loading

  • DE-80333 München
  • 07/2011
  • Ergebnis
  • (ID 3-66079)

Erweiterung des Evangelisch-Lutherischen Landeskirchenamts

Einladungswettbewerb
Anzeige


  • ein 1. Preis Zur Realisierung empfohlen (nach Überarbeitung)

    maximieren

  • ein 1. Preis

    maximieren

    • Visualisierung Architekten
      Auer Weber, Stuttgart (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      terra.nova Landschaftsarchitektur, München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

  • Anerkennung

    maximieren

  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      Jabornegg & Pálffy, Wien (AT) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden Landschaftsarchitekten
      Auböck + Kárász Landscape Architecture Design, Wien (AT) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 29.07.2011 Entscheidung
    Verfahren Einladungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten, Landschaftsarchitekten
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 10
    Gesetzte Teilnehmer: 10
    Tatsächliche Teilnehmer: 9
    Gebäudetyp Staatliche und kommunale Bauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude / Objektplanung Freianlagen
    Auslober/Bauherr Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern
    Betreuer bgsm Architekten Stadtplaner, München (DE) Büroprofil
    Preisrichter Prof. Gerd Aufmkolk, Prof. Hannelore Deubzer, Harald Hein, Prof. Dr. Thomas Jocher [Vorsitz], Prof. Dr. Elisabeth Merk, Prof. Rüdiger Möller
    Kammer Bayerische Architektenkammer (Reg.-Nr.: 2011/10.03)
    Aufgabe
    Der Gebäudekomplex an der Katharina-von-Bora-Straße beherbergt das Landeskirchenamt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern mit rund 300 Mitarbeitenden. Es dient der Verwaltung der Landeskirche und ist deren oberste Dienstbehörde. Es ist der Amtssitz des bayerischen Landesbischofs, des Landeskirchenrates und der Regionalbischöfin bzw. des Regionalbischofs des Kirchenkreises München. In den Jahrzehnten des Bestands ist der Gebäudekomplex des Landeskirchenamts in der Münchner Innenstadt sukzessive gewachsen, heute besteht erheblicher Bedarf an zusätzlichen Räumen.

    Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern beabsichtigt deshalb, das Landeskirchenamt auf hinzuerworbenen Grundstücken nach Süden bis zur Karlstraße zu erweitern, dabei soll ein denkmalgeschütztes Gebäude einbezogen werden.

    Die neuen Flächen sollen in erster Linie Verwaltungsnutzungen aufnehmen, um dem Raumbedarf des Landeskirchenamts gerecht werden zu können und über die der Stadt verstreut liegende Einrichtungen der Kirchenverwaltung an der Katharina-von-Bora-Straße zu konzentrieren. Darüber hinaus soll sich der heute eher introvertiert in Erscheinung tretende Gebäudekomplex mit einem auch für öffentliche Veranstaltungen nutzbaren Raumzukünftig stärker nach außen öffnen. Die Erweiterung soll zusammen mit den bestehenden Gebäuden ein ansprechendesund gut funktionieren des Ganzes ergeben.

    Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern lobt für diese Planungsaufgabe in Abstimmung mit der Landeshauptstadt München einen Realisierungswettbewerb aus, über den das Konzept und die Planer/-innen für die Realisierung der Erweiterung gefunden werden sollen.
    Gesetzte Teilnehmer 1 Auer + Weber, München
    2 Bär Stadelmann Stöcker, Nürnberg, mit Lex Kerfers_Landschaftsarchitekten, Bockhorn
    3 Goetz Hootz Castorph, München, grabner + huber landschaftsarchitekten, Freising
    4 Hiendl_Schineis Architektenpartnerschaft, Passau/ Augsburg
    5 Hild und K Architekten, München
    6 Kiessler + Partner, München, Keller & Damm, München
    7 Jabornegg & Pálffy, Wien
    8 Staab Architekten GmbH, Berlin
    9 Wandel Hoefer Lorch, Saarbrücken
    10 Weinmiller Architekten, Berlin
    Projektadresse DE-80333 München
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige