loading

  • DE-14776 Brandenburg an der Havel
  • 03/2008
  • Ergebnis
  • (ID 3-9777)

Fuß- und Radwegebrücke über den Stadtkanal

Nichtoffener Wettbewerb
Anzeige


  • 1. Preis

    maximieren

    • Architekten
      HASCHER JEHLE Architektur, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Bauingenieure
      Leonhardt, Andrä und Partner, Beratende Ingenieure VBI AG, Stuttgart (DE), Berlin (DE), Dresden (DE), Erfurt (DE), Nürnberg (DE), Hamburg (DE), Zürich (CH), Köln (DE), Frankfurt am Main (DE), Magdeburg (DE), München (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 2. Preis

    maximieren

    • Lageplan Architekten
      Winking · Froh Architekten GmbH, Berlin (DE), Hamburg (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



    • Lageplan Bauingenieure
      KRONE Ingenieure GmbH, Berlin (DE) Büroprofil

      Beitrag ansehen



  • 3. Preis

    maximieren

 
  • Projektdaten

    maximieren

    Entscheidung 03/2008 Entscheidung
    Verfahren Nichtoffener Wettbewerb
    Berufsgruppen Architekten, Stadtplaner, Bauingenieure
    Teilnehmer Gewünschte Teilnehmerzahl: min. 3 - max. 7
    Gebäudetyp Verkehr
    Zulassungsbereich EWR
    Sprache Deutsch
    Preisgelder/Honorare 38.000 EUR inkl. USt.
    Auslober/Bauherr Stadt Brandenburg an der Havel, Brandenburg an der Havel (DE)
    Betreuer Ernst Basler + Partner, Zollikon (CH), Potsdam (DE), Zürich (CH), Santiago de Chile (CL), São Paulo (BR)
    Preisrichter Werner Albrecht, Uli Krieg, Torsten Krüger, Prof. Heinz Nagler [Vorsitz], Prof. Bernhard Strecker
    Aufgabe
    Die Wettbewerbsaufgabe umfasst den Neubau einer Fuß- und Radwegebrücke über den Stadtkanal auf Höhe des Pauliklosters. Die Brücke wird dabei als wesentliches Verbindungselement und zur Schaffung einer attraktiven fußläufigen Wegeverbindung zwischen dem Hauptbahnhof und der Brandenburger Innenstadt angesehen und gewinnt im Zusammenhang mit der für Ende 2007 geplanten Eröffnung des Archäologischen Landesmuseums in unmittelbarer Nähe des künftigen Brückenstandorts an Bedeutung. Das Bauwerk muss in seiner Gestaltung der besonderen unmittelbaren Umgebung Rechnung tragen. Dies beinhaltet auch eingeschränkte Möglichkeiten für die Verortung der Brückenenden und die Freiraumgestaltung sowie unterschiedliche Höhenprofile der Ufer.
    Downloads 09777_Bekanntmachung.pdf
    Preisgerichtsprotokoll.pdf
    Projektadresse DE-14776 Brandenburg an der Havel
      Ausschreibung anzeigen

  • Anzeigentext Ausschreibung

    maximieren

    • D-Brandenburg an der Havel: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

      2007/S 186-226939

      WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG

      Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

      ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER

       I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N):  
      Bekanntmachung eines Realisierungswettbewerbs für eine Fuß- und Radwegebrücke, Stadt Brandenburg an der Havel, Fachbereich IV Stadtentwicklung und Bauwesen, Klosterstraße 14, Kontakt Stadt Brandenburg an der Havel, z. Hd. von Thomas Lenz, D-14770 Brandenburg an der Havel. Tel.  0049-3381-586810. E-Mail: MTJyZm1rX3EsamNseD5xcl9icitgcF9sYmNsYHNwZSxiYw==. Fax  0049-3381-586304.
      Weitere Auskünfte erteilen: Ernst Basler + Partner GmbH, Tuchmacherstraße 47, z. Hd. von Stephan Kathke, Dörthe Andree, D-14482 Potsdam. Tel.  0049-331-747590. E-Mail: MjE1Wl9XYDFWU2EfVVY=. Fax  0049-331-7475990.
      Weitere Unterlagen sind erhältlich bei: Ernst Basler + Partner GmbH, Tuchmacherstraße 47, z. Hd. von Dörthe Andree, Stephan Kathke, D-14482 Potsdam. Tel.  0049-331-747590. E-Mail: MjEzXGFZYjNYVWMhV1g=. Fax  0049-331-7475990.
      Projekte oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Ernst Basler + Partner GmbH, Tuchmacherstraße 47, z. Hd. von Stephan Kathke, D-14482 Potsdam. Tel.  0049-331-747590. E-Mail: MjIwVVpSWyxRTlwaUFE=. Fax  0049-331-7475990.
       I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN):  
      Regional- oder Lokalbehörde.
      Allgemeine öffentliche Verwaltung.
       I.3) HAUPTTÄTIGKEIT(EN) DES AUFTRAGGEBERS:

      ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS

       II.1) BESCHREIBUNG
       II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber:  
      Begrenzt offener Wettbewerb nach GRW 95 (i.d.F. vom 22.12.2003) "Fuß- und Radwegebrücke über den Stadtkanal" in Brandenburg an der Havel.
       II.1.2) Kurze Beschreibung:  
      Die Wettbewerbsaufgabe umfasst den Neubau einer Fuß- und Radwegebrücke über den Stadtkanal auf Höhe des Pauliklosters. Die Brücke wird dabei als wesentliches Verbindungselement und zur Schaffung einer attraktiven fußläufigen Wegeverbindung zwischen dem Hauptbahnhof und der Brandenburger Innenstadt angesehen und gewinnt im Zusammenhang mit der für Ende 2007 geplanten Eröffnung des Archäologischen Landesmuseums in unmittelbarer Nähe des künftigen Brückenstandorts an Bedeutung. Das Bauwerk muss in seiner Gestaltung der besonderen unmittelbaren Umgebung Rechnung tragen. Dies beinhaltet auch eingeschränkte Möglichkeiten für die Verortung der Brückenenden und die Freiraumgestaltung sowie unterschiedliche Höhenprofile der Ufer.
       II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV):  
      74224000.

      ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

       III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER:  
      Es werden Bewerber gesucht, die Erfahrungen in der Planung und Realisierung von Fuß- und Radwegebrücken in vergleichbaren Bereichen mit hoher städtebaulicher Sensibilität (besondere Bestandssituation, Eingangsbereich Pauli-Kloster, wertvolle Industriearchitektur) haben. Die Auswahlkriterien sind (die Listung der Kriterien stellt keine Rangfolge dar): 1.) Nachweis der Fachkunde, Erfahrung und Zuverlässigkeit im Bau von Fußgänger- und Radfahrerbrücken für öffentliche Auftraggeber. Nachzuweisen ist die Planung von mindestens einer Brücke (mind. Leistungsphasen 2 bis 8) einer der Wettbewerbsaufgabe ähnlichen Bauaufgabe in den letzten 5 Jahren (Wertung 30 %) 2.) Nachweis der Leistungsfähigkeit (technische Leistungsfähigkeit, Anzahl der Mitarbeiter, Umsatz der letzten drei Jahre) (Wertung 20 %) 3.) Nachweis der gestalterischen Qualität, i. d. R. durch Wettbewerbserfolge - Preise oder Ankäufe - oder Auszeichnungen fertig gestellter Brückenbauwerke mit Architekturpreisen (in den letzten 10 Jahren), sowie der städtebaulichen und landschaftlichen Einbindung von Neubaumaßnahmen in die Umgebung. (Wertung 50 %) Zur Prüfung der fachlichen Eignung und gestalterischen Qualität wird ein vom Auslober berufenes Auswahlgremium gebildet. Voraussichtlich: Thomas Lenz (Stadt Brandenburg an der Havel), Hans-Joachim Stricker (Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung des Landes Brandenburg), Andrea Wittel (Tragwerksplanerin). Aus den Bewerbungen werden mit den genannten Kriterien mindestens 3 bis höchstens 7 Büros für die Teilnahme am Wettbewerb ermittelt. Um gemäß VOF § 4 (5) auch Berufsanfänger und kleinere Büroorganisationen angemessen zu beteiligen, behält sich der Auslober vor, auch solche Bewerber zum Auswahlverfahren zuzulassen, die die oben genannten Nachweise nicht voll erbringen können, sofern sie durch Vorlage von Bauwerksplanungen geringerer Größe, durch Wettbewerbserfolge in den letzten 5 Jahren, anerkennende Fachveröffentlichungen oder Architekturpreise erwarten lassen, dass sie für die anstehende Bauaufgabe geeignet sind. Die Auswahl dieser Teilnehmer erfolgt ebenfalls durch das Auswahlgremium. Die Bewerber/innen werden umgehend über das Ergebnis der Auswahl benachrichtigt. Auf Anfrage kann das Protokoll der Auswahlsitzung beim Wettbewerbsbetreuer angefordert werden. Bewerbung: Die Bewerbung zur Teilnahme am Wettbewerb ist unter Angabe des Kennwortes „Brückenschlag Pauli-Kloster“ zu richten an das Büro Ernst Basler + Partner GmbH, Tuchmacherstraße 47, 14482 Potsdam. Später eingehende Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden. Andere als die geforderten Bewerbungsunterlagen oder unvollständige Bewerbungsunterlagen werden nicht zugelassen. Falsche Angaben haben den Ausschluss zur Folge. Von Büros, Partnerschaften oder ständigen Arbeitsgemeinschaften wird nur eine Bewerbung akzeptiert - entsprechende Mehrfachbewerbungen haben den Ausschluss aller Bewerbungen zur Folge. Die Unterlagen werden nicht zurückgeschickt. Die Bewerbung muss bestehen aus: 1.) Versicherung des Bewerbers, dass keine Ausschlusskriterien gemäß § 11 Absatz 1 und 2 VOF gegen ihn vorliegen, 2.) Versicherung des Bewerbers, dass sich kein weiteres Mitglied einer eventuell bestehenden Bürogemeinschaft bewirbt, 3.) Angaben, die eine Beurteilung der Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit erlauben: 3.1) Nachweis der Fachkunde, Erfahrung im Bau von Fußgänger- und Radfahrerbrücken in vergleichbaren Bereichen mit hoher städtebaulicher Sensibilität für öffentliche Auftraggeber. Nachzuweisen ist die Planung und Durchführung mindestens eines Bauwerkes (min. Leistungsphasen 2-8) einer der Wettbewerbsaufgabe ähnlichen Bauaufgabe in den letzten 5 Jahren, 3.2) Nachweis der Leistungsfähigkeit (technische Leistungsfähigkeit, Anzahl der Mitarbeiter, Umsatz der letzten drei Jahre), 3.3) Nachweis der gestalterischen Qualität i. d. R durch Wettbewerbserfolge (Preise oder Ankäufe) oder Auszeichnungen fertig gestellter Bauten mit Architekturpreisen (in den letzten 10 Jahren) sowie der städtebaulichen und landschaftlichen Einbindung von Neubaumaßnahmen in die Umgebung (durch geeignete Projektdarstellungen), 4. Nachweis der Führung der Berufsbezeichnung (Kopie der Eintragungsurkunde oder der letzten Beitragsabrechnung), 5. Nur wenn die unter 3 genannten Nachweise nicht erbracht werden können: Dokumentation sonstiger Planungen, Wettbewerbserfolge oder Architekturpreise sowie von Berufsanfängern der Nachweis, dass der Eintrag in die Architektenliste als Architekt und/oder Stadtplaner oder der Eintrag in die Ingenieurliste nicht länger als 5 Jahre zurückliegt. Die Planungen, Wettbewerbserfolge oder Architekturpreise müssen in Art oder Umfang einen Vergleich mit den unter 1.) bis 3.) geforderten Unterlagen anderer Bewerber ermöglichen und von herausragender Qualität sein. Bei Arbeitsgemeinschaften oder Partnerschaften müssen die Nachweise 1., 2. und 4. von allen Mitgliedern erbracht werden. Der besondere Nachweis 3 muss von mindestens einem Mitglied erfüllt werden.
       III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN:  
      Ja.
      Zur Teilnahme zugelassen sind natürliche Personen, die am Tage der Auslobung: • gemäß §23 VOF zur Führung der Berufsbezeichnung als Architekt und/oder Stadtplaner oder als Bauingenieur berechtigt sind. Die Bildung von Arbeitsgemeinschaften (Architekt und/oder Stadtplaner und Bauingenieur/Tragwerksplanung) ist zwingend vorgeschrieben. Empfohlen wird die Hinzuziehung von Landschaftsplanern. Teilnahmeberechtigt sind ferner juristische Personen, die am Tage der Auslobung folgende Zulassungsvoraussetzungen erfüllen: • zu deren satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der Planungsaufgabe entsprechen. Juristische Personen haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Der bevollmächtigte Vertreter und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen die Anforderungen erfüllen, die an natürliche Personen gestellt werden. Wer am Tage der Auslobung bei einem Teilnehmer angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein; dies gilt auch bei Beteiligung von freien Mitarbeitern. Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften sowie freie Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt sind, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge.

      ABSCHNITT IV: VERFAHREN

       IV.1) ART DES WETTBEWERBS:  
      Nichtoffen.
      Gewünschte Teilnehmerzahl: Mindestzahl 3 / Höchstzahl 7.
       IV.2) NAMEN DER BEREITS AUSGEWÄHLTEN TEILNEHMER:
       IV.3) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE:  
      siehe III.1).
       IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN
       IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
       IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen  
      Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein.
       IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf Teilnahme:  
      1.11.2007 - 16:00.
       IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber:
       IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können:  
      Deutsch.
       IV.5) PREISE UND PREISGERICHT
       IV.5.1) Es werden Preise vergeben:  
      Ja.
      Zahl und Wert der zu vergebenden Preise: Zahl und Wert der zu vergebenden Preise: Es steht eine Wettbewerbs-summe in Höhe von 38.000 EUR (einschl. Mehrwertsteuer und Nebenkosten) zur Verfügung. Die Preisgelder verteilen sich wie folgt: 1. Preis: 19.000 EUR, 2. Preis: 11.400 EUR, 3. Preis: 7.600 EUR. Das Preisgericht kann einstimmig unter Beibehaltung der Gesamtsumme eine andere Verteilung der Preisgelder beschließen.
       IV.5.2) Angaben zu den Zahlungen an alle Teilnehmer:
       IV.5.3) Folgeaufträge:
       IV.5.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend:
       IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

      ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

       VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD:  
      Nein.
       VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN:
       VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN
       VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren:
       VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen:
       VI.3.3) Stelle, bei der Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erhältlich sind:
       VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG:  
      25.9.2007.
  • Anzeigentext Ergebnis

    maximieren

    • Liegt nicht vor.
  • Gewährleistung

    competitionline übernimmt keine Verantwortung für Fehler, Auslassungen, Unterbrechungen, Löschungen, Mängel oder Verzögerungen im Betrieb oder bei Übertragung von Inhalten. competitionline übernimmt keine Verantwortung für Einbußen oder Schäden, die aus der Verwendung der Internetseiten, aus der Verwendung von Nutzerinhalten oder von Inhalten Dritter, die aus den Internetseiten oder über den Service gepostet oder an Nutzer übertragen werden, oder aus Interaktionen zwischen Nutzer und Internetseiten (online oder offline) resultieren. Bitte lesen Sie hierzu unsere Nutzungsbedingungen.


Anzeige