loading
Diashow Vogelperspektive geplanter Endzustand © gross.max. Landschaftsarchitekten / Sutherland Hussey Architekten, Edinburgh

  • DE-12101 Berlin
  • 04/2011
  • Ergebnis
  • (ID 3-47695)

Parklandschaft Tempelhof / Tempelhof Parkland (Verhandlungsverfahren)

Verhandlungsverfahren
  • Zuschlag Nach Überarbeitung

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      GROSS. MAX. landscape architects, Edinburgh (GB)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      Sutherland Hussey Harris, Edinburgh (GB)

      Beitrag ansehen



  • Engere Wahl

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      BASE | Bien Aménager Son Environnement / Build A Super Environment, Paris (FR), Lyon (FR)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      anOtherArchitect, Berlin (DE)

      Beitrag ansehen



  • Preisgruppe ausgewählt für Verhandlungsverfahren

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      bbzl - böhm benfer zahiri landschaften städtebau, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      bbzl - böhm benfer zahiri landschaften städtebau, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Preisgruppe AUSGEWÄHLT FÜR VERHANDLUNGSVERFAHREN

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      capattistaubach Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      Büro für Architektur und Städtebau, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Preisgruppe AUSGEWÄHLT FÜR VERHANDLUNGSVERFAHREN

    maximieren

    • Landschaftsarchitekten
      Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Architekten
      Rohdecan Architekten GmbH, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Preisgruppe AUSGEWÄHLT FÜR VERHANDLUNGSVERFAHREN

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 11.04.2011 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Berufsgruppen In dem vorgeschalteten landschaftsplanerischen Wettbewerb wurden sechs Projektteams zur Teilnahme an diesem Verhandlungsverfahren ausgewählt
    Gebäudetyp Landschaft und Freiraum
    Art der Leistung Objektplanung Freianlagen
    Aufgabe
    Mit der Einstellung des Flugbetriebes auf dem Flughafen Tempelhof am 31. Oktober 2008 gewinnt Berlin ein großes innerstädtisches Areal zurück, das der Stadtentwicklung über Jahrzehnte entzogen war und nunmehr schrittweise entwickelt und wieder in den Stadtorganismus eingegliedert werden kann. Damit sind große Chancen verbunden. Die Wettbewerbsaufgabe ist zu bearbeiten im Rahmen des für die Entwicklung des Tempelhofer Feldes maßgeblichen Leitbildes einer ressourceneffizienten, partnerschaftlich-integrativen und unternehmerisch wirtschaftlich-zukunftsorientierten Stadtentwicklung, die auch auf Eigeninitiative der Bürgerschaft setzt. Wegen des langen Realisierungszeitraumes wird eine ausgeprägte prozessorientierte Herangehensweise erforderlich sein.

    Die Chance, innerhalb einer dichten innerstädtischen Bebauung eine Parklandschaft dieser Größenordnung entwickeln zu können, ist mindestens europaweit einmalig. Die Transformation des Geländes und die Integration in die bestehende Stadt wird eine anspruchsvolle Aufgabe sein. Die Integration bezieht sich sowohl auf die räumliche Verknüpfung mit dem Grundriss der angrenzenden Stadt- und Freiräume als auch auf die Verknüpfung mit den unterschiedlichen sozialen Milieus von Nord-Neukölln, Kreuzberg und Tempelhof-Schöneberg sowie den geplanten neuen Stadtquartieren mit ihren Adressen für die Kreativwirtschaft, für Zukunftstechnologien und für innovatives, städtisches Wohnen. Die neue Parklandschaft als gemeinschaftlicher öffentlicher Raum soll hier eine besondere Vermittlungsfunktion in räumlicher, sozialer und ästhetischer wie auch in ökologischer und wirtschaftlicher Sicht übernehmen.

    Ein neuer Typus einer städtischen Parklandschaft soll entstehen, welcher dem Bedürfnis nach Natur in der Stadt, dem Anspruch nach Raum für Bewegung und Begegnung aber auch neuen Ansprüchen an öffentlichen Raum gerecht werden. Die Parklandschaft ist Ort der Integration einer multikulturellen, sozial durchmischten und älter werdenden Stadtgesellschaft. Dabei können sich Teilgruppen Bereiche aneignen, dennoch muss der Park öffentlich und für alle benutzbar bleiben. Öffentliche Mittel für den Unterhalt werden immer weiter reduziert. Deshalb sind neue Konzepte der Bewirtschaftung erforderlich. Diese Ansprüche werden ganz neue Bilder einer urbanen Parklandschaft generieren.

    Es werden hohe Erwartungen an die einzureichenden Entwürfe gerichtet, sowohl in gestalterischer wie inhaltlich/funktionaler Hinsicht. Die neue Parklandschaft Tempelhof soll ein attraktiver Ort nicht nur für die angrenzenden Quartiere sondern auch für ganz Berlin und seine Besucher/innen sein und auch zur „Markenbildung“ für die Gesamtentwicklung beitragen. Darüber hinaus wird ein Beitrag zur Entwicklung eines neuen Typus von städtischer Parklandschaft erwartet, sowohl was die Ästhetik wie was die Angebote betrifft. Weiterhin soll die Parklandschaft einen Beitrag zur Ressourceneffizienz leisten wie auch durch Nutzungen zum eigenen Unterhalt beitragen.

    Der Charakter des Ortes, der zur Zeit durch seine Weite fasziniert, soll erhalten bleiben. Gleichzeitig ist die Aufenthaltsqualität zu verbessern. In diesem Spannungsfeld ist im Entwurf Position zu beziehen, unter Beachtung vielfältiger Aspekte. Die Landebahnen sollen erhalten bleiben; auch andere historische Spuren sind einzubeziehen.

    Die neue Parklandschaft ist als Raum mehrfach codiert: sie ist grüner Raum zur aktiven Erholung und des Rückzugs, zugleich naturnah und künstlich gebauter Ausdruck des zeitgenössischen Naturverständnisses, Ort der Repräsentation und Bühne der interkulturellen Stadtgesellschaft sowie veränderbarer Interaktions- und Kreativraum. Darüber hinaus ist er auch Naturraum mit wertvollen Vorkommen seltener Pflanzen- und Tierarten der Offenlandschaft sowie ein Ort mit einer bedeutenden Historie.

    Diese Ansprüche in einem Entwurfskonzept räumlich und funktional zu arrangieren und ihnen eine Form zu geben, die ästhetisch überzeugt, unter Berücksichtigung der Geschichte, des Charakters und der im Wandel befindlichen Identität des Ortes, dem ein zeitgemäßer Ausdruck zu verleihen ist, stellt hohe Anforderungen an die Wettbewerbsteilnehmer und -teilnehmerinnen.
    Ausstellung Die Ausstellung der sechs landschaftsplanerischen Entwürfe wird am Mittwoch, den 11. Mai 2011 um 18:00 Uhr durch die Senatsbaudirektorin Regula Lüscher im Lichthof der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Am Köllnischen Park 3 eröffnet

    Die Ausstellung ist zu besichtigen von Donnerstag den 12.Mai, bis Samstag, den 28. Mai, Montag bis Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr im Lichthof der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Am Köllnischen Park 3, Berlin-Mitte.

    Zusätzlich findet die Ausstellung auch in der Alten Zollgarage im Flughafen Tempelhof (links neben dem Haupteingang), von Montag, den 23. Mai 2011 bis Sonntag, den 29. Mai 2011, von 14:00 bis 20:00 Uhr statt.
    Projektadresse DE-12101 Berlin
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


INFO-BOX

Ausschreibung veröffentlicht 13.09.2010
Ergebnis veröffentlicht 02.05.2011
Zuletzt aktualisiert 23.06.2011
Wettbewerbs-ID 3-47695
Seitenaufrufe 7971

AKTUELLE ERGEBNISSE