loading

  • DE-55116 Mainz
  • 04/2008
  • Ergebnis
  • (ID 3-8240)

Eltzer Hof - Umbau des barocken Stadtpalais zu einem multifunktionalen Veranstaltungsort

Einladungswettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      ATELIER 30 Architekten GmbH - Fischer, Creutzig, Kassel (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Architekten
      HASCHER JEHLE Architektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Stephan Braunfels Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 4. Preis

    maximieren

    • Architekten
      Anderhalten Architekten, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Architekten
      Müller-BBM GmbH, Planegg/München (DE), Berlin (DE), Dresden (DE), Frankfurt (DE), Gelsenkirchen (DE), Hamburg (DE), Karlsruhe (DE), Köln (DE), Nürnberg (DE), Reutlingen (DE), Stuttgart (DE), Weimar (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 04/2008 Entscheidung
    Verfahren Einladungswettbewerb
    Berufsgruppen Architekten, Bauingenieure
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: max. 30
    Tatsächliche Teilnehmer: 7
    Gebäudetyp Tourismus, Gastronomie
    Zulassungsbereich EWR, Schweiz
    Sprache Deutsch
    Auslober/Bauherr Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz, Mainz (DE)
    Betreuer frankundfeil, Bad Kreuznach (DE)
    Preisrichter Prof. Hans-Peter Achatzi, Prof. Dr. Werner Durth, Renate Kreckel, Prof. Arno Lederer [Vorsitz]
    Aufgabe
    Umbau des barocken Stadtpalais \"Eltzer Hof / Dalberg-Hammelburger Hof\" (Kurzname: \"Eltzer Hof, Mainz\") zu einem multifunktionalen Veranstaltungsort im Kulturkaree Mainz.
    Unter dem \"Dach der Kunst\" soll ein multifunktionaler Veranstaltungsort mit Gastronomie- und Büronutzung geplant werden. Das Nutzungs- und Umbaukonzept soll einen signifikanten baulichen Rahmen für den Veranstaltungs- und Ausstellungsgebrauch im Kulturkaree Mainz darstellen. In die Planungsüberlegung mit einbezogen sind hierbei die Schnittstellen an das Landesmuseum.
    Gesetzte Teilnehmer 1. Brückner und Brückner, Tirschenreuth.
    2. Hascher Jehle Architektur, Berlin.
    3. Kiessler & Partner,München.
    4. Prof. HG Merz Architekten, Berlin / Stuttgart.
    5. Rheinflügel Baukunst, Düsseldorf.
    6. Schoyerer Architekten, Mainz.
    7. Volker Staab Architekten, Berlin.
    8. Wandel Hoefer Lorch, Saarbrücken.
    Projektadresse Bauhofstraße
    DE-55116 Mainz
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Mainz: Dienstleistungen von Architekturbüros

      2007/S 88-108028

      WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER

       I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):  
      Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz, Kaiser-Friedrich-Straße 5, z. Hd. von Dipl.-Ing. Robert Plail, D-55116 Mainz. Tel.  06131 - 164 213. E-Mail: MTJwbWBjcHIsbmpfZ2o+ZGsscGpuLGJj. Fax  06131 - 164 115.
      Internet-Adresse(n):
      www.fm.rlp.de
      Weitere Auskünfte erteilen: Ministerium der Finanzen, Kaiser-Friedrich-Straße 5, z. Hd. von MDirg. Dipl.-Ing. Renate Kreckel, D-55116 Mainz. Tel.  06131/16-4217. E-Mail: MjIwXlFaTWBRGldeUU9XUVgsUlkaXlhcGlBR. Fax  06131/16-4115. URL: www.fm.rlp.de.
      Weitere Unterlagen sind erhältlich bei: frankundfeil. Verfahrens-|Management, Dessauer Str. 6, z. Hd. von Antonie Frank-Feil, D-55545 Bad Kreuznach. Tel.  0671/920018-0. E-Mail: MjE0XWFgZlNdZjJYZFNgXWdgVlhXW14gVWFf. Fax  0671/920018-8. URL: www.frankundfeil.com, Rubrik: "Aktuelles".
      Projekte oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Ministerium der Finanzen, Kaiser-Friedrich-Straße 5, Kontakt Stichwort angeben: "Wettbewerb Umbau Eltzer Hof, Mainz", z. Hd. von Dipl.-Ing. Robert Plail, D-55116 Mainz. Tel.  06131 - 16-4213. E-Mail: MjE5X1xPUl9hG11ZTlZZLVNaG19ZXRtRUg==. Fax  06131 - 16-4115. URL: www.fm.rlp.de.
       I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):  
      Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen.
      Wirtschaft und Finanzen.
      Sonstiges: Öffentliche Bauten, Baukultur.
       I.3) HAUPTTÄTIGKEIT(EN) DES AUFTRAGGEBERS:

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS

       II.1) BESCHREIBUNG
       II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber:  
      Umbau des barocken Stadtpalais "Eltzer Hof / Dalberg-Hammelburger Hof" (Kurzname: "Eltzer Hof, Mainz") zu einem multifunktionalen Veranstaltungsort im Kulturkaree Mainz.
       II.1.2) Kurze Beschreibung:  
      Der Auslober / Auftraggeber führt einen Wettbewerb nach §20 VOF durch und beabsichtigt die Beauftragung der Objektplanung gemäß HOAI für den Umbau des barocken Stadtpalais "Eltzer Hof, Mainz". Unter dem "Dach der Kunst" soll ein multifunktionaler Veranstaltungsort mit Gastronomie- und Büronutzung geplant werden. Das Nutzungs- und Umbaukonzept soll einen signifikanten baulichen Rahmen für den Veranstaltungs- und Ausstellungsgebrauch im Kulturkaree Mainz darstellen. In die Planungsüberlegung mit einbezogen sind hierbei die Schnittstellen an das Landesmuseum.
      Das umzusetzende Raumprogramm enthält ca. 600 m2 Nutzfläche für Gastronomiemix, ca. 1 200 m2 Nutzfläche für Ausstellugs- und Veranstaltungszwecke, ca. 600 m2 Bürofläche sowie einen Innenhof - Größe entwurfsbedingt.
      Das Wettbewerbs-/Vergabeverfahren ist ein Wettbewerb i. S. von §20 VOF und wird in 3 Schritten durchgeführt:
      1. Schritt: Ideenwettbewerb nach Ziffer 2.1.1 der GRW 1995 mit 8 gesetzten Büros und weiteren 22 Wettbewerbsteilnehmern, die durch ein Auswahlverfahren ermittelt werden. Detaillierte Beschreibung des Auswahlverfahrens siehe unter Ziffer III.1).
      Der Aufgabe entsprechend wird eine Vielfalt von Ideen und Lösungsvorschlägen erwartet. Der Ideenwettbewerb schließt mit der Jurierung einer Preisgruppe bestehend aus sieben Arbeiten im Sinne einer engeren Wahl ab.
      2. Schritt: Einladungswettbewerb nach Ziffer 2.4.3 GRW 1995. Die Verfasser der sieben Arbeiten der Preisgruppe nehmen auf Basis ihres Entwurfs aus dem Ideenwettbewerb in einem 2. Schritt eine Weiterbearbeitung ihrer Lösungsvorschläge vor.
      Insoweit soll im Rahmen des Einladungswettbewerbes eine größere Bearbeitungstiefe erzielt werden.
      Das Verfahren des Ideenwettbewerbes (1. Schritt) ist anonym, die Anonymität wird im Rahmen des Einladungswettbewerbes (2. Schritt) aufgehoben.
      3. Schritt: Verhandlung mit den Preisträgern des Einladungswettbewerbs über eine Beauftragung mit weiteren Planungsleistungen zur Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs.
       II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):  
      74220000.

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

       III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER:  
      Das Auswahlverfahren ist in 2 Stufen aufgebaut:
      1. Prüfung der Bewerbungsunterlagen auf Ausschlusskriterien und Vollständigkeit,
      2. Prüfung und Bewertung der finanziellen / wirtschaftlichen und personellen Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Fachkunde sowie der architektonischen Qualität der vorgelegten Referenzprojekte.
      zu 1. Vorzulegende Angaben, Erklärungen und Nachweise der Bewerber zur Prüfung von Ausschlusskriterien:
      1.1 Nachweis der Unterschriftsberechtigung bei juristischen Personen (im Falle einer GmbH durch Vorlage eines Handelsregisterauszuges, im Falle der Bietergemeinschaft durch die Vorlage der Vollmachtserklärung für den bevollmächtigten Vertreter).
      1.2 Verbindliche Erklärung des Bewerbers, dass keine Ausschlussgründe nach VOF §11 vorliegen.
      1.3 Unabhängigkeitserklärung nach VOF §7(2) (wirtschaftliche Zusammenarbeit/Unabhängigkeit).
      1.4 Angaben zur Deckungssumme der bestehenden Berufshaftpflichtversicherung.
      1.5 Nachweis der Eintragung in die Architektenliste oder entsprechender EU-Nachweis VOF §23 (1) und (3),
      1.6 Vorzulegende Referenzobjekte. Darstellung von genau 2 ausgewählten Projekten, mit folgender Aufgabenstellung: Kulturelles Zentrum (Museum, Ausstellungs-, Versammlungs-, Tagungs-, Veranstaltungsräume) im historischen Kontext, geplant, geplant und realisiert oder Wettbewerbserfolg (Preis oder Ankauf), als Umbau- und/ oder Neubaumaßnahme, Zeitraum der Leistungserbringung innerhalb der letzten fünf Jahre (ab 1.1.2002). Ergänzend zu den ausgewählten Projekten sind Angaben zu Bauherr, zuständiger Denkmalschutz- /Denkmalpflege- bzw. Denkmalfachbehörde, Projektleiter, Planungs-, Bauzeit, Baukosten sowie zu den erbrachten Leistungsphasen gem. HOAI zu machen. Den im Bewerberbogen zu dokumentierenden Referenzprojekten sind jeweils Fotos, Zeichnungen etc. zur Darstellung des Projektes im historischen Kontext beizufügen, jedoch ausschließlich je Objekt 1 DIN A4 Seite (insgesamt 2 Seiten DIN A4 und gleiche Dokumentation möglichst im Bildformat *.pdf oder *.jpg auf CD-Rom). Darüber hinaus gehende Unterlagen werden nicht gewertet.
      Werden die Angaben und Erklärungen unter Ziffer 1.1 bis 1.6 nicht bis zum Ablauf der Bewerberfrist, vgl. Ziffer IV.4.3) und VI.2), vorgelegt, führt dies zwingend zum Ausschluss des Bewerbers. Bei Arbeitsgemeinschaften sind die Angaben bzw. Erklärungen unter 1.1-1.5. von jedem Mitglied einzeln vorzulegen.
      zu 2. Vorzulegende Eignungsnachweise / -angaben der Bewerber:
      2.1 Durchschnittlicher Gesamtumsatz in den letzten 3 Geschäftsjahren für vergleichbare Leistungen.
      2.2 Angabe der aktuellen Zahl und Qualifkation von Führungskräften und Mitarbeiten.
      2.3 Angabe der Zahl und Qualifikation der in den letzten 3 Jahren durchschnittlich beschäftigten Führungskräfte und Mitarbeiter.
      2.4 Darstellung der Struktur und der Organisation des Büros.
      2.5 Angaben über Qualitätssicherung (z.B. Zeitplanungs-, Kostenüberwachungs- und Controllingsystem des Bewerbers).
      Werden die vorzulegenden Eignungsnachweise / -angaben der Bewerber unter Ziffer 2.1 bis 2.5 nicht bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist vorgelegt, führt dies nicht zwingend zum Ausschluss des Bewerbers. Die Nicht-Vorlage dieser Eignungsnachweise / -angaben führt jedoch zu einer Abwertung im Rahmen der Eignungsprüfung. Bei Arbeitsgemeinschaften werden für die Eignungsnachweise / -angaben unter Ziffer 1.6, 2.1 bis 2.5 eine Gesamtdarstellung erwartet (zu 2.1 zusätzlich getrennte Angaben von jedem Mitglied der Arbeitsgemeinschaft). Das Mitglied einer Arbeitsgemeinschaft darf nicht als Mitglied einer weiteren Arbeitsgemeinschaft und nicht als Einzelbewerber teilnehmen. Die Verwendung des Bewerberbogens wird empfohlen, Hinweis zum Download s. u.
      Eignungskriterien zu Ziffer 1.6 und 2.1 bis 2.6 für die Auswahl der Teilnehmer:
      Zu 1.6 Sofern die nach Ziffer 1.6 geforderten Referenznachweise bis zum Ablauf der Bewerberfrist vorliegen, erfolgt deren Prüfung und Bewertung durch ein noch zu benennendes Auswahlgremium anhand des nachfolgenden Kriteriums: Architektonische Gestaltung im historischen Kontext / Wichtung 45%.
      Zu 2.1 Durchschnittlicher Gesamtumsatz in den letzten 3 Geschäftsjahren für vergleichbare Leistungen / Wichtung 15%,
      zu 2.2 Angabe der aktuellen Zahl und Qualifikation von Führungskräften und Mitarbeitern / Wichtung 5%,
      zu 2.3 Angabe der Zahl und Qualifikation der in den letzten 3 Jahren durchschnittlich beschäftigten Führungskräfte und Mitarbeiter / Wichtung 5%,
      zu 2.4 Darstellung der Struktur und der Organisation des Büros / Wichtung 15%,
      zu 2.5 Angaben über Qualitätssicherung (z. B. Zeitplanungs-, Kostenüberwachungs- und Controllingsystem des Bewerbers) / Wichtung 15%.
      Das Ergebnis der Auswahlstufe 2 ist die Bildung einer Rangfolge, aus der die besten 22 Bewerber zur Teilnahme am Wettbewerbsverfahren aufgefordert werden. Sofern sich danach mehr als 22 Bewerber qualifizieren, entscheidet unter denjenigen Bewerbern, die gemeinsam auf dem letzten des zur Teilnahme am Wettbewerbsverfahren qualifizierenden Ranges liegen, das Los.
      Hinweis: Die Bewerbung zum Auswahlverfahren soll per Formularvordruck erfolgen. Dieser Bewerberbogen steht als Formularvordruck zur Verfügung. Er kann per Fax oder Email bei der unter Punkt I.1., Anhang A.II genannten Adresse angefordet bzw. unter www.frankundfeil.com, Rubrik "Aktuelles" zur Bearbeitung heruntergeladen werden und wäre an entsprechender Stelle zusammen mit den weiteren Bewerbungsunterlagen einzureichen. Der eingereichte Bewerberbogen mit Anlagen wird nicht zurückgegeben. Der Umfang der Bewerbungsunterlagen soll die im Formularvordruck beschriebene Blattanzahl nicht überschreiten.
       III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN:  
      Ja.
      Zur Bewerbung sind alle in den Mitgliedstaaten der EWR und der Schweiz ansässigen natürlichen Personen zugelassen, die gemäß den Rechtsvorschriften ihres Heimatlandes am Tag der Auslobung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt gemäß VOF §23(1) berechtigt sind oder über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstige Befähigungsnachweise verfügen, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 85/ 384 EWG gewährleistet ist. Auch juristische Personen, sofern deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist. Der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der verantwortliche Verfasser der Wettbewerbsaufgabe müssen die an die natürlichen Personen gestellten Anforderungen erfüllen. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied benannt werden und die Teilnahmeanforderungen erfüllen, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden. Der Entwurfsverfasser muss bauvorlageberechtigt sein.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

       IV.1) ART DES WETTBEWERBS:  
      Nichtoffen.
      Gewünschte Teilnehmerzahl: 30.
       IV.2) NAMEN DER BEREITS AUSGEWÄHLTEN TEILNEHMER:  
      1. Brückner und Brückner, Tirschenreuth.
      2. Hascher Jehle Architektur, Berlin.
      3. Kiessler & Partner,München.
      4. Prof. HG Merz Architekten, Berlin / Stuttgart.
      5. Rheinflügel Baukunst, Düsseldorf.
      6. Schoyerer Architekten, Mainz.
      7. Volker Staab Architekten, Berlin.
      8. Wandel Hoefer Lorch, Saarbrücken.
       IV.3) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE:  
      1. Schritt: Begrenzt offener Ideenwettbewerb mit 30 Teilnehmern (davon 8 gesetzte, s. o.) / Beurteilungskriterien:
      Architektonische Gestaltung im historischen Kontext:
      1.1 Haltung bei der Einbeziehung denkmalgeschützter Bausubstanz und bei der baulichen Revitalisierung durch ergänzende Neubauteile.
      1.2 Gestalterische und räumliche Qualitäten von Baukörpern und Innenhofflächen, funktionale und gestalterische Behandlung der Schnittstellen zum Landesmuseum und Außenwirkung des Blockensembles.
      1.3 Funktionale und räumliche Qualitäten bei der wirtschaftlichen Umsetzung des Raumprogramms im Wettbewerbsgebiet.
      Die Beurteilungskriterien sind gleichgewichtet.
      2. Schritt: Einladungswettbewerb mit den 7 Preisträgern aus dem Ideenwettbewerb / Beurteilungskriterien:
      Architektonische Gestaltung im historischen Kontext:
      2.1 Gestalterische Durcharbeitung bei der Umsetzung des Raumprogramms in der denkmalgeschützten Bausubstanz und den Neubauteilen. Hierzu auch vertiefte Aussagen zur Verwendung von Formen und Materialien.
      2.2 Detaillierte Aussagen zu den räumlichen Qualitäten, der Ausformung der Bauteile bei der Verschneidung denkmalgeschützter Bausubstanz und der Neubauten sowie der Programmbereiche untereinander.
      2.3 Vertiefung zu den funktionalen und räumlichen Detaillierungen bei der wirtschaftlichen Umsetzung des Raumprogramms.
      Die Beurteilungskriterien sind gleichgewichtet.
      3. Schritt: Verhandlung mit den vier Preisträgern des Einladungswettbewerbs / Beurteilungskriterien:
      3.1 Würdigung des Ergebnisses der Preisgerichtssitzung aus dem Einladungswettbewerb / Wichtung 40%,
      3.2 Darstellung der Präsenz Vorort für Planungs- und Bauzeit im Auftragsfall / Wichtung 25%,
      3.3 Personelle Besetzung für das Projekt im Auftragsfall / Wichtung 25%,
      3.4 Honorar (auf der Basis des gesetzlich geregelten Preisrechts der HOAI) / Wichtung 10%.
       IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
       IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
       IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen  
      Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 10.6.2007 - 16:00.
      Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein.
       IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf Teilnahme:  
      11.6.2007 - 16:00.
       IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber:  
      2.7.2007.
       IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können:  
      Deutsch.
       IV.5) PREISE UND PREISGERICHT
       IV.5.1) Es werden Preise vergeben:  
      Ja.
      Zahl und Wert der zu vergebenden Preise: 1. Schritt / Begrenzt offener Ideenwettbewerb:
      Im Sinne einer Engeren Wahl wird eine Preisgruppe von 7 Arbeiten mit je 13 000 EUR prämiert.
      2. Schritt / Einladungswettbewerb mit den 7 Preisträgern aus dem Ideenwettbewerb:
      4 Preise (brutto incl. 19 % Umsatzsteuer): 1. Preis 18 000 EUR, 2. Preis 13 500 EUR, 3. Preis 9 000 EUR, 4. Preis 4 500 EUR.
       IV.5.2) Angaben zu den Zahlungen an alle Teilnehmer:  
      2. Schritt / Einladungswettbewerb mit den 7 Preisträgern aus dem Ideenwettbewerb:
      Bearbeitungsentgelt (brutto incl. 19% Umsatzsteuer) je Teilnehmer: 6 500 EUR.
       IV.5.3) Folgeaufträge:  
      Ja. Jeder Dienstleistungsauftrag im Anschluss an den Wettbewerb wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben.
       IV.5.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend:  
      Nein.
       IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:  
      1. Prof. Dipl.-Ing. Hans-Peter Achatzi, Berlin / Köln.
      2. Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Werner Durth, Darmstadt.
      3. MDirg. Dipl.-Ing. Renate Kreckel, Ministerium der Finanzen.
      4. Prof. Dipl.-Ing. Arno Lederer, Stuttgart.
      5. Prof. Peter Weller, Leimersheim.
      6. Prof. Dr. Raimund Stecker, Düsseldorf.
      7. Hans-Otto von Gaertner, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Mainz.
      8. August Moderer, Geschäftsführer Congress Centrum Mainz.
      9. Peter Gartiser, München.

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

       VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:  
      Nein.
       VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN:  
      Termine für die Bewerbung zum Auswahlverfahren:
      Der Bewerberbogen kann bis spätestens 10.6.2007 um 16:00 Uhr bei der im Anhang A II) angegebenen Stelle abgerufen werden. Die Bewerbungsunterlagen zum Auswahlverfahren müssen spätestens am 11.6.2007 um 16:00 Uhr bei der im Anhang A III) angegebenen Stelle vorliegen.
      Termine für das Wettbewerbsverfahren:
      Voraussichtlicher Versand der Auslobungsunterlage ist 2.7.2007. Voraussichtlicher Abgabetermin für die Wettbewerbsarbeiten des Ideenwettbewerbs / 1. Schritt ist 18.9.2007. Voraussichtlicher Abgabetermin für den Einladungswettbewerb / 2. Schritt ist 12.2.2008.
      Bedingungen für den Auftrag:
      Weitere Beauftragung: Der Auslober / Auftraggeber beabsichtigt im Anschluss an den Einladungswettbewerb und die nachfolgenden Verhandlungen mit den Preisträgern eine Beauftragung der Objektplanung der Leistungsphasen 1-9 (§15 HOAI). Im Rahmen der späteren Vertragsdurchführung (Planungsleistungen) ist nach Abschluss der Leistungsphase 4 (§15 HOAI) der Eintritt einer noch zu gründenden Projektgesellschaft in die Rechte und Pflichten des Landes Rheinland-Pfalz aus dem Vertrag vorgesehen.
      Geforderte Kautionen und Sicherheiten: Im Falle einer Beauftragung ist eine Haftpflichtversicherung mit Deckungssummen für Sach- und Vermögensschäden von 1 000 000 EUR und für Personenschäden von 3 000 000 EUR nachzuweisen.
      Vergütung: Die Vergütung der zu beauftragenden Planungsleistung erfolgt gemäß Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI). Entsprechend den Bestimmungen der Ziff. 7.2 GRW 1995 werden im Falle einer weiteren Beauftragung Preissummen und Berabeitungsgebühr auf die entsprechende Vergütung angerechnet, sofern die Konzeption ohne wesentliche Veränderungen der Ausführung zugrunde gelegt wird.
      Arbeitsgemeinschaften: Der bevollmächtigte Vertreter, der die Mitglieder gegenüber dem Auftraggeber rechtsverbindlich vertritt, ist bereits im Bewerbungsverfahren zu benennen. Die Arbeitsgemeinschaft haftet gesamtschuldnerisch.
       VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
       VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:  
      Vergabekammer Rheinland-Pfalz beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Stiftstraße 9, D-55116 Mainz. E-Mail: MjE0aFdkWVNUV11TX19XZCBkXmIyX2loXmkgZF5iIFZX. Tel.  06131/16-5240. URL: www.mwvlw.rlp.de. Fax  06131/16-2113.
       VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
       VI.3.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:
       VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:  
      30.4.2007.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige