vollständig ausgefülltem und
      rechtskräftig unterschriebenem Bewerbungsbogen des Bewerbers/aller
      Mitglieder der Bewerbergemeinschaft und den im Formular geforderten
      Anlagen in die Wertung einbezogen. Bewerbergemeinschaften müssen mit ihrer
      Bewerbung den Bewerbungsbogen, die geforderten Formblätter, Erklärungen
      und Nachweise jeweils für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft
      einreichen. Mehrfachbewerbungen bzw. Mehrfachteilnahmen von Mitgliedern
      einer Bewerbergemeinschaft oder eines Nachauftragnehmers haben den
      Ausschluss aller Mitglieder des/der betroffenen
      Bewerbers/Bewerbergemeinschaft zur Folge.
      Durch die Bewerber sind zwingend folgende wirksame und gültige Nachweise
      zu führen bzw. Erklärungen abzugeben und nach den Vorgaben im
      Bewerbungsbogen einzureichen (gültige Kopien der Nachweise sind
      zulässig/ein Ersatz geforderte Nachweise durch Eigenerklärungen oder
      Erklärungen anderer Dritter wird nicht anerkannt):
      — Auszug aus dem Berufsregister, sofern auf Grund der Rechtsform des
      Bieters nicht anders möglich, aus dem Handelsregister, Gewerbeanmeldung
      oder Auszug aus dem Bundeszentralregister mit Darstellung des
      Geschäftszwecks, den Angaben der Gesellschafter und Vertretungsbefugnisse
      (nicht älter als 1.1.2010),
      — Nachweis der Berufszulassung gemäß den unter Punkt
      III.3.1) aufgeführten
      Kriterien (Angabe der vollständigen Eintragungsnummer im Bewerbungsbogen),
      — Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes (nicht älter als
      1.1.2010),
      — Erklärung der Erfüllung der Sozialversicherung (Angabe im
      Bewerbungsbogen),
      — Erklärung der Erfüllung der Berufsgenossenschaft (Angabe im
      Bewerbungsbogen),
      — Erklärung zur Nichtvorlage der Ausschlussgründe nach § 4 (6)/(9) der VOF
      (Angabe im Bewerbungsbogen),
      — Bieter, die ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben,
      müssen für die geforderten Nachweise gleichwertige Bescheinigungen ihres
      Herkunftslandes vorlegen. (Hinweis: nicht deutschsprachige Nachweise
      müssen in Form einer beglaubigten Übersetzung vorgelegt werden).

      III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen: III.2.2.1. - Nachfolgendes Auswahlkriterium gehört
      zu den Mindestkriterien, welche jeder Bewerber erfüllen muss
      (Voraussetzung für eine Wertung der Bewerbung): Nachweise der geforderten
      Berufshaftpflichtversicherungsdeckung gemäß Pkt. III.1.1./III.2.2.2. -
      Nachfolgende Auswahlkriterien erhalten in der qualitativen Eignungswertung
      eine Gesamtgewichtung von 20 % und wirken innerhalb des Kriterienblocks
      mit der angegebenen Stärke (in Prozent).
      a) (Stärke: 60).
      Erklärung zum jährlichen Umsatz für vergleichbare Planungsleistungen in
      den letzten 5 Geschäftsjahren – als vergleichbare Leistungen im Sinne der
      ausgeschriebenen Planungsaufgabe gelten an dieser Stelle: Neubau,
      Erweiterung, Umbau und Modernisierung von öffentlichen Bauten im Bereich
      Bildung und Kinderbetreuung.
      (Wertungsschwellen: 3 - mehr als 100 000 EUR p.a. / 2 - mehr als 50 000
      bis 100 000 EUR p.a./ 1 - von 25 000 bis 50 000 EUR p.a).
      b) (Stärke: 40).
      Erklärung zum jährlichen Gesamtumsatz des Unternehmens der letzten 5
      Geschäftsjahre.
      (Wertungsschwellen: 2 - mehr als 300 000 EUR p.a. / 1 - von 200 000 bis
      300 000 EUR p.a).
      Möglicherweise geforderte Mindeststandards Gemäß vorhergehenden
      Anstrichen.

      III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen:
      Nachfolgende Auswahlkriterien zur qualitativen Beurteilung des Bewerbers
      und des angebotenen Projektteams erhalten in der Eignungsprüfung eine
      Gesamtgewichtung von 80 % und wirken innerhalb des Kriterienblocks mit der
      angegebenen Stärke (in Prozent).
      a) Qualität der eingereichten Referenzprojekte und Arbeitsproben
      realisierter oder in Realisierung befindlicher vergleichbarer Projekte der
      letzten 5 Jahre in folgenden Kategorien:
      Kategorie A:
      Neubau oder Erweiterung einer Schule mit vergleichbarer Größe (BGF) und
      vergleichbarem Kostenvolumen // mit vergleichbarem Leistungsumfang (Stärke
      10, Wertungsschwellen: 2 - mindestens Leistungsphase 2 bis 8 § 33 HOAI
      realisiert / 1 - mindestens Leistungsphase 3 bis 6 § 33 HOAI realisiert),
      mit vergleichbarer Bruttogrundflächengröße (Stärke 15, Wertungsschwellen:
      3 – größer als 3 000 m² / 2 - größer als 2 000 m² bis 3 000 m² / 1 - von 1
      000 bis 2 000 m² BGF),
      Mit vergleichbarem Kostenvolumen in den KG 300 und 400 inkl. Mwst. (Stärke
      15, Wertungsschwellen: 3 - höher als 4 000 000 EUR/ 2 - größer 3 000 000
      bis 4 000 000 EUR / 1 - von 2 000 000 bis 3 000 000 EUR).
      Kategorie B:
      Neuanlage einer Freianlage mit mehreren Funktionsbereichen vergleichbarer
      Größenordnung und in Beziehung zu Schulbauten // mit vergleichbarem
      Leistungsumfang (Stärke 10, Wertungsschwellen: 2 - mindestens
      Leistungsphase 2 bis 8 § 38 HOAI realisiert / 1 - mindestens
      Leistungsphase 3 bis 6 § 38 HOAI realisiert),
      Mit vergleichbarer Grundflächengröße (Stärke 10, Wertungsschwellen: 2 -
      größer als 5 000 m² GF / 1 - größer 2 500 bis 5 000 m² GF),
      Mit vergleichbarem Kostenvolumen in den KG 500 und 600 inkl. Mwst. (Stärke
      5, Wertungsschwelle: 1 - größer 300 000 EUR). //.
      Die mit Arbeitsproben eingereichten Referenzprojekte müssen jeweils die im
      Bewerbungsbogen geforderten Mindestangaben enthalten: Projektbezeichnung
      (Titel), Auftraggebername mit Kontaktdaten, Zuordnung Projektkategorie,
      Herstellungskosten (Bruttokosten der Kostengruppen 300 und 400 bzw. 500
      und 600 nach DIN 276 inkl. Mehrwertsteuer), Angaben der realisierten
      Bruttogrundfläche (BGF) bzw. bearbeitete Grundfläche (GF), Umfang der
      beauftragten Leistungen (ausgeführte Leistungsphasen im Leistungsbild §§
      33 / 38 HOAI), Leistungszeitraum und Fertigstellungsdatum, Benennung der
      Projektleitung, des Stellvertreters und des jeweiligen Projektteams. Für
      die eingereichten Referenzprojekte in der Kategorie B müssen die
      verschiedenen Funktionsbereiche nachvollziehbar beschrieben sein.
      Arbeitsproben zu den benannten Referenzprojekten: Je Bewerber /
      Bewerbergemeinschaft muss je Projektkategorie (A/B) eine Arbeitsprobe zum
      angeführten Referenzprojekt eingereicht werden. Die Arbeitsproben sind im
      Format A4 auf jeweils maximal 2 Seiten einzureichen und müssen
      hinsichtlich der inhaltlichen Anforderungen, des Aufgabenumfangs und der
      Komplexität in Bezug auf die ausgeschriebene Planungsaufgabe aussagefähig
      sowie in Entwurfs- und Darstellungsqualität für die Arbeitsweise des
      Bewerbers / der Bewerbergemeinschaft typisch sein. Zusätzlich oder
      abweichend eingereichte Unterlagen werden nicht berücksichtigt. //.
      b) Von den Bewerbern sind zwingend die Namen und berufliche Qualifikation
      der projektverantwortlichen Person (Architekt/in) und ihres
      Stellvertreters (Architekt/in) - jeweils mit Angaben zum beruflichen
      Werdegang – anzugeben und der Bezug zum eingereichten Referenzprojekt der
      Kategorie A gemäß III.2.3.a. darzustellen (Stärke 15, Wertungsschwellen: 3
      -Mitwirkung der projektverantwortlichen Person und ihres Stellvertreters /
      2 - Mitwirkung mindestens der projektverantwortlichen Person / 1 -
      Mitwirkung mindestens des Stellvertreters).
      Die Kapazität und Leistungsfähigkeit des übrigen / weiteren Projektteams
      mit Angabe der Namen und Qualifikation ist darzustellen (Stärke 5,
      Wertungsschwelle: 1 - mindestens 2 weitere Ingenieure).
      Sollten Nachauftragnehmer in die Aufgabenerfüllung einbezogen werden, sind
      zwingend alle Nachweise gemäß dem federführenden Bewerber zu führen und
      der konkrete Auftragsanteil zu benennen, für den ein
      Nachunternehmereinsatz beabsichtigt ist. //.
      c) Qualität der Angaben zu konkreten Erfahrungen und die Beschreibung
      erprobter Maßnahmen des Bewerbers zur Gewährleistung 1.) einer
      hochwertigen Planungsqualität (Stärke 2, Wertungsschwelle: 1 - konkret und
      nachvollziehbar dargestellte Angaben und Beschreibung liegen vor), 2.)
      einer erfolgreichen Kostenverfolgung/-sicherung/-steuerung (Stärke 2,
      Wertungsschwelle: 1 - konkret und nachvollziehbar dargestellte Angaben und
      Beschreibung liegen vor), 3.) einer gesicherten
      Terminplanung/–koordination (Stärke 2, Wertungsschwelle: 1 - konkret und
      nachvollziehbar dargestellte Angaben und Beschreibung liegen vor) und 4.)
      eines erprobten Baustellenmanagements (Stärke 2, Wertungsschwelle: 1 -
      konkret und nachvollziehbar dargestellte Angaben und Beschreibung liegen
      vor) //.
      d) Erklärung, aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber in den letzten
      5 Jahren Beschäftigten und die Anzahl seiner Führungskräfte ersichtlich
      ist (Stärke 3, Wertungsschwelle: 1 – mindestens drei Architekten oder
      Ingenieure). //.
      e) Erklärung, aus der hervorgeht, welche technische CAD-Ausstattung dem
      Bewerber zur Erfüllung der Dienstleistungen zur Verfügung steht (Stärke 1,
      Wertungsschwelle: 1 – mindestens 2 CAD-Anlagen). //.
      f) Erklärung, aus der hervorgeht, ob Erfahrungen in der Beantragung,
      Verwendung und Abrechnung von europäischen Fördermitteln aus den letzten 5
      Jahren vorliegen (Stärke 3, Wertungsschwelle: 1 - Erfahrungen aus den
      letzten 5 Jahren liegen vor). //.
      Möglicherweise geforderte Mindeststandards
      Gemäß vorhergehenden Anstrichen.

      III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
      Nein

      III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE

      III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
      Berufsstand vorbehalten
      Ja
      Anforderungen an einen besonderen Berufsstand sind von der
      projektverantwortlichen Person und ihres Stellvertreters zu erfüllen. Als
      projektverantwortliche Person und ihres Stellvertreters sind alle in den
      Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes ansässigen natürlichen
      Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates am Tage der
      Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in berechtigt
      sind, zugelassen.

      III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
      Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der
      betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen
      Ja

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) VERFAHRENSART

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein

      IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
      Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      Geplante Zahl der Wirtschaftsteilnehmer 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
      Gewichtung der Kriterien gemäß Punkt III.2.1.: Mindestanforderungen //
      Gewichtung der Kriterien gemäß Punkt III.2.2.1.: Mindestanforderungen //
      Gewichtung der Qualitäten in den Kriterien gemäß Punkt III.2.2.2.:
      zusammen 20 % Gewichtung, davon anteilig gemäß der angegebenen
      Kriterienstärken // Gewichtung der Qualitäten in den Kriterien gemäß Punkt
      III.2.3.: zusammen 80 % Gewichtung, davon anteilig gemäß der angegebenen
      Kriterienstärken //.
      Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen (Punkteabstand
      zum Rang 5 kleiner 1) und ist deshalb die Bewerberzahl nach einer
      objektiven Auswahl entsprechend der in dieser Bekanntmachung
      veröffentlichten Kriterien zu hoch, wird die Auswahl unter den
      verbleibenden Bewerbern in Anwendung von § 10 (3) VOF durch Los getroffen.

      IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
      Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
      schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
      verhandelnden Angebote Nein

      IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      Wirtschaftlich günstigstes Angebot die nachstehenden Kriterien
      1. Qualität des Stegreifentwurfs (projektbezogener Lösungsansatz).
      Gewichtung 40
      2. Vorstellung/Präsentation des Projektteams. Gewichtung 5
      3. Vorstellung Projektstrukturansatz. Gewichtung 10
      4. projektbezogene Koordination/Dokumentation (Planungsqualitäten/
      Termine). Gewichtung 5
      5. projektbezogene Kostensicherung und Fördermittelmanagement. Gewichtung
      10
      6. projektbezogenes Baustellenmanagement. Gewichtung 15
      7. Preis/Kosten. Gewichtung 15

      IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
      Nein

      IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      VOF-SAW / 01 / 10

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
      Nein

      IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und
      ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
      18.8.2010 - 10:00
      Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein

      IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
      23.8.2010 - 15:00

      IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
      Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      7.10.2010

      IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
      verfasst werden können
      Deutsch.
      Sonstige: Projektsprache ist Deutsch in Wort und Schrift.

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1) DAUERAUFTRAG
      Nein

      VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
      GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD
      Ja
      geben Sie an, um welche Vorhaben und/oder Programme es sich handelt
      EU-Strukturfondsförderung 2007-2013 in Verbindung mit öffentlichen
      Finanzierungshilfen des Landes Sachsen-Anhalt.

      VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
      Rückfragen während der Teilnahmeantragsphase sind ausschließlich in
      Schriftform an die in
      I.1) und im Anhang A aufgeführten Kontaktstellen
      (vorzugsweise per E-Mail) zu senden.
      Redaktionsschluss für die Annahme von Rückfragen ist der 18.8.2010, 10:00
      Uhr. Eingehende Rückfragen und deren Beantwortung werden unter
      www.altmarkkreis-salzwedel.de (Aktuelles) und www.wenzel-drehmann-pem.de
      (Downloads / VOF-Ausschreibungen_Wettbewerbe) am 2.8.2010, 11.8.2010 und
      19.8.2010 zur Verfügung gestellt.
      Die Versendung der Verdingungsunterlagen an die eingeladenen Bieter ist
      für den 7.10.2010 vorgesehen. Die eingeladenen Bieter müssen einen
      Besichtigungstermin vor Ort wahrnehmen (Pflichtteilnahme für die Bieter).
      Dieser ist für den 12.10.2010 geplant.
      Von den eingeladenen Teilnehmern in der Verhandlungsphase wird mit der
      Angebotsabgabe die Einreichung eines projektbezogenen Lösungsansatzes in
      Form eines Stegreifentwurfs abgefordert. Mit der Versendung der
      Verdingungsunterlagen erhalten die ausgewählten Bewerber für die
      Entwicklung des geforderten Lösungsansatzes eine detaillierte
      Aufgabenstellung mit zugehörigen Arbeitsgrundlagen. Die Schwerpunkte der
      Aufgabe bilden u.a. die städtebauliche Einordnung in die Bestandslage, die
      baulich-räumliche Umsetzung des Raumprogramms und die architektonische
      Sprache des Entwurfs. Der angebotene Lösungsansatz muss zwingend im
      vorgegebenen Kostenrahmen realisiert werden können.
      Eine detaillierte Aufgabenstellung, Arbeitsgrundlagen und die
      verbindlichen Beurteilungskriterien für die Wertung der Stegreifentwürfe
      werden mit der Versendung der Verdingungsunterlagen ausgereicht. Jeder
      eingeladene Bewerber darf nur einen Lösungsansatz einreichen. Die
      Einreichung von Varianten ist nicht zugelassen. Die Leistungen für die
      Erarbeitung eines Lösungsansatzes werden je Bewerber/Team mit 4 200 EUR
      zzgl. Mehrwertsteuer pauschal vergütet. Die Vergütung enthält alle
      Honorare und Nebenkosten. Die Bewerber übertragen mit Einreichung der
      Unterlagen die Rechte auf Erstveröffentlichung, unter Namensnennung des
      Verfassers, auf die Vergabestelle. Die Urheberrechte der Verfasser bleiben
      unberührt. Für die Bearbeitung der Stegreifentwürfe steht ein Zeitrahmen
      von ca. 14 Tagen zur Verfügung. Schlusstermin für die Einreichung der
      Angebotsunterlagen mit Stegreifentwurf ist der 25.10.2010. Die
      Verhandlungsgespräche sind für den 10.11.2010 geplant. Eingereichte
      Teilnahmeantrags- und Verhandlungsunterlagen werden nicht zurückgesandt.
      Hinweis:
      Die Möglichkeit der Nachforderung fehlender und Annahme nachgereichter
      Erklärungen und Nachweise oder sonstiger geforderter Unterlagen im Sinne §
      5 (3) VOF wird durch die Vergabestelle für dieses Verfahren
      ausgeschlossen.

      VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN

      VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Sachsen-Anhalt
      Landesverwaltungsamt, Ernst-Kamieth-Straße 2
      06112 Halle/Saale
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjE3UF1WVFtQHWJSV1BUVVRhL1tlZlAdYlBSV2JUXRxQXVdQW2MdU1Q=
      Tel. +49 3455141129
      Internet: www.landesverwaltungsamt.sachsen-anhalt.de
      Fax +49 3455141515

      VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
      Anträge auf Nachprüfung des Vergabeverfahrens dürfen keine der
      Unzulässigkeitskriterien nach § 107 Absatz 3 Nr. 1 bis 4 GWB erfüllen,
      wonach u.a. ein Antrag auf Nachprüfung unzulässig ist, soweit mehr als 15
      Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge
      nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
      erhältlich sind
      Vergabekammer Sachsen-Anhalt
      Landesverwaltungsamt, Ernst-Kamieth-Straße 2
      06112 Halle/Saale
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MTJfbGVjal8scWFmX2NkY3A+anR1XyxxX2FmcWNsK19sZl9qcixiYw==
      Tel. +49 3455141129
      Internet: www.landesverwaltungsamt.sachsen-anhalt.de
      Fax +49 3455141515

      VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
      13.7.2010

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige