loading
Zuschlag: Plexiglas 3D gefräst, lasergravierte Fassade eingefärbt, Edelstahlmenschen Diashow Plexiglas 3D gefräst, lasergravierte Fassade eingefärbt, Edelstahlmenschen

  • DE-74321 Bietigheim-Bissingen
  • 05/2011
  • Ergebnis
  • (ID 3-49721)

Neubau einer Eissporthalle in Bietigheim-Bissingen - Auswahl eines Generalplaners

Verhandlungsverfahren
Anzeige


  • Zuschlag

    maximieren

    • kein Bild vorhanden Architekten
      Schulitz Architekten, Braunschweig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Bauingenieure
      Arup Deutschland GmbH, Berlin (DE), Düsseldorf (DE), Frankfurt am Main (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Modellbauer
      Architektur Modellbau Gestaltung Mark Blume, Braunschweig (DE)

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 24.05.2011 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Berufsgruppen Architekten, Bauingenieure
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 5
    Tatsächliche Teilnehmer: 6
    Gebäudetyp Sport und Freizeit
    Art der Leistung Generalplanerleistung
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Stadtwerke Bietigheim-Bissingen, Bietigheim-Bissingen (DE)
    Betreuer LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH, Stuttgart (DE)
    Aufgabe
    Die über 1 200 Jahre alte Stadt Bietigheim-Bissingen (ca. 43 000 Einwohner) mit den Stadtteilen Bietigheim, Bissingen, Buch, Metterzimmern und Untermberg, liegt am Zusammenfluss von Enz und Metter in der Hügellandschaft des mittleren Neckartales, unweit der Einmündung der Enz in den Neckar und gerade 24 km nördlich der Landeshauptstadt Stuttgart.
    Neben der wunderschönen Altstadt ist Bietigheim-Bissingen ein über die Autobahn A 81 und die Bahnlinie hervorragend angebundener Standort in der Region Stuttgart mit attraktiven Arbeitgebern wie Porsche, Dürr, Valeo, u.
    v. m.
    Von überregionaler Bedeutung ist die in der 2. Bundesliga spielende Eishockeymannschaft der SC Bietigheim-Bissingen "Steelers". Den größten Erfolg feierten die Steelers in der Saison 2008/2009 mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft in der 2. Bundesliga. Ein gewichtiger Grund für den Verzicht auf den möglichen Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga (DEL) war die fehlende DEL-taugliche Eishalle. Die Heimspiele werden in der 2 662 Zuschauer fassenden Eisarena Ellental ausgetragen. Die Halle wird vom Verein auch für die Kinder- und Jugendarbeit für über 300 Aktive genutzt.
    Diese Eisarena entspricht nicht mehr den aktuellen technischen Anforderungen und reicht für die Trainingszeiten aller aktiven Eishockeyspieler nicht mehr aus. Die Stadt hat daher zunächst grundsätzlich beschlossen, direkt neben der bestehenden Halle durch ihre 100 %-ige Tochtergesellschaft Stadtwerke Bietigheim-Bissingen GmbH (SWBB) eine neue Eishalle bauen zu lassen und der SWBB sowohl die Bä¬der als auch die bestehende Eishalle zu übertragen. Der endgültige Beschluss soll erst Ende des Jahres gefasst werden, wenn die verbindliche Auskunft der Finanzbehörden vorliegt.
    Nach Voruntersuchungen der Büros Deyle, Stuttgart, und Schlenker, Villingen-Schwenningen, soll nördlich der bestehenden Halle der Eissporthallen-Neubau entstehen (s. Anlage 4 Erläuterungsplan in den Vergabeunterlagen).
    Im Zuge des Neubaus sind folgende Rahmenbedingungen zu beachten: Verlagerung der westlich tangierenden Schwarzwaldstraße in den Bereich zwischen Badepark und Eissporthalle.
    Erhalt der bestehenden Eisarena als Trainingshalle.
    Verlagerung der Parkplätze für Badepark und Eissporthalle in den Bereich südlich der bestehenden Eisarena.
    Neubau einer Eissporthalle mit 3 500 Zuschauern mit Option auf Erweiterung bis zu 4 500 Zuschauern (bzw. 9 000 Punkte nach DEL-Standard).
    Verbindung beider Hallen auf EG-Ebene zur gemeinsamen Nutzung der Eistechnik.
    Option für den Neubau einer Ballsporthalle nördlich der neuen Eissporthalle.
    Die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen GmbH schreiben Planungsleistungen für den Neubau einer Eissporthalle mit 3.500 Besucherplätzen und Erweiterungsoption auf 4.500 Besucherplätze auf dem Gelände nördlich neben der bestehenden Eisarena aus, somit Planungsleistungen gem. HOAI für Gebäude (§ 33), Freianlagen (§ 38), Tragwerk (§ 49), Baugrundbeurteilung und Gründungsberatung (§ 51), Technische Ausrüstung (Wasser-, Abwasser-, Feuerlöschtechnik, Wasserversorgungs-, Brauchwasserversorgungs- und Raumlufttechnik, Elektrotechnik, Kältetechnik, Gefahrenmeldeanlage, Elektroakustik), Einrichtung und Ausstattung, Verkehrsanlagen, Thermische Bauphysik, Schallschutz, Raumakustik, SiGeKo, Brandschutzplanung und Vermessung.
    Eine stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen ohne Anspruch auf weitere Beauftragung bleibt ausdrücklich vorbehalten. Alle Planungsleistungen werden nur gemeinsam an einen Generalplaner (mit Nachweis) oder eine Bieter- bzw. Arbeitsgemeinschaft vergeben. Geschätztes Investitionsvolumen für die Kostengruppen 300 + 400 maximal 12 000 000 EUR zuzüglich MwSt.
    Teilnehmer, die zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert werden, haben eine Ideenskizze und ein Arbeitsmodell zu präsentieren. Dafür wird eine Aufwandsentschädigung von jeweils 10 000 EUR gezahlt.
    Leistungsumfang
    Neubau einer Eissporthalle (ohne Umbau der bestehenden Halle, ohne äußere Erschließungsanlagen).
    Zuschauer: 3 500 (erweiterbar auf 4 500).
    Projektadresse DE-74321 Bietigheim-Bissingen
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • BEKANNTMACHUNG
      Dienstleistungsauftrag

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
      Stadtwerke Bietigheim-Bissingen
      Rötestraße 8
      Kontakt: Stadtwerke Bietigheim-Bissingen
      z. H. Dipl.-Ing. Rainer Kübler
      74321 Bietigheim-Bissingen
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 71427887101
      E-Mail: MjEyP2lZVmBZZiJGVV1iWWY0Z2shVlYiWFk=
      Fax +49 71427887109
      Internet-Adresse(n)
      Hauptadresse des Auftraggebers http://www.sw-bb.de
      Weitere Auskünfte erteilen: LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH
      Postfach 103023
      z. H. Harald Klose
      70026 Stuttgart
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 7116454215
      E-Mail: MTZCW2xbZl4oRWZpbV86ZlxccSdjZyheXw==
      Fax +49 7116454100
      Internet: http://www.kommunalentwicklung.de
      Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich
      Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches
      Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: LBBW Immobilien
      Kommunalentwicklung GmbH
      Postfach 103023
      z. H. Marion Hahn
      70026 Stuttgart
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MTJLX3BnbWwsRl9mbD5qYGB1K2drLGJj
      Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: LBBW Immobilien
      Kommunalentwicklung GmbH
      Postfach 103023
      z. H. Harald Klose
      70026 Stuttgart
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 7116454215
      E-Mail: MTVDXG1cZ18pRmdqbmA7Z11dcihkaClfYA==
      Fax +49 7116454100

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
      Einrichtung des öffentlichen Rechts
      Sonstiges Stadtwerke
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
      Auftraggeber Nein

      ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
      Auswahl eines Generalplaners zur Erbringung von Planungsleistungen für den
      Neubau einer Eissporthalle in Bietigheim-Bissingen.

      II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
      Dienstleistung
      Dienstleistungsauftrag
      Dienstleistungskategorie: Nr. 12
      Hauptort der Dienstleistung Bietigheim-Bissingen.
      NUTS-Code DE115

      II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
      Öffentlicher Auftrag

      II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die über 1 200 Jahre alte Stadt Bietigheim-Bissingen (ca. 43 000
      Einwohner) mit den Stadtteilen Bietigheim, Bissingen, Buch, Metterzimmern
      und Untermberg, liegt am Zusammenfluss von Enz und Metter in der
      Hügellandschaft des mittleren Neckartales, unweit der Einmündung der Enz
      in den Neckar und gerade 24 km nördlich der Landeshauptstadt Stuttgart.
      Neben der wunderschönen Altstadt ist Bietigheim-Bissingen ein über die
      Autobahn A 81 und die Bahnlinie hervorragend angebundener Standort in der
      Region Stuttgart mit attraktiven Arbeitgebern wie Porsche, Dürr, Valeo, u.
      v. m.
      Von überregionaler Bedeutung ist die in der 2. Bundesliga spielende
      Eishockeymannschaft der SC Bietigheim-Bissingen "Steelers". Den größten
      Erfolg feierten die Steelers in der Saison 2008/2009 mit dem Gewinn der
      deutschen Meisterschaft in der 2. Bundesliga. Ein gewichtiger Grund für
      den Verzicht auf den möglichen Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga
      (DEL) war die fehlende DEL-taugliche Eishalle. Die Heimspiele werden in
      der 2 662 Zuschauer fassenden Eisarena Ellental ausgetragen. Die Halle
      wird vom Verein auch für die Kinder- und Jugendarbeit für über 300 Aktive
      genutzt.
      Diese Eisarena entspricht nicht mehr den aktuellen technischen
      Anforderungen und reicht für die Trainingszeiten aller aktiven
      Eishockeyspieler nicht mehr aus. Die Stadt hat daher zunächst
      grundsätzlich beschlossen, direkt neben der bestehenden Halle durch ihre
      100 %-ige Tochtergesellschaft Stadtwerke Bietigheim-Bissingen GmbH (SWBB)
      eine neue Eishalle bauen zu lassen und der SWBB sowohl die Bä¬der als auch
      die bestehende Eishalle zu übertragen. Der endgültige Beschluss soll erst
      Ende des Jahres gefasst werden, wenn die verbindliche Auskunft der
      Finanzbehörden vorliegt.
      Nach Voruntersuchungen der Büros Deyle, Stuttgart, und Schlenker,
      Villingen-Schwenningen, soll nördlich der bestehenden Halle der
      Eissporthallen-Neubau entstehen (s. Anlage 4 Erläuterungsplan in den
      Vergabeunterlagen).
      Im Zuge des Neubaus sind folgende Rahmenbedingungen zu beachten:
      Verlagerung der westlich tangierenden Schwarzwaldstraße in den Bereich
      zwischen Badepark und Eissporthalle.
      Erhalt der bestehenden Eisarena als Trainingshalle.
      Verlagerung der Parkplätze für Badepark und Eissporthalle in den Bereich
      südlich der bestehenden Eisarena.
      Neubau einer Eissporthalle mit 3 500 Zuschauern mit Option auf Erweiterung
      bis zu 4 500 Zuschauern (bzw. 9 000 Punkte nach DEL-Standard).
      Verbindung beider Hallen auf EG-Ebene zur gemeinsamen Nutzung der
      Eistechnik.
      Option für den Neubau einer Ballsporthalle nördlich der neuen
      Eissporthalle.
      Die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen GmbH schreiben Planungsleistungen für
      den Neubau einer Eissporthalle mit 3.500 Besucherplätzen und
      Erweiterungsoption auf 4.500 Besucherplätze auf dem Gelände nördlich neben
      der bestehenden Eisarena aus, somit Planungsleistungen gem. HOAI für
      Gebäude (§ 33), Freianlagen (§ 38), Tragwerk (§ 49), Baugrundbeurteilung
      und Gründungsberatung (§ 51), Technische Ausrüstung (Wasser-, Abwasser-,
      Feuerlöschtechnik, Wasserversorgungs-, Brauchwasserversorgungs- und
      Raumlufttechnik, Elektrotechnik, Kältetechnik, Gefahrenmeldeanlage,
      Elektroakustik), Einrichtung und Ausstattung, Verkehrsanlagen, Thermische
      Bauphysik, Schallschutz, Raumakustik, SiGeKo, Brandschutzplanung und
      Vermessung.
      Eine stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen ohne Anspruch auf
      weitere Beauftragung bleibt ausdrücklich vorbehalten. Alle
      Planungsleistungen werden nur gemeinsam an einen Generalplaner (mit
      Nachweis) oder eine Bieter- bzw. Arbeitsgemeinschaft vergeben. Geschätztes
      Investitionsvolumen für die Kostengruppen 300 + 400 maximal 12 000 000 EUR
      zuzüglich MwSt.
      Teilnehmer, die zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert werden, haben eine
      Ideenskizze und ein Arbeitsmodell zu präsentieren. Dafür wird eine
      Aufwandsentschädigung von jeweils 10 000 EUR gezahlt.

      II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
      Ja

      II.1.8) Aufteilung in Lose
      Nein

      II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
      Nein

      II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS

      II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
      Neubau einer Eissporthalle (ohne Umbau der bestehenden Halle, ohne äußere
      Erschließungsanlagen).
      Zuschauer: 3 500 (erweiterbar auf 4 500).

      II.2.2) Optionen
      Nein

      II.3) VERTRAGSLAUFZEIT BZW. BEGINN UND ENDE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG
      Dauer in Monaten 18 (ab Auftragsvergabe)

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE
      INFORMATIONEN

      III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG

      III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
      Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen: für Personenschäden 2 500
      000 EUR, für sonstige Schäden. 1 000 000 EUR bei einem in der EU
      zugelassenen Haftpflichtversicherer oder Kreditinstitut.

      III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen bzw. Verweis
      auf die maßgeblichen Vorschriften (falls zutreffend)
      Bereitstellung von Fördermitteln durch das Land Baden-Württemberg.
      Prüfung des steuerlichen Querverbunds durch die Finanzbehörden.

      III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
      wird
      Falls Arbeits- oder Planungsgemeinschaften gebildet werden, müssen diese
      gesamtschuldnerisch haften, mit bevollmächtigten Vertretern auftreten und
      diesen in der Bietererklärung dokumentieren (VOF § 4 Abs. 4).

      III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
      Nein

      III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN

      III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
      hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen: Ausschlusskriterien: Vollständige Angaben der
      Bewerber gem. VOF: Berufliche Qualifikation VOF § 4 Abs. 3 und § 5 und §
      19, Eigenerklärung, dass keine Ausschlusskriterien nach § 4 Abs. 6-9 VOF
      vorliegen, Eigenerklärung zur Verknüpfung mit anderen Unternehmen § 4 Abs.
      2 VOF, Verpflichtungserklärung nach § 5 Abs. 6 VOF (s. a.
      Bewerbungsformblatt).
      Auswahlkriterien: Bürobeschreibung: Ausstattung, Mitarbeiter
      (festangestellte Architekten und Ingenieure), Umsatz aus freiberuflicher
      Tätigkeit (ohne MwSt in den letzten 3 Jahren), verantwortlicher
      Projektleiter (Kurzlebenslauf), 1 DIN A4 Blatt; Bewertung: 2 Punkte.

      III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen: Nachweis über den Gesamtumsatz der vergangenen 3
      Geschäftsjahre mit Bankerklärung (Beleg Eigenerklärung, GuV) oder
      Bilanzauszug mit Testat; Über 1 500 000 EUR (einschl. MwSt), gem. VOF § 5
      Abs. 4 a, c, Bewertung: 1 Punkt.

      III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen:
      1) Referenzen: tabellarische Auflistung der Bauvorhaben der letzten 10
      Jahre mit Nennung der Kenndaten (BGF, BRI, Baukosten – Kgr. 300-600) und
      der beauftragten Leistungen, Planungszeitraum, Fertigstellung,
      Kontaktdaten von Referenzansprechpartner auf Auftraggeberseite, 1 DIN A4
      Blatt; Bewertung: 3 Punkte;
      2) Vergleichbare Projekte (z.B. Eishallen, Eissportanlagen, Kältetechnik
      für Eisanlagen, Lüftungstechnik für Eishallen, Fertigstellung nicht älter
      als 5 Jahre) - Referenzblatt mit Fotos und Plänen sowie einer
      Kurzbeschreibung, 1 DIN A4 Blatt; Bewertung: 6 Punkte;
      3) Innovative Ansätze: in Bau + Betrieb (z.B. Lärmschutz, Klimatechnik
      etc.), Bewertung: 3 Punkte.
      Erwartet werden dazu auch Angaben zur Gewährleistung der örtlichen Präsenz
      während des Baus.

      III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
      Nein

      III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE

      III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
      Berufsstand vorbehalten
      Ja
      Architekten und Ingenieure gem. § 19 VOF.

      III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
      Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der
      betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen
      Ja

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) VERFAHRENSART

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein

      IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
      Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      geplante Mindestzahl 3 Höchstzahl 5
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
      Leistungsfähigkeit und Referenzen/fachliche Eignung (§ 5 VOF). Bei mehr
      als 5 Bewerbern erfolgt die Auswahl entsprechend der besten Eignung nach
      Ziff. III.2.; bei gleicher Eignung durch Losentscheid.

      IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
      Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
      schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
      verhandelnden Angebote Ja

      IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      Wirtschaftlich günstigstes Angebot die nachstehenden Kriterien
      1. Technische und funktionale Gestaltung in Bezug auf die Anforderungen an
      Raumprogramm und Funktionalität (Technisches Konzept, Grundrisse und
      Schnitte). Gewichtung 40
      2. Ideenskizze Gebäudehülle (Fassade und Schnitte im M 1:200). Gewichtung
      20
      3. Energie- und Raumklimakonzept (Eisbereitung, Abwärmenutzung,
      Klimatisierung und Kühlung). Gewichtung 25
      4. Instrumente zur Termin- und Kostenkontrolle (mit Controlling
      Schwerpunkten) Logistik, Bauablauf, Nachtragsmanagement. Gewichtung 5
      5. Hinweise zur städtebaulichen Optimierung des Konzeptes (Arbeitsmodell).
      Gewichtung 5
      6. Das wirtschaftlichste Honorarangebot erhält die höchste Punktzahl.
      Gewichtung 5

      IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
      Nein

      IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
      Nein

      IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und
      ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
      1.10.2010 - 12:00
      Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein

      IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
      4.10.2010 - 12:00

      IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderung zur Angebotsabgabe bzw. zur
      Teilnahme an ausgewählte Bewerber
      15.10.2010

      IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
      verfasst werden können
      Deutsch.

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1) DAUERAUFTRAG
      Nein

      VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
      GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD
      Nein

      VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
      Hinweis: Die vorliegenden Ausgangsplanungen der Büros Deyle und Schlenker
      stehen den ausgewählten Teilnehmern ab der Aufforderung zur Angebotsabgabe
      zur Verfügung.

      VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN

      VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg
      Postfach
      76247 Karlsruhe
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 7219264049
      Fax +49 7219263985

      VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
      15-Tagesfrist nach § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB nach Absendung der Information
      über die Nichtberücksichtigung an die Bieter.

      VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
      erhältlich sind
      Vergabekammer Baden-Württemberg
      Postfach
      76247 Karlsruhe
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 7219264049
      Fax +49 7219263985

      VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
      3.9.2010
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • BEKANNTMACHUNG ÜBER VERGEBENE AUFTRÄGE
      Dienstleistungsauftrag

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
      Stadtwerke Bietigheim-Bissingen GmbH
      Rötestraße 8
      z. H. Dipl.-Ing. Rainer Kübler
      74321 Bietigheim-Bissingen
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 71427887101
      E-Mail: MjE2O2VVUlxVYh5CUVleVWIwY2cdUlIeVFU=
      Fax +49 71427887109
      Internet-Adresse(n) 
      Hauptadresse des Auftraggebers http://www.sw-bb.de

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
      Einrichtung des öffentlichen Rechts
      Sonstiges Stadtwerke
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
      Auftraggeber Nein

      ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
      Auswahl eines Generalplaners zur Erbringung von Planungsleistungen für den
      Neubau einer Eissporthalle in Bietigheim-Bissingen.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, der Lieferung bzw. der
      Dienstleistung
      Dienstleistungsauftrag
      Dienstleistungskategorie: Nr. 12
      Hauptort der Dienstleistung Bietigheim-Bissingen.
      NUTS-Code DE

      II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
      Abschluss einer Rahmenvereinbarung

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen GmbH schreiben Planungsleistungen für
      den Neubau einer Eissporthalle mit 3 500 Besucherplätzen und
      Erweiterungsoption auf 4 500 Besucherplätze auf dem Gelände nördlich neben
      der bestehenden Eisarena aus, somit Planungsleistungen gem. HOAI für
      Gebäude (§ 33), Freianlagen (§ 38), Tragwerk (§ 49), Baugrundbeurteilung
      und Gründungsberatung (§ 51), Technische Ausrüstung (Wasser-, Abwasser-,
      Feuerlöschtechnik, Wasserversorgungs-, Brauchwasserversorgungs- und
      Raumlufttechnik, Elektrotechnik, Kältetechnik, Gefahrenmeldeanlage,
      Elektroakustik), Einrichtung und Ausstattung, Verkehrsanlagen, Thermische
      Bauphysik, Schallschutz, Raumakustik, SiGeKo, Brandschutzplanung und
      Vermessung.
      Eine stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen ohne Anspruch auf
      weitere Beauftragung bleibt ausdrücklich vorbehalten. Alle
      Planungsleistungen werden nur gemeinsam an einen Generalplaner (mit
      Nachweis) oder eine Bieter- bzw. Arbeitsgemeinschaft vergeben. Geschätztes
      Investitionsvolumen für die Kostengruppen 300 + 400 maximal 12 000 000 EUR
      zuzüglich MwSt.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.6) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Ja

      II.2) ENDGÜLTIGER GESAMTWERT DES AUFTRAGS

      II.2.1) Endgültiger Gesamtwert des Auftrags
      Wert 1 937 425,00 EUR
      ohne MwSt.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) VERFAHRENSART

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      Wirtschaftlich günstigstes Angebot
      1. Technische und funktionale Gestaltung in Bezug auf die Anforderungen an
      Raumprogramm und Funktionalität (technisches Konzept, Grundrisse und
      Schnitte).. Gewichtung 40
      2. Ideenskizze Gebäudehülle (Fassade und Schnitte im M 1:200).. Gewichtung
      20
      3. Energie- und Raumklimakonzept (Eisbereitung, Abwärmenutzung,
      Klimatisierung und Kühlung).. Gewichtung 25
      4. Instrumente zur Termin- und Kostenkontrolle (mit Controlling
      Schwerpunkten) Logistik, Bauablauf, Nachtragsmanagement. Gewichtung 5
      5. Hinweise zur städtebaulichen Optimierung des Konzeptes
      (Arbeitsmodell).. Gewichtung 5
      6. Das wirtschaftlichste Honorarangebot erhält die höchste Punktzahl.
      Gewichtung 5

      IV.2.2) Es wurde eine elektronische Auktion durchgeführt
      Nein

      IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
      Nein

      ABSCHNITT V: AUFTRAGSVERGABE
      BEZEICHNUNG Generalplanerleistungen zum Neubau einer Eissporthalle.

      V.1) Tag der Auftragsvergabe
      24.5.2011

      V.2) ZAHL DER EINGEGANGENEN ANGEBOTE:
      6

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, an den der Auftrag
      vergeben wurde
      Schulitz, Architektur + Technologie - Arup GmbH
      Viewegstraße 26
      38102 Braunschweig
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjExaGVWNWhYXWphXmlvI1la
      Tel. +49 531220700
      Fax +49 5312207032

      V.4) ANGABEN ZUM AUFTRAGSWERT
      Endgültiger Gesamtauftragswert
      Wert 1 937 425,00 EUR
      ohne MwSt.

      V.5) ES KÖNNEN UNTERAUFTRÄGE/SUBAUFTRÄGE VERGEBEN WERDEN
      Nein

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
      GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD
      Nein

      VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Baden-Württemberg
      Postfach
      76247 Karlsruhe
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 7219264049
      Fax +49 7219263985

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
      15-Tagesfrist nach § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB nach Absendung der Information
      über die Nichtberücksichtigung an die Bieter.

      VI.3.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
      erhältlich sind
      Vergabekammer Baden-Württemberg
      Postfach
      76247 Karlsruhe
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 7219264049
      Fax +49 7219263985

      VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
      1.6.2011


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige