loading

  • DE-16321 Bernau bei Berlin
  • 09/2011
  • Ergebnis
  • (ID 3-72042)

Rathaus II Bernau bei Berlin

Nichtoffener Realisierungswettbewerb
Anzeige


  • Anerkennung

    maximieren

    • Architekten
      studioinges, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • Anerkennung

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 19.09.2011 Entscheidung
    Achtung Annullierung am May 11, 2012
    Verfahren Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW
    Berufsgruppen Architekten sowie Stadtplaner in Verbindung mit Architekten
    Kategorie junge und/oder kleine Büros: Ja
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 9
    Tatsächliche Teilnehmer: 8
    Gebäudetyp Staatliche und kommunale Bauten
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 36.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Bernau bei Berlin, Bernau (DE)
    Betreuer ews Stadtsanierungsgesellschaft mbH, Berlin (DE)
    Preisrichter Prof. Petra Kahlfeldt, Dr. Achim Krekeler, Diane Restemeyer
    Kammer Brandenburgische Architektenkammer (Reg.-Nr.: W 2011/06)
    Aufgabe
    Die Stadt Bernau bei Berlin beabsichtigt, ihre kommunale Verwaltung stärker in der Innenstadt zu konzentrieren. Neben verwaltungsinternen Überlegungen verbunden mit der räumlichen Nähe der Verwaltungsstandorte untereinander soll die Erreichbarkeit für die Bürger verbessert und gleichzeitig eine funktionelle Stärkung und gestalterische Aufwertung des Stadtkerns von Bernau bei Berlin erreicht werden.
    In der von der Unternehmensberatung real plan erarbeiteten Wirtschaftlichkeitsanalyse (2010) wurde mit Blick auf die angestrebte Zentralisierung der kommunalen Verwaltung der Stadt vorgeschlagen, die peripher gelegenen Standorte zugunsten eines innerstädtischen Standortes aufzugeben und die Verwaltung auf dem Grundstück Bürgermeisterstraße/ Ecke Grünstraße zu konzentrieren. Dort befindet sich ein Verwaltungsgebäude aus den 1960er Jahren, welches bereits zum Teil von der Stadtverwaltung genutzt wird. Im Ergebnis der Umstrukturierungen der Verwaltung fungiert dieser Standort dann als Rathaus II (Arbeitstitel) neben dem historischen Rathaus am Marktplatz 2.
    Die städtebauliche Bedeutung des Standortes für die Stadt und die architektonisch anspruchsvolle Aufgabe der gewünschten Integration des Bestandsgebäudes in die Gesamtlösung legen es nahe, diese Umgestaltungsaufgabe durch einen architektonisch-städtebaulichen Wettbewerb lösen zu lassen.
    Es ist ein Entwurfskonzept zu erarbeiten, welches auf die exponierte und gleichzeitig sensible städtebauliche Situation im Spannungsfeld zwischen Markt und Kirchplatz reagiert, wo denkmalgeschützte Einzelbauten früherer Jahrhunderte im Kontrast zur industriellen Bauweise der 1970er und 1980er Jahre stehen. Bei der Gestaltung des Umbauvorhabens bedürfen die Entwicklung der Kubatur und Maßstäblichkeit, der Dachlandschaft und die Erdgeschossausbildung besonderer Beachtung.
    Im Zusammenhang mit der Entwicklung des Verwaltungsstandortes ist angedacht, zumindest die Erdgeschosszone im Bereich der Bürgermeisterstraße aufzuwerten.
    Es wird ein Entwurf für das gesamte Plangebiet einschließlich Erschließung und Freiflächengestaltung erwartet, wobei eine zweistufige Umsetzung funktionsfähiger Abschnitte vorzusehen ist.
    Die Herausforderung des Wettbewerbs besteht darin, in einem von architektonischen Kontrasten geprägten Stadtraum eine funktionelle und gestalterische Lösung zu entwickeln, die zur Aufwertung des bedeutendsten städtebaulichen Bereiches der Innenstadt von Bernau bei Berlin beiträgt.
    Das Rathaus II wird seitens des Auslobers als ein modernes, auf die Besucher und Mitarbeiter der kommunalen Dienststellen zugeschnittenes Gebäudeensemble gesehen, welches geeignet ist, das Stadtbild an einer herausgehobenen städtischen Lage zu qualifizieren und gleichzeitig einen Beitrag zur funktionellen Aufwertung des Standortes sowie zur Funktionsstärkung der Altstadt zu leisten.
    Der Wettbewerb wird nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2008 durchgeführt.
    Informationen

    Es wurden keine weiteren Preise vergeben.

    Downloads 72042_Ausschreibung.pdf
    72042_protokoll_jury.pdf
    72042_protokoll_jury_ergänz.pdf
    Projektadresse DE-16321 Bernau bei Berlin
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Berufshaftpflicht Personenschäden Keine Mindestanforderung
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden Keine Mindestanforderung
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre Keine Mindestanforderung
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Ja
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE möglich
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 1 Referenz
    Zeitraum für Referenzen Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar, Wettbewerbserfolg(e) als Referenz(en)
    Leistungsphasen der Referenzen: Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Nein
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Nein
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? gemeinsame Gruppe junge und kleine Büros
  • Anzeigentext Änderungen

    maximieren

    • Rathaus II Bernau bei Berlin, Bürgermeisterstraße 25, ews
      Stadtsanierungsgesellschaft mbH, attn: Rainer Lehmann,
      DEUTSCHLAND-16321Bernau bei Berlin. Tel. +49 302938110. E-mail:
      MjE3WF1VXi9UZmIcYmNQU2NiUF1YVGFkXVYdU1Q=. Fax +49 3029381120.
      (Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 20.5.2011, 2011/S
      97-159154)Nichtabgeschlossenes VerfahrenDas Vergabeverfahren wurde
      eingestellt.
      Weitere zusätzliche Informationen
      Der unter o. g. Bekanntmachungsnummer veröffentliche Wettbewerb für das
      Rathaus II Bernau bei Berlin hat zu keiner Beauftragung geführt. Im
      Ergebnis des Wettbewerbs hat die Jury keine Preise vergeben, da keine der
      eingereichten Arbeiten für eine Realisierung empfohlen werden konnte.
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG
      Dieser Wettbewerb fällt unter Richtlinie 2004/18/EG

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
      Rathaus II Bernau bei Berlin
      Bürgermeisterstraße 25
      Kontakt: ews Stadtsanierungsgesellschaft mbH
      z. H. Rainer Lehmann
      16321 Bernau bei Berlin
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 302938110
      E-Mail: MjE5VltTXC1SZGAaYGFOUWFgTltWUl9iW1QbUVI=
      Fax +49 3029381120
      Internet-Adresse(n) 
      http://www.ews-stadtsanierung.de
      Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen
      Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich
      Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei:
      den oben genannten Kontaktstellen
      Angebote, Anträge auf Teilnahme oder Interessenbekundungen sind zu richten
      an: die oben genannten Kontaktstellen

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
      Auftraggeber/den Auftraggeber
      Rathaus II Bernau bei Berlin.

      II.1.2) Kurze Beschreibung
      Auslober: Stadt Bernau bei Berlin, Marktplatz 2, 16321 Bernau bei Berlin,
      DEUTSCHLAND, Tel. +49 3338-3650, Fax: +49 3338-365105,
      E-Mail: MjExaGlWWWlrWmdsVmFpamNcNVdaZ2NWaiJXWl4iV1pnYV5jI1la
      Durchführung: ews Stadtsanierungsgesellschaft mbH, Grünberger Str. 26,
      10245 Berlin, DEUTSCHLAND, Tel. +49 302938110, Fax: +49 3029381120.
      E-Mail: MTdiZ19oOV5wbCZsbVpdbWxaZ2Jea25nYCddXg==
      Wettbewerbsart: Architektonisch-städtebaulicher Realisierungswettbewerb.
      Inhalt: Entwicklung eines zweiten Rathausstandortes in der Innenstadt von
      Bernau bei Berlin als Erweiterungs-/Ergänzungsbau und nur Ausnahmsweise
      als Neubau.
      Verfahren: Anonymer, nicht offener Realisierungswettbewerb mit
      vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren.
      Im Ergebnis des Bewertungsverfahrens sollen 9 Büros oder
      Bürogemeinschaften zur Beteiligung am Wettbewerb aufgefordert werden. Die
      Auswahl der Büros erfolgt auf der Grundlage der eingereichten
      Bewerbungsunterlagen.
      Zeitraum: Die Wettbewerbsdurchführung ist von Juni bis August 2011
      vorgesehen.
      Das Wettbewerbsgebiet befindet sich im Stadtkern der Stadt Bernau bei
      Berlin und wird begrenzt durch.
      Im Osten die Bürgermeisterstraße.
      Im Norden die Grünstraße.
      Im Westen eine Linie in der Flucht des Giebels Grünstraße 3/5/7.
      Im Süden eine Linie in der Flucht des Giebels Alte Brauerei 5/6/7.
      Die Stadt Bernau bei Berlin beabsichtigt, ihre kommunale Verwaltung
      stärker in der Innenstadt zu konzentrieren. Neben verwaltungsinternen
      Überlegungen verbunden mit der räumlichen Nähe der Verwaltungsstandorte
      untereinander soll die Erreichbarkeit für die Bürger verbessert und
      gleichzeitig eine funktionelle Stärkung und gestalterische Aufwertung des
      Stadtkerns von Bernau bei Berlin erreicht werden.
      In der von der Unternehmensberatung real plan erarbeiteten
      Wirtschaftlichkeitsanalyse (2010) wurde mit Blick auf die angestrebte
      Zentralisierung der kommunalen Verwaltung der Stadt vorgeschlagen, die
      peripher gelegenen Standorte zugunsten eines innerstädtischen Standortes
      aufzugeben und die Verwaltung auf dem Grundstück Bürgermeisterstraße/ Ecke
      Grünstraße zu konzentrieren. Dort befindet sich ein Verwaltungsgebäude aus
      den 1960er Jahren, welches bereits zum Teil von der Stadtverwaltung
      genutzt wird. Im Ergebnis der Umstrukturierungen der Verwaltung fungiert
      dieser Standort dann als Rathaus II (Arbeitstitel) neben dem historischen
      Rathaus am Marktplatz 2.
      Die städtebauliche Bedeutung des Standortes für die Stadt und die
      architektonisch anspruchsvolle Aufgabe der gewünschten Integration des
      Bestandsgebäudes in die Gesamtlösung legen es nahe, diese
      Umgestaltungsaufgabe durch einen architektonisch-städtebaulichen
      Wettbewerb lösen zu lassen.
      Es ist ein Entwurfskonzept zu erarbeiten, welches auf die exponierte und
      gleichzeitig sensible städtebauliche Situation im Spannungsfeld zwischen
      Markt und Kirchplatz reagiert, wo denkmalgeschützte Einzelbauten früherer
      Jahrhunderte im Kontrast zur industriellen Bauweise der 1970er und 1980er
      Jahre stehen. Bei der Gestaltung des Umbauvorhabens bedürfen die
      Entwicklung der Kubatur und Maßstäblichkeit, der Dachlandschaft und die
      Erdgeschossausbildung besonderer Beachtung.
      Im Zusammenhang mit der Entwicklung des Verwaltungsstandortes ist
      angedacht, zumindest die Erdgeschosszone im Bereich der
      Bürgermeisterstraße aufzuwerten.
      Es wird ein Entwurf für das gesamte Plangebiet einschließlich
      Erschlie-ßung und Freiflächengestaltung erwartet, wobei eine zweistufige
      Umsetzung funktionsfähiger Abschnitte vorzusehen ist.
      Die Herausforderung des Wettbewerbs besteht darin, in einem von
      architektonischen Kontrasten geprägten Stadtraum eine funktionelle und
      gestalterische Lösung zu entwickeln, die zur Aufwertung des bedeutendsten
      städtebaulichen Bereiches der Innenstadt von Bernau bei Berlin beiträgt.
      Das Rathaus II wird seitens des Auslobers als ein modernes, auf die
      Besucher und Mitarbeiter der kommunalen Dienststellen zugeschnittenes
      Gebäudeensemble gesehen, welches geeignet ist, das Stadtbild an einer
      herausgehobenen städtischen Lage zu qualifizieren und gleichzeitig einen
      Beitrag zur funktionellen Aufwertung des Standortes sowie zur
      Funktionsstärkung der Altstadt zu leisten.
      Der Wettbewerb wird nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2008
      durchgeführt.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71000000

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE
      INFORMATIONEN

      III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER
      Die Auswahl der 9 Büros oder Bürogemeinschaften ist auf Grundlage
      folgender fristgerecht eingegangener Unterlagen vorgesehen:
      — Ein A4-Blatt mit Name, Anschrift, Telefon, Fax, E-Mail, Internetadresse
      des Büros oder der Büros der Bürogemeinschaft, wobei das federführende
      Büro zu kennzeichnen ist,
      — Das A4-Blatt ist mit einer rechtskräftigen Unterschrift zu versehen, mit
      der die Korrektheit der eingereichten Unterlagen erklärt und eine
      Teilnahme am Wettbewerb bestätigt wird,
      — Darstellung von Referenzobjekten in Text und Bild auf maximal 3
      einseitig bedruckten Seiten A3,
      — In der bildhaften Darstellung sind maximal 4 Referenzobjekte
      einzureichen, wobei mindestens ein Vorhaben realisiert sein muss,
      — Referenzobjekte sind erarbeitete Entwürfe, Wettbewerbsbeiträge oder
      realisierte Vorhaben mit inhaltlich ähnlicher Aufgabenstellung, wo
      vorhandene Bestandsbebauung in einen Ergänzungs- und Erweite-rungsbau
      integriert wurde,
      — Bei den Referenzobjekten muss die integrierte Bestandsbebauung innerhalb
      des neuen Gesamtentwurfs aus der bildlichen Darstellung eindeutig
      erkennbar sein,
      — Auf den Entwürfen, Wettbewerbsbeiträgen oder realisierten Vorhaben muss
      jeweils erkennbar sein, welches Büro oder welche Bürogemeinschaft Autor
      des jeweils dargestellten Projektes ist,
      — Wurden bei Entwürfen, Wettbewerbsbeiträgen oder realisierten Vorhaben
      nur Teilleistungen oder einzelne Leitungsphasen erbracht, ist dies zu
      vermerken.
      Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Ein Anspruch auf
      Kostenerstattung besteht nicht.

      III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN
      Ja
      Es werden Wettbewerbsteilnehmer aus zwei Kategorien zugelassen:
      A. Berufsanfänger und kleine Büros
      B. sonstige Büros und Bürogemeinschaften.
      Zu den Berufsanfängern zählen die Bewerber, bei denen alle
      Büroinhaber/Gesellschafter mit der Berufsausübung im Jahr 2005 oder später
      begonnen haben. Zu den kleinen Bürostrukturen zählen die Bewerber, die
      nicht mehr als 4 fest angestellte Mitarbeiter haben. Aus der Gruppe der
      Berufsanfänger und kleinen Bürostrukturen werden voraussichtlich 2, aus
      der Gruppe der sonstigen Büros voraussichtlich 9 Bewerber zugelassen.
      Die Bewerber werden aufgefordert, sich einer der 2 Kategorien zuzuordnen
      und dies auf dem Bewerbungsschreiben zu kennzeichnen. Doppelbewerbungen
      werden ausgeschlossen.
      Teilnahmeberechtigt sind Architekten sowie Stadtplaner in Verbindung mit
      Architekten, die als Mitglieder in die Liste der Architektenkammer des
      jeweiligen Bundeslandes eingetragen sind oder in ihrem Herkunftsland unter
      dieser Berufsbezeichnung zugelassen sind. Die Teilnahmeberechtigung gilt
      für natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen
      Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen
      Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift berechtigt sind, am
      Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Stadtplaner bzw. Architekt
      zu führen. Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen
      erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen
      gehören, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person
      und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen
      erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden. Arbeitsgemeinschaften
      natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt,
      wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist.
      Nur den für den Wettbewerb ausgewählten Büros oder Bürogemeinschaften
      werden die vollständigen Auslobungsunterlagen digital zur Verfügung
      gestellt.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) ART DES WETTBEWERBS
      Nichtoffen
      Gewünschte Teilnehmerzahl: 9

      IV.3) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE
      Neben der Einhaltung der formalen Kriterien werden bei den eingereichten
      Arbeiten folgende Aspekte in der Beurteilung berücksichtigt.
      — stadträumliche Einbindung und Qualität,
      — Gestaltung der Baukörper, Gliederung und Materialität,
      — Erschließung und Freiraumgestaltung,
      — Nähe und Ähnlichkeit der Arbeiten zur Aufgabenstellung,
      — Preise, Anerkennungen und Auszeichnungen von Arbeiten,
      — Präsentation, Verständlichkeit, Qualität der eingereichten Präsentation.

      IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf
      Teilnahme
      6.6.2011 - 17:00

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme
      verfasst werden können
      Deutsch.

      IV.5) PREISE UND PREISGERICHT

      IV.5.1) Es werden Preise vergeben
      Ja
      Zahl und Wert der zu vergebenden Preise Preisgeld: 36 000,00 EUR,
      vorgesehene Prämierung: 1. – 3. Preis, eine Anerkennung.

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS
      AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD
      Nein

      VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
      18.5.2011

    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige