loading
  • DE-20354 Hamburg
  • 07/2012
  • Ergebnis
  • (ID 3-60610)

VOF-Verfahren SBH VOF 03/2011 - Grunderneuerung mit energetischer Modernisierung an 4 Schulen im Stadtgebiet der Freien und Hansestadt Hamburg in 4 Fachlosen

Verhandlungsverfahren
Diashow »
Anzeige


 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 16.07.2012 Entscheidung
    Verfahren Verhandlungsverfahren
    Berufsgruppen Architekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 8 - max. 16
    Gebäudetyp Schulen
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Energieplanung/ -beratung
    Zulassungsbereich GPA
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg (DE)
    Aufgabe
    Architektenleistungen gem. HOAI § 33 in Verbindung mit Anlage 11 in stufenweiser Beauftragung (LPH 1-4, 5-7, 8-9) für die äußere und innere Grunderneuerung mit energetischer Modernisierung der Schulbelegenheit Barenkrug 16, Kooperative Schule Tonndorf (als Los 1 vgl. Angaben zu den Losen 1; geschätzte Gesamtkosten 18 800 000 EUR), der Schulbelegenheit Hermelinweg 10, Erich-Kästner-Gesamtschule (als Los 2 vgl. Angaben zu den Losen 2; geschätzte Gesamtkosten 13 000 000 EUR), der Schulbelegenheit Bergstedter Alte Landstraße 12, Schule Bergstedt (als Los 3 vgl. Angaben zu den Losen 3; geschätzte Gesamtkosten 12,070 000 EUR) und der Schulbelegenheit Kamminer Straße. 4, Schule Kamminer Straße (als Los 4 vgl. Angaben zu den Losen 4; geschätzte Gesamtkosten 12 050 000 EUR).
    Leistungsumfang
    Architektenleistungen für die in den Losen (siehe Anhang B) genannten Aufgaben. Die dort angegebenen Kosten sind geschätzte Gesamtkosten und somit nicht identisch mit anrechenbaren Kosten gemäß HOAI. Es wird ein Fachlos an jeweils eine(n) Bewerber(in) vergeben werden.
    Informationen
    Projektadresse DE-20354 Hamburg
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • BEKANNTMACHUNG
      Dienstleistungsauftrag

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
      Freie und Hansestadt Hamburg, Finanzbehörde, SBH | Schulbau Hamburg
      An der Stadthausbrücke 1
      Kontakt: Freie und Hansestadt Hamburg, Finanzbehörde, SBH | Schulbau
      Hamburg, Service und Finanzen
      z. H. Frau Anja Brandenberger
      20355 Hamburg
      DEUTSCHLAND
      E-Mail: MjEwN2RgVyQ4aFdkWltkWFtoXVtoNmlYXiRcWCReV2NYa2hdJFpb
      Fax +49 4042823-6271
      Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
      Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich
      Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches
      Beschaffungssystem) sind erhältlich bei: den oben genannten Kontaktstellen
      Angebote/Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten
      Kontaktstellen

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
      Regional- oder Lokalbehörde
      Allgemeine öffentliche Verwaltung
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
      Auftraggeber Nein

      ABSCHNITT II: AUFTRAGSGEGENSTAND

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den Auftraggeber
      VOF-Verfahren SBH VOF 03/2011 - Grunderneuerung mit energetischer
      Modernisierung an 4 Schulen im Stadtgebiet der Freien und Hansestadt
      Hamburg in 4 Fachlosen.

      II.1.2) Art des Auftrags sowie Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
      Dienstleistung
      Dienstleistungsauftrag
      Dienstleistungskategorie: Nr. 12
      NUTS-Code DE600

      II.1.3) Gegenstand der Bekanntmachung
      Öffentlicher Auftrag

      II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Architektenleistungen gem. HOAI § 33 in Verbindung mit Anlage 11 in
      stufenweiser Beauftragung (LPH 1-4, 5-7, 8-9) für die äußere und innere
      Grunderneuerung mit energetischer Modernisierung der Schulbelegenheit
      Barenkrug 16, Kooperative Schule Tonndorf (als Los 1 vgl. Angaben zu den
      Losen 1; geschätzte Gesamtkosten 18 800 000 EUR), der Schulbelegenheit
      Hermelinweg 10, Erich-Kästner-Gesamtschule (als Los 2 vgl. Angaben zu den
      Losen 2; geschätzte Gesamtkosten 13 000 000 EUR), der Schulbelegenheit
      Bergstedter Alte Landstraße 12, Schule Bergstedt (als Los 3 vgl. Angaben
      zu den Losen 3; geschätzte Gesamtkosten 12,070 000 EUR) und der
      Schulbelegenheit Kamminer Straße. 4, Schule Kamminer Straße (als Los 4
      vgl. Angaben zu den Losen 4; geschätzte Gesamtkosten 12 050 000 EUR).

      II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.7) Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA):
      Ja

      II.1.8) Aufteilung in Lose
      Ja
      sollten die Angebote wie folgt eingereicht werden für ein oder mehrere
      Lose

      II.1.9) Varianten/Alternativangebote sind zulässig:
      Nein

      II.2) MENGE ODER UMFANG DES AUFTRAGS

      II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang
      Architektenleistungen für die in den Losen (siehe Anhang B) genannten
      Aufgaben. Die dort angegebenen Kosten sind geschätzte Gesamtkosten und
      somit nicht identisch mit anrechenbaren Kosten gemäß HOAI. Es wird ein
      Fachlos an jeweils eine(n) Bewerber(in) vergeben werden.

      II.2.2) Optionen
      Ja
      Beschreibung der Optionen: Es wird eine stufenweise Beauftragung je Los
      erfolgen.
      Zahl der möglichen Verlängerungen 2
      ANGABEN ZU DEN LOSEN
      LOS-Nr.: 1
      BEZEICHNUNG: Kooperative Schule Tonndorf, Barenkrug 16
      1) KURZE BESCHREIBUNG
      Innere und äußere Sanierung des Fachklassentraktes und des
      Doppel-H-Gebäudes.
      2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
      71240000
      3) MENGE ODER UMFANG
      Für die Kooperative Schule Tonndorf ist eine innere und äußere,
      energetische und technische Sanierung entsprechend der aktuellen EnEV des
      Fachklassentrakts und des Doppel-H-Gebäudes vorgesehen. Wichtiger
      Bestandteil der Arbeiten sind die Fassaden. Es wird mit
      schadstoffbelasteten Bauteilen in den Innenräumen gerechnet. Zur
      Vermeidung von Störungen des Schulbetriebes ggf. notwendige
      Ausweichflächen- und Umsetzplanungen sind Bestandteile der Leistung. In
      einer Wirtschaftlichkeitsprüfung soll die Sanierung einem kompakten,
      funktional und energetisch optimierten Neubau gegenübergestellt werden.
      Fertigstellungstermin ist 2015.
      Die geschätzten Gesamtkosten betragen 18 800 000.
      LOS-Nr.: 2
      BEZEICHNUNG: Erich-Kästner-Gesamtschule, Hermelinweg 10
      1) KURZE BESCHREIBUNG
      Innere und äußere Sanierung des Hauptgebäudes.
      2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
      71240000
      3) MENGE ODER UMFANG
      Für die Erich-Kästner-Gesamtschule ist eine innere und äußere,
      energetische und technische Sanierung entsprechend der aktuellen EnEV
      vorgesehen.
      Das Dach und die Fassade des Hauptgebäudes sind aus dem Baujahr 1978. Sie
      bedürfen einer Grundinstandsetzung. Die Fassade besteht aus
      Aluminiumgussplatten. Fehlendene Andichtungen haben zu dauerhafter
      Durchfeuchtung geführt. Die Fenster sind auszutauschen. Die innere
      Instandsetzung betrifft neben Fußböden und Decken die Sanitärbereiche,
      Elektro- und Heizungsinstallation. Insbesondere die innere Sanierung ist
      in Bauabschnitten durchzuführen. Zur Vermeidung von Störungen des
      Schulbetriebes ggf. notwendige Ausweichflächen- und Umsetzplanungen sind
      Bestandteile der Leistung. In einer Wirtschaftlichkeitsprüfung soll die
      Sanierung einem kompakten, funktional und energetisch optimierten Neubau
      gegenübergestellt werden.
      Fertigstellungstermin ist Anfang 2015.
      Die geschätzten Gesamtkosten betragen 13 000 000 EUR.
      LOS-Nr.: 3
      BEZEICHNUNG: Schule Bergstedt, Bergstedter Alte Landstraße 12
      1) KURZE BESCHREIBUNG
      Innere und äußere Sanierung aller Gebäude.
      2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
      71240000
      3) MENGE ODER UMFANG
      Für die Schule Bergstedt ist eine innere und äußere, energetische und
      technische Sanierung entsprechend der aktuellen EnEV vorgesehen.
      Die Sanierungsmaßnahme betrifft sämtliche Schulgebäude. Die äußere
      Grunderneuerung sieht die Beseitigung der Mängel an Dächern und Fassaden
      vor. Alle Fenster sind auszutauschen. Die innere Grunderneuerung betrifft,
      neben der Erneuerung von Fußbodenoberbelägen und abgehängten Decken, die
      Beseitigung von Mängeln in den Treppenhäusern, der Elektroinstallation und
      alle Sanitärbereiche. Im Außenbereich sind die Siele und Hofflächen zu
      sanieren. Alle Maßnahmen sind in Bauabschnitten durchzuführen, um den
      Schulbetrieb gewährleisten zu können. Zur Vermeidung von Störungen des
      Schulbetriebes ggf. notwendige Ausweichflächen- und Umsetzplanungen sind
      Bestandteile der Leistung. In einer Wirtschaftlichkeitsprüfung soll die
      Sanierung einem kompakten, funktional und energetisch optimierten Neubau
      gegenübergestellt werden.
      Fertigstellungstermin ist Mitte 2015.
      Die geschätzten Gesamtkosten betragen 12 070 000 EUR.
      LOS-Nr.: 4
      BEZEICHNUNG: Schule Kamminer Straße, Kamminer Str. 4
      1) KURZE BESCHREIBUNG
      Innere und äußere Sanierung des Gesamtstandortes.
      2) GEMEINSAMES VOKABULAR FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE (CPV)
      71240000
      3) MENGE ODER UMFANG
      Für die Schule Kamminer Straße ist eine innere und äußere, energetische
      und technische Sanierung entsprechend der aktuellen EnEV vorgesehen.
      Alle Gebäude aus dem Jahr 1965 sind weitestgehend unsaniert. Die äußere
      Grunderneuerung umfasst die Fassaden, Fenster und Eingangstüren der
      Gebäude. Bei der inneren Sanierung sind vor allem die Innentüren,
      Bodenbeläge, Treppengeländer, Deckenplatten, Holzverkleidungen,
      Beleuchtung, Sanitäranlagen, Heizkörper mit Strängen und in mehreren
      Häusern die E-Verteilung zu bearbeiten. Zudem ist eine bedarfsgerechte
      Erneuerung des Schulhofes und des Sportplatzes notwendig. Die Maßnahmen
      sind in Bauabschnitten durchzuführen, um den Schulbetrieb gewährleisten zu
      können. Zur Vermeidung von Störungen des Schulbetriebes ggf. notwendige
      Ausweichflächen- und Umsetzplanungen sind Bestandteile der Leistung. In
      einer Wirtschaftlichkeitsprüfung soll die Sanierung einem kompakten,
      funktional und energetisch optimierten Neubau gegenübergestellt werden.
      Fertigstellungstermin ist Mitte 2015.
      Die geschätzten Gesamtkosten betragen 12 050 000 EUR.

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE
      INFORMATIONEN

      III.1) BEDINGUNGEN FÜR DEN AUFTRAG

      III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten
      Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von 1 500 000,- EUR
      für Personen- sowie 500 000,- EUR für Sachschäden. Es ist der Nachweis zu
      erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung mindestens das
      Zweifache der Versicherungssumme beträgt. (Die schriftliche Bestätigung
      der Versicherung der Bewerber(innen), die Berufshaftpflicht im
      Auftragsfall auf die geforderten Höhen anzuheben oder zum Abschluss einer
      objektbezogenen Versicherung bereit zu sein, ist als Nachweis
      ausreichend.).

      III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
      wird
      Gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem(r) Vertreter(in).

      III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen an die Auftragsausführung
      Ja
      Die mit der Ausführung des Auftrages befassten Beschäftigten werde nach
      Maßgabe des Gesetzes über die förmliche Verpflichtung nicht beamteter
      Personen (Verpflichtungsgesetz) vom 2.3.1974 in der jeweils geltenden
      Fassung förmlich verpflichtet. Die Verpflichtung gilt auch über das Ende
      des Vertrages hinaus.

      III.2) TEILNAHMEBEDINGUNGEN

      III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
      hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen: Es wird darauf hingewiesen, dass die in der VOF
      eingeräumte Befugnis zum Nachreichen von Unterlagen vorliegend nicht zum
      Tragen kommen. Fehlende Ergänzungen und Nachweise, die gefordert und bis
      zum Ablauf der Bewerbungsfrist nicht vorgelegt wurden, führen in diesem
      Verfahren zwingend zum Ausschluss.
      a) Spezifisches Anschreiben (formlos);
      b) ausgefüllter Bewerbungsbogen, anzufordern bei der genannten
      Kontaktstelle;
      c) Eigenerklärung nach § 4 VOF (Erklärung, ob und auf welche Art der
      Bewerber auf den Auftrag bezogen in relevanter Weise mit Anderen
      zusammenarbeitet und Nachweise bzw. Erklärungen darüber, dass keiner der
      in § 4 Abs. 9 a) bis e) VOF genannten Ausschlussgründe auf den Bewerber
      zutrifft) - Vordruck 1 des Bewerbungsbogens;
      d) Bereitschaft zur Verpflichtung gem. Verpflichtungsgesetz - Vordruck 2
      des Bewerbungsbogens;
      e) Bevollmächtigung des Vertreters bei Bietergemeinschaften - Vordruck 3
      des Bewerbungsbogens;
      f) Angaben zu Auftragteilen in einer Bewerber-/Bietergemienschaft -
      Vordruck 4 des Bewerbungsbogens;
      g) Nachweis über die Berufszulassung oder Bescheinigung über die
      berufliche Befähigung des Bewerbers;
      h) Nachweis über die Eintragung im Berufs- bzw. Handelsregister nach
      Maßgabe der jeweiligen Rechtsvorschrift;
      I) Bescheinigung über eine abgeschlossene Berufshaftpflichtversicherung
      mit den unter III. 1.1 genannten Deckungssummen.
      Die aufgezählten Nachweise müssen aktuell (bis auf Kammereintragungen und
      Diplom-Urkunden nicht älter als 12 Monate) und noch gültig sein. Die
      geforderten Unterlagen sind für alle Leistungsbilder, bei
      Bietergemeinschaften für alle Mitglieder vorzulegen, wobei jedes Mitglied
      seine Eignung für die Leistungsphase nachweisen muss, die es übernehmen
      soll; die Aufteilung ist anzugeben.
      Ausländische Bewerber können an der Stelle der geforderten
      Eignungsnachweise auch vergleichbare Nachweise vorlegen.
      Sie werden anerkannt, wenn sie nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des
      Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, erstellt wurden.
      Bestätigungen in anderer als deutscher Sprache sind in beglaubigter
      Übersetzung vorzulegen.
      Das Format der Unterlagen darf DIN A4 nicht überschreiten. Die
      einzureichenden Unterlagen sind deutlich sichtbar mit Ziffern und
      Buchstaben in der geforderten Reihenfolge zu kennzeichnen. Die Seiten sind
      durchgehend zu nummerieren. Der Umfang der Bewerbung sollte nicht mehr als
      40 Seiten, einseitig beschrieben sein. Die Bewerbung und zugehörige
      Unterlagen werden nicht zurückgesandt.
      Die Bewerbung ist in einem als "Teilnahmeantrag" (mit Angabe der
      Vergabnummer) gekennzeichneten, verschlossen Umschlag einzureichen.
      Hinweis: - Die unter Punkt IV.2.1 dargestellten Kriterien werden in der
      Verhandlung mit 1 bis 5 Punkten bewertet und mit der angegebenen
      Gewichtung multipliziert.

      III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen: Es wird darauf hingewiesen, dass die in der VOF
      eingeräumte Befugnis zum Nachreichen von Unterlagen vorliegend nicht zum
      Tragen kommen. Fehlende Ergänzungen und Nachweise, die gefordert und bis
      zum Ablauf der Bewerbungsfrist nicht vorgelegt wurden, führen in diesem
      Verfahren zwingend zum Ausschluss.
      2.2.1 Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3
      Geschäftsjahren (je Jahr).
      2.2.2 Erklärung über den Umsatz für vergleichbare Dienstleistungen in den
      letzten 3 Geschäftsjahren.
      Möglicherweise geforderte Mindeststandards Nachweis des durchschnittlichen
      Gesamtumsatz der letzten 3 Geschäftsjahre mit mind. dem Auftragswert
      (jährliches Honorar).
      Um auch Berufsanfängerinnen bzw. Berufsanfängern die Möglichkeit der
      Teilnahme am Verhandlungsverfahren zu eröffnen, sieht § 5 Abs. 4 VOF bei
      stichhaltigen Gründen (z.B. erst vor kurzem erfolgte Unternehmensgründung)
      vor, dass die Leistungsfähigkeit durch andere, als geeignet erachtete
      Belege, nachgewiesen werden kann (z.B. über die Höhe des Haftungskapitals,
      Bürgschaftserklärungen Dritter oder ähnliches).

      III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
      Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
      Auflagen zu überprüfen:
      Es wird darauf hingewiesen, dass die in der VOF eingeräumte Befugnis zum
      Nachreichen von Unterlagen vorliegend nicht zum Tragen kommen. Fehlende
      Ergänzungen und Nachweise, die gefordert und bis zum Ablauf der
      Bewerbungsfrist nicht vorgelegt wurden, führen in diesem Verfahren
      zwingend zum Ausschluss.
      2.3.1 Auswahl von max. drei Referenzprojekten seit 2005 mit auf den
      Auftrag bezogene erbrachte Leistungen incl. Angabe des Rechnungswertes,
      der ausgeführten Leistungsphasen nach HOAI, der Leistungszeit sowie der
      Auftraggeber mit Ansprechpartner und Tel.-Nummer. Den Referenzprojekten
      ist ein Bestätigungsschreiben des Auftraggebers beizufügen. Gewertet
      werden nicht fertiggestellte Projekte nur, wenn sie sich in der LPH 8
      befinden.
      2.3.2 Erklärung über die aktuelle Anzahl der vom Bewerber ständig
      Beschäftigten mit Angaben zu deren Funktionen.
      Möglicherweise geforderte Mindeststandards
      Mindestens ein abgeschlossenes Referenzprojekt (Leistungsphase 2-8) seit
      2005.

      III.2.4) Vorbehaltene Aufträge
      Nein

      III.3) BESONDERE BEDINGUNGEN FÜR DIENSTLEISTUNGSAUFTRÄGE

      III.3.1) Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen
      Berufsstand vorbehalten
      Ja
      Nachweis der Eintragung in die Architektenliste oder entsprechender
      EU-Nachweis.

      III.3.2) Juristische Personen müssen die Namen und die berufliche
      Qualifikation der Personen angeben, die für die Ausführung der
      betreffenden Dienstleistung verantwortlich sein sollen
      Ja

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) VERFAHRENSART

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren
      Bewerber sind bereits ausgewählt worden Nein

      IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
      Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
      geplante Mindestzahl 8 Höchstzahl 16
      Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
      Auswahlkriterien sind die wirtschaftliche (15 %) und die technische
      Leistungsfähigkeit (85 %). Ein Muster des Wertungsbogens mit der Wichtung
      der Auswahlkriterien wird den Bewerber(innen) mit den anzufordernden
      Unterlagen zugesandt.
      Bei Punktgleichheit und gleicher fachlichen Qualifikation wird nach
      Losverfahren entschieden.

      IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
      Verhandlung bzw. des Dialogs
      Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
      schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
      verhandelnden Angebote Ja

      IV.2) ZUSCHLAGSKRITERIEN

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      Wirtschaftlich günstigstes Angebot die nachstehenden Kriterien
      1. Gewährleistung von Kosten und Terminsicherheit in der Planung und
      Baudurchführung. Gewichtung 35
      2. Qualität der zu erwartenden Leistungen im Hinblick auf den hier
      ausgeschriebenen Auftragsgegenstand, insbesondere durch Darstellung der
      Erfahrung im Schulbau, Bauen im Bestand bei laufendem Betrieb unter
      Berücksichtigung energetischer Maßnahmen.. Gewichtung 30
      3. Fachliche Qualifikation (§ 4 Abs. 3 VOF), Kommunikationsfähigkeit,
      Kooperationsbereitschaft und Verfügbarkeit der für die Dienstleistung
      verantwortlichen Person. Gewichtung 30
      4. Honorar (HOAI) in Bezug auf Leistungen im Bestand (§ 35 HOAI) und
      Nebenkosten (§ 7 HOAI). Gewichtung 5

      IV.2.2) Es wird eine elektronische Auktion durchgeführt
      Nein

      IV.3) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      SBH-VOF 03/2011

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachungen desselben Auftrags
      Nein

      IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und
      ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
      15.2.2011 - 15:00

      IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote bzw. Teilnahmeanträge
      22.2.2011 - 15:00

      IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
      verfasst werden können
      Deutsch.

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1) DAUERAUFTRAG
      Nein

      VI.2) AUFTRAG IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS
      GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD
      Nein

      VI.3) SONSTIGE INFORMATIONEN
      Anfragen von Bewerbern werden in anonymisierter Form nebst Beantwortung
      auf der folgenden Homepage veröffentlicht
      http://www.hamburg.de/ausschreibungen-vob/23684/start.html.

      VI.4) NACHPRÜFUNGSVERFAHREN/RECHTSBEHELFSVERFAHREN

      VI.4.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
      Freie und Hansestadt Hamburg, Vergabekammer der Behörde für
      Stadtentwicklung und Umwelt
      Düsternstraße 10
      20354 Hamburg
      DEUTSCHLAND
      Fax +49 4042840-2039
      Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
      Freie und Hansestadt Hamburg, Vergabekammer der Behörde für
      Stadtentwicklung und Umwelt
      Düsternstraße 10
      20354 Hamburg
      DEUTSCHLAND
      Fax +49 4042840-2039

      VI.4.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
      erhältlich sind
      Freie und Hansestadt Hamburg, Finanzbehörde, SBH | Schulbau Hamburg,
      Service und Finanzen, Abteilung Recht 3E
      An der Stadthausbrücke 1
      20355 Hamburg
      DEUTSCHLAND

      VI.5) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
      19.1.2011
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren


    • Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Freie und Hansestadt Hamburg, FB SBH | Schulbau Hamburg
      U 40 Einkauf/Vergabe, An der Stadthausbrücke 1
      Zu Händen von: Kirsten Spann
      20355
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      +49 40428236268
      MjE1Z1ZjWFJTVmRlVl1dVmRTWTFkU1kfV1MfWVJeU2ZjWB9VVg==
      +49 40427310143

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.hamburg.de/schulbau/

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      Grunderneuerung mit energetischer Sanierung an einer Schule im Stadtgebiet der Freien und Hansestadt Hamburg.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 27: Sonstige Dienstleistungen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Hamburg.
      NUTS-Code DE600

      II.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die Freie und Hansestadt Hamburg hat zum 1.1.2013 gemäß § 26 (1) Landeshaushaltsordnung den Landesbetrieb SBH | Schulbau Hamburg (nachstehend SBH genannt) gegründet. Dieser Landesbetrieb hat die Aufgabe, die Schulimmobilien unter Berücksichtigung der schulischen Belange nach wirtschaftlichen Grundsätzen zu planen, zu bauen, zu unterhalten und zu bewirtschaften und die mehr als 400 Schulen an die Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) zu vermieten. Die Schulimmobilien umfassen sämtliche für schulische Zwecke genutzten Grundstücke und Gebäude der staatlichen und beruflichen Schulen. Die Grundstücksfläche beträgt etwa 9 100 000 m² und die Hauptnutzungsfläche etwa 3,1 m².
      In dieser Tätigkeit wurde SBH beauftragt, die äußere und innere Grunderneuerung mit energetischer Modernisierung der Schulbelegenheit Barenkrug 16, Gyula Trebitsch Schule Tonndorf durchzuführen. Hierzu erfolgt die Vergabe der Objektplanungsleistungen gem. HOAI in stufenweiser Beauftragung (LPH 1-4, 5-7, 8-9).

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert

      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
      1. Gewährleistung von Kosten und Terminsicherheit in der Planung und Baudurchführung. Gewichtung 35
      2. Qualität der zu erwartenden Leistungen im Hinblick auf den hier ausgeschriebenen Auftragsgegenstand, insbesondere durch Darstellung der Erfahrung im Schulbau, Bauen im Bestand bei laufendem Betrieb unter Berücksichtigung energetischer Maßnahmen. Gewichtung 30
      3. Fachliche Qualifikation, Kommunikatinsfähigkeit, Kooperationsbereitschaft und Verfügbarkeit der für die Dienstleistung verantwortlichen Personen. Gewichtung 30
      4. Preis/Honorar in Bezug auf Leistungen im Bestand und Nebenkosten. Gewichtung 5

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      SBH VOF 03/2011

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      AuftragsbekanntmachungBekanntmachungsnummer im ABl: 2011/S 14-021912 vom 21.1.2011

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Auftrags-Nr: 1

      Los-Nr: 1 - Bezeichnung: Gyla Trebitsch Schule Tonndorf, Barenkrug 16

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
      18.7.2013

      V.2) Angaben zu den Angeboten

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      agn Niederberghaus & Partner GmbH
      Groner Allee 100
      49479
      Ibbenbüren
      DEUTSCHLAND

      V.4) Angaben zum Auftragswert

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Es können Unteraufträge vergeben werden: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg
      Neuenfelder Straße 19
      21109
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      +49 40428402039

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß § 107 Abs. 1 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB unzulässig, wenn der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat. Die Rüge gilt nur dann als unverzüglich, wenn sie nicht später als 14 Kalendertage nach Kenntnis des behaupteten Verstoßes eingelegt wird.
      Des Weiteren ist gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB der Nachprüfungsantrag unzulässig, wenn mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      SBH | Schulbau Hamburg, Rechtsabteilung (U 1)
      An der Stadthausbrücke 1
      20355
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      MTZwX2xhW1xfbW5fZmZfbVxiOm1cYihgXChiW2dcb2xhKF5f
      +49 40427310143

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      10.4.2014

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Bekanntmachung vergebener Aufträge

      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Freie und Hansestadt Hamburg, FB SBH | Schulbau Hamburg
      An der Stadthausbrücke 1
      U 40 Einkauf/Vergabe
      Zu Händen von: Kirsten Spann
      20355
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      +49 40428236268
      MTVxYG1iXF1gbm9gZ2dgbl1jO25dYylhXSljXGhdcG1iKV9g
      +49 40427310143

      Internet-Adresse(n):


      Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.hamburg.de/schulbau/

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      Grunderneuerung mit energetischer Sanierung an Schulen im Stadtgebiet der Freien und Hansestadt Hamburg in Fachlosen.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Dienstleistungskategorie Nr 27: Sonstige Dienstleistungen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Hamburg.
      NUTS-Code DE600

      II.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Die Freie und Hansestadt Hamburg hat zum 1.1.2013 gemäß § 26 (1) Landeshaushaltsordnung den Landesbetrieb SBH | Schulbau Hamburg (nachstehend SBH genannt) gegründet. Dieser Landesbetrieb hat die Aufgabe, die Schulimmobilien unter Berücksichtigung der schulischen Belange nach wirtschaftlichen Grundsätzen zu planen, zu bauen, zu unterhalten und zu bewirtschaften und die mehr als 400 Schulen an die Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) zu vermieten. Die Schulimmobilien umfassen sämtliche für schulische Zwecke genutzten Grundstücke und Gebäude der staatlichen und beruflichen Schulen. Die Grundstücksfläche beträgt etwa 9 100 000 m² und die Hauptnutzungsfläche etwa 3,1 m².
      In dieser Tätigkeit wurde SBH beauftragt, die äußere und innere Grunderneuerung mit energetischer Modernisierung der Schulbelegenheit Hermelinweg 10, Erich-Kästner-Gesamtschule und der Schulbelegenheit Kamminer Straße 4, Schule Kamminer Straße durchzuführen. Hierzu erfolgt die Vergabe der Objektplanungsleistungen gem. HOAI in stufenweiser Beauftragung (LPH 1-4, 5-7, 8-9) für alle Maßnahmen als einzelne Fachlose.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71240000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja

      II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert

      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
      1. Gewährleistung von Kosten und Terminsicherheit in der Planung und Baudurchführung. Gewichtung 35
      2. Qualität der zu erwartenden Leistungen im Hinblick auf den hier ausgeschriebenen Auftragsgegenstand, insbesondere durch Darstellung der Erfahrung im Schulbau, Bauen im Bestand bei laufendem Betrieb unter Berücksichtigung energetischer Maßnahmen. Gewichtung 30
      3. Fachliche Qualifikation, Kommunikatinsfähigkeit, Kooperationsbereitschaft und Verfügbarkeit der für die Dienstleistung verantwortlichen Personen. Gewichtung 30
      4. Preis/Honorar in Bezug auf Leistungen im Bestand und Nebenkosten. Gewichtung 5

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber
      SBH VOF 03/2011

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      AuftragsbekanntmachungBekanntmachungsnummer im ABl: 2011/S 14-021912 vom 21.1.2011

      Abschnitt V: Auftragsvergabe

      Auftrags-Nr: 1

      Los-Nr: 1 - Bezeichnung: Erich-Kästner-Gesamtschule, Hermelinweg 10

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
      16.7.2012

      V.2) Angaben zu den Angeboten

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      SEHW Architekten GmbH
      Bogenallee 14
      20144
      Hamburg
      DEUTSCHLAND

      V.4) Angaben zum Auftragswert

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Es können Unteraufträge vergeben werden: nein

      Auftrags-Nr: 2

      Los-Nr: 2 - Bezeichnung: Schule Kamminer Straße, Kamminer Straße 4

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
      13.10.2011

      V.2) Angaben zu den Angeboten

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
      Gössler Kinz Kreienbaum Architekten BDA
      Brauerknechtgraben 45
      20459
      Hamburg
      DEUTSCHLAND

      V.4) Angaben zum Auftragswert

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Es können Unteraufträge vergeben werden: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.2) Zusätzliche Angaben:

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg
      Neuenfelder Straße 19
      21109
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      +49 40428402039

      VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
      Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß § 107 Abs. 1 GWB leitet die Vergabekammer ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. Der Antrag ist gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB unzulässig, wenn der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat. Die Rüge gilt nur dann als unverzüglich, wenn sie nicht später als 14 Kalendertage nach Kenntnis des behaupteten Verstoßes eingelegt wird.
      Des Weiteren ist gemäß § 107 Abs. 3 Nr. 4 GWB der Nachprüfungsantrag unzulässig, wenn mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

      VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
      SBH | Schulbau Hamburg, Rechtsabteilung (U 1)
      An der Stadthausbrücke 1
      20355
      Hamburg
      DEUTSCHLAND
      MTJ0Y3BlX2BjcXJjampjcWBmPnFgZixkYCxmX2tgc3BlLGJj
      +49 40427927120

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      20.11.2013


    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige