loading

  • DE-06130 Halle (Saale)
  • 02/2012
  • Ergebnis
  • (ID 3-72591)

Bibliotheks- und Leistungszentrum für integriertes Informationsmanagement - Mediathek

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis Mit der Realisierung beauftragt

    maximieren

    • kein Bild vorhanden Architekten
      F29 Architekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • ZILA Leipzig mit F29 Architekten Dresden Architekten
      ZILA, Leipzig (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      gernot schulz : architektur GmbH, Köln (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

  • 4. Preis

    maximieren

    • Mediathek Burg Giebichenstein - HPP Architekten Leipzig Architekten
      HPP Architekten GmbH, Düsseldorf (DE), Düsseldorf (DE), Stuttgart (DE), Leipzig (DE), Köln (DE), Hamburg (DE), Frankfurt (DE), München (DE), Berlin (DE), Istanbul (TR), Shanghai (CN) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      B-Plan l Ingenieurbüro für technische Gebäudeausrüstung, Leipzig (DE)

      Beitrag ansehen



    • kein Bild vorhanden TGA-Fachplaner
      EGS Eichhorn Glathe Schröder l Ingenieurgesellschaft für technische Gebäudeausrüstung, Leipzig (DE)

      Beitrag ansehen



    • Landschaftsarchitekten
      Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 5. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Architekten Leuschner Gänsicke Beinhoff, Hamburg (DE), Lutherstadt Wittenberg (DE)

      Beitrag ansehen



  • Teilnahme

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 02/2012 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb
    Berufsgruppen Architekten
    Teilnehmer Gesetzte Teilnehmer: 10
    Bewerber: 123
    Tatsächliche Teilnehmer: 30 (= 24% der Bewerber)
    Gebäudetyp Bibliotheken, Mediatheken
    Art der Leistung Objektplanung Gebäude
    Zulassungsbereich EWR
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 42.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Land Sachsen-Anhalt, Magdeburg (DE)
    Betreuer Wenzel & Drehmann, Weißenfels (DE)
    Preisrichter Prof. Fritz Auer [Vorsitz], Prof. Peter Kulka, Prof. Axel Müller-Schöll, Prof. Ralf Niebergall , Jacqueline Lohde
    Aufgabe
    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Gegenstand der Ausschreibung ist die Gebäudeplanung nach § 33 HOAI für den Neubau eines Bibliotheks- und Leistungszentrums für integriertes Informationsmanagement (Mediathek) im innerstädtischen Bereich der Stadt Halle / Saale für die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle mit insgesamt 1 553 m² HNF nach RLBau Sachsen-Anhalt / RBBau 16.Austauschlieferung (ca. 2 500 m² BGF).
    Das Raumprogramm umfasst Flächen für eine Bibliothek als Freihandbibliothek und für digitale Medien, sowie Verwaltungsräume.
    Das neu zu errichtende Gebäude befindet sich am Rande des Campus Design und wird von denkmalgeschützten Stadtvillen und teilweise von zu schützendem Baumbestand umschlossen. Dem entsprechend wird für den Neubau eine qualitätsvolle, zeitgenössische bauliche und räumliche Umsetzung in der architektonischen Entwurfs- und baulichen Ausführungsqualität des vorliegenden Nutzungskonzepts erwartet, die den besonderen Belangen einer traditionsreichen, renommierten und modernen Kunsthochschule in besonderer Weise Rechnung trägt. An die städtebauliche Einbindung werden höchste Ansprüche gestellt. Dies gilt insbesondere hinsichtlich der Einfügung des Neubaus in die Bestandssituation, wobei die Belange des Denkmalschutzes, Naturschutzes und Nachbarschaftsrechts zu berücksichtigen sind.
    Die Vergabe von Planungsleistungen an einen der Preisträger umfasst Leistungen für die Planung nach § 33 HOAI (Gebäudeplanung). Die Beauftragung der Leistung erfolgt für die Leistungsphasen 2 bis 4 (Erstellung der HU-Bau gemäß RLBau Sachsen-Anhalt / RBBau 16.
    Austauschlieferung). Die Bearbeitungszeit für diese zu beauftragenden Leistungen beträgt 6 Monate ab dem Zeitpunkt der Beauftragung.
    Die Beauftragung weiterer Leistungsphasen (Leistungsphasen 5 bis 8 nach § 33 HOAI) besteht als Option ohne Rechtsanspruch darauf.
    Gesetzte Teilnehmer 1. Max Dudler, Berlin
    2. Natalini Architetti, Florenz
    3. ARC architekturconzept Lauterbach Oheim Schaper, Magdeburg
    4. Staab Architekten, Berlin
    5. Karl Amann, no w here Architekten, Stuttgart
    6. Meck Architekten, München
    7. Karo Architekten, Halle
    8. Leuschner Gänsicke Beinhoff Architekten, Wittenberg
    9. Steinblock Architekten, Magdeburg
    10. Gernot Schulz, Köln
    Ausstellung Die Eröffnung der Ausstellung aller Wettbewerbsbeiträge findet am Dienstag, 17.01.2012 um 18:00 Uhr in der Hochschulgalerie im Volkspark (Schleifweg 8a, in Halle / Saale) statt. Dabei werden auch Mitglieder des Preisgerichts wie u.a. Herr Prof. Peter Kulka, Dresden/Köln oder der Vorsitzende der Architektenkammer Sachsen-Anhalt Prof. Ralf Niebergall anwesend sein und die Entscheidung erläutern. Anschließend werden die Arbeiten bis Sonntag, 05.02.2012 während der Öffnungszeiten (Mo – Fr 14:00 – 19:00, Sa + So 11:00 – 16:00) zu besichtigen sein.
    Projektadresse Neuwerk 7
    Villa
    DE-06130 Halle (Saale)
      Ausschreibung anzeigen

  • Auswahlkriterien

    maximieren

    Nachweis finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gem. § 5 (4) VOF Ja
    Berufshaftpflicht Personenschäden 511.300 Euro
    Berufshaftpflicht Sach- und Vermögensschäden 306.780 Euro
    Durchschnittlicher Mindestumsatz der letzten 3 Jahre 200.000 Euro
    Angaben zur Mitarbeiteranzahl Ja
    Angaben zu Arbeitsgemeinschaften ARGE möglich
    Anzahl Referenzen insgesamt mind. 2 Referenzen
    Zeitraum für Referenzen innerhalb der letzten 5 Jahre
    Eigenschaft der Referenzen: Referenz(en) vergleichbar
    Leistungsphasen der Referenzen: Information im Anzeigentext nicht enthalten
    Angaben zur techn. Ausstattung gefordert? Nein
    Angaben zur Qualitätssicherung gefordert? Nein
    Angaben zum technischen Leiter gefordert? Ja
    Vergabe von Unteraufträgen eingeschränkt? Nein
    Bewerbungsunterlagen online verfügbar? Ja
    Zusätzliche Kategorie junge/kleine Büros? Nein
  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG
      Dieser Wettbewerb fällt unter Richtlinie 2004/18/EG

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER

      I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N)
      Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch das Ministerium der Finanzen,
      vertreten durch den Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt
      Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt - Niederlassung Süd - An der
      Fliederwegkaserne 21 - Kennwort: VOF / Gebäudeplanung / Mediathek
      z. H. Vergabestelle
      06130 Halle (Saale)
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 345482360
      E-Mail: MjE3ZVRhVlBRVGJjVFtbVB1iZFRTL1tRUVBkHWJQUldiVF0cUF1XUFtjHVNU
      Fax +49 34548238999
      Weitere Auskünfte erteilen: Wenzel & Drehmann
      Planungs-Entwicklungs-Management GmbH
      Jüdenstraße 31
      Kontakt: Wenzel & Drehmann Planungs-Entwicklungs-Management GmbH
      z. H. Markus Mucke / Frank Drehmann
      06667 Weißenfels
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 3443284390
      E-Mail: MTJrc2FpYz51Y2x4Y2orYnBjZmtfbGwrbmNrLGJj
      Fax +49 3443284399
      Internet: http://www.wenzel-drehmann-pem.de
      Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich
      Unterlagen für ein dynamisches Beschaffungssystem) sind erhältlich bei:
      den oben genannten Kontaktstellen
      Angebote, Anträge auf Teilnahme oder Interessenbekundungen sind zu richten
      an: die oben genannten Kontaktstellen

      I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN)
      Regional- oder Lokalbehörde
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS

      II.1) BESCHREIBUNG

      II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
      Auftraggeber/den Auftraggeber
      Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle - Bibliotheks- und
      Leistungszentrum für integriertes Informationsmanagement - Mediathek.

      II.1.2) Kurze Beschreibung
      Gegenstand der Ausschreibung ist die Gebäudeplanung nach § 33 HOAI für den
      Neubau eines Bibliotheks- und Leistungszentrums für integriertes
      Informationsmanagement (Mediathek) im innerstädtischen Bereich der Stadt
      Halle / Saale für die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle mit
      insgesamt 1 553 m² HNF nach RLBau Sachsen-Anhalt / RBBau
      16.Austauschlieferung (ca. 2 500 m² BGF).
      Das Raumprogramm umfasst Flächen für eine Bibliothek als
      Freihandbibliothek und für digitale Medien, sowie Verwaltungsräume.
      Das neu zu errichtende Gebäude befindet sich am Rande des Campus Design
      und wird von denkmalgeschützten Stadtvillen und teilweise von zu
      schützendem Baumbestand umschlossen. Dem entsprechend wird für den Neubau
      eine qualitätsvolle, zeitgenössische bauliche und räumliche Umsetzung in
      der architektonischen Entwurfs- und baulichen Ausführungsqualität des
      vorliegenden Nutzungskonzepts erwartet, die den besonderen Belangen einer
      traditionsreichen, renommierten und modernen Kunsthochschule in besonderer
      Weise Rechnung trägt. An die städtebauliche Einbindung werden höchste
      Ansprüche gestellt. Dies gilt insbesondere hinsichtlich der Einfügung des
      Neubaus in die Bestandssituation, wobei die Belange des Denkmalschutzes,
      Naturschutzes und Nachbarschaftsrechts zu berücksichtigen sind.
      Die Vergabe von Planungsleistungen an einen der Preisträger umfasst
      Leistungen für die Planung nach § 33 HOAI (Gebäudeplanung). Die
      Beauftragung der Leistung erfolgt für die Leistungsphasen 2 bis 4
      (Erstellung der HU-Bau gemäß RLBau Sachsen-Anhalt / RBBau 16.
      Austauschlieferung). Die Bearbeitungszeit für diese zu beauftragenden
      Leistungen beträgt 6 Monate ab dem Zeitpunkt der Beauftragung.
      Die Beauftragung weiterer Leistungsphasen (Leistungsphasen 5 bis 8 nach §
      33 HOAI) besteht als Option ohne Rechtsanspruch darauf.

      II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71221000

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE
      INFORMATIONEN

      III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER
      Nachfolgende Auswahlkriterien (Pkt. III.1.1. bis
      III.1.3.) bilden zwingend
      zu erfüllende Teilnahmevoraussetzungen, die jeder Bewerber / jedes
      notwendige Mitglied einer Bewerbergemeinschaft / jeder notwendige
      Nachauftragnehmer erfüllen muss (Voraussetzungen für eine Wertung der
      Bewerbung):
      Für jede Bewerbung ist zwingend ein vorgegebener Bewerbungsbogen
      vollständig ausgefüllt und rechtskräftig unterschrieben einzureichen.
      Dieser ist als Datei auf der Hompage des beauftragten
      Sachverständigenbüros unter www.wenzel-drehmann-pem.de (Downloads /
      VOF-Ausschreibungen_Wettbewerbe) abzurufen. Es werden nur Bewerbungen mit
      vollständig ausgefülltem und rechtskräftig unterschriebenem
      Bewerbungsbogen des Bewerbers / aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft
      und den im Formular geforderten Anlagen in die Wertung einbezogen.
      Bewerbergemeinschaften müssen mit ihrer Bewerbung den Bewerbungsbogen, die
      geforderten Formblätter, Erklärungen und Nachweise jeweils für jedes
      Mitglied der Bewerbergemeinschaft einreichen. Mehrfachbewerbungen bzw.
      Mehrfachteilnahmen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft oder eines
      Nachauftragnehmers haben den Ausschluss aller Mitglieder des / der
      betroffenen Bewerbers / Bewerbergemeinschaft zur Folge. Bewerber, die
      ihren Sitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, müssen für die
      geforderten Nachweise gleichwertige Bescheinigungen ihres Herkunftslandes
      vorlegen. (Hinweis: nicht deutschsprachige Nachweise müssen in Form einer
      beglaubigten Übersetzung vorgelegt werden).
      III.1.1. Persönliche Lage des Wirtschaftsunternehmers
      III.1.1.a)
      Auszug aus dem Berufsregister, sofern auf Grund der Rechtsform des
      Bewerbers nicht anders möglich, aus dem Kammerverzeichnis,
      Handelsregister, Gewerbeanmeldung oder Auszug aus dem
      Bundeszentralregister mit Darstellung des Geschäftszwecks, den Angaben der
      Gesellschafter und Vertretungsbefugnisse.
      III.1.1.b)
      Nachweis der Berufszulassung gemäß der unter Punkt III.2. formulierten
      Anforderung.
      III.1.1.c)
      Erklärung zum Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall
      mit folgenden Anforderungen: Mindestdeckungssumme für Personenschäden in
      Höhe von 511 300,00 EUR und für sonstige Schäden 306 780,00 EUR mit
      jeweils mindestens zweifacher Maximierung der Ersatzleistungen für
      Schadensfälle innerhalb der BR Deutschland. Durch Arbeits-/
      Bewerbergemeinschaften ist eine Erklärung der gesamtschuldnerischen
      Haftung für den Fall der Beauftragung mit o.g. Mindestdeckung einzureichen
      und durch jeden Teil der Arbeits-/Bewerbergemeinschaft rechtsverbindlich
      zu unterschreiben.
      III.1.1.d)
      Erklärung zur Nichtvorlage der Ausschlussgründe nach § 4 (6)/(9) der VOF
      (im Bewerbungsbogen),
      III.1.1.e)
      Erklärungen zur Erfüllung der Verpflichtung zur Zahlung von Steuern, der
      Sozialversicherung und der Berufsgenossenschaft (im Bewerbungsbogen),
      III.1.2. Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
      III.1.2.a)
      Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der qualitativen Eignungswertung
      eine Gewichtung von 10 % -.
      Erklärung zum jährlichen Umsatz des Unternehmens für Planungsleistungen
      nach § 33 HOAI der letzten 3 Geschäftsjahre (Anforderung 200 000 EUR pro
      Geschäftsjahr oder höher).
      III.1.3. Technische Leistungsfähigkeit.
      III.1.3.a)
      Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der qualitativen Eignungswertung
      eine Gewichtung von 25 % -.
      Nachweis eines Referenzprojektes für ein in den letzten 5 Jahren
      realisiertes oder ein in Realisierung befindliches (bereits erfolgter
      Baubeginn) Neubau- oder Umbauprojekt mit öffentlicher Nutzung
      vergleichbarer Größenordnung (mindestens 1 000 m² Bruttogrundfläche) und
      mit vergleichbarem Kostenvolumen (mindestens 1 500 000 EUR inkl. Mwst. für
      die KG 300 und 400).
      Die eingereichte Referenzarbeitsprobe muss die im Bewerbungsbogen
      geforderten Mindestangaben enthalten: Projektbezeichnung (Titel),
      Auftraggeber mit Kontaktdaten, Herstellungskosten (Baukosten der
      Kostengruppen 300 und 400 nach DIN 276 inkl. Mehrwertsteuer), Angaben der
      realisierten Bruttogrundfläche (BGF), Umfang der realisierten Leistungen
      (ausgeführte Leistungsphasen im Leistungsbild § 33 HOAI),
      Leistungszeitraum und Fertigstellungsdatum, Benennung der
      Projektmitwirkenden. Die nachzuweisende Arbeitsprobe ist im Format A4 auf
      maximal 2 Seiten einzureichen und muss hinsichtlich der o.g. inhaltlichen
      Anforderungen, des Aufgabenumfangs und der Komplexität in Bezug auf die
      ausgeschriebene Planungsaufgabe nachvollziehbar beschrieben sowie in
      Entwurfs- und Darstellungsqualität für die Arbeitsweise des Bewerbers /
      der Bewerbergemeinschaft aussagekräftig sein. Zusätzlich oder abweichend
      eingereichte Unterlagen und Referenzprojekte mit unvollständigen Angaben
      werden nicht berücksichtigt.
      Referenzbestätigung: für das eingereichte Referenzprojekt ist ein
      Referenzbestätigungsschreiben, ausgestellt durch den Auftraggeber,
      zwingend mit Angaben zur Termin- und Kostentreue einzureichen. Werden
      durch Auftraggeber Referenzschreiben nicht ausgestellt, ist ein
      Bestätigungsersatz durch aussagekräftige und überprüfbare Eigenerklärungen
      mit den geforderten Angaben und der Benennung eines zuständigen
      Ansprechpartners des Auftraggebers zulässig.
      Die Anforderungen an dieses Kriterium sind erfüllt, wenn alle im Punkt
      III.1.3.a) benannten quantitativen und qualitativen Aspekte zum
      Referenzprojekt / zur Arbeitsprobe erfüllt sind.
      III.1.3.b)
      Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der qualitativen Eignungswertung
      eine Gewichtung von 25 % -.
      Nachweis mindestens eines Referenzprojektes für ein in den letzten 5
      Jahren realisiertes oder ein in Realisierung befindliches (bereits
      erfolgter Baubeginn) Neubau- oder Umbauprojekt mit Denkmalbezug und mit
      dem eine besondere architektonische, städtebauliche und
      innenarchitektonische Idee vermittelt wird. Die Referenzarbeitsprobe soll
      in besonderem Maße die Komplexität der Bauaufgabe und Kreativität des
      Lösungsansatzes vermitteln.
      Die eingereichte Referenzarbeitsprobe muss die im Bewerbungsbogen
      geforderten Mindestangaben enthalten: Projektbezeichnung (Titel),
      Auftraggeber mit Kontaktdaten, Umfang der realisierten Leistungen
      (ausgeführte Leistungsphasen im Leistungsbild § 33 HOAI),
      Leistungszeitraum und Fertigstellungsdatum, Benennung der
      Projektmitwirkenden. Die nachzuweisende Arbeitsprobe ist im Format A4 auf
      maximal 2 Seiten einzureichen und muss hinsichtlich der o.g. inhaltlichen
      Anforderungen in Bezug auf die ausgeschriebene Planungsaufgabe
      nachvollziehbar beschrieben sowie in Entwurfs- und Darstellungsqualität
      für die Arbeitsweise des Bewerbers / der Bewerbergemeinschaft
      aussagekräftig sein. Zusätzlich oder abweichend eingereichte Unterlagen
      und Referenzprojekte mit unvollständigen Angaben werden nicht
      berücksichtigt.
      Referenzbestätigung: für das eingereichte Referenzprojekt ist ein
      Referenzbestätigungsschreiben, ausgestellt durch den Auftraggeber,
      einzureichen. Werden durch Auftraggeber Referenzschreiben nicht
      ausgestellt, ist ein Bestätigungsersatz durch aussagekräftige und
      überprüfbare Eigenerklärungen mit Benennung eines zuständigen
      Ansprechpartners des Auftraggebers zulässig.
      Die Anforderungen an dieses Kriterium sind erfüllt, wenn alle im Punkt
      III.1.3.b) benannten quantitativen und qualitativen Aspekte zum
      Referenzprojekt / zur Arbeitsprobe erfüllt sind.
      III.1.3.c)
      Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der qualitativen Eignungswertung
      eine Gewichtung von 30 % -.
      Von den Bewerbern sind zwingend die Namen und die berufliche Qualifikation
      der fachlich projektverantwortlichen Person / des Entwurfsverfassers
      (Architekt/in) und ihres Stellvertreters (Architekt/in) jeweils mit deren
      Bezug zum eingereichten Referenzprojekt gemäß III.1.3.a) oder III.1.3.b)
      anzugeben. Die Anforderung an dieses Kriterium ist erfüllt, wenn
      mindestens eine der benannten Personen an einem der eingereichten und in
      die Wertung einbezogenen Referenzprojekte inhaltlich beteiligt war.
      III.1.3.d)
      Nachfolgendes Auswahlkriterium erhält in der qualitativen Eignungswertung
      eine Gewichtung von 10 % -.
      Die Kapazität und Leistungsfähigkeit des übrigen / weiteren Projektteams
      mit Angabe der Namen und Qualifikation ist darzustellen (Anforderung: 2
      weitere Architekten / Ingenieure).
      Beschränkung der Zahl der Teilnehmer - Objektive Kriterien für die Auswahl
      der begrenzten Zahl von Bewerbern:
      Gewichtung der Kriterien gemäß Punkt III.1.1.: Mindestanforderungen //
      Gewichtung der Kriterien gemäß Punkt III.1.2 und III.1.3: zusammen 100 %
      Gewichtung, davon anteilig gemäß der angegebenen Kriteriengewichtung und
      Wertungsschwellen.
      Erfüllen Bewerber alle veröffentlichten Auswahlkriterien derart, dass eine
      objektive Abgrenzung der einzuladenden Teilnehmergruppe nicht möglich ist,
      dann wird die Auswahl unter den betreffenden Bewerbern in Anwendung von §
      10 (3) VOF durch Los vorgenommen.

      III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN
      Ja
      Anforderungen an einen besonderen Berufsstand sind von der fachlich
      projektverantwortlichen Person (fachlicher Projektleiter /
      Entwurfsverfasser) und ihres Stellvertreters zu erfüllen. Als fachlich
      projektverantwortliche Person (fachlicher Projektleiter /
      Entwurfsverfasser) und ihres Stellvertreters sind alle in den
      Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes ansässigen natürlichen
      Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates und Zweitem
      Gesetz zur Änderung des Architektengesetzes des Landes Sachsen-Anhalt vom
      22.1.2009 am Tage der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung
      Architekt/in berechtigt sind, zugelassen.
      Personen eines anderen EWR-Mitgliedsstaates sind zugelassen, wenn sie nach
      den dort geltenden Bestimmungen über mindestens die an die in der BR
      Deutschland geltenden Anforderungen an den Berufsstand Architekt/in
      verfügen.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

      IV.1) ART DES WETTBEWERBS
      Nichtoffen
      Gewünschte Teilnehmerzahl: 30

      IV.2) NAMEN DER BEREITS AUSGEWÄHLTEN TEILNEHMER
      1. Max Dudler, Berlin
      2. Natalini Architetti, Florenz
      3. ARC architekturconzept Lauterbach Oheim Schaper, Magdeburg
      4. Staab Architekten, Berlin
      5. Karl Amann, no w here Architekten, Stuttgart
      6. Meck Architekten, München
      7. Karo Architekten, Halle
      8. Leuschner Gänsicke Beinhoff Architekten, Wittenberg
      9. Steinblock Architekten, Magdeburg
      10. Gernot Schulz, Köln

      IV.3) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE
      Gemäß Wettbewerbsauslobung.

      IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

      IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber
      VOF-Gebäudeplanung-Mediathek

      IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und
      ergänzenden Unterlagen
      Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen
      21.6.2011 - 10:00

      IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf
      Teilnahme
      28.6.2011 - 14:00

      IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die
      ausgewählten Bewerber
      21.7.2011

      IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme
      verfasst werden können
      Deutsch.
      Sonstige: Deutsch in Wort Schrift in allen Leistungsphasen des Projekts.

      IV.5) PREISE UND PREISGERICHT

      IV.5.1) Es werden Preise vergeben
      Ja
      Zahl und Wert der zu vergebenden Preise Zahl:
      Es ist beabsichtigt, 4 Preise zu vergeben. Die Zahl möglicher
      Anerkennungen ist auf maximal 2 begrenzt.
      Wert:
      1. Preis – 15 000 EUR (zzgl. Mwst.);
      2. Preis – 12 000 EUR (zzgl. Mwst.);
      3. Preis – 9 000 EUR (zzgl. Mwst.);
      4. Preis – 6 000 EUR (zzgl. Mwst.).

      IV.5.2) Angaben zu den Zahlungen an alle Teilnehmer
      Die Wettbewerbssumme (Wert aller Preise und Anerkennungen) beträgt 46 000
      EUR (zzgl. Mwst.).

      IV.5.3) Folgeaufträge:
      Ja. Jeder Dienstleistungsauftrag im Anschluss an den Wettbewerb wird an
      den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben

      IV.5.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen
      Auftraggeber/den Auftraggeber bindend
      Ja

      IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
      1. Prof. Peter Kulka, Architekt, Dresden
      2. Prof. Fritz Auer, Architekt, München
      3. Prof. Axel Müller-Schöll, Architekt, Halle
      4. Prof. Ralf Niebergall, Architekt, Magdeburg
      5. Jacqueline Lohde, Architektin
      6. Holger Sachtlebe, LBBau NL-Süd, Halle
      7. Wolfgang Stockert, Kanzler, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
      8. N.N., Stadt Halle
      9. Ulrich Engelke, Ministerium der Finanzen

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

      VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS
      AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD
      Ja
      geben Sie an, um welche Vorhaben und/oder Programme es sich handelt
      Kofinanzierung aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale
      Entwicklung - die Baumaßnahme muss unter den Bedingungen des Europäischen
      Fonds für regionale Entwicklung (Förderperiode 2007 bis 2013)
      fertiggestellt und abgerechnet werden.

      VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN
      Für die Teilnahmebewerbung ist zwingend ein vorgegebener Bewerbungsbogen,
      vollständig ausgefüllt und rechtskräftig unterschrieben, einzureichen.
      Dieser ist als Datei auf der Hompage des beauftragten
      Sachverständigenbüros unter www.wenzel-drehmann-pem.de (Downloads /
      VOF-Ausschreibungen_Wettbewerbe) abzurufen. Es werden nur Bewerbungen mit
      vollständig ausgefülltem und rechtskräftig unterschriebenem
      Bewerbungsbogen einschließlich geforderter Anlagen in die Wertung
      einbezogen. Bewerbergemeinschaften müssen mit ihrer Bewerbung den
      Bewerbungsbogen einschließlich Anlagen jeweils für jedes Mitglied der
      Bewerbergemeinschaft einreichen. Mehrfachbewerbungen bzw.
      Mehrfachteilnahmen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft oder eines
      Nachauftragnehmers haben den Ausschluss aller Mitglieder des / der
      betroffenen Bewerbers / Bewerbergemeinschaft zur Folge. Rückfragen während
      der Teilnahmeantragsphase sind ausschließlich in Schriftform an die in

      I.1) und im Anhang A aufgeführten Kontaktstellen (vorzugsweise per E-Mail)
      zu senden. Redaktionsschluss zur rechtzeitigen Beantwortung von Rückfragen
      ist der 21.6.2011, 10:00 Uhr. Eingehende Rückfragen und deren Beantwortung
      werden auf der Homepage des Sachverständigenbüros unter
      www.wenzel-drehmann-pem.de (Downloads / VOF-Ausschreibungen_Wettbewerbe)
      am 8.6., 15.6. und 22.6.2011 als Download zur Verfügung gestellt. Die
      Versendung der Wettbewerbsauslobung an die eingeladenen Teilnehmer ist für
      den 28.7.2011 vorgesehen. Das Rückfragenkolloquium zur
      Wettbewerbsauslobung soll am 16.8.2011 stattfinden. Als Schlusstermin für
      die Abgabe der Wettbewerbsarbeiten ist der 27.9.2011 geplant.
      Die Vergabestelle beabsichtigt, einen der Preisträger mit den
      ausgeschriebenen Leistungen zu beauftragen. Mit Einladung zur
      Auftragsverhandlung sind die in der Teilnahmeantragsphase mittels
      Eigenerklärungen dargestellte Lage des Unternehmens sowie deren
      wirtschaftlichen und technischen Verhältnisse durch Nachweis zu belegen.
      Die Vorlage dieser Nachweise gilt für die eingeladenen Bieter als
      Voraussetzung für die Teilnahme an den Auftragsverhandlungen.
      Die detaillierten Zuschlagskriterien für die Auftragsvergabe werden mit
      der Versendung der Verdingungsunterlagen an die Verhandlungsteilnehmer
      mitgeteilt. Die Wertung des Wettbewerbsbeitrags durch das Preisgericht
      fließt in die Entscheidung zur Auftragsvergabe mit einer Gewichtung von 65
      % ein.
      Grundlagen der Auftragsdurchführung bilden insbesondere die Bauordnung des
      Landes Sachsen-Anhalt (BauO LSA), das Baugesetzbuch (BauGB), das
      Denkmalschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (DenkmSchG) und das
      einschlägige Umweltrecht.
      Die Baumaßnahme muss unter den Bedingungen des Europäischen Fonds für
      regionale Entwicklung (Förderperiode 2007 bis 2013) fertiggestellt und
      abgerechnet werden.

      VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
      Ernst-Kamieth-Straße 2
      06112 Halle (Saale)
      DEUTSCHLAND
      Tel. +49 3455140
      Fax +49 3455141115

      VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:
      20.5.2011
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Bekanntmachung vergebener Aufträge
      Dienstleistungen
      Richtlinie 2004/18/EG

      Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

      I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
      Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch das Ministerium der Finanzen,
      vertreten durch den Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt NL Süd
      An der Fliederwegkaserne 21
      Kontaktstelle(n): Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch das Ministerium der
      Finanzen, vertreten durch den Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt NL Süd
      Zu Händen von: Vergabestelle
      06130 Halle/Saale
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 345-482360
      E-Mail: MjIwYlFeU01OUV9gUVhYURpfYVFQLFhOTk1hGl9NT1RfUVoZTVpUTVhgGlBR
      Fax: +49 345-48238999

      I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
      Regional- oder Lokalbehörde

      I.3) Haupttätigkeit(en)
      Allgemeine öffentliche Verwaltung

      I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
      Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
      Auftraggeber: nein

      Abschnitt II: Auftragsgegenstand

      II.1) Beschreibung

      II.1.1) Bezeichnung des Auftrags
      Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle - Bibliotheks- und
      Leistungszentrum für Integriertes Informationsmanagement - Mediathek.

      II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
      Dienstleistung
      Dienstleistungen
      Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung:
      Halle/Saale.
      NUTS-Code DEE02

      II.1.4) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
      Gegenstand der Beauftragung ist die Gebäudeplanung nach § 33 HOAI für den
      Neubau eines Bibliotheks- und Leistungszentrum für integriertes
      Informationsmanagement (Mediathek) im innerstädtischen Bereich der Stadt
      Halle/Saale für die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle mit
      insgesamt 1 553 m² HNF nach RLBau Sachsen-Anhalt/RBBau 16.
      Austauschlieferung (ca. 2 500 m² BGF). Das Raumprogramm umfasst Flächen
      für eine Bibliothek als Freihandbibliothek und für digitale Medien, sowie
      Verwaltungsräume.
      Das neu zu errichtende Gebäude befindet sich am Rande des Campus Design.
      Die Vergabe umfasst Leistungen für die Planung nach § 33 HOAI
      (Gebäudeplanung). Die Beauftragung der Leistungen erfolgte vorerst für die
      Leistungsphasen 2-4 (Erstellung der HU-Bau gemäß RLBau
      Sachsen-Anhalt/RBBau 16. Austauschlieferung). Die Beauftragung weiterer
      Leistungsphasen besteht als Option, ohne Rechtsanspruch darauf.

      II.1.5) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
      71221000

      II.1.6) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
      Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein

      II.2) Endgültiger Gesamtauftragswert

      II.2.1) Endgültiger Gesamtauftragswert
      Wert: 306 000,00 EUR
      ohne MwSt

      Abschnitt IV: Verfahren

      IV.1) Verfahrensart

      IV.1.1) Verfahrensart
      Verhandlungsverfahren mit einem Aufruf zum Wettbewerb

      IV.2) Zuschlagskriterien

      IV.2.1) Zuschlagskriterien
      das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf
      1. Rangfolge der Verhandlungsteilnehmer und Wettbewerbsplatzierung (gemäß
      Preisgerichtsentscheidung). Gewichtung 65
      2. Vorstellung Projektstrukturansatz. Gewichtung 10
      3. Projektbezogene Termin- und Kostensicherung. Gewichtung 10
      4. Projektbezogenes Baustellenmanagement. Gewichtung 15

      IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
      Eine elektronische Auktion wurde durchgeführt: nein

      IV.3) Verwaltungsangaben

      IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
      Vereinfachte Auftragsbekanntmachung im Rahmen eines dynamischen
      Beschaffungssystems
      Bekanntmachungsnummer im ABl: 2011/S 100-164003 vom 25.5.2011

      Abschnitt V: Auftragsvergabe
      Bezeichnung: Gesamtleistung.

      V.1) Tag der Zuschlagsentscheidung:
      16.2.2012

      V.2) Angaben zu den Angeboten
      Anzahl der eingegangenen Angebote: 1

      V.3) Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der
      Zuschlag erteilt wurde
      F 29 Architekten
      Friedrichstr. 29
      01067 Dresden
      DEUTSCHLAND

      V.4) Angaben zum Auftragswert
      Endgültiger Gesamtauftragswert:
      Wert: 306 000,00 EUR
      ohne MwSt

      V.5) Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
      Es können Unteraufträge vergeben werden: nein

      Abschnitt VI: Weitere Angaben

      VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
      Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus
      Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

      VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

      VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
      Vergabekammer Sachsen-Anhalt
      Landesverwaltungsamt, Ernst-Kamieth-Str. 2
      06112 Halle/Saale
      DEUTSCHLAND
      Telefon: +49 345-5141129
      Fax: +49 345-5141115

      VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
      23.2.2012
    © European Union, http://ted.europa.eu
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige