loading

  • DE-65812 Bad Soden
  • 05/2011
  • Ergebnis
  • (ID 3-54507)

Neubau einer Grundschule sowie einer Dreifeldturnhalle in Bad Soden am Taunus

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      architektei mey gmbh, Frankfurt am Main (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      (se)arch architekten bda, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Dasch Zürn von Scholley Architekten, Stuttgart (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

  • Anerkennung

    maximieren

  • 4. Preis (nachträglich aberkannt)

    maximieren

    • Architekten
      Friedrich Poerschke Zwink Architekten und Stadtplaner BDA AIA, München (DE)

      Beitrag ansehen



    • lageplan Landschaftsarchitekten
      fischer heumann landschaftsarchitekten, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 05/2011 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 25
    Tatsächliche Teilnehmer: 24
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 60.000 EUR zzgl. USt.
    Auslober/Bauherr Main-Taunus-Kreis, Hofheim am Taunus (DE)
    Betreuer BSMF - Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH, Frankfurt am Main (DE)
    Preisrichter Joachim Klie, Prof. Zvonko Turkali [Vorsitz] , Prof. Kerstin Schultz, Michael Henninger, Oliver Bauch, Berthold R. Gall, Norbert Altenkamp, Horst Böhmer, Adrian Rostek
    Aufgabe
    Das Schulbauprogramm des Main-Taunus-Kreises sieht einen Neubau für eine 3-zügige, teilweise 4-zügige Grundschule sowie eine Dreifeldsporthalle für die Klassen 1-4 für insgesamt 350 Kinder im Stadtteil Bad Soden (Kernstadt) vor. Die Möglichkeit einer Erweiterung auf vollständige Vierzügigkeit ist Bestandteil der Wettbewerbsaufgabe. Der Schulbau soll am südlichen Stadtrand des Stadtteils Bad Soden entstehen. Die dafür vorgesehen Flächen werden derzeit landwirtschaftlich genutzt, in unmittelbarer Nähe befinden sich Wohngebäude. Ein Bebauungsplan befindet sich derzeit in Aufstellung.
    Das Gebiet zeichnet sich durch eine bewegte Topographie aus, das Gelände fällt von über 180 m ü. NN im Süden auf 170 m ü. NN im Norden ab.
    Das Raumprogramm der neuen Grundschule umfasst 2 150 m2 HNF mit einer dazugehörigen NNF von 1 170 m². Zusätzlich ist eine Hausmeisterwohnung von 80–100 m² nachzuweisen. Die Bausumme beträgt für die Kostengruppen 300-400 ca. 7 000 000 EUR für die Grundschule sowie ca. 3 200 000 EUR für die Dreifeldsporthalle. Der Sporthalle wird eine Tribüne zugeordnet, auf welcher 250 Zuschauer Platz finden sollen.
    Gesetzte Teilnehmer 1. Dietz-Joppien, Frankfurt am Main
    2. Kissler und Effgen, Wiesbaden
    3. Trojan & Trojan, Darmstadt
    Ausstellung 16.03.2011 bis zum 25.03.2011

    Adresse:
    Landratsamt Main –Taunus – Kreis
    Am Kreishaus 1 – 5
    65719 Hofheim am Taunus
    Projektadresse DE-65812 Bad Soden
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG
      Dieser Wettbewerb fällt unter Richtlinie 2004/18/EG

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
      Main-Taunus-Kreis, Amt für Schulbau und Gebäudemanagement
      Am Kreishaus 1-5
      z. H. Frau Heike Haase
      65719 Hofheim am Taunus
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 61922011467
      E-Mail: MjEzW1hcXlghW1RUZlgzYGdeIVdY
      Internet-Adresse(n)
      www.wettbewerbe-bsmf.de
      Weitere Auskünfte erteilen: BSMF mbH
      Uhlandstraße 11
      z. H. Herrn Arne Kilian
      60314 Frankfurt am Main
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 6940587344
      E-Mail: MjIwV1VYVU1aLE5fWVIaUFE=
      Fax +49 6940587340
      Internet: www.wettbewerbe-bsmf.de
      Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich
      Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei:
      BSMF mbH
      Uhlandstraße 11
      z. H. Herrn Arne Kilian
      60314 Frankfurt am Main
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 6940587344
      E-Mail: MjExYF5hXlZjNVdoYlsjWVo=
      Fax +49 6940587340
      Internet: www.wettbewerbe-bsmf.de
      Angebote, Anträge auf Teilnahme oder Interessenbekundungen sind zu richten
      an: BSMF mbH
      Uhlandstraße 11
      z. H. Herrn Arne Kilian
      60314 Frankfurt am Main
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 6940587344
      E-Mail: MjE4WVdaV09cLlBhW1QcUlM=
      Fax +49 6940587340
      Internet: www.wettbewerbe-bsmf.de

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
      Regional- oder Lokalbehörde
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
      Auftraggeber/den Auftraggeber
      Nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem, qualifizierten
      Auswahlverfahren (RPW 2008, Fassung vom 12.9.2008, § 3 Abs. 2) für den
      Neubau einer Grundschule sowie einer Dreifeldturnhalle in Bad Soden am
      Taunus.

      II.1.2) Kurze Beschreibung
      Das Schulbauprogramm des Main-Taunus-Kreises sieht einen Neubau für eine
      3-zügige, teilweise 4-zügige Grundschule sowie eine Dreifeldsporthalle für
      die Klassen 1-4 für insgesamt 350 Kinder im Stadtteil Bad Soden
      (Kernstadt) vor. Die Möglichkeit einer Erweiterung auf vollständige
      Vierzügigkeit ist Bestandteil der Wettbewerbsaufgabe. Der Schulbau soll am
      südlichen Stadtrand des Stadtteils Bad Soden entstehen. Die dafür
      vorgesehen Flächen werden derzeit landwirtschaftlich genutzt, in
      unmittelbarer Nähe befinden sich Wohngebäude. Ein Bebauungsplan befindet
      sich derzeit in Aufstellung.
      Das Gebiet zeichnet sich durch eine bewegte Topographie aus, das Gelände
      fällt von über 180 m ü. NN im Süden auf 170 m ü. NN im Norden ab.
      Das Raumprogramm der neuen Grundschule umfasst 2 150 m2 HNF mit einer
      dazugehörigen NNF von 1 170 m². Zusätzlich ist eine Hausmeisterwohnung von
      80–100 m² nachzuweisen. Die Bausumme beträgt für die Kostengruppen 300-400
      ca. 7 000 000 EUR für die Grundschule sowie ca. 3 200 000 EUR für die
      Dreifeldsporthalle. Der Sporthalle wird eine Tribüne zugeordnet, auf
      welcher 250 Zuschauer Platz finden sollen.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71200000

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE
      INFORMATIONEN

      III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER
      Die Bewerber werden in zwei Kategorien erfasst:
      Kategorie 1: "Etablierte Büros".
      Etablierte Büros beschäftigen mehr als fünf qualifizierte Mitarbeiter
      (Dipl.-Ing. Fachrichtung Architektur/Architekten inkl. der Büroinhaber).
      Die Bewerber müssen nachweisen, dass sie ein in etwa vergleichbares
      Referenzprojekt mit einer Bausumme in Höhe von min. 3 000 000 EUR netto
      für die Kostengruppen 300–400 zwischen Oktober 2000 und Oktober 2010
      realisiert haben (Fertigstellung des Bauvorhabens bis 31.10.2010,
      Leistungsphasen 2-5, Neubau) oder im selben Zeitraum einen
      Wettbewerbserfolg (Preis/Ankauf/Anerkennung) bei in etwa vergleichbaren
      Referenzprojekten ab 3 000 000 EUR netto für die Kostengruppen 300 und 400
      erzielt haben. In etwa vergleichbare Referenzprojekte sind
      Bildungseinrichtungen (Schulen, Universitäten u.ä.), Büro- und
      Verwaltungsgebäude, Kindertagesstätten und Gemeinweseneinrichtungen wie
      Bürgerhäuser. Nicht vergleichbare Referenzen sind z.B. Laborgebäude,
      Bibliotheken, Krankenhäuser, Altenheime. Bei Arbeitsgemeinschaften muss
      nur ein Teil der Arbeitsgemeinschaft die Anforderungen erfüllen. Die
      Bewerber haben zum Nachweis ihrer Leistungsfähigkeit und fachlichen
      Eignung folgende Nachweise vorzulegen:
      1. Selbstauskunft und Erklärungen unter Verwendung des vom Auftraggeber
      zur Verfügung gestellten Formblatts, erhältlich durch Download (ab dem
      10.11.2010) unter der Internetadresse http://www.wettbewerbe-bsmf.de;
      2. Nachweis der Teilnahmeberechtigung gemäß
      III.2) (im Regelfall Kopie der
      Eintragung in die Architektenkammer);
      3. Auskunft zu einem, der Planungsaufgabe in etwa vergleichbaren
      Referenzprojekten/Wettbewerbserfolg, bestehend aus Name des Bauvorhabens,
      Bauherr/Auslober mit Ansprechpartner, Standort,
      Planungs-/Errichtungszeitraum/Wettbewerbszeitraum (Monat und Jahr),
      Leistungsphasen und Bausumme. Angaben sind im o.g. Formblatt einzutragen.
      Weitere Angaben zu den Referenzprojekten / Wettbewerbserfolgen (Fotos,
      Pläne etc.) sind nicht erwünscht und werden nicht berücksichtigt.
      Kategorie 2: "Kleinere Büroorganisationen" bzw. "Berufsanfänger".
      Kleinere Büroorganisationen beschäftigen nicht mehr als fünf qualifizierte
      Mitarbeiter (Dipl.-Ing. Fachrichtung Architektur/Architekten inkl. der
      Büroinhaber). Darin eingeschlossen sind die Büroinhaber, die Partner oder
      die Gesellschafter, die fest angestellten und die freiberuflichen
      Mitarbeiter. (Selbstauskunft).
      Berufsanfänger oder Berufseinsteiger sind junge Architekten, deren Diplom
      am Tag der Bekanntmachung des Wettbewerbes nicht älter als 7 Jahre ist
      (4.11.2003). Der Nachweis erfolgt durch Kopie(n) der Diplomurkunde(n) von
      Büroinhaber/in und Entwurfsverfasser/in. Planungsaufgaben vergleichbarer
      Art und Schwierigkeit und/oder Wettbewerbserfolge müssen nicht
      nachgewiesen werden. Bei Arbeitsgemeinschaften ist der Nachweis zum Diplom
      von jedem Mitglied zu führen.
      1. Selbstauskunft und Erklärungen unter Verwendung des vom Auftraggeber
      zur Verfügung gestellten Formblatts, erhältlich durch Download (ab dem
      10.11.2010) unter der Internetadresse http:// www.wettbewerbe-bsmf.de;
      2. Nachweis der Teilnahmeberechtigung gemäß
      III.2) (im Regelfall Kopie der
      Eintragung in die Architektenkammer sowie Diplomzeugnis).
      Auswahl der Bewerber:
      Der Auftraggeber lädt aus den unter Berücksichtigung der Formerfordernisse
      und § 4 VOF zugelassenen Bewerbern insgesamt 25 Teilnehmer sowie drei
      Nachrücker ein, die sich aufgrund der geforderten Nachweise über
      Fachkunde, Leistungsfähigkeit und erfolgreiche Realisierung in etwa
      vergleichbarer Referenzprojekte/Wettbewerberfolge (gilt nur für Kategorie
      1) qualifiziert haben. Qualifizieren sich mehr als 22 Bewerber (bei drei
      gesetzten Büros), entscheidet das Los. Die Kategorien 1 („Etablierte
      Büros“) und 2 („Kleine Büroorganisationen und Berufsanfänger“) werden
      dabei voraussichtlich wie folgt berücksichtigt: Kategorie 1: ca. 19
      Teilnehmer, Kategorie 2: ca. 3 Teilnehmer. Teilnahmeberechtigt sind nur
      die ausgewählten sowie die drei zur Teilnahme am Wettbewerb aufgeforderten
      Büros.
      Bewerber, die ausgewählt bzw. gelost worden sind, erhalten bis zum
      10.12.2010 eine schriftliche Einladung zur Wettbewerbsteilnahme. Bewerber
      die nicht zum Verfahren zugelassen werden, werden hierüber über die
      Internetseite der BSMF www.wettbewerbe-bsmf.de ab dem 11.12.2010
      informiert.

      III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN
      Ja
      Teilnahmeberechtigt sind Architekten.
      Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die
      geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Die Freianlagen sind nicht
      Bestandteil des Wettbewerbsverfahrens.
      Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn
      sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage
      der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt zu führen. Ist in dem
      Heimatstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt,
      so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt wer über ein Diplom,
      Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen
      Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG – Berufsanerkennungsrichtlinie
      – gewährleistet ist und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die
      Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI. EU Nr. L 255 S.22) entspricht.
      Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn
      zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die
      der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte
      Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit
      die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt
      werden. Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind
      ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft
      teilnahmeberechtigt ist.
      Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von
      Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften führen zum Ausschluss der
      Beteiligten.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) ART DES WETTBEWERBS
      Nichtoffen
      Gewünschte Teilnehmerzahl: 25

      IV.2) NAMEN DER BEREITS AUSGEWÄHLTEN TEILNEHMER
      1. Dietz-Joppien, Frankfurt am Main
      2. Kissler und Effgen, Wiesbaden
      3. Trojan & Trojan, Darmstadt

      IV.3) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE
      — Städtebauliche Einfügung,
      — Erfüllung des Raumprogramms und der funktionalen Anforderungen,
      — Gestalterische und räumliche Qualität,
      — Wirtschaftlichkeit,
      — Barrierefreiheit.

      IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und
      ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
      7.12.2010 - 16:00
      Die Unterlagen sind kostenpflichtig Nein

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf
      Teilnahme
      7.12.2010 - 16:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die
      ausgewählten Bewerber
      10.12.2010

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme
      verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) PREISE UND PREISGERICHT

      IV.5.1) Es werden Preise vergeben
      Ja
      Zahl und Wert der zu vergebenden Preise Zahl und Wert der zu vergebenden
      Preise: Als Wettbewerbssumme stellt der Auslober einen Gesamtbetrag in
      Höhe von 60 000,00 EUR (zzgl. MwSt.) zur Verfügung. Es werden folgende
      Preise und Anerkennungen ausgelobt (zzgl. MwSt.):
      — 1. Preis 18 000,00 EUR netto,
      — 2. Preis 12 000,00 EUR netto,
      — 3. Preis 9 000,00 EUR netto,
      — 4. Preis 6 000,00 EUR netto,
      — 3 Anerkennungen à 5 000,00 EUR netto.
      Wettbewerbssumme insgesamt 60 000,00 EUR netto.
      Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen
      Beschluss anders zu verteilen.

      IV.5.3) Folgeaufträge:
      Ja. Jeder Dienstleistungsauftrag im Anschluss an den Wettbewerb wird an
      den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben

      IV.5.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen
      Auftraggeber/den Auftraggeber bindend
      Nein

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Norbert Altenkamp, Bürgermeister Bad Soden am Taunus
      2. Oliver Bauch, Amt für Schulbau und Gebäudewirtschaft des
      Main–Taunus–Kreis
      3. Michael Cyriax, Kreisbeigeordneter des Main–Taunus–Kreis
      4. Berthold R. Gall, Landrat des Main–Taunus–Kreis
      5. Michael Henninger, Stadtentwicklung und Bauberatung der Stadt Bad Soden
      am Taunus
      6. Joachim Klie, freier Architekt, Darmstadt
      7. Adrian Rostek, Amt für Schulbau-und Gebäudewirtschaft des
      Main–Taunus–Kreis
      8. Prof. Kerstin Schultz, freie Architektin, Darmstadt
      9. Prof. Zvonko Turkali, freier Architekt, Frankfurt am Main

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS
      AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD
      Nein

      VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN
      Der Auslober wird gemäß § 8 Abs. 2 RPW 2008 unter Würdigung der
      Empfehlungen des Preisgerichts einen Preisträger mit der Bearbeitung
      weiterer Planungsleistungen gem. LPH 2 – 9 HOAI beauftragen. Hierzu wird
      im Anschluss an die Preisgerichtssitzung gem. § 9 Abs. 1 RPW 2008 ein
      Verhandlungsverfahren mit den Preisträgern durchgeführt. Die
      Wettbewerbsteilnehmer verpflichten sich im Falle einer Beauftragung durch
      den Auslober, die weitere Bearbeitung zu übernehmen und durchzuführen.
      Fristgerechter Eingang der Teilnahmeanträge: bei Einlieferung per Post
      oder Kurier gilt der Eingang bei BSMF, bei persönlicher Abgabe 16:00 Uhr.
      Voraussichtliche Termine.
      Versand der Auslobungsunterlagen: 14.12.2010.
      Kolloquium: 10.1.2011.
      Abgabe der Pläne: 11.2.2011.
      Modellabgabe: 17.2.2011.
      Preisgerichtssitzung: 11.3.2011.

      VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Luisenplatz 2
      64268 Darmstadt
      DEUTSCHLAND

      VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
      5.11.2010
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • BEKANNTMACHUNG ÜBER VERGEBENE AUFTRÄGE
      Dienstleistungsauftrag

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
      Kreisausschuss Main-Taunus-Kreis, Amt für Schulbau und Gebäudewirtschaft
      Am Kreishaus 1-5
      z. H. Adrian Rostek
      65719 Hofheim am Taunus
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 6192201-1785
      E-Mail: MjE0ZVVaZ15UU2cyX2ZdIGFkWQ==
      Fax +49 6192201-1720
      Internet-Adresse(n)
      Hauptadresse des Auftraggebers http://www.mtk.org

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
      Regional- oder Lokalbehörde
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
      Auftraggeber Nein

      ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
      Dienstleistungsauftrag Objektplanung Gebäude, § 33 u. Anlage 11 HOAI 2009;
      Neubau einer Grundschule sowie einer Dreifeldturnhalle in Bad Soden am
      Taunus.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, der Lieferung bzw. der
      Dienstleistung
      Dienstleistungsauftrag
      Hauptort der Dienstleistung 65812 Bad Soden am Taunus, DEUTSCHLAND.
      NUTS-Code DE71A

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Dienstleistungsauftrag Objektplanung Gebäude, § 33 u. Anlage 11 HOAI 2009
      für Neubau einer Grundschule sowie einer Dreifeldturnhalle in Bad Soden am
      Taunus.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71221000

      II.1.6) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Ja

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) VERFAHRENSART

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren ohne Aufruf zum Wettbewerb
      Begründung für die Auftragsvergabe ohne vorherige Veröffentlichung einer
      Vergabebekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union:
      Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb (§ 3 Abs. 4 lit. b VOF
      2009) nach Nichtoffenem Wettbewerb mit vorgeschaltetem, qualifizierten
      Auswahlverfahren (§ 3 Abs. 2 RPW 2008). Gemäß
      VI.2) der Bekanntmachung
      (2010/S 218-334303) i.V.m. § 3 Abs. 4 lit. b VOF 2009 wurde der Auftrag
      unter Würdigung der Empfehlung des Preisgerichts an einen der Preisträger
      vergeben. Dazu wurde ein Verhandlungsverfahren mit allen Preisträgern
      durchgeführt. Zuschlagskriterien gemäß
      IV.2.1).

      IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      Wirtschaftlich günstigstes Angebot
      1. Wettbewerbsergebnis. Gewichtung 50 %
      2. Honorarangebot. Gewichtung 25 %
      3. Persönlichkeit Projektleitung. Gewichtung 10 %
      4. Arbeitsweise und Projektabwicklung. Gewichtung 15 %

      IV.2.2) Es wurde eine elektronische Auktion durchgeführt
      Nein

      IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
      Sonstige frühere Bekanntmachungen
      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2010/S 218-334303 vom 10.11.2010

      ABSCHNITT V: AUFTRAGSVERGABE

      V.1) Tag der Auftragsvergabe
      26.5.2011

      V.2) ZAHL DER EINGEGANGENEN ANGEBOTE:
      1

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, an den der Auftrag
      vergeben wurde
      Architektei Mey GmbH, Diplom Ingenieure Architekten BDA AKH
      Franziusstr. 8-14
      60314 Frankfurt/Main
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MTRrYmJlX2E8XW5fZGVwYWdwYWUpaWF1KmBh
      Tel. +49 69943378-0
      Internet: http://www.architektei-mey.de
      Fax +49 69943378-29

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
      GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD
      Nein

      VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN
      Nachr. HAD-Ref.: 2779/71.
      Nachr. V-Nr/AKZ: ...

      VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      Dienstgebäude: Wilhelminenstraße 1-3; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
      64283 Darmstadt
      DEUTSCHLAND
      Fax +49 6151125816 (normale Dienstzeiten) / 6151126834 (00:00 bis 24:00
      Uhr)

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Auf
      das Vergabeverfahren findet das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen
      (GWB) Anwendung. Zuständig für die Nachprüfung von Vergabeverfahren ist
      die Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
      (Kontaktdaten unter
      VI.4.1)). Die Vergabekammer leitet ein
      Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein (§ 107 Abs. 1 GWB). Antragsbefugt
      ist jedes Unternehmen, das ein Interesse am Auftrag hat und eine
      Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Abs. 7 GWB durch Nichtbeachtung von
      Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
      Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
      Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht (§ 107 Abs. 2 GWB). Der
      Antrag ist jedoch nach § 107 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:
      1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im
      Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber, dem
      Kreisausschuss Main-Taunus-Kreis, Amt für Schulbau und Gebäudewirtschaft
      (Kontaktdaten unter
      I.1)) nicht unverzüglich gerügt hat (§ 107 Abs. 3 Nr.
      1 GWB),
      2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
      erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
      benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
      Auftraggeber gerügt werden (§ 107 Abs. 3 Nr. 2 GWB),
      3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen
      erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung
      benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
      Auftraggeber gerügt werden (§ 107 Abs. 3 Nr. 3 GWB),
      4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers,
      einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 107 Abs. 3 Nr. 4
      GWB).
      Ergeht demnach eine Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen
      zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften
      ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang
      vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag
      unzulässig (§ 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB). Unverzüglich im Sinne von § 107 Abs.
      3 Nr. 1 GWB wird eine Rüge nur dann erhoben, wenn sie spätestens 8
      Kalendertage nach Kenntnis des Vergaberechtsverstoßes bei der
      Vergabestelle eingeht. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig (§
      107 Abs. 3 Nr. 1 GWB)!
      Die Rechtsbehelfsfristen und Präklusionsbestimmungen nach § 107 Abs. 3 GWB
      sind zwingend zu beachten.
      Der Vertragsschluss ist 15 Kalendertage nach Absendung der Vorinformation
      an unterlegene Bieter nach § 101a Abs. 1 GWB möglich. Wird die
      Vorabinformation nach § 101a GWB Abs. 1 per Fax oder auf elektronischem
      Wege versendet, verkürzt sich diese Frist auf 10 Kalendertage. Sie beginnt
      am Tage nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber.
      Gemäß § 101b Abs. 1 GWB ist ein Vertrag von Anfang an unwirksam, wenn der
      Auftraggeber:
      1. gegen § 101a verstoßen hat (§ 101b Abs. 1 Nr. 1 GWB) oder,
      2. einen öffentlichen Auftrag unmittelbar an ein Unternehmen erteilt, ohne
      andere Unternehmen am Vergabeverfahren zu beteiligen und ohne dass dies
      aufgrund Gesetzes gestattet ist und dieser Verstoß in einem
      Nachprüfungsverfahren nach Absatz 2 festgestellt worden ist (§ 101b Abs. 1
      Nr. 2 GWB).
      Die Unwirksamkeit nach § 101b Abs. 1 kann nur festgestellt werden, wenn
      sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen ab Kenntnis
      des Verstoßes, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss
      geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im
      Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur
      Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der
      Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union (§
      101b Abs. 2 GWB).

      VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
      5.7.2011
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige